Hetzkampagne gegen Ältere nimmt Fahrt auf

Gestern war auf t‑online zu lesen: Konjunkturforscher: "Kein Biontech mehr für Ältere". Und auch auf spiegel.de heißt es am 10.5. in einem Kommentar: »Lasst den Jungen ein biss­chen Biontech übrig!«. Verfasser ist ein Wirtschaftsredakteur, Jahrgang 1975. Man muß dank­bar sein für die Offenheit, mit der hier das anfäng­li­che Geschwafel von der "Solidarität mit den gefähr­de­ten Alten" ad absur­dum geführt wird. Man liest:

»Viele Ältere wol­len sich aus­schließ­lich mit Stoff von Biontech imp­fen las­sen – obwohl es für sie Alternativen gäbe. Das ist unso­li­da­risch mit den Jüngeren.

Das Hamburger Ärzteehepaar hat genug: von den Hunderten Telefonanrufen, den Dutzenden Mails pro Tag und den unzäh­li­gen Diskussionen mit älte­ren Patienten in ihrer Sprechstunde, die den ihnen ange­bo­te­nen Impfstoff ver­wei­ger­ten. Weil er ihnen nicht gut genug war – nur AstraZeneca.«

Was unbe­dingt ein Anlaß für Hoffnung ist, daß Menschen selbst­be­stimmt und mit kri­ti­schem Abstand an das Thema her­an­ge­hen, wird hier zum Horror umdefiniert.

"»Wir las­sen uns nicht mehr beschimp­fen und auf unzäh­li­ge frus­trie­ren­de Diskussionen ein! Wir las­sen uns auch nicht mehr unter Druck set­zen, erpres­sen und leh­nen jede Art einer Impfforderung ab!!«, teilt die Praxis den Patienten mit. »Gemäß dem Robert Koch-Institut, der Ständigen Impfkommission […] und vie­ler Fachgesellschaften imp­fen wir über 60-jäh­ri­ge Patienten nur noch mit AstraZeneca. Biontech wird soli­da­risch prio­ri­siert an die jün­ge­ren kran­ken Patienten geimpft.«"

Wie schön auch, daß es sich nicht um einen Einzelfall handelt:

»So wie dem Hamburger Ehepaar geht es gera­de Tausenden Hausärzten in die­sem Land. Sie müs­sen sich zahl­lo­ser über 60-jäh­ri­ger Patienten erweh­ren, die vehe­ment for­dern, nur Biontech und sonst nichts ver­impft zu bekom­men – selbst wenn sie gar kei­ne Vorerkrankungen haben und jün­ge­ren kran­ken Menschen in ihrer Priorisierungsgruppe den Stoff weg­neh­men. Oft geben die Ärzte am Ende nach. Weil es ein­fa­cher für sie ist. Und weil es der Staat zulässt.«

Vielleicht auch, weil ihnen völ­lig egal ist, womit sie ihr Geld verdienen?

Es wird aber noch besser:

"Wer noch nicht sei­ne ers­te Spritze bekom­men hat, dem droht bald der gro­ße Biontech-Stau. Die Erstimpfungen mit die­ser Vakzine wer­den von kom­men­der Woche an dras­tisch abneh­men, war­nen die Kassenärzte. Schließlich müs­sen dann Tag für Tag Hunderttausende Teilgeimpfte ihre zwei­te Dosis krie­gen. Und bis Anfang Juni kommt nicht mehr Biontech nach als bis­her. Auch die ohne­hin über­schau­ba­ren Moderna-Lieferungen wach­sen nicht groß.

Jüngeren Menschen, die in den kom­men­den Wochen geimpft wer­den wol­len, bleibt daher meist nur die Wahl zwi­schen AstraZeneca und Johnson & Johnson. Das ist para­dox. Schließlich emp­fiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) bei­de Vektorimpfstoffe nur für über 60-Jährige. Mit gutem Grund. Das Risiko einer Sinusvenenthrombose durch die­se Vakzinen ist bei jün­ge­ren Menschen, gera­de Frauen, deut­lich höher als bei Senioren, ins­be­son­de­re Männern."

