Nein, C19-„Impfungen“ können Infektionen nicht verhindern

Die der­zei­ti­ge Diskussion dar­über, dass Ungeimpfte für Geimpfte gefähr­lich sein sol­len, ent­behrt jenes logi­schen Denkens, das uns erfolg­reich durch die Evolution gebracht hat. Möchte man die Schleuse am Fluss ähn­lich pro­gram­mie­ren, wäre die Handlungsanweisung wider­sprüch­lich und die Stadt wür­de einer Überschwemmung zum Opfer fallen.
Allerdings ist der Mensch kei­ne Maschine: In sei­nem Gehirn ist, über das logi­sche Denken hin­aus, auch jener Mechanismus vor­han­den, der ihm in der Evolution das Überleben gesi­chert hat, die Angst. Sie ent­steht in der Tiefe des Gehirns, in den Mandelkernen, und bewirkt die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol. Erreicht es das Vorderhirn, beein­flusst Cortisol das logi­sche Denken. Es kann sogar die Brett-vor-dem-Kopf-Denkweise her­bei­füh­ren, die jeder von uns von Prüfungssituationen kennt. Logisches Denken funk­tio­niert nicht mehr einwandfrei.
So wer­den Ungeimpfte für Geimpfte gefähr­lich und Flucht und auch Angriff domi­nie­ren das Handeln der Menschen.
Manuela Macedonia ist Gehirn-Expertin und lei­ten­de Wissenschaftlerin an der JKU [Johannes Kepler Universität Linz].“ [1]

Es fol­gen drei Paradebeispiele aus den Gehirnen von Kanzlerin Merkel (Mai), Kanzleramtsminister Braun (Juli) und Verfassungsrechtler Lindner (August):

„Merkels Rechnung: Wenn 50 Prozent der Bevölkerung in Deutschland geimpft sind und 50 Prozent nicht, bedeu­tet eine Inzidenz von 100, dass sie tat­säch­lich bei 200 liegt. […] Bei einer voll­stän­dig unge­impf­ten Bevölkerung haben alle Menschen das glei­che Ansteckungsrisiko bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100. Liegt die Impfquote aber bei 50 Prozent, kann sich die geimpf­te Hälfte der Bevölkerung kaum noch infi­zie­ren – das Risiko einer Ansteckung steigt für den unge­impf­ten Bevölkerungsteil. Eine Inzidenz von 100 bedeu­te letzt­lich also das dop­pel­te Ansteckungsrisiko, so die Kanzlerin.“ [2]

„Es gebe zwei Argumente für die Impfung, sag­te der CDU-Politiker. Die Impfung schüt­ze zu 90 Prozent vor einer schwe­ren Corona-Erkrankung. ‚Und: Geimpfte wer­den defi­ni­tiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte.‘ […] Braun sag­te dem Bericht zufol­ge, er befürch­te zudem ein Ansteigen der Inzidenz in Deutschland bis zur Bundestagswahl am 26. September auf 850 und damit 100.000 Neuinfektionen täg­lich. Der Kanzleramtsminister füg­te hin­zu, dass dadurch Krankenstände his­to­ri­sche Höchststände errei­chen wür­den. Dadurch müss­ten alle unge­impf­ten Kontaktpersonen der Infizierten in Quarantäne.“ [3]

Wenn man als Ungeimpfter zehn Ungeimpfte aus zehn unter­schied­li­chen Haushalten trifft, dann besteht eine rele­van­te Infektionsgefahr. Die Geimpften müss­te man aus sol­chen Szenarien raus­rech­nen, weil von ihnen kei­ne Gefahr aus­geht. Aber man wür­de Ungeimpfte dann nicht des­halb schlech­ter behan­deln, weil sie unge­impft sind, son­dern weil sie infek­tio­lo­gisch eine ande­re Bedeutung haben. […] Ich hal­te die Kommunikation des Gesundheitsministeriums dazu für pro­ble­ma­tisch. So wirkt es, als wür­de man die Ungeimpften dafür bestra­fen, dass sie sich nicht imp­fen las­sen. Das muss man umdre­hen: Bestimmte Maßnahmen dür­fen Geimpften nicht mehr auf­er­legt wer­den, weil von ihnen kei­ne rele­van­te Gefahr mehr aus­geht. Das ist ein Unterschied.“ [4]

