Nun auch italienischer Regierungschef Verschwörer

Die ita­lie­ni­sche Regie­rung ist sau­er. Sie wirft der Bun­des­re­gie­rung Rechts­bruch bei der Son­der­be­stel­lung des Biontech-Impf­stoffs vor. faz​.net schreibt:

»Der Jura­pro­fes­sor Giu­sep­pe Con­te weiß, wie man bei­ßen­de Kri­tik mit nüch­ter­nen Wor­ten zuspitzt. Gefragt zum Ver­hal­ten Deutsch­lands, sag­te der Minis­ter­prä­si­dent, es sei eine gemein­sa­me Ent­schei­dung gewe­sen, sich bei der Ver­sor­gung mit Impf­stof­fen auf der Ebe­ne der EU zusam­men­zu­tun. Ita­li­en bekom­me schon Hun­der­te Mil­lio­nen Impf­do­sen über die EU und wer­de über­zäh­li­ge Impf­stof­fe ärme­ren Län­dern zur Ver­fü­gung stel­len. Auf eige­ne Faust habe Ita­li­en nichts bestellt. „Ita­li­en hat das nicht getan, weil der Arti­kel 7 des Ver­tra­ges das Ver­bot ent­hält, sich auf direk­tem Weg zu ver­sor­gen. Punkt“.«

Die FAZ stellt Con­te in eine Rei­he mit rechts­po­pu­lis­ti­schen Aussagen:

»„Ber­lin betrügt die EU, pfeift auf den Pakt und kauft den Deut­schen 30 Mil­lio­nen Impf­do­sen“, schrieb etwa die rech­te Zei­tung „La Verità“.

Im glei­chen Spek­trum ist auch das Blatt „Libe­ro“ ange­sie­delt, das am Diens­tag titel­te: „Ber­lin legt uns rein“, und zudem eine Foto­mon­ta­ge abbil­de­te mit dem Ein­gang des Kon­zen­tra­ti­ons­la­gers Ausch­witz und dem ins Tor mon­tier­ten Titel „Der Impf­stoff macht frei“. Unter die­ser Foto­mon­ta­ge stand zwar ein Arti­kel über Impf­ver­wei­ge­rer, doch kor­re­spon­dier­te die Illus­tra­ti­on auch mit der gegen­über­lie­gen­den Sei­te über die angeb­li­chen deut­schen Gemeinheiten.

Die seit Tagen im rech­ten Lager ange­heiz­te Pole­mik inspi­rier­te schließ­lich auch Roms Lokal­zei­tung „Mess­ag­ge­ro“ zu einem krie­ge­ri­schen Ein­stieg in den Kom­men­tar auf der ers­ten Sei­te: „Ange­la Mer­kel schnappt sich mit einem Blitz­krieg zusätz­li­che 30 Mil­lio­nen Impf­do­sen“.«

Wozu der ganze Wirbel?

fragt die FAZ und kennt Antworten:

»Das ist die Fra­ge, die im Geburts­land von Mac­chia­vel­li immer sofort gestellt wird. Die Ant­wor­ten sind sehr unter­schied­lich: „Con­te will von den eige­nen Schwie­rig­kei­ten ablen­ken und hat lie­ber die Dis­kus­si­on über einen Sün­den­bock im Aus­land“, lau­tet die Ant­wort von einem aus­län­di­schen Beob­ach­ter in Rom. Schließ­lich sind die Zei­tun­gen voll von Spe­ku­la­tio­nen über eine bevor­ste­hen­de Regie­rungs­kri­se. Und die ita­lie­ni­schen Vor­be­rei­tun­gen für Imp­fun­gen im gro­ßen Stil sind auch noch nicht abge­schlos­sen. Vor zwei Tagen lief gera­de die Bewer­bungs­frist aus für ein Aus­wahl­ver­fah­ren, mit dem irgend­wann in nächs­ter Zeit 3000 Ärz­te für die Imp­fun­gen ein­ge­stellt wer­den sollen.«

Im Geburts­land von Goe­the, Schil­ler und manch Ande­ren, kön­nen sol­che Grün­de selbst­re­dend nicht wir­ken für poli­ti­sche Entscheidungen…

4 Antworten auf „Nun auch italienischer Regierungschef Verschwörer“

  1. Ach, die Leug­ner neh­men rasch zu. Jetzt auch schon die Spahn-Spre­cher Gül­de und Kautz
    https://​reit​schus​ter​.de/​p​o​s​t​/​n​e​u​e​-​k​a​t​e​g​o​r​i​e​-​f​u​e​r​-​p​r​i​v​i​l​e​g​i​e​r​t​e​-​l​e​i​c​h​t​-​p​o​s​i​t​i​v​-​g​e​t​e​s​t​et/ (falls ich die "Gegen­sei­te" hier ver­lin­ken darf – Reit­schus­ter ist inves­ti­ga­tiv, auch wenn er nicht zur rich­ti­gen Sek­te gehört^^)

  2. Die Hoff­nung wäre, dass dich die Län­der gegen­sei­tig demon­tie­ren.…. Viel­leicht soll­ten wir uns gelas­sen zurück leh­nen und das Schau­spiel beobachten.

  3. Einst waren wir das Volk der Dich­ter und Denker,
    dann das Land der Rich­ter und Henker,
    Nun das Land der Dea­ler und Banker.

    Verf. unbe­kannt, aber hellsichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.