Praxis schließt wegen "Impf"-Pflicht zum 15.3.

dr​-lehm​kuhl​-eich​horn​.de

»Daher habe ich aus Soli­da­ri­tät mit allen Men­schen, die durch die ab dem 15.03.2022 in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land gel­ten­de, von der Regie­rung beschlos­se­ne so genann­te bereichs­be­zo­ge­ne "Impf"-Pflicht gegen COVID19, in der Aus­übung ihres Beru­fes wie auch immer betrof­fen sind und damit u. U. ihre Exis­tenz­grund­la­ge ver­lie­ren oder ander­wei­tig ins sozia­le Abseits gera­ten, die­se Ent­schei­dung nach lan­gem Abwä­gung und schwe­ren Her­zens für mich getroffen. 

Sie als mei­ne Pati­en­ten und Pati­en­tin­nen wis­sen, dass ich mei­nen Beruf lie­be – aber ich wer­de mich nicht von der Poli­tik im Rah­men der Umset­zung deren Irr­sinn, anders kann ich es nicht mehr bezeich­nen, erpres­sen lassen. 

Ich wer­de erst wie­der ärzt­lich arbei­ten, wenn die­se unhalt­ba­ren Zustän­de, sowohl was die bereichs­be­zo­ge­ne "Impf"-Pflicht als auch die geplan­te all­ge­mei­ne "Impf"-Pflicht gegen SARS-CoV2 sowie auch jed­we­de sons­ti­ge Impf­pflicht (z. B. gegen Masern), vom Tisch sind. 

Die­ses mas­siv in die Grund- und Men­schen­rech­te ein­grei­fen­de ab dem 15.03.2022 gel­ten­de Gesetz wur­de nach "gut ein­stün­di­ger Aus­spra­che" – unter feh­len­der Wür­di­gung, kla­rer for­mu­liert: unter Miss­ach­tung und Leug­nung jeg­li­cher medi­zi­ni­scher evi­denz­ba­sier­ter natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Daten und Stu­di­en - vom Bun­des­tag beschlossen.

Damit ist ein wei­te­rer Puz­zle­stein im gro­ßen Spiel der Will­kür der Ver­ant­wort­li­chen gelegt wor­den…«

67 Antworten auf „Praxis schließt wegen "Impf"-Pflicht zum 15.3.“

  1. Carmen Wegge, Spd-"Impfpflicht"-Bundestagsdebatte:"Ja, es gibt Nebenwirkungen-Schwere ("Impf")-Nebenwirkungen sind verschwindend gering" sagt:

    Car­men Weg­ge, Spd-Bun­des­tags­de­bat­te, ab Min. 18.51:
    ist für eine "all­ge­mei­ne Impf­pflicht ab 18 Jah­ren" , weil „die jun­gen Leu­te“ haben-"schwere Ver­läu­fe. Sie tra­gen erheb­lich zum Pan­de­mie­ge­sche­hen bei."
    "Ja, es gibt Nebenwirkungen(der „Impf“ Stof­fe“," aber „schwe­re Neben­wir­kun­gen sind ver­schwin­dend gering“
    ‑Wir müs­sen die Impflü­cke schließen-
    „Ent­wur­mungs­mit­tel sind nicht geig­net, und „Nürn­ber­ger Codex“ täte iher Mei­nung nach in der Impf­zwang­de­bat­te nichts zur Sache.
    Ihr Schlußsatz:“Lassen Sie uns die Pan­de­mie been­den. Wir wis­sen wie“

    1. Ich spre­che die­ser unin­for­mier­ten Per­son das Recht ab, mich zu zwin­gen, mir eine poten­ti­ell gefähr­li­che Sub­stanz ver­ab­rei­chen zu las­sen. Wo kom­men wir denn da hin. 

      "Las­sen sie uns die Pan­de­mie been­den. Wir wis­sen wie." Echt? Die­se Frau beweist mit ihrer Rede ein­zig, dass sie gar nichts weiß!

      1. @ Ulla

        Ich bin zuver­sicht­lich, dass die auto­ri­tä­ren Idio­ten in der Ber­li­ner Dep­pen­lo­ge beschlie­ßen kön­nen, was sie wol­len, was sie zwei­fel­los auch tun wer­den. Seit fast zwei Jah­ren ging es nie um medi­zi­ni­sche Fra­gen oder wis­sen­schaft­li­che Evi­denz, ohne damit zu behaup­ten, Medi­zin oder Wis­sen­schaft könn­ten sagen, was sein soll, son­dern nur um Macht.

        In Öster­reich wird in drei Tagen die "Impf"pflicht ein­ge­führt: Die Zahl der "Imp­fun­gen" liegt sta­bil bei 74% und es ist nicht zu erwar­ten, dass die bald ansteigt.

    2. Hal­le­lu­ja, dass eine Voll­ju­ris­tin, die für die spd im Dt. Bun­des­tag ihre Zeit abhängt, sich über­haupt getraut zu sagen, der Nürn­ber­ger Kodex täte bei dem Zwang zur Inan­spruch­nah­me der "C"-"Impfung" nichts zur Sache, hier­bei ent­blö­det sich die­se Dame nicht, in Vor-Nürn­ber­ger-Kodex-Zei­ten zurück­zu­fal­len. Also auf die Nazizeit.

    3. Wer ist "WIR"? Wird "WIR" von "WEM" bezahlt?
      Also BT-Abge­ord­ne­te wer­den pri­mär jeden­falls vom Sou­ve­rän, den Bür­gern die­ses Lan­des bezahlt. Gibt es vllt. noch ande­re "Spon­so­ren", und wie ist dann wohl die Interessengewichtung?

      1. @taspie: Wie sehr unge­fähr ist es denn so? Ihre Asso­zia­ti­on sagt viel über Sie. Sich für ande­re Zeit neh­men und Freund­lich­keit scheint ihr Ding nicht zu sein, dafür schei­nen Sie den Stock der poli­ti­cal cor­rect­ness rek­tal ver­schluckt zu haben und sehen über­all Neger, die sich Zeit auch für Kas­sen­pa­ti­en­ten neh­men, die wie­der­um auch freund­lich zu jenen sind und vice versa.

        1. Das sehe ich auch eher so. Ich habe selbst einen Haus­arzt, der fast nur Pri­vat­pa­ti­en­ten hat, was man der Pra­xis in einer Vil­la und den Pati­en­ten auch irgend­wie ansieht. Er sag­te mir mal, dass er es sich nur des­halb leis­ten kön­ne, alle Pati­en­ten (also auch mich als Kas­sen­pa­ti­en­tin) gleich zu behan­deln und er macht wirk­lich kei­ne Unter­schie­de. An ihn "gera­ten" bin ich übri­gens nach einem Umzug an mei­nen jetz­ti­gen Wohn­ort, an dem ich noch kei­nen Arzt kann­te. Ich hat­te Fie­ber und Rücken­schmer­zen, die Rich­tung Frei­tag­abend immer schlim­mer wur­den, ich bekam es mit der Angst zu tun und fand mehr oder weni­ger zufäl­lig die­sen Arzt, auch noch in mei­ner Nähe, nach­dem ich schon über­legt hat­te, einen Not­arzt zu rufen. Er ließ mich um 18 Uhr nach Fei­er­abend kom­men, stell­te eine Nie­ren­be­cken­ent­zün­dung fest und ret­te­te mich gera­de noch so vor dem Kran­ken­haus. Dafür bin ich ihm dank­bar und füh­le mich bei ihm nach über zehn Jah­ren noch gut auf­ge­ho­ben. Sein War­te­zim­mer ist nie voll, er plant sei­ne Ter­mi­ne groß­zü­gig und nimmt sich Zeit für jeden.

