RKI: JedeR vierte der "geimpften" und infizierten Ü‑60-Jährigen muß ins Krankenhaus

Unter dem Titel "Mehr als 10.000 Impfdurchbrüche: RKI for­dert jetzt PCR-Tests für Geimpfte" gibt rnd.de neue Argumente gegen die Bevorzugung von "Geimpften", wie sie die MP-Konferenz beschlos­sen hat:

»Berlin. Die Zahl der erfass­ten Labortests auf das Coronavirus in Deutschland ist rück­läu­fig, der Anteil posi­ti­ver Befunde jedoch steigt. Um eine stär­ke­re Virusausbreitung ein­zu­däm­men, sei ein sol­cher PCR-Test auch bei Kindern und Geimpften mit leich­ten Symptomen wich­tig, erklär­te das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstagabend…«

Das Ätschibätsch für Gepikste wird so begründet:

»Seit Beginn der Impfungen gegen COVID-19 gibt es ein umfang­rei­ches Monitoring zu Impfdurchbrüchen. Laut aktu­el­lem Bericht gab es bereits 10.827 doku­men­tier­te Impfdurchbrüche in Deutschland. Bei den Unter-60-Jährigen muss­ten aller­dings nur zwei Prozent der Menschen nach dem Impfdurchbruch im Krankenhaus behan­delt wer­den. In der Gruppe der Über-60-Jährigen muss­te jeder vier­te vom Impfdurchbruch Betroffene ins Krankenhaus, schreibt das RKI.

Als Impfdurchbruch zählt, bei wem trotz voll­stän­di­ger Impfung nach min­des­tens zwei Wochen mit­tels PCR-Tests oder Erregerisolierung eine SARS-CoV-2-Infektion fest­ge­stellt wur­de.«

Unterm Strich bleibt den "Geimpften" nicht viel mehr als die Bratwurst, die sie zu dem Eingriff ver­führt hat.

22 Antworten auf „RKI: JedeR vierte der "geimpften" und infizierten Ü‑60-Jährigen muß ins Krankenhaus“

  1. „ Seit Beginn der Impfungen gegen COVID-19…“

    Was für eine Aussage vom RKI. Es ist nicht mehr aus­zu­hal­ten; was für geis­ti­ge Schwachmaten sind da unterwegs?

    Gegen eine Krankheit kann man NICHT geimpft wer­den. Nur gegen deren Erreger. Das ist medi­zi­ni­sches Wissen.

  2. Neben einer Bratwurst gibt es ein Zertifikat. Dafür bekommt man die Hoffnung auf ein wenig mehr Freiheit in der neu­en Normalität. Für vie­le Leute, mit denen ich gespro­chen habe, ist die­se Hoffnung der wich­tigs­te Grund für die "Impfung".

  3. @aa: Wir wol­len uns hier doch posi­tiv von den Wahnsinnigen abhe­ben, oder? Bitte bit­te, kei­ne schwach­sin­ni­gen Gender-Formulierungen in eige­nen Texten. Danke.

  4. Ich den­ke nicht, daß man sich des­halb irri­tie­ren las­sen sollte.
    Immer wei­ter "imp­fen", die Zahlen wer­den doch täg­lich besser !
    Noch 5–6 Auffrischungen und man wird nie wie­der Covid bekommen…

    1. Heisst es nicht eher "nach 10–20 Auffrischungsimpfungen wird man nie wie­der an Covid-19 verster­ben, sofern man kei­ne schwe­ren Vorerkrankungen hatte" …

  5. Unterm Strich bleibt den "Geimpften" nicht viel mehr als die Bratwurst, die sie zu dem Eingriff ver­führt hat.

    Ach, das wür­de ich jetzt nicht so ste­hen las­sen. Da gibt es noch Thrombosen, Thrombozytopenien, Nieren‑, Leber- und ander­wei­ti­ge Organschäden, Autoimmunerkrankungen, Infektionsverstärkende Antikörper, Atemwegsinfekte, und was unaus­ge­reif­te Impfstoffe sonst noch so an Überraschungen in Petto haben.

    Die Bratwurst ist natür­lich auch nicht zu verachten.

  6. Wie sol­len denn dann noch kos­ten­pflich­ti­ge Schnelltests durch­ge­setzt wer­den?! Das RKI hat damit jede Begründung obso­let gemacht.

