Treffen sich zwei Geimpfte…

Ist das der Beweis für die Überwindung der Blut-Hirn-Schranke durch das Virus? n‑tv.de prä­sen­tiert am 23.7. unter »"Infektion heißt nicht, dass man an Covid erkrankt"« (was nur für "Geimpfte" gilt) einen als Epidemiologen aus­ge­ge­be­nen Mann vor einer Bücherwand. Meine Nachbarin weiß mehr über Corona.

35 Antworten auf „Treffen sich zwei Geimpfte…“

  1. "Insofern ist es rich­tig, wir sind natür­li­che alle Versuchskaninchen …": 

    Dazu die Wikipedia:

    "In einer Grauzone befin­den sich aktu­ell dem Menschenversuch ver­wand­te Fälle, in denen Vertrauenspersonen, oft Ärzte, Menschen in Extremsituationen, ins­be­son­de­re Soldaten oder Leistungssportlern (sie­he Doping), Wirkstoffe ver­ab­rei­chen, ohne über deren Wirkung genau auf­zu­klä­ren bzw. deren Gefährlichkeit oder Nebenwirkungen gar nicht hin­rei­chend gesi­chert sind. Geschieht dies sys­te­ma­tisch, kann die Grenze zum (unin­for­mier­ten) Menschenversuch über­schrit­ten sein. Die oft in sol­chen Fällen ein­ge­hol­te 'Zustimmung' ist in der Regel von unvoll­stän­di­ger Information des Betroffenen und beson­de­ren Abhängigkeiten, von der Selbsttäuschung bis zum Zwang, gekenn­zeich­net. … Unter Umständen ist bei einem Menschenversuch der Tatbestand der Körperverletzung erfüllt (sie­he auch § 223 und Folgende im deut­schen StGB)." 

    Da kommt noch eine Flutwelle an Klagen auf die Gerichte zu. Der als Epidemiologe aus­ge­ge­be­ne Mann vor einer Bücherwand mag dann ger­ne als Sachverständiger auftreten.

  2. Vita
    Timo Ulrichs wur­de 1971 in Fulda gebo­ren, stu­dier­te Medizin in Marburg und Berlin, wobei ihn prak­ti­sche Tätigkeiten ins Ausland führ­ten, u.a. nach Frankreich, USA und Südafrika. Während sei­nes Aufenthaltes in Südafrika ent­stand das Interesse an der Tuberkulose. In Berlin beschäf­tig­te sich Timo Ulrichs am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie mit immu­no­lo­gi­schen Fragen der Tuberkulose. Diese Arbeiten setz­te er als Postdoc in Boston und New York fort. Zurück in Berlin war Timo Ulrichs gleich­zei­tig am MPI und an der Charité tätig, wo er sei­ne Facharztausbildung zum Mikrobiologen und Infektionsepidemiologen absol­vier­te. Seit 2006 arbei­te­te Herr Ulrichs als Referent am Bundesministerium für Gesundheit und war dort u.a. zustän­dig für den Seuchenschutz und die Influenzapandemieplanung. Gleichzeitig pro­mo­vier­te er an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld zum Doctor of Public Health.

    https://www.akkon-hochschule.de/prof-dr-timo-ulrichs.html

    Keine wei­te­ren Fragen

    1. "Influenzapandemieplanung"
      wenn "Corona" als besiegt erklärt, sie neu­en Stoffe ihre end­gü­lit­ge Zulassung (Ende 22?) wird die nächs­te aus dem hut gezau­bert, mit ent­spre­chen­den tests…never ending story.

  3. „Des Quacksalbers Praktik sei so gut,
    daß sie allen Siechtum hei­len tut…
    Solch Narr kann dich in’n Abgrund stürzen,
    eh du’s gemerkt, dein Leben kürzen!“
    (Sebastian Brant – 1457–1521)

    1. @info Vielen Dank. Eine sehr Gute 'Zutat' zu Herrn Drewermann. 

      Es schmerzt Ihm zuzu­hö­ren – er ist glasklar.

      Gerne will ich auch noch­mal an Jesus/Gott erin­nern, wo es doch wohl heis­sen soll, das wir per­fekt auf die Welt gekom­men sind.
      Ohne Fehler und ohne Fehlen.

