Niederlande kündigen Ende des Lockdown an

»Die nie­der­län­di­sche Regierung hat das fak­ti­sche Ende des Corona-Lockdowns ange­kün­digt. Angesichts schnell sin­ken­der Infektionszahlen könn­ten ab 5. Juni fast alle Sektoren wie­der geöff­net wer­den – aller­dings noch unter deut­li­chen Auflagen. Das kün­dig­te Ministerpräsident Mark Rutte am Freitagabend in Den Haag an. „Dies ist ein gro­ßer Moment“, sag­te er.

Ab dem 5. Juni dür­fen Museen, Theater und Kinos wie­der öff­nen und zumin­dest eine begrenz­te Zahl von Besuchern emp­fan­gen. Gaststätten kön­nen unter Auflagen Gäste auch im Innenbereich bedie­nen, und die Öffnungszeiten wer­den bis 22 Uhr ver­län­gert. Bürger dür­fen vier Besucher zu Hause emp­fan­gen statt bis­her zwei.
Deutliche Lockerungen gibt es auch beim Sport. Größere Restaurants, Bühnen und Museen dür­fen mehr Besucher emp­fan­gen unter der Voraussetzung, dass die­se sich vor­her tes­ten las­sen. Diskos und Nachtclubs blei­ben noch geschlos­sen, und auch Jahrmärkte sind wei­ter­hin ver­bo­ten. Während der Fußball-EM dür­fen Kneipen zudem kei­ne Spiele auf Videoschirmen zeigen.
Der stren­ge Lockdown war Mitte Dezember ver­hängt wor­den. Bisher hat­te es Lockerungen in zwei Schritten gege­ben. Die Zahlen von Neuinfektionen und Aufnahmen in Krankenhäusern sind seit drei Wochen rück­läu­fig. Zur Zeit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei etwa 129 Infektionen auf 100.000 Einwohner. Etwa 50 Prozent aller Einwohner haben zumin­dest eine Impfdosis erhal­ten. Mehr als 15 Prozent sind voll­stän­dig geimpft. Die Regierung befürch­tet jedoch, dass sich das Impftempo ver­zö­gern wird, da der Hersteller Johnson & Johnson Lieferprobleme habe.«
faz.net (28.5.)

7 Antworten auf „Niederlande kündigen Ende des Lockdown an“

  1. Ein Vitamin gegen Desinformation

    "Wer sich in der Corona-Pandemie auf die tra­di­tio­nel­len Medien ver­ließ, wur­de im Wesentlichen ein­mal mehr von A bis Z in die Irre geführt. Ein aktu­el­les Beispiel illus­triert noch­mals ein­drucks­voll, wie die Propaganda-Maschinerie aus Agenturen, Medien und “Faktencheckern” funktioniert. .."

    https://swprs.org/ein-vitamin-gegen-desinformation/

  2. "Dies ist ein gro­ßer Moment": Nein Meneer Rutte, die­ser Moment ist über­haupt nicht groß. Dieser Moment ist nur ein ganz klei­ner. Groß ist die Freiheit, nicht die Öffnung von Restaurants für Idioten, die sich für einen Restaurantbesuch tes­ten las­sen. Und groß wird der Tag sein, an dem Du vor Deinem Richter erschei­nen musst.

  3. Hat die Niederlande so vie­le Obdachlose, dass der Erfolg der Impferfolg durch Lieferprobleme Johnson & Johnsons in Gefahr gerät?

  4. Der Versuch, den per­ma­nen­ten Ausnahmezustand des kom­men­den dys­to­pi­schen Überwachungsstaats als Lockerung zu ver­kau­fen, klappt bei FAZ-Lesern beson­ders gut. 

    Wer stän­dig in so einer Güllegrube wühlt, dem droht bei Gewöhnung eine aus­ge­präg­te Vollmeise mit garan­tier­ten Langzeitschäden. 

    Irreparabel.

  5. Sodale, wie prak­tisch. Jetzt muss ich nicht mehr immer nur in den USA oder bei China und Indien nach­sehn. Wie lus­tig die­ser ver­kün­de­te Flickentepppich von Gebieten mit dem arrg gefähr­li­chen Virus und Gebieten dane­ben ohne Virus aus­sieht. Muss das arme klei­ne Virus wie­der mal vor der Grenze aus­stei­gen und zurück-flie­gen oder ‑lau­fen oder ‑tele­por­tie­ren oder sostir­gend­was, was ein Virus nor­ma­ler­wei­se nicht kann.

  6. Der Artikel ist als klas­si­sche Propaganda zu wer­ten. Was ist bei all den noch ver­blei­ben­den Einschränkungen bit­te ein "Ende des Lockdowns"?
    Inzwischen ken­nen wir die Psychologie sol­cher Darstellungen zur Genüge: Grundrechteentzug ein biss­chen auf­wei­chen und als Freiheit ver­kau­fen, die rele­van­ten Aspekte ein­fach nicht behandeln…
    Mit dem Massstab der faz ist die Schweiz schon seit Monaten aus dem Lockdown raus. Das wür­de aber nicht mal die CH-Regierung so nennen.

  7. Das als Lockerung zu ver­kau­fen, ist das Letzte, aber für Leser der Faschistischen Allgemeinen Zeitung reicht es offenbar.

    Der Plan ist, den Sommer über die "Öffnungen unter strengs­ten Auflagen" als Fortschritt zu ver­kau­fen, der im kom­men­den Herbst, ange­sichts "gefähr­li­cher Mutanten" und unwei­ger­lich stei­gen­der "Zahlen", lei­der wie­der zunich­te gemacht wird. Als "Pandemietreiber" wer­den dann die ver­ant­wor­tungs­lo­sen "Ungeimpften" identifiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.