Praxis schließt wegen "Impf"-Pflicht zum 15.3.

dr-lehmkuhl-eichhorn.de

»Daher habe ich aus Solidarität mit allen Menschen, die durch die ab dem 15.03.2022 in der Bundesrepublik Deutschland gel­ten­de, von der Regierung beschlos­se­ne so genann­te bereichs­be­zo­ge­ne "Impf"-Pflicht gegen COVID19, in der Ausübung ihres Berufes wie auch immer betrof­fen sind und damit u. U. ihre Existenzgrundlage ver­lie­ren oder ander­wei­tig ins sozia­le Abseits gera­ten, die­se Entscheidung nach lan­gem Abwägung und schwe­ren Herzens für mich getroffen. 

Sie als mei­ne Patienten und Patientinnen wis­sen, dass ich mei­nen Beruf lie­be – aber ich wer­de mich nicht von der Politik im Rahmen der Umsetzung deren Irrsinn, anders kann ich es nicht mehr bezeich­nen, erpres­sen lassen. 

Ich wer­de erst wie­der ärzt­lich arbei­ten, wenn die­se unhalt­ba­ren Zustände, sowohl was die bereichs­be­zo­ge­ne "Impf"-Pflicht als auch die geplan­te all­ge­mei­ne "Impf"-Pflicht gegen SARS-CoV2 sowie auch jed­we­de sons­ti­ge Impfpflicht (z. B. gegen Masern), vom Tisch sind. 

Dieses mas­siv in die Grund- und Menschenrechte ein­grei­fen­de ab dem 15.03.2022 gel­ten­de Gesetz wur­de nach "gut ein­stün­di­ger Aussprache" – unter feh­len­der Würdigung, kla­rer for­mu­liert: unter Missachtung und Leugnung jeg­li­cher medi­zi­ni­scher evi­denz­ba­sier­ter natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Daten und Studien - vom Bundestag beschlossen.

Damit ist ein wei­te­rer Puzzlestein im gro­ßen Spiel der Willkür der Verantwortlichen gelegt wor­den…«

67 Antworten auf „Praxis schließt wegen "Impf"-Pflicht zum 15.3.“

  1. Carmen Wegge, Spd-"Impfpflicht"-Bundestagsdebatte:"Ja, es gibt Nebenwirkungen-Schwere ("Impf")-Nebenwirkungen sind verschwindend gering" sagt:

    Carmen Wegge, Spd-Bundestagsdebatte, ab Min. 18.51:
    ist für eine "all­ge­mei­ne Impfpflicht ab 18 Jahren" , weil „die jun­gen Leute“ haben-"schwere Verläufe. Sie tra­gen erheb­lich zum Pandemiegeschehen bei."
    "Ja, es gibt Nebenwirkungen(der „Impf“ Stoffe“," aber „schwe­re Nebenwirkungen sind ver­schwin­dend gering“
    ‑Wir müs­sen die Impflücke schließen-
    „Entwurmungsmittel sind nicht geig­net, und „Nürnberger Codex“ täte iher Meinung nach in der Impfzwangdebatte nichts zur Sache.
    Ihr Schlußsatz:“Lassen Sie uns die Pandemie been­den. Wir wis­sen wie“

    1. Ich spre­che die­ser unin­for­mier­ten Person das Recht ab, mich zu zwin­gen, mir eine poten­ti­ell gefähr­li­che Substanz ver­ab­rei­chen zu las­sen. Wo kom­men wir denn da hin. 

      "Lassen sie uns die Pandemie been­den. Wir wis­sen wie." Echt? Diese Frau beweist mit ihrer Rede ein­zig, dass sie gar nichts weiß!

      1. @ Ulla

        Ich bin zuver­sicht­lich, dass die auto­ri­tä­ren Idioten in der Berliner Deppenloge beschlie­ßen kön­nen, was sie wol­len, was sie zwei­fel­los auch tun wer­den. Seit fast zwei Jahren ging es nie um medi­zi­ni­sche Fragen oder wis­sen­schaft­li­che Evidenz, ohne damit zu behaup­ten, Medizin oder Wissenschaft könn­ten sagen, was sein soll, son­dern nur um Macht.

        In Österreich wird in drei Tagen die "Impf"pflicht ein­ge­führt: Die Zahl der "Impfungen" liegt sta­bil bei 74% und es ist nicht zu erwar­ten, dass die bald ansteigt.

    2. Halleluja, dass eine Volljuristin, die für die spd im Dt. Bundestag ihre Zeit abhängt, sich über­haupt getraut zu sagen, der Nürnberger Kodex täte bei dem Zwang zur Inanspruchnahme der "C"-"Impfung" nichts zur Sache, hier­bei ent­blö­det sich die­se Dame nicht, in Vor-Nürnberger-Kodex-Zeiten zurück­zu­fal­len. Also auf die Nazizeit.

    3. Wer ist "WIR"? Wird "WIR" von "WEM" bezahlt?
      Also BT-Abgeordnete wer­den pri­mär jeden­falls vom Souverän, den Bürgern die­ses Landes bezahlt. Gibt es vllt. noch ande­re "Sponsoren", und wie ist dann wohl die Interessengewichtung?

      1. @taspie: Wie sehr unge­fähr ist es denn so? Ihre Assoziation sagt viel über Sie. Sich für ande­re Zeit neh­men und Freundlichkeit scheint ihr Ding nicht zu sein, dafür schei­nen Sie den Stock der poli­ti­cal cor­rect­ness rek­tal ver­schluckt zu haben und sehen über­all Neger, die sich Zeit auch für Kassenpatienten neh­men, die wie­der­um auch freund­lich zu jenen sind und vice versa.

        1. Das sehe ich auch eher so. Ich habe selbst einen Hausarzt, der fast nur Privatpatienten hat, was man der Praxis in einer Villa und den Patienten auch irgend­wie ansieht. Er sag­te mir mal, dass er es sich nur des­halb leis­ten kön­ne, alle Patienten (also auch mich als Kassenpatientin) gleich zu behan­deln und er macht wirk­lich kei­ne Unterschiede. An ihn "gera­ten" bin ich übri­gens nach einem Umzug an mei­nen jetz­ti­gen Wohnort, an dem ich noch kei­nen Arzt kann­te. Ich hat­te Fieber und Rückenschmerzen, die Richtung Freitagabend immer schlim­mer wur­den, ich bekam es mit der Angst zu tun und fand mehr oder weni­ger zufäl­lig die­sen Arzt, auch noch in mei­ner Nähe, nach­dem ich schon über­legt hat­te, einen Notarzt zu rufen. Er ließ mich um 18 Uhr nach Feierabend kom­men, stell­te eine Nierenbeckenentzündung fest und ret­te­te mich gera­de noch so vor dem Krankenhaus. Dafür bin ich ihm dank­bar und füh­le mich bei ihm nach über zehn Jahren noch gut auf­ge­ho­ben. Sein Wartezimmer ist nie voll, er plant sei­ne Termine groß­zü­gig und nimmt sich Zeit für jeden.

