Nee, ne? "Immunsystem tut oft zu viel reagieren. Gehirn funktioniert nicht mehr so"

»Gutes Immunsystem offen­bar schlecht für Corona-Verlauf

Impfverweigerer argu­men­tie­ren oft damit, dass sie sich im Falle einer Corona-Erkrankung auf ihr gutes Immunsystem ver­las­sen. Wie sich zeigt, kann ein sol­ches den Verlauf der Krankheit jedoch erschweren.

Der Wiener Infektiologe Christoph Wenisch von der Klinik Favoriten hat in der Ö1-Sendereihe "Im Journal zu Gast" auch zum Argument von Impfverweigerern, sie hät­ten ein gutes Immunsystem, Stellung genommen.

Ein gutes Immunsystem gene­rell sei natür­lich gut, rei­che aber nicht aus, um eine Covid-Erkrankung zu ver­hin­dern, beton­te der Mediziner. Bei einer Erkrankung sei ein gutes Immunsystem sogar "anschei­nend schlecht für den Verlauf".

Die ein­zi­ge der­zeit breit ein­ge­setz­te Therapie bei Covid-Patienten sei eine, "die das Immunsystem schä­digt, näm­lich das Kortison". Ein beson­ders gutes Immunsystem reagie­re bei einer Erkrankung nach einer Infektion mit der Delta-Variante "nicht adap­tiv, also opti­mal". Schon mit dem Eintreten die­ser Viren, mit dem Andocken an ihren Rezeptoren, wer­den immu­no­lo­gi­sche Prozesse getrig­gert, "die eine Inflammation, also eine Entzündung oder eine Über-Entzündung" bewir­ken, erklär­te Wenisch. "Und die­se Über-Entzündung müs­sen wir the­ra­peu­tisch behan­deln. Das heißt also, ein beson­ders gut reagie­ren­des Immunsystem tut oft zu viel reagieren."«
vienna.at (18.9.)

Er weiß auch, was die "Impfung" tun tut:

vienna.at (18.9.)

»Eine Erkrankung an Covid-19 kann durch eine Impfung um 95 Prozent ver­hin­dert wer­den. Das beton­te der Wiener Mediziner Christoph Wenisch, Leiter der Infektionsabteilung an der Klinik Favoriten, gegen­über Ö1.

Er warn­te vor dra­ma­ti­schen Langzeitfolgen einer Infektion. Eine Impfung kön­ne die­se ver­hin­dern, sag­te der Arzt. Auch der Gruppe der Zwölf- bis 18-Jährigen leg­te er zum Selbstschutz vor der gefähr­li­chen Delta-Variante den Stich nahe.

Infektiologe warnt vor dramatischen Langzeitfolgen

Zwölf Prozent der Corona-Intensivpatienten, die vor der Erkrankung arbei­ten konn­ten, kön­nen das nach­her wegen kogni­ti­ver Defizienten nicht mehr, berich­te­te Wenisch in der Radioreihe "Im Journal zu Gast". "Das Gehirn funk­tio­niert nicht mehr so." Die Betroffenen sei­en lebens­lang arbeits­un­fä­hig. "Da wer­den Existenzen zerstört."…«

Der Mann muß einen schwe­ren Verlauf gehabt haben.

Update: Ich habe mal auf duden.de nach­ge­se­hen, weil ich das Wort nicht kannte:

(Hervorhebungen nicht im Original.)

29 Antworten auf „Nee, ne? "Immunsystem tut oft zu viel reagieren. Gehirn funktioniert nicht mehr so"“

  1. »Eine Erkrankung an Covid-19 kann durch eine Impfung um 95 Prozent ver­hin­dert werden"

    Der Typ soll man rech­nen ler­nen oder sich über Statistische Methoden info­mie­ren. Ich emp­feh­le die Bücher von Gigerenzer.
    Es scheint mir, als wären 95% (min­des­tens..) der Ärzte zu dumm, um zu ver­ste­hen, wie man sta­tis­ti­sche Sachverhalte berechnet.

    "Ein gutes Immunsystem gene­rell sei natür­lich gut, rei­che aber nicht aus, um eine Covid-Erkrankung zu ver­hin­dern, beton­te der Mediziner. Bei einer Erkrankung sei ein gutes Immunsystem sogar "anschei­nend schlecht für den Verlauf"."

