Neues zum Impfstoffsoll aus dem Hause Prof. Brinkmann: Chimäre Spike-Proteine

Unter dem Titel "Uni­ver­sel­ler Impf­stoff gegen alle Coro­na-Vari­an­ten?" bringt der Come­dy-Kanal "Visi­te" von ndr​.de am 18.4. ein Update der "Schwarz­wald-Kli­nik":

For­schun­gen an der Uni­ver­si­ty of North Caro­li­na wol­len auch gegen Fle­der­mäu­se schützen:

»… Dabei han­delt es sich um chi­mä­re Spike-Pro­te­ine. Das bedeu­tet: Eine Kom­bi­na­ti­on aus Bestand­tei­len der Spike-Pro­te­ine ver­schie­de­ner Coronaviren.

Eine die­ser Chi­mä­ren ver­ein­te bei­spiels­wei­se Merk­ma­le der Spike-Pro­te­ine von SARS-CoV‑2, dem Ver­ur­sa­cher der aktu­el­len Covid-19-Pan­de­mie, aber auch von SARS-CoV, und einem Fle­der­maus-Coro­na­vi­rus, das womög­lich in Zukunft den Sprung auf den Men­schen schaf­fen könnte.

Im Labor­ver­such war der mRNA-Impf­stoff bereits erfolg­reich: Die Mäu­se, die den neu­en Kom­bi-Impf­stoff erhal­ten hat­ten, pro­du­zier­ten funk­ti­ons­fä­hi­ge Anti­kör­per sowohl gegen SARS-CoV und SARS-CoV‑2, als auch gegen die Fle­der­maus-Vari­an­te. Wur­den sie nach abge­schlos­se­ner Immu­ni­sie­rung den Viren aus­ge­setzt, erkrank­ten sie nicht und an ihrem Lun­gen­ge­we­be lie­ßen sich kei­ner­lei Schä­den nach­wei­sen. Auch gegen Muta­tio­nen von SARS-CoV‑2 wie die Omi­kron-Vari­an­te waren die­se Mäu­se geschützt. Bereits in die­sem Jahr sol­len die ers­ten kli­ni­schen Stu­di­en am Men­schen durch­ge­führt werden.

Boostern schützt vor schweren Verläufen

In Deutsch­land arbei­tet man bereits an einem an Omi­kron ange­pass­tem Impf­stoff, der auch gegen ande­re Vari­an­ten schüt­zen könn­te. Eine aktu­el­le Pre-Print Stu­die der For­scher von Biontech zeigt jetzt: Ein Omi­kron-Impf­durch­bruch führt bei Men­schen, die drei Dosen des Impf­stoffs von Biontech/Pfizer erhal­ten haben, zu einer Rei­fung von soge­nann­ten B‑Gedächtniszellen, die dar­auf­hin Anti­kör­per gegen ver­schie­dens­te Coro­na-Vari­an­ten her­stel­len kön­nen. Das hie­ße auch: Kommt der an Omi­kron ange­pass­te mRNA-Impf­stoff, gäbe es gute Chan­cen, gegen ver­schie­de­ne neue Virus-Vari­an­ten einen Immun­schutz auf­zu­bau­en. Bis dahin schützt das Boos­tern vor schwe­ren Ver­läu­fen bei einer Omikron-Infektion.«

Wenn Biontech das sagt…

In dem Film­chen mit sehr schö­nen Viren-Bil­dern hat Leif Erik San­der die Rol­le von Sascha Hehn über­nom­men, Peg­gy Rie­se spielt die Ober­schwes­ter Hildegard.

13 Antworten auf „Neues zum Impfstoffsoll aus dem Hause Prof. Brinkmann: Chimäre Spike-Proteine“

  1. Sprach­ge­wandt aus­ge­drückt bedeu­tet dies also, dass man 3x gespritzt bis zum 4. Piks umfas­send geschützt ist, beruhigend.
    Gut 28 Mona­te ohne "Maß­nah­men" wer­de ich das nächs­te Arma­ged­don mit Blut­grup­pe 0 und aus­rei­chend Son­ne ohne jemals "posi­tiv" gewe­sen zu sein, wohl auch überleben.
    Es sei denn, die Kil­ler­va­ri­an­te aus Del­ta, Omi­kron, BA2.1 Upd.3 und Ser­vice­pack 5 erwischt mich.

