40 Antworten auf „Mit Hegel den Spaten drehen. "Dreifache Impfung sicherer Weg in die Freiheit"“

  1. "Und es ist ein­fach ein vul­gä­res Verständnis von Freiheit, immer zu den­ken, Freiheit ist nur rein indi­vi­du­el­le Unversehrtheit."

    Mit die­sem Wortbeitrag hat Helge Lindh übri­gens, fin­de ich, durch­aus einen gol­de­nen Drosten verdient.

    1. wer­den seit 2018 im Auftrag des Bundestags ein­ge­setzt, davor mehr­fach auch. Was hat Seehofer unmiß­ver­ständ­lich gesagt:

      - https://www.youtube.com/watch?v=lUFwNkC4Ol4

      Laut Seehofer ist seit einem hal­ben Jahrhundert das Gesundheitspolitik der Bundesregierung von der Pharmalobby bestimmt, bis heu­te. Pharmareferent als Gesunheitsminister ver­lei­te­te Hr. Kickl sogar ihn als „Witzfigur“ zu bezeichnen:

      - https://www.youtube.com/watch?v=3tCY-3V-V‑8&t=480

      Die Witzfigur ist aber wenig lus­tig, weil es sich um ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit womög­lich handelt.

      Und noch lang­sam zum Mitschreiben:
      „Diejenige, die ent­schei­den, sind nicht gewählt, die die gewählt wur­den, haben nichts zu ent­schei­den.“, seit Jahrzehnten.

  2. Ende Februar bin ich ja ohne­hin schon tot (Prognosen von Lauterbach und Spahn). Warum küm­mern die sich noch um mei­ne Gesundheit und wol­len mich zu die­ser Prophylaxe zwingen?

    Es wer­den auch immer die Leute instru­men­ta­li­siert, "die wir nicht imp­fen kön­nen." – Aber wer bleibt denn übrig? Praktisch gibt es kei­ne zuge­las­se­ne Kontraindikation, selbst Krebskranke wer­den "geimpft". Wahrscheinlich wird denen auch ein­ge­re­det, sie müss­ten sich "imp­fen" las­sen, um ande­re zuschüt­ze, jene, die sich nicht "imp­fen" las­sen kön­nen. Es ist das glei­che Spiel wie bei der Maske, wo immer weni­ger Kontraindikationen zuge­las­sen wur­den und Maskenatteste ein­fach nicht akzep­tiert wer­den, selbst bei Asthmatikern nicht, wo man genau weiß, die Person hat Asthma.

    1. Ich habe irgend­wo das Gerücht gele­sen, dass Lauterbach nur ein­mal geimpft sei und aus gesund­heit­li­chen Gründen kei­ne wei­te­re Impfungen erhal­ten wird.
      Das soll­te ein Journalist mal erfra­gen. Da scheint es ja eine Kontraindikation zu geben?
      Ich glau­be die­sem Menschen zwar nicht ein Wort (wor­an erkennt man dass Lauterbach lügt – er bewegt die Lippen), also glau­be ich ihm auch nicht die Sorge um die Vulnerablen oder jene, die nicht geimpft wer­den kön­nen. Glaubte ich ihm, könn­te ich natür­lich den­ken, er will die Impfpflicht sei­net­we­gen durch­set­zen. Ich glau­be aller­dings, dass die­ser Typ uns in einem uner­träg­li­chen Ausmaß verar.…

    2. Laut RKI gibt es für die­sen Wunderstoff prak­tisch kei­ne "ech­te" Kontraindikation.

      https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html
      Abschnitt Allgemeines, Welche medi­zi­ni­schen Gründe (Kontraindikationen) spre­chen gegen die COVID-19-Impfung?

      Daher fra­ge ich mich auch stän­dig, wer die­se omi­nö­sen Personen sind, die sich nicht "imp­fen" las­sen kön­nen und wegen denen jetzt alle ande­ren "geimpft" wer­den müssen.