Ein wei­te­res Beispiel stammt aus­ge­rech­net von der Johannes-Kepler-Universität Linz, an der die Neurowissenschaftlerin Macedonia lehrt [5]:

Menschen mit „Impfung“ könn­ten sich dem­nach „kaum noch infi­zie­ren“, von ihnen gehe „kei­ne (rele­van­te) Gefahr (mehr)“ aus als Träger „einer ledig­lich gerin­gen epi­de­mio­lo­gi­schen Gefahr“, wäh­rend von denen ohne „Impfung“ eine „rele­van­te Infektionsgefahr“ aus­ge­he und sie als „Kontaktpersonen der Infizierten in Quarantäne“ müß­ten. Die dar­auf auf­bau­en­de neu­es­te Schikane namens „3G“ ist eine beson­ders nie­der­träch­ti­ge Form von Marketing des Produkts „Impfstoff“, zu der auch die Vertuschung der dadurch ver­ur­sach­ten Schäden gehört. [6]

Eine logi­sche Betrachtung aber führt zur Erkenntnis, dass C19-„Impfungen“ bio­lo­gisch gese­hen kei­ne Infektionen ver­hin­dern kön­nen, dass es fast täg­lich neue Beispiele für posi­ti­ve Tests dies­seits wie jen­seits der Injektionen gibt und dass nicht ein­mal die „Impfstoff“-Hersteller eine Infektionsverhinderung behaup­ten. In die­sem Text wird eine Infektion als posi­ti­ver PCR-Test defi­niert, da dies im offi­zi­el­len wie all­ge­mei­nen Sprachgebrauch aktu­ell so üblich ist (obwohl eine Vielzahl von Gründen dage­gen spricht [7]).

Ein wenig Theorie

Der „Impfstoff“ wird in den Oberarmmuskel gespritzt und gelangt auf direk­tem oder indi­rek­tem Wege in die Blutbahn. Im Blut wer­den IgG-Antikörper gegen die dar­in ent­hal­te­nen kör­per­frem­den Stoffe (Antigene) pro­du­ziert. Sofern die inji­zier­ten Substanzen dem Organismus unbe­kannt sind, wird die Antikörperproduktion initi­iert, sind sie aber schon als Fremdstoffe bekannt, wird die Produktion der Antikörper reak­ti­viert. Das Ergebnis sind in bei­den Fällen IgG, die im Blut zirkulieren.

C19 ist eine respi­ra­to­ri­sche Erkrankung, die Viren gelan­gen auf die Schleimhaut der obe­ren Atemorgane Nase und Rachen – also dort­hin, wo auch die Proben für die Tests genom­men wer­den – sowie even­tu­ell zu den Bronchien. An die­sen Stellen gibt es eine eige­ne Antikörperklasse namens IgA, die beim Abfangen von Krankheitserregern betei­ligt ist. Im all­ge­mei­nen funk­tio­niert das gut und die meis­ten von C19 Betroffenen sind gar nicht bis mild erkrankt.

Solange der Vorgang der Infektionsbewältigung nicht abge­schlos­sen ist, kann der infi­zier­te Mensch die in den Atemwegen befind­li­chen Viren auch ver­brei­ten – und das unab­hän­gig davon, ob IgG im Blut zir­ku­liert oder nicht, da die­se Antikörper sich im Gegensatz zum IgA nicht am Platz des Geschehens befin­den. Die An- oder Abwesenheit von IgG gegen Antigene im Blut hat für Vorgänge auf der Schleimhaut oder in Schleimhautzellen kei­ne Bedeutung.