    1. Wenn RKI und PEI nicht ihre voll­sta­en­di­ge Unabhaengigkeit von der Regierung und dem Gesundheitsministerium bekom­men, soll­te man daru­e­ber nach­den­ken, ob sie nicht ihre Berechtigung ver­lo­ren haben. Wir brau­chen kei­ne Institute, deren Zweck es ist, die Regierungs-Narrative um jeden Preis auf­recht zu erhal­ten. Wenn die­se Institutionen kein *unabha­en­gi­gen* Daten lie­fern (auch wenn die dem"regierungs-Narrrativ" wider­spre­chen), brau­chen wir sie nicht mehr.

  7. Da kann man als über 60jährige doch froh sein, wenn man der "Verlockung" der Bratwurst mit Gentherapie erfolg­reich wider­stan­den hat. Sind die PCR-Tests für Geimpfte kos­ten­pflich­tig? Immerhin hat die unwirk­sa­me "Impfung" die Allgemeinheit schon unnütz viel Geld gekos­tet, da könn­te man jetzt end­lich mit Sparen anfangen.

  8. Na na!
    Die Rechtgläubigen kon­tern das locker:
    bei (laut sta­tis­ti­schem Bundesamt) ca. 25 Mio Ü60ern mit 80%-iger "Doppelimpfquote" (= 20 Mio) und ledig­lich pope­li­gen 10000 "Impfdurchbrüchen" (aller­dings bezo­gen auf die 45 Mio Gesamt-"Doppeltgeimpften")?
    mit maxi­mal 25% (= 2500) Hospitalisierungen: macht "irgend­was" um die 0,01%.

    Seit KW16 gibt's aller­dings bereits ca. 18000 Hospitalisierungen in die­ser Altersgruppe (laut RKI-Wochenbericht).
    Könnte man sich also schön­rech­nen (als, na 80–90%ige "Impfwirkung", wenn, ja wenn man wüss­te WESWEGEN die­se hos­pi­ta­li­siert wurden.
    (Bei wöchent­lich 350000 Hospitalisierungen und einer angeb­li­chen Positivquote von 2% ist es dann egal, wor­an man tat­säch­lich erkrankt ist: Hauptsache man ist in der rich­ti­gen Statistik).

    Man sto­chert aber lie­ber wei­ter im Nebel rum.

    1. @Kassandro: Ja, Statistiken sind aus­leg­bar. Ich wür­de auch nicht argu­men­tie­ren "Oh, so schlimm mor­det die Impfung". Ich habe das immer für ziem­li­chen Unfug gehal­ten (das Mordprogramm). Nur das mit dem Schutz vor schwe­ren Verläufen bei Älteren wird lang­sam nicht mehr haltbar.

      1. "Nur das mit dem Schutz vor schwe­ren Verläufen bei Älteren wird lang­sam nicht mehr haltbar."

        Einfach wei­ter dis­ku­tie­ren, dann lösen sich die schwe­ren Verläufe von selbst auf.

        1. Das mit der hohen Wirksamkeit ist mit aktu­el­len Virusvarianten auch schon seit gerau­mer Zeit nicht mehr halt­bar, genau­so wenig wie der Mythos von den immer gefa­ehr­li­cher wer­den­den Varianten.

  9. Für die Wirksamkeit von Comirnaty gegen sym­pto­ma­ti­sche Infektionen und schwe­re Verläufe hat das israe­li­sche Gesundheitsministerium Daten aus dem Juli veröffentlicht.
    Ich den­ke ins­be­son­de­re die 16% aus der Grafik auf Seite 8 wer­den hier auch noch inter­es­sant wer­den, bei einem Anteil von cir­ca 73% die­ses Impfstoffs an der Gesamtmenge der Impfungen laut PEI Sicherheitsbericht …

    https://www.gov.il/BlobFolder/reports/vaccine-efficacy-safety-follow-up-committee/he/files_publications_corona_two-dose-vaccination-data.pdf

  10. "Immer mehr Quellen bestä­ti­gen, dass die Corona-Impfungen nicht vor Infektion schüt­zen und auch die Weitergabe des Virus nicht ver­hin­dern kön­nen, da die Viruslast in den obe­ren Atemwegen bei Geimpften und Ungeimpften gleich ist. Nur bei Immunität durch frü­he­re Infektion – auch ohne Erkrankung – wird eine neu­er­li­che Infektion ver­hin­dert und somit auch die Weitergabe des Virus. Wir wis­sen auch, dass die Impfungen die Entstehung von Varianten för­dert, die die Wirkung auf­he­ben und Immunflucht ver­ur­sa­chen. All das kam von Experten bei einem Hearing im bri­ti­schen Parlament zur Sprache."

    https://tkp.at/2021/08/14/britische-experten-fordern-bei-parlamentshearing-ein-ende-der-massentests/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.