RBB bläst den Raddatzky-Marsch

»Sollen Nichtgeimpfte drau­ßen blei­ben? – ein Pro und Contra« heißt am 12.9. ein Beitrag auf rbb24.de. Den Pro-Part über­nimmt Birgit Raddatz, Landespolitische Korrespondentin des Senders:

»Zugegeben, ich habe lan­ge gewar­tet. Darauf, dass wirk­lich jede und jeder ein Impfangebot bekom­men hat. Nun bekom­men es sogar die über 12-Jährigen. Und jetzt reicht es mir und offen­bar auch vie­len ande­ren mit der Geduld. Wer nicht will, der hat schon.Bevor jetzt wie­der das Argument kommt, dass sich nicht jede und jeder aus gesund­heit­li­chen Gründen imp­fen las­sen kann: Diese Gruppe an Menschen ist klein, sehr klein! Fast nicht der Rede wert. Vielmehr gibt es aus medi­zi­ni­scher Sicht nur äußerst sel­te­ne Kontraindikationen gegen das Impfen. Und für die, für die es wirk­lich gar nicht geht, fin­den sich Ausnahmen, etwa kos­ten­lo­se PCR- oder Schnelltests. Die soll­ten übri­gens auch für die unter 12-Jährigen zugäng­lich sein, damit sie am gesell­schaft­li­chen Leben teil­neh­men können.

Für alle ande­ren gilt: Lasst euch imp­fen! Es gibt Menschen, die zwei­feln, ob sie es wol­len. Offenbar immer noch etwa 40 Prozent der Berliner*innen. Hoffentlich sind sie in ihrem gan­zen Zweifeln umsich­tig genug, sich nicht in gro­ßen Menschenmassen auf­zu­hal­ten. Denn das, lie­be Zweifler*innen, könn­te töd­lich sein!

Ich ste­he total auf Demokratie und ich mei­ne das nicht zynisch. Eher resi­gniert. Denn Demokratie heißt auch, dass es Freiheit nicht zum Nulltarif oder ohne Anstrengung gibt. Diejenigen, die sich bewusst nicht imp­fen las­sen, über­las­sen die Verantwortung, aus die­ser Pandemie her­aus­zu­kom­men, den ande­ren. Sie schrei­en nach Lockerungen, wol­len aber nichts dazu bei­tra­gen. DAS ist undemokratisch.

Impfen ist das Laserschwert

Natürlich kann ich trotz Impfung wei­ter­hin das Virus bekom­men, ich kann sogar erkran­ken. Aber sta­tis­tisch gese­hen eben sel­te­ner und weni­ger schlimm. Und wenn alle geimpft wären, dann wäre ich auch für ande­re kei­ne Gefahr. So lan­ge das aber so ist, will ich in mei­ner Freizeit kei­ne Gefahr für ande­re sein.

Nach einer lan­gen Arbeitswoche, die vie­le wei­ter­hin brav im Homeoffice ver­brin­gen (gern gesche­hen!), soll am Wochenende unbe­schwert getanzt wer­den. Diese Freiheit sol­len sich alle, die es wol­len, nach über einem Jahr der Einschränkungen neh­men dür­fen. 2G hat der Berliner Senat für Clubs drin­nen ent­schie­den und ich und sehr vie­le ande­re sind dank­bar dafür. Schnelltests sind nun ein­mal nur eine Krücke im Kampf gegen die Pandemie. Impfen ist das Laserschwert!

Berührt hat mich die Aussage einer über 100-Jährigen, die in Berlin als ers­te ihre Impfung bekam. "Damit die jun­gen Leute wie­der ihr Leben leben kön­nen", hat sie gesagt. Soll das jetzt etwa umsonst gewe­sen sein?«

Kann man die Perversion der "Impfkampagne" bes­ser auf den Punkt bringen?

(Hervorhebungen nicht im Original.)


Der Radetzky-Marsch von Johann Strauss (Vater) fei­ert den Schlächter der bür­ger­lich-demo­kra­ti­schen Revolution von 1848 in Österreich. Nicht nur Herbert von Karajan prä­sen­tier­te ihn gerne:

Quelle: youtube.com

29 Antworten auf „RBB bläst den Raddatzky-Marsch“

  1. Frau Raddatz hat den Beruf ver­fehlt. Sie macht Propaganda und berich­tet nicht neu­tral. Ein Glück für mich, dass ich den RBB nicht mehr höre (wie auch ande­re Sender) und sehe (wie auch ande­re Sender).
    Die Raddatzschen pro­pa­gan­dis­ti­schen Ergüsse sind auch vom Schreibstil her eher in einer Schülerzeitung zu ver­mu­ten. Wobei man ja den Schülern zuge­steht, noch am Anfang ihres Lebens mit dem Verfassen von jour­na­lis­ti­schen Texten zu stehen.
    Frau Raddatz ist, ich schät­ze, ü 20.