      2. Wenn man es böse sehen will, dann kann man das so interpretieren.
        Ich sehe das eher so, dass Ärz­te wegen der Fall­pau­scha­len bei Kas­sen­pa­ti­en­ten kei­ne Zeit für Gesprä­che o. ä. haben. Die­ser Pra­xis ist es gera­de egal und sie schau­en nicht aus­schließ­lich aufs Geld.

    1. Unser Haus­arzt hat bereits nach der Ankün­di­gung, impf­kri­ti­sche Bera­tung wer­de mit hohen Stra­fen sank­tio­niert, im Janu­ar die Pra­xis geschlos­sen. Er kann die­se Vor­ge­hens­wei­se nicht mit sei­nem Gewis­sen vereinbaren.

  2. Her­vor­ra­gend zusam­men­ge­fasst und in jedem Fall zu begrüßen.
    Aber auch hier – es gab ja schon ein paar sol­cher „outings“ – war­um im Janu­ar 2022, ZWEI JAHRE nach Beginn der Komplettverarschung?

    1. @You Must take the vac­ci­ne! – … war­um im Janu­ar 2022 …?

      Ganz ein­fach – weil ich bis dahin mei­ne Pati­en­ten ver­sorgt habe und ver­sor­ge und ver­sucht habe, sie zusätz­lich so gut wie mög­lich über die­se neu­en, als Impf­stof­fe bezeich­ne­ten Prä­pa­ra­te auf­zu­klä­ren sowie auch über die ande­ren Maß­nah­men und deren – wenn denn vor­han­de­nen – Sinn und Zweck.

      Und das alles mit dem Ziel, die Pati­en­ten davon zu über­zeu­gen, nicht zum nächs­ten Impf­zen­trum oder einem ande­rem Kol­le­gen oder einer Kol­le­gin zu lau­fen, um dort sich selbst, oder ihre Kin­der und Jugend­li­chen, mit die­sen Tech­no­lo­gien "imp­fen" zu lassen. 

      Denn ich habe und wer­de die­se Stof­fe nie­mals jeman­dem inji­zie­ren – das wis­sen auch alle mei­ne Patienten.

      Das habe ich getan :).

    2. @You Must take the vac­ci­ne!: Das sehe ich auch so, Frau Dr, Lehm­kuhl-Eich­horn hät­te spä­tes­tens am 26. Janu­ar 2020 ihre Pra­xis schlie­ßen müs­sen. Zu die­sem Zeit­punkt wuss­te doch jeder, was kom­men würde!
      Wo hat­ten Sie, You Must take the vac­ci­ne!, sich vor 2 Jah­ren gleich noch­mal geoutet? Sor­ry – hab´s gera­de ver­ges­sen, aber es fällt mir bestimmt gleich wie­der ein.

      1. @ Valen­ti­na und @you must…
        Und selbst?
        Nie mehr ein­ge­kauft seit Janu­ar? Nie beim Arzt gewesen?
        Sich klar mit Namen und Adres­se geäußert?
        Ein Pla­kat an die Büro­tür oder wo immer gehängt?

  3. Gregor Gysi, in der „Impfpflicht Bundestagsdebatte“: „Wer( das Bußgeld) nicht zahlt, oder zahlen kann, dem droht Ordnungshaft“ sagt:

    Gre­gor Gysi,die Lin­ke, ab Min 16.48:
    „es ist undenk­bar das wir Unge­impf­te auf irgend­ei­nem Weg ein­sper­ren. Das ver­trägt unse­re Gesell­schaft nicht“
    An ande­rer Stel­le: "37, 5 Pro­zent( der Bür­ger) ver­trau­en der offi­zi­el­len Poli­tik nicht mehr.“

    1. "… Gre­gor Gysi,die Lin­ke, ab Min 16.48:
      „es ist undenk­bar das wir Unge­impf­te auf irgend­ei­nem Weg ein­sper­ren. Das ver­trägt unse­re Gesell­schaft nicht“ …"
      Der Mann lebt in sei­ner Voll­ver­sor­gungs-Bla­se und scheint hoff­nungs­los naiv zu sein.

      1. Mei­ne U Freun­din hat sich ges­tern eine
        gestreif­te Schlaf­ho­se bestellt – vorsichtshalber.
        Das spart dem Staat die Klei­der­kos­ten für
        Gefangene.
        Weil.….es schon soviel gäbe, was ""unse­re
        Gesell­schaft nicht verträgt…"
        Der Gysi wird ja nicht gross gehört werden…oder ?

  4. Eigent­lich begrü­ßens­wert und mutig, aber der Text strotzt nur so vor Recht­schreib- und Gram­ma­tik­feh­lern. Das irri­tiert mich zuge­ge­be­ner­ma­ßen ein wenig. In der Form kann man ihn nicht an Men­schen wei­ter­lei­ten, die viel­leicht seit eini­ger Zeit ange­fan­gen haben, das Nar­ra­tiv in Zwei­fel zu zie­hen. Schade!

    1. @Strandläuferin

      Ja scha­de, wenn Sie die Form mehr inter­es­siert als der Inhalt. 

      Ist halt so bei jeman­dem wie mir – mit einer LRS (gibt es auch bei Ärz­ten, na so was). Da vie­le mei­ner Pati­en­ten und Leser davon auch betrof­fen sind, fällt das nicht so auf. 

      Aber für Kor­rek­tu­ren bin ich immer dank­bar. Her damit :).

    2. @Standläuferin: Da fehlt aber doch ein Verb. Kor­rek­ter­wei­se müss­te es doch zumin­dest hei­ßen: "Eigent­lich ist die­ser Text begrü­ßens­wert und mutig…" und des wei­te­ren: " In die­ser Form…" Nobo­dy is per­fect, aber das schmä­lert nicht den Inhald 😉

    3. @Strandläuferin: Vie­len Dank, dass Sie Ihre klei­ne Irri­ta­ti­on hier mit uns tei­len! Sie haben ja so recht! Wo kämen wir bloß hin, wenn jeder sei­ne Ankün­di­gung, mit mas­si­ven per­sön­li­chen Kon­se­quen­zen für sei­ne Über­zeu­gun­gen ein­zu­ste­hen und sich nicht vom Staat erpres­sen zu las­sen, ortho­gra­phisch und gram­ma­ti­ka­lisch unge­nü­gend kor­rekt artikulierte?
      Sie als Strand­läu­fe­rin und Wei­ter­lei­te­rin haben sicher­lich ganz ande­re per­sön­li­che Nach­tei­le in Kauf zu neh­men als Frau Dr. Lehm­kuhl-Eich­horn hier für sich ankün­digt – Sie wer­den uns sicher­lich zeit­nah infor­mie­ren, was es kos­tet am Nar­ra­tiv zu zwei­feln. Sie mögen ein paar Sät­ze ohne Recht­schreib- und Gram­ma­tik­feh­ler hin­be­kom­men, aber die deut­sche Spra­che beherr­schen Sie des­we­gen noch lan­ge nicht. Aus­druck unge­nü­gend. Schade!

