Shopping-Testpflicht in Brandenburg gekippt

Am 31.3. auf tagesspiegel.de:

»Das Potsdamer Verwaltungsgericht erklärt die Shopping-Testpflicht für unzu­läs­sig. Die Folgen dar­aus sind noch unklar. In Berlin ist die Pflicht am Mittwoch in Kraft getreten.

Das Potsdamer Verwaltungsgericht hat die von Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) mit einer Allgemeinverfügung erlas­se­ne Shopping-Testpflicht gekippt. Das bestä­tig­te Gerichtssprecher Ruben Langer am Dienstag. 

Die Allgemeinverfügung erwei­se sich "nach sum­ma­ri­scher Prüfung als rechts­wid­rig", teil­te das Gericht mit. Sie sei unter ande­rem "inhalt­lich nicht hin­rei­chend bestimmt"…

Die Landesregierung von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat am Dienstagnachmittag eine geän­der­te Corona-Eindämmungs­verordnung vor­ge­stellt. Baumärkte sol­len wei­ter offen blei­ben; was das dann für Potsdams Testpflicht und den Beschluss des Verwaltungsgerichts bedeu­tet, ist eben­so noch unklar…«

Bekommt man in Brandenburger Baumärkten viel­leicht Eindämmungsmaterial für das Virus?

3 Antworten auf „Shopping-Testpflicht in Brandenburg gekippt“

  1. @aa – ,, Eindämmungsmaterial " hat was …
    Im Gegensatz zu zah­losen Isolierungsproblematiken im Fachgebiet Virologie (dort setzt man auf "Bürger-Isolate" statt auf Virus-Isolate) ist man in solch Schrauben-Discountern mit ver­schie­dens­ten Isolierungstechniken durch­aus ver­traut … Vor kur­zem las ich eine pre­print-Studie über anti­vi­ra­le Fassaden- und Dachdämmung … (Quelle weiß ich nicht mehr genau – ' glau­be bei Pils-Kalle auf Twitter …)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.