    Glaubt die­se Märchen eigent­lich noch irgend­je­mand? Gesund-Sein ist schlecht, gut ist böse, böse ist gut. Die haben sie doch nicht mehr alle…

    1. @Paul: Genau, weil "ein gutes Immunsystem anschei­nend schlecht für den Verlauf" ist, sind Kinder ja auch so sel­ten von Corona betrof­fen – es ist ja bekannt, was die für beschis­se­ne Immunsysteme haben! Diesen Schutz tun die Alten mit ihren krass gei­len Immunsystemen nicht haben – des­we­gen die gan­zen Fälle!
      Oh Mann, ist der Typ am Ende, wie­so ist der Arzt, was haben wir da in Europa nur zuge­las­sen (Bologna-Prozeß etc.) Und dann noch ande­ren erklä­ren wol­len, dass deren "Gehirn nicht mehr so gut funk­tio­niert"… (Kopfschüttelhospitalismus)
      PS.: Defizient kann­te ich noch nicht, ist aber ein coo­les Schimpfwort! Werde ich auf der nächs­ten Demo dem erst­bes­ten Schlägerstaatsbüttel ent­ge­gen­hau­en ("Was sind Sie denn für ein Defizient! Lassen Sie mich durch!")

  2. Die aus­tra­li­sche Polizei steht vor der Tür und befragt Bürger wegen Social-Media-Beiträgen

    "..Bürgerinnen und Bürger in Australien tei­len mit der Welt den Moment, in dem die Polizei vor ihrer Tür steht und sie wegen ihrer Beiträge in den sozia­len Medien verwarnt.

    Die Polizei scheint Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter zu durch­su­chen und nach Nutzern zu suchen, von denen sie annimmt, dass sie Proteste unter­stüt­zen. .." (Übersetzer)

    https://reclaimthenet.org/australia-police-door-social-media-posts-protests/

  3. Apropos Gehirn funk­tio­niert nicht mehr: Wer glaubt eigent­lich noch, dass der Polizeistaat auf die Gefangenenkolonie (Australien) begrenzt sein wird?

    Die aus­tra­li­sche Polizei hilft einer Bürgerin, sich vor einer Atemwegserkrankung zu schützen
    https://blog.fdik.org/2021–09/s1632591351

    Wird ganz sicher nicht von der Verbrecherbande "Tagesschau" verbreitet …

    Volker Birk ver­öf­fent­licht regel­mä­ßig Bilder und Filme über die Situation in Australien.

  4. Seine „kogni­ti­ven Defizienten“ sind ver­mut­lich schon als Säugling so groß gewe­sen, dass man nach dem Studium ein sol­ches Mitleid mit ihm hat­te, und ihn trotz­dem bestehen ließ. Allerdings unter der Voraussetzung, dass er irgend­wann ein­mal den Impfdiktatoren mit einem „sach­li­chen Bericht“ hel­fen muss, damit sie Recht behalten.

    Hat er jetzt gemacht, in dem er viel dum­mes Zeug geschrie­ben hat (was ihm sicher­lich nicht all zu schwer gefal­len ist), das hof­fent­lich alle glau­ben, damit sich bewahr­hei­tet, dass wirk­lich „Schutz vor schlim­men Langzeitfolgen“ besteht. Diese wären, wenn nicht mehr geimpft würde:

    - Machtverlust der Regierenden
    – Gesichtsverlust der Fachidioten
    – Wegfall der üppi­gen Einnahmen aus den Impfungen

  5. Zitat:
    "Am 18.04.2020 wur­de in der Ö1-Sendung „Im Journal zu Gast“ der Infektiologe Dr. Christoph Wenisch zur aktu­el­len Coronavirus-Situation inter­viewt und hat dabei fol­gen­den Satz geäu­ßert: „Covid-19 ist erst vor­bei, wenn es eine Impfung gibt. Es sol­len ja sie­ben Milliarden Menschen so eine Impfung bekom­men. Da sehe ich ein gro­ßes Sicherheitsthema, und alles, was gescheit geprüft wird, das dauert.“

    Damit dürf­te klar sein wes­sen Lied der Herr Doktor singt.
    Für mich ist die Glaubwürdigkeit die­ses Herrn gleich Null.
    Es ist ein­fach wie kor­rupt Politik, Medizin, Wissenschaft gewor­den ist. Da wird einem nur noch schlecht …

  6. Immunsystem ist etwas kom­pli­zier­ter als gedacht.
    Ich habe das Immunsystem auf der Qi Ebene in den let­zen Jahren ange­schaut und viel aus­pro­biert. Habe dass im bei­geleg­ten Dokument zusammengefasst. 