  5. « Bei der neu­en Tech­no­lo­gie wer­den Erb­gut­stü­cke (DNA oder mRNA) des Erre­gers über die Injek­ti­on in unse­re Zel­len trans­por­tiert. In unse­ren eige­nen Zel­len wer­den dann Tei­le des Erre­gers – in dem Fall das Spike­pro­te­in (der gefähr­li­che Teil des SARS-CoV2) – pro­du­ziert. Erst wenn die­se Spike­pro­te­ine auf der Zell­ober­flä­che oder auch frei in der Blub­ahn (?) auf­tau­chen, bil­det unser Immun­sys­tem Anti­kör­per gegen die­ses Spike­pro­te­in bzw. gegen die Zel­len (unse­re eige­nen Zel­len), die die­se Spike­pro­te­ine auf ihrer Ober­flä­che prä­sen­tie­ren. Damit besteht auch die Gefahr der Anti­kör­per­bil­dung gegen unse­re eige­nen Zellen. 

    Das ist ein gra­vie­ren­der Unter­schied zu her­kömm­li­chen Impf­stof­fen. Unse­re Zel­len wer­den als Pro­duk­ti­ons­stät­te für einen Erre­ger­teil ver­wen­det – einen gefähr­li­chen – erst dann wird unser Immun­sys­tem reagieren. 

    Da weder bekannt ist, wie lan­ge mRNA und DNA der so genann­ten "Impf­stof­fe" im Kör­per ver­blei­ben, wo sie über­all hin­ge­lan­gen, was mit den Trä­ger­stof­fen (dem Vek­tor oder der Lipidna­no­par­ti­kel­hül­le, oder …) geschieht, noch was es ansons­ten an Wech­sel­wir­kun­gen mit ande­ren Stof­fen, ande­ren Imp­fun­gen, etc. gibt, ist sehr Vie­les noch völ­lig unklar und daher über­haupt noch nicht einschätzbar. » 

    — Dr. med. Susan­ne Lehmkuhl-Eichhorn 

    https://​dr​-lehm​kuhl​-eich​horn​.de/​S​A​R​S​-​C​o​V​2​/​S​A​R​S​-​C​o​V2_

    COVAX is a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime. STOP COVAX

  6. Wow! Bes­ten Dank für den Link. Jetzt habe ich doch was in der Hand, wenn ich zum ver­pflich­ten­den Bera­tungs­ge­spräch und anschlie­ßen­der ver­pflich­ten­den Sprit­ze gela­den werde …

    1. @ Bin­fer­tig.
      Das ist noch das wei­te­re Pro­blem. Zwangs­ge­spräch mit sofor­ti­ger "Imp­fung" (mit­tels Über­rum­pe­lung und Anwen­dung von Gewalt gegen den "Beraten"-Wordenen.

  7. Wie die Debat­te heu­te im Bun­des­tag zeig­te, haben sehr vie­le dort tat­säch­lich kein Pro­blem mit Will­kür, allen vor­an KL, der dies in extre­mer Wei­se tat. Die Frei­heit der ande­ren, der Min­der­heit, der Anders­den­ken­den, ver­bie­ten wir ein­fach mal. Ganz im Sin­ne von Pfi­zer-Chef Bour­la, nach dem Wider­stand nicht zu dul­den ist. Was hat der eigent­lich mit Poli­tik zu tun?

  8. Marco Buschmann, FDP „Impfpflicht Bundestagsdebatte: „Gibt es „mildere Mittel“, „Medikamente“ als eine „Pflichtimpfung“? sagt:

    Ab Min. 15.44 weist Busch­mann auf eine ent­schei­den­de Fra­ge hin, ob es mil­de­re Mit­tel gibt ( anti­vi­ra­le) „Medikamente“,die eine „Impf­pflicht“ über­flüs­sig machen?
    Natür­lich gibt es die. Pfi­zer CIO Bour­la hat vor Wochen sei­ne anti­vi­ra­le „Wun­der­pil­le“ zur Been­di­gung der C‑Pandemie bezeich­net und Lau­ter­bach hims­elf hat die “Coro­na-Wun­der­pil­le Pax­lo­vid von Pfi­zer bereits bestellt.
    Ich unter­stel­le Busch­mann die­ses Vor­wis­sen, und gehe von einer gestell­ten Unwis­sen­heit aus.
    Geleug­net wird in der Debat­te ohne­hin, dass Omic­ron der wah­re Game­ch­an­ger ist., der Coro­na in min­des­tens zwei Wochen end­gül­tig zum Schnup­fen macht, weil es ende­misch ist.
    Schon allein damit erüb­rigt sich eine "Impf­pflicht".

    Der Arti­kel zum The­ma "mil­de­res Mittel"für den unwis­sen­den Mar­co Busch­mann, FPD:

    "Coro­na-Wun­der­pil­le Pax­lo­vid von Pfi­zer ver­hin­dert schwe­re Erkran­kung nach Corona-Infektion"
    https://​www​.news​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​8​5​6​0​8​5​7​5​6​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​v​o​r​b​e​i​-​i​m​-​f​r​u​e​h​l​i​n​g​-​d​a​n​k​-​c​o​r​o​n​a​-​w​u​n​d​e​r​p​i​l​l​e​-​p​f​i​z​e​r​-​c​h​e​f​-​b​o​u​r​l​a​-​l​e​g​t​-​t​e​r​m​i​n​-​f​u​e​r​-​e​n​d​e​-​d​e​r​-​t​o​e​d​l​i​c​h​e​n​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​f​e​s​t​/1/

  9. ab Min.17.30 ‑32. „zwei Drit­tel der Men­schen auf den Inten­siv­sta­tio­nen sind ungeimpft“

    Oha, der soge­nann­te „Impf­sta­tus“ schließt in Deutsch­land, wie es die Spat­zen von den Dächern pfei­fen, Pati­en­ten ein, die obwohl dop­pelt „geimpft“ und sogar geboos­tert, den­noch zu den „Unge­impf­ten“ gezählt werden.
    Vie­le Abge­ord­ne­te monier­ten auch die „unsi­che­re“ Daten­la­ge in Deutsch­land, auf Grund derer sich den­noch, die SPD und Grü­nen Abge­ord­ne­ten, für eine nicht verfassungskonforme„Impf“-Pflicht aussprechen.

    Im Gegen­satz dazu Lin­da Teu­te­berg, FDP, ab Min. 17.40h :
    „Zwei­fel an der Ver­fas­sungs­mä­ßig­keit sind gewachsen.-
    Die Neben­wir­kun­gen sind erheb­lich. Der Nut­zen ist frag­lich-Die Frei­heits­fra­ge ist systemrelevant.“

    1. "unge­impft" sind nun auch die mit JnJ Injektionen!

      Wenigs­tens hab ich mei­nen Sohn abhal­ten kön­nen, ich hat­te es geahnt.

  10. Welt:
    "Die AfD bekräf­tig­te ihre gene­rel­le Ableh­nung einer Impf­pflicht. Man leh­ne die­se sowohl für ein­zel­ne Berufs­grup­pen als auch all­ge­mein «voll­stän­dig» ab, sag­te Frak­ti­ons­chef Tino Chrup­al­la. Man sei an einem Punkt ange­langt, an dem Impf­stof­fe schon fast eine reli­giö­se Stel­lung erhiel­ten. «Wer nicht glaubt und von sei­nem Grund­recht auf Selbst­be­stim­mung gebraucht macht, ist auto­ma­tisch aus­ge­schlos­sen.» Chrup­al­la kri­ti­sier­te zudem die ver­schärf­ten Coro­na-Regeln im Bun­des­tag und die Coro­na-Poli­tik der Bun­des­re­gie­rung. Er for­der­te «Ant­wor­ten zu den Wir­kun­gen und Neben­wir­kun­gen der Impfung».

