Schwere Waffe der Grünen zur Selbstbestimmung

twitter.com (21.5.)

Die drei­fach "geimpf­te" und anschlie­ßend "infi­zier­te" Grünen-Vorsitzende stimm­te selbst­ver­ständ­lich für die "Impfpflicht":

»Namentliche Abstimmung
10. Dezember 2021
Stärkung der Impfprävention gegen COVID-19, Gesetzentwurf SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP

«
bundestag.de

Bei zwangs­wei­sen Injektionen gen­tech­nisch ope­rie­ren­der Substanzen in männ­li­che, weib­li­che und mei­net­we­gen sons­ti­ge Körper muß man von heh­ren Bekundungen schon mal Abstand nehmen.

Siehe auch Huch, Ricarda und Und das im Bundestag! Ricarda Lang Covid.


Auch bei ande­ren Themen geht es ver­meint­lich um Selbstbestimmung, die hier eben­so los­ge­löst betrach­tet wer­den muß von Macht- und Konzerninteressen wie beim Thema Corona, hier Ton-in-Ton olivgrün:

Quelle: twitter.com (23.5.)

35 Antworten auf „Schwere Waffe der Grünen zur Selbstbestimmung“

  1. Um was geht es auf die­sem Foto?
    Um die Corona-Impfpflicht?
    Das Recht auf Abtreibung, wel­ches gera­de in den USA wie­der ein­ge­stampft wird?
    Was #saveRoevWade sein soll, weiß ich lei­der nicht und die obers­te Zeile auf dem Plakat kann ich nicht lesen.

    Edit: Es geht also doch um das Abtreibungsrecht, wel­ches die letz­ten 40 Jahre hart erkämpft wurde.
    Was haben Sie nun dage­gen, Herr Ashmoneit?

    So lang­sam kann man die Corona-kri­ti­schen Seiten ver­ges­sen. Reitschuster betreibt nur noch Anti-Russische Propaganda, so dass ich des­sen Seite nicht mehr besu­che und jetzt fängt auch noch hier die Hetze gegen Frauenrechte an.
    Was hat das – bit­te schön – mit Kritik an den Corona-Maßnahmen zu tun?

    1. @Getriebesand: Ich hal­te es nicht für Hetze, wenn auf das bigot­te Verhalten der grü­nen Spitzenpolitikerin hin­ge­wie­sen wird. Ich bin für das Recht von Frauen, über ihre Körper selbst zu ent­schei­den und das der Völker, ihre Geschicke ohne mili­tä­ri­schen und öko­no­mi­schen Druck von außen zu bestim­men. Was die Grünen dar­aus machen, ist die dem­ago­gi­sche Umwertung von Begriffen im Sinne Orwells.

        1. @Einar
          Was ICH wie ver­ste­he über­las­sen Sie bit­te mir. Oder sind Sie so schlau und wis­sen, wie ande­re Menschen Dinge ver­ste­hen könnten?
          Oder sind wir nun auch in die­sem Forum hier mitt­ler­wei­le bei der Einheitsmeinung ange­langt? Was man wie zu ver­ste­hen hat, bestimmt.….. WER???
          Wir for­dern einen offe­nen Diskurs in Sachen Corona ein, dann soll­ten wir das auch in den eige­nen Reihen leben und nicht vor­ge­hen, wie wer was zu ver­ste­hen hat.

      1. @aa
        Können Sie Ihre Position zu der Sache näher aus­füh­ren? Was mei­nen Sie mit "dem­ago­gi­sche Umwertung von Begriffen"?

        Gehe ich rich­tig in der Annahme, dass es Sie stört, dass die Grünen PRO kör­per­li­che Selbstbestimmung sind, in dem sie das Recht auf Abtreibung ein­for­dern, aber CONTRA kör­per­li­che Selbstbestimmung, in dem sie einen Covid-Impfzwang fordern?
        Oder wo genau wer­den Begriffe "umge­wer­tet"?

        Darüber wür­de es sich loh­nen, nach­zu­den­ken, aber so wie Ihr Artikel auf­ge­macht ist, wirkt er eher wie ein wahl­lo­ses Bashing gegen Grüne, von denen ich übri­gens auch rein gar nichts mehr halte.
        Wenn es Ihnen aber um den (ver­meint­li­chen) Widerspruch in den Ansichten geht, könn­te man das doch auch so etwas genau­er darstellen.