Das wird wohl hin­neh­men müs­sen, wer Freiheit ver­steht als Recht auf Kurzurlaub am Ballermann, das die Regierung nach Belieben gewährt.

"So wer­den die Jüngeren zu den Resteverwertern für Millionen Dosen AstraZeneca und Johnson & Johnson, die in den nächs­ten Wochen kom­men sol­len. Auch, weil so vie­le gesun­de Ältere die­se hoch­wirk­sa­men Impfstoffe ver­wei­gern und die knap­pen Biontech-Spritzen für sich hamstern.

»Über ein Jahr waren wir alle soli­da­risch mit den älte­ren Menschen«, schreibt das Hamburger Arztehepaar. »Jetzt for­dern wir dies auch von den älte­ren Menschen.«

… Doch die Bundesregierung lässt die Biontech-Hamsterer gewäh­ren…"

Der Autor scheut vor dem Wort "Standrecht" noch zurück.

22 Antworten auf „Hetzkampagne gegen Ältere nimmt Fahrt auf“

  1. Das ist aber auch wirk­lich ein untrag­ba­rer Zustand. Halbgötter in Weiß, die mit ihren Gäubigen dis­ku­tie­ren müs­sen? Mangels ban­nen­dem Blitzstrahl aus des Göttervaters Hand muss dann eben der will­fäh­ri­ge Spiegelredakteur her­hal­ten, um den gött­li­chen Zorn zu demons­trie­ren, wel­chen die Ketzer her­auf­be­schwo­ren haben.

    "Solidarisch prio­ri­siert" , "Biontech-Hamsterer"- das soll­te unbe­dingt einen Grimme-Preis geben, in der ggf. neu zu schaf­fen­den Kategorie "Demagogie und Hetze"

  2. Bisher dach­te ich, Impfneid wäre eine Erfindung der Pharmaindustrie. Jetzt weiss ich, es han­delt sich um die glei­che Art von Missgunst, die Sektenangehörige emp­fin­den, sobald der Nachbar mehr Aufmerksamkeit vom Sektenguru erhält als man selbst.

  3. "Diese hoch­wirk­sa­men" Impfstoffe!! , aber wenn ich mich bei Reiss-
    Bhakdi, Buch: "Corona Unmasked", und Wodarg rich­tig bele­sen resp. den Argumenten in den zahl­reich geführ­ten Gesprächen ein­schlä­gi­ger Experten , die bekann­ter­wei­se lei­der nur in den "alter­na­ti­ven Medien"geführt und aus rate­mal wel­chen Gründen
    immer wie­der fleis­sig gelöscht wur­den, fol­ge, sind die Risiken bei ALLEN neu­en "Impfstoffen" gleich und mög­li­cher­wei­se mit den bereits bekann­ten Folgen behaf­tet. Also, die Wahl zwi­schen Pest und Cholera!! Und der "Rassismus" gegen alte Menschen ist doch sowie­so offen­bar gewor­den seit Januar 21.

    1. @ Würgreiz
      "sind die Risiken bei ALLEN neu­en "Impfstoffen" gleich und mög­li­cher­wei­se mit den bereits bekann­ten Folgen behaftet."
      Das genau macht die­se Diskussion so gro­tesk: "Ich will lie­ber die sel­ben Nebenwirkungen und Todeschancen von dem grü­nen Blubberwasser. Das blaue Blubberwasser ist zwar eigent­lich das sel­be, aber gaa­anz was ande­res. Hat mir der Verkäufer gesagt."

      1. @Benjamin, wenn ich schrei­be: Mensch hat die Wahl zwi­schen" Pest und Cholera" müß­te es eigent­lich jedem Leser ein­gän­gig sein, dass ich weder an Pest noch an Cholera erkran­ken möch­te. Natürlich hier im über­tra­ge­nen Sinn.

  4. Wo ist das Problem?

    gemäß die­ser Seite (PEI!!!) gilt:
    https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

    COVID-19 Vaccine Janssen
    Verwendung ab einem Lebensalter von 18 Jahren / Use from 18 years of age onwards

    Vaxzevria (CO­VID-19 Vaccine AstraZeneca)
    Verwendung ab einem Lebensalter von 18 Jahren / Use from 18 years of age onwards

    Warum nicht die unter 60-jäh­ri­gen Patienten nur noch mit AstraZeneca impfen?
    Sind die unter 60-jäh­ri­gen so unso­li­da­risch und ver­wei­gern Janssen und/oder Vaxzevria?

