40 Antworten auf „Und das im Bundestag! Ricarda Lang Covid“

  1. Also, das ver­ste­he ich nicht. Die tes­ten sich vor dem Parteitag, war­ten aber das Ergebnis nicht ab!? Wie geil ist das denn. Läuft das unter 2G-?

    1. "Also, das ver­ste­he ich nicht. Die tes­ten sich vor dem Parteitag, war­ten aber das Ergebnis nicht ab!? Wie geil ist das denn. Läuft das unter 2G-?"

      Das läuft unter "ich mache alles, um als guter Mensch dazu­ste­hen, das Ergebnis ist ja egal und braucht auch nicht abge­war­tet zu werden."

  2. Egal wie oft und gewis­sen­haft ich ver­su­che, die­se Logik wenigs­tens nach­zu­voll­zie­hen, es gelingt mir nicht. Mein Hirn schmerzt dann immer so.
    … ob ich schon zu lan­ge in die­ser Gemeinschaft des beein­träch­tig­ten Denkens her­um­hän­ge? Vielleicht soll­te ich heu­te mal Tagesschau gucken? 😉

    1. Damit bist Du nicht allei­ne. Übrigens eben gese­hen bei CICERO (Bezahlschranke), end­lich mel­det sich das IQWig kri­tisch! Das hat schon 2020 Dr. Wodarg gewun­dert, war­um man von die­sem Institut nichts hört. Das IQWig wur­de von Ulla Schmidt ein­ge­rich­tet zur bes­se­ren Qualitätsüberwachung im Gesundheitswesen. Halte durch! Wir gehen Spazieren! Beste Grüße aus Wilmersdorf

  3. Dazu kann ich auch noch was bei­tra­gen. Die unters­te Etage unse­res Wohnhauses, ein älte­res Ehepaar und eine älte­re Dame, alle über 80, haben grad Corona. Es kam mir komisch vor, daß die ansons­ten doch akti­ve Dame heu­te schein­bar ihre Wohnung nicht ver­las­sen hat, es stand ein Glas vor der Tür (Vom Nachbar hin gestellt, sie macht ihm immer Smoothies) und auch die Zeitung wur­de nicht abge­holt. Als ich klin­gel­te mach­te kei­ner auf und ich hör­te auch kei­ne Musik aus ihrer Wohnung, obwohl sie eigent­lich immer Radio hört. Also habe ich neben­an geklin­gelt und gefragt, ob sie even­tu­ell in Urlaub ist. Der Nachbar kam flu­chend zur Tür und hat­te ein Nackenkissen auf­ge­legt. Er sag­te mir, daß er, sei­ne Frau und auch die Nachbarin, also die gesam­te, voll geboos­ter­te, unte­re Etage Corona haben. Wir Ungeimpften haben gar nichts. Also wir zwei in der Mitte. Ich hof­fe sehr, daß mei­ne Nachbarn sich noch gut erho­len, eini­ge haben ja lei­der seit kur­zem auch noch neue Herzkrankheiten, also im zeit­li­chen Zusammenhang mit irgendwas.

  4. Jetzt ist es auch bei mir ange­kom­men. Der Parteitag kommt noch, die Rede war im Bundestag. Und ich habe schon am Politikerverstand gezwei­felt, aber in die­sen Zeiten muss man mit allem rechnen.

  5. Wenn der PCR-Test am Wochenende war, dann hat sie sich ja mit den spä­te­ren nega­ti­ven Schnelltests schon wie­der frei­ge­tes­tet. Also husch husch zurück in den Bundestag!

    Wahrscheinlich geht das jetzt immer so: die Labore kom­men nicht nach und bis der Bescheid kommt, ist die Quarantänezeit um und die Leute sind sowie­so frei­ge­tes­tet. Kann man sich echt schen­ken, aber auf uns hört ja keiner.