        Man könn­te die Grünen ja auch mal befra­gen, wie­so sie im Falle des Abtreibungsrechts für die kör­per­li­che Selbstbestimmung der Schwangeren sind (und gegen die unge­bo­re­nen Kinder), im Falle der Corona-Impfung aber gegen die kör­per­li­che Selbstbestimmung von Schwangeren (und dazu auch noch gegen das unge­bo­re­ne Kind).
        Mich wür­de die Argumentation tat­säch­lich inter­es­sie­ren. Auf den ers­ten Blick wirkt es tat­säch­lich erst­mal nicht logisch, aber nicht jeder defi­niert "kör­per­li­che Selbstbestimmung" so wie ich und erst Recht bewer­tet nicht jeder die kör­per­li­che Selbstbestimmung in allen Situationen gleich.
        Merkwürdig wirkt es auf mich alle­mal, aber ich muss ganz offen geste­hen, dass mir die Aufmachung Ihrer Artikel immer weni­ger gefällt, weil ich die Neutralität, die Sie frü­her ein­mal in den Artikeln hat­ten, nicht mehr sehe und mir der doch immer hämi­scher wer­den­de jour­na­lis­ti­sche Stil nicht gefällt. Ist aber Geschmackssache.

        1. @Getriebesand: Sie inter­pre­tie­ren das richtig.
          Ist es Häme, auf die Verlogenheit von Frau Land hin­zu­wei­sen? Mag sein. Ist Häme nicht so etwas wie Schadenfreude? Die emp­fin­de ich nicht.
          So wenig wie jeder ande­re Mensch, der zum Thema Corona berich­tet, bin ich neu­tral. Ich habe kla­re Positionen und ver­su­che, sie mit doku­men­tier­ten Quellen zu bele­gen. Das ist tat­säch­lich ein Bestandteil mei­nes Wissenschaftsbegriffs, ich glau­be nicht an Neutralität in gesell­schafts­po­li­ti­schen Fragen. Etwas ande­res ist es, daß alle Fakten auf den Tisch gehö­ren und debat­tiert wer­den müs­sen. Vielleicht stimmt es, daß ich frü­her dach­te, die Dokumentation rei­che schon, um die Menschen zu über­zeu­gen. Inzwischen weiß ich, daß das nicht der Fall ist. Sie ist unab­ding­bar, aber nicht ausreichend.

          1. @Getriebesand: Sie inter­pre­tie­ren das richtig.
            Ist es Häme, auf die Verlogenheit von Frau Land hinzuweisen?

            @aa
            Mir hat per­sön­lich die kon­kre­te Benennung des Problems (die Widersprüchlichkeit der Grünen in der Sache) gefehlt und ich emp­fin­de es als kei­nen guten Stil, mit­tels Fotos, Seitenhieben und ange­deu­te­ten Phrasen wie z. B. "schwe­re Waffen" (bezeich­nend für die Abtreibungspraktiken) etwas dar­zu­stel­len. Vielleicht war "hämisch" der fal­sche Begriff. Mir hat die Seriosität in ihrer Darstellung gefehlt und es stand in der Kategorie "all­ge­mei­nes" und nicht "Makaberes". Da hät­te ich einen pro­fes­sio­nel­le­ren jour­na­lis­ti­schen Ton erwar­tet, aber ich gehe davon aus, dass eh immer mehr "Menschliches" in der nächs­ten Zeit ein­flie­ßen wird. Ich per­sön­lich wer­de ich mich eher distan­zie­ren von Ihrer Seite, weil mir der Schreibstil ein­fach zu "flap­sig" gewor­den ist.

            Irgendwie ergibt es für mich aber auch immer weni­ger Sinn, den Schwachsinn da drau­ßen dar­zu­stel­len und dann gegen­sei­tig zuzu­stim­men. Wir müss­ten in eine ande­re Phase ein­tre­ten. Aber wie?

            1. @Getriebesand: /"…mittels Fotos, Seitenhieben und ange­deu­te­ten Phrasen wie z. B. "schwe­re Waffen" (bezeich­nend für die Abtreibungspraktiken) etwas darzustellen."

              Man nennt die­ses Asmoneid'sche Verfahren auch "Geist und Witz". Ich für mei­nen Teil freue mich dar­an und bin dank­bar dafür.