      Es wird auch von der Antikörperbestimmung abge­ra­ten: "Es ist nicht bekannt, ab wel­chem Wert von einem aus­rei­chen­den Schutz vor der Erkrankung aus­ge­gan­gen wer­den kann"

      Aber dass die "Impfung", und nur die­se, tol­le Antikörperspiegel pro­du­ziert und wirkt, glaubt man zu wissen. 

      Absurd.

  3. Wenn ein gro­ßer Teil des Landes auf die­sem Niveau ist, dann fällt
    solch ein Krankheitsminister ja nicht groß­ar­tig auf.
    Und wenn man dann noch mit­be­kommt (wie eben bei Multipolar
    gele­sen), daß irgend­wel­che Bundestags-Politdarsteller davon faseln, daß eine "ein­deu­ti­ge staat­li­che Regelung (…) eine Befriedung
    her­bei­füh­ren" kön­ne, dann wun­dert einen gar nichts mehr.
    Da kann man wirk­lich nur noch (wie Paul Schreyer) fra­gen, auf wel­chem Planeten sol­che Vollidioten leben.
    Diese als völ­lig gestört zu bezeich­nen ist noch weit untertrieben.

    1. @ Brian:
      "… Diese als völ­lig gestört zu bezeich­nen ist noch weit untertrieben. …"
      Klabauterbach in die Klapse (Gummizelle und Zwangsjacke) ste­cken, die Gummizelle von außen abschlie­ßen und den Schlüssel weg­wer­fen. Trifft auch auf die meis­ten Abgeordneten im Bundestag und in den Landtagen zu.

  4. Chronologie der Lügen:

    Alle Maßnahmen wer­den aufgehoben/ die Pandemie ist vor­bei, wenn

    - wir einen "Impf"stoff haben,
    – die vul­nerablen Gruppen "geimpft" sind,
    – alle ein "Impf"angebot hatten,
    – die "Impf"quote bei 70% liegt,
    – die "Impf"quote bei 80% liegt,
    – die "Impf"quote bei 85% liegt,
    – die "Impf"quote bei 90% liegt,
    – die "Impf"quote bei 95% liegt,
    – alle drei­fach "geimpft" sind.

    Wer glaubt die­sen noto­risch-zwang­haf­ten Lügnern eigent­lich noch ein ein­zi­ges Wort?

    Was Hegel und sei­nen regel­mä­ßig miss­ver­stan­den Satz, Freiheit sei Einsicht in der Notwendigkeit betrifft, den die (denk)faulen Existenzen in der Deppenloge viel­leicht ver­ste­hen wür­den, wenn sie nicht größ­ten­teils ein Sparstudium auf Lehramtsniveau absol­viert oder mal zu Ende stu­diert hätten:

    Hegel bezieht sich damit auf das Verständnis kau­sa­ler Zusammenhänge. Die Überlegung dahin­ter lau­tet, dass frei­es Handeln impli­ziert, dass der Handelnde über die Ursachen der Phänomene infor­miert sein muss. Wer weiß, war­um etwas ist, weiß auch, was getan oder unter­las­sen wer­den muss, um ein bestimm­tes Ziel zu errei­chen. Wer sich hin­ge­gen über die kau­sa­len Zusammenhänge irrt, läuft Gefahr, das ver­folg­te Ziel zu ver­feh­len oder sogar ver­se­hent­lich zu verhindern.

      1. @taspie: Nein. In der phi­lo­so­phi­schen Diskussion ist das eine legi­ti­me These. Lauterbach hat sie nicht ver­stan­den, ich bin sicher: noch nie gele­sen, und instru­men­ta­li­siert sie hier. Vermutlich soll das ein ver­que­res Angebot an die Linken sein, die irgend­wann ein­mal etwas in der Art von Engels gele­sen haben.

