Selbst die Bischöfe spielen nicht mit

Wie bei allen frü­he­ren Beschlüssen der MP-Konferenz ist auch der neu­es­te ver­mut­lich das Papier nicht wert, auf dem er geschrie­ben steht. Zu dümm­lich ist die Verordnung, das Virus mal fünf Tage pau­sie­ren zu las­sen. Zwar sol­len die "Erleichterungen" bei nied­ri­gen soge­nann­ten Inzidenzen wei­ter gel­ten, aber nicht zu Ostern. Rasenmähermäßig wer­den Zwangsmaßnahmen ver­ord­net, die sich über­haupt nicht umset­zen las­sen. Selbst die Kirchen bocken da, wie auf tagesschau.de am 23.3. zu lesen ist:

»Die Politik bit­tet dar­um, Gottesdienste an Ostern nur vir­tu­ell abzu­hal­ten – das stößt bei den bei­den gro­ßen Kirchen auf Befremden. Die katho­li­schen Bischöfe kün­dig­ten an, nicht auf Präsenzgottesdienste ver­zich­ten zu wollen.

Die bei­den gro­ßen Kirchen in Deutschland haben sich "über­rascht" von der von Bund und Ländern for­mu­lier­ten Bitte nach aus­schließ­lich vir­tu­el­len Gottesdiensten zu Ostern gezeigt. Die katho­li­schen deut­schen Bischöfe kün­dig­ten an, trotz der Beschlüsse an Ostern nicht auf Präsenzgottesdienste ver­zich­ten zu wollen…

Auch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) zeigt sich befrem­det vom beschlos­se­nen Oster-Lockdown.«

Wenn schon die Schäfchen – das ist nicht despek­tier­lich gemeint – nicht mehr mit­blö­ken, sieht es schlecht aus für die Regierenden.

12 Antworten auf „Selbst die Bischöfe spielen nicht mit“

  1. Da es bei den per­ver­sen Anti-Covid-Maßnahmen nicht um unse­re Gesundheit, son­dern um den Impfpass geht, ist das Ziel der Corona-Verschwörer ver­mut­lich, lang­fris­tig auch den Gottesdienstbesuch nur noch mit Impfpass zu erlauben.

    1. Nahezu ALLES wird zukünf­tig nur noch mit "Impfpass" erlaubt sein. Wenn die­ses Terrorregime nicht end­lich hin­weg­ge­fegt wird. Wenn es bei der Bundeswehr und Polizei noch Demokraten gibt, wäre spä­tes­tens jetzt der Punkt, Aufzustehen.

      1. @DS-pektiven: Damit sind tref­fend die in Deutschland tra­di­tio­nell für Freiheit und Demokratie ein­tre­ten­den Kräfte benannt…

        1. @aa: Dein gegen die Generäle zum Ausdruck gebrach­ter Verdacht wür­de bedeu­ten, dass die­se eher der rech­ten Ecke zuzu­ord­nen wären. Dann aber dürf­ten sie mehr­heit­lich nicht mit der Machtergreifung durch die Globalisten ein­ver­stan­den sein.

          1. @Ehrlicher Handwerker: Ich hal­te den Begriff "Globalisten" für genau so ver­schlei­ernd wie den der "Globalisierung". Daß das Großkapital sich inter­na­tio­nal orga­ni­siert, ist nun wahr­lich kei­ne Entdeckung des 21. Jahrhunderts. Daß die rech­te Ecke was gegen Globalisierung haben soll­te, solan­ge sie unter deut­scher Führung statt­fin­det, wäre mit neu. Im übri­gen ist kei­ne poli­ti­sche Kraft inter­na­tio­nal so gut ver­netzt wie die angeb­lich natio­na­len Rechten.

