RKI: Zahlen steigen. Zahlen fallen.

»Die Gesamtinzidenz lag seit Mitte November sta­bil auf hohem Niveau und stieg ab Anfang Dezember stark an. Während der Feiertage war ein Rückgang zu beob­ach­ten. In den letz­ten Tagen sind die Fallzahlen wie­der ange­stie­gen. Ob sich die­ser Trend, über die erwar­te­ten Nachtestungen und Nachmeldungen hin­aus, wei­ter fort­setzt, wird sich erst im Laufe der nächs­ten Tage zeigen.«

Das ver­mel­det das RKI in sei­nem Situationsbericht vom 13.1. Im glei­chen Dokument wird gezeigt:

Quelle: rki.de

Für den 12.1. ist zu sehen:

Quelle: rki.de

Und für den 11.1.:

Quelle: rki.de

(Hervorhebungen nicht in den Originalen.)

15 Antworten auf „RKI: Zahlen steigen. Zahlen fallen.“

  1. Was ist los im Kreis Lippe?
    "Kreis Lippe von Covid-19 kaum betroffen
    Tatsache ist, dass es im Kreis Lippe am 02.11.2020 kei­nen ein­zi­gen beatme­ten Patienten mit Covid-19 gab. Der Kreis hat etwa 100 Beatmungsplätze zur Verfügung. Dies bestä­tig­te auch Radio Lippe am 02.11.2020 „Kaum Corona-Intensiv-Patienten im Klinikum Lippe“.
    Seit Mitte August bis Ende Oktober ist im gesam­ten Kreis Lippe nur eine ein­zi­ge Person an oder mit Covid im Alter von 81 Jahren gestor­ben. Und das bei ca. 330.000 Einwohnern und weit über 1.000 erkrank­ten Patienten. Das soll nicht hei­ßen, dass das Virus unge­fähr­lich ist. Es gibt durch­aus schwe­re Verläufe wie bei jeder vira­len Infektionskrankheit, nur eben nicht nach­voll­zieh­bar im Kreis Lippe."
    https://www.wochenblick.at/kinderarzt-ruft-dazu-auf-die-maskenpflicht-fuer-kinder-endlich-zu-beenden/

  2. Viel zu viel beach­te­te Information, wür­de ich sagen.

    Ein Bild:

    Wenn ich mit einer ande­ren Person vor einem Haus ste­he, und die ande­re Person behaup­tet, das Haus wür­de bren­nen, und ich mir das Haus genau anschaue und fest­stel­le: nein, das Haus brennt nicht, und wenn ich mit die­ser Person am nächs­ten Tag wie­der vor dem Haus ste­he, und die­ser wie­der behaup­tet, das Haus wür­de bren­nen, immer noch, und ich wie­der nichts davon wahr­neh­men kann, und am nächs­ten Tag wie­der und am nächs­ten Tag wie­der und das über Monate, und wenn ich viel­leicht vor­sichts­hal­ber das Haus mal genau inspi­zie­re und dabei viel­leicht fest­stel­le, dass im Ofen in der Küche ein Feuer brennt, aber man dies ganz gewiss nicht damit ver­wech­seln kann, dass das gan­ze Haus bren­nen wür­de, dann kann ich mich doch irgend­wann nicht mehr der Erkenntnis ver­schlie­ßen, dass die ande­re Person mich frech, gezielt und gewollt anlügt (oder einen gewal­ti­gen Sprung in der Schüssel hat, aber das ist hier nicht passend).

    Wir wer­den in die­ser Weise seit Monaten von Politik und Medien genau so frech und gezielt und bewusst ange­lo­gen. Und der ein­zi­ge Grund, war­um das bis­her funk­tio­niert ist der, dass all­zu vie­le Bürger genau das für nicht mög­lich hal­ten: auf allen Kanälen in die­sem Ausmaß so offen­sicht­lich und frech ange­lo­gen zu werden.

    Was kann man da tun?