    War Zeit es zu ver­öf­fent­li­chen bevor behaup­tet wird nur ein run­ter­ge­fah­re­nes Immunsystem ist gut. Das kön­nen Sie wirk­lich her­vor­ra­gend. Nur vom wich­ti­gem Rest – dem Immunsystem hel­fen sei­nen Job zu erle­di­gen, haben sie kei­ne Ahnung.
    https://kurzelinks.de/wa5x

  7. Und wenn es noch mehr tuten tut , ist es ein Auto ! Glaubt der Mann noch an den Weihnachtsmann ? Will er damit behaup­ten , dass alle den­ken­den Ärzte und Tierärzte Lügner sind und kei­ne Ahnung haben ??? Es wer­den noch sehr vie­le an ihrer Überzeugung sterben !

  8. Ein gutes Immunsystem war schon immer schlecht, um sich sei­ner Feinde zu erwehren.

    Die Russen haben Stalingrad ja auch nur gewon­nen, weil sie die schlech­te­ren Panzer hatten.

    Leute! Die neue Normalität erfor­dert auch eine neue Logik!

    Kotz…

  9. "… die vor der Erkrankung arbei­ten konn­ten, kön­nen das nach­her wegen kogni­ti­ver Defizienten nicht mehr,"

    Wenn das aner­kannt ist, bekommt der bur­nout Konkurenz.
    (oder Endlich die gemüt­li­che Variante: Kiffen für die Frührente.)

    1. (Ich häng den ein­fach mal hier an. Kleiner Scherz am Rande.)

      "De­fi­zi­ent, der"
      https://www.duden.de/rechtschreibung/Defizient
      "Bedeutungen (2) ⓘ
      1. Dienstunfähiger
      Gebrauch veraltet
      2. durch Alter und Krankheit geschwäch­ter katho­li­scher Geistlicher
      Gebrauch beson­ders süd­deutsch und österreichisch"

      kogni­tiv
      https://www.duden.de/rechtschreibung/kognitiv
      "Bedeutung ⓘ
      das Wahrnehmen, Denken, Erkennen betreffend"

      "… die vor der Erkrankung arbei­ten konn­ten, kön­nen das nach­her wegen den­ken­den, durch Alter und Krankheit, geschwäch­ten, katho­li­schen Geistlichen nicht mehr,"
      (Sich eine Geistlcihen ein­fan­gen ist auch mal was Neues. Die wis­sen­schaft­lich kor­rek­te Umschreibung, der Kollegen unter sich, für "Hab nen Kater."(, mit defi­zie­len Hinweisen auf Rausch und Sorte 😉 ).)

  10. Dazu passt mein kogni­ti­ves Defizit auch ganz ohne Impfung:
    Ich weiß nicht, ob ich hier schon eine – wie ich per­sön­lich fin­de – ziem­lich genia­le Kunst-Aktion geteilt habe, die (unter Beteiligung der Freien Linken) am 16.09.2021 vor der Volksbühne Berlin statt­ge­fun­den hat:
    https://www.youtube.com/watch?v=Zpugw9iTt5Y
    (Man kon­zen­trie­re sich weni­ger auf die beweg­ten Bilder als viel­mehr auf die Tonspur!)

    Herzliche Grüße aus dem Witwesk von Corinna

  11. Alles was ich von Dr. Defizienz ler­ne ist, man soll­te sich einen klei­nen Wortschatz exo­ti­scher Fach/ Fremdwörter (oder Worte?) aneig­nen, wel­che in gepfleg­ter Konversation ein­ge­floch­ten wer­den können.
    Es schin­det wohl nichts mehr Eindruck, als wenn das Audiens ers­ma im Lexikon nach­blät­tern muss, was gera­de gesagt wurde.

    1. Die Arbeit mache ich mir im direk­ten Gespräch nie, son­dern ich fra­ge direkt nach, was der Ausdruck bedeu­tet. Mit die­ser Methode habe ich schon zahl­rei­che Schwätzer mund­tot gemacht.