      1. Befangen darf jemand, der jour­na­lis­tisch kor­rekt berich­tet, nicht sein. Frau Radetzky-Marsch ist (m.M.n.) befangen.
        Und wer­ben darf die­se Dame für oder gegen die "Impfung" eben­falls nicht.

  2. Der Raddetzky-March passt zu der mar­tia­lisch-mili­tä­ri­schen Ausdrucksweise der Frau Raddatz. Eine Schande für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk (Radio und Fernsehen).

    Dieselbe Stimmung war auf dem Markt zum Gedenken an den Faschismus am Rosa-Luxemburg-Platz.

    Die Linke hat sich samt und son­ders (bis auf weni­ge Ausnahmen) von dem Corona-Getöse der Merkel und ihrer Adlaten ein­wi­ckeln las­sen, ist bereit­wil­lig übers Corona-Stöckchen gesprungen.

    Der Gedenkmarkt war übri­gens nur spär­lich besucht. Woran das wohl lie­gen mag? Sicherlich nicht am Thema, son­dern viel­leicht am Umgang der Linken mit der Coronisierung der Gesellschaft.
    Versteckt wur­de sich gegen­über mir hin­ter den Partei-Aussagen der Parteiführung der Partei Die Linke. Keine eige­ne Meinung zum Thema "Corona". Die Antifanten titu­lier­ten einen als Corona-Leugner. Was im Gegenzug aus mei­ner Sicht bedeu­tet, dass die Antifanten, jeden­falls die, die auf dem "Gedenkmarkt" waren, Corona-Sekten-Anhänger und Corona-Sekten-Gläubige zu sein schie­nen. Die schie­nen es als nor­mal hin­zu­neh­men, dass Menschen in den Altenheimen nach Erhaltens der "Gegen"-"Corona"-"Impfung" gestor­ben waren.

    Gegessen ist für mich die "Linke", so, wie die sich mit "Corona" geriert und bereit­wil­lig mit dem Großkapital mit­läuft. Hoffentlich wird die "Linke" so wenig gewählt, gemäß der mäßig besuch­ten Mahn- und Gedenkveranstaltung heu­te am Rosa-Luxemburg-Platz.

    Meiner Meinung nach wür­de es hel­fen, wenn man die Antifanten mal für paar Monate in ein Alten- oder Behindertenheim ein­sperr­te und sie die­se unsä­giichen Wohnbedingungen, beson­ders zu Corona-Stuss-Zeiten, ganz prak­tisch erfah­ren und leben wür­den. Ob die Antifanten nach die­ser gleich­sam Rosskur immer noch den Mund so weit auf­rei­ßen wür­den und Corona-Sekten-Anhänger wären?

  3. Da Frau Raddatzky zum "Geimpft"-Werden auf­ruft, über­nimmt sie die vol­le Haftung für Schäden nach erfolg­tem "Geimpft"-Worden-Seins.
    Frau Raddatzky ist, ich neh­me es an, kei­ne Ärztin. Also sol­che hat sie gegen das Heilmittelwerbegesetz ver­sto­ßen. Diese Tatsache was für die StA.

  4. Eigentlich nur immer wie­der die ewig glei­chen dum­men Sprüche.
    Immer wie­der inter­es­sant (und lei­der auch erschre­ckend), wie viele
    Menschen sich offen­bar dazu beru­fen füh­len, ande­re öffent­lich mit
    ihrer Arroganz und abso­lu­ten Respektlosigkeit zu beglücken.
    Ich mache mir jetzt schon seit ziem­lich lan­ger Zeit Gedanken dar­über, was Menschen dazu treibt. Und ich habe bis­her nicht mal
    ansatz­wei­se eine Antwort dar­auf gefun­den (die übli­chen – z.T. sicher­lich auch rich­ti­gen – psy­cho­lo­gi­schen Ansätze grei­fen mir dabei deut­lich zu kurz).

    1. Diese Menschen, wie Frau Radetzky-Marsch vom RBB, wol­len was zu sagen haben. Mehr nicht. Wie vie­le der jet­zi­gen Studierenden "was mit Medien" beruf­lich machen wollen.
      Weshalb jemand "in die­ser Zeit" oder über­haupt noch Journalismus stu­diert, hier­zu gibt es Aussagen des Herrn Professor Michael Meyen, sie­he https://www.ifkw.uni-muenchen.de/organisation/personen/professoren/meyen_michael/index.html
      Man braucht sich (m.M.n.) nicht mehr zu wun­dern über die schlech­te Qualität im Journalismus.