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​u​g​G​i​F​S​h​u​6jo

    1. Wenn sich Chrup­al­la selbst ein­mal mit die­ser "Imp­fung" beschäf­tigt hät­te, dann wüss­te er, wor­in die "Imp­fung" besteht. Den Opfern wird eine Boten-RNS (Biontech u. a.) gespritzt, von der sich im Durch­schnitt 3/4 der gespritz­ten Men­ge über die Blut­ge­fä­ße im Kör­per ver­teilt. Die Boten-RNS dringt in Kör­per­zel­len ein pro­gram­miert die betrof­fe­nen Zel­len zur Pro­duk­ti­on der gefähr­li­chen Sta­chel­pro­te­ine des Virus, die eben­falls über die Blut­ge­fä­ße ver­teilt wer­den. Die Ver­tei­lung ist unkon­trol­liert und zufäl­lig. Als Ergeb­nis ver­ur­sa­chen die so pro­du­zier­ten Sta­chel­pro­te­ine die von der Krank­heit bekann­ten Gesund­heits­schä­den, bis hin zum Tod für unglück­li­che Opfer. Wie bereits beschrie­ben, das unter­liegt dem Zufall und hat nichts mit einer Ver­träg­lich­keit oder Neben­wir­kun­gen zu tun. Hin­zu kommt, dass die gen­tech­nisch ver­än­der­ten Kör­per­zel­len vom Immun­sys­tem des Men­schen bekämpft wer­den. Schließ­lich sind da noch all die Zusatz­stof­fe, die gesund­heits­schäd­lich sind und eben­falls zum Tode füh­ren können.

      Herr Chrup­al­la hat Res­sour­cen wie die Wis­sen­schaft­li­che Diens­te des Deut­schen Bun­des­ta­ges zur Ver­fü­gung, über die er recher­chie­ren könn­te. Mit ein wenig Nach­den­ken wür­de er schnell den Wahn­sinn hin­ter dem Ansatz die­ser "Imp­fung" verstehen.

      1. Man soll­te nicht unge­recht sein. Soweit ich das über­bli­cke, hat sich Mar­tin Sichert für die AfD in die­ses The­ma eingearbeitet:

        "Frau Prä­si­den­tin! Mei­ne Damen und Her­ren! Nicht die
        Unge­impf­ten müs­sen die Geimpf­ten schüt­zen, sondern
        der Impf­stoff muss die Geimpf­ten schützen.
        (Bei­fall bei Abge­ord­ne­ten der AfD)
        Laut Bun­des­zen­tra­le für gesund­heit­li­che Auf­klä­rung ist
        eine Imp­fung, wenn man abge­schwäch­te, abgetötete
        Krank­heits­er­re­ger oder Bruch­stü­cke von Krank­heits­er­re­gern ver­ab­reicht. Das ver­steht man seit 150 Jah­ren unter Impfung.
        (Dr. Andrew Ull­mann [FDP]: Und es gibt
        Fortschritte!)
        Was Sie als Coro­na­imp­fung bezeich­nen, funktioniert
        aber ganz anders. Mit einer Trä­ger­sub­stanz wird Erbgut
        des Virus eingebracht,
        (Dr. Andrew Ull­mann [FDP]: Nein, mRNA!
        Das ist kein Erbgut!)
        und die­ses ver­an­lasst die mensch­li­chen Zel­len dann mil-
        liar­den­fach, das Spike-Pro­te­in zu produzieren –
        (Chris­ti­ne Aschen­berg-Dug­nus [FDP]: Sie
        haben doch gar kei­ne Ahnung!)
        ein kom­plett ande­res Ver­fah­ren, im Eil­ver­fah­ren zugelas-
        sen.
        Sie wagen ein medi­zi­ni­sches Expe­ri­ment bei einer
        neu­en Krank­heit, sam­meln aber kei­ne rele­van­ten Daten.
        (Chris­ti­ne Aschen­berg-Dug­nus [FDP]:
        Unerträglich!)
        Sie wis­sen nicht, wie hoch der Anteil der Geimpf­ten oder
        Gene­se­nen an den Infi­zier­ten ist. Sie wis­sen nicht, wie
        hoch der Anteil der Geimpf­ten oder Gene­se­nen auf den
        Inten­siv­sta­tio­nen ist. Sie wis­sen nicht, wie vie­le Men-
        schen infol­ge der Imp­fung kurz­fris­tig oder langfristig
        arbeits­un­fä­hig wer­den. Sie wis­sen nicht, ob die über-
        durch­schnitt­lich hohen Todes­zah­len seit April mit dem
        zeit­glei­chen Beginn der Mas­sen­imp­fung zusammenhän-
        gen.
        (Zuru­fe von der SPD, dem BÜNDNIS 90/DIE
        GRÜNEN und der FDP: Doch!)
        Sie wis­sen nicht, wie vie­le Coro­naer­krank­te eine Reha
        benö­ti­gen, reden aber stän­dig von Long Covid.
        All die­se Daten erfas­sen Sie nicht. Und dem Kollegen,
        der gera­de „Quatsch“ geru­fen hat, wür­de ich empfehlen,
        sich mal mit den Daten wirk­lich auseinanderzusetzen.
        Dann wer­den Sie näm­lich fest­stel­len, dass Sie all das
        nicht erfassen.
        (Bei­fall bei der AfD)
        Lie­ber fäl­schen Sie wie in Bay­ern Sta­tis­ti­ken, um Stim-
        mung gegen Unge­impf­te zu machen. Dort wur­den die
        über 70 Pro­zent, deren Impf­sta­tus unbe­kannt war, mal
        ein­fach als Unge­impf­te erfasst.
        Eine gute Regie­rung passt ihre Poli­tik an die Datenlage
        an, Sie hin­ge­gen pas­sen die Daten­la­ge an Ihre Poli­tik an.
        (Bei­fall bei der AfD)
        Das ist zutiefst unse­ri­ös, es zer­stört das Ver­trau­en der
        Bür­ger in die Poli­tik, und es schä­digt die Demokratie.
        Sie sind voll­kom­men im Blind­flug unter­wegs und wollen
        die Men­schen trotz­dem zur Imp­fung zwingen.
        (Dr. Andrew Ull­mann [FDP]: Ich empfehle
        einen Augen­arzt für Sie!)"

        Die­ser Pro­to­koll­aus­schnitt sagt mir, dass man die AfD in Sachen Corona(-betrug) am wenigs­ten kri­ti­sie­ren muss. (im Ori­gi­nal auf Sei­te 17 hier:
        https://​dser​ver​.bun​des​tag​.de/​b​t​p​/​2​0​/​2​0​0​0​7​.​pdf).

  11. Für mich ist er ein Held!
    Auch wenn er sich wahr­schein­lich selbst nicht so sehen mag.

    Mit Ehren­mann kann er viel­leicht mehr anfangen.

    Respekt jeden­falls von mir!