  6. Ernst Wollf twit­ter­te vor­her noch:

    'Die #Grüne Ricarda #Lang, 28, spricht sich im #Bundestag dafür aus, Menschen ab 50 zur #mRNA-Injektion zu zwin­gen. Meine Frage: Was berech­tigt eine über­ge­wich­ti­ge Studienabbrecherin ohne Berufsausbildung & ohne jeg­li­che medi­zi­ni­sche Sachkenntnis zu so einer Forderung?'

    Ich wün­sche ihr gute Besserung im mora­li­schen Sinne…

    1. Also ist dies ein Beispiel für die "Tyrannei der geimpf­ten Vulnerablen (Adipositas) " über den Rest, egal ob gespritzt oder ungespritzt.
      Und wie kommt so etwas posi­tiv in ein solch "Hohes Haus"?
      Armes Deutschland, arme Erde.…
      Kopf hoch, Gedanken frei, Spazieren gehen!!!
      Beste Grüße

  7. Ich ver­ste­he nicht, war­um Frau am Mittwoch Abend einen PcR Test macht? Sie hat doch gar kei­ne Symptome!!! Und vor­her Schnelltest 2x nega­tiv! Irgendetwas stimmt da nicht!
    Also doch „ Beschwerden“ und Ängste, ha ha.
    Am bes­ten gleich noch den 4. Piecks.
    PS: Sorry, Abgeordnete haben ande­re Testregularien als wir Normalos

  8. Naja, wenn ich mir das so anse­he gehört sie ja auch zur Risikogruppe.….
    Übrigens viel­leicht soll­te man dem Schätzchen mal 2 Dinge erklä­ren. Aber ganz lang­sam, damit sie es versteht:

    1. Die meis­ten Schnelltests gehen auf das S Gen und erken­nen somit Omikron nicht
    2. Schnelltests zei­gen nur an wenn die Viruslast hoch genug ist, also man anste­ckend IST. In der Zeit davor oder danach zei­gen sie genau nix an. Der PCR zeigt auch an wenn ein Virus über die Schleimhaut gehuscht ist.

  9. Eigentlich nicht mein Stil, aber wenn die BILD heu­te (27.01.2022) eine Abstimmung wegen der Impfpflicht anbie­tet, kann man die Gelegenheit zur Meinungsbekundung ja mal wahr­neh­men und den Ausgang verfolgen.

    https://m.bild.de/politik/inland/politik-inland/debatte-des-jahres-im-bundestag-impfpflicht-oder-nicht-78945860.bildMobile.html#%23%23wt_ref=https%3A%2F%2Fwww.bild.de%2Fpolitik%2Finland%2Fpolitik-inland%2Fdebatte-des-jahres-im-bundestag-impfpflicht-oder-nicht-78945860.bild.html&wt_t=1643299409370

  10. Die hat viel­leicht nur Cola getrun­ken. Siehe Walter Plathe (Schauspieler) in der Talkshow Riverboat: (ab 1:40)
    "Unbegreiflich ich kann ver­ste­hen das Menschen ver­un­si­chert sind wenn man so sträf­lich mit Ergebnissen umgeht … Faktum ist ich bin zum Drehen gekom­men, geimpft und muß an vier auf ein­an­der­fol­gen­den Tagen getes­tet wer­den. … Und da kom­me ich an den Drehort und da sagt der Hygienebeauftrage wir müs­sen jetzt noch mal tes­ten, ich habe das jetzt vier­mal hin­ter­ein­an­der gemacht, das muß jetzt noch mal gemacht wer­den, also die getes­tet ich will jetzt zu mei­nen Wohnwagen gehen da kommt sie hin­ter­herannt, Moment war posi­tiv! kann doch nicht sein, das ers­te mal war doch alles nega­tiv. Müssen wir noch­mal machen … Und zuhau­se erzäh­le ich einen Kollegen die gan­ze Geschiche. Und der Kollege fragt "Hast du früh einen Kaugummi gekaut" Nee habe ich nicht. Hast du einen Cola getrun­ken. Ja habe ich. … Das ver­fällscht das Ergebnis!! Ne hal­be Stunde spä­ter ruft die Tante von der Hygiene an und sagt alles in Ordnung …
    https://​www​.ard​me​dia​thek​.de/​v​i​d​e​o​/​r​i​v​e​r​b​o​a​t​/​r​i​v​e​r​b​o​a​t​-​l​e​i​p​z​i​g​/​m​d​r​-​f​e​r​n​s​e​h​e​n​/​Y​3​J​p​Z​D​o​v​L​2​1​k​c​i​5​k​Z​S​9​i​Z​W​l​0​c​m​F​n​L​2​N​t​c​y​9​k​Z​j​U​2​Z​W​V​k​Y​S​0​1​Z​T​h​i​L​T​Q​4​Z​W​I​t​Y​T​A​z​M​S​0​0​Y​z​h​h​O​D​k​1​Y​z​h​m​Y​jg/