  2. Schön, dass man bei der schi­cken Ani­ma­ti­on in dem Film­chen gar nicht mehr ver­sucht, den Ein­druck zu erwe­cken, als wür­de der „Impf­stoff“ im Ober­arm ver­blei­ben. Dass das Immun­sys­tem die Spike Pro­te­in pro­du­zie­ren­den Kör­per­zel­len aber nicht nur „ken­nen­lernt“, son­dern auch abtö­tet, erwähnt man aber lie­ber nicht.

    Wenn man wirk­lich jedes Jahr aufs Neue gegen Coro­na imp­fen möch­te, wie­so dann nicht ein­fach einen jähr­lich ange­pass­ten Ganz­vi­rus Tot­impf­stoff? Also so ähn­lich wie man es bei der Grip­pe macht. Funk­tio­niert zwar auch nicht, rich­tet aber auch kei­nen über­mä­ßi­gen Scha­den an. 

    Wie­so beim Anti­gen unbe­dingt wei­ter auf das toxi­sche Spike Pro­te­in set­zen, obwohl man es doch inzwi­schen bes­ser wis­sen müss­te? Und wie­so unbe­dingt der mRNA Dreck? Von der „schnel­len Anpass­bar­keit“ der Tech­no­lo­gie kann doch auch kei­ne Rede mehr sein.

    Ich kann mir das wirk­lich nicht mehr anders erklä­ren, als gäbe es hier einen Vor­satz, mög­lichst vie­le Men­schen mög­lichst nach­hal­tig zu schädigen.

  3. Anti­koer­per gegen ver­schie­dens­te Vari­an­ten von Coro­na-Viren. Toll! Und gegen wie­vie­le koer­per­ei­ge­ne Zel­len wird dann das Immun­sys­tem akti­viert? Ist die bis­he­ri­ge erheb­li­che Zunah­me von Auto­im­mun­erkran­kun­gen seit Beginn der Impf­kam­pa­gne nicht schon genug?

  4. "Ein Omi­kron-Impf­durch­bruch führt bei Men­schen, die drei Dosen des Impf­stoffs von Biontech/Pfizer erhal­ten haben, zu einer Rei­fung von soge­nann­ten B‑Gedächtniszellen, die dar­auf­hin Anti­kör­per gegen ver­schie­dens­te Coro­na-Vari­an­ten her­stel­len können."
    D.h. geboos­ter­te Impf­ver­sa­ger haben einen ähn­li­chen Immun­schutz wie unge­impf­te Genesene?
    Das hat­ten wir doch schonmal?

    "Das hie­ße auch: Kommt der an Omi­kron ange­pass­te mRNA-Impf­stoff, gäbe es gute Chan­cen, gegen ver­schie­de­ne neue Virus-Vari­an­ten einen Immun­schutz aufzubauen." 

    WAS hie­ße auch? 

    Wo ist denn da der logi­sche bzw. kau­sa­le Zusammenhang?
    Will man etwa behaup­ten, der Omi­kron-Impf­stoff bewir­ke ähn­li­che Effek­te, wie das Virus selbst? 