      "Oder gibt es auch ein Recht auf Nichtwissen" (re Gentests, so 28min) .. Amen.

  4. "Infektion heißt nicht, dass man an Covid erkrankt"

    So so. Und war­um wird dann nur auf die "Inzidenz" gestarrt, die auf Basis frag­wür­di­ger Tests, man kann fast sagen "frei Schnauze" bestimmt wird? Alles bemisst sich nur an pos. Tests, egal ob der Test falsch-posi­tiv war oder die Person tat­säch­lich infi­ziert ist, aber kei­ner­lei erns­te Krankheit entwickelt.

    Können die Menschen nur noch durch Suizid die­sem Impfwahn und der dau­er­haf­ten Maulkorbpflicht entkommen?!

  5. Wer NTV guckt, hat bereits die Kontrolle über sein Leben verloren. 

    Wer dar­über hin­aus dort auch noch Informationen ver­mu­tet, dem kann man getrost unter­stel­len, auf dem Baum zu schlafen.

    1. Deiner Einschaetzung "wer NTV guckt hat die Kontrolle ueber sein Leben ver­lo­ren" kann ich *nicht* zustim­men. Wer aller­dings die dort ver­ku­en­de­ten "Nachrichten" *glaubt*, auf den koenn­te das schon zutreffen …

  6. Ich wüss­te nicht, an wel­cher Stelle des Beitrags hier Unfug ver­brei­tet wird. Das sind doch alles alt­be­kann­te Fakten, die all­ge­mein aner­kannt sind.
    Professor Ulrichs befin­det sich übri­gens sehr weit oben in der Unterstützerliste der Arbeitsgruppe Corona Strategie von Stöhr, Antes, Schrappe et al.
    Bitte mal die Scheuklappen abneh­men, möch­te man da rufen.…

        1. Es ist wahr­schein­lich die Hauptaufgabe eines Blogs wie Ihrem die Halluzination auf­recht zu erhal­ten, dass sich hier vor­wie­gend "ech­te Personen" mit ihren urei­gens­ten Gedanken und Meinungen äußern würden.

          Die Realität sieht ganz anders aus wes­halb man sie ja auch beson­ders gut ver­ste­cken muss:
          ich schät­ze bis zu 90% aller Lügen (ech­te "Fake-News", etwa Spinnereien wie die­ser Chemtrail-Quatsch), Hass und Hetze ("Hate-Speech") im Internet stammt aus PR- und Geheimdienst-Agenten-Federn.

          Denn "cui bono?"

    1. trol­le gehö­ren jetzt ins bett. husch husch
      jetzt muss­te ich doch noch in den quaak gucken. das sind kei­ne alt­be­kann­ten fak­ten son­dern vermutungen.
      lies mal den zulas­sungs­be­richt von pfi­zer in den usa, dann wird das klar. das sind alt­be­kann­te fakten.

    2. Wenn das alles alt­be­kannt Fakten *wae­ren*, wie­so wider­spre­chen dann aktu­el­le Zahlen aus Singapur, Israael und Grossbritanien (nicht "Infektionszahlen" son­dern Zahlen von *ERKRANKUNGEN*, "HOSPITALISIERUNGEN* und *TODESFAELLEN* sei­nen "Fakten" so mass­siv? Warum las­sen sich sei­ne Daten ueber das Infektionsrisiko nicht mit Daten des RKI besta­e­ti­gen (son­dern eher widerlegen)? 

      "Professor Ulrichs befin­det sich übri­gens sehr weit oben in der Unterstützerliste der Arbeitsgruppe Corona Strategie"

      Vielleicht ist das ja eines der Probleme unse­rer fata­len "Corona-Politik"? Und nein, ich habe *kei­ne* Scheuklappen auf, und rech­ne vie­le Zahlen, die mir aktu­ell als Fakten prae­sen­tiert wer­den nach (und stos­se dabei immer wie­der auf Ungereimtheiten). Warum wer­den z.B. offen­sicht­lich bei ca. 1% der im RKI Dashbpoard aus­ge­wie­se­nen "Corona-Toten" das Alter nicht erfasst? So ist fuer die Region Hannover die Summe der "Corona-Toten nach Altersgruppe" um 10 nied­ri­ger als die Gesamtzahl der aus­ge­wie­se­nen "Corona-Toten fuer die Region" (und das seit Monaten). Aehnliche Abweichungen gibt es fuer vie­le Landkreise, so dass es daa­nach aus­sieht, als wae­ren fuer ca. 1% der Corona-Toten das Alter nicht erfasst wor­den (und auch nicht, z.B. bei Obdachlosen, durch eine Altersschaetzung ersetzt wor­den). Warum ist das so? Aber das sind im Vergleich zu ande­ren Ungereimtheiten nur Peanuts.