            2. Meine Güte, die­se Seite ist nicht allein für Sie gemacht.
              Ich fin­de, daß die Intention hin­ter die­sem Beitrag ziem­lich deut­lich zu erken­nen ist. Ich bin bei­lei­be nicht
              bei allem einer Meinung mit Herrn Aschmoneit, aber
              man­che Dinge soll­te man viel­leicht nicht immer auf die
              Goldwaage legen. Und man­che Beiträge sind auch sehr deut­lich sati­risch (o.ä.) ange­legt. Das mag man mögen oder nicht, aber viel­leicht neh­men Sie sich
              auch ab und zu mal nicht ganz so wichtig.
              Gehören Sie zu denen, denen man alles haar­klein erklä­ren und für die alles ent­spre­chend gekenn­zeich­net sein muss ?
              Und zur Erinnerung : hier gab es schon immer 'Menschliches'.
              Und war­um müs­sen Leute wie Sie eigent­lich immer groß­ar­tig ankün­di­gen, daß Sie jetzt die­se Seite nicht
              mehr besu­chen wollen ?
              Vielleicht fan­gen Sie auch ein­fach mal an, sich bei ein paar Dingen an die eige­ne Nase zu fas­sen, statt
              hier die belei­dig­te Leberwurst zu geben.

                1. @aa
                  Grundsätzlich nicht ver­kehrt, aber ab und zu
                  muss man auch mal deut­li­che Worte finden.
                  Hätten ein paar mehr Leute das schon viel frü­her beher­zigt, wären wir nicht in der heu­ti­gen Situation.

    2. Sich für kör­per­li­che Selbstbestimmung (der Frau) ein­zu­set­zen und zugleich eine Impfpflicht (unter den bekann­ten Bedingungen) zu wol­len: ich per­sön­lich krie­ge das nicht unter einen Hut.

      1. "Sich für kör­per­li­che Selbstbestimmung (der Frau) ein­zu­set­zen und zugleich eine Impfpflicht (unter den bekann­ten Bedingungen) zu wol­len: ich per­sön­lich krie­ge das nicht unter einen Hut."

        @Hope
        Jedenfalls ist es dann schwer unter einen Hut zu bekom­men, wenn man die Argumentation aus­schließ­lich (!) auf die "kör­per­li­che Selbstbestimmung" set­zen wür­de. Dann wirkt es in der Tat widersprüchlich.

        Das kann man den Grünen mei­ner Meinung nach aber auch nicht auto­ma­tisch so unter­stel­len. Es gibt ja noch diver­se ande­re Gründe für oder gegen etwas zu sein und nicht nur die kör­per­li­che Selbstbestimmung.

        Ich gehe davon aus, dass die Grünen sich in Wahrheit über­haupt nicht auf inhalt­lich-logi­sche Argumente stüt­zen, son­dern für die Corona-Zwangsimpfung sind, weil sie der Solidaritäts-Lüge auf dem Leim gegan­gen sind und mitt­ler­wei­le wie der Rest der Menschheit zu größ­ten Teilen auf­grund von Konformismus ent­frem­det und ver­dummt sind.
        Die Beibehaltung am aktu­el­len Abtreibungsrecht wird dar­auf zurück­zu­füh­ren sein, dass die Grünen das Abtreibungsrecht damals auch mit erkämpft haben und es immer noch für mora­lisch rich­tig hal­ten. Es gibt für sie kei­nen Grund, etwas ande­res zu for­dern, zumal auch ein Großteil der Gesellschaft das nicht fordert. 

        Genausowenig wie in die­ser Welt noch irgend­et­was auf logi­schen Argumenten basiert muss man ver­mut­lich auch die­sen mög­li­chen Widerspruch der Grünen betrach­ten: Mit Logik und Inhalten hat das alles nichts mehr zu tun. Es geht um ganz ande­re Dinge.

        1. Ich habe dem hie­si­gen grü­nen Kanditaten geschrieben. 

          Ich habe ihn genau dies­be­züg­lich gefragt: Die neu­ar­ti­gen I‑stoffe sind gene­tisch veränderte,bzw. ver­än­dern­de neu­ar­ti­ge Substanzen, daher ver­ste­he ich nicht, war­um die Grünen da kei­ne dicken Fragezeichen set­zen. Keine Antwort.