    Oder bezieht sich das 'das hie­ße auch' auf den Satz "[..] an Omi­kron ange­pass­tem Impf­stoff, der auch gegen ande­re Vari­an­ten schüt­zen könnte." ?
    Das wäre eine Tau­to­lo­gie und man könn­te es auch wie folgt schrei­ben: "Kommt der an Omi­kron ange­paß­te Impf­stoff, der auch gegen ande­re Vari­an­ten schüt­zen könn­te, gäbe es gute Chan­cen, gegen ver­schie­de­ne neue Virus-Vari­an­ten einen Immun­schutz auf­zu­bau­en." Die­ser Satz macht den gan­zen chao­ti­schen Unsinn die­ses Abschnitts des Arti­kels deut­lich. Dazu paßt auch die zusam­men­hang­lo­se Abschnitts­über­schrift "Boos­tern schützt vor schwe­ren Ver­läu­fen". Das prak­tisch zusam­men­hang­los im letz­ten Satz die­ses Abschnitts und Arti­kels wie­der auf­taucht: "Bis dahin schützt das Boos­tern vor schwe­ren Ver­läu­fen bei einer Omikron-Infektion."
    Die­se SCHLUSS­fol­ge­rung hat mit dem eigent­li­chen Inhalt nichts zu tun, son­dern scheint von der neu­en Quo­ten­re­ge­lung gefor­dert zu sein: JEDER ARTIKEL MUSS MINDESTENS IN EINEM SATZ DIE VORTEILE DER BOOSTERIMPFUNG ANPREISEN.

  5. Wann wird der Betrugs­la­den dicht gemacht. "Pre-Print Stu­die der For­scher von Biontech" der US Bör­sen­auf­sicht, konn­te Biontech, kei­ner­lei Nach­weis einer Wir­kung von dem RNA Müll bestätigen

  6. Ich den­ke erst über die „Imp­fung“ gegen Omi­kron-Schnup­fen (und wei­te­re Vari­an­ten) nach, wenn auch eine „Imp­fung“ gegen schwa­che und star­ke Blä­hun­gen auf den Markt gewor­fen wird.

  7. Schön ist ja auch die Stel­le, an der gesagt wird, dass die KÖR­PER­zel­len dann ver­schie­de­ne Virus­spike­pro­te­ine her­stel­len und dazu gezeigt wird, wie sich der "Impf­stoff" vom Arm aus in den Kör­per ausbreitet.

    Das ist doch Schwur­be­lei … die Impf­stof­fe blei­ben doch in den Arm­mus­kel­zel­len …so wur­de es doch behaup­tet. Oder hat sich da schon wie­der eine VT bestätigt?

  8. Wie wer­den die Damen und Her­ren vom Come­dy-Kanal, von Brink­mann, Lau­ter­bach und den ande­ren Staats­ver­bre­chern, ins­be­son­de­re in BMG, RKI und PEI ganz zu schwei­gen, den Geimpf­ten in die­sem Land ver­mit­teln, dass sich die Daten zu mas­si­ven lebens­lan­gen Aus­wir­kun­gen auf das Immun­sys­tem durch RNA- und DNA-"Impfstoffe" verdichten?

    "Inna­te immu­ne sup­pres­si­on by SARS-CoV‑2 mRNA vac­ci­na­ti­ons: The role of G‑quadruplexes, exo­so­mes, and MicroRNAs

    High­lights

    • mRNA vac­ci­nes pro­mo­te sus­tained syn­the­sis of the SARS-CoV‑2 spike protein.

    • The spike pro­te­in is neu­ro­to­xic, and it impairs DNA repair mechanisms.

    • Sup­pres­si­on of type I inter­fe­ron respon­ses results in impai­red inna­te immunity.

    • The mRNA vac­ci­nes poten­ti­al­ly cau­se increased risk to infec­tious dise­a­ses and cancer.

    • Codon opti­miza­ti­on results in G‑rich mRNA that has unpre­dic­ta­ble com­plex effects."

    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S027869152200206X?via%3Dihub

  9. Ooo­ops:
    https://​www​.epocht​i​mes​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​a​u​s​l​a​n​d​/​p​o​l​e​n​-​v​e​r​w​e​i​g​e​r​t​-​w​e​i​t​e​r​e​-​l​i​e​f​e​r​u​n​g​e​n​-​u​n​d​-​z​a​h​l​u​n​g​e​n​-​v​o​n​-​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​d​o​s​e​n​-​a​3​7​9​9​2​0​0​.​h​tml
    Polen ver­wei­gert wei­te­re Lie­fe­run­gen und Zah­lun­gen von Corona-Impfdosen

    Ange­sichts eines Bergs von unge­nutz­ten Impf­do­sen will Polen kei­ne wei­te­ren Vak­zi­ne mehr abneh­men. Sein Land habe die EU und das Phar­ma­un­ter­neh­mern Pfi­zer Ende ver­gan­ge­ner Woche unter Beru­fung auf die Här­te­fall­klau­sel dar­über infor­miert, dass es wei­te­re Lie­fe­run­gen und Zah­lun­gen ver­wei­ge­re, sag­te Gesund­heits­mi­nis­ter Adam Nied­ziel­ski am Diens­tag dem Nach­rich­ten­sen­der TVN24.