      2. Wenn man es böse sehen will, dann kann man das so interpretieren.
        Ich sehe das eher so, dass Ärzte wegen der Fallpauschalen bei Kassenpatienten kei­ne Zeit für Gespräche o. ä. haben. Dieser Praxis ist es gera­de egal und sie schau­en nicht aus­schließ­lich aufs Geld.

    1. Unser Hausarzt hat bereits nach der Ankündigung, impf­kri­ti­sche Beratung wer­de mit hohen Strafen sank­tio­niert, im Januar die Praxis geschlos­sen. Er kann die­se Vorgehensweise nicht mit sei­nem Gewissen vereinbaren.

  2. Hervorragend zusam­men­ge­fasst und in jedem Fall zu begrüßen.
    Aber auch hier – es gab ja schon ein paar sol­cher „outings“ – war­um im Januar 2022, ZWEI JAHRE nach Beginn der Komplettverarschung?

    1. @You Must take the vac­ci­ne! – … war­um im Januar 2022 …?

      Ganz ein­fach – weil ich bis dahin mei­ne Patienten ver­sorgt habe und ver­sor­ge und ver­sucht habe, sie zusätz­lich so gut wie mög­lich über die­se neu­en, als Impfstoffe bezeich­ne­ten Präparate auf­zu­klä­ren sowie auch über die ande­ren Maßnahmen und deren – wenn denn vor­han­de­nen – Sinn und Zweck.

      Und das alles mit dem Ziel, die Patienten davon zu über­zeu­gen, nicht zum nächs­ten Impfzentrum oder einem ande­rem Kollegen oder einer Kollegin zu lau­fen, um dort sich selbst, oder ihre Kinder und Jugendlichen, mit die­sen Technologien "imp­fen" zu lassen. 

      Denn ich habe und wer­de die­se Stoffe nie­mals jeman­dem inji­zie­ren – das wis­sen auch alle mei­ne Patienten.

      Das habe ich getan :).

    2. @You Must take the vac­ci­ne!: Das sehe ich auch so, Frau Dr, Lehmkuhl-Eichhorn hät­te spä­tes­tens am 26. Januar 2020 ihre Praxis schlie­ßen müs­sen. Zu die­sem Zeitpunkt wuss­te doch jeder, was kom­men würde!
      Wo hat­ten Sie, You Must take the vac­ci­ne!, sich vor 2 Jahren gleich noch­mal geoutet? Sorry – hab´s gera­de ver­ges­sen, aber es fällt mir bestimmt gleich wie­der ein.

      1. @ Valentina und @you must…
        Und selbst?
        Nie mehr ein­ge­kauft seit Januar? Nie beim Arzt gewesen?
        Sich klar mit Namen und Adresse geäußert?
        Ein Plakat an die Bürotür oder wo immer gehängt?

  3. Gregor Gysi, in der „Impfpflicht Bundestagsdebatte“: „Wer( das Bußgeld) nicht zahlt, oder zahlen kann, dem droht Ordnungshaft“ sagt:

    Gregor Gysi,die Linke, ab Min 16.48:
    „es ist undenk­bar das wir Ungeimpfte auf irgend­ei­nem Weg ein­sper­ren. Das ver­trägt unse­re Gesellschaft nicht“
    An ande­rer Stelle: "37, 5 Prozent( der Bürger) ver­trau­en der offi­zi­el­len Politik nicht mehr.“

    1. "… Gregor Gysi,die Linke, ab Min 16.48:
      „es ist undenk­bar das wir Ungeimpfte auf irgend­ei­nem Weg ein­sper­ren. Das ver­trägt unse­re Gesellschaft nicht“ …"
      Der Mann lebt in sei­ner Vollversorgungs-Blase und scheint hoff­nungs­los naiv zu sein.

      1. Meine U Freundin hat sich ges­tern eine
        gestreif­te Schlafhose bestellt – vorsichtshalber.
        Das spart dem Staat die Kleiderkosten für
        Gefangene.
        Weil.….es schon soviel gäbe, was ""unse­re
        Gesellschaft nicht verträgt…"
        Der Gysi wird ja nicht gross gehört werden…oder ?

  4. Eigentlich begrü­ßens­wert und mutig, aber der Text strotzt nur so vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern. Das irri­tiert mich zuge­ge­be­ner­ma­ßen ein wenig. In der Form kann man ihn nicht an Menschen wei­ter­lei­ten, die viel­leicht seit eini­ger Zeit ange­fan­gen haben, das Narrativ in Zweifel zu zie­hen. Schade!

    1. @Strandläuferin

      Ja scha­de, wenn Sie die Form mehr inter­es­siert als der Inhalt. 

      Ist halt so bei jeman­dem wie mir – mit einer LRS (gibt es auch bei Ärzten, na so was). Da vie­le mei­ner Patienten und Leser davon auch betrof­fen sind, fällt das nicht so auf. 

      Aber für Korrekturen bin ich immer dank­bar. Her damit :).

    2. @Standläuferin: Da fehlt aber doch ein Verb. Korrekterweise müss­te es doch zumin­dest hei­ßen: "Eigentlich ist die­ser Text begrü­ßens­wert und mutig…" und des wei­te­ren: " In die­ser Form…" Nobody is per­fect, aber das schmä­lert nicht den Inhald 😉

    3. @Strandläuferin: Vielen Dank, dass Sie Ihre klei­ne Irritation hier mit uns tei­len! Sie haben ja so recht! Wo kämen wir bloß hin, wenn jeder sei­ne Ankündigung, mit mas­si­ven per­sön­li­chen Konsequenzen für sei­ne Überzeugungen ein­zu­ste­hen und sich nicht vom Staat erpres­sen zu las­sen, ortho­gra­phisch und gram­ma­ti­ka­lisch unge­nü­gend kor­rekt artikulierte?
      Sie als Strandläuferin und Weiterleiterin haben sicher­lich ganz ande­re per­sön­li­che Nachteile in Kauf zu neh­men als Frau Dr. Lehmkuhl-Eichhorn hier für sich ankün­digt – Sie wer­den uns sicher­lich zeit­nah infor­mie­ren, was es kos­tet am Narrativ zu zwei­feln. Sie mögen ein paar Sätze ohne Rechtschreib- und Grammatikfehler hin­be­kom­men, aber die deut­sche Sprache beherr­schen Sie des­we­gen noch lan­ge nicht. Ausdruck unge­nü­gend. Schade!

