Scholz "eher mild" dank Paxlovid. Länder beraten ohne ihn

Warum steht die­se Anzeige unter dem Artikel von n‑tv?

»So ver­bringt Scholz sei­ne Corona-Quarantäne

… Auf ärzt­li­chen Rat neh­me er Paxlovid, sag­te Scholz wei­ter. "Das Medikament kann hel­fen, die Ausbreitung des Virus im Körper zu unter­drü­cken." Gesundheitlich gehe es ihm "den Umständen ent­spre­chend ganz gut". Die Infektion schei­ne eher mild zu ver­lau­fen. Um die abge­sag­ten Termine tue es ihm leid. "Nun nut­ze ich die Zeit, um intern vie­les zu bewe­gen", sag­te der Bundeskanzler.«
n‑tv.de (27.9.)

»MPK wegen Corona verschoben
Länder beraten zu Entlastungspaket ohne Scholz

Bund und Länder woll­ten am mor­gi­gen Mittwoch über die Finanzierung des drit­ten Entlastungspakets bera­ten. Wegen der Corona-Infektion von Scholz wird der Termin ver­scho­ben. Allerdings wol­len sich die Länder den­noch tref­fen. Denn noch sind zu vie­le Fragen offen.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat das Treffen mit den Ministerpräsidenten zur Finanzierung eines wei­te­ren Entlastungspakets auf­grund sei­ner Corona-Erkrankung auf kom­men­de Woche ver­scho­ben. "Die Zusammenkunft mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder ver­schie­ben wir um sechs Tage auf 4. Oktober, weil wir uns einig sind, dass es bes­ser ist, sich per­sön­lich zu begeg­nen und nicht nur vir­tu­ell", sag­te Scholz der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Schließlich gebe es viel zu bespre­chen. Scholz ist am gest­ri­gen Montag posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet wor­den und befin­det sich der­zeit in häus­li­cher Quarantäne…«
n‑tv.de (27.9.)

So rich­tig klar wird dar­aus nicht, wer sich da trifft oder nicht.

19 Antworten auf „Scholz "eher mild" dank Paxlovid. Länder beraten ohne ihn“

  1. Diese MPK genann­te Veranstaltung ist ver­fas­sungs­wid­rig, da in der ver­fas­sungs­mä­ßi­gen Ordnung nicht vor­ge­se­hen. Es tref­fen sich dort also Verfassungsfeinde (oder sogar Terroristen, wenn sie dort Beschlüsse fas­sen, die nach §129a Absatz 1.1 StGB Straftaten gegen die per­sön­li­che Freiheit beinhal­ten, nach Absatz 3 in Verbindung mit §330 StGB Umweltschäden ver­ur­sa­chen. (Test und Maskenpflicht)).
    …noch erweiterbar.

    1. Habe mei­ner Tochter vor Minuten noch gesagt: "Ich ver­ste­he nicht, dass nicht ein ein­zi­ger Lehrer in der gan­zen Zeit mal erwähnt hat, dass der gan­ze Prozess der zu die­sen Gesetzen geführt hat nicht ver­fas­sungs­kon­form war."

      Ich erin­ne­re mei­ne Lehrer etwas weni­ger duck­mäu­se­risch, bis­wei­len sogar auto­nom denkend.

    2. Jedenfalls Faul. Geimpft, mit Paxlovid voll­ge­stopft, wegen einer "Seuche" die fast nie­man­dem scha­det – wie die Impfung dage­gen übri­gens auch – und dann noch "Krank geschrie­ben". Das ist zwar nicht erst­ebens­wert, jedoch wer­de ich noch nicht mal krank geschrie­ben wenn ich schwer krank bin. Es liegt zwar an mei­ner per­sön­li­chen Situation und wur­de [natür­lich fol­gen­los] zur Anzeige gebracht – ist aber den­noch Allerhand, auch wenn's zur Regel wird und ver­mut­lich immer mehr so trifft. Deswegen wundert's mich immer wenn Leute (rich­tig oder falsch) mit dem Gesetz argu­men­tie­ren. Das Gesetz ist eine Ware. Kein Geld, kei­ne Rechtsmittel. Gegen die Regierung kann so kei­ner "anstin­ken". Die gehört immer den reichs­ten der Reichen.
      Das Einzige was zieht ist Stimmenverlust, und der ist nicht zu erwar­ten. Und das in einer Weise die sogar mich ver­wun­dert hat, weil ich auf "Deutsche und Demokratie" noch nie viel gege­ben habe.

      1. Susan Bonath:

        "Das Paul-Ehrlich-Institut #PEI kommt sei­ner öffent­li­chen Aufgabe nicht nach. Es ver­stößt gegen #Presse- und #Grundrechte. Es publi­ziert Daten zu schwe­ren & töd­li­chen Nebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen seit Januar gar nicht mehr – und offen­bar fragt auch kei­ner mal danach, außer ich eben. Bis März lie­fer­te es noch – nun ver­wei­gert mir die Herausgabe die­ser Daten vehe­ment. Das #Bundesgesundheitsministerium #BMG scheint das #PEI beim Vertuschen zu decken, es schweigt sich aus.