          Wurde nicht gewählt. 

          Beim Ostermarsch trat eine Frau mit einer Grünen Fahne und eine Atombomber nein dan­ke Fahne so nah an mich ran, daß ich mei­nen Kommentar nicht bei mir hal­ten konn­te. Leider wur­de sie direkt agres­siv. Dabei freue ich mich ja daß sie (als Person) da ist und auch daß es sie gibt, die nicht Einverstandenen Basisgrünen. Dennoch ver­tritt sie ja mit der Fahne eine der­zei­ti­ge Regierungspartei, mit Hofreither, Bärbock, uvm. die weder in die­sem Konflikt-Krieg noch in Bezug auf Tests Masken Impfstoff eine ver­nunft­ge­lei­te­te Haltung ein­zu­neh­men gedachten. 

          Mehr Widersprüchlichkeit (Schizophrenie?) geht im Grunde kaum.

    3. @Getriebesand:
      Hä?
      "kör­per­li­che Selbstbestimmung" nur, wenn's um das Recht auf Abtreibung geht ist nun mal (grü­ne) Heuchelei.
      "Anti-Russische Propaganda"?
      Wo hört die Berichterstattung auf und wo fängt die Propaganda an?
      Wer Tass.com "genie­ßen" will: Bitteschön.
      Wer reit­schus­ter für einen NATO-Agenten hält? Liest bes­ser das
      Original der Gegenpropaganda auf Tass.com.
      Wer meint, dass das in den "öffent­lich-recht­li­chen" berich­te­te alles der Wahrheit ent­spricht, kann sich alles wei­te­re eben­falls sparen.

      Ich fin­de es erschüt­ternd, dass, nach einer Schamfrist von ein paar Wochen, die alte Litanei, dass Wladimir Wladimirowitsch sein(!) Land gegen "faschis­ti­sche Ukrainer" ver­tei­di­gen müs­se ("Präventivkrieg") auch hier wie­der hochpoppt.
      Die Entsprechung die­ser Argumentation fin­det man (bzgl. der "Pandemiebekämpfung") bei den Taliban der Rechtgläubigen (Volksverätzer, Dr.osten und KaLauerbach-Fans et al).

      1. @Kassandro: Ich hof­fe, mei­ne weni­gen Ausführungen zu dem Thema waren nicht als Befürwortung eines Präventivkrieges mißzuverstehen.

        1. @Kassandro: Ich hof­fe, mei­ne weni­gen Ausführungen zu dem Thema waren nicht als Befürwortung eines Präventivkrieges mißzuverstehen.

          @aa
          Ich befürch­te, dass Sie sogar als Befürworter der Abschaffung des momen­ta­nen Abtreibungsrechts miss­ver­stan­den wurden. 🙁

        2. @aa:
          Nö. So weit würd ich nicht gehn. Vom "Verständnis" zur "Befürwortung" sind's schon noch ein paar Stufen.
          Es soll aber Leute geben, bei denen die Begriffe syn­onym benutzt werden.
          Sogar unter­halb von "Verständnis" gera­te ich als leicht Russophiler schon in Verdacht.

    4. Mord ist Niemandes Recht, egal ob für Mann oder Frau.
      Auch wird bei einer Abtreibung nur bedingt am Körper der nicht wer­den wol­len­den Mutter han­tiert, aber zu 100% am Ungeborenen.
      Was ist denn mit des­sen kör­per­li­cher Autonomie?
      Und falls es doch schlüpt darf man doch sicher auch noch schnell was von Vagina oder Penis weg­schnip­peln aus wel­chen Gründen auch immer. Oh Weh…

      1. „Der ent­schei­den­de Beweggrund, der Frau das Entscheidungsrecht über die Austragung einer Schwangerschaft zu über­tra­gen, lei­tet sich aus der in der sozia­lis­ti­schen Gesellschaft rea­li­sier­ba­ren Gleichberechtigung der Frau ab. In die­ser Konsequenz erfüllt sich gleich­zei­tig für vie­le Frauen, Ehepartner und Familien der mensch­lich ver­ständ­li­che und vom Arbeiter- und Bauernstaat respek­tier­te Wunsch, dass sich die Frau mit Freude und Erwartung auf die Mutterschaft ein­stel­len kann und das Kind mit sei­nem Eintritt in das Leben von einem Klima des Gewolltseins und einer ver­ant­wor­tungs­be­wusst vor­be­rei­te­ten Geborgenheit umge­ben wird.“
        (DDR-Gesundheitsminister Friedrich Mecklinger zur Streichung des Paragraph 218 StGB 1972 in der DDR)
        https://www.deutschlandfunkkultur.de/paragraf-218-ungewollt-schwanger-und-jetzt-100.html