    1. Herr Storz,

      die­se Frage stel­le ich mir seit Monaten und der (mei­ner Wahrnehmung nach) feh­len­de Erfolg aller bis­he­ri­gen Versuche, "etwas zu tun", war der Grund des leicht pes­si­mis­ti­schen Tonfalls, wel­cher in mei­nen weni­gen Beiträgen auf die­sem Blog durch­schei­nen konn­te. Tatsache ist aber: seit Beginn des Corona-Wahnsinns pro­bie­re ich immer wie­der, Covid-Gläubige mit Hilfe von Statistiken, Daten, klar beleg­ten Informationen – teil­wei­se sogar aus Quellen, an die sie sonst so ger­ne glau­ben (Drosten Anfang 2020: "Masken brin­gen nichts" etc.) – noch nicht ein­mal in ihrem Glauben zu erschüt­tern – die Hoffnung dar­auf habe ich längst auf­ge­ge­ben – son­dern wenigs­tens für mini­ma­le Risse in ihm zu sor­gen. Und jetzt raten Sie mal, bei wie vie­len ich damit auch nur eine Spur von Erfolg hat­te? Richtig, es ist die Ziffer, die dem Buchstaben O ähnelt.

      Nun könn­te es natür­lich sein, dass das ledig­lich an mei­ner rhe­to­ri­schen oder eris­ti­schen Unfähigkeit liegt (AA z.B. hat hier vor län­ge­rer Zeit in einem Kommentar geschrie­ben, dass er in sei­nem Umfeld durch­aus mit dem Überzeugen von Pandemiegläubigen erfolg­reich gewe­sen ist). Dann gehe ich aber auf die Straße und sehe, dass bei­na­he jeder zwei­te Passant den Gehorsamsanzeiger trägt. Und nein, hier besteht auf den Straßen kei­ne Tragepflicht, also machen es die Menschen nicht bloß aus Angst vor einer Strafe.

      Sie haben mal geschrie­ben "Wir haben kei­ne Chance, also nut­zen wir sie!". Ich glau­be immer noch dar­an, denn etwas ande­res bleibt uns auch nicht übrig. Aber irgend­wel­che Spuren, dass sich etwas tut? Die sehe ich bis­lang lei­der kaum.

      1. @JW,
        "Die Null muss ste­hen", sag­te ein nicht unbe­kann­ter Fußballtrainer.
        Bei mir steht die 0 !
        Und das bei einem Verwandten und Bekanntenkreis von sicher
        80% Akademikern.
        Für Mehr feh­len mir die Worte.

        1. Was Sie schrei­ben, berührt einen inter­es­san­ten Punkt. In "mei­nen" Akademiker-Kreisen habe ich genau die­sel­ben Erfahrungen gemacht, wie Sie sie schil­dern. Stattdessen: Wenn ich über­haupt irgend­wo auf deut­li­che Skepsis gegen­über dem Corona-Wahnsinn gesto­ßen bin, dann viel eher bei Handwerkern, Putzkräften oder Kartoffeln ver­kau­fen­den Bauern (ja, exakt so!). Was unab­ding­bar zu der Frage führt, ob die heu­ti­ge "Bildungsvermittlung" die Fähigkeit zum kri­ti­schen Denken nicht eher besei­tigt als för­dert – eine Frage, die ich mir bei­lei­be nicht erst seit Corona stel­le. Und die Schlüsse, zu denen ich kom­me – bereits am Anfang nicht gera­de rosig – wer­den immer negativer.

          1. Niemand ist anfäl­li­ger für Propaganda durch Autoritäten, "Experten", Vorgehockte, Politiker als lang­jäh­rig indok­tri­nier­te Personen aka Akadamiker.

    2. Amen.

      Ich habe ein klei­ne Zeit Nachrichtensperre gemacht.

      Ich habe nun gar auf­ge­ho­ert mir die desta­tis zah­len (Tote) anzuschauen.
      Was soll da schon noch kom­men seit November?

      Aber dann wie­der zu hoe­ren und zu lesen das die immer wei­ter am Rad dre­hen – Pfui.

      Es war uns schon klar, das die zur Impfung noch mal ganz gros­ses Kino brin­gen wuerden.
      Aber so langsam ..
      Nun vor allem, wo wir sehen das hier und da gar so um die 0.07% wegen Impfung sterben.

      Wir es ein Gericht geben?
      Also eins auf Erden fuer die­se Herrschaften?

