Positiver PCR-Test muß "nicht immer bedeuten, dass der Getestete noch krank oder ansteckend ist"

Das erklärt der Schwurb­ler Hart­mut Hen­gel, Lei­ter des Insti­tuts für Viro­lo­gie am Frei­bur­ger Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum, am 18.3. auf rp​-online​.de:

»Kann auch der PCR-Test län­ger posi­tiv blei­ben, und wenn ja warum?

Ja, auch der PCR-Test kann län­ge­re Zeit nach einer Infek­ti­on posi­tiv blei­ben. Das muss aber nicht immer bedeu­ten, dass der Getes­te­te noch krank oder anste­ckend ist. Grund dafür kön­nen Bruch­stü­cke der vira­len Erb­infor­ma­ti­on (Nukle­in­säu­re) sein, die auch län­ge­re Zeit in den Abstri­chen ehe­ma­li­ger Covid-Erkrank­ter vor­kom­men. Die­se Men­schen tra­gen dann aber kei­ne ver­meh­rungs­fä­hi­gen Viren in sich und sind nicht mehr infek­ti­ös, obwohl ihr PCR-Test posi­tiv ist. Denn: Weder der PCR-Test noch die Anti­gen-Tests kön­nen zwi­schen infek­ti­ös und nicht-infek­ti­ös unter­schei­den. Sie wei­sen nur das Vor­han­den­sein von Virus-Erb­gut bezie­hungs­wei­se Virus­pro­te­inen nach.«

Noch unzu­ver­läs­si­ger sind die Schnelltests:

»Meist ist von falsch-nega­ti­ven Schnell­tests die Rede. Kön­nen sie auch falsch-posi­tiv sein?

Ja, und dies kann ganz prak­ti­sche Grün­de haben. Unter Schü­lern hat sich zum Bei­spiel längst her­um­ge­spro­chen: Wer kurz vor dem Test noch Cola trinkt, muss mit zwei Stri­chen auf dem Test­kit rech­nen (also einem posi­ti­ven Test­ergeb­nis). Über­haupt soll­te man kurz vor dem Test mög­lichst nicht essen oder trin­ken. Auch Zäh­ne- und Nase­put­zen gilt als ver­fäl­schend. Eben­falls eine Rol­le spie­len kann die Tem­pe­ra­tur: Die meis­ten Test­kits soll­ten zwi­schen 15 und 30 Grad gela­gert (und durch­ge­führt) wer­den und nicht etwa im Kühl­schrank oder der Hit­ze aus­ge­setzt sein. Und natür­lich kann auch eine nicht fach­ge­rech­te und unsau­be­re Hand­ha­bung zu falsch-posi­ti­ven (oder auch falsch-nega­ti­ven) Test-Ergeb­nis­sen füh­ren. Immer wie­der wur­de auch über die man­geln­de Qua­li­tät von Schnell­tests berich­tet. Hier gibt es star­ke Unter­schie­de, was die Sen­si­ti­vi­tät und Spe­zi­fi­tät angeht. Die in Deutsch­land zuge­las­se­nen Anti­gen-Tests lis­tet das Bun­des­amt für Arz­nei­mit­tel und Medi­zin­pro­duk­te (BfArM) auf.«

Davon hat man in den Lan­des­re­gie­run­gen natür­lich noch nie etwas gehört. Wei­ter­hin wer­den die auf der­ar­ti­gen Tests basie­ren­den "Inzi­den­zen" als Begrün­dung für Ein­schrän­kun­gen des gesell­schaft­li­chen Lebens hergenommen.

15 Antworten auf „Positiver PCR-Test muß "nicht immer bedeuten, dass der Getestete noch krank oder ansteckend ist"“

  1. Herr­gott, nicht nochmal!
    Das hat der Coro­na Aus­schuss schon 2020 raus­ge­fun­den. Diver­se Ärz­te und Wis­sen­schaft­ler haben dies auf allen mög­li­chen Kanä­len immer wie­der verlautbart.
    Wol­len uns Poli­tik und Medi­zin jetzt weis­ma­chen, dass es sich für sie um bahn­bre­chend neue Erkennt­nis­se handelt?
    Für wie doof hal­ten die UNS?

  2. Ich weiß nicht, wie sich der "Schwurb­ler" in der Ver­gan­gen­heit geäu­ßert hat. Sei­ne Aus­sa­gen sind jeden­falls schon lan­ge bekann­te Tatsachen.
    Die Rat­ten ver­las­sen all­mäh­lich das sin­ken­de Schiff.

