RA Fuellmich fordert Drosten zu Schadensersatz auf

In einem Schrei­ben vom 15.12. an Chris­ti­an Dros­ten for­dert die Kanz­lei Fuell­mich ihn auf:

»Wir machen hier­mit namens und im Auf­trag unse­rer Man­dan­tin einen Teil­be­trag von € 50.000 gel­tend. Wir for­dern Sie namens und im Auf­trag unse­rer Man­dan­tin auf, die­sen Betrag zu unse­ren Hän­den auf das im Brief­kopf ange­ge­be­ne Bank­kon­to an unse­re Man­dan­tin zu zah­len, Emp­fangs­voll­macht wird anwalt­lich ver­si­chert. Ihrer Zah­lung sehen wir ent­ge­gen bis zum
22.12.2020
Unse­re Man­dan­tin behält sich die Gel­tend­ma­chung von Ansprü­chen, wel­che über die­sen zunächst gefor­der­ten Betrag hin­aus­ge­hen, aus­drück­lich vor…

Wir for­dern Sie daher auf, eben­falls bis zum
22.12.2020
die die­sem Schrei­ben bei­gefüg­te straf­be­wehr­te Unter­las­sungs- und Ver­pflich­tungs­er­klä­rung abzugeben.«

Das voll­stän­di­ge Schrei­ben kann hier gele­sen werden.

22 Antworten auf „RA Fuellmich fordert Drosten zu Schadensersatz auf“

      1. Yepp, so steht es da ja auch:
        "Das Inter­view mit Dr. Rei­ner Füll­mich wur­de Anfang Novem­ber 2020 geführt. Es ist am 11. Novem­ber 2020 in der gedruck­ten Ful­da­er Zei­tung erschie­nen und eben­falls am 11. Novem­ber 2020 in einer leicht gekürz­ten Ver­si­on online auf ful​da​er​zei​tung​.de."

        Damals war die Fas­sung aller­dings noch gekürzt.

      2. Das ist mir bei der Ful­da­er Zei­tung auch schon auf­ge­fal­len, dass da immer wie­der alte Arti­kel über eine Neu­da­tie­rung bei Goog­le-News nach vor­ne gespült werden.

  1. Habe mir die 18 Sei­ten reingezogen.
    "+": auch für (die meis­ten) Lai­en gut verständlich -
    "erkauft" durch:
    "-": über­wie­gend vom Juris­pru­denz-Sprech abwei­chen­de For­mu­lie­rung, die sicher von "Fak­ten­che­ckern" und Dr.ostens Rechts­bei­stän­den ent­spre­chend hämisch kom­men­tiert wer­den. Könn­te auch Ein­fluss auf die Ent­schei­dung eines Ber­li­ner Gerichts haben …
    Viel­leicht ist auch die süf­fi­san­te Bemer­kung auf Sei­te eins; "wenn es denn eine Pan­de­mie ist" eher unge­schickt. Schließ­lich ist der Begriff "Pan­de­mie", bis auf des­sen grie­chi­sche Her­kunft eher unbe­stimmt (schließ­lich hat die WHO ‑noch- kei­ne Deu­tungs­ho­heit über die deut­sche Sprache).

    Aber schaun­mer­mal.

    1. @Kassandro
      Das ist noch kei­ne Kla­ge­schrift, son­dern ein Schrei­ben an einen Viro­lo­gen – Dr. Osten soll ja ver­ste­hen, was man von ihm will. Da ist bar­rie­re­frei angesagt.

      1. Es ist zu guter Letzt (s.S. 18) eine straf­be­wehr­te Unter­las­sungs-und Ver­pflich­tungs­er­klä­rung mit vor­an­ge­stell­ter, 17 sei­ti­ger Sachverhaltsdarstellung.

        Wie auch immer
        MfG

    2. Ich dach­te auch, wenn es an die Kla­ge­schrift geht, soll­te er von Fach­leu­ten gegen­le­sen las­sen. (Bsp: Man "sucht" nicht nach Primern.)

