15 Antworten auf „Schon wieder eine Gemeinheit gegen Drosten“

    1. Das ist nicht nur Drosten, der ein "use­ful idi­ot" Ganze Institute, wo nur Blödsinn für Posten gebracht wird. Leopoldina, Helmhotz Institut, immer dabei

      Zitat der Chef von dem berüch­tig­ten Institut Michael Meyer-Hermann: "es gibt vie­le Unbekannte! – man hat kei­ne ver­läss­li­chen Daten!–Unbekannte Daten: 95 %

      Dafür wird der har­te Lockdown gefor­dert, als Angela Merkel Berater

      Podcast anhö­ren, von einem kom­plet­ten Spinner, denn Viren sind nor­mal die Ausbreitung kann man nicht berech­nen, und sind die­se Viren gefähr­lich: eben­so nicht
      #1: PROF. MEYER-HERMANN ÜBER DAS MODELLIEREN UND NO COVID

      https://www.ndr.de/media/1‑Prof-Meyer-Hermann-ueber-Modellieren-und-No-Covid,audio831700.html

  1. Die Gemeinheiten neh­men ja auch wirk­lich überhand!
    In die­sem "seriö­sen Pressebericht":

    https://bnn.de/karlsruhe/karlsruhe-stadt/nordstadt/wie-corona-leugner-in-karlsruhe-krude-thesen-per-flugblatt-verbreiten

    wird ja schon dies­seits der Bezahlschranke "die Verunglimpfung des Wissenschaftlers Christian Drosten als 'von Steuergelder bezahl­tem Hofvirologen' " in die Nähe einer Straftat ("Majestätsbeleidigung"?) gerückt.
    Jenseits der Bezahlschranke fin­det sich dann die Erläuterung der "Pressestelle der Staatsanwaltschaft Karlsruhe", dass es sich "aus straf­recht­li­cher Sicht" bei die­ser "Verunglimpfung" ("noch"!) um "kei­ne belei­di­gen­de Aussage" handele. 

    (Pointe am Rande: das wohl für leicht zu empö­ren­de SprachpuristInnen gedach­te, gram­ma­ti­ka­lisch man­gel­haf­te, angeb­li­che "Zitat" lau­tet im Original:
    "Dazu pre­di­gen von unse­ren Steuergeldern bezahl­te Hofvirologen: Christan Drosten …" – das ver­ges­se­ne "i" wür­de nach mei­ner Einschätzung kei­nen Faktencheck überleben )

  2. Herr Heni wen­det den Blick in eine rich­ti­ge Richtung:

    "Von Dr. phil. Clemens Heni, 18. Februar 2021

    Framing ist in unse­rer Zeit alles. "

    Ich wür­de hin­zu­fü­gen: Themendurchsetzung und Empörungsmanagement ist noch wichtiger.

    Aber immer­hin …

    "Ich hät­te die­sen Text also wie folgt nen­nen können:

    Neue Studie des RKI: Corona so typisch wie eine ‘schwe­re Grippewelle’.

    Das wäre ziem­lich sen­sa­tio­nell. Es wür­de(*) das gan­ze Lügengebäude der Bundes- und Landesregierungen in sich ein­stür­zen las­sen, dass wir es mit einer “Jahrhundertpandemie” zu tun hät­ten und des­halb die nie dage­we­se­nen tota­li­tä­ren Lockdown-Maßnahmen not­wen­dig seien."

    Warum nur "wür­de"(*). Das lässt das gan­ze Lügengebäude ein­stür­zen. Nur, nie­mand will's mer­ken, nie­mand will's wahrhaben.

    https://www.clemensheni.net/schweizer-studie-lockdownpolitik-55-mal-lebensverkuerzender-als-corona/

  3. Bundespressekonferenz – Störsender

    So titelt die SZ ges­tern einen Artikel, der hin­ter einer Bezahlschranke ver­steckt wurde:
    https://www.sueddeutsche.de/medien/bundespressekonferenz-verschwoerungsmythen‑1.5209919?reduced=true

    Alexander Wallasch
    https://www.alexander-wallasch.de/politik/boris-reitschuster-soll-aus-bundespressekonferenz-entfernt-werden
    scheint den Artikel gele­sen zu haben und schreibt darüber:
    Die Süddeutsche Zeitung hat unter der Überschrift „Bundespressekonferenz: Störsender“ einen Artikel ver­öf­fent­licht, der als Zäsur gele­sen wer­den muss. Denn hier wird Kollegen – ins­be­son­de­re Boris Reitschuster (reitschuster.de) – vor­ge­wor­fen, sie wür­den mit ihrer Befragung der Bundesregierung die Bundespressekonferenz für „Propaganda und Verschwörungsmythen“ miss­brau­chen. Das ist so infam, dass man sei­nen Worten gar nicht genug Druck ver­lei­hen kann, die­se jour­na­lis­ti­sche Ekelattacke als das zu beschrei­ben, was sie ist. 

