75 Prozent der Deutschen fordern: Macht die Läden im März wieder auf!

»Die Menschen in Deutschland haben schon jetzt eine sehr deut­li­che Meinung: 75 Prozent wol­len, dass der Einzelhandel im März wie­der kom­plett öff­nen darf. Das hat eine INSA-Umfrage für BILD am Sonntag erge­ben. Nur 17 Prozent wol­len, dass der Einzelhandel geschlos­sen bleibt (egal/weiß nicht: 8 Prozent).

Auch in ande­ren Bereichen haben die Leute den Lockdown satt:

► Restaurants und Kneipen wol­len 54 Prozent im März wie­der öff­nen (35 Prozent wol­len das nicht).

► Schulen und Kitas wol­len 64 Prozent wie­der öff­nen (26 Prozent sind dagegen).

► Auch bei Hotels (45 zu 37 Prozent), Kosmetiksalons (44 zu 32 Prozent) und Museen (42 zu 35 Prozent) gibt es mehr Öffnungs-Befürworter als Gegner.

► Andersherum ist es bei Kinos und Theatern (35 Prozent für Öffnungen, 46 Prozent dage­gen) sowie Sportstätten und Fitnessstudios (40 zu 41 Prozent)…«
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/75-prozent-der-deutschen-fordern-macht-die-laeden-im-maerz-wieder-auf-75561734.bild.html

27 Antworten auf „75 Prozent der Deutschen fordern: Macht die Läden im März wieder auf!“

  1. Das kann und darf doch gar nicht sein!
    80% sind für die Maßnahmen, 10% sind dage­gen (Nazis!) und 10% wün­schen noch stren­ge­re Maßnahmen. Und IM Erika ist belieb­tes­te Politikerin.

  2. Klarstellung aus Israel:
    https://twitter.com/segal_eran/status/1365938464907276288
    "Die Zahl derer, die geimpft und trotz­dem krank wur­den, ist ver­gleichs­wei­se klein, aber dies gilt mit Masken und Social Distancing. Diese Zahl kann ohne Maßnahmen stei­gen, und das ist was zählt."
    "Die Wirksamkeit ist die Summe von bio­lo­gi­schem Schutz [Impfung] und Verhalten. Ändert sich das Verhalten der Öffentlichkeit wird die Effizienz sin­ken und das viel­leicht signifikant."
    Israel im ewi­gen Lockdown?

  3. Das lässt hof­fen, ich bin über­rascht! Aber da droht ja schon die Testpflicht vor dem Einkauf, von Klabauterbach gefor­dert. Ich fürch­te, die Menschen las­sen sich das gefal­len, damit sie wie­der ein­kau­fen dürfen.

  4. Was soll das ?
    Auf die­sen Blog wur­de ich von einem unver­bes­ser­li­chen AfD-Fan hin­ge­wie­sen, einem Kollegen, der in den letz­ten Jahren auch schon das deut­sche Volk an den Flüchtlingen zugrun­de gehen sah, und jetzt eben an den Corona- Maßnahmen !
    Was Sie betrei­ben, ist unge­heu­er­lich und ver­ant­wor­tungs­los, Herr Aschmoneit !
    Hier geht es um die brei­te Volksgesundheit, aber v.a. der alten Leute, die beson­ders anfäl­lig sind, v.a. in Heimen – DARAUF muss man hier schau­en, nicht auf irgend­wel­che Umfragen; die Anti-Juden-Haltung hat­te 1938 in D. auch eine Mehrheit und hat zur Katastrophe 1945 geführt !!!!!
    Wenn zu früh geöff­net wird, schlägt das Virus wie­der zu:
    Mein Bruder war vor fast einem Jahr ca. 3 Wochen lang nach einer Corona-Infektion intu­biert und wur­de in die­ser Zeit künst­lich maschi­nell beatmet, weil sei­ne Lunge vom Virus mas­siv ange­grif­fen wur­de und er kei­ne Luft mehr bekam , danach muss­te er noch 6 Wochen in Reha, so geschwächt war er durch die Intubation, und er ist sonst kern­ge­sund, kei­ne Vorerkrankungen, ist Nichtraucher trinkt kei­nen Alkohol und treibt seit Herbst 2020 wie davor wie­der Sport. Angesteckt hat er sich im April 2020 bei einer pri­va­ten Feier in Esslingen, wo Leute waren, die das Virus aus Österreich vom Skiurlaub mit­ge­bracht hat­ten, was danach recher­chiert wur­de, weil es nach der Feier 5 Leuten wie mei­nem Bruder ging, und eini­ge ande­re erkrank­ten noch leich­ter mit nor­ma­len Erkältungen. Die Urlauber waren nicht in Ischgl gewe­sen, aber auch im Salzburger Land, wo damals das Virus grassierte.…so wie mei­nem Bruder ging es in BaWü. im Frühjahr 2020 in BaWü./ Großraum Stuttgart vie­len, die Kontakte nach Aut. oder Italien hat­ten, das sind kei­ne Erfindungen, son­dern rea­le Fälle, auch in mei­nem Bekanntenkreis gab es noch eini­ge. Und ich bin unse­rer Regierung dank­bar, dass sie 2020 rela­tiv schnell durch­ge­grif­fen haben, sonst hät­ten viel mehr Leute gelitten !!
    Leute glaubt mir, das Virus ist kein Spaß, auch 2021 noch nicht, und fallt nicht auf Wichtigtuer wie aa o.ä. rein nur weil ihr in Berlin rela­tiv weit weg wart am Anfang in 2020, bevor der 1. Lockdown kam und es bei euch damals kaum schwe­re Fälle gab !!!!

