"Terminshopping könnte so einfach sein" – auch ohne komplexes digitales Buchungsverfahren in petto

Ein ver­zwei­fel­ter Versuch, im System des all­täg­li­chen Wahnsinns einen Funken Sinn zu ent­de­cken, ist in einem Kommentar auf weser-kurier.de vom 15.3. zu entdecken:

»Manches muss man nicht ver­ste­hen in die­sen Corona-Zeiten: Als Kunde darf man in Bremen einen Shopping-Termin nur tele­fo­nisch oder digi­tal ver­ein­ba­ren, aber nicht an der Ladentür. Vermutlich hat das gesund­heit­li­che Gründe. Wirklich nach­voll­zieh­bar ist es trotz­dem nicht, spä­tes­tens bei der Verkaufsberatung wird die Nähe zum Kunden unvermeidbar. 

Warum es also dem Einzelhandel unnö­tig schwer machen, gera­de auch den klei­ne­ren Geschäften? Zumal die Bund-Länder-Vereinbarung noch nicht ein­mal eine tele­fo­ni­sche oder digi­ta­le Terminvergabe zwin­gend vor­sieht. In dem Papier ist nur von „vor­he­ri­ger Terminbuchung“ die Rede. Die könn­te auch an der Ladentür statt­fin­den. Und wenn sich gera­de kein Kunde im Geschäft befin­det, könn­te der Buchung auch gleich der Besuch fol­gen. Für klei­ne­re Geschäfte, die kein kom­ple­xes digi­ta­les Buchungsverfahren in pet­to haben, wäre das sicher von Vorteil. Terminshopping könn­te so ein­fach sein. Oder zumin­dest ein­fa­cher als es die der­zeit gül­ti­ge Verordnung vor­sieht.«

In leicht­fer­ti­ger Weise igno­riert die Autorin die Heerscharen der an den Ladentüren zu Tode gekom­me­nen BremerInnen. (In Bremen sind laut RKI bis­her 312 Menschen "an und mit" Corona ver­stor­ben. Das sind 0,06 Prozent der Bevölkerung dort.)

20 Antworten auf „"Terminshopping könnte so einfach sein" – auch ohne komplexes digitales Buchungsverfahren in petto“

  1. Im Westen nichts Neues: Die Tante-Emma-Läden ster­ben weil kei­ne Kunden mehr kom­men – Diese Lüge ist so alt wie der Kapitalismus selbst!!

  2. Es geht noch "bes­ser":

    "Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer möch­te die nicht evi­denz­ba­sier­te Politik von sei­nem Großen Vorsitzenden Winfried Kretschmann sowie von Jens Spahn oder Malu Dreyer (SPD) auf eine neue irra­tio­na­le Stufe heben: Ab Montag, den 15. März 2021 soll es das “Tübinger Tagesticket” geben."

    https://www.clemensheni.net/der-neue-till-eulenspiegel-nur-boris-palmers-kann-das-corona-virus-sehen-tuebinger-tagesticket/

  3. Der Sinn des Buchungsverfahrens ist m. E.
    a) die digi­ta­le Erfassung. KI braucht Massendaten, die gera­de in allen Bereichen anfal­len, durch's Testen, beim Einkaufen, beim Verreisen;
    b) die "Kontakt"erfassung, um die Inzidenz in die Höhe zu trei­ben. Wenn ein Kunde posi­tiv getes­tet wur­de, könn­ten alle, die gleich­zei­tig im Laden waren, als Kontaktpersonen I. Grades in Quarantäne geschickt wer­den, bei Mutanten auch deren Familien-/Haushaltsmitglieder. Und dann folgt die Testorgie.
    Solange mir nie­mand glaub­haft ver­si­chern kann, dass das nicht geschieht, wer­de ich auf sol­che "Einkaufserlebnisse" verzichten.

    1. @lucia: Genauso sehe ich das auch. Die Ansammlung von Bewegungsdaten wird for­ciert, wobei Einzelhändler den Aufbau dafür bezah­len müs­sen, wenn sie denn noch Geschäft machen wol­len. Das gan­ze am Besten wie emp­foh­len zukunfts­si­cher in Form eines digi­ta­len Systems, so dass im nächs­ten Schritt die Daten-Schnittstellen zum Gesundheitsamt ein­ge­baut wer­den kann. Mit der ID2020 hat man dann gleich auch noch einen schö­nen Identifier, der die Verknüpfung der Datentöpfe zukünf­tig ver­ein­facht. Läuft also alles nach Plan…