      1. Eine Hel­din also. Es tut so unend­lich weh, was gera­de den Bes­ten der Bes­ten, die wir in unse­rer Gesell­schaft haben, den Ärzt*innen und dem Pfle­ge­per­so­nal, von den strunz­dum­men und/oder kri­mi­nel­len Vollidiot*innen, die unser Par­la­ment bevöl­kern, zuge­mu­tet wird. Die kaum noch zu über­bie­ten­de Hybris, bes­ser zu wis­sen als das medi­zi­ni­sche Per­so­nal, was des­sen und der Patient*innen Gesund­heit zuträg­lich ist, schreit zum Himmel. 

        Da mir vor lau­ter Ver­zweif­lung die Wor­te aus­ge­hen, hier der Hin­weis auf eine Stim­me der Ver­nunft, die an ein Gesund­heits­kon­zept erin­nert, das ver­brei­tet war, bevor Big Phar­ma und Viro­lo­gen began­nen, ihren intel­lek­tu­el­len Dreck über uns aus­zu­schüt­ten: https://t.me/mh171702Q2Q/65319.

  12. Ich bin tief beein­druckt! Auf den Punkt gebracht und kon­se­quent umge­setzt. Wenn ich dar­an den­ke, dass sich unser Bun­des­tag, haupt­säch­lich bestehend aus Stu­di­en- und Aus­bil­dungs­ab­bre­chern, Sozi­al­schma­rot­zern und Rea­li­täts­ver­wei­ge­rern, her­aus­nimmt, gestan­de­nen Men­schen und wich­ti­gen Säu­len unse­rer Gesell­schaft wie eben auch die­sen Arzt wider jeg­li­cher Fak­ten, mit einer nicht zuge­las­se­nen und nach­weis­lich unwirk­sa­men und schäd­li­chen Brü­he zwangs­wei­se abzu­sprit­zen, dann wird mir rich­tig schlecht. Ich kann lei­der nur hof­fen, das in unse­ren Gerich­ten eben­sol­che klar den­ken­den Men­schen wie Herr Dr. Lehm­kuhl-Eich­horn sit­zen. Macht aber bis jetzt nicht den Eindruck …

  13. Sehr schön und auch sehr deut­lich formuliert.
    Natür­lich kann man dar­über strei­ten, war­um erst jetzt.
    Aber mir per­sön­lich ist viel wich­ti­ger, daß sie so kla­re Wor­te gefun­den hat und viel­leicht ein paar Men­schen zum Nach­den­ken anregt.

  14. Im Prin­zip respek­ta­bel, aber mich wür­de schon mal inter­es­sie­ren, was sie als nächs­tes macht. Ren­te? Job­cen­ter? Influencerin?
    Als Ärz­tin in der "Pri­vat­ärzt­li­chen Ver­sor­gung (Pri­vat und Selbst­zah­ler)" muss sie jeden­fall kei­nen heiß­be­gehr­ten Kas­sen­platz auf­ge­ben. Trotz­dem alles Gute!

    1. @tapsie
      Heiß­be­gehrt sind die Kas­sen­arzt­sit­ze unter die­sen Bedin­gun­gen im GKV-Sys­tem schon seit lan­gem nicht mehr – ins­be­son­de­re nicht im all­ge­mein­me­di­zi­ni­schen Bereich.

      Wenn Sie mei­ne Web­site lesen, beson­ders auch den Anfang, dann erklä­re ich, war­um ich raus bin. 

      Ich habe vor knapp 7 Jah­ren mit der Rück­ga­be des Kas­sen­arzt­sit­zes die­sem Sys­tem den Rücken gekehrt, weil die Bedin­gun­gen den Pati­en­ten zu einem Fall, einer Num­mer abstem­peln – und man nur eine Pau­scha­le für die Behand­lung im Quar­tal erhält.
      Nicht die ärzt­li­che Leis­tung wird bezahlt, son­dern eine Fall­pau­scha­le pro Pati­ent. Und dafür hat man im Durch­schnitt ca. 5–10 Minu­ten pro Pati­ent im Quar­tal, also in den gesam­ten 3 Monaten. 

      Mit mei­nem Schwer­punkt (ADHS und Co-Mor­bi­di­tä­ten) habe ich in der Regel wenig zah­lungs­kräf­ti­ge Pati­en­ten – eben gera­de weil vie­le auf Grund ihrer Erkran­kung bis­her geschei­tert sind.

      Daher kön­nen Sie sich viel­leicht vor­stel­len, dass ich bis­her kaum reich gewor­den bin. Aber ich habe für mich – und mit Sicher­heit gilt das auch für die Pati­en­ten – eine ande­re Zufrie­den­heit, wenn ich dem Pati­en­ten die Zeit zukom­men las­sen kann, die er benötigt. 

      Ich gebe viel auf – vor allem auch mei­ne Pati­en­ten, die ich natür­lich für die nächs­ten Mona­te noch so gut wie mög­lich ver­sor­ge – im Voraus.
      Kann mir ja kei­ner verbieten.

      Und ich bin natür­lich für sie da – man kann ja bera­ten, coa­chen oder was auch immer, oder wie auch immer man das nennt.

      DIE haben ja kei­nen Grund, mir mei­ne Appro­ba­ti­on zu ent­zie­hen, und so lan­ge bin ich Ärztin.
      UND – ich wer­de über­le­ben. Eine Pra­xis kos­tet ja schließ­lich jeden Monat auch was – das fällt dann ja weg :).

      Und noch als Ergän­zung – ich arbei­te kom­plett allein, daher ver­liert auch kein Arbeit­neh­mer sei­nen Arbeitsplatz.

      UND – wer weiß, was wir, alle die auf die Stra­ße gehen und das Nar­ra­tiv sonst wie nicht wei­ter bedie­nen, noch schaffen :).

      1. @Fr. S. LE
        Es ist sehr freund­lich von Ihnen, dies hier in aller Aus­führ­lich­keit zu
        erklä­ren, ich bin aller­dings der Mei­nung, daß Sie nie­man­den eine
        Recht­fer­ti­gung schul­dig sind und taspie mit sei­nen Bemerkungen
        etwas über's Ziel hin­aus­ge­schos­sen ist.
        Und sich auf Pri­vat­pa­ti­en­ten und Selbst­zah­ler zu konzentrieren,
        kann ich leb­haft nach­voll­zie­hen. Im Bereich der Phy­sio­the­ra­pie ist
        es nicht viel anders. Sie ackern wie blö­de, kön­nen den Pati­en­ten nicht die Zeit wid­men, die nötig wäre und kom­men finan­zi­ell auf
        kei­nen grü­nen Zweig. Mich hat die­se Art zu arbei­ten irgend­wann ein­fach nur noch wahn­sin­nig und kaputt gemacht.
        Des­halb habe ich mich vor ein paar Jah­ren ent­schlos­sen, nur noch als Osteo­path tätig zu sein. Die damit ver­bun­de­ne Mög­lich­keit, für eine Behand­lung (bzw. den Men­schen) genügend
        Zeit zu haben und sich auf den Men­schen ein­las­sen zu können,
        soll­te in unse­rem Gesund­heits­sys­tem eigent­lich selbst­ver­ständ­lich sein.
        PS : Ken­nen Sie eigent­lich das Buch "Die Medi­zin hei­len" von
        Klaus-Die­ter Platsch ?

        1. @Brian

          "… taspie mit sei­nen Bemer­kun­gen etwas über's Ziel hin­aus­ge­schos­sen ist."