    3. @ Freaggle
      Vielleicht nur ein etwas unter­schied­li­cher Kenntnisstand?
      Das "mehr" an Schutz oder "den" bes­se­ren Schutz vor dem Virus, durch die Spritze, fällt mir schwer zu glauben.
      Bsp.: Es gab ein­mal Zeiten, da konn­te ich zum Arzt gehen, um mir Blut abneh­men zu las­sen, ohne stän­dig mit einer Spritze bedroht zu wer­den. Daraufhin bekam ich einen Zettel, auf dem die ein­zel­nen Bestandteile, in ihrer unter­schied­li­chen Häufigkeit, auf­ge­lis­tet waren. Darunter gab es auch die "Leukozyten" ( https://www.lifeline.de/diagnose/laborwerte/leukozyten-id47729.html ), die sog. wei­ßen Blutkörperchen.

      "Zu vie­le Leukozyten im Blut

      Wenn das Blutbild eine zu hohe Anzahl von Leukozyten (Leukozytose) zeigt, kann das auf eine Infektionskrankheit, Leukämie oder Entzündungen im Körper hin­wei­sen. Auch bei sport­li­cher Betätigung, bei Rauchern und in der Schwangerschaft ist der Leukozytenwert erhöht. Bestimmte Medikamente kön­nen die Zahl der Leukozyten im Blut eben­falls stei­gen las­sen. Dazu zäh­len zum Beispiel kor­ti­son­hal­ti­ge Präparate oder Medikamente gegen Epilepsie.

      Zu nied­ri­ge Leukozytenwerte

      Sind zu weni­ge Leukozyten vor­han­den, spre­chen Mediziner von Leukopenie. Ursachen dafür kön­nen Autoimmunkrankheiten, Krebserkrankungen, Krankheiten des Knochenmarks und Virusinfektionen sein. Schmerzmedikamente, Arzneien gegen Rheuma und man­che Antibiotika ver­min­dern die Zahl der Leukozyten ebenfalls.
      Im Rahmen einer Chemotherapie kön­nen mit Absicht Medikamente ein­ge­setzt wer­den, die die Funktion des Knochenmarks aus­schal­ten oder her­ab­set­zen und die Leukozytenzahl damit enorm vermindern.
      Wenn zu weni­ge Leukozyten im Blut sind, ist der Organismus anfäl­li­ger für Infekte in Mund, Hals, Nase, Ohren, Lunge und Haut. Zudem kön­nen die Lymphknoten anschwellen."

      Also ein "mehr" oder "weni­ger" an wei­ßen Blutkörperchen kann an die­ser Stelle nicht Grundlage für den bes­se­ren Schutz sein.
      Die errech­ne­te Mittelwert darf etwas vari­ie­ren. Wird der Anteil inner­halb der Leukozyten ver­än­dert, qua­si das Gleichgewicht ver­scho­ben, kann es an der ein­nen Stelle den bes­se­ren Schutz geben, aber an ande­rer Stelle ergibt sich dar­aus eine Schwächung.

      Die Immmunisierung durch die Spritze, der Effekt, der sie so viel bes­ser macht als die Immunisierung durch das Virus, ist, dass eine Zelle ledig­lich dazu gezwun­gen wird, einen Teil des Viruses zu pro­du­zie­ren. Egal auf wel­che Weise die Infektion erfolgt, durch kör­per­ei­ge­nen Zellen wer­den "Gedächntniszellen" gebil­det. Es han­delt sich nicht um einen Eingriff in die Genetik und es wer­den kei­ne neu­en Unterarten wei­ßer Blutkörperchen erfun­den. Es ist alles schon vor­han­den und wird ledig­lich genutzt.

