Nicht auf Zahlen der Bundesregierung fliegen!

Fliegen schon jetzt Millionen Menschen trotz offi­zi­el­ler Reisewarnungen über den Atlantik? Was ist dran an den offi­zi­el­len Zahlen? Leser Helmi2000 hat sich damit beschäf­tigt. Er schreibt dazu:

»In der letz­ten Zeit stö­ren mich die stän­di­gen Beiträge in den Medien, was mir mei­ne Regierung an Urlaub zuge­ste­hen möch­te. Rein zufäl­lig – beim Herumsurfen im Internet – bin ich dann zum Thema Reisen / Reisebeschränkungen / Warnhinweise eher zufäl­lig auf wei­te­re Widersprüche im Verhalten der Regierenden gesto­ßen, wes­halb ich dann wei­ter recher­chiert habe und auch fün­dig gewor­den bin. 

Ich habe das Ganze zu Papier gebracht – könn­te für so man­chen, der die­ses Jahr einen Urlaub außer­halb der der Bundesregierung geneh­men Ländern plant, inter­es­sant sein. Und das hier mit der glei­chen Verlogenheit ans Werk gean­gen wird wie bei allen Themen zu Corona, ist selbstredend.«

Ich habe kei­ner­lei Ahnung von die­ser Materie, den­ke aber, daß der Leser sau­ber recher­chiert hat. Hier las­sen sich sei­ne Ergebnisse lesen.

11 Antworten auf „Nicht auf Zahlen der Bundesregierung fliegen!“

  1. Für alle die­je­ni­gen, die sich selbst ein Bild vom Flugverkehr über dem Atlantik machen wollen:

    https://www.flightradar24.com

    Man kann den Ausschnitt (der Startbildschirm ist in der Regel auf Mitteleuropa aus­ge­rich­tet) ver­grö­ßern, ver­klei­nern und ver­schie­ben. Wenn man auf eines der Flugzeuge klickt, wer­den am lin­ken Bildrand die Informationen wie in mei­ner Tabelle angezeigt.

    1. Danke für die Anregung zum Sinnieren Helmi2000. Ausgewählte gefähr­li­che Virusmutationen kom­men nach dem beschrie­be­nen "Zufallsverfahren" noch als zusätz­li­che Differenzierungsmöglichkeit on top. Damit ist dann den har­ten QuantifiziererInnen und ModelliererInnen des 7 Tages Zahlenkultes die argu­men­ta­ti­ve Grundlage ent­zo­gen und 12 nicht nied­ri­ger ( gleich­be­deu­tend mit unge­fähr­li­cher) als 121.

  2. Die Flüge sind ( ich kann nur für Lufthansa spre­chen) alles ande­re als gut gebucht, es sind oft nur 20 oder 30 Leute an Bord. Die Fluggesellschaften strei­chen die Flüge kei­nes­wegs auto­ma­tisch, bei zu vie­len Streichungen wür­den sie sonst die Slots für das Anflugsrecht verlieren.

  3. @Robina: Wenn dem wirk­lich so wäre, dann hät­ten wir wei­te­re ver­steck­te Subventionen, die als Corona-Hilfe getarnt sind. Unser Staat gibt dann der deut­schen Vorzeigeairline auch Geld dafür, dass Slots an Flughäfen gehal­ten wer­den kön­nen. Mit 30 Fluggästen kann ich kei­nen Flug wirt­schaft­lich durch­füh­ren. Und hier müss­te dann der Bund der Steuerzahler Alarm schla­gen – die haben aller­dings bis jetzt auch nichts zu den aber­wit­zi­gen Summen gesagt, die für die Fake-Pandemie raus­ge­schmis­sen wor­den sind.

    1. @ Helmi2000 Natürlich sind die Flüge nicht wirt­schaft­lich. ( Nebenbei bemerkt, gab es auch schon vor Corona Flugstrecken, mit denen kein Geld ver­dient wur­de, trotz aus­ge­buch­ten Flügen, zB FRA-BKK oder MUC-HKG , und die­se Strecken wur­den trotz­dem auf­recht erhal­ten) Im Moment ist es eher eine rei­ne "Durchhaltestrategie" die da betrie­ben wird, natür­lich ver­bun­den mit allen erdenk­li­chen Einsparungen … Ab Juni gibt's dann auf Europaflügen in der Eco nur eine Flasche Wasser gra­tis, alles ande­re muss dann bezahlt wer­den … , aber es gibt sicher grö­ße­re Probleme als das . LG Robina

  4. Na dann klapp den lap­top mal für 2 Tage zu und genies­se Zeit mit Freunden! Freue mich auf nächs­te Woche.
    Danke für dei­ne Arbeit.

  5. Meine Tochter ist Flugbegleiterin bei der Lufthansa. Hatte vor eini­gen Tagen nach lan­ger Zeit noch­mal einen Flug. Es ging nach Sao Paulo/Brasilien. Hinflug ca. 25 – 30% Auslastung. Rückflug noch weni­ger (ca. 15%). Allen ist klar, daß das unmög­lich kos­ten­de­ckend sein kann.

    1. @Astrid:: Bei einem knap­pen Drittel Auslastung ver­blei­ben dann aber immer noch cir­ca 1 – 1,2 Mio. Reisende im Monat und das bei den aktu­ell immer noch bestehen­den Einreiseverboten bei­der­seits des Atlantiks.

      Selbst 35.000 Reisende jeden Tag pas­sen über­haupt nicht in das vom RKI ver­brei­te­te Szenario, was ich denen sowie­so nicht abkaufe.

      Auch bei den Warnungen vor „Hochrisikogebieten“ wie Ägypten (I=7,9) oder Mexiko (I=12,6) soll­te sich jeder ein­mal fra­gen, ob die Ausweisung als Hochinzidenzgebiet rea­li­täts­nah ist oder hier nicht ganz ande­re Gründe wie Korruption der Regierenden und Profitgier der Pharmaindustrie ein­zig und allei­ne aus­schlag­ge­bend sind.

  6. Der Plan ist doch jetzt allen bekannt! Bei einem Ortsgruppentreffen der dieBasis ges­tern wur­de klar kom­mu­ni­ziert: wenn das jet­zi­ge Parteien-Regierungs-Finanz- und Wirtschaftssysten vor­ne ein­fach mit etwas Schminke neu gewählt wird mit neu­en Köpfen an der Macht, dann kommt hin­ten das glei­che System mit den glei­chen Ergebnissen raus. Dass ein Reset erfol­gen muss dürf­te auch allen klar sein – nur eben nicht nach den Regeln des WEF und Co. , son­dern nach unse­ren Regeln. Wir, das Volk müs­sen den Reset nach unse­ren Bedürfnissen gestal­ten, orga­ni­sie­ren, uns ver­net­zen und vor allem vor­le­ben. Der rie­si­gen Gruppe der Sicherheitsbedüftigen Bürger, Rentner und Beamten muss eine zukunfts­fä­hi­ge und trag­fä­hi­ge Vision eines neu­en aus­beu­tungs­frei­en, gerech­ten Miteinanders nahe gebracht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.