  3. Posi­ti­ver EEG-Test muß "nicht immer bedeu­ten, dass der Getes­te­te noch denkt oder denk­fä­hig ist"

    »Kann auch der EEG-Test län­ger posi­tiv blei­ben, und wenn ja warum?

    Ja, auch der EEG-Test kann län­ge­re Zeit nach dem Ein­schla­fen posi­tiv blei­ben. Das muss aber nicht immer bedeu­ten, dass der Getes­te­te noch denkt oder denk­fä­hig ist. Grund dafür kön­nen Bruch­stü­cke des letz­ten Mit­tags­es­sens (Zit­ter­aal) sein, die auch län­ge­re Zeit in den Abstri­chen ehe­ma­li­ger Denk­fä­hi­ger vor­kom­men. Die­se Men­schen tra­gen dann aber kei­ne ver­meh­rungs­fä­hi­gen Gedan­ken in sich und sind nicht mehr denk­fä­hig, obwohl ihr EEG-Test posi­tiv ist. Denn: Weder der EEG-Test noch die Knie­ham­mer-Tests kön­nen zwi­schen denk­fä­hig und nicht-denk­fä­hig unter­schei­den. Sie wei­sen nur das Vor­han­den­sein von Elek­tri­zi­tät nach.«

    1. … inter­es­san­te Arbeits­hy­po­the­se – aller­dings hät­te ich dazu noch ein paar Fra­gen : Was pas­siert, wenn der Aal bis in den Kopf gewan­dert ist und man dann den Knie­ham­mer-Test an der Schä­del­ba­sis anwen­det ? Zum Bei­spiel bei selbst erklär­ten "Fisch-Vege­ta­ri­ern" mit über­trie­be­nem Kon­sum von bewußt­seins­er­wei­tern­den Lösun­gen … Erschreckt sich dann der Aal und ver­sucht einen Aus­gang zu fin­den ? Ver­läßt er den Schä­del durch den Mund, die Nase oder die Ohröffnungen ? 

      Fra­gen über Fragen …

      (…ich fra­ge für einen Fisch-Vege­ta­ri­er aus dem BMG …)

  4. "Weder der PCR-Test noch die Anti­gen-Tests kön­nen zwi­schen infek­ti­ös und nicht-infek­ti­ös unter­schei­den. Sie wei­sen nur das Vor­han­den­sein von Virus-Erb­gut bezie­hungs­wei­se Virus­pro­te­inen nach"

    Mei­ne nächs­te Fra­ge wäre dann gewe­sen: "Und war­um wer­den dann posi­ti­ve Test­ergeb­nis­se als Neu­in­fek­ti­on an das RKI gemel­det und zur Berech­nung Inzi­denz herangezogen?"

  5. Da muss das von der Dep­pen­ge­sell­schaft zer­ti­fi­zier­te Label „Brea­king News“ drü­ber. Das sind ja total neue Erkenntnisse!

  6. "Mel­den von Neben­wir­kun­gen nach COVID-19-Impfung
    Wir bit­ten Sie, Neben­wir­kun­gen online zu mel­den. ..Für Mel­dun­gen, die per Brief oder E‑Mail ein­ge­hen, kön­nen wir auf­grund der Viel­zahl der Mel­dun­gen kei­ne Ein­gangs­be­stä­ti­gung ver­schi­cken. Dies behal­ten wir uns für Mel­dun­gen von schwer­wie­gen­den uner­wünsch­ten Reak­tio­nen vor, für die wir aus fach­li­cher Sicht wei­te­re Infor­ma­tio­nen benö­ti­gen. Das Paul-Ehr­lich-Insti­tut benö­tigt Ver­dachts­fall­mel­dun­gen für die Signal­de­tek­ti­on – also für das Erken­nen mög­li­cher, bis­her unbe­kann­ter Risi­ken von einem Impfstoff. .."
    https://​www​.pei​.de/​D​E​/​s​e​r​v​i​c​e​-​n​a​v​i​/​k​o​n​t​a​k​t​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​.​h​tml

  7. Wann wird die über­wie­gen­de Anzahl der hier leben­den Men­schen die­se Hin­wei­se mit einem aus­ge­präg­tem Gefühl des ungläu­big-ableh­ne­den Befrem­dens lesen?
    Aus­gren­zen­de 2G-Mass­nah­men um die Mas­sen zum Imp­fen zu treiben.