  11. Ich kom­me lang­sam aber sicher das alle geplus­ter­ten Polit Genossen einen hef­ti­gen Impfschaden haben müs­sen.… ansons­ten kann man nicht so einen geis­ti­gen Durchfall haben… wer macht denen mor­gens die Schuhe zu… frag ja nur

    1. Wieviel Abgeordnete haben Nebenwirkungen? Keine/r? 2009 beka­men sie extra Impfstfoffe. Who knows, denn die Chargen sind unter­schied­lich gif­tig. Ist ja ein Experiment.

    1. Ich den­ke so etwas ist eine Art per­sön­li­cher Teufelskreis. Ein ganz harm­lo­ses Beispiel aus mei­ner Kindheit in den 80ern: Wir hat­ten ein dickes Kind namens Sandra in der direk­ten Nachbarschaft. Damals gab es noch mehr Kinder, pro Haus etwa zwei bis drei. Wir moch­ten die­ses dicke Mädchen nicht und haben sie die "dicke, doo­fe Sandra" genannt. Nur hat­te das mit ihrer Figur nichts zu tun. Wir moch­ten sie des­halb nicht, weil sie immer schlecht gelaunt war und uns bei jedem Anlass ver­petzt hat. Vermutlich hat das ihr Problem nur ver­stärkt, aber sol­che Geschichten haben immer zwei Komponenten: Die Menschen, die ihre per­sön­li­che Ansicht ver­stärkt, daß es NUR um ihre Figur geht und die Menschen, die das schlech­te Verhalten, näm­lich den Frust im Essen begra­ben, för­dern. Und aus die­ser Gemengenlage ent­steht dann "Body Positivity". Das führt dann zur gegen­sei­ti­gen Abstoßung, da der dicke, frus­trier­te Mensch immer unaus­steh­li­cher wird, weil sein Problem schein­bar durch die into­le­ran­te Umwelt immer grö­ßer, man könn­te auch sagen dicker wird, auf der ande­ren die Menschen, die mit dem dicken Menschen ein­fach immer weni­ger klar kom­men, sein per­sön­li­ches Problem immer deut­li­cher wird und er in sei­ner Umwelt immer schwie­ri­ger wird. Ich könn­te auch ein aktu­el­les Beispiel aus mei­nem Umfeld nen­nen, aber das Beispiel aus der Kindheit ist an sich viel anschau­li­cher. Toleranz ist defi­ni­tiv nicht das Problem. Und wenn wir mal alle ehr­lich sind, dicke Menschen, die so agie­ren, scha­den sich selbst doch am meis­ten. Wie lan­ge machen Herz, Kreislauf und Gelenke so etwas denn mit?

      1. @Blubb: Ich ken­ne eine gan­ze Reihe Dicke, die nicht "immer schlecht gelaunt" sind und pet­zen. In mei­ner Kindheit habe ich mehr­mals erlebt, wie dicke Kinder gehän­selt wur­den, und zwar nur, weil sie dick waren. Manchen hat das dann auch schlech­te Laune gemacht.
        Mir ist es so was von egal, ob jemand fett ist oder schlech­te Zähne hat. Wichtig ist mir, was er oder sie sagt und tut.