        1. Freiheit im Sinne Hegels beru­he immer auf der Auswahl des Vernünftigen, sagt der Philosoph Klaus Vieweg. Daher sei die tem­po­rä­re Begrenzung der Bewegungsfreiheit wegen des Coronavirus ver­nünf­tig – „unter dem Blickwinkel des höhe­ren Rechts auf Gesundheit und Leben“.
          https://www.deutschlandfunkkultur.de/mit-hegel-durch-die-coronakrise-freiheit-heisst-nicht-dass-100.html
          Klaus Viehweg ist Philophieprofessor und hat eine Hegel-Biografie geschrie­ben die er in etli­chen Medien wie z.B. im Deutschlandfunk vor­ge­stellt hat. Mag sein das Lauterbach oder sein Redenschreiber das mit­be­kom­men und ver­wen­det haben.

  5. Das Niveau war schon immer nied­rig aber das unin­ter­es­sant. Denn es geht dar­um die Interessen einer Minderheit durch­zu­set­zen, genau das ist die Aufgabe des Staates und sei­ner Handlanger.

  6. Professor Dr. med. Karl Wilhelm Pinocchio Lauterbach. Der Variantentrickser. "Es wird kei­ne Impfpflicht geben – es wird eine Impfpflicht geben". Die Frage lau­tert "han­delt es sich um Paranoia oder um eine Straftat?" – Ist das ein­fach? – Ist das einfach?

    Quizfrage: Welcher berüch­tig­ten his­to­ri­schen Person, könn­te der Begriff "Schwurbler" ein­ge­fal­len sein – Herbst oder Winters, sei's im Sommer oder gar im Frühlingus? Bar der Betrachtung eines "Parlamentes?" Ist komisch das Objekt oder das Subjekt steht's?

    Wenn's Haus schon arbeitet .…

  7. Ich glau­be kei­ne der Lügen mehr.
    Erst
    "wenn jeder ein Impfangebot hat­te, ist die Pandemie vorbei"
    Dann
    "wer sich ein­mal imp­fen lässt, bekommt sei­ne Freiheit zurück".
    Dann
    "die Impfung ist erst nach zwei Mal geimpft 'voll­stän­dig'. Nur wer sich zwei­mal imp­fen lässt, bekommt sei­ne Freiheit zurück"
    Jetzt
    "wer drei­mal geimpft ist, bekommt sei­ne Freiheit zurück"

    Leckt mich doch.… Ich habe mir zumin­dest mei­ne inne­re Freiheit bewahrt, in dem ich von Anfang an auf die­sen Scheißdreck nicht rein­ge­fal­len bin und bis­her nicht geimpft bin (lei­der wegen vier Bahnfahrten 4x getes­tet, sonst hät­te ich die Tests auch ver­wei­gert wegen medi­zi­ni­scher Unsinnigkeit).

    Niemals darf man jeman­dem glau­ben, der die Freiheit = Grundrechte davon abhän­gig macht, dass man über irgend­ein Stöckchen springt! Die Grundrechte gel­ten IMMER und für ALLE Menschen und nicht nur dann, wenn man das tut, was die Obrigkeit von einem verlangt.
    Im Übrigen gehört Karl Lauterbach mal dahin­ge­hend geprüft, ob er psy­chisch geeig­net ist für die­sen Posten. Wer auf­grund eige­ner Ängste wider jeder medi­zi­ni­schen Vernunft ein gan­zes Land in Angst, Panik und Schrecken ver­setzt, macht sich schul­dig bzw. ist ein Handlanger der tech­no­kra­ti­schen und größ­ten­teils men­schen­un­wür­di­gen Pharmabranche. Es geht doch nur noch um Geld und Macht. Ein Politiker soll­te aber den Menschen die­nen, die er ver­tritt. Auch die Minderheiten und nicht gegen die Minderheiten hetzen!

