Nicht nachmachen!

»Karls­ru­he nimmt Coro­na-Mel­de­for­mu­lar nach hun­der­ten Falsch­mel­dun­gen aus dem Netz

… Über das For­mu­lar soll­ten sich Men­schen anonym mel­den kön­nen, wenn sie bei­spiels­wei­se Ver­stö­ße gegen die Coro­na-Ver­ord­nung in der Gas­tro­no­mie oder dem Ein­zel­han­del bemer­ken. Sie muss­ten dafür ledig­lich Name und Adres­se der Ört­lich­keit sowie ihre Beob­ach­tun­gen mit­tei­len. Die eige­nen Kon­takt­da­ten wur­den nicht abgefragt…

Die Stadt [sah sich] gezwun­gen, das For­mu­lar wie­der aus dem Inter­net zu neh­men, da meh­re­re Hun­dert Ein­sen­dun­gen ohne Bezug zum The­ma ein­tru­del­ten. Der Auf­wand für die Bear­bei­tung sei wesent­lich höher als der Nut­zen. Man­che mel­de­ten dem­nach Vor­fäl­le in ande­ren Städ­ten. Das Gros der Nach­rich­ten war aber offen­bar die Fol­ge der Kri­tik in den sozia­len Medi­en. In eini­gen Kom­men­ta­ren fin­det sich dort auch der Hin­weis, dass Nut­zer ent­spre­chen­de Falsch­mel­dun­gen ein­ge­reicht haben…« Quel­le: bnn​.de

Dan­ke an die Kom­men­ta­to­rin Pus­te­blu­me für die­sen Hin­weis! Sie­he auch Denun­zia­ti­on leicht gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.