      Bis jetzt scheint die eigent­li­che Wirkung der Spritze dar­in zu lie­gen, den Körper zu stres­sen. Vorbei an allen vor­han­de­nen Barrieren, fin­den sich plötz­lich Zellen im Körper, die Gifte pro­du­zie­ren. Bis zur Regeneration braucht es 2–3 Wochen, in der der Körper alarm­be­reit nach allem Ausschau hält, was mit die­sem Ereignis zu tun hat. Darunter fällt dann (eher zufäl­lig) auch das Virus.
      Bis der Stress dann end­lich vor­bei ist, und alles wie­der im Normalmodus läuft. Treffen nun Viren ein, ver­läuft alles, hof­fent­lich, wie­der nach den gewohn­ten Immunantworten, wel­che auch jene haben, die sich mit dem Virus selbst immu­ni­siert haben.

    4. Danke für den Hinweis auf die Unterstützerliste. Ich habe nicht alles ange­hört. Er agiert viel­leicht sub­ver­siv? Zu sagen, dass wir alle Versuchskaninchen sind, ist ganz sicher nicht "all­ge­mein aner­kannt" – obwohl Frau Merkel sinn­ge­mäß schon ein­mal die glei­che Aussage getrof­fen hat (nur nicht ganz so offen ausgesprochen).

  7. OMG – es gibt noch ver­rück­te­re Typen als den Gesundheitsexperten!
    Ein paar Bücher im Hintergrund und Dauerschwafeln reicht wohl, um die Hypnotisierten wei­ter im Angstrauma gefan­gen zu halten.
    Es ist jetzt echt nicht mehr aus­zu­hal­ten mit die­ser Vollidioten-Gesellschaft!

  8. The Spanish royals—Felipe, Letizia, and their young daugh­ters Princesses Leonor and Sofia—are osten­si­b­ly tou­ring their coun­try to quell COVID fears, encou­ra­ge a social and eco­no­mic reope­ning, and pro­ject some sem­blan­ce of pre-pan­de­mic “nor­mal­cy.” So natu­ral­ly, Letizia will wear her go-to flo­ral Zara tops, long, buoyant skirts, and espadrilles. 

    As the pan­de­mic rele­ga­ted European Fashion Weeks to digi­tal-only affairs, Letizia’s cross-coun­try trip has beco­me a run­way show fea­turing her usu­al gla­mour, toned biceps, and a new acces­so­ry: the hum­ble blue medi­cal mask.

    https://www.thedailybeast.com/queen-letizia-of-spain-shows-us-how-to-wear-the-heck-out-of-a-mask

    [ hum­ble = beschei­den, demütig ] 

    https://context.reverso.net/%C3%BCbersetzung/englisch-deutsch/to+be+humble

    Bei dem Termin über­rasch­te die jüngs­te Tochter von Königin Letizia und König Felipe mit [ der unnö­ti­gen und gesund­heits­schäd­li­chen soge­nann­ten Maske ] 

    https://adelswelt.de/sofia-von-spanien-ueberrascht-mit-frisur-prinzessin-leonor-haelt-rede/

    … Sommerlook … Königsfamilie … Mundschutzmasken … 

    Königsfamilie geht im Sommerlook in die Kirche … Spanien-Royals brin­gen som­mer­li­che Frische in den Gottesdienst … Wenn die spa­ni­sche Königsfamilie an einem tra­di­tio­nel­len Gottesdienst teil­nimmt, gleicht die Kirche einem Laufsteg. … …Königin Letizia (48) und ihre Töchter Leonor (15) und Sofia (14) nun bei einem Besuch in der gali­ci­schen Pilgerstadt Santiago de Compostela. … Königin Letizia leuch­tet in gemus­ter­tem Beige, die Prinzessinnen Leonor und Sofía in Pink und Türkis. … Die gesam­te Königsfamilie – ein­ge­schlos­sen König Felipe, der einen dunk­len Anzug, ein hel­les Hemd und eine blaue Krawatte trägt – zeigt sich bei ihrem Besuch in der Hauptstadt Galiciens ganz coro­na­kon­form mit wei­ßen Mundschutzmasken.

    https://www.rtl.de/cms/koenigin-letizia-prinzessin-leonor-co-die-spanische-koenigsfamilie-geht-im-sommerlook-in-die-kirche-4802646.html