    1. @A. Hornischer: Eine gute Freundin wur­de eben­falls künst­lich beatmet, das war die Hölle für sie in die­ser Zeit. Sie hat­te kein Corona. Ich will damit sagen, daß jede der­ar­ti­ge Krankheit sehr böse ver­lau­fen kann. Kein "schnel­les Durchgreifen" kann ver­hin­dern, daß Menschen lei­den und ster­ben. Niemand hat hier im übri­gen von einem "Virus-Spaß" gesprochen.

      Wenn Sie bit­te beim RKI ein­mal nach­se­hen, was die stän­dig fei­ern­den und demons­trie­ren­den und sonst­wie leben­den Menschen in Berlin so Furchterregendes damit anstel­len, wer­den Sie fest­stel­len: Im Szenebezirk Friedrichshain-Kreuzberg gibt es mit 282.059 EinwohnerInnen ins­ge­samt seit Anbeginn 10.917 "Fälle" mit 133 Toten (https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4). Wie Sie unschwer aus­rech­nen kön­nen, machen die "Fälle" weni­ger als 4 Prozent aus, die "an und mit" Corona Verstorbenen 0,05 Prozent. Halten Sie das für eine Pandemie-Lage, die den Ruin vie­ler Existenzen und die Aushebelung demo­kra­ti­scher Rechte rechtfertigen?

      Möchten Sie viel­leicht Ihr Argument zu den Mehrheiten noch ein­mal lesen und durchdenken?

      1. @ aa:
        Äh, Berlin, und somit auch Friedrichshain-Kreuzberg wur­de doch letz­tes Jahr im März auch dicht­ge­macht, BEVOR die Welle aus Süddeutschland dort ankam ?

        1. @A. Hornischer: Dort gab es auch im Frühjahr (wie z.B. auch in Stuttgart) klei­ne und gro­ße Demonstrationen, die als "Superspreader-Events" ver­teu­felt wur­den. Sie hat­ten eben­so wie die kri­ti­sier­ten Feiern in den Parks und auf der Spree kei­ner­lei nach­weis­ba­ren Effekt auf das "Infektionsgeschehen". Obwohl die Krankenhäuser Aufnahmeziele für die gan­ze Region waren, ist es zu kei­nem Zeitpunkt zu einer Überlastung gekom­men. Auch für Berlin gibt es kei­ne Hinweise auf eine Übersterblichkeit. Wovor sol­len die Menschen sich also fürch­ten, und war­um soll­ten sie sich ver­ant­wort­lich machen las­sen für schwe­re Erkrankungen, die es auch vor Corona gab?

          1. @A. Hornischer: Ich lebe auch in die­sen Bezirk und ich kann das was aa geschrie­ben hat nur bestä­ti­gen. Es gab schon vor Corona schwe­re Krankheiten die Lebensbedrohlich waren/ sind. Aber das was hier jetzt betrie­ben wird hat NICHTS mit dem Schutz der Bevölkerung zu tun. Und grund­sätz­lich soll­te man immer den gebüh­ren­den Respekt haben vor Viren, Bakterien. Da gibt es ganz böse Teile. Ich darf auch noch zu beden­ken geben, das Ärzte kei­ne all­wis­sen­den sind und zu glau­ben das man ein Virus aus­rot­ten kann auf die­se Art und Weise ist gelin­de gesagt Naiv. Realität ist nun mal das was übrig bleibt wenn man auf hört zu glauben.