      Aber Juris­ten – auch Rich­ter – haben ihre ganz eige­ne Art zu den­ken, da steigt unser­eins sowie­so nicht hin­ter. Viel­leicht gut so.

      Go on, Reiner …

  2. Bra­vo, das ist doch schon mal eine gute Mel­dung! Freue mich!
    Das ist der Auf­takt zur Kla­ge! So etwas soll­te gleich­zei­tig in vie­len Län­dern Euro­pas oder der gan­zen Welt statt­fin­den! Ein Sturm der Ent­rüs­tung und Hin­ter­fra­gung, auch vor Gerich­ten mit ent­spre­chen­der Pres­se­mel­dung! Dann steht der Kai­ser da und ist nackt!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Ist die­se Stra­te­gie nicht feh­ler­haft? Was pas­siert wenn Dr.osten 50.000 Euro zahlt? Ist die Kla­ge dann weg? Für Dros­ten ist das sicher nicht viel Geld…

    1. Fuell­mich klagt nicht selbst son­dern im Namen sei­nes Man­dan­ten einer GmbH die in Ber­lin eine Karao­ke bar betreibt. 

      Falls Dros­ten sei­ne Aus­sa­gen nicht wider­ruft darf ab dem 22.12.2020 der "Karao­ke GmbH" *jeden Tag* 50.000 Euro zah­len. Mal sehen wie lan­ge er das durch­hält. Ver­mut­lich wird ihm jedoch sein Arbeit­ge­ber die lan­des­ei­ge­ne Cha­ri­te zu Hil­fe kom­men, deren Ver­lus­te trägt der Steu­er­zah­ler und damit wür­den die Ver­lus­te wie­der mal sozia­li­siert zu Guns­ten der kla­gen­den Barbetreiber.

  4. Dan­ke, Herr Füll­mich, las­sen Sie nicht locker. Freue mich auf die mor­gi­ge Sit­zung Nr. 32 des Stif­tung-Coro­na-Aus­schus­ses mit dem Titel "See­le des Men­schen wie gleichst du dem Was­ser". Bin gespannt, wer alles dabei ist.
    Dan­ke an den Macher die­ser Sei­te Coro­na Doks. Habe sie erst vor kur­zem ent­deckt. Vie­le inter­es­san­te und auf­schluss­rei­che Bei­trä­ge. Wei­ter so. Nicht locker las­sen, die­ser Wunsch gilt auch für Sie, Herr Aschmoneit.

  5. Kon­se­quen­ter­wei­se müss­te der zurecht an Herrn Dros­ten gerich­te­te Schrift­satz zeit­nah auch allen rele­van­ten Ent­schei­dungs­trä­gern aus Poli­tik und Medi­zin, per regis­trier­ter Post, zur Kennt­nis gebracht werden.

    Wer nach Erhalt des Schrift­sat­zes von Dr. Fuell­mich immer noch an den bis dato unwis­sen­schaft­li­chen und des­halb die Volks­ge­mein­schaft schä­di­gen­den Emp­feh­lun­gen des Herrn Dros­ten fest­hält, macht dies somit nach­weis­lich absicht­lich, weil "wis­sent­lich"

    Wie auch immer
    MfG

  6. Oh, das wird inter­es­sant! Ich stel­le fol­gen­der The­se kei­ne Gewiss­heit!) auf: Fuell­mich wird KEINE Kla­ge ein­rei­chen. Er zieht eine Show ab, drückt sich dann aber.

    Wer­den wir ja gemein­sam ab dem 22.12.2020 ver­fol­gen können 🙂

    Soll­te ich irren, freue ich mich schon auf die Gerichtsentscheidung.

  7. Die Gefahr, dass Jemand bloß 'ne Show abzieht, schlimms­ten­falls für Geld, ist immer und für alle mög­li­chen Gele­gen­hei­ten denk­bar; gibt aber auch genü­gend Bei­spie­le, wo bloß der Anschein trügte.

    Abwar­ten und Tee-trin­ken ist angezeigt

    Wie auch immer
    MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.