Neue Impfstoffe in der Seenplatte – auch für Skeptiker ist was dabei

Diese necki­sche Überschrift fin­det sich auf nord​ku​rier​.de am 29.9. Ob es noch rat­sam ist, ein Wort wie "Totimpfstoff" in die­sem Zusammenhang zu ver­wen­den, steht auf einem ande­ren Blatt. Wir lesen, daß die Nachfrage noch unge­wiß ist:

»Seit die­ser Woche gibt es auch bei den Impfteams der Seenplatte neue Corona-Impfstoffe gegen die Omikron-Variante. Diese sei­en sogar an die aktu­el­len Subtypen BA.4 und BA.5 ange­passt, heißt es aus der Kreisverwaltung. Auffrischungsimpfungen sei­en damit ab sofort mög­lich, genü­gend Dosen sei­en vorrätig.

Auch sogenannter Totimpfstoff im Angebot

Darüber hin­aus gebe es ab sofort auch den Ganzvirusimpfstoff von Valneva, der beson­ders für Menschen mit Skepsis gegen­über den zuerst zuge­las­se­nen Corona-Impfstoffen auf mRNA-Basis inter­es­sant sein könn­te. Valneva ist ein soge­nann­ter Totimpfstoff, funk­tio­niert also anders als die bis­her in der EU ver­wen­de­ten Vakzine. Er ent­hält kom­plet­te, aber unschäd­lich gemach­te Viren.

Lesen Sie auch: Vorpommern plant gleich drei Impfkampagnen

Wie hoch die Nachfrage nach den neu­en Impfstoffen ist, konn­te nach nur weni­gen Tagen an ein­zel­nen Standorten noch nicht aus­sa­ge­kräf­tig ein­ge­schätzt wer­den. Vize-Landrat Thomas Müller (CDU) teil­te in die­ser Woche mit, dass das zusätz­li­che Impfangebot des Landkreises vor­aus­sicht­lich min­des­tens bis April nächs­ten Jahres auf­recht­erhal­ten wer­de…«

Mindestens.

9 Antworten auf „Neue Impfstoffe in der Seenplatte – auch für Skeptiker ist was dabei“

    1. Der Impfstoff von Valneva ist tatsaech­lich ein ech­ter Totimpfstoff (der ein­zi­ge in der EU zuge­las­se­ne), aber im Gegensatz zu z.B. dem indi­schen Vollvirus-Totimpfstoff (der in der EU kei­ne Zulassung hat) ent­ha­elt er nicht nur ein son­dern zwei Adjuvanzien, von denen eines (CpG 1018) noch nicht sehr gut getes­tet und bis­her nur in einem ein­zi­gen Impfstoff (gegen Hepatitis B) ver­wen­det wurde …

      1. Anmerkung zu Valneva:
        'CpG1018' ist kein gewöhn­li­ches Adjuvans, es ist eine gen-tech­no­lo­gi­sche Komponente. Genaues ist mir lei­der nicht bekannt, irgend­je­mand (Bhakdi? Wodarg?) behaup­te­te, Zielrichtung dabei sei eine direk­te Umprogrammierung des Immunsystems. Jedenfalls ist das kei­ne wirk­li­che Alternative zu einem mRNA-Impfstoff.

        {sli­der title="VLA2001 von Valneva" open="false"}
        {slider‑1 title="Technologie" open="false"}
        Vollvirus-Impfstoff, d.h. ver­impft wer­den inak­ti­vier­te kom­plet­te SARS-CoV-2-Viren
        Als Wirkverstärker (Adjuvantien) dienen
        Aluminium
        CpG 1018 – Künstlich her­ge­stell­te DNA, die so bei Primaten in akti­ver Form vor­kommt (Campbell 2017)
        Eine inter­es­san­te Konstellation: die Wirkstofftechnologie ist kon­ven­tio­nell (inak­ti­vier­ter Virusimpfstoff, wie z.B. Polio-Impfung IPV), dafür ent­hält dann das Adjuvans gene­ti­sches Material…

        Quelle: https://​www​.impf​-info​.de/​c​o​v​i​d​1​9​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​e​.​h​tml

  1. „Gentherapie durch angeb­li­che Totimpfstoffe von Valneva und Novavax – Dr. Wodarg warnt auch ein­dring­lich vor den neu­en angeb­li­chen Totimpfstoffen der Firmen Novavax und Valneva.
    Bei ihnen han­de­le es sich um rei­ne GEN-Therapien, so der Arzt. Novavax ent­hal­te künst­lich her­ge­stell­te Spike-Proteine und nut­ze Nanopartikel und Adjuvantien, um die Immunantwort zu verstärken.
    Auch beim Impfstoff der öster­rei­chisch-fran­zö­si­schen Firma Valneva wird ein Adjuvans, also ein Wirkungsverstärker, ver­wen­det – näm­lich CpG.
    CpG sind Nucleinsäuren, erklärt Wodarg, also gene­ti­sche Informationen, die in Form von Nanopartikeln in Zellen ein­drin­gen. Speziell in Immunzellen wer­den sie ein­ge­bracht, erklärt er:
    „Hier wer­den wir gen­tech­nisch verändert.“
    https://​www​.wochen​blick​.at/​d​r​-​w​o​d​a​r​g​-​w​a​r​n​t​-​g​e​i​m​p​f​t​e​-​n​e​h​m​e​n​-​s​i​e​-​a​u​f​-​k​e​i​n​e​n​-​f​a​l​l​-​n​o​c​h​-​e​i​n​e​-​s​p​r​i​t​ze/

    Wochenblick hin oder her, die Aussage ist korrekt.

      1. soweit ich weiß sind in all die­sen­an­geb­lich tra­di­tio­nel­len I‑stoffen, frag­wür­di­ge Wirkstoffbestärker. Von der Fragwürdigkeit gegen die­se Erkrankung über­haupt irgend­wel­che Neben – bzw. Hauptwirkungen zu ris­kie­ren ganz zu schwei­gen. Informiere sich jedeR eben so breit und fun­diert wie möglich.

  2. Impfung gegen die­ses harm­lo­se und nur erkäl­tugs­ähn­li­che Symptome aus­lö­sen­de Virus braucht kein Mensch. Die Disklussion, ob es bes­ser oder schlech­ter oder gleich oder wär­mer oder käl­ter oder hel­ler oder dunk­ler, schwarz oder weiß oder sonst irgend­et­was mit irgend­ei­nem die­ser Stoffe ist, ist egal. Sie sind nutz­los und überflüssig.

    (Nachtrag: Natürlich nicht für die Pharmaindustrie, die Werbeindustrie, lob­by­is­tisch täti­ge Politiker, und sons­ti­ge Bonzen, ideo­lo­gisch Überzeugte und Profiteure.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.