    2. @A.Hornischer – sol­che Kommentare kenn wir bereits.
      Ja, Grippe kann gefähr­lich sein. Ich hat­te vor 2 Jahren auch eine.
      Die woll­te nicht weg­ge­hen und ich war einen Monat lang wie erschlagen.

      Ansonsten gilt: Das Virus ist kein Spaß? Ja, davon berich­ten die kapi­ta­lis­ti­schen Massenmedien:
      man muss beatmet wer­den (wor­an vie­le Amerikaner starben).
      man ver­liert die Haare.
      man wird klei­ner / man schrumpft.
      man bekommt epi­lep­ti­sche Anfälle.
      Man stirbt.
      Millionen ster­ben: sodaß Krankenhaus Betten BDR-weit frei wer­den und Krankenhaus Betten abge­baut wer­den müssen.

      Wissenschaftler welt­weit berich­te­ten von Anfang an aller­dings etwas anders. Selbst ich lebe noch (!), bin immer noch nicht am gefähr­li­chen hoch­an­ste­cken­den Virus erkrankt und nicht gestor­ben – dabei hab ich mir Mühe gege­ben, den gan­zen Irrsinn wie Abstand hal­ten, Maulkorb oder nicht unter Menschen gehen zu vermeiden.
      Ich den­ke mal ich bin immu­ni­siert, da ich ein Immunsystem habe.

    3. Die Regierung hat 2020 was? Schnell durch­ge­grif­fen? Das ein­zi­ge was die gemacht haben lief auf "Jetzt sind sie (es) halt da." hinaus.
      Es ist inzwi­schen bekannt, dass ver­früh­te Beatmung bei Covid ziem­lich das Gegenteil bewirkt und Beatmung all­ge­mein sehr schäd­lich ist. Beschweren Sie sich also mal bei den behan­deln­den Ärzten, die auf die Erkenntnisse damals geschis­sen haben. An der nor­ma­len Grippe ster­ben Menschen in allen Altersstufen, das igno­rie­ren Sie auch.
      Schön, dass jemand von der AfD Sie hier­her ver­wie­sen hat, aber Herr Aschmoneit ist defi­ni­tiv nicht die­sem Spektrum zuzu­ord­nen. Gehen Sie bit­te wie­der in Ihre Blase/ Ihren Bunker wenn Sie nicht Willens sind sich mit Fakten aus­ein­an­der zu setzen.

    4. Wenn man den Herrn ernst nimmt hät­ten wir da den einen Bruder des einen gesun­den, sport­li­chen, nicht vor­er­krank­ten, nicht alten Menschen, der durch eine Infektion bei einer harm­lo­sen Feier (neh­men wir mal an, das war eine zivi­li­sier­te Feier) schwer krank wur­de, so dass er sogar eine (ver­mut­li­che) Fehlbehandlung erfuhr (war damals noch sehr häu­fig) und durch die schwe­ren Lungentraumata noch über Wochen in Mitleidenschaft gezo­gen war. Das aller­bes­te ist aber auch noch die Häufung im Großraum Stuttgart und ins­be­son­de­re im Bekanntenkreis des Herrn.

      Schon komisch dass es bei den einen sol­che Häufungen gab – bei ande­ren – und deren Bekannten und deren Bekannten und deren Bekannten – aber nicht.

      Aber ich beto­ne: kei­ne Frage dass es schwe­re Krankheiten, Behandlungen, Folgeschäden, ja Tote gibt. Und zwar jeden Tag – und schon seit hun­dert­tau­sen­den von Jahren …

      Eines bei dem Herrn ver­steh ich nicht ganz: folgt der jedem Hinweis von jedem unver­bes­ser­li­chen AfD-Fan? Da fra­ge ich mich dann auch: Was soll das?