    1. Wunderbarer Kommentar! Sie spre­chen mir aus der Seele. Ich bin all­ge­mein sehr froh, hier oft so erfri­schen­de Zeilen lesen zu dür­fen. Das hilft mir, den Humor nicht zu ver­lie­ren. Denn manch­mal kom­men mir wirk­lich Zweifel, ob nicht doch ich bekloppt bin…

    1. Wie soll man das erken­nen, wenn man noch nicht ein­mal vers­sucht, die­se zu erken­nen? Wuerde man das ver­su­chen, wuer­de man zumin­dest unter­su­chen, wer denn gegen die ver­wen­de­ten Lipid-Nanopartikel all­er­gisch ist (denn an jene Personen duerf­te laut Angaben der Hersteller die­se "Impfstoffe" auf kei­i­nen Fall ver­impft wer­den). Aber bei jedem "Impfling" vor­her noch umfang­reich zu tes­ten, ob sie denn geimpft wer­den duer­fen, wae­re ja viel zu viel Aufwand und wuer­de moe­g­li­cher­wei­se sogar die Impfquote senken …

  8. Entschuldigung – ich mei­ne natür­lich Ricarda Lang

    Boris Reitschuster Retweeted
    Zacki
    @FrankfurtZack
    Das ist fast Realsatire: @Ricarda_Lang
    war wäh­rend Ihrer viel­be­ach­te­ten Rede für die #Impfplicht im Bundestag Corona-Positiv.

    Besser kann man die Sinnlosigkeit der #Impfpflicht, von 2G / 2G+ und 3G nicht vor­füh­ren. Das muss über­all SOFORT been­det werden. 

    #2GmussWeg
    Quote Tweet
    Ricarda Lang
    @Ricarda_Lang
    · 3h
    Dienstagmorgen: Schnelltest negativ.
    Mittwochmorgen: Schnelltest negativ.
    Mittwochabend: PCR-Test posi­tiv und seit ges­tern Abend zu Hause iso­liert. Passt auf euch auf!
    Show this thread
    12:20 PM · Jan 27, 2022
    https://twitter.com/FrankfurtZack/status/1486675412231110659?cxt=HHwWhoC-paTa3aEpAAAA

  9. Eine "Impfung" gegen eine Variante, die es noch gar nicht gibt, mit einem "Impfstoff", der dage­gen nicht wirkt, der nicht vor Ansteckung und Weitergabe schützt, der zahl­rei­che Nebenwirkungen hat, zu dem es kei­ne ver­läss­li­chen Langzeitstudien gibt, vor dem Hintergrund "geschön­ter" Infektions- und Belegungszahlen, das Ganze mehr­mals, und dann gibt man uns die Freiheit zurück, die man uns genom­men hat?

  10. Seine "rekom­bi­nan­ten Varianten" von denen er faselt, kann er sich ddort­hin ste­cken, wo die Sonne nicht hin­scheint. Die Annahme, dass eine sol­che Variante zur domi­na­ten Variante wuer­de, ist epi­de­mio­lo­gi­scher Unfug. Bei einem stark mutie­ren­den Virus nimmt mit der Zeit die Infektioesitaet zu und die Pathogenitaet ab. Das ist eine Folge der Evolution der Viren, denn bei glei­cher Infektioesitaet hat die Variante den evo­lu­tio­nae­ren Vorteil, bei der die "Opfer" nicht so krank wer­den, dass sie sich von ande­ren fern­hal­ten. Es koen­nen Varianten ent­ste­hen, die sowohl infek­tio­e­ser aals auch patho­ge­ner sind, aber die wer­den sich nicht als domi­na­te Variante durchsetzen. 

    Waere "Spritzen-Kalle" wirk­lich Epidemiologe, muess­te er das wis­sen. Falls er es weiss, igno­riert er die­se Erkenntnis, und das wae­re verbrecherisch. 

    Es ist also *nicht* mit kuenf­ti­gen *domi­na­ten* Varrianten zu rech­nen: kuenf­ti­ge Vaarianten wer­den (wenn sie infek­tio­e­ser wer­den) dabei auch immer weni­ger patho­gen sein. Aber schon mit der Omikron Variante haben wir (auch wenn er das igno­riert) bereits eine "ende­mi­sche Variante" erreicht. Es wae­re daher die ein­zig sinn­vol­le Moeglichkeit, es Spanien gleich­zu­tun, den gaan­zen Mist zu been­den und auf eine Durchseuchung der Gesellschaft zu setzen. 

