Schweiz mordet die Alten

Jedenfalls, wenn es nach der Rhetorik hie­si­ger Medien geht. Auf nzz.ch ist am 11.12 zu lesen;

»Mit den abend­li­chen Vergnügungen ist in den meis­ten Kantonen vor­erst ein­mal Schluss. Für Restaurants und Bars, Einkaufsläden, Museen und Bibliotheken sowie Sport- und Freizeitanlagen gilt ab dem 12. Dezember eine Sperrstunde um 19 Uhr…

Auch am Wochenende wer­den die Freizeitvergnügen ein­ge­schränkt. Läden und Märkte, Museen und Bibliotheken sowie Sport- und Freizeitanlagen müs­sen an Sonn- und Feiertagen schlies­sen… Immerhin dür­fen Restaurants und Bars an Sonn- und Feiertagen offen blei­ben… Restaurants, Bars und Klubs dür­fen in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember und in der Nacht von Silvester auf den 1. Januar bis 1 Uhr geöff­net sein… Kantone mit einer güns­ti­gen epi­de­mio­lo­gi­schen Entwicklung dür­fen die Sperrstunde bis auf 23 Uhr verschieben. 

Darf unter dem Weihnachtsbaum gesun­gen werden?

Ja, zu Hause und an obli­ga­to­ri­schen Schulen ist dies erlaubt. Ausserhalb des Familienkreises ist das gemein­sa­me Singen im nicht­pro­fes­sio­nel­len Bereich aller­dings unter­sagt. Das gilt auch für Veranstaltungen mit Chören sowie für die Durchführung von Proben…

Und wenn ich an Silvester auf ein Restaurant ausweiche?
Im Restaurant wird Silvester vor­aus­sicht­lich sogar noch tris­ter: Es sind nur Vierertische zuläs­sig. Ausserdem ist bereits um 1 Uhr Feierabend. Dann müs­sen sämt­li­che Lokale geschlos­sen werden…

Muss ich in der Neujahrsnacht nach 1 Uhr nach Hause gehen?
Nein, um 1 Uhr mor­gens ist an die­sem Tag zwar Sperrstunde – aber kei­ne Ausgangssperre. Dennoch sind die Möglichkeiten stark ein­ge­schränkt. Menschenansammlungen sind nur bis zu einer Grösse von fünf­zehn Personen erlaubt. «

2 Antworten auf „Schweiz mordet die Alten“

  1. Wenn es hier heu­te recht inter­na­tio­nal zugeht, ein paar Worte zu mei­ner Portugalreise (Algarve): Abflug Frankfurt.… Grüppchen von 2 bis 6 Polizeiangestellten patrouil­lie­ren und sehen jede frei Nase, Geschäfte nahe­zu alle ver­rie­gelt. Ryanair etwas abge­wetzt wie so oft aber mit sehr freund­li­cher Crew (inklu­si­ve Pilot schein­bar alle aus Portugal) die auch nicht wegen frei­er Nasen nervt. Ankunft Faro kei­ne Fragen, kei­ne Zollbeamten, kei­ne Krankenschwestern, kei­ne Ärzte. Vielleicht kön­nen die Kameras auch mei­ne Stirntemperatur mes­sen!? Es reg­net. Mietwagen Firma ist um 22:10 noch besetzt, auch ich als letz­ter Kunde wer­de trotz mei­nes Discountmietpreises höchst freund­lich bedient, 20 m zum Wagen und ab gehts.…ohne einen ein­zi­gen Polizeiwagen zu sehen geht es 30 Minuten durchs Land. Keine Kontrollen an Kreisverkehren wie ich es schon öfters von Mallorca gehört habe. Restaurants sind offen, Sportstudios offen (Yogakurs 5,-€) und natür­lich Maskenfreies trai­nie­ren für alle Kunden, Geschäfte offen, auf der Straße in der Stadt sind Masken nur erwar­tet wenn Abstand unter 2 m… was soll ich sagen, wie eine ande­re Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.