    Sei­nen Wor­ten zufol­ge hat Polens Ansin­nen bereits einen Rechts­streit aus­ge­löst. Gleich­zei­tig sag­te er, die EU-Kom­mis­si­on habe die Ver­trä­ge mit den Impf­stoff-Her­stel­lern unter­zeich­net, Polen aber sei nicht direkt an dem Ver­trag beteiligt.

    Laut dem Minis­ter sitzt sein Land noch auf 25 Mil­lio­nen unge­nutz­ter Impf­do­sen, wäh­rend bereits 67 bis 70 Mil­lio­nen wei­te­re Dosen bestellt sind. Nach Anga­ben des Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums sind 51 Pro­zent der 38 Mil­lio­nen Polen „voll­stän­dig geimpft“, 59 Pro­zent habe nur eine Dosis erhal­ten. Zudem ist die Impf­ra­te dem­nach in letz­ter Zeit deut­lich gesunken.

    Da sei­ne finan­zi­el­le Lage nicht zuletzt auch wegen der vie­len Flücht­lin­ge aus der Ukrai­ne ange­strengt sei, habe Polen noch ver­sucht, die Lie­fe­run­gen auf meh­re­re Jah­re zu stre­cken – doch ver­geb­lich, sag­te Nied­ziel­ski. Er füg­te hin­zu: „Wir sind von der Hal­tung der EU-Kom­mis­si­on und der Impf­stoff­her­stel­ler sehr enttäuscht.“

    EU-Kom­mis­si­ons­spre­cher Ste­fan De Keers­mae­cker sag­te zu der pol­ni­schen Kri­tik, die EU-Mit­glied­staa­ten sei­en nun mal an ihre ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen gebun­den. Die Kom­mis­si­on ver­ste­he jedoch „die schwie­ri­ge Lage Polens“ und wer­de wei­ter­hin Gesprä­che zwi­schen der pol­ni­schen Regie­rung und dem Unter­neh­men unter­stüt­zen, „um eine prag­ma­ti­sche Lösung zu fin­den“. (afp/dl)

    Dann war das ja nicht allein Kal­le der geor­dert hat .… von den ande­ren Betei­lig­ten wür­de man doch ger­ne mal die Gesichter/ Namen kennen.

  10. "Eine die­ser Chi­mä­ren ver­ein­te bei­spiels­wei­se Merk­ma­le der Spike-Pro­te­ine von SARS-CoV‑2, dem Ver­ur­sa­cher der aktu­el­len Covid-19-Pan­de­mie, aber auch von SARS-CoV, und einem Fle­der­maus-Coro­na­vi­rus, das womög­lich in Zukunft den Sprung auf den Men­schen schaf­fen könnte."

    Da ich Frau Brink­mann eigent­lich als fach­lich infor­miert genug ein­schät­zen wür­de, als das sie nicht wüss­te, dass der Mecha­nis­mus dahin­ter und die gene­rel­le Ver­wen­dung (Unge­steu­er­te Her­stel­lung & Frei­set­zung im gesam­ten Kör­per) des Spike-Pro­te­ins als Immu­ni­sie­rungs­vek­tor gelin­de gesagt als medi­zi­nisch-immu­no­lo­gi­scher Wahn­sinn zu bezeich­nen ist, kann hier also nur noch von Bös­ar­tig­keit aus­ge­gan­gen wer­den. Die best­mög­li­che Erken­nung von ganz unter­schied­li­chen Epi­to­pen eines spe­zi­fi­schen (abge­schwäch­ten bzw. toten voll­stän­di­gen) Erre­gers wäre außer­dem grund­sätz­lich über einen (tat­säch­li­chen) Tot­impf­stoff zu erzie­len. Ob ähn­lich wie bei der Grip­pe­imp­fung über­haupt eine indi­vi­du­el­le Not­wen­dig­keit dazu besteht, muss und soll­te jedoch immer genau abge­wo­gen werden.