Die IgG-Messungen las­sen sich ein­fach durch­füh­ren, bei­spiels­wei­se mit den Antikörpertests von Roche, die für den Konzern neben der PCR und den Antigentests eine wei­te­re Profitquelle aus der „Corona-Krise“ sind. Genaugenommen läßt sich damit aber nicht fest­stel­len, ob nach der „Impfung“ gemes­se­ne Antikörper durch die Impfung ent­stan­den sind, denn dafür fehlt der Wert vor der Impfung. Dieser Nullwert wird nicht erfaßt, obwohl Antikörpertests so ein­fach durch­zu­füh­ren sind.

Stattdessen wird ein­fach ange­nom­men, daß es vor der „Impfung“ kei­ne Antikörper gibt, genau wie noch zwei Wochen danach, womit frisch „Geimpfte“ erst­mal als „unge­impft“ gel­ten. Erst nach der zwei­ten „Impfung“ gibt es die offi­zi­el­le Anerkennung, jeden­falls vor­erst: ohne eine Messung wird nach eini­gen Monaten der Schutzstatus wie­der aberkannt, um wie­der­um zu „imp­fen“ („boos­tern“). Mag die­ser Antikörper-Verlauf auch in Studien her­aus­ge­kom­men sein, so kann das im kon­kre­ten Einzelfall ganz anders aus­se­hen. Und noch ein­mal sei betont, dass sich IgG-Antikörper ohne­hin abseits des Infektionsgeschehens befinden.

Für die Börse sind sol­che Schlagzeilen aber bedeu­tend: „Studien-Hammer! Moderna-Geimpfte ent­wi­ckeln dop­pelt so vie­le Antikörper wie mit Biontech“. [8] Zudem gilt „die Fantasie für eine drit­te ‚Booster‘-Impfung […] schon län­ger als wich­ti­ger Treiber der Biontech-Aktien“ [9] und so steigt der Kurs, wenn mit­ge­teilt wird: "Die neu­tra­li­sie­ren­den Sars-CoV-2-[Antikörper-]Titer gegen den Wildtyp-Stamm waren einen Monat nach der Auffrischungsdosis 3,3‑mal so hoch wie die Titer nach der her­kömm­li­chen zwei­ten Impfdosis." [10]

Mit die­sen Antikörper-Messungen wur­de ein Vorwand gefun­den, um Menschen mit dop­pel­ter „Impfung“ nach eini­ger Zeit vom pri­vi­le­gier­ten Status „geimpft“ in den Status „unge­impft“ zurück­zu­wer­fen und sie so zum „Boostern“ zu nöti­gen. Das ist ein Marketingtrick – und so lan­ge der noch funk­tio­niert, ist kein „Booster“-Ende in Sicht, denn mit der drit­ten Injektion soll es ganz sicher nicht getan sein. Und eine wei­te­re Kundengruppe soll ent­spre­chend erschlos­sen wer­den, indem so frech wie falsch Antikörper mit Immunität gleich­ge­setzt wer­den (die zel­lu­lä­re Immunreaktion spielt eine wesent­li­che Rolle, wird aber negiert) [11]:

Aber immer­hin hat in Deutschland die Zahl der täg­lich inji­zier­ten „Impfstoff“-Dosen die „Tendenz: So was von fal­lend“. [12]

Ein wenig Praxis

Eine Handvoll Schlagzeilen aus die­sem Sommer:

06.07. Coronavirus: Geimpfter Schüler steckt auf Party 83 ande­re an [13]
30.07. 27 Prozent der jetzt Positiven in Tirol sind min­des­tens ein­mal geimpft [14]
05.08. Epidemiologe Allan Massie: «Auf einer Party haben 11 von 15 Covid bekom­men – wir waren alle geimpft» [15]
06.08. Englische Gesundheitsbehörde – Viruslast von Geimpften genau­so hoch wie von Ungeimpften [16]
30.08. Delta-Variante von COVID-19 – Corona: US-Behörde deckt auf – Geimpfte wohl so anste­ckend wie Ungeimpfte [17]

Das lie­ße sich fort­füh­ren, man ent­neh­me wei­te­re ein­schlä­gi­ge Meldungen dem Medium sei­ner Wahl oder dem Wissenschafts-Blog von Peter F. Mayer, der die Entwicklungen auf­merk­sam ver­folgt. [18] Hier eine Handvoll Artikel der letz­ten Zeit von ihm:

27.08. Daten der Statistik in Großbritannien zei­gen Re-Infektionsrisiko von 0,004 Prozent für Genesene
30.08. USA und Israel: „Booster-Shots“ alle 5 Monate
30.08. Studie in San Francisco: Infektion mit Varianten bei Geimpften fast 1,6‑fach so wahr­schein­lich wie bei Ungeimpften
31.08. USA: CDC Studie zeigt stei­gen­den Anteil von Geimpften bei Erkrankungen
01.09. Was ist los in Ländern mit stren­gen Maßnahmen und hoher Impfquote?

Was sagen die Hersteller?

Alle in der EU bedingt zuge­las­se­nen „Impfstoffe“ geben in den Unterlagen der European Medical Agency (EMA) als „Therapeutische Indikationen“ an: Comirnaty (Pfizer/Biontech Manunfacturing GmbH) [19] / Spikevax (Moderna) [20] / Vaxzevria (AstraZeneca) [21] / COVID-19 Vaccine Jannsen (Johnson) [22] sei­en indi­ziert, „um COVID-19 zu ver­hin­dern“ (to pre­vent COVID-19). Sie sol­len die Krankheit ver­hin­dern – kein ein­zi­ger von ihnen behaup­tet die Verhinderung einer Infektion.


Auch in den USA sieht es nicht anders aus, hier ein Auszug aus der Zulassung vom 23.8.2021:

„LIZENZIERUNG
U.S. Food & Drug Administration […]
Wir ertei­len dem Department of Health and Human Services die U.S. Lizenz Nr. 2229 an BioNTech Manufacturing GmbH, Mainz, Deutschland […]. Die Lizenz berech­tigt Sie zur Einführung oder zur Lieferung zwecks Einführung von Produkten in den zwi­schen­staat­li­chen Handel, für die Ihr Unternehmen die Einhaltung der Niederlassungs- und Produktstandards nach­ge­wie­sen hat. Im Rahmen die­ser Lizenz sind Sie berech­tigt, das Produkt COVID-19 Vaccine, mRNA her­zu­stel­len, das für die akti­ve Immunisierung zur Prävention der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19), ver­ur­sacht durch das schwe­re aku­te respi­ra­to­ri­sche Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV‑2) bei Personen im Alter von 16 Jahren und älter.“ [23]

Offizielle Dokumente sind kei­ne Werbetexte, in denen dass Blaue vom Himmel her­un­ter ver­spro­chen wird. Das Marketing über­neh­men viel­mehr Regierungen und die ihr unter­ge­ord­ne­ten Behörden wie hier­zu­lan­de das Robert-Koch-Institut gemein­sam mit den ihnen ver­bun­de­nen Medien.

Was wird uns erzählt?

Während sich die Presse vor Begeisterung gera­de­zu über­schlägt („Universalwerkzeug der Medizin – mRNA: Der Beginn einer Revolution“ [24], „mRNA-Impfstoffe: Boten der Hoffnung“ [25]), gerin­nen Fakten auf www.infektionsschutz.de, einer Website der Bundeszentrale für gesund­heit­li­che Aufklärung, hier­zu: „Das Robert Koch-Institut (RKI) ist nach Sichtung der aktu­el­len Studienlage zu dem Ergebnis gekom­men, dass ‚aus Public-Health-Sicht durch die Impfung das Risiko einer Virusübertragung in dem Maß redu­ziert erscheint, dass Geimpfte bei der Epidemiologie der Erkrankung kei­ne wesent­li­che Rolle mehr spie­len.‘“ [26] Das RKI ist wei­sungs­ge­bun­den, ihm (wie auch der Bundeszentrale) über­steht das Bundesgesundheitsministerium, das mit die­ser Dampfplauderei zufrie­den sein dürf­te. Dessen Minister Spahn arti­ku­liert dann wie­der knall­hart, wo es hin­ge­hen soll [27]:

Das ist ein wei­te­rer infa­mer Marketingtrick, denn je weni­ger Tests in einer Gruppe durch­ge­führt wer­den, des­to weni­ger Test-Positive und in der Konsequenz weni­ger „Fälle“ ent­spre­chend der RKI-Definition gibt es dar­in. Die hohen Zahlen wer­den so bewußt in die Gruppe der Nicht-„Geimpften“ ver­scho­ben, um den Druck wei­ter zu erhö­hen. Perfekte Dinge ver­kau­fen sich von selbst, so sagt man, und im Umkehrschluß zeigt auch die­ses Vorgehen über­deut­lich, was von den „Impfstoffen“ zu hal­ten ist.