    Dass "Immer wei­ter impp­fen" kei­ne Loesung sein kann, und moe­g­li­cher­wei­se sogar unser Immunsstem irrepa­ra­bel scha­edi­gen wird, Die WHO hat ein sol­ch­ess Szenario bereits fuer moe­g­lich gehal­ten und des­halb von "immer wie­der boos­tern" abge­ra­ten, die EMA genau­so. Darauss folgt: der von Kalle pro­pa­gier­te Weg funk­tio­niert nicht, und­wird, wenn wirihn wei­ter­ve­fol­gen, fata­le Folgen fuer uns alle haben.

    1. https://www.deutschlandfunk.de/interview-christian-drosten-100.html
      "Knoll: Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat ins­be­son­de­re vor einer Rekombination aus Delta und Omikron gewarnt. Ist das wirk­lich die größ­te Bedrohung?
      Drosten: Es gibt ver­schie­de­ne Möglichkeiten, wie das SARS-2-Virus auch wie­der als stär­ker viru­len­te, stär­ker krank­ma­chen­de Variante kom­men kann – im Vergleich zu Omikron. Beispielsweise könn­te man sich vor­stel­len, dass eine Rekombination pas­siert. Also wenn wir uns jetzt vor­stel­len, wir haben ja bei die­sen Viren immer das Spike-Protein, das macht eigent­lich so die Hauptimmunität. Und davon abge­se­hen hat das Virus ja noch vie­le eige­ne ande­re Eigenschaften, also der Rest des Genoms. Und es ist mög­lich, dass sich Genome zusam­men­tun, man könn­te sich vor­stel­len, dass zum Beispiel ein Virus ent­steht, da spre­chen wir dann von einer rekom­bi­nan­ten Viruslinie, die zum Beispiel das Spike-Protein vom Omikron-Virus trägt, um wei­ter­hin die­sen Immunvorteil zu genie­ßen, aber den Rest des Genoms vom Delta-Virus hat, weil mög­li­cher­wei­se der Rest des Genoms bei Delta eine stär­ke­re Replikationsfähigkeit ver­mit­telt, ande­re Eigenschaften macht, die dem Virus noch einen Extravorteil brin­gen, sodass also aus bei­den Welten, aus bei­den Serotypen dann die stärks­ten Eigenschaften zusam­men­kom­men. So etwas gibt es, das ist schon beschrie­ben wor­den, das muss man im Moment befürch­ten, dass so etwas pas­sie­ren könnte.
      Es gibt aber auch noch ande­re Wege, wie bei­spiels­wei­se aus dem Omikron her­aus wie­der eine höher krank­ma­chen­de Wirkung ent­ste­hen könn­te. Und ich glau­be, das ist ja die Argumentation eben für die Impfung, dass man jetzt nicht sich zurück­leh­nen soll­te und sagen soll­te, na ja, das Omikron-Virus, das macht ja offen­bar mil­de­re Verläufe, dann ist ja jetzt die Pandemie vor­bei, jetzt kön­nen wir uns ja alle mit dem infi­zie­ren, dann sind wir danach ja immun. Das ist ein Trugschluss. Es könn­te sein, dass die­je­ni­gen, die noch gar kei­ne Immunität haben, sich zwar mit die­sem Omikron-Virus, wie es jetzt im Moment ist, infi­zie­ren könn­ten, ohne einen sehr schwe­ren Verlauf zu krie­gen, aber es könn­te auch sein, dass inner­halb von weni­gen Wochen plötz­lich eine Omikron-Virusvariante da ist, die wie­der eine höhe­re Virulenz, eine höhe­re krank­ma­chen­de Wirkung mit­bringt. Und gegen die hät­ten die­je­ni­gen, die gar nicht geimpft sind, dann gar kei­nen Immunschutz. Da könn­te man auch so schnell nicht dage­gen animp­fen, das braucht ja alles Zeit. Und wir sehen, die­ses Omikron-Virus ist stän­dig in Bewegung gene­tisch, im Spike-Protein, aber auch an ande­ren Stellen des Virus ändern sich Dinge. Es gibt eini­ge Eigenschaften im Spike-Protein, von denen wir den­ken, dass sich die auch noch mal stär­ker auf den Immune Escape aus­wir­ken. Es ist alles ande­re als sicher, dass das Omikron-Virus so, wie es jetzt ist, in die­sem etwas abge­mil­der­ten Zustand blei­ben wird. Das ist im Moment eine sehr wacke­li­ge Situation.
      Ich glau­be, man kann schon in einer, sagen wir mal, Betrachtung auf höhe­rer Ebene sagen, dass in eini­ger Zeit – und das ist eben dann, wenn die Bevölkerung wirk­lich eine Bevölkerungsimmunität auf­ge­baut hat, idea­ler­wei­se oder in unse­rer Bevölkerung zwangs­läu­fi­ger­wei­se durch zugrun­de lie­gen­de Impfimmunität und dann dar­auf gesat­tel­te, mehr­fa­che Infektionen –, dass dann in die­sem Zustand es prak­tisch indis­ku­ta­bel ist, dass wir noch mal eine sehr schwe­re Variante bekom­men der Krankheit. Da spre­che ich aber von der Krankheit, nicht vom Virus. Das muss man unter­schei­den. Diese Krankheit wird mil­der wer­den, beim Virus ist im Moment noch sehr viel im Spiel an evo­lu­ti­ons­bio­lo­gi­schem Zufall. Und es gibt Möglichkeiten in bei­de Richtungen, dass es noch mal wie­der schwe­rer wird oder dass es sich sogar noch wei­ter abmildert."

