Talk im Hangar‑7 – Merkel, Kurz und Mutationen: Politik am Volk vorbei?

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=LuSk4PnemGg&feature=youtu.be

»Zu Gast bei Moderator Michael Fleischhacker an die­sem Donnerstag: Journalist und Jurist Heribert Prantl warnt vor den Eingriffen in die Grundrechte der Menschen, die ohne erkenn­ba­res Ablaufdatum vor­ge­nom­men wer­den. Der Salzburger Uni-Professor Christian Zeller ist Mit-Initiator der ZeroCovid-Bewegung und for­dert einen euro­pa­weit abge­stimm­ten Komplett-Shutdown, denn nur so lie­ße sich die Pandemie nach­hal­tig besiegen. 

Die Publizistin Cora Stephan blickt besorgt auf die wirt­schaft­li­chen und gesell­schaft­li­chen Kollateralschäden und sieht dabei in Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel ein schlech­tes Vorbild für die ande­ren EU-Staaten. Der Medienmanager und ehe­ma­li­ge RTL-Chef Helmut Thoma (81) zählt selbst zur Hochrisiko-Gruppe und pocht den­noch auf sein Recht auf Eigenverantwortung. Die Politik müs­se auf­hö­ren, die Menschen zu bevor­mun­den. Gäste: Heribert Prantl, Journalist Christian Zeller, Uni-Professor für Wirtschaftsgeographie Cora Stephan, Publizistin und Schriftstellerin Helmut Thoma, Medienmanager Wolfgang Mückstein, Allgemeinmediziner«

14 Antworten auf „Talk im Hangar‑7 – Merkel, Kurz und Mutationen: Politik am Volk vorbei?“

  1. So so, die Regierungen sind alle mit Ihren Maßnahmen gegen Corona (für mich immer noch kei­ne Pandemie) geschei­tert, des­we­gen brau­chen wir jetzt Zero-Covid; nicht nur in einem Land, son­dern in ganz Europa. Man möch­te zwecks mög­li­cher Nachverfolgung die "Ansteckungen auf 10" redu­zie­ren, wohl­ge­merkt auf 1 Million Einwohner. Abgesehen davon, dass kei­ne Notwendigkeit zur Nachverfolgung für mich besteht, hört sich das alles doch sehr nach Lobbyismus an – die Beamten auf den Gesundheitsämtern sol­len end­lich wie­der zu Ihrem ver­diens­ten Büroschlaf kom­men können.

    Ein paar Kernsätze der Diskussion:

    "Einbeziehung der gesam­ten Gesellschaft, aber nicht gleich"
    "Die Maßnahmen betref­fen alle soli­da­risch, aber differenziert" (!)

    Und wenn uns unse­re Regierung rich­tig infor­mie­ren wür­de, dass das Ziel die Beendigung der Pandemie (sie­he oben) ist, machen wir natür­lich alle mit – Jawoll! So ein Träumer!

    Herr Zeller ver­hält sich für mich wie ein abso­lu­ter Vollpfosten.

    Ich habe auch ein paar Maßnahmenvorschläge:

    Zero-Regierung
    Zero-Mediziner
    Zero-Wissenschaftler
    Zero-Mathematiker

    Dann könn­ten wir sehr schnell wie­der so leben, wie wir es vor dem gan­zen Quatsch konnten.

  2. Das bestä­tigt mal wie­der mei­nen lan­ge geheg­ten Verdacht. Das Peter-Prinzip ist voll­endet und ich hab da noch einen bösen Spruch im Hinterkopf: "Du kannst einem Dummen nicht erklä­ren das er Dumm ist".… Sorry … aber das was da in den Medien rüber kommt ist uner­träg­lich und es kommt mir lang­sam so vor als ob da vie­le gecas­tet & beza­halt wur­den um so Dumme Sachen zu sagen.

  3. Herr Zeller hat vor­ge­schla­gen zunächst die Rüstungsindustrie abzu­schal­ten und dann kam eine Bemerkung, die sei­ne wirk­li­che Gesinnung zum Ausdruck brach­te, das kön­ne ja dann so blei­ben. Ich habe es so ver­stan­den, das dadurch ein Steuerungsinstrument für gute und schlech­te Industrie ent­steht. Anschalten, Abschalten nach Belieben der Herrschenden.

  4. Eine von meh­re­ren exis­ten­zi­el­len Aussagen von Prantl lau­tet sinngemäß:

    ZERO-Covid wür­de auch bedeuten
    ZERO-Grundrechte!
    Das kann und darf nicht sein!

  5. Ich emp­feh­le die­sen Experten die Videos, Präsentationen von Samuel Eckert zu den Todeszahlen, danach dürf­te (müss­te) die­ser Staatsstreich eigent­lich ( wie ich die­ses Wort lie­be) sofort been­det sein.

    1. Ich glau­be, das wis­sen die alles, das inter­es­siert sie nur nicht! 

      Frau Merkel sagt, der Lockdown ist eine poli­ti­sche Entscheidung (also kei­ne der Wissenschaft geschuldete).

      Herr Söder sagt in einem Interview, daß es jetzt ja sogar Untersuchungen gibt, die fest­stel­len, daß es gar kei­ne Übersterblichkeit gibt – aber es tue ihm eben um jeden leid der stirbt.