          Das den­ke ich nicht. Höchs­tens am The­ma vor­bei, denn hier geht es ja eigent­lich um Coro­na und Imp­fun­gen, und nicht um die Ver­gü­tung medi­zi­ni­scher Behand­ler und die Pro­ble­ma­tik ver­schie­de­ner Versorungssysteme.

          1. @taspie
            Ich habe das noch höf­lich formuliert.
            Ihr Kom­men­tar war ziem­lich her­ab­las­send und das wissen
            Sie auch. Wie wäre es denn z.B. mal mit einer kleinen
            Ent­schul­di­gung an Frau LE ?

    2. Fragt sie doch einfach.

      Ja, mög­lich dass sie ihre Schäfchen
      Im Tro­cke­nen hat.
      Jeder der noch Schäf­chen daheim ver­sor­gen muss
      kann sich die­se Tat nicht leisten.
      ZUDEM gibt es auch Pri­vat­ärz­te mit Sozi­al Ver­ant­wor­tung, wo Pati­en­ten d a s geben, was sie können.
      Und die Daten wan­dern nicht zu den Kraken …
      Ein Motiv mei­nes Haus­arz­tes mit
      Sei­ne Kas­sen­pra­xis umzustellen…

  15. Das mit der Pra­xis­schlie­ßung soll­te man gut über­le­gen (bin als unge­impft blei­ben­der Pra­xis­in­ha­ber sel­ber betroffen).

    Hier eini­ge Fak­ten, die in der Dis­kus­si­on über­se­hen werden:
    1. Die Impf­pflicht nach § 20a ver­stößt gegen den in § 1 des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes defi­nier­ten Zweck des Geset­zes, näm­lich Infek­tio­nen und Infek­ti­ons­krank­hei­ten zu ver­hin­dern. Sie­he dazu z.B. http://​www​.frei​zahn​.de/​2​0​2​1​/​1​2​/​d​i​e​-​v​i​r​e​n​z​u​e​c​h​t​er/ und http://​www​.frei​zahn​.de/​2​0​2​1​/​1​1​/​s​i​n​d​-​u​n​g​e​i​m​p​f​t​e​-​e​i​n​e​-​g​e​f​a​hr/ . D.h., es sind die Geimpf­ten und NICHT die Unge­impf­ten, die eine Gefahr für die vul­ner­ablen Grup­pen und auch für die Gesell­schaft als gan­zes dar­stel­len. Der Gesetz­ge­ber hat die Impf­pflicht daher offen­bar irr­tüm­lich beschlos­sen. Aus die­sem Grun­de den­ke ich, dass man zunächst ver­su­chen soll­ten sei­nem zustän­di­gen Gesund­heits­amt die Situa­ti­on zu erklä­ren. Die kön­nen einen dann schon wei­ter­ar­bei­ten las­sen. Auch könn­te man ggf. ver­su­chen mit dem Gesund­heits­amt einen Deal zu machen: Man behan­delt weni­ger Pati­en­ten und macht halt ein bischen Urlaub. Nach Dr. Van­den Bos­sches Pro­gno­se wird Fort­set­zung der Imp­fun­gen gegen Omir­kon zu einem Super­gau füh­ren, den mög­li­cher­wei­se kaum ein Geimpf­ter über­lebt. Das kann es hilf­reich sein sich vor­her noch etwas zu erhoh­len. Sie­he dazu auch http://​www​.frei​zahn​.de/​2​0​2​1​/​1​1​/​f​o​r​t​g​e​s​e​t​z​t​e​-​m​a​s​s​e​n​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​w​e​r​d​e​n​-​d​i​e​-​e​v​o​l​u​t​i​o​n​a​e​r​e​-​k​a​p​a​z​i​t​a​e​t​-​d​e​s​-​s​a​r​s​-​c​o​v​-​2​-​s​p​i​k​e​-​p​r​o​t​e​i​n​s​-​n​u​r​-​n​o​c​h​-​w​e​i​t​e​r​-​s​t​e​i​g​e​r​n​-​a​l​s​-​d​i​e​-​o​m​i​c​r​o​n​-​v​e​r​s​i​on/ .
    2. Covid ist sehr gut ambu­lant behan­del­bar. Wir hat­ten und haben hier in Deutsch­land ledig­lich eine Pan­de­mie ärzt­li­cher Inkom­pe­tenz und eine Pan­de­mie des Wis­sen­schafts­ver­sa­gens. Dazu hier Links aus zwei Inter­views mit Ärz­ten die jeweils ett­li­che tau­send Covid-Pati­en­ten sehr erfolg­reich ambu­lant behan­delt haben: http://www.freizahn.de/2022/01/dr-chettys-covid-behandlung-teil‑7/ und http://​www​.frei​zahn​.de/​2​0​2​1​/​0​6​/​d​r​-​m​a​n​u​e​l​-​a​p​a​r​i​c​o​-​i​n​-​d​e​r​-​s​t​e​w​p​e​t​e​r​s​-​s​h​ow/ . Auch die­se Infor­ma­ti­on könn­ten auf loka­ler Ebe­ne inter­es­sie­ren. Die extrem erfolg­rei­che Metho­de von Dr. Chet­ty funk­tio­niert durch­weg mit in Deutsch­land zuge­las­se­nen Medi­ka­men­ten. Die Kos­ten für die Medi­ka­men­te belau­fen sich dabei auf jeweils ca. 110 € für jeder der bei­den Pha­sen von Covid, wenn man die Medi­ka­men­te z.B. bei Doc­mor­ris bezieht.
    Die Prä­ven­ti­on mit der Metho­de von Dr. Apa­ri­cio ist sogar noch wesent­lich kos­ten­güns­ti­ger, und sie ver­hin­dert mit genau 100 % Wahr­schein­lich­keit schwe­re Fäl­le, womit sie wesent­lich wirk­sa­mer ist als die­se gefähr­li­chen Impfungen.

  16. Bundestagsdebatte: Mathias W. Brinkwald, die Linke, hat eine langanhaltende „Impf“-Nebenwirkung und sein Vater verstarb „einen Tag-nach der Impfung“ sagt:

    In der Bun­des­tags­de­bat­te ab 16.19h begann der Lin­ken Abge­ord­ne­te Mathi­as W. Brink­wald damit, dass er von sei­ner eige­nen lang­an­hal­ten­den „Impf“-Nebenwirkung sprach, und dann bewegt vom Tod sei­nes Vaters „einen Tag nach des­sen „Imp­fung“, berich­te­te, der nicht als „Impf“-Folge aner­kannt wur­de, aber von den Hin­ter­blie­be­nen als sol­cher betrach­tet wird. Brink­wald sag­te wei­ter, eine „Impf­ent­schei­dung-soll­te immer selbst­be­stimmt getrof­fen wer­den können“.
    Wei­ter sag­te er zu den Buß­gel­dern bei einer beschlos­se­nen „Impf­pflicht“. Die­se könn­ten an den Buß­gel­dern der Masern­pflicht­imp­fung aus­ge­rich­tet sein. Das wäre ein Betrag von 2500 E. Das wäre aber von vie­len Men­schen nicht leist­bar, dann „droht Erzwin­gungs­haft im Gefängnis“.
    Brink­wald wei­ter :“Wer soll dar­an glau­ben, es wer­de kei­nen Impf­zwang geben?“ nach­dem zuvor eine „Impf­pflicht“ aus­ge­schlos­sen wurde?
    Brink­wald :„Eine Impf­pflicht wäre eine auto­ri­tä­re Illusion“

  17. Das Job­cen­ter bedankt sich herzlich.
    Zum ers­ten mal.
    Wofür, war­um, weshalb?
    Sie wol­len mich, mei­ne Feun­de und Ver­wand­ten und alle die ich ken­ne an die Nadel bringen.