  5. "Ich ste­he total auf Demokratie […]"
    Im Sinne von "dar­auf herumtrampeln"?
    "Impfen ist das Laserschwert"
    Laserschwerter gibt es im Star-Wars-Universum.
    Die Vermischung von Fiktion und Realität ist eher nicht als Ausweis geis­ti­ger Gesundheit bekannt, der geneig­te Leser mag dar­aus sei­ne eige­nen Schlüsse zie­hen. Davon ab (um mal bei die­ser schie­fen Metapher zu blei­ben), ist das Laserschwert eines Jedi-Ritters stets selbst­ge­baut, womit wir wie­der beim mensch­li­chen Immunsystem wären.

    Wie man sieht, wer­den nur "die bes­ten der bes­ten der Besten" an die Propagandafront geschickt.

    S.P.

  6. Hoffentlich set­zen sich »Geimpfte« nicht in ihr Auto, um irgend­wo hin zu fah­ren. Denn das, lie­be Maßnahmenfreunde, könn­te töd­lich sein! (Vgl. Statistiken zu Verkehrsunfällen)
    Und schwim­men soll­te man auch ver­bie­ten. Es sind zu vie­le Menschen im ver­gan­ge­nen Jahr ertrun­ken. Wer im Wasser erwischt wird, gehört in den Knast. Zum eige­nen Wohl. Wer mit Tabak in der Tasche ange­trof­fen wird? Todesstrafe. Zero Toleranz. So wird die Gesellschaft gesund. Und die rich­ti­ge (gesun­de) Ernährung brin­gen wir den Leuten auch schon noch bei. Einmal die Woche wird abge­koch­ter Rettich gefres­sen – das kon­trol­liert das Ordnungsamt. Das ent­las­tet die Krankenhäuser.

  7. „Damit die jun­gen Leute wie­der ihr Leben leben kön­nen.“ Das liegt nicht am Virus, son­dern an der Politik.
    Wer am 26.9. CDU* wählt, wählt die Pandemie.
    *gilt auch für SPD, Grüne, FDP und Linke: alle Parteien tra­gen, auch auf Länderebene in Regierungsverantwortung, zu die­sen unver­hält­nis­mä­ßi­gen Maßnahmen bei!

    1. @ Antworten Alle die von Ihnen auf­ge­führ­ten Parteien haben das "Coronaspielchen " mit­ge­spielt und man soll­te kei­ner die­ser Parteien wählen.
      Trozdem soll man wäh­len gehen, um die Stimme nicht an die­se Hornochsen zu vergeben.

      1. Natürlich soll­te man wäh­len – vor allem, wenn man mit der Corona-Politik nicht ein­ver­stan­den ist. Meine Erst- und Zweitstimme erhält dies­mal die Corona-Protest-Partei „DieBasis“. Ich hof­fe sehr auf einen Einzug die­ser Partei in den Bundestag, damit die Maßnahmenkritiker und Impfverweigerer in der Bevölkerung in der Politik end­lich eine Stimme erhalten.

  8. Liebe Frau Raddatz,

    wenn Sie Angst haben, dem­nächst Ungeimpfte anzu­ste­cken, emp­feh­le ich Ihnen, in Ihrem „ger­ne gese­he­nem“ Home Office zu blei­ben und dies bit­te unver­züg­lich auf 168 Stunden in der Woche aus­zu­deh­nen. Sie schüt­zen somit nicht nur die Ungeimpften vor Ihrem voll­kom­men abstru­sen Geschwätz, son­dern auch gene­rell die Umwelt vor einem Menschen, der einen ein­deu­ti­gen Beweis dar­stellt, dass ein nor­mal­gro­ßes Gehirn auch lan­ge Zeit im abso­lu­ten Leerlauf betrie­ben wer­den kann. Das hier­bei so gut wie kei­ne inhalt­lich ver­wend­ba­ren Reden her­aus­kom­men kön­nen, ins­be­son­de­re zu Corona, haben Sie ein­drucks­voll bewiesen.

    Für uns Ungeimpfte besteht die Gefahr eher dar­in, bei Kontakt mit Ihnen das logi­sche Denkvermögen zu ver­lie­ren, was wir nicht möch­ten. Daher, blei­ben Sie bit­te zu Hause und hal­ten die Klappe – für immer! Danke.