        1. Natürlich haben Sie recht, auch ich habe es mit dicken Menschen zu tun gehabt, die sehr lieb waren. Ein Arbeitskollegin von mir hat mich jeden Tag abge­holt. Es geht hier wirk­lich nur um die Extremauswüchse, die sich selbst nach außen pro­ji­zie­ren. Und zu unse­rem Glück sind das längst nicht alle. Das kann im übri­gen alle Extreme betref­fen, wie auch im Kleinen Prinz beschrie­ben. (Ich trin­ke um zu ver­ges­sen, daß ich trin­ke.) Um es klar zu for­mu­lie­ren: Ich habe sel­ber lan­ge mit einer Gesllschaft geha­dert, die es igno­riert, wenn Kinder in ihrer Umgebung miss­braucht wer­den, liber weg sehen, weil man sich in einer Kleinstadt lei­ber nicht ein­mischt. Und genau die­se Menschen gra­tu­lie­ren dann der Mutter, wenn sie sich – nach­dem man selbst in ver­damm­tenm Elebnd lebend, längst auf und davon gemacht hat – daß sie den üblen Mann ver­las­sen hat. Weil sie alle beschied wuss­ten. Nur den Kindern hel­fen, das wäre eine Einmischung gewe­sen, die sie alle von sich gewie­sen haben. Diese Welt ist sehr kom­plex, und ich habe durch­aus kla­re Standpunkte war­um mei­ne klei­ne Schwetser nie erwach­sen wer­den suirf­te, weil sie bereits als Kind verster­ben muss­te und ich nur knapp mit dem Leben davon gekom­men bin.

        2. Leider kann ich nach einer kur­zen Zeit die gan­zen Rechtschreibfehler, die mir durch­aus auf­ge­fal­len sind, nicht mehr kor­ri­gie­ren. Abschließend: Jeder von uns ist auf sei­ne eige­ne Weise auf den Pfad gekom­men, den er jetzt beschrei­tet. Und mei­ner war extrem und schmerz­haft. Ich habe auch Respekt vor dicken Menschen, mein Mangel an Respekt ist der Mangel an Verständnis sei­ne Probleme auf ande­re Menschen aus­zu­la­gern, die nichts mit dem eigent­li­chen Problem zu tun haben.

  12. Die Dicke macht sich echt lächer­lich. Das die gan­zen Geboosterten nen posi­ti­ven Test haben liegt doch auf der Hand. Die bekom­men das Zeug gespritzt, der Test schlägt drauf an.

    1. Danke.
      Endlich .
      So logisch…!

      Unlogisch ist nur, dass das selbst die Politiker nicht
      wis­sen, wo die doch Alles ver­an­las­sen und
      das mit Bedacht.
      Ist da ein Denkfehler…schon wieder…
      Ach egal..Ich suche weiter…

  13. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-01–20.pdf?__blob=publicationFile

    Seite 28, Tabelle 5

    Relative Wirksamkeit in Altersgruppe 18–59 ‑74%.
    Das RKI kann nicht ein­mal mit der Farrington-Formel umge­hen oder ver­rech­net sich absichtlich.

    Fakt ist: Geimpfte und Geboosterte sind in die­ser Altersgruppe offen­bar für eine Infektion emp­fäng­li­cher, als Ungeimpfte.
    Der Schutz vor Hospitalisierung beträgt knapp 15%.
    Müssen bei­spiels­wei­se von 5000 Ungeimpften 20 ins Krankenhaus, dann sind es bei den Geimpften 15% weni­ger, macht 17.
    Ein wahr­haft gigan­ti­scher Unterschied, der unse­re Intensivstationen gewiss über­las­ten wird.