        Das ist durch nichts zu recht­fer­ti­gen, mehr noch: Es ist kri­mi­nell, die Bevölkerung durch Vorenthalten die­ser wich­ti­gen Daten zu täu­schen und gefährden.

        Ich kann aus eige­ner Kraft kei­ne Auskunftsklage finan­zie­ren, ein­fach dar­um, weil ich nicht reich bin und auch essen und irgend­wo woh­nen muss. Man muss schon eini­ges mit­brin­gen, wenn man den Weg geht. Zudem gras­siert in den Gerichten wei­ter­hin der auto­ri­tä­re Carolawahn inklu­si­ve abso­lu­tem "Narrativ"-Gehorsam.

        So ein­deu­tig die recht­li­che Lage laut Pressegesetzen und Grundgesetz auch ist, näm­lich, dass die Behörden ver­pflich­tet wären, mir DIESE Daten her­aus­zu­ge­ben: Jeder weiß, dass das in die­sen Zeiten wahr­schein­li­cher ist, dass Gerichte die staat­li­che Vertuschung decken. Und wenn ich ver­lie­re, kann das schnell zu fünf­stel­li­gen Kosten für mich füh­ren. Das wis­sen die auch.

        Und die wis­sen auch, dass die meis­ten Menschen nicht glau­ben, mit wel­chen kri­mi­nel­len Mitteln Staatsorgane ver­tu­schen und ver­schlei­ern. Sie glau­ben es nicht und wol­len auch gar nichts davon wissen.

        Ich habe so etwas schon frü­her erlebt mit der Justiz, näm­lich bei mei­nen jah­re­lan­gen Recherchen zum Mordfall an Oury Jalloh 2005 im Dessauer Polizeirevier, bei denen ich dann auf min­des­tens einen wei­te­ren Mordfall an Hans-Jürgen Rose (1997) und ein Tötungsdelikt, im bes­ten Fall durch Unterlassen, an Mario Bichtemann (2002) gesto­ßen bin. Auch das war und ist staat­lich orga­ni­sier­te Vertuschung von Verbrechen. Auch hier haben mir weni­ge geglaubt, wenn ich das so deut­lich for­mu­liert habe.

        Mir ist also klar, woge­gen ich – wir! – da kämpfe(n): mei­ner Meinung nach gegen orga­ni­sier­tes Verbrechen.

        Ich bin gera­de rela­tiv des­il­lu­sio­niert und mei­ne Motivation hält sich gera­de etwas in Grenzen. Trotzdem müs­sen wir es doch irgend­wie schaf­fen, Öffentlichkeit für die­ses Thema her­zu­stel­len. Deshalb habe ich jetzt eine Anfrage über das öffent­li­che Portal "Frag den Staat" an das PEI gestellt. Nur bekommt auch das nie­mand mit, wenn es nicht ver­brei­tet wird.

        Ich bit­te euch also, die­sen Link zu verbreiten.

        https://​frag​den​staat​.de/​a​n​f​r​a​g​e​/​f​e​h​l​e​n​d​e​-​d​a​t​e​n​-​z​u​-​s​c​h​w​e​r​w​i​e​g​e​n​d​e​n​-​u​n​d​-​t​o​e​d​l​i​c​h​e​n​-​v​e​r​d​a​c​h​t​s​f​a​e​l​l​e​n​-​n​a​c​h​-​c​o​r​o​n​a​i​m​p​f​u​n​g​-​b​e​i​-​k​i​n​d​e​r​n​-​i​m​-​a​k​t​u​e​l​l​e​n​-​s​i​c​h​e​r​h​e​i​t​s​b​e​r​i​c​h​t​/​?​f​b​c​l​i​d​=​I​w​A​R​3​0​A​j​8​b​d​y​r​1​7​a​c​c​D​5​H​s​t​s​Q​x​T​e​c​T​T​j​3​w​f​X​V​m​a​X​u​4​2​E​y​q​Z​R​M​8​f​8​4​J​y​e​d​E​RDo

        Mehr kön­nen wir hier nicht tun. Wer will, dass das wenigs­tens irgend­wo ankommt, kann wenigs­tens hier tätig werden.

        Ansonsten:
        Ich bin über­zeugt, dass Corona das bis­her größ­te Pharmaverbrechen von glo­ba­lem Ausmaß ist, bei dem es um sehr, sehr, sehr viel Geld geht – gigan­ti­sche Super-Maximal-Profite mit (durch­aus bil­li­gen) neu­en "Therapien zur Vorbeugung", kal­ku­liert auf Jahrzehnte."

        Auch das IQWIG gehört in die Pflicht genom­men. Sie kön­nen sich auch selbst beauf­tra­gen und brau­chen kei­ne Anweisung vom BMG. Und das BMG eben­so, was aber unter Karl Lauterbach wohl ein kom­plett hoff­nungs­lo­ses Unterfangen ist. Ein Fall für die Staatsanwaltschaft, ist das Ganze ja im Grunde schon seit April 2020, wenn es mit rech­ten Dingen zuginge.