    Herzlichst
    Helmi2000

  9. Das "Contra" des rbb ist auch eher keins -
    ent­spricht in etwa einem fik­ti­ven "Pro und Contra Prügelstrafe":
    einer ist für 50 Peitschenhiebe, der ande­re nur gegen die Peitsche und statt­des­sen ein oder zwei Ohrfeigen.
    Die Kommentare sind von Qualität und Quantität her erwart­bar (wer liest und schreibt schon bei rbb24?) und, falls auf der (klei­ne­ren) eher-maxi­mal-Ohrfeigen-Seite, meist (wie der "Contra-Beitrag") mit Disclaimer ver­se­hen: "übri­gens, ich bin geimpft".

    Schade, dass es prak­tisch nir­gend­wo mehr sach­lich fun­dier­te Diskussionen gibt (man ist nur gra­du­ell ent­we­der "Maßnahmen"-Gegner oder Befürworter) – stets (auch hier auf coro­dok) über­wiegt die Wut (kann mich da lei­der nicht ausschließen).

    Woher die "WutbürgerInnen" auf rbb24 die­se bezie­hen ist klar – im Corodok-ommen­tar­be­reich dürf­te es sich um pure Verzweiflung han­deln – schließ­lich zitiert AA i.d.R. aus den­sel­ben Quellen – kom­men­tiert, bewer­tet und gewich­tet sie ledig­lich anders.
    Nichtwütende Selbstdenkende (zu denen ich auch dich, lie­ber Artur zäh­le) wer­den immer seltener.

    Völlig über­flüs­si­ger Disclaimer:
    "übri­gens, ich bin unge­impft", und pla­ne, es – bei kon­stan­ter Gefahrs-wahr­neh­mung und ‑abwä­gung – auch zu bleiben;
    Außerdem stur (ja! hilft manch­mal), infor­miert (hilft auch – sogar aus "offi­zi­el­len Quellen") und erfah­ren genug, um auf die Manöver der Drückerkolonnen selbst dann nicht her­ein­zu­fal­len, wenn sie Kreide gefres­sen haben und wie­der klingeln.

      1. @AA: ich auch – höchst­wahr­schein­lich auf die­sel­ben Leute aus den­sel­ben Gründen – aber das soll­te bei einer sach­li­chen Diskussion eine unter­ge­ord­ne­te Rolle spielen.

  10. Ich blei­be gern drau­ßen, wenn Frau Raddatz drin ist.
    Plumpe Psychospiele, auto­ri­tä­res Gehabe, Irrglaube und Menschenverachtung wür­de ich mir nicht antun.

  11. Guten Tag,

    die­se Frau Raddatz ist nicht nur eine igno­ran­te Schwätzerin son­dern auch eine dreis­te Lügnerin. Zitat: 

    "(…)Bevor jetzt wie­der das Argument kommt, dass sich nicht jede und jeder aus gesund­heit­li­chen Gründen imp­fen las­sen kann: Diese Gruppe an Menschen ist klein, sehr klein! Fast nicht der Rede wert. Vielmehr gibt es aus medi­zi­ni­scher Sicht nur äußerst sel­te­ne Kontraindikationen gegen das Impfen.(…)"

    Was die Covid-Impfstoffe angeht ist das eine dreis­te Lüge! Ich habe mir die Daten auf adrreports.eu genau­er ange­se­hen und kam zu fol­gen­dem Ergebnis:

    Gemeldete Fälle:
    Tozinameran von Biontec/Pfizer: 385441
    MODERNA (CX-024414): 101638
    ASTRAZENECA (CHADOX1 NCOV-19): 363821
    JANSSEN (AD26.COV2.S): 24841
    GESAMT: 875741 (Stand 28.8.2021)

    Betrachtet man die­se vier "Impfstoffe" dann nach "Number of Individual Cases by Reaction Groups": kommt man auf ins­ge­samt 2189537 Nebenwirkungen davon 1076917 als "serious" ein­ge­stuft. Das heißt, dass auf jeden gemel­de­ten Fall – durch­schnitt­lich! – 2 Nebenwirkungen auf­tre­ten und jede zwei­te(!) als ernst­haft ein­ge­stuft wird! 

    Und wir reden hier nicht von Schüttelfrost oder Fieber son­dern von Sachen wie Myokarditis oder dem Guillan-Barre-Syndrom. Diese Nebenwirkungen sind irreparabel! 

    Noch ein klei­ner Exkurs in Sachen Demokratietheorie.

    Zitat: "Ich ste­he total auf Demokratie und ich mei­ne das nicht zynisch. Eher resi­gniert. Denn Demokratie heißt auch, dass es Freiheit nicht zum Nulltarif oder ohne Anstrengung gibt. Diejenigen, die sich bewusst nicht imp­fen las­sen, über­las­sen die Verantwortung, aus die­ser Pandemie her­aus­zu­kom­men, den ande­ren. Sie schrei­en nach Lockerungen, wol­len aber nichts dazu bei­tra­gen. DAS ist undemokratisch."