Schon die bei­den auf der PCR basie­ren­den Bestandteile von „3G“ („Getestet“ mit aktu­el­lem Test, „Genesen“ mit frü­he­rem Test) füh­ren in die Irre, da die­se Methode genau­ge­nom­men kei­ne Infektionen geschwei­ge denn Erkrankungen fest­stel­len kann und eine unbe­kann­te – ver­mut­lich rie­si­ge – Anzahl falsch-posi­ti­ver Ergebnisse pro­du­ziert, die der Vorwand für immer neue Schikanen waren und sind. Wir befin­den uns in einer Test-Epidemie, her­vor­ge­ru­fen durch die maß­lo­se Anwendung der für die­se Zwecke absurd emp­find­li­che Methode PCR, die zudem auf die Generierung posi­ti­ver Ergebnisse – und sei­en sie auch noch so falsch – opti­miert wur­de. [7] Je mehr getes­tet wird, des­to mehr posi­ti­ve Test-Ergebnisse gibt es, das weiß auch der Gesundheitsminister [28]:

Und wenn man eine ratio­na­le Test-Strategie fah­ren wür­de, wäre sie sogar ganz schnell vor­bei, die Pandemie: man müß­te mit der PCR ein­fach nach guter Laborpraxis mög­lichst vie­le, gut auf dem Genom ver­teil­te Zielgene – nicht nur ein Zielgen – nach­wei­sen, und zwar bei maxi­mal 25 Zyklen – nicht bei bis zu 45 Zyklen. [7] Außerdem müß­te man den Test ent­spre­chend den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation als dia­gnos­ti­sche Ergänzung zur Symptomatik ver­wen­den, was die Testung gesun­der Menschen aka „Asymptomatische“ auschließt. Das hät­te von Anfang an gesche­hen müs­sen, seriö­se Wissenschaftler und ver­ant­wor­tungs­vol­le Politiker hät­ten dafür gesorgt.

Stattdessen wird seit Monaten bewußt ein Gebirge an falsch-posi­ti­ven Ergebnissen pro­du­ziert und die Öffentlichkeit dar­über im Unwissen gehal­ten. Auch was dem Publikum über den drit­ten Bestandteil der neu­es­ten Schikane „3G“, die „Impfung“ prä­sen­tiert wird, ver­schweigt wesent­li­che Fakten, ver­brei­tet Zwecklegenden und umgibt sich mit Pseudowissenschaft. Gegen eine Testpandemie hilft ohne­hin kei­ne Impfung, aber ein deut­sches Sprichwort sagt sehr wahr: Wo ver­kauft wird, da wird gelogen.

- Hervorhebungen in blau von mir -

[1] Manuela Macedonia: Logik ist ein wun­der­ba­res Werkzeug des mensch­li­chen Geistes.
https://www.nachrichten.at/meinung/blogs/mithirnundherz/logik-am-beispiel-impfung;art213089,3450010
https://www.macedonia.at/

[2] Höheres Risiko bei sin­ken­der Inzidenz? Merkels Impfrechnung erklärt die Vorsicht der Regierung (Tagespiegel 2.5.2021)
https://www.tagesspiegel.de/politik/hoeheres-risiko-bei-sinkender-inzidenz-merkels-impfrechnung-erklaert-die-vorsicht-der-regierung/27138112.html

[3] Sorge vor vier­ter Corona-Welle – Nur noch geimpft ins Restaurant? (Tagesschau 25.7.2021)
https://www.tagesschau.de/inland/freiheiten-geimpfte-kanzleramt-103.html

