Norwegen stoppt AstraZeneca-Impfungen. Italien verbietet mehrere Chargen

Was nun, Paul-Ehrlich-Institut? tagesschau.de mel­det heute:

»14:35 Uhr Norwegen stoppt AstraZeneca-Impfungen
Nach Bekanntwerden mög­li­cher Nebenwirkungen hat Norwegen Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin vor­über­ge­hend ein­ge­stellt. Zuvor gab es Berichte aus Dänemark über Blutgerinnsel, die womög­lich im Zusammenhang mit Corona-Impfungen des bri­ti­schen-schwe­di­schen Unternehmens ste­hen könn­ten. "Dies ist eine rei­ne Vorsichtsmaßnahme", sag­te Geir Bukholm, Direktor für Infektionsprävention und ‑kon­trol­le am nor­we­gi­schen Institut für öffent­li­che Gesundheit, auf einer Pressekonferenz.«

Und das auch:

»15:05 Uhr Italien ver­bie­tet Impfungen mit eini­gen AstraZeneca-Chargen
Die ita­lie­ni­sche Medizin-Aufsichtsbehörde Aifa hat ange­kün­digt, die Verwendung bestimm­ter Chargen des AstraZeneca-Impfstoffes zu ver­bie­ten. Bei der Partie mit der Kennung ABV 2856 habe es eini­ge ernst­zu­neh­men­de nega­ti­ve Auswirkungen gege­ben. Es han­de­le sich um eine Vorsichtsmaßnahme, da noch kein Zusammenhang zwi­schen den Vorkommnissen und den Impfungen fest­ge­stellt wer­den konn­te, hieß es.«

9 Antworten auf „Norwegen stoppt AstraZeneca-Impfungen. Italien verbietet mehrere Chargen“

  1. Borddurchsage:
    Das Löschen des lin­ken Triebwerks ist eine rei­ne Vorsichtsmaßnahme. Bitte legen Sie vor­sichts­hal­ber Ihre Fallschirme an und bege­ben Sie sich zu den Notausgängen. Dies ist kei­ne Übung!

  2. Die Nebenwirkungen sind seit Mitte letz­ten Jahres bekannt. Bhakdi war mit der ers­te, der infor­mier­te und im coro­na-aus­schuss waren vie­le Gäste, die mit kla­rer Sprache die Impfungen erklä­ren konn­ten. Ich bin mir auch sicher, dass die Nebenwirkungen im Beipackzettel des Herstellers ste­hen. Die Regierungen, die ihre Bürger zu Laborratten degra­diert haben, dür­fen sich da nicht raus­re­den kön­nen. Das muss recht­li­che Folgen haben, für jeden einzelnen.

  3. Und bei Tilo Jung auf Twitter wie­der Werbung für Astrazeneca(gestern). Langsam Frage ich mich, ob die­se "Journalisten" nicht recher­chie­ren kön­nen oder ein­fach nur über Leichen gehen. Ich kann mir das mitt­ler­wei­le mit Verbohrtheit/Dummheit nicht mehr vor­stel­len. Das ist Absicht! Und dafür muss die­se Kaste spä­ter zur Verantwortung gezo­gen werden.

    Neuer Whistleblower Altersheim:
    https://m.youtube.com/watch?v=HKdeHUMDrUs

    1. Unter der Zwischenüberschrift "Deutschland sieht kei­nen Grund zum Impfstoff-Stopp" ist heu­te auf t‑online.de in einem "Ema sieht kein erhöh­tes Risiko bei Astrazeneca-Wirkstoff" beti­tel­ten Artikel zu lesen:

      Das Bundesgesundheitsministerium in Berlin sah am Donnerstag zunächst kei­nen Anlass für einen Stopp der Astrazeneca-Impfungen in Deutschland. "Nach jet­zi­gem Stand gibt es noch kei­ne Hinweise dar­auf, dass der Todesfall in Dänemark mit einer Corona-Impfung ursäch­lich in Verbindung steht", erklär­te ein Ministeriumssprecher.

      Das für Impfstoffe zustän­di­ge Paul-Ehrlich-Institut erklär­te, es ste­he mit der däni­schen Arzneimittelbehörde und der Ema in Kontakt und unter­su­che "die Sachlage" in Deutschland. Bisher habe die Ema bei ihren Untersuchungen fest­ge­stellt, dass die Zahl der Thromboembolien nied­ri­ger sei als bei der Zahl von Impfungen zu erwar­ten wäre.

