Preiswert

Wo die Verteidigungsministerin eine Fernsehmoderatorin mit einem Sonderpreis ehrt, über­rascht auch dies nicht:

»Marl. Die Preisträgerinnen und Preisträger des 57. Grimme-Preises ste­hen fest: Unter ande­rem wer­den die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Ngyuen-Kim… aus­ge­zeich­net, wie das Grimme-Institut am Dienstag mitteilte…

Die Bild und Ton Fabrik, die im ver­gan­ge­nen Jahr bereits für die Netflix-Produktion „How to sell Drugs online (fast)“ aus­ge­zeich­net wur­de, erhält in die­sem Jahr einen Grimme-Preis für „Drinnen – Im Internet sind alle gleich“…

Den Preis für eine „Besondere Journalistische Leistung“ erhält Mai Thi Ngyuen-Kim, die mit wis­sen­schafts­jour­na­lis­ti­schen Beiträgen zur Pandemie auf ihrem Youtube-Kanal „MaiLab“ Millionen von Klicks gesam­melt hat.

Der Deutsche Volkshochschuleverband (DVV) ehrt mit einem Sonderpreis die TV-Journalistin und Moderatorin Caren Miosga. „Als Anchor-Woman der Tagesthemen ver­schafft sie uns ins­be­son­de­re mitih­ren Interviews den best­mög­li­chen Überblick und das nöti­ge Verständnis für das rasan­te und kom­ple­xe Geschehen in Deutschland und in der Welt“, begrün­det DVV-Präsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer die Entscheidung.«
abendblatt.de (11.5.)

7 Antworten auf „Preiswert“

  1. Das Sammeln von Klicks ist also eine "beson­de­re jour­na­lis­ti­sche Leistung"?
    Jetzt wis­sen wir auch, war­um der Stuhl des Verteidigungsministers ein Schleudersitz ist: AKKs Vorgänger haben nicht genug Tagesthemen geguckt…

  2. Keine Überraschung: Die Quoten Frau des Hirnlosen Gesabber, erhielt sogar einen Titel geschenkt, denn für rea­le Arbeit ist sie zu unfä­hig: Mai Thi Ngyuen-Kim, erin­nert an ande­re Preise von Fake Geschichten, und wie das Bundesverdienst Kreuz, erhal­ten nur Betrüger, eine sol­che Ehrung

  3. Zum Thema Mai und Konsorten will mir lei­der nichts, was so eini­ger­ma­ßen nach Laudatio klingt, in den Sinn kom­men, so adhoc, dabei macht die MaiLab auf mich immer einen ganz pas­sa­blen Eindruck.….allerdings immer nur solan­ge, bis sie wie­der was sagt. 😀

    Nun gut ! Wenn mir schon zur Mai Fairy Lady nichts Gescheites ein­fällt, erlau­be ich mir, wenigs­tens mei­nen beschei­de­nen Musikgeschmack hier zu tei­len; R. Bass Konzertetüdenspiele der Elfen, vor­ge­tra­gen von einem mei­ner Meinung nach hoch talen­tier­ten NachwuchsPianisten, nament­lich: Elisey Mysin !

    https://www.youtube.com/watch?v=DugNH4EeDeQ

    Ich hof­fe, es kommt gut an !

    Wie auch immer
    MfG

  4. Ein klu­ger Kommentator unter einer ande­ren Meldung schrieb: "Es ist gut, wenn sie sich selbst mit Preisen aus­zeich­nen. Das bedeu­tet, dass es nie­mand ande­res tut."

  5. Den Grimme-Preis im Genre "Dokumentar" soll­te ein viel­ge­lob­ter Film bekommen:
    https://www.youtube.com/watch?v=ckq2PeQ6VJc

    - das ist Geschichte.
    Der als Doku bezeich­ne­te Streifen erwies sich als nahe­zu voll­stän­di­ger Fake (sie­he Link). Solche Einblicke in die Blüten heu­ti­gen Medienschaffens erhält man nur dann, wenn die Aufdeckung nahe­zu unab­wend­bar scheint. Dann klärt man doch lie­ber sel­ber auf, um zu ret­ten was zu ret­ten ist. 

    Wie bei C. Relotius selig, der in den USA nicht unbe­merkt recher­chier­te, und dann klar war, dass eine orts­an­säs­si­ge Bloggerin eh über ihn schrei­ben wird …
    https://medium.com/@micheleanderson/der-spiegel-journalist-messed-with-the-wrong-small-town-d92f3e0e01a7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.