[4] Lena Köpsell: Einschränkungen für Ungeimpfte – das sagt ein Verfassungsrechtler (RND 7.8.2021)
https://www.rnd.de/politik/einschraenkungen-fuer-ungeimpfte-ist-das-erlaubt-verfassungsrechtler-josef-franz-lindner-klaert-auf-PSDDMZYYOVC3ZM4E6TFINVACMQ.html

[5] https://www.jku.at/corona-massnahmen-an-der-jku

[6] Hier eine klei­ne Auswahl:
https://www.initiative-corona.info/impfung/
https://corona-blog.net/mrna-impfung/
https://www.wodarg.com/impfen/
https://kaisertv.de/2021/06/16/neue-daten-lassen-blutgerinnsel-als-nebenwirkung-bei-jedem-geimpften-vermuten/
https://www.transparenztest.de/post/update-29–8‑verdachtsfaelle-covid-impf-nebenwirkungen-vielfach-hoeher-als-bei-polio-und-tbc-impfung

[7] Das Buch von Illa zum Drosten-Test: "Das PCR-Desaster"
https://www.corodok.de/das-buch-illa/

[8] Focus 1.9.2021
https://www.focus.de/gesundheit/news/neue-daten-aus-belgien-moderna-besser-als-biontech-welcher-impfstoff-mehr-antikoerper-hervorruft_id_20904506.html

[9] AKTIEN IM FOKUS: Pfizer-Rally mit Biontech – Impfstoffzulassung und Übernahme (23.8.2021)
https://www.boerse.de/nachrichten/AKTIEN-IM-FOKUS-Pfizer-Rally-mit-Biontech-Impfstoffzulassung-und-Uebernahme/32435918

[10] Marion Schlegel: BioNTech: Neue Daten zur drit­ten Impfdosis (Der Aktionär 26.8.2021)
https://www.deraktionaer.de/artikel/pharma-biotech/biontech-neue-daten-zur-dritten-impfdosis-20236223.html

[11] https://twitter.com/argonerd/status/1432971751256993792

[12] https://www.corodok.de/tendenz-so-was-von-fallend/

[13] https://www.tonight.de/aktuelles/israel-coronavirus-geimpfter-schueler-soll-auf-party-83-andere-angesteckt-haben_127887.html

[14] https://www.tt.com/artikel/30797493/27-prozent-der-jetzt-positiven-in-tirol-sind-mindestens-einmal-geimpft

[15] https://www.20min.ch/story/auf-einer-party-haben-11-von-15-covid-bekommen-wir-waren-alle-geimpft-261435601829

[16] https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-viruslast-von-geimpften-genauso-hoch-wie-von-ungeimpften-a-4e21aeaa-78c6-4d61-b350-85bd32942a74

[17] https://www.fr.de/ratgeber/gesundheit/corona-delta-variante-impfung-ansteckung-usa-geimpfte-inzidenz-ungeimpfte-zyx-zr-90912812.amp.html

[18] https://tkp.at/

[19] https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_en.pdf

[20] https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/spikevax-previously-covid-19-vaccine-moderna-epar-product-information_en.pdf

[21] https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/vaxzevria-previously-covid-19-vaccine-astrazeneca-epar-product-information_en.pdf

[22] https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/covid-19-vaccine-janssen-epar-product-information_en.pdf

[23] https://www.fda.gov/media/151710/download

[24] Alwin Schönberger: Universalwerkzeug der Medizin – mRNA: Der Beginn einer Revolution (Standard 29.8.2021)
https://www.derstandard.at/story/2000129065040/mrna-der-beginn-einer-revolution?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

[25] Ulrich Bahnsen, Edda Grabar: mRNA-Impfstoffe: Boten der Hoffnung (Zeit 25./29.8.2021)
https://www.zeit.de/2021/35/mrna-impfstoffe-bekaempfung-krankheiten-covid-19-krebs-aids-malaria-molekularbiologie

[26] Warum wer­den Genesene so behan­delt wie Geimpfte?
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/schutzimpfung/fragen-und-antworten/neue-verordnung-fuer-geimpfte-und-genesene.html#tab-4851–2