      (Insgesamt ent­hält der Kommentar jeden Punkt eines Fake-Kommentars eines Einfluss-Agenten: völ­lig unglaub­wür­di­ge, dra­ma­ti­sier­te Schilderungen, direkt dem Panik-Papier des BMI nach­ge­bil­det ("Urangst, kei­ne Luft zu bekom­men anspre­chen"), die kon­stru­ier­te AfD-Nähe, ja viel­leicht liegt gar Antisemitismus in der Luft (Juden an den Haaren her­bei­ge­zo­gen zum Thema gemacht), die Beteuerung, alles sei so, wie es in den Medien dar­ge­stellt sei, trotz aller offen­sicht­li­cher Widersprüche und Unsinngkeiten in der Erzählung …)

  5. Nachtrag: mein Bruder ist heu­te 45 Jahre alt, damals 44, er war sonst nie krank abge­se­hen von einer Grippe alle paar Jahre, aber das Virus hat ihn 2020 in 5 Tagen kom­plett umgehauen.

    1. @ A. Hornischer

      Meine Frau, sonst nie krank, lag 2018 eine Woche lang flach, konn­te – trotz wich­ti­gen Geburtstags in der Familie – nicht das Bett ver­las­sen und klag­te über unge­kann­te Gliederschmerzen. Kollegen von ihr erleb­ten Ähnliches. Eine gute Freundin hat­te zur glei­chen Zeit die Bronchitis ihres Lebens, die dann in Lungenentzündung umschlug. Dauer der kom­plet­ten Heilung, also bis ein Spaziergang sie nicht aus der Puste brach­te, 6 Monate. Eine Kollegin mei­ner Tante, Mitte 40, muss­te damals auf­grund der Grippe ins künst­li­che Koma gelegt wer­den. Zwei mei­ner Großeltern, der eine 1995, die ande­re 2014, star­ben an Lungenentzündung/ Grippe.

      Was Sie machen, ist unver­ant­wort­lich, Sie Grippe-Leugner und Lungenentzündungs-Verharmloser!

    2. @A. Hornischer
      Danke für den Beitrag.
      Allerdings ist er nicht beson­ders zielführend:
      "nie krank abge­se­hen von einer Grippe alle paar Jahre" ist z.B. die klas­si­sche Verharmlosung einer "Grippe" als "grip­pa­ler Infekt" (der wie­der­um eben­falls einen schwe­ren Verlauf haben kann).

      Dass sich hier – trotz der (oben rechts [sic!]) Warnung von aa "Vorsicht: Die Grundhaltung ist links, auch wenn hier merk­wür­di­ge Positionen in der Linken befragt wer­den." auch der eine oder ande­re AfDler tum­meln darf? (Parteiabzeichen wer­den hier kei­ne kontrolliert).
      Dass hier "Keine Behauptungen, wir hät­ten es gera­de mit einem simp­len Schnupfen zu tun" getä­tigt wer­den (sol­len)?

      Ebenso über­flüs­sig ist die Aufzählung von Brüdern oder ande­ren Menschen, die dar­an schwer erkrankt sind – als Rechtfertigung für die "Maßnahmen" (deren Sinnhaftigkeit bis heu­te NICHT bewie­sen ist – die Folgen der Maßnahmen schon eher).

      Ich wür­de mir aller­dings hie&da schon wün­schen, dass in die­sem Blog auch mal jemand sach­lich (und nicht nur mora­lisch – aus per­sön­li­cher Betroffenheit) oder ohne bis zum Überdruss bekann­te "Bewertung" ("unver­ant­wort­lich") gegen die Mehrheitsmeinung (im Forum) zu argu­men­tie­ren in der Lage ist.

    3. Herr Hornischer: Man soll­te von einem Einzelschicksal nicht dar­auf schlie­ßen, dass es nun allen so erge­hen könn­te. Es ist doch inter­es­sant, dass man bei einem Mord durch einen syri­schen oder afgha­ni­schen Flüchtling sagt, das sei ein Einzelfall und man dür­fe nicht von dem Einzelfall auf alle schlie­ßen, denn das sei Populismus, aber den Populismus betreibt man doch gera­de bei Covid-19. Die meis­ten Menschen ste­cken das Virus locker weg. Das wis­sen wir seit dem letz­ten Frühjahr und ich habe schon wegen des ers­ten Lockdowns den Kopf geschüt­telt. Man hät­te die Schulen geöff­net las­sen müs­sen, damit das Virus dort mal kräf­tig durch­fe­gen kann, damit die Schüler 'ne Immunität auf­bau­en können.