    "Sie müs­sen sich zahl­lo­ser über 60-jäh­ri­ger Patienten erweh­ren, die vehe­ment for­dern, nur Biontech und sonst nichts ver­impft zu bekom­men – selbst wenn sie gar kei­ne Vorerkrankungen haben und jün­ge­ren kran­ken Menschen in ihrer Priorisierungsgruppe den Stoff wegnehmen."

    Sind die alle bescheuert?
    Wer nimmt denn wem was weg?
    Es gibt doch Janssen und/oder Vaxzevria!
    Spahn: die­se Impfstoffe sind sicher und wirksam.
    Spahn, lie­be tau­sen­de Hausärzte, ist Gesundheitsminister! Der kennt sich aus!

    Noch ein­mal: wo ist das Problem?

    1. @Anton, im Gegenteil, ich habe nicht die Absicht, irgend­je­man­dem jed­we­den , wel­chen auch immer gear­te­ten Impfstoff weg­zu­neh­men; im Gegenteil: ICH SPENDE DEN MIR ZUGEDACHTEN "Impfstoff" den bedürf­ti­gen Menschen jed­we­den Alters!

  5. @Würgreiz Und weiter:WANN end­lich wer­den die öffent­li­chen Medien dazu in der Lage sein, ihren " Berichterstattungsmaulkorb" abzunehmen ,
    um wirk­lich ehr­lich und offen über die genann­ten Risiken zu
    berich­ten und nicht mehr heuch­le­ri­schen , quotebrin­gen­den Machenschaften auf den Leim gehen? Offenbar ist den "Verantwortlichen" Politikern die Sterberate total egal, ich habe jeden­falls dazu kei­ne Verlautbarungen vernommen.Eher die Haltung: "Augen zu und durch"!!

  6. Will der Verfasser des Spiegel-Artikels (Wirtschaftsredakteur, Jahrgang 1975) etwa eine Verknappung der Biontech-Stoffes vor­täu­schen (»Lasst den Jungen ein biss­chen Biontech übrig!«)?
    Oder einen Run auf den Biontech-Stoff auslösen/verstärken?
    Warum?
    Um den Börsenwert/Aktienkurs in die Höhe zu treiben.

    Ist es das Ziel des Verfassers des Spiegel-Artikels, einen finan­zi­el­len Vorteil zu erreichen?
    Einen ande­ren Grund, ein sol­ches Geschwurbel zu Papier zu brin­gen, sehe ich nicht.

  7. In die­sem Artikel https://tkp.at/2021/05/10/doctors-for-covid-ethics-zu-notwendigkeit-wirksamkeit-und-sicherheit-der-impfungen/ ist am Ende zu lesen: Bei den mRNA-Impfstoffen steigt das Risiko schwe­rer uner­wünsch­ter Ereignisse mit jeder wei­te­ren Injektion prak­tisch garan­tiert an. Langfristig sind sie daher noch gefähr­li­cher als die Vektorimpfstoffe. Ihre schein­ba­re Bevorzugung gegen­über letz­te­ren ist in höchs­tem Maße bedenk­lich; die­se Impfstoffe sind nicht sicher.
    Ich bin fast Mitte 60 und über­las­se ger­ne ALLE für mich reser­vier­ten bzw. vor­ge­se­he­nen Impfstoffe den Jüngeren, die es offen­bar nötig haben. Dieses angeb­li­che Ärztepaar und deren Praxis soll­te man mei­den wie die Pest.

  8. Der Hass Junge gegen Alte ist nicht neu. Er ist schon lan­ge da, hat tie­fe Gründe. Einst die beschimpf­te Oma Umweltsau, die den Jungen ver­meint­lich mit ihrer Vergangenheit deren Zukunft stahl, heu­te will sie auch noch guten Impfstoff den Jungen ent­zie­hen und wei­ter­le­ben, als ob sie nicht schon genug dar­in geprasst hät­te, im Leben …

    Es geis­tern die feh­ler­haft inter­pre­tier­ten Zitate eines Attali über frei­wil­li­ge Eugenik bei den Älteren. Dabei hat er die­se Entwicklung nur pro­gnos­ti­ziert, die der­weil längst Realität ist!