    "Ver­an­stal­tungs­in­fos
    (…)
    Unser belieb­tes Instru­men­ten­ka­rus­sell im Foy­er kann pan­de­mie­be­dingt lei­der der­zeit nicht statt­fin­den. Bit­te besu­chen Sie das Klin­gen­de Muse­um statt­des­sen in sei­nem Haupt­quar­tier in der Behm­str. 13 am Gesundbrunnen!

    Bit­te infor­mie­ren Sie sich vor dem Besuch des Kon­zerts über die jeweils gül­ti­gen Hygie­ne-Bedin­gun­gen für den Kon­zert­be­such, z.B. über Besuchs­hin­wei­se | Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker (ber​li​ner​-phil​har​mo​ni​ker​.de)
    (…)

    Teil­nah­me­be­din­gun­gen
    Wich­ti­ge Hin­wei­se: 2G-Regel
    Für den Zugang zu unse­ren Kon­zer­ten benö­ti­gen Sie fol­gen­de Dokumente:
    – Ihr Ticket.
    – Ihren digi­ta­len, veri­fi­zier­ba­ren 2G-Nach­weis, das heißt:
    – das digi­ta­le Impf­zer­ti­fi­kat der EU als Nach­weis für eine voll­stän­di­ge COVID-19-Imp­fung mit einem von der Euro­päi­schen Uni­on zuge­las­se­nen Impf­stoff (die letz­te not­wen­di­ge Impf­ga­be muss mind. 14 Tage zurückliegen)
    – oder das digi­ta­le Gene­sungs­zer­ti­fi­kat der EU (das posi­ti­ve PCR-Test­ergeb­nis liegt min­des­tens 28 Tage jedoch maxi­mal sechs Mona­te zurück bzw. bei einer län­ger zurück­lie­gen­den Infek­ti­on in Ver­bin­dung mit mind. einer Imp­fung gegen COVID-19)
    – Ihren Licht­bild­aus­weis zum Abgleich

    Per­so­nen ohne die ent­spre­chen­den Nach­wei­se kön­nen nicht ein­ge­las­sen wer­den. Das gel­be Impf­buch ist nicht aus­rei­chend. Bei Impf­un­fä­hig­keit ist ein Kon­zert­be­such nur mög­lich, wenn beim Ein­lass das ent­spre­chen­de ärzt­li­che Attest sowie ein PCR-Ergeb­nis vor­ge­zeigt wird. Ein Schnell­test­ergeb­nis ist nicht ausreichend.

    Wenn Sie einen Impf­nach­weis aus einem Nicht-EU-Staat haben, neh­men Sie bit­te schnellst­mög­lich per E‑Mail Kon­takt mit uns auf."

    https://​ber​lin​-de​.reser​vix​.de/​p​/​r​e​s​e​r​v​i​x​/​e​v​e​n​t​/​1​7​4​6​493

    1. @Angstalltag Deutsch­land März 2022

      So sieht es aus. 🙁 Mir geht es mitt­ler­wei­le so schlecht, dass ich ver­mut­lich nicht mal mehr mit der Bahn in die Nie­der­lan­de kom­me. Ich hat­te mir erhofft, wenigs­tens dort einen Tag etwas zu füh­ren, was den Begriff LEBEN noch ver­dient hat (vor allem Kul­tur­ver­an­stal­tung besu­chen). Mitt­ler­wei­le habe ich wie­der star­ke Depres­sio­nen, gehe trotz Son­ne nicht mehr raus. Ich kann ein­fach nicht mehr. Eigent­lich war­te ich nur noch auf mei­nen Tod, weil nicht mehr abseh­bar ist, wann die­ser ver­damm­te Dreck auf­hört. Ich has­se die Ver­ant­wort­li­chen dafür, dass sie mir mein Leben zer­stö­ren. Seit zwei Jah­ren war ich immer wie­der auf Spa­zier­gän­gen und Demos, so gut ich konn­te. Momen­tan sehe ich kei­nen Sinn mehr in allem. Nie­mals im Leben wer­de ich mich bre­chen las­sen von die­sen Krea­tu­ren. Wie kön­nen Men­schen ande­ren Men­schen sowas zufü­gen?!?!?!? Ich bin so trau­rig dar­über, was mit der Welt gesche­hen ist. Brau­che selbst erst­mal eine Pau­se und hof­fe, dass ich wie­der auf die Bei­ne kom­me. Allen Mit­strei­tern für die Grund­rech­te, die Frei­heit und vor allem die Men­schen­wür­de wün­sche ich alles erdenk­lich Gute!