      Und es wer­den vie­le Menschen in der Statistik als Corona-Tote geführt, die kei­ne sind (z. B. George Floyd). Auch die Fehlbehandlungen muss man ehr­li­cher­wei­se her­aus­rech­nen, wenn wir die Fehlbehandlungen ver­schmut­zen ja die Statistik und über­trei­ben die Gefährlichkeit. Zu den Fehlbehandlungen gehört auch die zu frü­he Intubation. Interessanterweise weiß ich das Laie schon seit April, Mai oder Juni von Gunter Frank auf der Achse. In den "Qualitätsmedien" hin­ge­gen kommt das nicht vor.

      Und man muss auch sehen, was es bedeu­tet, wenn man Lockdowns beschließt: mil­lio­nen­fa­ches Leid in Deutschland. Arbeitslosigkeit, Depressionen, Alkoholismus und Suizide wer­den zuneh­men. Meine Befürchtung schon wäh­rend des ers­ten Lockdowns. Man woll­te doch am 20.04. wie­der öff­nen. Ich weiß das so genau, weil das Datum zu gewis­sen Albernheiten ein­lädt. Aber man ver­län­ger­te den Quatsch immer wei­ter. Ich war erst am 08.05. beim Friseur, aber die Schulen blie­ben geschlos­sen. Himmelfahrt (21.05.) war ich Basketball spie­len und die Polizei hat unse­re Daddeltruppe auf­ge­löst. Erst Anfang Juni öff­ne­te mein Sportverein wie­der die Pforten. Wir hat­ten im September einen Covid-19-Fall (ver­mut­lich eine Grippe mit Positiv-Test). Es muss­ten acht Mannschaften für zwei Wochen vom Spielbetrieb aus­set­zen, weil es zu vie­le KP1-Personen gab. Diese wur­den alle getes­tet. Nur ein wei­te­rer wur­de sym­ptom­los posi­tiv getes­tet, alle ande­ren nega­tiv. (Da hat­te das Virus wohl noch kei­nen Raketenantrieb.) Also was soll der Unsinn?

      Wem aus der Risikogruppe ist damit gehol­fen? Die Menschen dür­fen nichts für ihr Immunsystem tun, um ande­re zu schüt­zen? Auch den Menschen der Risikogruppen täten Spaziergänge und Sport gut. Auch das Picknick im Park oder das Buch auf der Parkbank.

      Kurzfristig ist den Menschen der Risikogruppen mit die­sem gan­zen Quatsch nicht gehol­fen und mit­tel­fris­tig gefähr­det man die Finanzierung des Gesundheitssystem. Wo soll denn das Geld her­kom­men, um dann jeman­den mit Covid-19 zu behan­deln, wenn wir Massenarbeitslosigkeit haben?

      Ich habe schon lan­ge vor Kubicki die Sorge geäu­ßert, dass uns die­se Regierung in eine Bürgerkriegsgefahr manö­vriert. Die Leute, die den Laden am Laufen hal­ten (nein, nicht die Polizisten, Beamten, Virologen, Politiker), wer­den ihrer Existenz beraubt. Jungen Menschen hängt man Mühlsteine um den Hals. Die Schulabgänger wer­den Schwierigkeiten haben, einen Ausbildungsplatz zu fin­den, die ABC-Schützen ler­nen nicht rich­tig Lesen und Schreiben. Wir haben auch vie­le jun­ge Männer ins Land gelas­sen, die auf­grund ihrer Bildungsbiographie einem umso här­te­ren Kampf um Arbeitsstellen aus­ge­setzt sind. Und gera­de die­ser Männerüberschuss macht mir Angst. (Das hört sich nach "AfD-Sprech" an, ist aber Ergebnis nüch­ter­ner Analyse.)

      Eine ver­ant­wor­tungs­vol­le Politik darf sich nicht nur um Umfragewerte sche­ren und alles dar­an set­zen, schlech­te Bilder zu ver­hin­dern. Das war ja die Hauptmotivation: Man woll­te Bilder wie in Italien ver­hin­dern. Wer das zum Maßstab der eige­nen Politik macht, gehört abgesetzt.

      1. @Johannes Schumann: Das mit dem bedroh­li­chen Männerüberschuß müs­sen Sie bei Gelegenheit mal erklä­ren. Als ich noch sehr klein war, hör­te ich mit­un­ter, die Gastarbeiter näh­men uns unse­re Frauen weg. So was in der Art?