  2. ich ver­ste­he nicht, war­um scholz ein medi­ka­ment nimmt, das für risi­ko­pa­ti­en­ten ist, das für leu­te ist, die nicht geimpft wer­den können.
    war­um nimmt er das medi­ka­ment, wenn er nur leich­te sym­pto­me hat, kann er nicht sagen, ich brau­che es nicht?
    wovor hat er angst, er ist doch geimpft und der erre­ger ist kein killerviurs?

    1. @ hol­ger blank: Weil es schick ist, den Rotz ein­zu­wer­fen? Der Scholzomat macht das, was man als Werbeträger von ihm verlangt. 

      Hat Scholz eigent­lich auch einen Schäferhund?

    2. "wovor hat er angst, er ist doch geimpft"
      Scholz hat sich den Virus doch in Arabien ein­ge­fan­gen, also war er (nicht Scholz!) sicher ver­schlei­ert – Man kennt ja sei­ne (nicht Scholz!) legen­dä­re Anpassungsfähigkeit. Einen ver­schlei­er­ten Virus darf der Impfstoff aus Gründen kul­tu­rel­ler Rücksichtnahme natür­lich nicht anfassen.
      Paxlovid hilft über­haupt nicht gegen irgend­wel­che Viren, aber zusam­men mit dem gän­gi­gen Medikament XYZ (Zensiert) kriegt man einen tie­ri­schen Rausch, der sich gewa­schen hat; Gerade Scholz muss­te sich eben nach dem gan­zen Stress drin­gend mal etwas locker(-er) machen.

  3. Hat der Mann ein beson­ders hoh­hes Risiko eines schwe­ren Covid-Verlaufs? Wenn ja, auf­grund wel­cher Diagnosen? Wenn nein, war­um nimmt er dann Paxlovid (das laut erstel­ler *aus­schliess­lich* bei einem hohen Risiko auf einen schwe­ren Verlauf gege­ben wer­den soll­te)? Ist der Grund womoe­g­lich, dass die von Hernn Lauterbach ein­ge­kauf­ten rie­si­gen Mengen "irgend­wie ver­braucht" wer­den mues­sen (wes­halb ja Herrr Lauterbach eine "Praemie" von 15,- EURO fuer jede Verschreibung die­ses Medikaments fuer die ver­schrei­ben­den Aerzte aus­ge­lobt hat)? Handelt es sich bei der Meldung womoe­g­lich um "ille­ga­le Medikamentenwerbung"?

    Fragen ueber Fragen, und eigent­lich bin ich mir gar nicht sicher, ob ich die Antworten dar­auf wirk­lich hoe­ren oder lesen will …

    1. Kann mit "Loan Pride" immer noch nichts anfan­gen. Nimmt da ganz vie­le Schulden auf und ist stolz dar­auf? Also das, was was Scholz und Co. betreiben?

  4. Ob der klei­ne Olaf nun krank ist oder gesund, ist egal. Zu mel­den hat er eigent­lich recht wenig. Die wirk­li­chen Herren sit­zen in den Konzernetagen, unter ande­rem im mili­tä­risch-indus­tri­ell-phar­ma­zeu­ti­schen Komplex der USA. Spurt er nicht so, wie man das will, dann wird er eben über die Cum-Ex-Klinge sprin­gen. Der Nächste (m/w/d), bitte!

  5. "Nun nut­ze ich die Zeit, um intern vie­les zu bewe­gen", sag­te der Bundeskanzler.«

    "Die Zusammenkunft mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder ver­schie­ben wir um sechs Tage auf 4. Oktober, weil wir uns einig sind, dass es bes­ser ist, sich per­sön­lich zu begeg­nen und nicht nur virtuell"

    Er will intern vie­les bewe­gen, trifft sich aber noch nicht mal vir­tu­ell mit den MPs

    "weil es bes­ser ist, sich per­sön­lich zu treffen"
    Protokolle wer­den geschrie­ben und sind sie dann auf­find- und einsehbar?

    Was wird er also in der Zeit auf­fe Kette kriegen?
    Richtig, nix

    Und der 4. Oktober ist per­fekt, dann isses Oktoberfest vorbei

  6. Um "intern vie­les zu bewe­gen" braucht man nie­man­den zu tref­fen. Manchmal geht das dann sogar bes­ser. (Das war ein ein etwas halb­scha­ri­ger Scherz, okay.)

  7. Im eige­nen Interesse und im Interesse der Nation soll­te der Kanzler viel­leicht auch intern nicht all­zu­viel 'bewe­gen', krank und zuge­dröhnt wie er ist. – Ach, und seit wann ist es bes­ser, sich per­sön­lich zu tref­fen? Steuern wir auf ein Zweiklassensystem zu, per­sön­li­che Treffen für die Elite, online für den Plebs?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.