  9. [ Es ist sech­zehn Jahre her … ] 

    25.07.2005

    Die Tuberkulose-Forscher

    Timo Ulrichs, 34, und Marc Jacobsen, 35 

    Beruf

    Mediziner und Biologe, wis­sen­schaft­li­che Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Abteilung Immunologie 

    Alltag

    Den Herren Jacobsen und Ulrichs ist vor kur­zem etwas Nettes pas­siert. Man hat ihnen 13 Millionen Euro in die Hand gedrückt, die sie in den kom­men­den fünf Jahren aus­ge­ben dür­fen. Die Spender waren Microsoft-Chef Bill Gates und sei­ne Frau Melinda. Ihre Stiftung unter­stützt schon lan­ge Projekte, die sich mit der welt­wei­ten Gesundheitsförderung beschäf­ti­gen. Jacobsen und Ulrichs tun genau das. Sie for­schen über Tuberkulose, bei der, sehr ver­kürzt, ein Erreger die Lunge zer­frisst. In Deutschland kennt man Tuberkulose fast nur noch als Krankheit von Romanhelden aus dem 19. Jahrhundert. In Afrika liegt die Krankenrate weit höher. Dort lei­den Hunderttausende an Tbc, vor allem HIV-Infizierte, deren Immunsystem geschwächt ist. Infiziert ist ins­ge­samt sogar ein Drittel der Weltbevölkerung – der Erreger sitzt also in den Lungen von rund zwei Milliarden Menschen – aber „nur“ bei acht Millionen jähr­lich bricht die Krankheit dann auch aus. Das ist der Punkt, an dem die Berliner anset­zen. Der Körper ver­fügt offen­bar grund­sätz­lich über eine gute Abwehr, und wel­che Moleküle hier eine Rolle spie­len, das wol­len sie her­aus­fin­den. Sie könn­te eine Idee lie­fern, wie ein zukünf­ti­ger Impfstoff funk­tio­nie­ren müss­te. Text: rcf 

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/die-tuberkulose-forscher/627592.html

    Koch-Metschnikow-Forum

    https://de.wikipedia.org/wiki/Koch-Metschnikow-Forum

    08.08.2007

    … Die von der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung mit einer groß­zü­gi­gen Spende aus­ge­stat­te­te Organisation AERAS sucht seit Jahren nach Kooperationspartnern. Erste Studien sind jetzt in Bangalore (Indien) und in Cape Town (Südafrika) ange­lau­fen. Weitere Studien sind, so Timo Ulrichs, Leiter der Sektion Tuberkulose des Koch-Metschnikow-Forums in Berlin, in Russland und Moldau geplant. Diese deutsch-rus­si­sche Arbeitsgruppe, die ver­gan­ge­nes Jahr als Initiative des Petersburger Dialoges zwi­schen Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Putin gegrün­det wur­de, schafft gera­de die nöti­gen Voraussetzungen dafür. … 

    Außerdem sei die Bevölkerung kau­ka­si­scher Abstammung den­je­ni­gen Personen gene­tisch ähn­lich, bei denen die Unbedenklichkeit der Impfstoffkandidaten im Vorfeld getes­tet wor­den sei. Viele die­ser Bedingungen sei­en in Afrika der­zeit noch nicht gegeben. … 

    ein inter­na­tio­na­les Verbundprojekt zur Charakterisierung von Biomarkern bei Tuberkulose, das von der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung geför­dert wird … 

    Weil der­zeit nie­mand vor­her­sa­gen kann, wie erfolg­reich die Impfstoffkandidaten sein wer­den, ist für die kli­ni­sche Prüfung eine soge­nann­te Prime-Boost-Strategie vor­ge­se­hen. Es soll mit dem alten BCG-Impfstoff grund­im­mu­ni­siert und mit den Impfstoffkandidaten auf­ge­frischt wer­den. Wenn es gelän­ge, eine laten­te Tuberkulose durch eine neue Vakzine in Schach zu hal­ten, käme die­se auch als Behandlungsalternative in Frage, und zwar dann, wenn der Erreger mit den Medikamenten zurück­ge­drängt, aber noch nicht voll­stän­dig aus­ge­rot­tet wor­den wäre. 