  5. « Bei der neu­en Technologie wer­den Erbgutstücke (DNA oder mRNA) des Erregers über die Injektion in unse­re Zellen trans­por­tiert. In unse­ren eige­nen Zellen wer­den dann Teile des Erregers – in dem Fall das Spikeprotein (der gefähr­li­che Teil des SARS-CoV2) – pro­du­ziert. Erst wenn die­se Spikeproteine auf der Zelloberfläche oder auch frei in der Blubahn (?) auf­tau­chen, bil­det unser Immunsystem Antikörper gegen die­ses Spikeprotein bzw. gegen die Zellen (unse­re eige­nen Zellen), die die­se Spikeproteine auf ihrer Oberfläche prä­sen­tie­ren. Damit besteht auch die Gefahr der Antikörperbildung gegen unse­re eige­nen Zellen. 

    Das ist ein gra­vie­ren­der Unterschied zu her­kömm­li­chen Impfstoffen. Unsere Zellen wer­den als Produktionsstätte für einen Erregerteil ver­wen­det – einen gefähr­li­chen – erst dann wird unser Immunsystem reagieren. 

    Da weder bekannt ist, wie lan­ge mRNA und DNA der so genann­ten "Impfstoffe" im Körper ver­blei­ben, wo sie über­all hin­ge­lan­gen, was mit den Trägerstoffen (dem Vektor oder der Lipidnanopartikelhülle, oder …) geschieht, noch was es ansons­ten an Wechselwirkungen mit ande­ren Stoffen, ande­ren Impfungen, etc. gibt, ist sehr Vieles noch völ­lig unklar und daher über­haupt noch nicht einschätzbar. » 

    — Dr. med. Susanne Lehmkuhl-Eichhorn 

    https://dr-lehmkuhl-eichhorn.de/SARS-CoV2/SARS-CoV2_

    COVAX is a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime. STOP COVAX

  6. Wow! Besten Dank für den Link. Jetzt habe ich doch was in der Hand, wenn ich zum ver­pflich­ten­den Beratungsgespräch und anschlie­ßen­der ver­pflich­ten­den Spritze gela­den werde …

    1. @ Binfertig.
      Das ist noch das wei­te­re Problem. Zwangsgespräch mit sofor­ti­ger "Impfung" (mit­tels Überrumpelung und Anwendung von Gewalt gegen den "Beraten"-Wordenen.

  7. Wie die Debatte heu­te im Bundestag zeig­te, haben sehr vie­le dort tat­säch­lich kein Problem mit Willkür, allen vor­an KL, der dies in extre­mer Weise tat. Die Freiheit der ande­ren, der Minderheit, der Andersdenkenden, ver­bie­ten wir ein­fach mal. Ganz im Sinne von Pfizer-Chef Bourla, nach dem Widerstand nicht zu dul­den ist. Was hat der eigent­lich mit Politik zu tun?

  8. Marco Buschmann, FDP „Impfpflicht Bundestagsdebatte: „Gibt es „mildere Mittel“, „Medikamente“ als eine „Pflichtimpfung“? sagt:

    Ab Min. 15.44 weist Buschmann auf eine ent­schei­den­de Frage hin, ob es mil­de­re Mittel gibt ( anti­vi­ra­le) „Medikamente“,die eine „Impfpflicht“ über­flüs­sig machen?
    Natürlich gibt es die. Pfizer CIO Bourla hat vor Wochen sei­ne anti­vi­ra­le „Wunderpille“ zur Beendigung der C‑Pandemie bezeich­net und Lauterbach hims­elf hat die “Corona-Wunderpille Paxlovid von Pfizer bereits bestellt.
    Ich unter­stel­le Buschmann die­ses Vorwissen, und gehe von einer gestell­ten Unwissenheit aus.
    Geleugnet wird in der Debatte ohne­hin, dass Omicron der wah­re Gamechanger ist., der Corona in min­des­tens zwei Wochen end­gül­tig zum Schnupfen macht, weil es ende­misch ist.
    Schon allein damit erüb­rigt sich eine "Impfpflicht".

    Der Artikel zum Thema "mil­de­res Mittel"für den unwis­sen­den Marco Buschmann, FPD:

    "Corona-Wunderpille Paxlovid von Pfizer ver­hin­dert schwe­re Erkrankung nach Corona-Infektion"
    https://www.news.de/panorama/856085756/coronavirus-pandemie-vorbei-im-fruehling-dank-corona-wunderpille-pfizer-chef-bourla-legt-termin-fuer-ende-der-toedlichen-pandemie-fest/1/

  9. ab Min.17.30 ‑32. „zwei Drittel der Menschen auf den Intensivstationen sind ungeimpft“

    Oha, der soge­nann­te „Impfstatus“ schließt in Deutschland, wie es die Spatzen von den Dächern pfei­fen, Patienten ein, die obwohl dop­pelt „geimpft“ und sogar geboos­tert, den­noch zu den „Ungeimpften“ gezählt werden.
    Viele Abgeordnete monier­ten auch die „unsi­che­re“ Datenlage in Deutschland, auf Grund derer sich den­noch, die SPD und Grünen Abgeordneten, für eine nicht verfassungskonforme„Impf“-Pflicht aussprechen.

    Im Gegensatz dazu Linda Teuteberg, FDP, ab Min. 17.40h :
    „Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit sind gewachsen.-
    Die Nebenwirkungen sind erheb­lich. Der Nutzen ist frag­lich-Die Freiheitsfrage ist systemrelevant.“

    1. "unge­impft" sind nun auch die mit JnJ Injektionen!

      Wenigstens hab ich mei­nen Sohn abhal­ten kön­nen, ich hat­te es geahnt.