  8. "schwer beun­ru­hig­ter Mensch
    @unbekannt799
    Arzt, Kar­dio­lo­ge, Wis­sen­schaft­ler, beun­ru­higt über das was gera­de läuft

    Mei­ne per­sön­li­chen Erfah­run­gen mit Kom­pli­ka­tio­nen der wei­chen stark von den offi­zi­el­len Zah­len ab. Das war ein Grund hier auf Twit­ter aktiv zu werden.Ich wuss­te mir nicht mehr zu hel­fen. Mitt­ler­wei­le 7000 Fol­lower, schon verrückt "

    https://​twit​ter​.com/​u​n​b​e​k​a​n​n​t​799

  9. Für einen SPD-Anwalt zu kompliziert, wie soll dann ein SPD_-Durchschnittsabgeordnete/r das verstehen können? sagt:

    "Rechts­an­walt öffent­li­cher Sek­tor | SPD Bezirks­vor­sit­zen­der Hes­sen Süd | stellv. Lan­des­vor­sit­zen­der Hes­sen SPD | Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter WK 183 Frank­furt a.M."

    "Kaweh Mansoori@El_KaWeh_
    23 Std.

    Eini­ge Anfra­gen haben mich seit ges­tern zur Impf-Nach­weis­pflicht erreicht. Häu­fi­ge Fra­ge: Kön­nen über per Rechts­ver­ord­nung mehr als 3 Imp­fun­gen gere­gelt wer­den? Nein. Das Maxi­mum steht im Gesetz: 3 Imp­fun­gen. Mit der Grund­im­mu­ni­sie­rung wird Coro­na zur Grippe."

    https://​twit​ter​.com/​E​l​_​K​a​W​eh_

    "Anna Kröning@Annaliejulia
    Ant­wort an @El_KaWeh_

    Hier irren Sie sich. Ein Maxi­mum ist des­halb nicht vor­ge­se­hen, da die Bun­des­re­gie­rung per Rechts­ver­ord­nung hier­von abrei­chen­de Rege­lun­gen tref­fen darf. Die Zahl der Imp­fun­gen und Inter­val­le kann ver­än­dert wer­den. Dies sieht das Gesetz aus­drück­lich vor.
    https://​dser​ver​.bun​des​tag​.de/​b​t​d​/​2​0​/​0​0​9​/​2​0​0​0​9​5​8​.​pdf"

    https://​twit​ter​.com/​A​n​n​a​l​i​e​j​u​l​ia/

    Eine fach­li­che juris­ti­sche Kom­pe­tenz, die m.E. Lau­ter­bach­sche Aus­ma­ße erreicht…

    (Das war übri­gens Ironie!!)

  10. Die Tests bewir­ken ja auch, dass jeder, der ins Kran­ken­haus kommt, aber kei­ne Covid-Sym­pto­me hat, durch einen pos. Test zu einem "Coro­na-Fall" im der Kli­nik wird. Die Fall­un­ter­schei­dung mit/wegen Coro­na ist ja nach wie vor nicht gewünscht, damit Zah­len noch genü­gend Dra­ma und Panik lie­fern bzw. als Grund für den Fort­be­stand der Maß­nah­men die­nen können.

    Der­zeit wer­den ja zum Groß­teil die Gespritz­ten als posi­tiv getes­tet. War­um ver­sucht man dann den Bür­gern zu erklä­ren, dass die Sprit­zung gebraucht wür­de, um die Zah­len zu senken?

  11. "Posi­ti­ver PCR-Test muß "nicht immer bedeu­ten, dass der Getes­te­te noch krank oder anste­ckend ist" "

    Das ist doch wohl ange­sichts der Tat­sa­che, dass 98% der posi­tiv getes­ten nicht (wegen Coro­na) erkran­ken (natür­lich erkran­ken immer von 100.000den Men­schen irgend­wel­che an irgend­was, muss aber des­we­gen nicht Covid sein – außer man kennt nur noch Covid und nichts ande­res) die völ­li­ge Ver­dre­hung aller Vernunft.