  2. Wenigstens besit­zen die Verantwortlichen in der katho­li­schen Kirche noch ein Rest ihres ansons­ten ver­küm­mer­ten Rückrads. Fernhalten soll­te man sich von der katho­li­schen Kirche trotz­dem. Wenn Bischöfe der katho­li­schen Kirche in Deutschland sich für eine Aufrüstung der Bundeswehr ein­set­zen ,ist der nächs­te Schritt die Segnung von Drohnen im Besitz der Bundeswehr. Die evan­ge­li­sche Kirche fin­det es befremd­lich … Bin mal gespannt ,ob danach noch was kommt ,oder ob man der Bitte ( mehr ist es ja nicht) des auto­ri­tä­ren Regimes Folge leis­tet( was bei die­sen Speichelleckern des Exekutivkomittees wahr­schein­lich der Fall sein wird) Die Werte und Tradition des Christentums schei­nen für die­se Kirchen trotz­dem eine Verhandlungsmasse zu sein ,wie Aktien an der Börse. Im Gegensatz zu den Vermögenswerten der Kirchen wer­den sie aber schnel­ler auf­ge­ge­ben. Man muss eben Prioritäten set­zen. Das Tragen von Masken sowie das Auslassen des gemein­sa­men Gesangs hat nicht mehr viel mit der Idee einer christ­li­chen Gemeinschaft ,die sich im Gottesdienst gemein­sam zu ihrem Glauben und Gott bekennt,zu tun.Nächstenliebe auf Abstand ist für mich ein Widerspruch . Kann mir eigent­lich egal sein. Ich bin auch kein prak­ti­zie­ren­der Christ ,der nach Erlösung sucht. Erst recht nicht ,wenn jetzt die Vorstellung von Erlösung bedeu­tet, das man im neu nor­ma­len Paradies die Aha Regeln ein­hält und Herscharen von Engeln FFP2 Masken tra­gen. Die isla­mi­schen und jüdi­schen Verbände haben sich noch nicht geäu­ßert. Ich hof­fe dar­auf , dass der Grund, war­um sie sich nicht geäu­ßert haben dar­in besteht, das s man solch dreis­te Bitten der Bundesregierung grund­sätz­lich nicht kom­men­tiert ,igno­riert und sei­nen Glauben prak­ti­ziert. Ist schließ­lich ein Grundrecht im die­sem Land . Auch wenn es die Regierung, die auch vor 2020 kei­ner in die­sem Land woll­te (das Wahlversprechen der SPD war schließ­lich nicht mehr mit der Union eine Koalition ein­zu­ge­hen. Wendehälse mit Pinocchio Nasen),gerne anders hätte.

  3. Vielleicht könn­te man etwas über die Kirchendiener und deren Messdiener schrei­ben, ana­log vor digi­tal oder so ähnlich…

    Warum klä­ren die Kirchen eigent­lich Offizialdelikte im Rahmen des eige­nen Kirchenrechtes auf? Könnte da nicht eine Ehren- oder Integritätserklärung ausreichen?

  4. Möchte bei der Gelegenheit dran erin­nern, dass wir uns seit Anfang November in einem drei­wö­chi­gen Wellenbrecher-Lockdown befinden.

    Ich gehe heu­te noch Nudeln, Dosen, Klopapier reich­lich holen – auch wenn ich es letz­tes Jahr für affig hielt. Aber ich wet­te, Ostersonntag fin­det Karlchen, oder eine/r der Modellierer/innen noch "eine ganz neue Pandemie" …

  5. Eigentlich müß­ten doch gera­de alle die uns lei­der Regierenden der C Parteien an dem höchs­ten Tag des Herrn ihm devot ihre Ehre erwei­sen und "Jesus , mei­ne Zuversicht" sin­gen, und das geht jetzt NICHT gegen Jesus, der sagte:"In der Welt habt Ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden,(Joh.16) Tja, Mutter Merkel , so geht das.

  6. Das wird Zeit, dass die Kirche sich ein­bringt. Hab mich über ein Jahr lang fra­gen müs­sen, wo sie denn alle sind. Und wo sind all unse­re Künstler? Mal hier und da ein Liedchen träl­lern, bei dem man ver­mu­ten kann, dass es von Corona han­delt, reicht lei­der nicht. Bloß nicht den Mund ver­bren­nen. Dabei könn­ten sie ‑weil sie Idole sind- die Massen bewe­gen. Ich nen­ne das feige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.