Spahn ist kein Mafioso (II)

Im August des letz­ten Jahres gab es hier den Beitrag Spahn ist kein Mafioso. Heute ist auf t‑online.de zu lesen:

»"Wir waren in einer Notlage" 
Spahn räumt ein: Habe Masken bei Freunden bestellt

… So kam ein Maskendeal mit der Online-Apotheke DocMorris zustan­de, bei der ein ehe­ma­li­ger Vorstand mit Spahn befreun­det ist. Ähnliches gilt für einen Logistikauftrag in Höhe von 100 Millionen Euro und eine Maskenbestellung mit einem mög­li­chen Volumen von knapp 1,5 Milliarden Euro für das Unternehmen Fiege, das in Spahns Heimatregion sei­nen Sitz hat und des­sen Inhaberfamilie in der CDU ver­netzt ist. "Fiege ist ein ange­se­he­nes west­fä­li­sches Familienunternehmen in der Gesundheitslogistik, das ich als sol­ches gut ken­ne", so Spahn zum "Spiegel"…«

»Die Mafia unter­schei­det sich von ande­ren Formen der orga­ni­sier­ten Kriminalität und kri­mi­nel­len Vereinigungen in ihrer Struktur: Die Mafia sizi­lia­ni­schen Ursprungs besteht aus so genann­ten Familien – wobei es sich hier nicht um Familien im enge­ren Sinne einer rei­nen Blutsverwandtschaft han­delt, son­dern um einen engen, streng hier­ar­chisch geglie­der­ten Gruppenverband aus Mitgliedern sizi­lia­ni­scher Herkunft – die einem Codex folgen.«
https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​M​a​fia

Siehe auch Kann bei uns nicht pas­sie­ren.

8 Antworten auf „Spahn ist kein Mafioso (II)“

  1. Wo kein Kläger, da kein Richter.
    Und Freundschaft schützt ja auch vor Untreueermittlungen, oder?

    Welchen Wähler rührt man damit zu Tränen?

    "Der Grund dafür sei die gro­ße Versorgungsnot im Gesundheitswesen gewe­sen. "Ich muss­te in die­ser Zeit fest­stel­len, dass es wesent­lich bes­ser funk­tio­niert, wenn das Angebot von jeman­dem kommt, den man kennt und ein­schät­zen kann", sag­te Spahn".

    https://www.t‑online.de/nachrichten/deutschland/id_89733446/jens-spahn-raeumt-maskenbestellungen-bei-freunden-ein-waren-in-notlage-.html

  2. … Jetzt macht er wie­der einen auf naiv…
    Schon klar, dass aus­ge­rech­net für ihn die Vorschriften nicht gel­ten. Aber er will ja auch nur unser bes­tes… ( unser Geld…)!

  3. Amigo. Ich ver­mu­te, dass ein Rücktritt das tat­säch­lich grö­ße­re Problem ver­ur­sa­chen wür­de. KL im Amt? Das wäre schreck­lich, ande­rer­seits so uner­träg­lich, dass die­se gan­ze Klapper-Inzidenz-TotalesTesten-AngstAngstAngst-Konstruktion wohl schnel­ler aus­ein­an­der­bricht. Lügen haben bekannt­lich kur­ze Beine. Dafür sind die jedoch erstaun­lich weit gekommen.

  4. Nein, Spahn ist kein Mafioso, aber er ist ein Freiheitsfeind und ein Freund des eige­nen Geldbeutels. 

    Für den Milliardenschaden, den er zusam­men mit Merkel dem deut­schen Mittelstand ver­ur­sacht hat, soll­te er mit sei­nem Privatvermögen haf­ten. Da das selbst­ver­ständ­lich hin­ten und vor­ne nicht reicht, wird er nicht ohne – vor­aus­sicht­lich lebens­läng­li­che – Gefängnisstrafe davon­kom­men. Begnadet wer­den soll­te er erst, wenn er ver­steht, was Freiheitsentzug bedeu­tet und was er somit ande­ren ange­tan hat, denen er die Möglichkeit der frei­en Entscheidung nahm.

  5. Welche Notlage ist hier die Frage? Die Notlage das brö­ckeln­de Narativ am Leben zu erhal­ten? Dieses Regime wird das Internet und sehr vie­le Zeitzeuge besei­ti­gen müs­sen um die Beweise zu vernichten.…

  6. Natürlich ist Spahn kein Mafioso, denn bei der Mafia gibt es sowas wie einen Ehrenkodex – der ist bei Spahn und Co. nicht erkennbar…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.