    Anste­ckend sind von den "posi­tiv Getes­te­ten" viel­leicht 0,0001%. Und die sepa­rie­ren sich, wie es jeder Kran­ke instink­tiv und aus eige­nem Bedürf­nis macht – im Bett.

    Das Schlim­me: die die im Kopf kran­ken sepa­rie­ren sich nicht, son­dern faseln in Parlamenten!

    Wie man sieht: Freud hat auf gan­zer Linie ver­sagt. Sonst könn­te gras­sie­ren­der Irr­sinn ja wohl nicht zur Stats­rä­son werden.

  12. Ich möch­te noch drei wich­ti­ge Punk­te bei­tra­gen, die ich für wich­tig hal­te, und hof­fe, dass die vie­len Details nütz­lich sind.

    (1) Der PCR-Test besteht eigent­lich aus mehe­ren Tests, die jeweils einen Teil des Virus nach­wei­sen. Meis­tens wer­den 2 oder 3 sol­cher Tests kom­bi­niert. Man sucht z. B. nach einem Teil der Sta­chel­pro­te­ine, der Viren­hül­le und der Umman­te­lung des Vire­nerb­guts. Nach Tei­len des Erb­guts kann man auch suchen. Da die Mög­lich­keit besteht, dass die Tei­le von unter­schied­li­chen Viren zufäl­lig vor­lie­gen, weil wir stän­dig von Viren umge­ben sind, sucht man nach 2 oder 3 sol­cher Merk­ma­le in Koin­zi­denz. Der Nach­weis erfolgt über einen Ver­viel­fäl­ti­gungs­pro­zess, der aus je ejnem (1) vor­lie­gen­den Bruch­stück (Such­merk­mal) in n Zyklen 2^n Bruch­stü­cke her­stellt. Bei der Ver­viel­fäl­ti­gung ent­ste­hen Feh­ler, die zu einem falsch-posi­ti­ven Ergeb­nis füh­ren können.
    Der PCR-Test kann nicht unter­schei­den zwi­schen Bruch­stü­cken eines Virus oder zufäl­li­gen Bruch­stü­cken meh­re­rer Viren.
    Der PCR-Test wird durch die sehr hohe Anzahl von Ver­viel­fäl­ti­gungs­zy­klen leicht gestört, in dem ein dem gesuch­ten Merk­mal ähn­li­ches Bruch­stück eines ande­ren Virus fälsch­lich repro­du­ziert und fort­lau­fend ver­viel­fäl­tigt wird, was zu einem falsch-posi­ti­ven Erge­bis führt. Nach 40 Zyklen erhält man aus einem (1) anfangs vor­han­de­nen Viren­teil ins­ge­samt 1 099 511 627 776 mal das­sel­be Viren­teil, plus einem hin­zu­ge­füg­ten Farb­stoff zur opti­schen Mar­kie­rung. Ein ein­zel­ner Feh­ler wäh­rend eines Zyklus wird über die rest­li­chen Zyklen repli­ziert, wor­aus ein falsch-posi­ti­ves Ergeb­nis ent­ste­hen kann. Wenn z. B. a‑b-a-a-c‑d gesucht wird und ver­se­hent­lich a‑b-b-a-c‑d als a‑b-a-a-c‑d kopiert wird, dann wird die eine fal­sche Kopie über die ver­blei­ben­den Zyklen ver­viel­fäl­tigt. Je höher die Anzahl an Zyklen, des­to grö­ßer die Wahr­schein­lich­keit für ein falsch posi­ti­ves Ergebnis.
    Eini­ge Labo­re mel­den ein posi­ti­ves Ergeb­nis, wenn bereits 1 oder 2 der 3 gesuch­ten Merk­ma­le gefun­den wer­den, statt alle 3 zu ver­lan­gen. Damit wird der ursprüng­li­che Ver­such zur Erhö­hung der Spe­zi­fi­tät des Tests auf den Kopf gestellt, ganz im Sin­ne des Corona-Regimes.
    Der PCR-Test kann nicht unter­schei­den zwi­schen einer Kon­ta­mi­na­ti­on, einer Infek­ti­on und einer Erkran­kung. Vom Coro­na-Regime wird jedoch ein posi­ti­ves Test­ergeb­nis gleich­ge­setzt mit Erkran­kung. Wür­de man den Test an Pro­ben aus der Luft durch­füh­ren, könn­te man eben­so ein posi­ti­ves Test­ergeb­nis erhal­ten. Man muss dazu nur die Pro­ben­nah­me anpas­sen. Schließ­lich wird SARS-CoV‑2 über die Luft ver­brei­tet. Nach Logik des Coro­na-Regimes müss­te sich die Luft sofort in Iso­la­ti­on begeben.
    Wir sind stän­dig von Viren umge­ben. Es kommt daher lau­fend zu einer Kon­ta­mi­na­ti­on. Der Kör­per kann Kon­ta­mi­na­tio­nen wirk­sam besei­ti­gen und wir mer­ken nichts davon. Selbst wenn es zu einer Infek­ti­on kommt, kann der Kör­per auch die­se besei­ti­gen. Erst wenn bis dahin alle Abwehr des Kör­pers ver­sagt, kommt es zu einer unkon­trol­lier­ten Ver­meh­rung des Virus im Kör­per, wor­auf wei­te­re Abwehr­me­cha­nis­men vom Kör­per ein­ge­setzt wer­den; man ist krank.