    4. @A.Honischer – ja, so tückisch ist ein Grippevirus manchmal.

      Was mir auf­fällt, das es immer die Brüder sind und das sie sonst nie krank waren.

      Immer das­sel­be Muster, wel­ches ich schon 100te mal lesen muss­te (war der Bruder, ist 44 Jahre, war noch "nie" krank)
      Das sind doch Floskeln, ent­we­der han­delt es sich um einen bezahl­ten Schreiber oder einen der absicht­lich Blödsinn schreibt.

      Noch nie krank, gibts nicht – und wenn jemand län­ge­re Zeit nicht krank war, ist es ver­ständ­lich das ihn dann eine Grippe umhaut. Warum? weil das Immunssystem län­ger nicht hoch­ge­fah­ren war und nun gleich den gan­zen Körper rei­nigt. Da gibts ja dann für den Körper sehr viel zu tun und er zwingt einen in eine Ruhephase. So ein­fach ist das.

    5. Mein Herzliches Beileid. Aber ich habe des­we­gen jetzt trotz­dem nicht Angst vor dem "Grippe"-Virus. (Was wir "Grippe" nen­nen ist schon immer ein Strauß gewe­sen von ver­schie­de­nen Viren: Adeno‑, RS‑, Influenza‑, … und ja, auch schon immer Corona-Viren.) Und das ist heu­te nichts anders als vor 1, 2, 5, 10 Jahren. Mal schlägt die Grippe schwe­rer zu, mal weniger.

      Wir haben aktu­ell kei­ne gefähr­li­che Seuche. Letztes Jahr schon garnicht.

      Und lei­der wur­den in der geschür­ten Panik-Stimmung Anfang 2020 sehr vie­le Menschen mas­sivst fehl­be­han­delt auf­grund von fal­schen Behandlungsanweisungen. Insbesondere die Intubation hat sich als grund­falsch und in der Mehrzahl der Fälle direkt töd­lich erwie­sen. Dazu kamen falsch Medikamentierungen.

      Leider wird man kaum Chancen haben für die­ses brei­te Versagen aller Verantwortlicher mit mas­si­ven Folgen für die Betroffene ent­schä­digt zu wer­den oder Recht gespro­chen zu bekommen.

  6. Das hab ich von Anfang an gesagt: wenn eine Mehrheit die­sen gan­zen Quatsch nicht mit­ma­chen wür­de, wäre auch die­ses Pandemiespiel, die­ses Theaterstück auch vorbei.
    Ich hof­fe das kommt auch noch so.

  7. Sehr vie­les erin­nert mich an den Herbst ´89. Wir hat­ten damals eine Regierung, die nicht wahr­ha­ben woll­te, dass "ihr" Volk zu gro­ßen Teilen eine ande­re Sicht auf die Dinge hat­te. Reagiert wur­de mit noch mehr Repressalien. Die Aktuelle Kamera hat­te nur (wie schon in den vor­he­ri­gen 40 Jahren) gesen­det, was die Regierung hören woll­te. Natürlich ist die BRD nicht mit der DDR zu ver­glei­chen. Es gibt aber sehr vie­le Parallelen. Daher stim­men mich sol­che Umfragen zuver­sicht­lich. Auch Berichte über den Widerstand bei Verweilverboten in Parks oder am Ufer des Rheins geben mir Hoffnung, dass wie­der mehr Vernunft bzw. Rationalität einkehrt.
    Ein Zitat des römi­schen Philosophen Seneca passt auch heu­te noch unglaub­lich gut: Kein Übel ist so groß wie die Angst davor.

  8. man ver­liert die Haare.

    Wird das tat­säch­lich als Folge des Corona-Virus ver­kauft? Das ist wohl eher eine all­ge­mei­ne Folge hohen Fiebers.

    Im Übrigen weiß ich nicht, ob es in Berlin wenig schwe­re Verläufe gab, in dem soge­nann­ten Hotspot in Bayern, wo ich her­kom­me, gab es auch wenig schwe­re Verläufe bei Personen unter 70 Jahren, was ver­mut­lich dar­an liegt, daß die­se sta­tis­tisch ins­ge­samt rela­tiv sel­ten sind! 