    Apropos: Man sieht an dem Fall, wie sinn­los die 2 G‑Regel ist. Die geht ja davon aus, dass Geimpfte nicht anste­ckend sind.
    Interessant an der Bundestagsdebatte war für mich, der Desinfektion des Rednerpults zuzu­schau­en . da wur­de mit einem Desinfektionsmittel durch­tränk­tem Lappen die Oberfläche kurz abge­wischt, wäh­rend der Rand, an den fast alle Redner ihre Hände abstütz­ten meist nicht abge­wischt wur­de. Zudem leg­ten alle ihren Maulkörbe auf dem Pult ab.
    Jeder Hygieniker kann bezeu­gen, dass eine der­ar­ti­ge Desinfektion nichts bringt. Das Mittel muss schon ein paar Minuten ein­wir­ken kön­nen – am bes­ten so lan­ge, bis es ver­duns­tet ist.
    Nicht ein­mal hier befolgt der Bundestag die Hygieneregeln. Aber alle selbst­er­nann­ten Experten haben Ahnung.

    1. @Dr.C.
      Mein Prof erklär­te uns einst, dass Desinfektionsmittel Bakterien und Viren nicht töten. Sie ver­trei­ben die­se nur.
      Um sie zu zer­stö­ren muss man ande­re Methoden benut­zen. Er sag­te irgend­was mit ‑kla­vie­ren. Ist schon 20 Jahre her. Habe dann doch lie­ber einen ande­ren, anstän­di­gen, Beruf gelernt.
      Auf jeden fall hilft abflam­men, ist mir noch im Gedächtnis.

      1. @Nameless
        Autoklavieren(Autoklave). Abtöten von Organismen mit­tels Druck im hohen Temperaturbereich.
        Keine Ahnung, ob das gegen das Corona-Virus hilft, aber das inter­es­siert ja eh kei­nen Menschen mehr, nach­dem auch Wissenschaftler her­aus­ge­fun­den hat­ten, dass Viren plat­zen, wenn sie auf Silber tref­fen oder durch bestimm­te che­mi­sche Stoffe in Mundspüllösungen abge­tö­tet wer­den. Wurde ja alles nicht ver­folgt, damit man die Impfmittel durch­peit­schen konn­te. Gesund soll hier schon lan­ge kei­ner mehr wer­den. Wir brau­chen höri­ge Konsumenten, die jeden Tag nach der Spritze hecheln und an ihren Handys kle­ben, weil sie ohne Handy-Zertifikat nir­gends mehr rein­kom­men. Dann haben die Politik und die Großkonzerne das, das was sie woll­ten: Macht und Geld.

      2. @ Nameless

        Das Verfahren heißt Autoklavieren und ist eine Sterilisationsmethode, die unter feuch­ter Hitze und bei Überdruck durch­ge­führt wird.

        Leider gibt es kei­nen Autoklaven, der groß genug ist, damit der Reichstag rein­passt. Hier gäbe es viel zu tun.

    1. @Peter Pan:

      Das mit den "Hasskommentaren" ist schon süß. Statistisch gese­hen krie­gen Männer wesent­lich mehr "Hasskommentare" als Frauen (frag mich nicht war­um man sowas über­haupt ver­glei­chen muss) aber Opferrolle ist halt bequem. Abgesehen davon ist das gan­ze Gejammer von wegen "Hass" in der Regel sowie­so ein­fach nur Mimosentum (egal ob es sich jetzt um weib­li­che oder männ­li­che Mimosen han­delt). Wer sich in die Öffentlichkeit stellt (und das tut man wenn man im Internet auf­tritt) muss nun­mal damit zurecht kom­men, dass es (mit prak­tisch 100% Wahrscheinlichkeit) Leute geben wird denen das was trans­por­tiert wird nicht gefällt und die sich dann eben auch in unter Umständen der­ber Form äußern. Da ist per se (solan­ge es kei­ne Drohungen sind oder ähn­li­ches) nichts schlim­mes dran und das muss man halt abwägen/abkönnen. Wer meint dass es bei einem Millionenpublikum (Internet) mög­lich wäre es allen recht zu machen oder von jedem der den­je­ni­gen eben (war­um auch immer – ist halt sub­jek­tiv) kri­tik­wür­dig fin­den ein­fach igno­riert zu wer­den ist ziem­lich weltfremd.