    (2) Der PCR-Test wur­de ent­wi­ckelt, um Ärz­ten im Fal­le einer Erkran­kung ein Dia­gno­se­instru­ment in die Hand zu geben, mit dem sie im Fal­le einer Erkran­kung mög­li­che Krank­heits­er­re­ger ermit­teln zu kön­nen, statt zu raten. Damit kann man Leben ret­ten. Mit der Lis­te mög­li­cher Erre­ger kann man wei­te­re Dia­gno­sen ein­lei­ten und schließ­lich mög­lichst schnell mit einer geziel­ten The­ra­pie begin­nen. Falsch-posi­ti­ve PCR-Tests sind in einem sol­chen Sze­na­rio nicht bedeut­sam. Wich­ti­ger ist es, dass ins­be­son­de­re der tat­säch­li­che Erre­ger gefun­den wird. Dafür ist der Test gut, aber nicht zum Tes­ten gesun­der Menschen.
    Nun hät­te man den PCR-Test schon früh ein­set­zen kön­nen, um bei beson­ders gefähr­de­ten Men­schen mit (!) Sym­pto­men eine medi­zi­ni­sche Behand­lung mit Medi­ka­men­ten ein­zu­lei­ten. Das wur­de aber nicht gemacht. Statt­des­sen wur­de und wird wie ver­rückt bei gesun­den und nicht gefähr­de­ten Men­schen getes­tet, wodurch es zu unnö­ti­gen Ver­zö­ge­run­gen zwi­schen Test und Ergeb­nis im Labor kommt. Es ver­geht Zeit durch die extrem hohe Anzahl an aus­zu­wer­ten­den sinn­lo­sen Tests, die die wahr­haft gefähr­de­ten Men­schen das Leben kos­ten kann. Als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, wer­den "posi­tiv" getes­te­te Men­schen iso­liert, weg­ge­sperrt, nicht medi­zi­nisch ver­sorgt. Die­se Maß­nah­me des Ein­sper­rens war von Anfang an ein wich­ti­ges Ter­ror­in­stru­ment des Coro­na-Regimes, um Angst und Gehor­sam zu erzeu­gen. Den Men­schen, die Hil­fe brau­chen, wird nicht gehol­fen. Erst wenn es zu spät ist, kom­men sie mit Atem­not auf die Inten­siv­sta­ti­on und wer­den dort künst­lich mit Sau­er­stoff ver­sorgt. Schon im Früh­jahr 2020 haben Ärz­te berich­tet, dass die meis­ten Men­schen durch die zum bit­te­ren Ende ein­ge­lei­te­ten Maß­nah­men (Beatmen bzw. Sau­er­stoff­zu­fuhr über Blut­ge­fä­ße, Fie­ber­sen­ken u. a.) die Men­schen umbrach­te, wäh­rend in armen Län­dern durch den frü­hen Ein­satz eines medi­ka­men­tö­sen Pro­to­kolls die Zahl der Opfer erheb­lich redu­ziert wer­den konn­te. Hin­zu kommt die Vor­sor­ge, die in Deutsch­land voll­kom­men igno­riert wur­de; sie wur­de sogar von Berufs­lüg­nern wie der Redak­ti­on der Tages­schau in Abre­de und als gefähr­lich dar­ge­stellt, in einem absur­den Wider­spruch in sich (Nor­bert Här­ing berich­te­te) und im Wider­spruch zur Schulmedizin.