    Demokratie und der aris­to­te­li­sche Begriff "tyran­nis" sind kein Widerspruch, wenn man Demokratie als die Tyrannei einer (ver­meint­li­chen oder tat­säch­li­chen) Mehrheit gegen­über einer Minderheit ver­steht. In die­sem Kontext ist die "Demokratie", die wir aktu­ell haben eine "tyran­ni­sche Demokratie" in der die eine Gruppe (Maßnahmen- und Impfpflichtbefürworter) die ande­re (Maßnahmen- und Impfpflichtgegner) solan­ge tyran­ni­siert bis die­se klein bei gibt. Und das nennt man dann "Gerechtigkeit".

    Auch soll­te man Frau Raddatz Nachhilfeunterricht zum Thema Freiheit geben, denn Freiheit bedeu­tet in sei­ner all­ge­mein gül­ti­gen Definition "Nicht das tun zu müs­sen, was man nicht will." Oder in eige­nen Worten aus­ge­drückt: "Ich kann 'Nein' sagen". 

    In einer Hinsicht gebe ich die­sem weib­li­chen Diederich Heßling aber Recht: Freiheit gibt's nicht zum Nulltarif. Wenn man die Entscheidung trifft "Nein" zu sagen, muss man dazu ste­hen unge­ach­tet des­sen, was ande­re sagen oder was für Konsequenzen (z.B. gesell­schaft­li­che Ächtung) einen dro­hen. DAS ist, was Freiheit und Demokratie ausmacht. 

    Freundliche Grüße,
    Daniel

  12. Schon wie­der so eine selbst­er­nann­te "SCHLECHTEGEWISSEN-MUTTI-ZUM-VOLK-WARNERIN" gibt es auch zu Genüge als selbst­er­nann­te "WARNERPAPIS" even­tu­ell wer­den im "Ethikrat" bald Stellen frei.

  13. "Diese Freiheit sol­len sich alle, die es wol­len, nach über einem Jahr der Einschränkungen neh­men dür­fen. 2G hat der Berliner Senat für Clubs drin­nen ent­schie­den und ich und sehr vie­le ande­re sind dank­bar dafür."

    Ja, natür­lich doch!
    Frau Raddatz scheint aber nicht wahr­neh­men zu kön­nen, WER das ver­hin­dert. Nämlich die Macher der von ihr so ver­tei­dig­ten Regeln. 

    "Denn Demokratie heißt auch, dass es Freiheit nicht zum Nulltarif oder ohne Anstrengung gibt."

    Seit wann? Sonst war das immer so – seit 1789:
    "Die Menschen wer­den frei und gleich an Rechten gebo­ren und blei­ben es. Die gesell­schaft­li­chen Unterschiede dür­fen nur im gemei­nen Nutzen begrün­det sein."
    (Déclaration des droits de l’homme et du citoy­en, Art. 1)

    1. Das erzäh­len Sie mal dem fran­zö­si­schem Volk, die noch nicht so ver­ne­belt wie die meis­ten Deutschen sind und bit­te eine Erinnerung an Macron, der das ver­ges­sen zu haben scheint.

  14. Dadurch , dass sich jeden Tag ein wei­te­rer, sogenannter
    "DEMOKRAT" als "gesund­heits­be­sorg­ter Menschen-
    freund " auf­bläht und die Sau immer wie­der neu durch´s Dorf treibt, wird´s auch nicht wahrer.

    Als Trost hier ein "Wort zum Sonntag":
    DUMMHEIT könn­te man gut zum Maß aller Klugheit machen,
    wenn nicht jeder etwas ande­res dar­un­ter verstünde;
    manch­mal ist es eben das klügs­te, ein­fach dumm zu sein.

  15. "Ich ste­he total auf Demokratie und ich mei­ne das nicht zynisch. Eher resi­gniert. Denn Demokratie heißt auch, dass es Freiheit nicht zum Nulltarif oder ohne Anstrengung gibt. Diejenigen, die sich bewusst nicht imp­fen las­sen, über­las­sen die Verantwortung, aus die­ser Pandemie her­aus­zu­kom­men, den ande­ren. Sie schrei­en nach Lockerungen, wol­len aber nichts dazu bei­tra­gen. DAS ist undemokratisch."

    Glückwunsch, Frau Raddatz, mehr Distinktionsgewinn war nie!

    "To whom the bell tolls" kommt dann später

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.