    Das Nar­ra­tiv von gemein­ge­fähr­li­chen Fle­der­maus­vi­ren, die natür­lich auch ganz OHNE "Hil­fe" des Men­schen (Gain-of-Func­tion For­schung) eine gro­ße Gefahr für die­sen dar­stell­len könn­ten, ist gelin­de gesagt an außer­ge­wöhn­lich lan­gen Haa­ren herbeigezogen.

    "Ein Omi­kron-Impf­durch­bruch führt bei Men­schen, die drei Dosen des Impf­stoffs von Biontech/Pfizer erhal­ten haben, zu einer Rei­fung von soge­nann­ten B‑Gedächtniszellen, die dar­auf­hin Anti­kör­per gegen ver­schie­dens­te Coro­na-Vari­an­ten her­stel­len können."

    Was ein fach­li­cher Unsinn!!! Eine natür­lich durch­ge­mach­te Infek­ti­on führt zur Bil­dung (Ein­la­ge­rung) eben sol­cher spe­zi­fi­schen B‑Zellen und nicht die dabei auf­ge­tre­te­ne Wir­kungs­lo­sig­keit der soge­nann­ten "Impf­stof­fe".

    "Wur­den sie nach abge­schlos­se­ner Immu­ni­sie­rung den Viren aus­ge­setzt, erkrank­ten sie nicht und an ihrem Lun­gen­ge­we­be lie­ßen sich kei­ner­lei Schä­den nachweisen."

    Wie­so soll­ten hier auch Beschä­di­gun­gen an der Lun­ge fest­zu­stel­len sein, wenn die Ver­suchs­tie­re ver­meint­lich eh nicht "erkrankt" waren bzw. wie genau wird "erkankt" denn hier über­haupt defi­niert? Es bleibt außer­dem dabei, dass durch intra­mus­ku­lär ver­ab­reich­te "Imp­fun­gen" frei­ge­setz­tes und folg­lich im Blut­strom zir­ku­lie­ren­des IgA (Immun­glo­bu­lin A) kei­nen Ein­fluss auf die Mög­lich­keit zur Ansied­lung und Ver­meh­rung eines Erre­gers auf den Atem­we­gen hat.

    Vie­len Dank also für NICHTS Frau Brinkmann!

  11. Nein ganz sicher nicht geht es um die Her­stel­lung eines UNI­VER­SAL-Impf­stof­fes und schon gar nicht um Gesund­heits­vor­sor­ge. Im Übri­gen ist das hier Popu­lis­mus pure—