      (Habe ich nicht vor ein paar Tagen/Wochen Witze gemacht von wegen wenn die Delta mit dem Omikron unter der Bettdecke steckt, bekom­men wir das böse Delikron oder Omita. Vielleicht soll­te ich sowas bes­ser unter­las­sen, am Ende bring ich die nur auf noch haar­sträu­ben­de­re Ideen)

  11. Man soll­te auf­hö­ren, sich über das hirn­am­pu­tier­te, men­schen­fein­li­che, sinn­ent­leer­te Gelaber eines Kalle L. auf­zu­re­gen. Vollkommen sinn­los. Offenbar hat er Stoffe zu sich genom­men, die irrever­si­ble Schäden ver­ur­sacht haben

    Big Pharma lacht sich wahr­schein­lich schlapp über den Möchtegern-Epidemiologen, der ihren Rotz ver­tickt und dabei auch vor Leichen nicht zurückschreckt.

  12. "Ich in mei­nem Hause.… selbst wenn sie mir nicht gefallen."

    Er hat die Funktion als Gesundheitsminister, da gibt es kein "Ich" oder per­sön­li­che Befindlichkeiten, es zählt rein das Amt. 

    Jetzt wird Lauterbach auch noch grö­ßen­wahn­sin­nig, herr­je hört der Irrsinn denn über­haupt nicht mehr auf, bekommt Deutschland jetzt Salzverbot?

  13. "..zu einer Impflicht zwingen.."Andreas Lob-Hüdepohl, katholischer Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrates sagt:

    "Viele Menschen war­te­ten auf drin­gen­de medi­zi­ni­sche Eingriffe, weil Kapazitäten für Covid-19-Patienten frei­ge­hal­ten wür­den. Deswegen sei es ein Gebot der Gerechtigkeit, eine all­ge­mei­ne Impfpflicht gesetzt­lich zu regeln, meint Lob-Hüdepohl."
    27.01.22
    https://www.inforadio.de/rubriken/interviews/2022/01/27/impfpflicht-ethik-corona-lob-huedepohl.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.