  10. Welt:
    "Die AfD bekräf­tig­te ihre gene­rel­le Ablehnung einer Impfpflicht. Man leh­ne die­se sowohl für ein­zel­ne Berufsgruppen als auch all­ge­mein «voll­stän­dig» ab, sag­te Fraktionschef Tino Chrupalla. Man sei an einem Punkt ange­langt, an dem Impfstoffe schon fast eine reli­giö­se Stellung erhiel­ten. «Wer nicht glaubt und von sei­nem Grundrecht auf Selbstbestimmung gebraucht macht, ist auto­ma­tisch aus­ge­schlos­sen.» Chrupalla kri­ti­sier­te zudem die ver­schärf­ten Corona-Regeln im Bundestag und die Corona-Politik der Bundesregierung. Er for­der­te «Antworten zu den Wirkungen und Nebenwirkungen der Impfung».

    https://www.youtube.com/watch?v=ugGiFShu6jo

    1. Wenn sich Chrupalla selbst ein­mal mit die­ser "Impfung" beschäf­tigt hät­te, dann wüss­te er, wor­in die "Impfung" besteht. Den Opfern wird eine Boten-RNS (Biontech u. a.) gespritzt, von der sich im Durchschnitt 3/4 der gespritz­ten Menge über die Blutgefäße im Körper ver­teilt. Die Boten-RNS dringt in Körperzellen ein pro­gram­miert die betrof­fe­nen Zellen zur Produktion der gefähr­li­chen Stachelproteine des Virus, die eben­falls über die Blutgefäße ver­teilt wer­den. Die Verteilung ist unkon­trol­liert und zufäl­lig. Als Ergebnis ver­ur­sa­chen die so pro­du­zier­ten Stachelproteine die von der Krankheit bekann­ten Gesundheitsschäden, bis hin zum Tod für unglück­li­che Opfer. Wie bereits beschrie­ben, das unter­liegt dem Zufall und hat nichts mit einer Verträglichkeit oder Nebenwirkungen zu tun. Hinzu kommt, dass die gen­tech­nisch ver­än­der­ten Körperzellen vom Immunsystem des Menschen bekämpft wer­den. Schließlich sind da noch all die Zusatzstoffe, die gesund­heits­schäd­lich sind und eben­falls zum Tode füh­ren können.

      Herr Chrupalla hat Ressourcen wie die Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages zur Verfügung, über die er recher­chie­ren könn­te. Mit ein wenig Nachdenken wür­de er schnell den Wahnsinn hin­ter dem Ansatz die­ser "Impfung" verstehen.

      1. Man soll­te nicht unge­recht sein. Soweit ich das über­bli­cke, hat sich Martin Sichert für die AfD in die­ses Thema eingearbeitet:

        "Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Nicht die
        Ungeimpften müs­sen die Geimpften schüt­zen, sondern
        der Impfstoff muss die Geimpften schützen.
        (Beifall bei Abgeordneten der AfD)
        Laut Bundeszentrale für gesund­heit­li­che Aufklärung ist
        eine Impfung, wenn man abge­schwäch­te, abgetötete
        Krankheitserreger oder Bruchstücke von Krankheitserregern ver­ab­reicht. Das ver­steht man seit 150 Jahren unter Impfung.
        (Dr. Andrew Ullmann [FDP]: Und es gibt
        Fortschritte!)
        Was Sie als Coronaimpfung bezeich­nen, funktioniert
        aber ganz anders. Mit einer Trägersubstanz wird Erbgut
        des Virus eingebracht,
        (Dr. Andrew Ullmann [FDP]: Nein, mRNA!
        Das ist kein Erbgut!)
        und die­ses ver­an­lasst die mensch­li­chen Zellen dann mil-
        liar­den­fach, das Spike-Protein zu produzieren –
        (Christine Aschenberg-Dugnus [FDP]: Sie
        haben doch gar kei­ne Ahnung!)
        ein kom­plett ande­res Verfahren, im Eilverfahren zugelas-
        sen.
        Sie wagen ein medi­zi­ni­sches Experiment bei einer
        neu­en Krankheit, sam­meln aber kei­ne rele­van­ten Daten.
        (Christine Aschenberg-Dugnus [FDP]:
        Unerträglich!)
        Sie wis­sen nicht, wie hoch der Anteil der Geimpften oder
        Genesenen an den Infizierten ist. Sie wis­sen nicht, wie
        hoch der Anteil der Geimpften oder Genesenen auf den
        Intensivstationen ist. Sie wis­sen nicht, wie vie­le Men-
        schen infol­ge der Impfung kurz­fris­tig oder langfristig
        arbeits­un­fä­hig wer­den. Sie wis­sen nicht, ob die über-
        durch­schnitt­lich hohen Todeszahlen seit April mit dem
        zeit­glei­chen Beginn der Massenimpfung zusammenhän-
        gen.
        (Zurufe von der SPD, dem BÜNDNIS 90/DIE
        GRÜNEN und der FDP: Doch!)
        Sie wis­sen nicht, wie vie­le Coronaerkrankte eine Reha
        benö­ti­gen, reden aber stän­dig von Long Covid.
        All die­se Daten erfas­sen Sie nicht. Und dem Kollegen,
        der gera­de „Quatsch“ geru­fen hat, wür­de ich empfehlen,
        sich mal mit den Daten wirk­lich auseinanderzusetzen.
        Dann wer­den Sie näm­lich fest­stel­len, dass Sie all das
        nicht erfassen.
        (Beifall bei der AfD)
        Lieber fäl­schen Sie wie in Bayern Statistiken, um Stim-
        mung gegen Ungeimpfte zu machen. Dort wur­den die
        über 70 Prozent, deren Impfstatus unbe­kannt war, mal
        ein­fach als Ungeimpfte erfasst.
        Eine gute Regierung passt ihre Politik an die Datenlage
        an, Sie hin­ge­gen pas­sen die Datenlage an Ihre Politik an.
        (Beifall bei der AfD)
        Das ist zutiefst unse­ri­ös, es zer­stört das Vertrauen der
        Bürger in die Politik, und es schä­digt die Demokratie.
        Sie sind voll­kom­men im Blindflug unter­wegs und wollen
        die Menschen trotz­dem zur Impfung zwingen.
        (Dr. Andrew Ullmann [FDP]: Ich empfehle
        einen Augenarzt für Sie!)"

        Dieser Protokollausschnitt sagt mir, dass man die AfD in Sachen Corona(-betrug) am wenigs­ten kri­ti­sie­ren muss. (im Original auf Seite 17 hier:
        https://dserver.bundestag.de/btp/20/20007.pdf).