    Daß ein schwe­rer Verlauf einer Virusinfektion kein "Spaß" ist, ist irgend­wie klar, 2018 hat­te eine Freundin einen schwe­ren Influenzaverlauf, hat damals nur außer­halb des Bekanntenkreises nie­man­den inter­es­siert, eben­so­we­nig ihre "Long-Influenza" (Haare ver­lo­ren hat sie übri­gens auch, sind aber nach­ge­wach­sen, sie meint immer bes­ser, wie vor­her, aber k.A.). Die schwers­ten Corona-Verläufe bei Bekannten waren dage­gen hohes Fieber ohne Hospitalisierung, star­ke Kopfschmerzen und Geschmacksverlust (bei allen zurückgebildet). 

    Jeder, der einen schwe­ren Verlauf einer Virusinfektion hat tut mir herz­lich leid, eben­so, wie mir jeder leid tut, der schwer erkrankt, nur des­we­gen von mir und dem Rest der Bevölkerung zu ver­lan­gen, daß alle wesent­li­chen Lebensregungen ein­ge­stellt wer­den, ist und bleibt ein­fach ein Irrsinn!

  9. Okay, die Umfrage ist offen­sicht­lich sehr sorg­fäl­tig erstellt wor­den und erbrach­te tat­säch­lich ein rea­li­täts­na­hes Ergebnis, das kann man dar­an erken­nen, dass Kneipen wich­ti­ger sind als Theater 😀

    Scherz bei­sei­te, sol­che klei­nen Dinge sind ermu­ti­gend. Allerdings gibt es recht häu­fig im März einen Anstieg der Atemwegserkrankungen, was dank des ver­ma­le­dei­ten, zusam­men­ge­stüm­per­ten und falsch ein­ge­setz­ten PCR-Tests ver­mut­lich zu einem Anstieg der Covid-Fälle füh­ren würde.
    Dann kann die Stimmung auch ganz schnell wie­der kip­pen, zumin­det für eini­ge Wochen, bis das Frühjahr den Rest erle­digt. Dann müs­sen wir noch die drit­te Welle der theo­re­ti­schen Physiker und Aushilfs-Wissenschaftler über­ste­hen, die uns mal wie­der von ZeroCovid vor­schwär­men werden.

  10. 20.4.20, Dr. med. Katrin Keßler, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Diabetologin nach DDG:
    "Ab heu­te, Montag, den 20.4.20 sol­len wir angeb­lich Patienten mit Erkältungskrankheiten jeg­li­cher Art wie­der per­sön­lich unter­su­chen und ihnen dann erst eine Krankschreibung aus­stel­len. Ich per­sön­lich bin dazu auch ger­ne bereit, da ich selbst (wie sehr vie­le ande­re Spezialisten) die­se Pandemie als nicht gefähr­li­cher anse­he, als die jähr­li­chen Pandemien, die wir seit ewi­gen Zeiten bis­lang auch gehabt haben – und die wir in den zukünf­ti­gen Jahren auch wei­ter­hin haben wer­den. Im Prinzip kön­nen an jeder Infektion Menschen verster­ben – lei­der. Ein gewis­ses Risiko besteht das gan­ze Jahr über – in der Winterhalbjahreszeit ist es etwas höher als im Sommer.
    Ich bin wie gesagt nur all­zu bereit, mich als Mitglied einer der wich­ti­gen Bevölkerungsgruppen direkt die­sem Risiko aus­zu­sez­ten (sic), so wie ich es schon all die Jahre über mache. Und das auch ohne Mundschutz, da die­ser (wenn Sie sich ein­mal genau infor­mie­ren – was heut­zu­ta­ge sehr schwie­rig gewor­den ist – eh kei­ne Infektion abwen­den kann!!!). Wenn die Politik nun meint, dass dabei die Lebensgefahr für mich also nicht all­zu hoch ist, dann möch­te ich im glei­chen Zuge auch mei­ne Menschenrechte jetzt wie­der zurück und nicht erst im Mai! Die von Frau Merkel beschlos­se­nen Maßnahmen sind aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht nur all­zu lächer­lich. Leider wer­den sie mit sehr gro­ßer Wahrscheinlichkeit dazu füh­ren, dass auf­grund der enor­men Schulden, die die­ses Land schul­tern muss, das gesam­te Gesundheitssystem deut­lich schlech­ter wer­den wird – was sei­ner­seits eben­falls Todesopfer mit sich brin­gen wird (nur halt spä­ter und nicht jetzt). …"
    https://arztpraxis-kessler.de/dr-med-katrin-kessler/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.