    1. Es gab im Jahr 2000 bereits eine ZDF- Sendung unter dem Titel: 

      "Alte, wollt ihr ewig leben?"

      Darin wur­de die alar­mie­ren­de Demographie pro­ble­ma­ti­siert und der altern­den Babyboom- Generation vor­ge­wor­fen, dass sie durch Verhütung ihrem ego­is­ti­schen Hedonismus gefrönt, statt für eine aus­rei­chen­de Nachkommenschaft gesorgt zu haben. Darum und wegen der all­ge­mein stei­gen­den Lebenserwartung habe in der jun­gen Generation nun jeder statt nur einem gleich min­des­tens 2 Rentner auf sei­nen Schultern zu tra­gen, was zu einer Überlastung des Rentensystems führe.
      Mittlerweile ist das tat­säch­li­che Renteneintrittsalter gewal­tig ange­stie­gen und gleich­zei­tig der Anteil der Monatsrente in Relation zum zuvor ver­dien­ten Nettolohn von ca. 75% auf nur noch 49% gesunken.

  9. Man soll­te den letz­ten Sicherheitsbericht des PEI ein­fach mal in der Mainstreampresse ver­öf­fent­li­chen, dann wür­de wohl kei­ner mehr nach dem Biontech Genexperiment fragen.

  10. Ich tre­te soli­da­risch und selbst­los all mei­ne Impfdosen an Jüngere ab, die sich ja sooo soli­da­risch auf­ge­op­fert haben die gan­ze Zeit.
    Alles frei erfun­den, denn die Maßnahmen waren erzwun­gen, Zwangssolidarität sozu­sa­gen. Aber dass der Spiegel sich nicht mehr mit läs­ti­gen Realitäten abgibt, die den Tenor des jewei­li­gen Hetzartikels stö­ren, ist ja schon lan­ge bekannt.

  11. "wenn ihr wis­sen wollt, wer über euch herrscht, rich­tet euer auge auf die, wel­che ihr nicht kri­ti­sie­ren dürft."

    ich war damals der mei­nung, daß die aus­füh­rung der cho­ra­len umwelt­sau genau­so geplant und als gesell­schaft­li­che injek­ti­on zur auf­sta­che­lung der genera­tio­nen vor­ge­se­hen war. wie die vor­spie­le zu h4 , rauch­ver­bo­ten, gen­der­kult, kli­ma­ver­wand­lung und ande­ren kei­len, die von aus­sen in die gesell­schaft getrie­ben wurden. 

    lang­sam soll­te jeder ver­ste­hen, dass in deutsch­land inter­es­sen­grup­pen und inter­na­tio­na­le netz­wer­ke exis­tie­ren, die eine redu­zie­rung und schwä­chung der ein­hei­mi­schen bevöl­ke­rung nach allen kräf­ten vor­an trei­ben. seit langem.

    mitt­ler­wei­le gilt als ziem­lich gesi­chert, dass infra­schall­emis­sio­nen der seit 30 jah­ren aus­ge­bau­ten wind­kraft auch das poten­ti­al zur erb­gut­schä­di­gung und sen­kung der fer­ti­li­tät besit­zen. ach?

    die stoss­rich­tung des spie­gel auf­trags­sän­gers ist klar, pola­ri­sie­ren und hass säen, genera­tio­nen ent­zwei­en, sich bei obrig­keit anbie­dern und ver­su­chen, die jün­ge­ren zu instrumentalisieren. 

    das leben ande­rer zu for­dern, ist immer ego­is­tisch und unso­li­da­risch. und das genau ist, was die­ser wirt­schafts­re­dak­teur des spie­gels tut.

  12. Ach, ich feie­re das! Das Innere der dre­cki­gen Seelen wird nach aus­sen gekehrt und die hohe Spezies Mensch zeigt ihre para­si­tä­re Natur. Herrlisch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.