        Streich Sozialismus und Arbeiter- und Bauern-Staat
        Es geht also um
        ‑Gleichberechtigung der Frau
        – der rea­li­sier­ba­re Wunsch "für vie­le" ein Kind aufzuziehen
        – und Geborgenheit für das Kind

        Alles Dinge die in einer kapi­ta­lis­ti­schen Gesellschaft in der wir gera­de wie­der gelan­det sind nicht selbst­ver­ständ­lich sind, vor allem nicht für Menschen die sich rein aus finan­zi­el­len Erwägungen her­aus ein Kind ein Kind gar nicht leis­ten kön­nen. Ja es gibt natür­lich Kindergeld und man kann Kinder zur Adoption frei­ge­ben – nur soll das die Lösung sein, die Armen als Gebärmaschine damit die Reichen ihre Karriere frö­nen kön­nen und sich ein Kind wie einen neu­en Fernseher zulegen?

        Deshalb ist auch kei­ne Überraschung das es trotz der Übernahme der Paragraph 218 Regelungen durch den Einigungsvertrag es ziem­lich lang­wie­rig und kom­pli­ziert wur­de bevor der Paragraph 218 auch für West-Frauen gefal­len ist. Und schein­bar haben eini­ge den Schuß immer noch nicht gehört, vor allem die USA die schon immer hin­ter dem Mond bzw. hin­ter dem Meer gelebt haben. Das soll­te aber nicht unse­re Baustelle sein.

    5. In den USA geht es dar­um, ob die Abtreibung auf Bundesebene regu­liert wird oder nicht. Wenn die Bundesstaaten die Hoheit über das Thema haben, ist Abtreibung nicht zwangs­läu­fig ver­bo­ten, wie man in den hie­si­gen Medien ger­ne darstellt.

      Es lässt natür­lich tief bli­cken, wenn die Leute bei Abtreibung sagen: "My Body, my choice", ande­re Menschen aber unter Druck set­zen, gar zwin­gen wol­len, sich die­se Nadel zu geben. Bei der Abtreibung kann man immer noch sagen, dass es um zwei Körper geht (mind.), aber bei der Spritze geht's um etwas, was nach­weis­lich krank macht.

      Mir ist das recht früh auf­ge­fal­len, wie unter­schied­lich Leute wie Ricarda Lang argumentieren.

      Es wird ja noch absur­der, wenn Leute wie Lang for­dern, dass man am bes­ten eine Woche vor Geburt noch abtrei­ben las­sen dürf­te, aber gleich­zei­tig in Jubel aus­bre­chen, wenn die Harbarth-Truppe urteilt, man müs­se die Rechte des unge­bo­re­nen Lebens ab dem Jahr 2030 berück­sich­ti­gen hin­sicht­lich des Klimaschutzes. 

      Wir wer­den bestimmt noch auf einen rie­si­gen Skandal zusteu­ern. Die soge­nann­ten Impfstoffe basie­ren auf Gentechnologie und man setz­te bestimmt Stammzellen ein, die sie aus Embryos und/oder Föten gewon­nen haben. Ich kann mir vor­stel­len, dass der Bedarf an Stammzellen auch aus­schlag­ge­bend ist, ob man den jun­gen Frauen zu einer Abtreibung rät oder davon abrät. (Ähnliches kennt man aus der Bankberatung.) Dass man jun­gen schwar­zen Frauen eher zur Abtreibung rät als jun­gen wei­ßen Frauen, ist ja auch bekannt. Da tun sich Abgründe auf, wenn man sich das über­legt. Die alten stat­ten wei­ßen Gesellschaften machen sich in die Hose vor einem Schnupfenerreger. Man legt die Weltwirtschaft lahm, wor­un­ter Schwarze (in Afrika und anders­wo) beson­ders drun­ter lei­den. Man setzt auf "Impfstoffe", wofür über­pro­por­tio­nal vie­le schwar­ze Föten drauf­gin­gen. An Afrika will man die "ret­ten­den" Impfstoffe nicht ver­schen­ken. Dass sie die­se nicht wol­len, ist ja ein ande­res Thema.