[27] https://twitter.com/spasskultur/status/1433368087068356612

[28] https://twitter.com/FrankSch/status/1433320053508878339

14 Antworten auf „Nein, C19-„Impfungen“ können Infektionen nicht verhindern“

  1. Wenn die der Bevölkerung als "Impfungen" "gegen" (den omi­nö­sen, weil kre­ierten) "Virus" nicht hel­fen, ist es klar, dass die Pharma-Mafia leis­tungs­lo­se dau­er­haf­te Einnahmen (Penunzen) braucht, um auf Dauer die Füße auf den Tisch zu legen. 🙁
    Die Lügner ent­lar­ven sich selber 🙂

  2. Danke für die­se Zusammenstellung, AA.

    Ich möch­te fol­gen­de auf­schluss­rei­che Tabelle aus England bei­steu­ern, die ich auf twit­ter gefun­den habe. Sie zeigt Hospitalisierungs- und Todesfälle von Delta-Fällen (d.h. posi­tiv getes­tet), auge­schlüs­selt nach x‑mal geimpft/ungeimpft bzw. Ü50/U50:

    https://pbs.twimg.com/media/E‑cb9ppVEAMz1lC?format=jpg

    Die wich­tigs­ten Zahlen hat der Ersteller die­ser Tabelle, die er sehr schön aus offi­zi­el­len Daten auf­be­rei­tet hat, fett gekenn­zeich­net. In der dritt­letz­ten Zeile sieht man, dass Ungeimpfte unter 50 ein Sterberisiko von 0,005% haben, wenn sie sich Delta holen, und zwei­fach Geimpfte unter 50 eines von 0,006%. Diese Werte sind gerun­det, genau­er ist es 0,000465% bzw. 0,000593%. Das heisst, dass Geimpfte ein um 27% höhe­res Risiko haben, an Delta zu ster­ben, als Ungeimpfte!

    Dass die Impfen nicht vor Ansteckung schüt­zen, ist schon lan­ge klar, es hiess dann, ja aber die schüt­zen vor schwe­ren Verläufen und Tod. Diese Aussage kann man so all­ge­mein nicht mehr ste­hen las­sen, sie ist für unter 50jährige falsch! Für Ü50 scheint sie zuzu­tref­fen, wobei unklar ist, ab wel­chem Alter ein Vorteil her­aus­kommt, ich tip­pe mal auf 80.

    Die Nebenwirkungen der Impfstoffe sind hier­bei noch gar nicht berück­sich­tigt und schla­gen natür­lich zuun­guns­ten der Impfstoffe zu Buche.

    Kinder zu imp­fen ist bei die­sen Zahlen ver­bre­che­risch. Es sind noch zwei Wochen bis zu Bundestagswahl. Diese Horrornachrichten müs­sen der Bevölkerung unbe­dingt kom­mu­ni­ziert werden.

  3. Wie soll ich sagen .… das mit dem Denken ist ganz offent­sicht­lich für einen grö­ße­ren Teil der Menschen nicht vor­ge­se­hen oder die haben Pech beim Denken.
    Ich ken­ne EU & Israel weit nie­man­den der ernst­haft an C19 erkrankt ist. Ich ken­ne aber vie­le die zum Teil erheb­li­che Probleme nach dem ers­ten Piks hat­ten. Ich ken­ne inzwi­schen eini­ge die ein (Schnupfen)virus (??) jetzt erwischt hat und denen es doch ganz hef­tig die Schuhe aus­ge­zo­gen hat. Alle 2 x gePikst. Ich hof­fe es kommt kein Toter dazu.
    Die Zahlen und Fakten lie­gen doch schon lan­ge auf dem Tisch und kei­ner will die angucken!?
    Es scheint wie die Werbung vom weis­sen Riesen zu sein … jedes Jahr weisser.