  14. Liebe Frau Lang,
    erst ein­mal alles Gute und blei­ben bzw. wer­den Sie gesund! Ruhen Sie sich aus und neh­men sich aus­rei­chend Zeit und Ruhe für Ihre Erholung, das ist sehr wichtig!
    Darf ich Sie mal was fra­gen? (völ­lig ernst gemeint!):
    Hatten Sie ohne MRNA- Behandlung gro­ße Sorge, im Falle einer Infektion schwer, oder gar töt­lich an Covid zu erkran­ken, und falls ja, woher rührt die Angst? Hat Sie jemand objek­tiv über Ihr Risiko auf­ge­klärt und die­ses für Sie per­sön­lich als hoch ein­ge­schätzt in Kenntnis Ihrer indi­vi­du­el­len Konstitution?
    Ist Ihnen bekannt, daß SarsCov2Erreger nur für einen gerin­gen Teil der Infizierten schwe­re bzw töt­li­che Verläufe ver­ur­sacht, (s. IFR) und zwar AUCH OHNE MRNA-Behandlung?

    Die mrna-Behandlung ist nach allen vor­lie­gen­den Daten und Zahlen und für jede ein­sichts­fä­hi­ge Person für den Großteil der Menschen weder erfor­der­lich, um einer Infektion erfolg­reich begeg­nen zu kön­nen, noch dafür kon­zi­piert, wei­test­ge­hend gesun­de Menschen zu behan­deln gegen eine Erkrankung, von der nur weni­ge schwer betrof­fen sind.

    Sind Sie auf­grund Ihrer Einschätzung zu mrna-ver­fah­ren auch der Meinung, daß alle Menschen Diabetes-medi­ka­men­te neh­men soll­ten, weil sie evtl. An Diabetes erkran­ken könnten? 

    Sollten alle Frauen täg­lich Schwangerschaftstests machen, weil sie poten­ti­ell schwan­ger wer­den können?
    Sollen alle Männer Unterhalt zah­len, weil sie poten­ti­ell Vater wer­den können?

    Auch ohne mrna-Behandlung verster­ben die wenigs­ten Menschen – glück­li­cher­wei­se – an einer Covid-erkran­kung! Das die gute Nachricht!
    Sie dür­fen Ihre Dauerangst jetzt gehen las­sen, sich des Lebens erfreu­en und soll­ten Ihre per­sön­li­chen Sorgen und Ängste nicht auf ande­re übertragen.

    Bitte akzep­tie­ren Sie auch, daß nicht alle Menschen so wenig begrün­de­te Ängste vor Krankheit und Tod haben, wie Sie vielleicht?
    Zumal sich die­ses Virus hier­für ein­fach nicht eignet.

    Wenn die wenigs­ten infi­zier­ten Menschen schwer erkran­ken an Covid, wie­so hal­ten Sie es dann für logisch und medi­zi­nisch indi­ziert, ALLE Menschen mit mrna behan­deln zu lassen??
    Mir erschließt sich die Logik nicht. Könnten Sie das mal näher erläutern?

    Letztlich ist Ihnen aus­schließ­lich Ihr eige­ner gesund­heit­li­cher Zustand bekannt, aber nicht der eines ande­ren Menschen. Von daher sind Sie nicht in der Lage, und auch nie­mand anders, weder Politiker, noch Ugur Sahin, noch Albert Bourla etc., den Beweis anzu­tre­ten, daß EIN Mittel für ALLE indi­ziert, dien­lich, hilf­reich, unschäd­lich und erfor­der­lich ist!