      1. Schwangere und Stillende wur­den injeziert!

        Obwohl Fortplanzungswillige soweit ich weiß aus­ge­nom­men waren genau so wie alle ande­ren gemein­hin als "vul­nera­bel" bel­zeich­ne­ten Gruppe, die ins­ge­samt sicher unge­fähr ein Drittel der Bevölkerung aus­ma­chen dürfte.

    1. @angelika: Es gibt offen­bar immer noch Durchgeknalltere als Lauterbach. Es »… deu­tet alles auf eine Massenkeulung der mensch­li­chen Bevölkerung hin. Sie haben die Tötungsphase ausgelöst.«

      Die Rothschilds sind auch dabei: » Alles, wor­an sie sich gera­de betei­li­gen, die­se soge­nann­ten Stakeholder, führt dazu, dass Menschen in bestimm­ten Schlüsselländern, in denen wir eine gro­ße Mittelschicht haben, die dar­an gewöhnt ist, ein rela­tiv frei­es Leben zu füh­ren, vor­zei­tig sterben.«

      Ganz, ganz schlimm sind die per­fi­den Pläne, »… dass es jetzt an der Zeit ist, dass die Regierung bestimm­te Gewehre für ille­gal erklärt. Diese Art von Rhetorik, die droht, geset­zes­treue Amerikaner in einer Zeit zu ent­waff­nen, in der die Kriminalität außer Kontrolle gerät, wird nur dazu füh­ren, dass mehr Menschen Waffen zum Schutz kau­fen wollen.«

      »Die glo­ba­lis­ti­sche Besessenheit von LGBTQ-Transgender-Manie… schwächt den Kreis jun­ger Menschen wei­ter, indem es sie über ihr eige­nes Geschlecht ver­wirrt, und führt zusam­men mit dem Schwulen- und Lesbenschub dazu, dass weni­ger Babys gebo­ren werden.«

  2. Diese Parteifuzzies glau­ben wahr­schein­lich schon sel­ber dar­an daß sie irgend­was ent­schei­den. Und daß Waffenhändler wie Waffenhersteller auf die­se Entscheidungen warten.

  3. Wenn man nicht nur den Keil zwi­schen Geimpfte und Ungeimpfte treibt, son­dern auch wie­der zwi­schen Männer und Frauen (was man z. B. mit dem Thema 'Abtreibung' pri­ma erreicht), dürf­ten sich die Machthaber erneut die Hände rei­ben, denn um genau das geht es: Die Spaltung voranzutreiben.

    Deshalb kann ich nur sagen, dass ich es für äußerst unklug hal­te, sich dadurch instru­men­ta­li­sie­ren zu las­sen und auf die­sen Zug aufzuspringen.

  4. Btw: Die Gründung der Grünen-Partei (1980) war ein Auftrag der USA auf der Grundlage der „Studie Global 2000“, die 1977 unter Jimi Carter initia­li­siert wur­de. Diese „Studie“ the­ma­ti­siert und dra­ma­ti­siert das Bevölkerungswachstum, den Klimawandel, die welt­wei­te Umweltzerstörung, die Abholzung der Regenwälder, das Artensterben usw. wobei die Ursachen dafür natür­lich ver­schwie­gen werden.

    Somit ist es die Aufgabe der Grünenpartei eine Apokalypse zu zeich­nen und den Menschen bzw die Menschheit an sich als Ursache dafür hin­zu­stel­len. Dieser gan­ze Unsinn zieht sich seit­dem wie ein roter Faden durch die Propaganda indem uns immer wie­der sug­ge­riert wird, wir könn­ten die Umweltverschmutzung bspw. dadurch auf­hal­ten daß wir mit dem Fahrrad zur Arbeit fah­ren, kei­ne 1‑EURO-T-Shirts kaufem, erneu­er­ba­re Energien ver­wen­den usw.