  4. Tolle Recherche!
    …Entsprungen aus dem Gehirn eines Mitmenschen, bei dem es so scheint(bzw. höchst­wahr­schein­lich auch so ist), dass er, rela­tiv gese­hen, noch sehr klar und auf­rich­tig (d.h. vor allem auch: nicht kor­rum­piert) den­ken kann und dies auch stets tut.
    Respekt und vie­len Dank!

  5. "In die­sen ver­que­ren Zeiten ler­nen wir vie­le neue Begriffe, ob nütz­lich oder nicht. Clusterfuck ist so einer, und sogar einer, den ich aktu­ell in die Kategorie nütz­lich ein­ord­ne. Mir war das Wort unbe­kannt, bis es mir vor eini­gen Tagen im deut­schen Radio in einem Interview begeg­ne­te. Mit Blick auf das nächs­te Ziel der Massenimpfung – die Kinder, als abso­lut schwächs­te Gruppe in unse­rer Gesellschaft – fiel er mir wie­der ein: In Deutschland wird dis­ku­tiert, dass die „Bildungsteilhabe“ (sprich: Schulbesuch) ab Herbst viel­leicht nur mit erfolg­ter Impfung mög­lich sein könnte.

    Das Wiktionary defi­niert: „Clusterfuck (Slang, vul­gär). Eine chao­ti­sche Situation, wo alles schief zu gehen scheint. Wird oft ver­ur­sacht durch Inkompetenz, Kommunikationsversagen oder eine kom­ple­xe Umgebung.“ Der Begriff kommt aus der Militärsprache der USA, wo er ver­mut­lich im Vietnamkrieg geprägt wurde.

    Angewendet auf unse­re aktu­el­le poli­tisch-grund­ge­setz­lich-wirt­schaft­lich-gesell­schaft­lich-sozia­le Situation möch­te ich das „oder“ in der Wiktionary-Definition durch ein „und“ erset­zen sowie die Definition um einen wei­te­ren Begriff ergän­zen. Wir sind in einer Situation, in der Inkompetenz, Kommunikationsversagen und eine kom­ple­xe Umgebung auf­ein­an­der­tref­fen. Dazu kommt noch Ignoranz, jener hart­nä­cki­ge Wille zum Nicht-Wissen. Ignoranz ist es, die Situationen, in denen man sich ver­rannt hat und in denen alles das, was man nor­ma­ler­wei­se tut, wenn man ein Problem hat, außer Kraft setzt und immer noch wei­ter verschlimmert.

    Anders kann ich mir nicht erklä­ren, wie wir in eine Situation gera­ten konn­ten, in der auf der Grundlage von „Zahlen“ wei­testrei­chen­de poli­ti­sche Entscheidungen getrof­fen wer­den, jedoch die Grundlage die­ser Zahlen auch nach die­ser lan­gen Zeit nach wie vor obskur bleibt:.…."

    https://uniclub.aau.at/clusterfuck/

  6. Nur die wenigs­ten Menschen in die­sem Lande hat­ten einen schwe­ren Krankheitsverlauf. Nur ihnen hät­te der Impfstoff viel­leicht gehol­fen. Und nur dafür ist er auch ange­mel­det wor­den. So sind die Hersteller, die Impfärzte und alle ande­ren Beteiligten aus der Medizinwirtschaft fein raus. Infektionen ver­hin­dern? I wo, die Politik woll­te das ja so, und dafür ist sie selbst ver­ant­wort­lich. Stimmt. Komplettes Politikversagen im Kanzleramt unter Führung der CDU. Gewinne pri­va­ti­sie­ren, Verluste sozia­li­sie­ren. Altes Spiel, unter die­ser Regierung sehr erfolg­reich, die sogar noch die Grundrechte mit unter die Räder nimmt. Wir müs­sen bes­ser auf unse­re Politiker aufpassen!

  7. Es ist schon komisch.
    Es ist wis­sen­schaft­li­cher Konsens, dass kei­ne Impfung eine Infektion ver­hin­dern kann. Egal bei wel­chem Erreger.

    Von dem Zeug was sie jetzt sprit­zen hört man aber immer­noch von offi­zi­el­len Stellen, dass es vor einer Infektion schützt.

    Muss was magi­sches sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.