      Quelle: https://www.t‑online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_89635968/astrazeneca-und-blutgerinnsel-ema-gibt-entwarnung.html

      1. Tagesschau 12.03.2021: Das Paul Ehrlich Institut muss jetzt ehr­li­cher Weise abge­wi­ckelt wer­den, sofern sich der Anfangsverdacht der Euthanasie-Unterstützung gegen sel­bi­ges bestä­tigt- wie es freund­lich aus­ge­drückt aus Fachkreisen verlautete.

    2. Ich hat­te auch gera­de vor, die­sen Hinweis zu pos­tie­ren, mit etwas Bauchgrummeln. Deshalb mit fol­gen­dem Text versehen:
      In dem Video, das ich hier ver­lin­ke, geht es um einen Bericht aus einem Alten- und Pflegeheim, in dem die Abläufe rund um die Impfung beschrie­ben wer­den, um Probleme mit und Drohungen von Seiten der Gesundheitsbehörde u.a.
      Berichtet von der Heimleitung, lei­der anonym. Warum, wird erklärt. Auch die Person, die den Brief vor­liest, tritt nament­lich nicht in Erscheinung. Das ist bedau­er­lich, aber da mir der Bericht durch­aus authen­tisch zu sein scheint, möch­te ich ihn den­noch hier ein­brin­gen, denn er gibt auch Einblick in die Rolle der Gesundheitsbehörden und das Abschieben von Verantwortung. Auch die Aussagen des die Impfung voll­zie­hen­den Arztes läßt tief bli­cken: „Ich habe bereits in 2 Einrichtungen Impfungen durch­ge­führt. Nach der Impfung brach in bei­den Häusern Corona aus. Hoffentlich pas­siert Ihnen hier nicht dasselbe:“
      Leider nur auf tele­gram zu öff­nen, da die Datei für den Browser zu groß ist.
      Es geht um
      72 pos. Fälle nach der Impfung (von 86 geimpf­ten Bewohnern)
      11 Bewohner sind inzwi­schen ver­stor­ben bei denen kein zeit­na­hes Sterben abseh­bar war, 3 davon nach der 1. Impfung, 8 davon nach der 2. Impfdosis
      3 wei­te­re lie­gen aktu­ell noch auf der Station im Sterben
      3 wei­te­re Bewohner lie­gen inzwi­schen im Krankenhaus.

      Der Hinweis kam vom yt-Kanal „5Ideen“ David Brych:
      https://t.me/das_telegram_archiv/578Bri

  4. Beamtenmikado?
    Natürlich wür­den die das ger­ne unter den Teppich kehren.
    Nur, was machen die, wenn die­se Todesfälle mit Thrombosen immer wie­der auf­pop­pen? Wollen die defi­nie­ren, dass Thrombosen mit Todesfolge jetzt qua­si nor­mal sind?
    Vielleicht lag es ja am Marmeladenbrötchen zum Frühstück?
    Ich den­ke, die befin­den sich im Schachmatt und über­le­gen nur noch, wie sie das Schachbrett mit dem Knie umstos­sen kön­nen um dann zu behaup­ten, sie hät­ten doch noch irgend­wie gewin­nen können.

  5. Interessant auch, was Multipolar zu einer dies­be­züg­li­chen Meldung vom RND schreibt:
    11. März 2021
    RND: Wegen Blutgerinnseln: Sechs Länder ver­hän­gen zwei­wö­chi­gen Impfstopp für Astrazeneca – Über den Corona-Impfstoff von Astrazeneca meh­ren sich Berichte, dass er bei Geimpften schwe­re Fälle von Blutgerinnseln ver­ur­sacht haben soll. Deshalb setzt Dänemark die Impfungen mit dem Vektorvakzin für zwei Wochen aus. Die Vorfälle sol­len jetzt genau unter­sucht wer­den. – Auszug: "Mittlerweile sol­len sich zudem, so skan­di­na­vi­sche Medien, fünf wei­te­re Länder den Vorsichtsmaßnahmen ange­schlos­sen und die Impfungen mit dem Astrazeneca-Vakzin aus­ge­setzt haben. Dabei hand­le es sich laut der nor­we­gi­schen Nachrichtenagentur NTB um Österreich, Estland, Lettland, Litauen und Luxemburg." (Anmerkung Paul Schreyer: Eine sehr bri­san­te Meldung – was auch der Umgang des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) damit zeigt: Gegen 13 Uhr lau­te­te die Überschrift noch „Sechs Länder ver­hän­gen zwei­wö­chi­gen Impfstopp für Astrazeneca“, kur­ze Zeit spä­ter wur­de die Titelzeile dann ohne Angabe von Gründen geän­dert in „Dänemark ver­hängt zwei­wö­chi­gen Impfstopp für Astrazeneca“, was offen­sicht­lich weni­ger beun­ru­hi­gend klingt.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.