  11. Für mich ist er ein Held!
    Auch wenn er sich wahr­schein­lich selbst nicht so sehen mag.

    Mit Ehrenmann kann er viel­leicht mehr anfangen.

    Respekt jeden­falls von mir!

      1. Eine Heldin also. Es tut so unend­lich weh, was gera­de den Besten der Besten, die wir in unse­rer Gesellschaft haben, den Ärzt*innen und dem Pflegepersonal, von den strunz­dum­men und/oder kri­mi­nel­len Vollidiot*innen, die unser Parlament bevöl­kern, zuge­mu­tet wird. Die kaum noch zu über­bie­ten­de Hybris, bes­ser zu wis­sen als das medi­zi­ni­sche Personal, was des­sen und der Patient*innen Gesundheit zuträg­lich ist, schreit zum Himmel. 

        Da mir vor lau­ter Verzweiflung die Worte aus­ge­hen, hier der Hinweis auf eine Stimme der Vernunft, die an ein Gesundheitskonzept erin­nert, das ver­brei­tet war, bevor Big Pharma und Virologen began­nen, ihren intel­lek­tu­el­len Dreck über uns aus­zu­schüt­ten: https://t.me/mh171702Q2Q/65319.

  12. Ich bin tief beein­druckt! Auf den Punkt gebracht und kon­se­quent umge­setzt. Wenn ich dar­an den­ke, dass sich unser Bundestag, haupt­säch­lich bestehend aus Studien- und Ausbildungsabbrechern, Sozialschmarotzern und Realitätsverweigerern, her­aus­nimmt, gestan­de­nen Menschen und wich­ti­gen Säulen unse­rer Gesellschaft wie eben auch die­sen Arzt wider jeg­li­cher Fakten, mit einer nicht zuge­las­se­nen und nach­weis­lich unwirk­sa­men und schäd­li­chen Brühe zwangs­wei­se abzu­sprit­zen, dann wird mir rich­tig schlecht. Ich kann lei­der nur hof­fen, das in unse­ren Gerichten eben­sol­che klar den­ken­den Menschen wie Herr Dr. Lehmkuhl-Eichhorn sit­zen. Macht aber bis jetzt nicht den Eindruck …

  13. Sehr schön und auch sehr deut­lich formuliert.
    Natürlich kann man dar­über strei­ten, war­um erst jetzt.
    Aber mir per­sön­lich ist viel wich­ti­ger, daß sie so kla­re Worte gefun­den hat und viel­leicht ein paar Menschen zum Nachdenken anregt.

  14. Im Prinzip respek­ta­bel, aber mich wür­de schon mal inter­es­sie­ren, was sie als nächs­tes macht. Rente? Jobcenter? Influencerin?
    Als Ärztin in der "Privatärztlichen Versorgung (Privat und Selbstzahler)" muss sie jeden­fall kei­nen heiß­be­gehr­ten Kassenplatz auf­ge­ben. Trotzdem alles Gute!

    1. @tapsie
      Heißbegehrt sind die Kassenarztsitze unter die­sen Bedingungen im GKV-System schon seit lan­gem nicht mehr – ins­be­son­de­re nicht im all­ge­mein­me­di­zi­ni­schen Bereich.

      Wenn Sie mei­ne Website lesen, beson­ders auch den Anfang, dann erklä­re ich, war­um ich raus bin. 

      Ich habe vor knapp 7 Jahren mit der Rückgabe des Kassenarztsitzes die­sem System den Rücken gekehrt, weil die Bedingungen den Patienten zu einem Fall, einer Nummer abstem­peln – und man nur eine Pauschale für die Behandlung im Quartal erhält.
      Nicht die ärzt­li­che Leistung wird bezahlt, son­dern eine Fallpauschale pro Patient. Und dafür hat man im Durchschnitt ca. 5–10 Minuten pro Patient im Quartal, also in den gesam­ten 3 Monaten. 

      Mit mei­nem Schwerpunkt (ADHS und Co-Morbiditäten) habe ich in der Regel wenig zah­lungs­kräf­ti­ge Patienten – eben gera­de weil vie­le auf Grund ihrer Erkrankung bis­her geschei­tert sind.

      Daher kön­nen Sie sich viel­leicht vor­stel­len, dass ich bis­her kaum reich gewor­den bin. Aber ich habe für mich – und mit Sicherheit gilt das auch für die Patienten – eine ande­re Zufriedenheit, wenn ich dem Patienten die Zeit zukom­men las­sen kann, die er benötigt. 

      Ich gebe viel auf – vor allem auch mei­ne Patienten, die ich natür­lich für die nächs­ten Monate noch so gut wie mög­lich ver­sor­ge – im Voraus.
      Kann mir ja kei­ner verbieten.

      Und ich bin natür­lich für sie da – man kann ja bera­ten, coa­chen oder was auch immer, oder wie auch immer man das nennt.

      DIE haben ja kei­nen Grund, mir mei­ne Approbation zu ent­zie­hen, und so lan­ge bin ich Ärztin.
      UND – ich wer­de über­le­ben. Eine Praxis kos­tet ja schließ­lich jeden Monat auch was – das fällt dann ja weg :).

      Und noch als Ergänzung – ich arbei­te kom­plett allein, daher ver­liert auch kein Arbeitnehmer sei­nen Arbeitsplatz.

      UND – wer weiß, was wir, alle die auf die Straße gehen und das Narrativ sonst wie nicht wei­ter bedie­nen, noch schaffen :).

      1. @Fr. S. LE
        Es ist sehr freund­lich von Ihnen, dies hier in aller Ausführlichkeit zu
        erklä­ren, ich bin aller­dings der Meinung, daß Sie nie­man­den eine
        Rechtfertigung schul­dig sind und taspie mit sei­nen Bemerkungen
        etwas über's Ziel hin­aus­ge­schos­sen ist.
        Und sich auf Privatpatienten und Selbstzahler zu konzentrieren,
        kann ich leb­haft nach­voll­zie­hen. Im Bereich der Physiotherapie ist
        es nicht viel anders. Sie ackern wie blö­de, kön­nen den Patienten nicht die Zeit wid­men, die nötig wäre und kom­men finan­zi­ell auf
        kei­nen grü­nen Zweig. Mich hat die­se Art zu arbei­ten irgend­wann ein­fach nur noch wahn­sin­nig und kaputt gemacht.
        Deshalb habe ich mich vor ein paar Jahren ent­schlos­sen, nur noch als Osteopath tätig zu sein. Die damit ver­bun­de­ne Möglichkeit, für eine Behandlung (bzw. den Menschen) genügend
        Zeit zu haben und sich auf den Menschen ein­las­sen zu können,
        soll­te in unse­rem Gesundheitssystem eigent­lich selbst­ver­ständ­lich sein.
        PS : Kennen Sie eigent­lich das Buch "Die Medizin hei­len" von
        Klaus-Dieter Platsch ?