    In der ers­ten Kalen­der­wo­che im Janu­ar 2022 hat­te ich ein Tele­fon­ge­spräch mit mei­ner Sachbearbeiterin.
    Das Übliche.
    Bei­läu­fig frag­te sie mich, ob ich "geimpft" sei und ich ant­wor­te­te wahr­heits­ge­mäß mit nein.
    Sie ging dar­auf auch gar nicht wei­ter ein und das Gespräch ende­te kurz dar­auf damit, dass sie sich im Febru­ar wie­der mel­den würde.
    Ges­tern erhielt ich 2 Brie­fe vom Jobcenter.
    Einen mit einem neu­en Tele­fon­ter­min mit der Sach­be­ar­bei­te­rin und einen mit einem "Impf­an­ge­bot" (sie­he jpg Dateien).
    Bei­de Schrift­stü­cke haben das glei­che Absendedatum.
    Für mich sieht das alles ande­re als Zufall aus und ich bin mir sicher, dass ich den Brief mit dem "Impf­an­ge­bot" nicht bekom­men hät­te, wenn ich am Tele­fon geant­wor­tet hät­te "geimpft" zu sein.
    Jetzt ist mein letz­tes biss­chen Rest­ver­trau­en, wel­ches ich zu den staat­li­chen Insti­tu­tio­nen und deren Bediens­te­ten hatte
    kom­plett und nach­hal­tig dahin.
    In Erman­ge­lung bes­se­rer Wor­te sehe ich das Vor­ge­hen als Schweinerei!

    Ich weiß noch nicht, wie ich damit umge­hen wer­de, aber ich stel­le mich schon jetzt dar­auf ein, bald vom Jobcenter
    raus­ge­wor­fen zu wer­den, ohne Per­spek­ti­ve auf eine zeit­na­he Ein­kom­mens­quel­le und den dem­entspre­chen­den Folgen.

    Wenn ich die Zeit über­ste­he, bis die­ser men­schen­ver­ach­ten­de Wahn­sinn end­lich vor­bei ist, kann ich wenigs­tens auf die Frage,
    was ich denn dafür getan habe ant­wor­ten, dass ich ihm kei­ner­lei Vor­trieb geleis­tet habe und mich nicht habe erpres­sen lassen.

    Soll­te ich es nicht über­ste­hen, so habe ich zumin­dest mei­ne Wür­de bewahrt.
    Wobei das "zumin­dest" falsch ist,
    denn was ist ein Mensch ohne Würde?

    https://​ibb​.co/​1​R​3​b​RYT
    https://​ibb​.co/​4​Y​3​3​ncr

    (Wenn sie dar­aus einen "Arti­kel" machen möch­ten, Herr Asch­mon­eit, so ist mir das recht)

    1. @Das Job­cen­ter

      War­um ant­wor­test du auf so etwas? Das geht das die Frau nichts an. Mer­ke: Der Sach­be­ar­bei­ter ist nicht dein Freund, und er will dir nichts Gutes.

  18. ab 16.28h sag­te Abge­ord­ne­ter Sepp Mül­ler.“ es gibt kei­ne Gewiss­heit in der Ungewissheit“-“Impfen hilft nicht gegen die Ansteckung“-Die Daten­grund­la­ge ist schlecht“
    „Drei mal Impf­ver­spre­chen ‑für die nächs­ten zwei Jahre?“-kann nicht ein­ge­hal­ten wer­den ( bei Lau­ter­bachs Prognosen).
    Wie wäre der Voll­zug einer „Impf­pflicht?: „Buß­geld-Beu­ge­haft-Zwangs­imp­fung?“

  19. ab 16.54h:
    Für Rasha Nasr, SPD aus Sach­sen geht es nur um "einen Pieks" .
    Dann erging sie sich in Stim­mung gegen "Spa­zier­gän­ger", die sol­che kru­den Ansich­ten nicht tei­len und vor Kli­ni­ken "auf­ma­schie­ren".

  20. Balt­zer ist Fach­arzt für Psych­ia­trie und Psychotherapie:

    "Leif Baltzer@leif_baltzer

    Lau­ter­bach gera­de bei heutejournal:

    „Eine Infek­ti­on bringt kei­ne natür­li­che Immunisierung!“

    Wie­so darf ein Arzt, Epi­de­mio­lo­ge u Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter solch einen gro­ben Unfug verbreiten?

    Die­ser Mann muss gehen. Er rich­tet furcht­ba­ren Scha­den an."

    https://​twit​ter​.com/​l​e​i​f​_​b​a​l​t​zer

    1. @Wir soll­ten uns Sor­gen machen:

      Lau­ter­bach ist kein Epi­deo­mio­lo­ge. Er hat zwar lan­ge in sei­nem Lebens­lauf behaup­tet ein "Stu­di­um der Epi­de­mio­lo­gie" zu besit­zen aber die­se Behaup­tung ist ganz zufäl­lig nach einem Talk­show­auf­tritt sei­ner Ex-Frau (die zeit­gleich mit ihm an der sel­ben Uni war und tat­säch­lich Epi­de­mio­lo­gie stu­diert hat) mit dem Hin­weis Karl­chen wäre ganz sicher nicht im sel­ben Stu­di­en­gang wie sie gewe­sen son­dern eben in Gesund­heits­öko­no­mie auf einen angeb­li­chen "Schwer­punkt" sei­ner wirk­li­chen Fach­rich­tung zusam­men­ge­schrumpft. Selbst­re­dent hat auch zu dem frag­li­chen The­ma auch nie irgend­et­was veröffentlicht.

      Fun fact: Sein Pro­fes­so­ren­ti­tel hat eine ähn­lich win­di­ge Geschich­te. Die Uni über den er sel­bi­gen erhal­ten hat hat bei sei­ner Beru­fung schein­bar die damals gül­ti­gen Regu­la­ri­en umgan­gen und zwar mit dem Hin­weis auf sei­ne "her­aus­ra­gen­de" Abschluss­ar­beit bei besag­tem Stu­di­um der Gesund­heits­öko­no­mie. Die frag­li­che Arbeit hat er aller­dings erst 2012(?) auf poli­ti­schen Druck öffent­lich gemacht. Ein mit der Begut­ach­tung beauf­trag­ter Pro­fes­sor fand die Arbeit dann aller­dings alles ande­re als her­aus­ra­gend und auch die Uni sel­ber scheint eher weni­ger stolz zu sein. Laut ihrer Aus­sa­ge han­delt es sich dabei "natür­lich" ganz klar um kei­ne wis­sen­schaft­li­che Arbeit son­dern ein "nor­ma­ti­ves Essay". Aha.

      ( https://​www​.ach​gut​.com/​a​r​t​i​k​e​l​/​b​e​r​i​c​h​t​_​z​u​r​_​c​o​r​o​n​a​l​a​g​e​_​1​6​.​6​.​2​0​2​0​d​e​r​_​s​e​l​t​s​a​m​e​_​p​r​o​f​e​s​sor )

      Ich per­sön­lich wür­de den wer­ten Her­ren einen Hoch­stap­ler schimp­fen… Das recht­fer­tigt natür­lich trotz­dem in kei­ner Wei­se den gan­zen Unfug den er erzählt.