  12. lol, die­sen Beitrag habe ich schon letz­te Woche auf tkp.at gele­sen und zwar gera­de paar Tage nach­dem ich mich selbst mit Corona infi­ziert habe. Schon damals muss­te ich herz­haft lachen, denn mir wur­de eine gute Immunantwort beschei­nigt, die zu einem eher mil­den Verlauf geführt hat und nun bin ich inzwi­schen fast wie­der gesund. 

    Es ist aber genau die Art von "Experten", die dafür sor­gen; dass es bei­na­he schon als revo­lu­tio­när erscheint, wenn man Corona genau­so behan­delt wie jedes ande­re schwe­re Erkältungsvirus. Dabei wäre es eigent­lich die Aufgabe einer ver­ant­wor­tungs­vol­len Regierung über Prophylaxe zu infor­mie­ren, anstatt Werbung für Pharmakonzerne zu machen.

  13. zu Tode the­ra­piert wur­den auch zahl­reich vemeint­lich HIV posi­ti­ven. AZT. .
    Virus Wahn- engel­brecht, köhn­lein et. al.

    die cdc war auf der Suche nach einer Seuche, um sich selbst nicht über­flüs­sig zu machen, da durch ver­bes­ser­te all­ge­mei­ne Hygiene und Lebensweise Infektionskrankheiten eigent­lich kei­ne Rolle spiel­ten. dann fand man ein cluster.…und ent­spre­chen­de Forschung Panik und v.a. Narrative…warum ist die Menschheit so unfä­hig aus Geschichte zu ler­nen… viel­leicht weil Narrative sich hart­nä­cki­ger im Bewusstsein ver­an­kern als Lebenserfahrung und gesun­der Menschenverstand? zumal dar­an nicht viel zu ver­die­nen ist?

  14. Cortison als ein­zig moe­g­li­che Therapie bei einer Covid-19 Erkrankung? Kann man die­sen Leuten nicht wegen Quacksalberei die Approbation entziehen?

  15. Was schreibt die­ser komi­sche Arzt da für Unsinn?
    "Delta-Variante" und irgend­was mit Kortison und blabla? 

    Unser Immunsystem kennt Corona-Viren seit tau­sen­den Jahren, die­se belang­lo­se Delta-Variante ist nicht die 2te, 3te oder 4te Mutation eines Cornavirus, son­dern min­des­tens die 100erste.
    Mit jeder Mutation wird das Virus schwä­cher, wo es vor­her im Ursprung schon schwä­cher als ein Grippevirus war.

    "Langzeitfolgen" – das ist ein Ammenmärchen.
    Bei einer nicht ganz aus­ge­heil­ten Grippe kann es auch Langzeitfolgen geben, selbst bei einer nicht aus­rei­chend aus­ge­heil­ten Erkältung. Das ist nichts neues.
    Dieser Arzt bekommt wohl zusätz­lich einen klei­nen Nebenverdienst zuge­scho­ben: der Kapitalismus machts möglich. 

    Mir fällt dazu ein, das in unse­rer Stadt irgend eine Ärztin von der über­las­tung unse­res Krankenhauses wegen Corona-Patienten sprach. Im Internet, wo es jeder lesen kann. Der Witz war aber, das die Bettenbelegung NIE voll besetzt war. Das konn­te man auf die­ser Internetseite nach­se­hen, wel­che ja extra für die angeb­li­chen Coronaerkrankten ange­legt wor­den war. Alles im grü­nen Bereich, wie die meis­ten Krankenhäuser in Deutschland.
    Auch hat man vor Ort nicht mit­be­kom­men, dass unser Krankenhaus über­be­legt war. Im Gegenteil. Aber im Internet stehts.

    Einige Ärzte müs­sen wohl Gelder fürs Scheiße erzäh­len bekommen.
    Diese soll­ten sich schä­men und die­se soll­ten aus dem ärzt­li­chen Diensten ent­fernt wer­den, weil sie da völ­lig fehl am Platz sind.

  16. ORF Faktenchecker treibt es noch extremer:
    >> Ein funk­tio­nie­ren­des Immunsystem ver­hin­dert weder eine Infektion noch eine schwe­re Erkrankung, betont der Wiener Gesundheitsverbund. <> Ein funk­tio­nie­ren­des Immunsystem ver­hindt weder … noch eine schwe­re Erkrankung <<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.