  12. Als ich ange­fan­gen habe, zur pan­de­mie ernst­haft zu recher­chie­ren, emp­fahl mir ein Wis­sen­schaft­ler aus dem wei­te­ren Umfeld der Gen­tech­nik das Buch the Pre­mo­ni­ti­on von Micha­el Lewis. Ich kann es jedem nur emp­feh­len, der sich mit der Denk­wei­se der heu­ti­gen Wis­sen­schaft­ler ver­traut machen möch­te. Das Ide­al ist dort, kurz gesagt, dass mit gewal­ti­gen rech­ner­ka­pa­zi­tä­ten per­ma­nent und welt­weit genom­da­ten­ban­ken und vire­da­ten­ban­ken gepflegt wer­den. Wis­sen­schaft­ler fin­den prä­ven­tiv alle neu­en Bedro­hun­gen, wäh­len die pas­sen­de anti­vi­ra­le Gen­tech­nik, was mit die­sen Daten­ban­ken sekun­den­schnell mög­lich ist, und behan­deln alle prä­ven­tiv damit. Ihr Traum ist die Abschaf­fung jeder Krank­heit durch Gen­tech­nik, Kran­ke und Ärz­te kom­men in die­sem Ide­al, das sie sich zutrau­en, nicht mehr vor. Die Behand­lung von Coro­na ist das Pilot­pro­jekt. Für finanz­ge­ber ist das Modell attrak­tiv, weil es immer­wäh­ren­de geld­quel­len erschließt, denn jeder Mensch muss so ja lebens­lang behan­delt wer­de. Poli­ti­ker kann man teils mit die­sem Idea­lis­mus anste­cken, kau­fen oder bei der schie­ren Not neh­men, die dar­in besteht, dass das west­li­che Finanz­sys­tem seit 2008 nur noch künst­lich am Leben erhal­ten wird und nicht mehr zu hal­ten ist. Daher muss eine neue Art der Wirt­schaft her, die nicht nur im Bereich Gesund­heit mit rech­ner­ge­stütz­ten Metho­den Pro­blem e lösen will bevor sie ent­ste­hen. So glau­ben die­se Leu­te also an ein win-win für alle Betei­lig­ten: die Poli­tik, die Wirt­schaft und die Men­schen, die stän­dig vor allem geschützt sein wer­den. Es ist aus den ers­ten bei­den Blick­win­keln nötig, Men­schen mit allen Mit­teln an die­se 4. Indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on zu gewöh­nen, denn das Kon­zept muss alle umfas­sen. Ich den­ke, es ist bei aller Empö­rung, die berech­tigt ist – denn nie­mand wird in die­sem Modell mehr gefragt werden:er wird sei­ne Daten sein, nicht mehr als das, und um die küm­mern sich Exper­ten -, wich­tig zu begrei­fen, wie poli­ti­ker, Kon­zer­ne und Wis­sen­schaft­ler ticken und wes­halb die­se Rei­hen so geschlos­sen sind: jeder hat gute Grün­de, Wis­sen­schaft­ler hal­ten die Abschaf­fung von Krank­hei­ten für ihre Mis­si­on, und auch dem Rest gefällt die Idee, reich zu sein, indem sie "Gutes tun". Ärger­lich sind für sie alle, die die­se träu­me bekämp­fen. Wich­tig zu begrei­fen: die wenigs­ten Men­schen set­zen sich hin und beschlie­ßen, böse zu sein. Das größ­te Unheil wird immer von denen began­gen, die den Men­schen ihrer Uto­pie anpas­sen, wollen.

  13. Die Sta­chel­pro­te­ine von SARS-CoV‑2 lie­fern 3 Merk­ma­le, die das adap­ti­ve Immun­sys­tem nut­zen kann. Das gan­ze Virus trägt 29 Merk­ma­len bei. Je mehr Merk­ma­le zur Erken­nung dem adap­ti­ven Immun­sys­tem zur Ver­fü­gung ste­hen, des­to grö­ßer ist die Wahr­schein­lich­keit einer erfolg­rei­chen adap­ti­ven Abwehr. Wie toll das mit 3 Merk­ma­len funk­tio­niert, haben wir schon gese­hen. Nun soll angeb­lich ein neu­es Spritz­mit­tel basie­rend auf einem Teil der Sta­chel­pro­te­ine eine brei­te Immun­ant­wort anre­gen? Lachhaft.

    Abge­se­hen davon funk­tio­niert bei den meis­ten Men­schen das ange­bo­re­ne Immun­sys­tem mit all sei­ner Viel­falt gut genug zur Abwehr von Coro­na­vi­ren. Wenn dem nicht so wäre, wür­den wir tot umkip­pen, denn wir sind seit es Men­schen gibt immer wie­der von Coro­na­vi­ren umge­ben. Meis­tens hat man für eine Stun­de eine ver­stopf­te Nase oder Schnupfen.

    Es geht nur dar­um, dass die "Men­schen­freun­de" und ihre Hel­fers­hel­fer über die "Impf­pflicht" und den Nach­weis uns die Über­wa­chungs­zer­ti­fi­ka­te auf­zwin­gen wol­len. Die Zer­ti­fi­ka­te sind die Grund­la­ge für ein tota­li­tä­res Über­wa­chungs­re­gime, digi­ta­les Alu­geld und eine anschlie­ßen­de Enteignung.

    Die Zer­ti­fi­ka­te müs­sen weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.