  21. Dan­ke, lie­be Frau Lehmkuhl-Eichhorn,

    für die­sen muti­gen Schritt, sich auf Ihrer Pra­xis-Web­sei­te und nun sogar hier so zu exponieren! 

    Wenn nur 3,5 % Ihrer ärzt­li­chen Kol­le­gIn­nen so däch­ten, anstatt wie immer dem blan­ken Mam­mon hin­ter­her­zu­ja­gen (https://​www1​.wdr​.de/​d​a​s​e​r​s​t​e​/​m​o​n​i​t​o​r​/​s​e​n​d​u​n​g​e​n​/​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​1​0​8​.​h​tml; der für einen ÖRR-Sen­der abso­lut erstaun­li­che Bericht wur­de hier – glau­be ich – schon ver­ar­bei­tet), dann wäre die­se Gesell­schaft nicht so dege­ne­riert, maro­de und human­per­ver­tiert, wie sie es lei­der ist. 

    (Und zur Erin­ne­rung: 3,5 Pro­zent gewalt­frei Anders­den­ken­de reichen …)

    {@Strandläuferin: Wie gut ver­steh ich Ihre Beden­ken. Mir ist's auch dar­um zu tun, wich­ti­ge Posi­tio­nen nicht von vorn­her­ein durch for­ma­le Beein­träch­ti­gun­gen dem Spott auszusetzen.
    Drum lek­to­rie­re ich nun­mehr etli­che Tex­te (frei­lich wegen der Kom­ple­xi­tät der deut­schen Inter­punk­ti­on und Recht­schrei­bung ohne hun­dert­pro­zen­ti­ge Fehler-frei-Garantie).
    Aber wenn Ärz­tIn­nen nur kei­ne Mam­mon-Feti­schis­tIn­nen mehr sind, son­dern wie­der Men­schen in krank­heits­be­glei­ten­den, womög­lich gar Heil­be­ru­fen, dann sind mir deren ortho­gra­fi­sche Kennt­nis­se ziem­lich schnup­pe, und dann kann ich auf deren grund­ge­schei­te Posi­tio­nen ent­spre­chend hinweisen.}

    Herz­li­che Grü­ße und noch­mals vie­len Dank für Ihren Mut an Sie, lie­be Frau Lehm­kuhl-Eich­horn, und an alle in die­ser Runde
    von Corin­na aus dem Wit­wesk – oder: No pasarán !

    1. Ja, 3,5% soll nach Ana­ly­sen der magi­sche Knack­punkt sein.
      Und wir sind 30+40!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      30 hard­core Unbrech­ba­re und 40 Erpress­te, die gute Mie­ne zum bösen Spiel machen /machten.
      POWER!

      Die Kaba­le hat uns den nähr­reichs­ten Humus seit 2000 Jah­ren berei­tet durch ihre Überheblichkeit.
      Nut­zen wir sie für die Freiheit!
      Coco­lo­res ist nur ein Teil der Sklaverei.
      Davor war schon genü­gend vor­han­den um eigent­lich die glei­che Rebel­li­on an den Tag zu legen.
      Las­sen wir es nicht dabei.
      Selbst wenn C mor­gen kom­plett gestri­chen wür­de und wir zu 2019 "Stan­dards" zurück­keh­ren könnten.
      ES REICHT NICHT!
      What goes up must come down!

  22. Johannes Huber fraktionslos:"Bei Omicron-ist ein Impfzwang für neue Variablen und Impfstoffe -verfassungswidrig" sagt:

    ab 17.46h:
    Johan­nes Huber sitzt als Abge­ord­ne­ter unter ande­ren stig­ma­ti­sier­ten "Unge­impf­ten" als Pariah-Abge­ord­ne­ter auf der Zuschau­er­tri­büh­ne ver­bannt und hat nur streng­be­mes­se­ne zwei Minu­ten Rede­zeit, wie auch die ande­ren Pariah-Abge­ort­ne­ten neben ihm.
    Den Abge­ort­ne­ten im Ple­nar­saal wer­den wie selbst­ver­ständ­lich sehr groß­zü­gi­ge Rede­mi­nu­ten gewährt.
    Als gegen Ende Unru­he auf der Rede­büh­ne der Abge­ort­ne­ten-Pariahs ent­steht, wer­den die­se von der Bun­des­tags­prä­si­den­tin sofort ange­herrscht" die Mas­ke wie­der aufzusetzen".

    In der Mehr­heit sind die nicht "Geimpf­ten" von der AFD, von denen sich die Abge­ord­ne­ten die im Ple­nar­saal reden dür­fen, haupt­säch­lich die von der SPD und den Grü­nen, mora­lisch höher­ste­hend abgren­zen, bevor sie zum Tages­ord­nungs­punkt spre­chen, Mit wohl­fei­lem Geschwur­bel : "Wir, die Demo­kra­ten im Saal, im Land, gegen die ande­ren, die auf der Zuschauertribühne,
    Jetzt kann man von der AFD hal­ten was man will, ich als ehe­ma­li­ge Lin­ke bin ent­setzt über die real­exis­tie­ren­de Coro­na Apart­heid in Deutsch­land, mit der die woken Demokrat*innen offen­sicht­lich kein Pro­blem haben.
    Die bes­ten Rede­bei­trä­ge kamen übri­gens von der AFD, nament­lich Dr. Ali­ce Wei­del: "Ein Impf­plicht-Zwang wäre ein "ele­men­ta­rer Zivi­li­sa­ti­ons­bruch", -"ein auto­ri­tä­rer Amok­lauf", ein Sündenfall"
    für den es kei­ne "Recht­fer­ti­gung gibt"-"unverhältnismäßig-und nicht Verfassungsgerecht".
    Sahra Wagen­knecht ist posi­tiv getes­tet. Ich weiß nicht ob ich sie benei­den soll, aber Alpha, Del­ta und jetzt Omi-cron haben mich seit zwei Jah­ren links­lie­gen gelas­sen. Alle "Geimpf­ten", Geboos­ter­ten hin­ge­gen die ich ken­ne sind bereits mehr­fach zum Teil schwer heim­ge­sucht wor­den. Eine geboos­ter­te Kol­le­gin war kurz nach dem "Pieks"im neu­en Jahr im Kran­ken­haus mit einer Lun­gen­ent­zün­dung. Sahra ist die ers­te nicht "Geimpf­te" von der ich erfah­re dass sie posi­tiv getes­tet ist. Ich mach mir aber bei ihr kei­ne Sor­gen und war­te gespannt auf ihren nächs­ten Auftritt.

  23. CDU-CSU Erwin Rüdel: "Omicron-hat die Spielregel geändert-Wir haben eine sehr niedrige Hospitalisierungsquote" sagt:

    ab 17.25h
    Rüdel:" Wir haben ers­te (anti­vi­ra­le) Medi­ka­men­te." ‑Wie Omic­ron die Spiel­re­gel geän­dert hat, so hat der Ethik­rat ‑die Stra­te­gie-Mei­nung geändert."

  24. Oha, viel­leicht hät­te ich bei den Initia­len schal­ten sol­len. Auf jeden Fall auch von mir gro­ßen Respekt vor die­ser schwie­ri­gen Ent­schei­dung und alles gute für die Zukunft! Sol­che Medi­zi­ner mit Anga­ge­ment, Über­zeu­gung und Rück­grad gibt es nicht an jeder Ecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.