    (3) Maß­nah­men wie die Mas­ken, Abstand­hal­ten, Tes­ten von gesun­den Men­schen usw. bis hin zum "Imp­fen" und der Ein­füh­rung der Zer­ti­fi­ka­te haben kei­ner­lei Aus­wir­kung auf das Gesche­hen. Sie die­nen aber alle einem Zweck, näm­lich der Eta­blie­rung von Zer­ti­fi­ka­ten zur all­um­fas­sen­den Kon­trol­le unse­res Lebens. Dar­auf zielt auch die "Impf­pflicht" ab. Ich gehe davon aus, dass es als nächs­tes regel­mä­ßi­ge Blut­kon­trol­len ver­langt wer­den, womit ins­ge­heim die DNS der Men­schen erfasst, ver­wer­tet (Geld) und ver­gli­chen wird, als ulti­ma­ti­ves bio­me­tri­sches Merk­mal. Ich gehe davon aus, dass das Regime wirk­lich so krank ist, denn es wird mei­ner Mei­nung nach von geis­tes­kran­ken, kri­mi­nel­len Super­rei­chen gesteuert.
    Die Kon­trol­le über das Zer­ti­fi­ka­te­sys­tem hat nicht der Staat, also wir alle, son­dern eine klei­ne Ver­bre­cher­ban­de hin­ter Kon­zer­nen, mit Bill Gates als noto­ri­schen Trieb­tä­ter ganz vor­ne. Weil das so ist, bedarf es nun eines "natio­na­len Impf­re­gis­ters", um die Impf­pflicht durch­zu­set­zen. Die Kon­trol­le über das gesam­te Zer­ti­fi­ka­te­sys­tem ist schon jetzt nicht in der Hand der Staa­ten. Die Zer­ti­fi­ka­te sind bereits heu­te ein Machtinstrument.
    Der Deut­sche Bun­des­tag führt mit der Impf­pflicht ein Gesetz ein, mit dem die Macht über das Land, die Men­schen, ihr Ver­mö­gen und sei­ne Zukunft von den Bür­gern des Lan­des an US-ame­ri­ka­ni­sche Kri­mi­nel­le über­ge­ben wird. Nach den Zer­ti­fi­ka­ten kom­men das Ver­mö­gens­re­gis­ter und das digi­ta­le Alu­geld, bei­des gekop­pelt an die Zer­ti­fi­ka­te. Zen­sur haben wir schon, dem­nächst wird über die Zer­ti­fi­ka­te bestraft.
    Die unab­hän­gi­gen Unter­neh­men des Lan­des sind bereits in die Über­wa­chung sowohl als Kon­trol­leu­re als auch als Über­wach­te inte­griert. Das gilt auch für alle Kon­zer­ne, aber die unter­ste­hen schon den Olig­ar­chen. Dem­nächst kommt die Nach­hal­tig­keit bzw. der Umwelt­schutz als Kon­troll­mit­tel hin­zu. Gesund­heit zur Kon­trol­le der Bür­ger, Nach­hal­tig­keit zur Kon­trol­le der Unter­neh­men. Mit immer absur­de­ren Regeln wer­den die kri­mi­nel­len Super­rei­chen die Ent­eig­nung der Bür­ger und Unter­neh­men mit­hil­fe der "Regie­run­gen" recht­fer­ti­gen. Spä­tes­tens mit der Kopp­lung der Zer­ti­fi­ka­te an das Geld wird dem nie­mand ent­kom­men. Irgend­wann kommt der Punkt, an dem die "Regie­run­gen" ent­las­sen werden.

    Neben der Kon­trol­le über die Wäh­rung welt­weit ist der mit einer tota­li­tä­ren Kon­trol­le ein­her kom­men­de Raub für mich die bes­te Erklä­rung dafür, dass so vie­le bil­dungs­fer­ne Per­so­nen in den Par­la­men­ten plat­ziert wur­den. Ech­te Wah­len fin­den schon lan­ge nicht mehr statt, wenn wir die über­haupt je hat­ten. Die Voll­pfos­ten des Polit­bü­ros sol­len mit ihren schwach­sin­ni­gen Reden und Beschlüs­sen von dem Ver­bre­chen ablen­ken, so wie es auch die Pro­pa­gan­da­me­di­en seit mehr als zwei Jah­ren treiben.

    Wir wer­den von Kri­mi­nel­len regiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.