    Es steht Ihnen nicht zu, eine Empfehlung für Ihnen per­sön­lich nicht bekann­te Menschen abzu­ge­ben. Das steht jeweils nur einer ein­zi­gen Person zu, näm­lich der betroffenen!

    So Sie für sich zu dem Schluß gekom­men sind, eine Risikopatientin sein zu kön­nen und Ihnen aus Angst jedes Mittel Recht ist, sei Ihnen dies unbe­nom­men, bit­te ver­set­zen Sie sich aber bit­te auch ein­mal in die Lage der weit­aus grö­ße­ren Gruppe der­je­ni­gen Menschen, die kei­ne Risikopatienten sind und daher eben nicht aus Angst zu jedem Mittel greifen.
    Das nennt man indi­vi­du­el­len Gesundheitsschutz und Selbstfürsorge.

    Die Wahrscheinlichkeit, OHNE mrna eine Covid- Infektion zu über­ste­hen und NICHT dar­an zu ster­ben, liegt im Schnitt mei­nes Wissens, man möge mich kor­ri­gie­ren, bei um die 98 %!!
    Jetzt sind Sie dran:
    Überzeugen Sie mich, daß ich mein intak­tes Immunsystem durch­ein­an­der­brin­gen las­se durch eine mrna Behandlung.
    Überzeugen Sie mich, daß ich mich selbst, mei­nen Körper, begrei­fen soll als "Organismus, der selbst zur Produktionseinheit von Proteinen wird", weil es für Pharmaunternehmen wie Biontech bil­li­ger und schnel­ler ist, die Proteine erst gar nicht im Labor her­zu­stel­len, son­dern den mensch­li­chen Körper ihren Job gleich mit­ma­chen zu las­sen, indem die Produktionseinheit gleich IN den mensch­li­chen Körper ver­legt wird.

    Ich betrach­te mich selbst und ande­re Menschen gene­rell als mehr als "blo­ße Organismen, die man als Produktionseinheit nutzt". Ehrlich gesagt, wird mir schlecht bei die­sen Gedanken. (lesens­wert hier­zu: https://​www​.coro​dok​.de/​w​i​e​-​u​-​s​a​h​in/)

    Erinnert an "Fleischproduktion" für Massentierhaltung. Der Mensch pro­du­ziert kein Fleisch!

    Lange Rede – wenig Sinn:
    Mein Vertrauen in die Natur ist so viel stär­ker als in Menschen, die mei­nen, sie hät­ten die Natur ver­stan­den und könn­ten sie austricksen.
    Das geht meist nicht gut.

    Ferner kann ich am gesam­ten Vorgehen erken­nen, daß es hier weder um wohl­wol­len­de Menschenliebe geht, noch um Gesundheit, son­der ein­zig und allein um Geld.
    Wäre dem nicht so, wären doch schon längst alle Patentrechte ausgehebelt!
    usw. Bände könn­te man schrei­ben darüber.…

    Frau Lang, alles Gute für Sie und vor allem: Eine angst­freie Zukunft für Sie!

    Mit den bes­ten Wünschen

    Anne-Marie L. aus B.

  15. Heftig. Sollte "Lang Covid" am Ende doch kein Hoax sein und hat sich Drosten schon zur Wahrscheinlichkeit einer rekom­bi­nan­ten Buttermutante geäußert?

  16. Jetzt mal ernst­haft: https://​www​.apo​net​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​a​b​n​e​h​m​e​n​-​s​e​n​k​t​-​d​a​s​-​r​i​s​i​k​o​-​f​u​e​r​-​e​i​n​e​n​-​s​c​h​w​e​r​e​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​e​r​l​a​u​f​-​2​5​779

    Muss ja nicht die im Artikel ange­prie­se­ne Operation sein, kon­se­quen­te Diät und Bewegung tun es ver­mut­lich auch. Das soll jetzt kein Herumhacken auf Schwergewichten sein, von mir aus soll jeder essen wie er mag und das Leben genie­ßen. Aber dann bit­te nicht ande­ren eine Zwangsinjektion vorschreiben.