        1. @Brian

          "… taspie mit sei­nen Bemerkungen etwas über's Ziel hin­aus­ge­schos­sen ist."

          Das den­ke ich nicht. Höchstens am Thema vor­bei, denn hier geht es ja eigent­lich um Corona und Impfungen, und nicht um die Vergütung medi­zi­ni­scher Behandler und die Problematik ver­schie­de­ner Versorungssysteme.

          1. @taspie
            Ich habe das noch höf­lich formuliert.
            Ihr Kommentar war ziem­lich her­ab­las­send und das wissen
            Sie auch. Wie wäre es denn z.B. mal mit einer kleinen
            Entschuldigung an Frau LE ?

    2. Fragt sie doch einfach.

      Ja, mög­lich dass sie ihre Schäfchen
      Im Trockenen hat.
      Jeder der noch Schäfchen daheim ver­sor­gen muss
      kann sich die­se Tat nicht leisten.
      ZUDEM gibt es auch Privatärzte mit Sozial Verantwortung, wo Patienten d a s geben, was sie können.
      Und die Daten wan­dern nicht zu den Kraken …
      Ein Motiv mei­nes Hausarztes mit
      Seine Kassenpraxis umzustellen…

  15. Das mit der Praxisschließung soll­te man gut über­le­gen (bin als unge­impft blei­ben­der Praxisinhaber sel­ber betroffen).

    Hier eini­ge Fakten, die in der Diskussion über­se­hen werden:
    1. Die Impfpflicht nach § 20a ver­stößt gegen den in § 1 des Infektionsschutzgesetzes defi­nier­ten Zweck des Gesetzes, näm­lich Infektionen und Infektionskrankheiten zu ver­hin­dern. Siehe dazu z.B. http://www.freizahn.de/2021/12/die-virenzuechter/ und http://www.freizahn.de/2021/11/sind-ungeimpfte-eine-gefahr/ . D.h., es sind die Geimpften und NICHT die Ungeimpften, die eine Gefahr für die vul­nerablen Gruppen und auch für die Gesellschaft als gan­zes dar­stel­len. Der Gesetzgeber hat die Impfpflicht daher offen­bar irr­tüm­lich beschlos­sen. Aus die­sem Grunde den­ke ich, dass man zunächst ver­su­chen soll­ten sei­nem zustän­di­gen Gesundheitsamt die Situation zu erklä­ren. Die kön­nen einen dann schon wei­ter­ar­bei­ten las­sen. Auch könn­te man ggf. ver­su­chen mit dem Gesundheitsamt einen Deal zu machen: Man behan­delt weni­ger Patienten und macht halt ein bischen Urlaub. Nach Dr. Vanden Bossches Prognose wird Fortsetzung der Impfungen gegen Omirkon zu einem Supergau füh­ren, den mög­li­cher­wei­se kaum ein Geimpfter über­lebt. Das kann es hilf­reich sein sich vor­her noch etwas zu erhoh­len. Siehe dazu auch http://www.freizahn.de/2021/11/fortgesetzte-massenimpfungen-werden-die-evolutionaere-kapazitaet-des-sars-cov-2-spike-proteins-nur-noch-weiter-steigern-als-die-omicron-version/ .
    2. Covid ist sehr gut ambu­lant behan­del­bar. Wir hat­ten und haben hier in Deutschland ledig­lich eine Pandemie ärzt­li­cher Inkompetenz und eine Pandemie des Wissenschaftsversagens. Dazu hier Links aus zwei Interviews mit Ärzten die jeweils ett­li­che tau­send Covid-Patienten sehr erfolg­reich ambu­lant behan­delt haben: http://www.freizahn.de/2022/01/dr-chettys-covid-behandlung-teil‑7/ und http://www.freizahn.de/2021/06/dr-manuel-aparico-in-der-stewpeters-show/ . Auch die­se Information könn­ten auf loka­ler Ebene inter­es­sie­ren. Die extrem erfolg­rei­che Methode von Dr. Chetty funk­tio­niert durch­weg mit in Deutschland zuge­las­se­nen Medikamenten. Die Kosten für die Medikamente belau­fen sich dabei auf jeweils ca. 110 € für jeder der bei­den Phasen von Covid, wenn man die Medikamente z.B. bei Docmorris bezieht.
    Die Prävention mit der Methode von Dr. Aparicio ist sogar noch wesent­lich kos­ten­güns­ti­ger, und sie ver­hin­dert mit genau 100 % Wahrscheinlichkeit schwe­re Fälle, womit sie wesent­lich wirk­sa­mer ist als die­se gefähr­li­chen Impfungen.

  16. Bundestagsdebatte: Mathias W. Brinkwald, die Linke, hat eine langanhaltende „Impf“-Nebenwirkung und sein Vater verstarb „einen Tag-nach der Impfung“ sagt:

    In der Bundestagsdebatte ab 16.19h begann der Linken Abgeordnete Mathias W. Brinkwald damit, dass er von sei­ner eige­nen lang­an­hal­ten­den „Impf“-Nebenwirkung sprach, und dann bewegt vom Tod sei­nes Vaters „einen Tag nach des­sen „Impfung“, berich­te­te, der nicht als „Impf“-Folge aner­kannt wur­de, aber von den Hinterbliebenen als sol­cher betrach­tet wird. Brinkwald sag­te wei­ter, eine „Impfentscheidung-soll­te immer selbst­be­stimmt getrof­fen wer­den können“.
    Weiter sag­te er zu den Bußgeldern bei einer beschlos­se­nen „Impfpflicht“. Diese könn­ten an den Bußgeldern der Masernpflichtimpfung aus­ge­rich­tet sein. Das wäre ein Betrag von 2500 E. Das wäre aber von vie­len Menschen nicht leist­bar, dann „droht Erzwingungshaft im Gefängnis“.
    Brinkwald wei­ter :“Wer soll dar­an glau­ben, es wer­de kei­nen Impfzwang geben?“ nach­dem zuvor eine „Impfpflicht“ aus­ge­schlos­sen wurde?
    Brinkwald :„Eine Impfpflicht wäre eine auto­ri­tä­re Illusion“

  17. Das Jobcenter bedankt sich herzlich.
    Zum ers­ten mal.
    Wofür, war­um, weshalb?
    Sie wol­len mich, mei­ne Feunde und Verwandten und alle die ich ken­ne an die Nadel bringen.