  4. Sicherlich hat jeder einen ande­ren Fokus. Aber ich wür­de unter "Wenig beach­te­te [aber beach­tens­wer­te!] Informationen" fol­gen­des einordnen:

    https://multipolar-magazin.de/artikel/kliniken-2020

    von Susan Bonath

    dar­aus ZB:

    "Der Chefarzt der Lungenklinik Moers, Thomas Voshaar, beklag­te nicht als ein­zi­ger Fachexperte eine zu frü­he Intubation, also inva­si­ve Beatmung, von Patienten mit einer COVID-19-Diagnose. Er sehe davon ab, sag­te er gegen­über der Frankfurter Rundschau. Er wies damit eine um drei Viertel nied­ri­ge­re Todesrate bei den COVID-Fällen aus. Häufig, so der Fachmann, füh­re die Intubation selbst zum Tod."

    "Nicht ein­mal wäh­rend der Corona-Krise ver­hin­der­te die Bundesregierung Krankenhaus-Schließungen. Sie warb auch nicht offen­siv um Personal, die Gehälter stie­gen nicht maß­geb­lich, die Ausbeutung in Pflegeberufen ging wei­ter. Es wur­de ganz „markt­kon­form“ wei­ter abge­baut. In den Pflegeheimen, aus denen zuletzt bis zu zwei Drittel der als Corona-Tote Erfassten stamm­ten, sieht es ähn­lich aus."

    "Maßnahmen als Notstandsbeschleuniger?
    Dass die Krankenhäuser und ihre Verbände trotz Patientenschwund im ers­ten Pandemiejahr über einen Notstand klag­ten, ähn­lich wie schon bei vie­len Grippewellen in den Vorjahren, ist ange­sichts sol­cher Kürzungen nicht ver­wun­der­lich. Den Notstand wei­ter befeu­ert haben dürf­ten nun die Maßnahmen „zur Eindämmung der Pandemie“. Statt mehr Reinigungskräfte und Hygiene-Experten ein­zu­stel­len und bes­ser zu bezah­len, ban­den Hygiene-Verordnungen die Ressourcen der Pflegenden und schlug Kontaktpersonen-Quarantäne mas­sen­haft zu Buche."

  5. Und auch das wären in mei­nen Augen eher wenig beach­te­te Informationen wäh­rend der frag­li­che SZ-Hetztext wahr­schein­lich in einer brei­ten Öffentlichkeit genau die erwünsch­te Wirkung ent­fal­tet: "ein Journalist der an die Regierung kri­ti­sche Fragen stellt – das geht doch wohl gar nicht!"

    https://www.alexander-wallasch.de/politik/boris-reitschuster-soll-aus-bundespressekonferenz-entfernt-werden

    (und da glau­ben noch man­che, der SZ-Prantl wäre kein Systemling)

    1. Aber ganz unab­hän­gig davon: ist mei­ne Wahrnehmung wirk­lich so falsch, dass mE an der vor­ders­ten Front, auf den "Maske auf"-Demos, aber auch an der jour­na­lis­ti­schen "Antiverschwörungsterroristen"-Front ganz beson­ders sich "links" und "links­grün" ver­ste­hen­de Akteure und Aktivisten stehen?

      Sind die über­all sich "gegen­rechts" und "für Wissenschaft" ("Science is not Fiction") und maß­nah­men­treue (oder gar über­tref­fen­de ala "ZeroCovid") und als Blockwarte gene­rie­ren­den Bessermenschen nicht auf­fal­lend oft gera­de die aka­de­misch ver­bil­de­te Aktivisten-Jugend aus ein­ge­bil­de­ter "Antifa" und Grüne?

      Korrigiert mich wenn ich falsch liege.

  6. ""und da glau­ben noch man­che, der SZ-Prantl wäre kein Systemling)

    Genau genom­men leben ja alle mehr oder weni­ger in der 'struk­tu­rel­len Sünde', der vor­herr­schen­den Profit/Konkurrenzlogik.
    Daher bleibt Adornos "Es gibt kein Richtiges im Falschen.."
    wei­ter­hin Mahnung und Ansporn.

    Auch wenn Prantl (noch) nicht die regierungsoffizielle
    Gefährdungserzählung als Propagandastück entlarvt,
    so spricht er hier trotz­dem deut­li­che Worte:
    https://www.servustv.com/videos/aa-26fsegu4w1w11/
    (ins­ge­samt sehenswert)
    https://www.welt.de/kultur/plus226584357/Heribert-Prantl-ueber-Corona-Autoritaer-alternativlos.html

  7. Die Stelle mit dem Isolator ist schon eine ganz beson­de­re Perle. Wer die aus­ge­gra­ben hat, kriegt das nächs­te Bundesverdienstkreuz, täte ich vorschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.