Staatsanwaltschaft ordnet Obduktion an und stellt Impfstoff sicher

In Mann stirbt kurz nach Impfung mit Biontech-Vakzin war von dem Fall berich­tet wor­den. Heute ist auf rp-online.de dazu zu erfahren:

»Nach dem Tod eines Mannes in Ennepetal hat die Staatsanwaltschaft Hagen ein Todesermittlungsverfahren ein­ge­lei­tet und eine Obduktion des Verstorbenen ange­ord­net. Dies teil­te ein Sprecher am Montag auf Anfrage mit. „Wir haben außer­dem die Charge des Impfstoffs sicher­ge­stellt, mit dem der Mann geimpft wur­de“, sag­te der Sprecher.

Der 69 Jahre alte Mann aus Schwelm hat­te am Samstagmorgen im Impfzentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises eine Corona-Impfung mit dem Impfstoff von Biontech erhal­ten. Kurz dar­auf erlitt der Mann einen medi­zi­ni­schen Notfall, in des­sen Verlauf sich sein Gesundheitszustand so sehr ver­schlech­ter­te, dass er vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht wur­de. Dort starb er eine Stunde spä­ter, wie ein Sprecher des Kreises mit­teil­te. Der Mann hat­te Vorerkrankungen…«

22 Antworten auf „Staatsanwaltschaft ordnet Obduktion an und stellt Impfstoff sicher“

    1. Ich wüss­te nicht, was an einem Impfstoff sicher sein soll, der sein Beginn der Impfung damit, 5Monate, 524 regis­trier­te Impftote her­vor­ge­bracht hat.
      In den letz­ten 21Jahren sind ins­ge­samt 206 Menschen an allen Impfungen in Deutschland verstorben.
      Das macht ein Verhältniss auf 1Mon run­ter­ge­rech­net von 104,8 zu 1,22.
      So etwas ist nicht akzeptabel.

      1. elchen ocky,es gibt Meinungen und es gibt Fakten,ich ken­ne zwei impf­scha­eden in mei­nem direk­ten Umfeld und kein ein­zi­ges Corona Opfer aus­ser die die unbe­grün­det in Quarantäne sassen…sapere aude

    2. Das ein­zi­ge was wir müs­sen, ist irgend­wann mal ster­ben. 3 Millionen Menschen von 84 Millionen Menschen wur­den posi­tiv getes­tet und war­um jetzt alle imp­fen? Das erin­nert mich an Schweinegrippeimpfung, Millionen wür­den ohne Impfung ster­ben und es waren ein paar tau­send aber dafür mehr Geschädigte durch Impfungen und Millionen Euro muss­ten an die Opfer gezahlt werden.

    3. Der war gut: wie soll eine ein­zi­ge klei­ne Spritze denn dann über­haupt etwas machen?

      Falls Sie mal bei mir vorb­hei­kom­men wol­len, ich hät­te für Sie auch eine ein­zi­ge klei­ne Spritze, wenn gewünscht … zur Auswahl ste­hen die Varianten: Pfütze, Eimer, Hunde-Trinknapf, Vogelbad

    1. @ Wagner

      Satire? Falls nicht:
      Die Kinder leben und sind gesund. Ohne Impfung. Ob sie es danach noch sein wür­den, kön­nen SIE nicht garan­tie­ren und es geht Sie auch abso­lut nichts an, wer sei­ne Kinder woge­gen imp­fen las­sen will oder nicht!
      In die­sem Fall geht es aber um kei­ne "Impfung", son­dern um gen­tech­ni­sche Versuche an Kindern. Haben Sie zufäl­lig BioNTech-Aktien?

  1. Na, was glaubt Iihr wohl was dabei raus­kom­men soll? 

    a) Herzinfarkt,
    b) Diabetes,
    c) fal­sche Ernährung,
    d) Vitamin D Mangel.

    Aber wahr­schein­lich war es nur ein Selbstmord 😉

    1. per­sön­lich hät­te ich ande­re Favoriten
      e) Leiche nicht mehr auffindbar
      f) ver­se­hent­lich Leiche ans Krematorium geschickt. Fehler in der Verwaltung
      g) Staatsanwaltschaft auf­grund diver­ser Skandale tritt zurück. Neue Staatsanwaltschaft schliesst Verfahren.
      h) Nach der Obduktion ver­schwin­det Obduktionsbericht. fällt aber nicht auf. Die Presse fragt auch nicht nach.
      …oder der Fall wird gar nicht geschlossen..oder d) Vitaminmangel. 

