Priorisierung : Schäuble will Abgeordnete bei Corona-Impfung wie Regierung behandeln

Das mel­det rp​-online​.de auf 13.12.:

»Bei der Ver­ga­be zunächst knap­per Coro­na­vi­rus-Imp­fun­gen soll­ten Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te nach dem Wil­len von Bun­des­tags­prä­si­dent Wolf­gang Schäub­le (CDU) „eben­so ein­ge­stuft und behan­delt wer­den“ wie etwa Mit­glie­der der Bun­des­re­gie­rung. „Die Abge­ord­ne­ten des Deut­schen Bun­des­tags tra­gen eben­so Staats­funk­tio­nen wie die Ver­fas­sungs­or­ga­ne der Exe­ku­ti­ve und der Judi­ka­ti­ve“, schreibt Schäub­le in einem Brief an die Frak­tio­nen. Das Schrei­ben vom Diens­tag liegt der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Ber­lin vor. Zuvor hat­te die „Bild am Sonn­tag“ dar­über berich­tet. Bis­lang gibt es in der EU noch kei­nen zuge­las­se­nen Impf­stoff. Imp­fun­gen könn­ten in Deutsch­land zu Beginn des Jah­res anfangen.

Wie hoch Mit­glie­der der Bun­des­re­gie­rung in der Impf-Rei­hen­fol­ge ein­sor­tiert wer­den, ist aller­dings noch offen. Die Stän­di­ge Impf­kom­mis­si­on (Sti­ko) ver­schick­te am 7. Dezem­ber einen Ent­wurf zur Prio­ri­sie­rung an Län­der und medi­zi­ni­sche Fach­ge­sell­schaf­ten. Dar­in emp­fiehlt sie, Imp­fun­gen zunächst Per­so­nen­grup­pen mit beson­ders hohem Risi­ko für schwe­re oder töd­li­che Krank­heits­ver­läu­fe anzu­bie­ten – sowie Grup­pen, die beruf­lich beson­ders expo­niert sind oder engen Kon­takt zu Risi­ko­grup­pen haben. End­gül­tig fest­le­gen soll die Prio­ri­tä­ten das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um in einer Ver­ord­nung. Im Bun­des­tag gibt es aller­dings auch Rufe, das Par­la­ment zu betei­li­gen.«

4 Antworten auf „Priorisierung : Schäuble will Abgeordnete bei Corona-Impfung wie Regierung behandeln“

  1. "Staats­tra­gen­de Sys­tem­re­le­van­te vortreten!"
    Das wäre eine klu­ge Entscheidung.
    Aber Mer­kel will ja nicht unter den Ers­ten sein, leider.

  2. Es wäre viel­leicht das Bes­te, wenn zuerst die kom­plet­te Regie­rung, sämt­li­che Mit­glie­der der Par­la­men­te, Land­ta­ge, Sti­ko, RKI, der
    Ö/R Rund­funk, Ver­bands­funk­tio­nä­re, Gewerk­schafts­füh­rer, Phar­ma­lob­by­is­ten usw. geimpft werden.
    Die wol­len eine Frei­land­stu­die am leben­den Objekt, also sol­len sie immer mun­ter voranschreiten.

  3. Das Par­la­ment hat zwar nichts mehr zu mel­den, aber als Impf­kan­di­da­ten sind die Abge­ord­ne­ten (m/w/d) nach Mei­nung von Herrn Schäub­le zu prio­ri­sie­ren. Ob die alle ein­ver­stan­den sind? Ich kann es mir nicht vor­stel­len. Wenn doch: Soll mir recht sein. Wie heißt es so schön: "Dem Wol­len­den geschieht kein Unrecht!" Dazu noch ein Vor­schlag: Bit­te bei der Impf­ak­ti­on den Ham­mel­sprung anwen­den, damit ein genau­es Zäh­len mög­lich ist und nie­mand ver­ges­sen wird!

  4. Ich hät­te nie gedacht, daß die schon lan­ge gefor­der­te Reduk­ti­on der Grö­ße des Bun­des­ta­ges auf die­se Art und Wei­se umge­setzt wird – nur zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.