    1. Ich habe es mir ange­hört, sehr inter­es­sant, sehr vie­le Fachbegriffe, aber ich habe ver­stan­den dass die 3 Experten kein gutes Haar an den Regierungsmassnahmen las­sen konn­ten, und man hofft dass die Klage ange­nom­men wird, die meis­ten Verfassungsklagen wer­dn direkt bei der Prüfung abge­bü­gelt, muss nicht mal begrün­det sein. Was der Herr Schleiter aber auch sag­te, falls die Klage ange­nom­men wird und durch kommt, wird es für die­se Pandemie zu spät sein. Also nicht zu viel davon versprechen…

      Zu den Zahlen, das hier ist sehr inter­es­sant und wür­de eini­ges merk­wür­di­ge erklä­ren, die nah­zu ver­schwun­de­ne Influenza.

      http://blauerbote.com/2021/01/14/die-abschaffung-der-grippe/

    2. Danke.
      Na end­lich hat mal einer was in sei­nem Namen und Profession rich­tig gemacht.
      Hoffen wir mal.

      Und wenn das dann auch nicht geht, kommt dann wirk­lich nur noch Art 20 GG (4) in Frage oder hoe­ren die dann auch mal wie­der auf?

      Nun denn. Mein oller Gaense-Brattopf. Wie sieht das denn aus wenn ich auf Ihn schla­gend durch unser Dorf laufe? 🙂

    1. @some1
      Wenn der und sei­ne Davos Clique da tat­säch­lich im Hintergrund die Kulissen schie­ben, muss man sich nicht über die­se eigen­ar­ti­gen und defi­ni­tiv nicht wis­sen­schafts­ba­sier­ten und schon gar nicht Evidenzbasierten Massnahmen und Entscheidungen unse­res Regimes wun­dern. Ekelhafter Kerl die­ser Schwab!

      1. jaja. Ekelhaft. WW2 und dann Corona-Big-Reset.

        Wie in einem die­ser Bond Filme. Ich muss mich mal wie­der zwicken.
        Kann doch alles nicht wahr sein.

        Die haben echt den Oskar fuer alles verdient.
        Die gan­ze Welt in Atem hal­ten wegen eines Schnupfen.
        (Jaja, Coronaviren sind ja dafu­er bekannt, seit vie­len vie­len .. also immer)

  3. 13.1.21: "… Seit dem 3. November wür­den nur noch sym­pto­ma­ti­sche Fälle getes­tet, die auch Kontakt zu Infizierten hat­ten, sag­te Streeck. „Dieser Wert ist nicht ver­gleich­bar mit dem im Sommer, wo wir die Dunkelziffer durch mas­si­ves Testen viel bes­ser aus­ge­leuch­tet haben.“ Außerdem ver­zerr­ten die Antigentests, die nicht erfasst wer­den, das Bild. Die aktu­el­len Zahlen der Neuinfektionen ver­mit­tel­ten daher ein fal­sches Bild und soll­ten daher nicht dem Zweck poli­ti­scher Entscheidungen dienen.
    „Wir tap­pen ein­fach im Dunkeln“
    Der Wissenschafter warb für sys­te­ma­ti­sche, reprä­sen­ta­ti­ve Stichproben, um zu ver­ste­hen, wie das Infektionsgeschehen wirk­lich aus­sieht. Nur so kön­ne ein kon­stan­ter Richtwert ent­wi­ckelt wer­den. „Derzeit wis­sen wir wie gesagt nicht, wer sich wo und wie über­haupt ansteckt, war­um es über­haupt noch Infektionen gibt, wir tap­pen ein­fach im Dunkeln.“
    Als ein Instrument reg­te Streeck an, bei­spiels­wei­se bei den Infizierten den Beruf zu erfas­sen, um mög­li­cher­wei­se beson­ders häu­fig betrof­fe­ne Berufsgruppen erken­nen zu kön­nen. „Viele sol­cher Daten wer­den nicht erfasst.“ Und dies könn­ten nicht Virologen oder Epidemiologen koor­di­nie­ren, beton­te Streeck. „Das muss aus dem Bundesgesundheitsministerium kommen.“
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.coronavirus-in-deutschland-virologe-streeck-inzidenzwert-vermittelt-voellig-falsches-bild.7bfadc7f-2e83-475a-8d50-f855473706bb.html?utm_medium=Social&utm_campaign=Echobox&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR2J_3HoQYodAiLyF8xnaagReXMVYUGfqbBh6ZEPyRlKRCuOF9miNmUMzFo#Echobox=1610567021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.