"Naturwissenschaftlich, mathematisch, logisch betrachtet ist das natürlich blanker Unsinn"

Das darf inzwi­schen sogar im Deutschlandfunk gesagt werden:

»Die deutsch­land­wei­te Inzidenz liegt seit dem 14. Mai wie­der unter 100. Dabei hat­te das Robert Koch-Institut (RKI) noch kürz­lich mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent pro­gnos­ti­ziert, dass die Inzidenz im Mai bei 400 bis 500 lie­gen würde.

Der Medizinstatistiker Gerd Antes wun­dert sich nicht, dass das RKI hier so falsch lag. Das RKI habe mit die­ser Prognose den mög­li­chen Verlauf der Pandemie sehr ein­sei­tig betrach­tet. Modellrechnungen sei­en schließ­lich meist falsch, manch­mal aber hilf­reich, die­se aber „als Wahrheit zu ver­kün­den, das kann natür­lich schief gehen.“

Wenig Wissen über Wirksamkeit von Maßnahmen

Verteidiger nicht ein­ge­trof­fe­ner Corona-Schreckensszenarien füh­ren häu­fig das Präventionsparadox an. Demnach sei eine düs­te­re Prognose nur des­halb nicht ein­ge­tre­ten, weil man eben vie­les getan habe, um das Unheil abzu­wen­den. „Naturwissenschaftlich, mathe­ma­tisch, logisch betrach­tet ist das natür­lich blan­ker Unsinn“, sag­te Antes dazu.

Man wis­se immer noch sehr wenig über Infektionsketten und die Wirksamkeit ein­zel­ner Gegenmaßnahmen. Ob und wie stark das Infektionsgeschehen durch die Beschränkungen gebremst wur­de, sei daher nicht evi­denz­ba­siert erklär­bar. Dass man die Daten, die es hier zur Einschätzung brau­che, nicht gesam­melt habe, sei­en „unglaub­li­che Versäumnisse“. Man müs­se sofort anfan­gen „ganz sys­te­ma­tisch und wirk­lich offen­siv Daten zu erfas­sen“.«

Das Interview vom 15.5. im Wortlaut gibt es hier.

9 Antworten auf „"Naturwissenschaftlich, mathematisch, logisch betrachtet ist das natürlich blanker Unsinn"“

  1. Ist nicht direkt ein Kommentar zum Artikel, ich woll­te nur auf die­sen Artikel auf­merk­sam machen. Steht ja lang­sam so eini­ges in den Medien, die von den Guten und Geimpften und Genesenen und Getesteten gele­sen werden.

    https://www.berliner-zeitung.de/open-source/notfallsanitaeter-meine-kritik-an-den-corona-massnahmen-li.156271

    Ist Ihr Besuch nicht gekom­men, Herr Aschmoneit? Dafür dass Sie die­ses Wochenende kür­zer tre­ten, ist hier ja ganz schön was los. Vielen Dank für Ihre Arbeit.

  2. Diese "Prognosen" kön­nen nur so gut wie die Modelle und Quelldaten sein – das weiß jeder. Wenn die Quelldaten sehr vage sind und und zum Großteil nur aus Annahmen bestehen, kann natür­lich nur Murks dabei herauskommen.
    Aber ich gehe eher davon aus, dass man ein­fach mit aus­ge­dach­ten Schreckensszenarien, wie auch schon all die Monate davor, das übli­che Angst- und Panikspiel wie­der anfa­chen woll­te, was ja immer dann geschah, wenn es die aktu­el­len Zahlen oder ande­re Indikatoren nicht mehr hergaben.

    Die indi­sche Mutante "B.1.617.2" steht ja schon in den Startlöchern und ver­mut­lich sie die Lauterbach'schen Warnungen und Horrormeldungen längst aus­for­mu­liert, aber es ist frag­lich, ob das noch einer ernst neh­men kann.
    Ansteckender mögen die "neu­en" Varianten sein, aber wen juckt das, wenn es kei­ne ernst­haft Kranken gibt? Natürlich treibt es die Zahlen in die Höhe, aber die Bürger müs­sen ler­nen, dass Tests nur sinn­voll sind, wenn auch eine tat­säch­li­che Erkrankung im Spiel ist.

    1. Es gibt in USA (und ver­mut­lich D) kei­ner­lei Behandlungsprotokoll für Coromapatienten zuhau­se. Den Leuten wird ein­fach gesagt "blei­ben sie zuhau­se". Obwohl es her­vor­ra­gen­de Medikamente gäbe! Diese Leute lie­gen tatenlos/unbehandelt zuhau­se rum bis sie als Notfall an die Beatmung müs­sen! Dr. McCullough schätzt dass man dadurch dop­pelt so vie­le Tote ver­ur­sacht hat!…

  3. Es ist recht inter­es­sant, was her­aus­kommt, wenn man auf dem Hetzportal "Volksverpetzer" als Suchbegriff "Gerd Antes" ein­gibt: AfD, NPD, NSU und Lübcke-Mord. Was fehlt: der Name Gerd Antes.

  4. "Es gibt in Deutschland kei­ne ein­zi­ge Studie, die sich die­se Tests unter soge­nann­ten Feldbedingungen, also real, was dort die Ergebnisse sind, und die sind teil­wei­se hor­rend schlecht und ent­spre­chen nicht den Laborwerten, mit denen sie ange­prie­sen werden.

    Ein wei­te­rer Aspekt der Testerei: Unter Feldbedingungen – also im täg­li­chen Einsatz – ist sie unzu­ver­läs­si­ger, als es bei Ringversuchen und unter Laborbedingungen nach­ge­wie­sen wer­den soll.

    "… die Chinesen haben es letz­tes Jahr zum Beispiel gemacht, die haben dann dort in ihren Fernzügen – die haben ja ein sehr ähn­li­ches Fernzugsystem wie bei uns die ICEs –, dort wirk­lich einen gan­zen Zug unter­sucht, also alle, die mit­fuh­ren, was mit denen pas­siert, und das sau­ber auf­ge­schrie­ben von den letz­ten, ich glau­be, im Juni oder Juli war’s."

    Und was ist bei raus­ge­kom­men? Das sagt er lei­der nicht. Eine Quelle fehlt auch.

    "… das ist die nächs­te gro­ße Gefahr – ich bin gera­de ins Lager der Mahner gewech­selt. Wir sehen über­all den Entspannungs-Mode und die Strände sind auf und die Gaststätten, und dann wer­den wir wie­der den gan­zen Sommer ver­schla­fen, uns dar­auf vor­zu­be­rei­ten, dass viel­leicht wie­der doch etwas Schlimmeres im Herbst pas­sie­ren kann, und die Gefahr sehe ich auch jetzt sehr deutlich.

    Er gibt zu, dass man Nichts weiß, aber er sieht etwas. Etwas Schlimmes.

    Jeder wie es ihm beliebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.