  6. … ich habe mir die­ses "Format" abends gege­ben … Eine wei­te­re TV-Runde, die die Welt nicht braucht – eine kru­de Mischung aus Hardcore-Coronoikern und "hilf­lo­sen" Kritikern …
    Und wie immer wid­me­te sich nie­mand den eigent­li­chen 3 Hauptproblematiken : den am Computer model­lier­ten Viren, dem dazu "pas­sen­den" am Computer model­lier­ten Test und den sinn­lo­sen Zahlen die dar­aus ent­ste­hen … So lan­ge die­sen Fakten der Weg in die Öffentlichkeit durch frei­dre­hen­de Presse und "Politik" ver­sperrt bleibt, wird sich gar nichts ändern …

    Ob man "ihn" mag oder nicht – sei­ne Zahlenspiele sind immer wie­der sehr auf­schluß­reich : Samuel Eckert über die "Übersterblichkeit" vor der Haustüre …
    https://www.youtube.com/watch?v=rJzeZ-TRMRI&feature=emb_logo

  7. Ich kann die Begeisterung über die ServusTV-Sendung nicht ganz tei­len. Prantl hat nichts, aber auch gar­nichts gegen die Lügenbehauptungen der "ZeroCovd"-Seite gebracht – und ich kann nicht davon aus­ge­hen, dass er es nicht beser wüsste.

    Während der Zerocovidiot von "es ster­ben Menschen" fasel­te und damit sei­ne Position ver­meint­lich begrün­det (Mutation, Tote, Bergamon – mehr kam da nicht) war sei­ne Argumentation offen wie ein Scheunentor für Gegenangriffe – von Prantl: Nichts ernsthafte!

    Der Hinweis auf die Tatsache, dass es kei­ne nen­nens­wer­te, dra­ma­ti­sche, seu­chen­haf­te Übersterblichkeit (weder DE noch AT) gibt, hät­te erwähnt gehört. Ich hör­te nichts.

    Die gan­ze Diskussion war dazu ange­legt, den Diskurskorridor in Richtung noch mehr Corowahn zu erwei­tern (mit der Forderung nach Zerocovid) um damit den Anschein zu erwe­cken, die Regierungen befän­den sich mit ihren Positionen doch schließ­lich irgend­wo in der Mitte zwi­schen den Extremen. Ich hal­te inzwi­schen alle sol­che Veranstaltungen für abge­kar­tert. Prantl ist ein Systemling und davon schwer abhän­gig wie auch ein Fleischhauer und ein Fleischhacker. Die zwei Zerocovidioten waren ein­deu­tig gekauf­te, geschul­te Agenten-Büttel. Die zwei auf der Seite von Prantl waren viel­leicht halb­wegs nor­mal und "auf eige­ne Rechnung" da. Kamen aber auch ent­spre­chend nicht so viel zu Wort – zumin­dest so lan­ge bis ich genug hat­te von dem Theater und umge­schal­tet habe).

  8. Herbert Prantl schät­ze ich sehr – ansons­ten kann ich die­se gan­zen Talkrunden ein­fach nicht mehr ertragen!!!
    Am Ende der Talkrunde wird jeder von denen genau das den­ken, was er vor­her auch schon gedacht hat.

  9. Ich mach mal den Faktencheck:
    1. Der "Pandemieexperte":
    https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Zeller_(Geograph)
    2. er erwähnt für England "schon 100000 Tote"
    Das gesam­te "Vereinigte Königreich" hat­te (laut WHO – bis 17.1.2021) 80000 (auf England run­ter­ge­rech­net ca. 70000).
    3. Schweden ist kom­plett gelogen
    4. dass er den Inzidenzwert "10 pro Million" (also 1 pro 100000) so tief legt, dass qua­si nur noch "auf­hö­ren-zu-tes­ten" hilft ist nur demagogisch

    Besonders infam: der durch­sich­ti­ge Versuch, Friedensbewegte mit sei­nem sym­pa­thi­schen Rüstungsindustrieplattmachen-Vorschlag mit einzufangen.

    1. Damit hat sich für mich die­se Plattform "Freiheitsliebe" kom­plett erledigt:

      https://diefreiheitsliebe.de/politik/warum-die-radikale-eindaemmung-der-pandemie-richtig-ist/

      Warum die radi­ka­le Eindämmung der Pandemie drin­gend erfor­der­lich ist
      5. Januar 2021 – 12:30 | Gastbeitrag | Politik | 0 Kommentare
      „Corona Virus“ by danielfoster437 is licen­sed under CC BY-NC-SA 2.0

      "Linke Gruppierungen im Allgemeinen und die Partei DIE LINKE im Besonderen bekun­den bis heu­te gro­ße Schwierigkeiten, eine schlüs­si­ge Position zur Pandemie zu ent­wi­ckeln. Keine lin­ke Organisation konn­te sich bis­lang zu einem kla­ren Ziel der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Sars-CoV-2-Virus durch­rin­gen. Unter Naturwissenschaftler:innen setzt sich dage­gen die Position durch, dass trotz begin­nen­den Impfkampagnen eine radi­ka­le Eindämmungsstrategie erfor­der­lich ist. Merkwürdigerweise igno­rie­ren lin­ke Organisationen die­se wis­sen­schaft­li­chen Erkenntnisse.

      Dies ist der zwei­te Teil eines Dreiteilers von Christian Zeller zur radi­ka­len Pandemieeindämmung. Zu Teil 1 geht es hier."

      und die Kooperatiosnpartner gleich mit:
      Kooperationsparter

      Critica
      Das Blättchen
      Sozialismus
      Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung

      "Linke" für auto­ri­tär-dik­ta­to­ri­sches Staatshandeln – Nein Danke!

      1. Man muss sich das mal auf der Zunge zer­ge­hen lassen:

        Eine Plattform mit dem Namen "Die Freiheitsliebe" ver­öf­fent­licht Texte von Personen, die die tota­le Freiheitsbeschränkung, die völ­li­ge Unterwerfung fordern.

        Orwell 1984 ät its best.

        Sklaverei ist Freiheit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.