    In der ers­ten Kalenderwoche im Januar 2022 hat­te ich ein Telefongespräch mit mei­ner Sachbearbeiterin.
    Das Übliche.
    Beiläufig frag­te sie mich, ob ich "geimpft" sei und ich ant­wor­te­te wahr­heits­ge­mäß mit nein.
    Sie ging dar­auf auch gar nicht wei­ter ein und das Gespräch ende­te kurz dar­auf damit, dass sie sich im Februar wie­der mel­den würde.
    Gestern erhielt ich 2 Briefe vom Jobcenter.
    Einen mit einem neu­en Telefontermin mit der Sachbearbeiterin und einen mit einem "Impfangebot" (sie­he jpg Dateien).
    Beide Schriftstücke haben das glei­che Absendedatum.
    Für mich sieht das alles ande­re als Zufall aus und ich bin mir sicher, dass ich den Brief mit dem "Impfangebot" nicht bekom­men hät­te, wenn ich am Telefon geant­wor­tet hät­te "geimpft" zu sein.
    Jetzt ist mein letz­tes biss­chen Restvertrauen, wel­ches ich zu den staat­li­chen Institutionen und deren Bediensteten hatte
    kom­plett und nach­hal­tig dahin.
    In Ermangelung bes­se­rer Worte sehe ich das Vorgehen als Schweinerei!

    Ich weiß noch nicht, wie ich damit umge­hen wer­de, aber ich stel­le mich schon jetzt dar­auf ein, bald vom Jobcenter
    raus­ge­wor­fen zu wer­den, ohne Perspektive auf eine zeit­na­he Einkommensquelle und den dem­entspre­chen­den Folgen.

    Wenn ich die Zeit über­ste­he, bis die­ser men­schen­ver­ach­ten­de Wahnsinn end­lich vor­bei ist, kann ich wenigs­tens auf die Frage,
    was ich denn dafür getan habe ant­wor­ten, dass ich ihm kei­ner­lei Vortrieb geleis­tet habe und mich nicht habe erpres­sen lassen.

    Sollte ich es nicht über­ste­hen, so habe ich zumin­dest mei­ne Würde bewahrt.
    Wobei das "zumin­dest" falsch ist,
    denn was ist ein Mensch ohne Würde?

    https://ibb.co/1R3bRYT
    https://ibb.co/4Y33ncr

    (Wenn sie dar­aus einen "Artikel" machen möch­ten, Herr Aschmoneit, so ist mir das recht)

    1. @Das Jobcenter

      Warum ant­wor­test du auf so etwas? Das geht das die Frau nichts an. Merke: Der Sachbearbeiter ist nicht dein Freund, und er will dir nichts Gutes.

  18. ab 16.28h sag­te Abgeordneter Sepp Müller.“ es gibt kei­ne Gewissheit in der Ungewissheit“-“Impfen hilft nicht gegen die Ansteckung“-Die Datengrundlage ist schlecht“
    „Drei mal Impfversprechen ‑für die nächs­ten zwei Jahre?“-kann nicht ein­ge­hal­ten wer­den ( bei Lauterbachs Prognosen).
    Wie wäre der Vollzug einer „Impfpflicht?: „Bußgeld-Beugehaft-Zwangsimpfung?“

  19. ab 16.54h:
    Für Rasha Nasr, SPD aus Sachsen geht es nur um "einen Pieks" .
    Dann erging sie sich in Stimmung gegen "Spaziergänger", die sol­che kru­den Ansichten nicht tei­len und vor Kliniken "auf­ma­schie­ren".

  20. Baltzer ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie:

    "Leif Baltzer@leif_baltzer

    Lauterbach gera­de bei heutejournal:

    „Eine Infektion bringt kei­ne natür­li­che Immunisierung!“

    Wieso darf ein Arzt, Epidemiologe u Bundesgesundheitsminister solch einen gro­ben Unfug verbreiten?

    Dieser Mann muss gehen. Er rich­tet furcht­ba­ren Schaden an."

    https://twitter.com/leif_baltzer

    1. @Wir soll­ten uns Sorgen machen:

      Lauterbach ist kein Epideomiologe. Er hat zwar lan­ge in sei­nem Lebenslauf behaup­tet ein "Studium der Epidemiologie" zu besit­zen aber die­se Behauptung ist ganz zufäl­lig nach einem Talkshowauftritt sei­ner Ex-Frau (die zeit­gleich mit ihm an der sel­ben Uni war und tat­säch­lich Epidemiologie stu­diert hat) mit dem Hinweis Karlchen wäre ganz sicher nicht im sel­ben Studiengang wie sie gewe­sen son­dern eben in Gesundheitsökonomie auf einen angeb­li­chen "Schwerpunkt" sei­ner wirk­li­chen Fachrichtung zusam­men­ge­schrumpft. Selbstredent hat auch zu dem frag­li­chen Thema auch nie irgend­et­was veröffentlicht.

      Fun fact: Sein Professorentitel hat eine ähn­lich win­di­ge Geschichte. Die Uni über den er sel­bi­gen erhal­ten hat hat bei sei­ner Berufung schein­bar die damals gül­ti­gen Regularien umgan­gen und zwar mit dem Hinweis auf sei­ne "her­aus­ra­gen­de" Abschlussarbeit bei besag­tem Studium der Gesundheitsökonomie. Die frag­li­che Arbeit hat er aller­dings erst 2012(?) auf poli­ti­schen Druck öffent­lich gemacht. Ein mit der Begutachtung beauf­trag­ter Professor fand die Arbeit dann aller­dings alles ande­re als her­aus­ra­gend und auch die Uni sel­ber scheint eher weni­ger stolz zu sein. Laut ihrer Aussage han­delt es sich dabei "natür­lich" ganz klar um kei­ne wis­sen­schaft­li­che Arbeit son­dern ein "nor­ma­ti­ves Essay". Aha.

      ( https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_16.6.2020der_seltsame_professor )

      Ich per­sön­lich wür­de den wer­ten Herren einen Hochstapler schimp­fen… Das recht­fer­tigt natür­lich trotz­dem in kei­ner Weise den gan­zen Unfug den er erzählt.

