Pfizer zieht Bewerbung für Impfstoff-Notzulassung in Indien zurück

Am 5.2. berich­tet finanzen.net:

»Pfizer hat sei­ne Bewerbung für eine Notzulassung sei­nes Corona-Impfstoffs in Indien zurückgezogen.

Die Entscheidung sei nach einem Treffen mit der Arzneimittel-Aufsichtsbehörde des Landes gefal­len, teil­te das Unternehmen am Freitag mit. "Basierend auf Überlegungen beim Treffen und unse­rem Verständnis, dass die Behörde mög­li­cher­wei­se zusätz­li­che Informationen braucht, hat sich die Firma ent­schie­den, ihre Bewerbung zum jet­zi­gen Zeitpunkt zurück­zu­zie­hen", hieß es. Später, wenn die Zusatzinformationen zur Verfügung stün­den, wol­le sich das Unternehmen erneut um eine Zulassung bemühen.

Pfizer hat­te sei­ne Bewerbung zum Import und Verkauf des Impfstoffs in Indien Ende 2020 ein­ge­reicht, wie die indi­sche Nachrichtenagentur PTI berich­te­te. Dabei habe sie sich auch für eine Befreiung bewor­ben, um kei­ne klei­ne­ren Studien des Impfstoffs an der indi­schen Bevölkerung machen zu müs­sen, die die Behörde ver­langt habe.

In Indien, dem Land mit der zweit­größ­ten Bevölkerung der Welt, sind bis­lang zwei Impfstoffe zuge­las­sen – der­je­ni­ge von AstraZeneca und ein in Indien ent­wi­ckel­ter. Beide wer­den in Indien her­ge­stellt. Um den ein­hei­mi­schen Impfstoff gab es eine Kontroverse, weil ihm die Regierung eine Zulassung erteil­te, obwohl die kli­ni­schen Studien noch nicht abge­schlos­sen waren.

Indien wird oft als "Apotheke der Welt" bezeich­net, da in dem Land nach eige­nen Angaben rund die Hälfte aller Impfstoffe welt­weit her­ge­stellt wird. Viele davon gehen nach eige­nen Angaben für rela­tiv wenig Geld an ärme­re Länder.«

Offenbar wer­den in ande­ren Teilen der Welt kri­ti­sche­re Fragen an den Impfstoff gestellt als in sei­nem Heimatland. Und klar, es geht auch um Märkte.


Ein wei­te­rer Artikel vom 5.2. auf dem Portal vermeldet:

»Der US-Pharmakonzern Pfizer erhofft sich von dem gemeinsamen Corona-Impfstoff mit BioNTech im laufenden Jahr noch mehr Schub als bisher gedacht.

Das Vakzin soll dem Konzern 2021 rund 15 Milliarden Dollar in die Kassen spü­len, teil­te Pfizer am Dienstag zur Vorlage sei­ner Jahreszahlen 2020 in New York mit. Wegen der über­ar­bei­te­ten Annahmen für das Mittel hoben die Amerikaner ihre Ergebnisprognose an. An der Wall Street ging es für das Pfizer-Papier vor­börs­lich mode­rat aufwärts…

Das Management kal­ku­liert mit einem Umsatzsprung auf 59,4 bis 61,4 Milliarden Dollar – dies wären bis zu rund 47 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr.

Dabei soll allein das Vakzin, das unter dem Name Comirnaty ver­mark­tet wird, rund ein Viertel der Gesamtumsätze bei­steu­ern. Aber auch ohne das Mittel ist Pfizer zuver­sicht­lich, mit sei­nen Medikamenten rund elf Prozent mehr Umsatz ein­spie­len zu kön­nen als ein Jahr zuvor.

Der Corona-Impfstoff BNT162b2 des Duos Pfizer/BioNTech war im Dezember nach einer Notfallzulassung in den USA erst­mals auf einen Markt gekom­men. Pfizer mach­te den Angaben zufol­ge im Schlussquartal mit dem Mittel bereits 154 Millionen Dollar Umsatz.«

6 Antworten auf „Pfizer zieht Bewerbung für Impfstoff-Notzulassung in Indien zurück“

  1. Für eine Notzulassung wür­de das Land haf­ten müs­sen. Das hat auch die EU nicht ris­kiert. Daher muss Pfizer nach­ar­bei­ten – das ist schon alles.

    1. @some: wie geschickt ein Land agie­ren kann, um nicht haf­ten zu müs­sen, zeigt der Umgang mit den von der DU-Munition ver­seuch­ten deut­schen Soldaten aus dem Jugoslawienkrieg.

  2. Indien ist im Ausnahmezustand das schon seit Wochen, aber nicht wegen Corona, Nein wegen der Pharmaindustrie die den Arbeitern den Lohn nicht mehr zahlt/ oder kann und die schlech­ten Arbeitsbedigungen.
    Astra Zeneca vor ein paar Wochen wur­de dort eine Prodktionsstätte in Brand gesetzt.
    Indien hat Bill Gates aus dem Land ver­wie­sen. Respekt !!
    In Indien sind die meis­ten Pharmaindustrien als Produktionsstätte ansässig.
    Die Inder wol­len das nicht mehr und sind auf der Strasse bis das Problem besei­tigt ist.
    Und hier was pas­sier hier ? Wo ist der flä­chen­de­cken­de Protest
    dau­er­haft bis die Akteure die Bühne verlassen ?
    Geht auf die Strasse mit Auto ( Autokorso ) oder erkun­digt euch wo was statt­fin­det und los gehts.
    Auf was wird denn gewar­tet ? In Österreich braucht man für kör­per­na­he Dienstleistungen ( Friseur Masse, Physiotherapie u.v.m. ) eine nega­ti­ven Test. Sind die jetzt alle Irre geworden ?
    Wer zahlt denn die Tests ? Klar der Bürger..Der Friseur wird dann aber teuer.

  3. Südafrika ver­schiebt Start der Impfkampagne mit der in Indien in Lizenz pro­du­zier­ten AstraZeneca-Vakzine

    7.2.21, "… Laut einer Studie wirkt der Impfstoff von AstraZeneca bei der süd­afri­ka­ni­schen Corona-Mutante nur bedingt. Das afri­ka­ni­sche Land will des­halb mit dem Impfen war­ten, bis »ein­deu­ti­ge Einschätzungen« vorliegen.
    Südafrika ver­schiebt nach einer Studie zur Wirksamkeit des Corona-Vakzins von AstraZeneca den Beginn der lan­des­wei­ten Impfkampagne. Zunächst müss­ten die Fragen, die sich aus der Untersuchung erge­ben haben, geklärt wer­den, sag­te Gesundheitsminister Zweli Mkhize. Der Impfstoff schei­ne zwar »gegen den Originalstamm« zu wir­ken, nicht aber im vol­len Umfang »gegen die Variante«, so Mkhize.
    In der Studie der Witwatersrand-Universität in Johannesburg heißt es, das Vakzin böte nach einer Infektion mit der süd­afri­ka­ni­schen Corona-Mutante nur einen »mini­ma­len Schutz« gegen mil­de und mit­tel­schwe­re Krankheitsverläufe."
    https://www.spiegel.de/politik/ausland/astrazeneca-impfstoff-suedafrika-verschiebt-nach-studie-start-der-impfkampagne-a-c627b70c-27f8-4893–8a33-6579923d41dd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.