      Kleine Randnotiz: Das Gesetz zur Einführung der ID2020, einer digi­ta­len ID, wur­de in der Schweiz vor zwei Wochen per Volksentscheid abge­lehnt. Hat das irgend­wer mit­be­kom­men??? Über die Entscheidung zum Burka-Verbot wur­de breit berich­tet, aber die gleich­zeit statt­ge­fun­de­ne Abstimmung zur ID2020 wur­de ein­fach mal kom­plett aus­ge­spart. Kein Wunder… Hätte es doch Fragen auf­ge­wor­fen, war­um ein sol­che Gesetz hier­zu­lan­de ohne jeg­li­che Diskussion den Bundestag durch­lau­fen hat.

          1. @fabianus I: "Dr. Witold Rogiewicz ver­starb nur weni­ge Tage nach der Impfung und der Aufnahme des obi­gen Videos ganz offen­sicht­lich an einem Corona-Impfstoff."

        1. @aa

          Nun, die Formulierung geht zwar ein wenig zu weit, aber ich behaup­te mal nass­forsch, dass beim Versterben eines Probanden mitt­le­ren Alters unmit­tel­bar nach einer nicht not­wen­di­gen und expe­ri­men­tel­len Gentherapie mit einem Mittel, bei dem die Zulassungsstudien mani­pu­liert wur­den, die ande­re Seite bewei­sen muss, dass sie den Tod nicht ver­ur­sacht hat.

  4. "Daten sind die Rohstoffe des 21. Jahrhunderts."
    Wer hat's vom Zettel abgelesen?

    Es geht immer um Geld. Um an das Geld zu kom­men, braucht man Daten in Hülle und Fülle, denn die alten Rohstoffe wer­den bekannt­lich knapp. Daher muss der Kapitalismus ver­mit­tels sei­ner Helfershelfer im Politikkaspertheater nun die Schürfrechte am Menschen durchsetzen.

  5. Impfverweigerer sind Datenverweigerer
    Konsumverweigerer sind Datenverweigerer
    Testverweigerer sind Datenverweigerer
    Barzahler sind Datenverweigerer
    Nichtonlineeinkäufer sind pote­ni­el­le Datenverweigerer
    Nichtsmartphoneuser sind Datenverweigerer
    Nichtgooglesucher sind Datenverweigerer
    VPN-Nutzer sind Datenverweigerer
    Real Life Treffen ohne Handy sind Datenverweigerung
    Handy zu Hause lie­gen las­sen ist grund­sätz­lich Datenverweigerung
    Schüler, die in der Schule sit­zen und Papier und Stift benut­zen, sind Datenverweigerer

    Digitale Kompetenz = erwünsch­te digi­ta­le Inkompetenz/Inkontinenz!!!

    Es ist eine Orwellsche Verdrehung.

    Kapiert das jemand?

  6. Besonders "cool" wäre es, wenn die Impfstoffe zual­ler­erst an den Wissenschaftlern sowie den ver­ant­wort­li­chen Politikern und deren aller Angehörigen unter­sucht wer­den wür­de. Total cool wäre das! Aber die sind ja lei­der noch nicht dran oder scheu­en das Risiko, da sie noch ander­wei­tig gebraucht werden.

    Wie blöd sind eigent­lich die aktu­el­len Versuchskaninchen?

    "hen­ning rosenbusch
    @rosenbusch_
    "Dies ist das größ­te wis­sen­schaft­li­che Experiment in der Vakzinologie,das je gemacht wur­de", sagt Andrew Ward, ein Strukturbiologe am Scripps Research Institute.“Wir tes­ten alle ver­schie­de­nen Technologien, und es wird cool, zu sehen, wie das alles ausgeht.""

    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1371170220694441987

  7. Alltäglicher Wahnsinn 80.0:
    Nach 5 Monaten habe ich einen Termin zur Gesprächstherapie bekom­men – ich soll mich mit jeman­den unter­hal­ten des­sen Gesicht halb abdeckt ist. Menschen ohne Rückrad und Angst vor der Repression des Staates sol­len mir hel­fen kön­nen? Wie seht Ihr das?

  8. Nach dem Impfstopp für AstraZeneca nun auch in Deutschland fin­det man sicher vie­le, weni­ge Tage alte, amü­san­te Äusserungen der Chefs von Stiko, Ehrlich-Institut und von Spahn, dass der Impfstoff "total sicher", "zuge­las­sen" und "genü­gend geprüft" sei. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.