  21. Danke, lie­be Frau Lehmkuhl-Eichhorn,

    für die­sen muti­gen Schritt, sich auf Ihrer Praxis-Webseite und nun sogar hier so zu exponieren! 

    Wenn nur 3,5 % Ihrer ärzt­li­chen KollegInnen so däch­ten, anstatt wie immer dem blan­ken Mammon hin­ter­her­zu­ja­gen (https://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/corona-impfungen-108.html; der für einen ÖRR-Sender abso­lut erstaun­li­che Bericht wur­de hier – glau­be ich – schon ver­ar­bei­tet), dann wäre die­se Gesellschaft nicht so dege­ne­riert, maro­de und human­per­ver­tiert, wie sie es lei­der ist. 

    (Und zur Erinnerung: 3,5 Prozent gewalt­frei Andersdenkende reichen …)

    {@Strandläuferin: Wie gut ver­steh ich Ihre Bedenken. Mir ist's auch dar­um zu tun, wich­ti­ge Positionen nicht von vorn­her­ein durch for­ma­le Beeinträchtigungen dem Spott auszusetzen.
    Drum lek­to­rie­re ich nun­mehr etli­che Texte (frei­lich wegen der Komplexität der deut­schen Interpunktion und Rechtschreibung ohne hun­dert­pro­zen­ti­ge Fehler-frei-Garantie).
    Aber wenn ÄrztInnen nur kei­ne Mammon-FetischistInnen mehr sind, son­dern wie­der Menschen in krank­heits­be­glei­ten­den, womög­lich gar Heilberufen, dann sind mir deren ortho­gra­fi­sche Kenntnisse ziem­lich schnup­pe, und dann kann ich auf deren grund­ge­schei­te Positionen ent­spre­chend hinweisen.}

    Herzliche Grüße und noch­mals vie­len Dank für Ihren Mut an Sie, lie­be Frau Lehmkuhl-Eichhorn, und an alle in die­ser Runde
    von Corinna aus dem Witwesk – oder: No pasarán !

    1. Ja, 3,5% soll nach Analysen der magi­sche Knackpunkt sein.
      Und wir sind 30+40!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      30 hard­core Unbrechbare und 40 Erpresste, die gute Miene zum bösen Spiel machen /machten.
      POWER!

      Die Kabale hat uns den nähr­reichs­ten Humus seit 2000 Jahren berei­tet durch ihre Überheblichkeit.
      Nutzen wir sie für die Freiheit!
      Cocolores ist nur ein Teil der Sklaverei.
      Davor war schon genü­gend vor­han­den um eigent­lich die glei­che Rebellion an den Tag zu legen.
      Lassen wir es nicht dabei.
      Selbst wenn C mor­gen kom­plett gestri­chen wür­de und wir zu 2019 "Standards" zurück­keh­ren könnten.
      ES REICHT NICHT!
      What goes up must come down!

  22. Johannes Huber fraktionslos:"Bei Omicron-ist ein Impfzwang für neue Variablen und Impfstoffe -verfassungswidrig" sagt:

    ab 17.46h:
    Johannes Huber sitzt als Abgeordneter unter ande­ren stig­ma­ti­sier­ten "Ungeimpften" als Pariah-Abgeordneter auf der Zuschauertribühne ver­bannt und hat nur streng­be­mes­se­ne zwei Minuten Redezeit, wie auch die ande­ren Pariah-Abgeortneten neben ihm.
    Den Abgeortneten im Plenarsaal wer­den wie selbst­ver­ständ­lich sehr groß­zü­gi­ge Redeminuten gewährt.
    Als gegen Ende Unruhe auf der Redebühne der Abgeortneten-Pariahs ent­steht, wer­den die­se von der Bundestagspräsidentin sofort ange­herrscht" die Maske wie­der aufzusetzen".

    In der Mehrheit sind die nicht "Geimpften" von der AFD, von denen sich die Abgeordneten die im Plenarsaal reden dür­fen, haupt­säch­lich die von der SPD und den Grünen, mora­lisch höher­ste­hend abgren­zen, bevor sie zum Tagesordnungspunkt spre­chen, Mit wohl­fei­lem Geschwurbel : "Wir, die Demokraten im Saal, im Land, gegen die ande­ren, die auf der Zuschauertribühne,
    Jetzt kann man von der AFD hal­ten was man will, ich als ehe­ma­li­ge Linke bin ent­setzt über die real­exis­tie­ren­de Corona Apartheid in Deutschland, mit der die woken Demokrat*innen offen­sicht­lich kein Problem haben.
    Die bes­ten Redebeiträge kamen übri­gens von der AFD, nament­lich Dr. Alice Weidel: "Ein Impfplicht-Zwang wäre ein "ele­men­ta­rer Zivilisationsbruch", -"ein auto­ri­tä­rer Amoklauf", ein Sündenfall"
    für den es kei­ne "Rechtfertigung gibt"-"unverhältnismäßig-und nicht Verfassungsgerecht".
    Sahra Wagenknecht ist posi­tiv getes­tet. Ich weiß nicht ob ich sie benei­den soll, aber Alpha, Delta und jetzt Omi-cron haben mich seit zwei Jahren links­lie­gen gelas­sen. Alle "Geimpften", Geboosterten hin­ge­gen die ich ken­ne sind bereits mehr­fach zum Teil schwer heim­ge­sucht wor­den. Eine geboos­ter­te Kollegin war kurz nach dem "Pieks"im neu­en Jahr im Krankenhaus mit einer Lungenentzündung. Sahra ist die ers­te nicht "Geimpfte" von der ich erfah­re dass sie posi­tiv getes­tet ist. Ich mach mir aber bei ihr kei­ne Sorgen und war­te gespannt auf ihren nächs­ten Auftritt.

  23. CDU-CSU Erwin Rüdel: "Omicron-hat die Spielregel geändert-Wir haben eine sehr niedrige Hospitalisierungsquote" sagt:

    ab 17.25h
    Rüdel:" Wir haben ers­te (anti­vi­ra­le) Medikamente." ‑Wie Omicron die Spielregel geän­dert hat, so hat der Ethikrat ‑die Strategie-Meinung geändert."

  24. Oha, viel­leicht hät­te ich bei den Initialen schal­ten sol­len. Auf jeden Fall auch von mir gro­ßen Respekt vor die­ser schwie­ri­gen Entscheidung und alles gute für die Zukunft! Solche Mediziner mit Angagement, Überzeugung und Rückgrad gibt es nicht an jeder Ecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.