        1. Mann hat erfah­ren, dass er nur mit Kochsalzlösung geimpft wur­de und ist aus Entsetzen vor feh­len­dem Impfschutz gestorben 

  2. Wie stellt man eigent­lich so einen Impfstoff sicher?
    Die Charge war ja nun aufgetaut.
    Was wird man da in wel­cher Zeit noch nach­wei­sen können?
    Will man die mRNA sequenzieren?
    Interessieren wür­de mich das schon.
    Aber ich schät­ze mal, so wie die Verhältnisse beim BioNtech Impfstoff lie­gen, wird man da kaum irgend­et­was belast­ba­res in der erfor­der­li­chen kur­zen Zeit fin­den können.
    Nur, dass der Impfstoff gene­rell ein Problem haben könn­te, das kommt natür­lich von vorn­her­ein nicht in Betracht…

  3. Ist doch klar: Damit das GG wie­der für alle Bürger und Menschen gilt müsen wir alle imp­fen – am bes­ten prä­na­tal (und jede Papaya), dann haben wir in ca. 100 Jahren wie­der eine gleich­be­rech­tig­te Gesellschaft. Bis dahin ver­blei­ben die unge­impf­ten als Schreckensgespenster, die zu fei­ge waren der Pharmaindustrie und den ihr unter­ge­ord­ne­te Institutionen zu trauen.
    Hab´ Mut ‑und sei Gut.
    Sei müter – und raff die Güter!
    doch am mythes­ten ist, wer sich selbst scham­los vergisst

  4. Das ein­zi­ge was wir müs­sen, ist irgend­wann mal ster­ben. 3 Millionen Menschen von 84 Millionen Menschen wur­den posi­tiv getes­tet und war­um jetzt alle imp­fen? Das erin­nert mich an Schweinegrippeimpfung, Millionen wür­den ohne Impfung ster­ben und es waren ein paar tau­send aber dafür mehr Geschädigte durch Impfungen und Millionen Euro muss­ten an die Opfer gezahlt werden.

  5. Sehr geehr­ter Herr Aschmoneit,

    ich lese regel­mä­ßig Ihre Seite Corona Doks.

    Mir fällt bei allen kri­ti­schen Seiten auf, daß immer von Impfung gespro­chen wird.

    Ich möch­te Sie auf fol­gen­de Gedanken dazu auf­merk­sam machen und um Unterstützung bitten.

    Definitionen sind für den zukünf­ti­gen Diskurs wich­tig und es wäre
    unklug Begriffsbestimmungen bloß als eine Frage der Wortbedeutung oder
    das Bemühen um Genauigkeit als klein­geis­tig abzutun.
    Um für die zukünf­ti­ge Diskussion eine metho­di­sche Abhandlung zu diesem
    Thema auf­bau­en zu kön­nen, soll­ten wir die von den Pharmakonzernen,
    Politikern, medi­zi­ni­schen Einrichtungen und Medien irre­füh­rend und
    skru­pel­los ver­wen­de­te Bezeichung „Impfung“ kon­se­quent ablehnen.

    1. ist eine expe­ri­men­tel­le gen­ba­sier­te Behandlung
    2. Impfstoff soll­te gen­ba­sier­tes Präparat genannt werden

    Sowohl in der Argumentation als auch in der juris­ti­schen Bewertung
    macht es einen gewal­ti­gen Unterschied, ob Menschen geimpft oder
    expe­ri­met­nell einer gen­ba­sier­ten Behandlung unter­zo­gen werden.
    (1) Hinweis auf Nürnberger Kodex von 1947

    Als klei­ne Argumentationshilfe :
    Es sind kei­ne Impfstoffe, son­dern experimentelle
    Gentherapie-Injektionen. Die eige­nen Körperzellen wer­den durch diese
    mRNA- und DNA-Injektionen dar­auf pro­gram­miert, ein Spikeprotein zu
    synthetisieren.
    Hier geht es nicht um einen Impfstoff. Impfstoffe verleihen
    defi­ni­ti­ons­ge­mäß Immunität und stop­pen die Übertragung.

    Viele Menschen wie­gen sich durch den Begriff „Impfung“ in Sicherheit
    und set­zen die­se Behandlung einer Influenzaimpfung gleich.

    Wir soll­ten die seman­ti­sche Retusche aus vie­ler­lei Gründen beenden.

    Wenn Sie sich die­ser Argumentation anschlie­ßen kön­nen, dann wäre ich
    Ihnen dank­bar, wenn Sie die­se Gedanken auch wei­ter verbreiten.

    Mit freund­li­chen Grüßen

    PS: Herr Roth von Achern weiß bescheid, ist mei­ner Bitte nachgekommen .
    https://achern-weiss-bescheid.de/

    1. Das Plädoyer von Manuela unter­stüt­ze ich zu 100 %.
      Was so vie­le frei­wil­lig erlei­den, ist ein gen­tech­ni­sches Experiment das läuft, statt der Phase 3 in einer Entwicklung, wäre es denn eine ech­te Impfung.
      Ich habe mir soeben mal den Beipackzettel für eines der ältes­ten Medikamente run­ter­ge­la­den: für ASS 100.
      Es sind 9 Seiten!!
      Falls hier unter den Lesern (m/w/d) jemand ist, der geimpft wur­de, wur­de dem­je­ni­gen ein Beipackzettel ausgehändigt?
      Oder ist es wie bei den Schnelltests: neu­lich fiel mir so eine Packung in die Hände namens BOSON. made in China, Vertrieb durch eine hol­län­di­sche Firma.
      Es gibt einen Beipackzettel, das ja. Der ent­hält jedoch nicht einen ein­zi­gen Warnhinweis, kei­ner­lei Vorsichtsregeln – nichts. Dabei ist die Gefährlichkeit z. B. von Natriumacid bekannt. Außerdem ist die Abbildung, wie der Tupfer in die Nase ein­ge­führt wer­den soll FALSCH, weil am Nasendach ent­lang, und dies damit gefähr­lich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.