    Sicher ist es löb­lich, das Auto mal ste­hen­zu­las­sen, aber der Kapitalismus funk­tio­niert lei­der nicht nach die­sen Prinzipien. Denn die ein­zi­ge Triebkraft die­ser Gesellschaftsordnung ist die Profitgier, ver­bun­den mit bru­tals­ter Ausbeutung von Mensch und Natur. Was die Grünen machen ist echt übel und nichts wei­ter als Menschen irre­zu­füh­ren um von den wah­ren Ursachen abzulenken.

    MFG

    1. @Erfurt: Ja, ja, und die Oktoberrevolution 1917 war ein Auftrag des deut­schen Kaisers, der des­halb bekannt­lich Lenin in einen plom­bier­ten Eisenbahnwaggon setzte.

    2. @Erfurt
      +++
      Mit oliv­gü­nen Doppelstandards schlafwandeln
      wir in den nuklea­ren Winter, die Klimaerwärung auf­zu­hal­ten. Geschichte wie­der­holt sich als Farce. 

      Die Zustimmung für die Kriegsgeilheit der oliv­grü­nen Einflussagenten im Land lässt sich nicht anders deuten.
      Die VorturnerIN der trans­at­lan­ti­schen Truppe und deut­sche Außenministerin will „Russland ruinieren“.
      Mit schwe­ren Waffen bis zum letz­ten Ukrainer. Damit sind aber nur Männer und Queere gemeint, die den Wehrdienst nicht ver­wei­gern dür­fen, wie vie­le Grüne es hier­zu­lan­de konnten.
      Spaziergänger sind dage­gen im Westen Nazis, wenn sie sich den Big-Pharma-Gen-Sritzencocktails ver­wei­gern. Gleichzeitig wer­den ech­te Nazis in den Regimentern der Ukraine als Freiheitskämpfer mit schwe­ren Waffen ausgestattet.
      Deren Tattoos sind Folklore und stel­len Windräder dar und dem Staatsheld der Ukrainer wird auch in Deutschland bei Kranzlegungen gehul­digt. Dessen Boss war Himmler, aber das ist egal denn der Revisionismus à la Carte ist mit den Olivgrünen in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
      Die dünkt sich mora­lisch höher­ste­hend in dem sie das Recht auf kör­per­li­che Unversehrtheit à la Carte nur Frauen bei der Abtreibung zuge­steht, und Männern mit Uterus, aber nicht Bürgern, die kei­ne Gen-Spritzen in den Oberarm wollen.
      Olivgrüne wol­len kei­ne Brennstoffe von Russland, aber von Emiren und Scheiche die Schwule umbrin­gen und Frauen stei­ni­gen und seit Jahren den Jemen bombardieren.
      Man kann es sich nicht aus­den­ken, aber die Propaganda 24/7 funk­tio­niert in Deutschland bes­ser als zuvor.

  5. @aa: nur für's Protokoll – ich fin­de dei­nen Beitrag nicht im min­des­ten miss­ver­ständ­lich, bit­te blei­be bei dei­nem Stil. Esprit ist so gott­ver­dammt sel­ten in die­sen unse­ren Tagen.

  6. Wer „Impf“zwang for­dert, will gleich­zei­tig das Recht auf kör­per­li­che Selbstbestimmung absi­chern? Man kann gar nicht oft genug auf die­sen Wahnsinn hin­wei­sen, sati­risch oder ernst­haft oder beides.

    Ich hät­te noch eine Fußnote auf das Laken gemalt: Weil alle Frauen das Recht auf kör­per­li­che Selbstbestimmung haben (1)

    (1) aus­ge­nom­men wir zwin­gen sie, sich lebens­ge­fähr­li­che Substanzen inji­zie­ren zu las­sen, die kei­ne Zulassung haben und bei denen die Nebenwirkungen durch die Decke gehen. Körperlichen
    Zwang von unse­rer Seite sehen wir nicht als Verletzung der kör­per­li­chen Selbstbestimmung an.

    Das Sweatshirt fin­de ich 1a super. Allerdings wür­de ich es nicht tra­gen wol­len, weil das Konterfei dann zu nah am Herzen wäre, mein Herz wür­de da auf sein Recht auf kör­per­li­che Selbstbestimmung pochen. Aber so auf einer Kaffeetasse, das wür­de schon Eindruck machen oder wenn es auf dem Boden des Suppentellers auf­tau­chen wür­de, nach­dem man die Suppe aus­ge­löf­felt hat, das wäre doch was! Im Abgeordnetenrestaurant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.