  17. Man kann wirk­lich nur noch an der Menschheit ver­zwei­feln. An der boden­lo­sen Dummheit und dem Selbstbetrug.
    Infiziert im Parlament, aber "zum Glück bin ich drei­fach geimpft".

    Zum Glück???? Diese Dame kann alle ande­ren im Bundestag anste­cken, darf aber im Gegensatz zu nicht-Geimpften in den Bundestag rein und mit­de­bat­tie­ren, wäh­rend gesun­de Ungeimpfte auf die Tribüne müs­sen. Das ist an Egoismus und Hinterfotzigkeit nicht zu überbieten.

    Und dann noch der Spruch "bin seit ges­tern zu Hause iso­liert. Passt auf euch auf".
    Passt auf euch auf? JA, ich pas­se ver­dammt gut auf, dass mir nicht bald alle Sicherungen durch­bren­nen bei der­art dreist-dum­men und gesell­schafts­ero­die­ren­den Menschen wie die­ser Dame.
    Ich pas­se ver­dammt gut auf, damit ich auch wei­ter­hin jeden Montag unse­re Grundrechte auf der Straße ver­tei­di­gen kann. So lan­ge, bis die Menschheit für Heuchler wie die­se Abgeordnete nur noch Spott übrig haben. Bis die­se Leute Abbitte leis­ten und sich dazu bekeh­ren, dass sie ein Land in Schutt und Asche gelegt haben. Dass sie die Menschenwürde mit Füßen getre­ten haben. 

    Wie kann man der­art ent­frem­det und in die Irre gegan­gen sein?
    Der pure Egoismus (ein Glück bin ich geimpft, sonst wür­de ich jetzt an einem schwe­ren Verlauf ster­ben) wird als Argument dafür her­ge­nom­men, dass alle ande­ren geimpft wer­den müs­sen, weil die Impfung ande­re angeb­lich so toll schützt.
    Bei denen ist doch wirk­lich nur noch Matsche im Hirn.

    Bald kann ich mir die Berichterstattung auch hier nicht mehr antun – die Mainstreammedien ertra­ge ich schon seit Jahren nicht mehr. 

    Was soll man als Mensch tun, wenn ein Großteil der Menschheit um einen her­um ver­rückt gewor­den ist, dem Stockholm-Syndrom erle­gen ist und Impfungen als "hilft dei­nen Mitmenschen" pro­pa­giert, eine Impfpflicht als Freiwilligkeit hin­stellt, sich alles so zurecht­lügt und ver­dreht, wie es gera­de passt? 

    Großbrittanien wird immer mehr zur Option. Deutschland ist das reins­te Irrenhaus geworden.

  18. ist zwar jetzt schon wie­der schnee von ges­tern, aber doch noch einen kom­men­tar wert. ricar­da "long covid" lan­ges äuße­run­gen sind ein mus­ter­bei­spiel für den para­no­iden dis­kurs, mit dem die poli­ti­ker das land über­zie­hen. laut offi­zi­el­lem covid-nar­ra­tiv besteht ab einem gewis­sen body-mass-index ein signi­fi­kan­tes risi­ko, bei kon­takt mit dem weit ver­brei­te­ten virus sym­pto­me zu ent­wi­ckeln. für frau lan­ge trifft das sicher zu. aus die­ser angst her­aus läßt sie sich imp­fen. in typisch para­no­ider wei­se sieht sie aber die bedro­hung ihrer gesund­heit nicht bei sich selbst, son­dern macht die ande­ren dafür ver­ant­wort­lich, für die sie impf­pflicht for­dert. kurz zusam­men­ge­fasst sagt sie uns: "lasst euch gefäl­ligst imp­fen, damit ich mich wei­ter voll­fres­sen kann",

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.