    https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/im-wuergegriff-der-tuberkulose-1462849.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    09.04.2021

    … Ulrichs bestä­tigt auch, dass die Erstimpfung schon einen guten Schutz bringt: "Die ers­te Impfung schützt kurz­fris­tig schon vor Erkrankung, das hat sich her­aus­ge­stellt in vie­len zufäl­li­gen Ergebnissen. Nämlich in Altersheimen, wo das schon ein­ge­setzt wur­de und da noch mal das Virus kam." Dennoch schützt die ers­te Impfung nicht kom­plett vor einer Infektion. Das heißt, das Virus könn­te trotz Impfung noch wei­ter­ge­ge­ben wer­den, was sich nun­mal durch die zwei­te Impfung ver­mei­den lie­ße. Deshalb ist er dafür, vie­le Menschen mit ers­ter und zwei­ter Impfung durch­zu­imp­fen und nicht nur vie­le Erstimpfungen zu ver­tei­len. Mit bei­den Impfungen wäre das Risiko nicht mehr hoch als Virusträger zu fungieren. … 

    https://www.rtl.de/cms/immunologe-prof-dr-ulrichs-abstand-zwischen-corona-impfungen-dringend-einhalten-4735784.html

    1. "… Den Herren Jacobsen und Ulrichs ist vor kur­zem etwas Nettes pas­siert. Man hat ihnen 13 Millionen Euro in die Hand gedrückt, die sie in den kom­men­den fünf Jahren aus­ge­ben dür­fen. Die Spender waren Microsoft-Chef Bill Gates und sei­ne Frau Melinda. Ihre Stiftung unter­stützt schon lan­ge Projekte, die sich mit der welt­wei­ten Gesundheitsförderung beschäftigen. …"
      Ulrichs löst, als Sprechpuppe, wohl ab jetzt man­ches Mal die Sprechpuppe Drosten ab(?)
      Es war der Fehler sämt­li­cher Gesellschaften, Geldsäcke machen zu las­sen und die­se Geldsäcke so zu Macht kom­men zu lassen.
      Wissenschaftler, die sich von Stiftungen, deren Ruf längst ver­brannt ist, finan­zi­ell aus­hal­ten las­sen, müs­sen sich gefal­len las­sen, als Wissenschaftshuren (m, w) beschimp­fen zu lassen.
      Ehrliche Forschung ist das nicht und ehr­li­che Forscher sind das nicht, die sich von der Bill-the-kil­ler-Gates-Geldwaschanlage (aka "Stiftung") aus­hal­ten lassen.

    2. Zu der Zeit gab es im Tagesspiegel einen sehr lan­gen Text über Tuberkulose – der schlim­me Änsgte ver­brei­te­te und das Gefühl ver­mit­tel­te, der mas­si­ven Rückkehr die­ser Krankheit hilf­los aus­ge­setzt zu sein.

  10. [ 2009 swi­ne flu "pan­de­mic" / Schweinegrippe ] 

    17.01.2010

    INFLUENZA A (H1N1) SYMPOSIUM IN MOSKAU 

    Das Koch-Metschnikow-Forum ver­an­stal­te­te im Rahmen der Modernisierungspartnerschaft 2009 im Deutschen Haus für Wissenschaft und Innovation in Moskau am 03. Dezember 2009 ein Symposium mit hoch­ran­gi­ger deut­scher und rus­si­scher Beteiligung. 

    Das Symposium hat­te zum Ziel, die natio­na­len Erfahrungen mit der Neuen Influenza A (H1N1) zu Fragen der bio­lo­gi­schen Eigenschaften des Virus, Epidemiologie und Prävention inkl. Impfung sowie Diagnostik und Therapie aus­zu­tau­schen und das wei­te­re Vorgehen zu besprechen. 

    Zu Beginn der Sitzung hiel­ten Prof. Dr. Lvov und Priv. Doz. Dr. Wolff aus­führ­li­che Vorträge zur aktu­el­len Situation der Neuen Influenza A(H1N1 (…)

    Intensivierung des wis­sen­schaft­li­chen Austausches auf der nächs­ten deutsch-rus­si­schen Konferenz zu Influenza in Marburg, 14.–17. Februar 2010. Die wis­sen­schaft­li­chen Organisatoren die­ser Tagung, Prof. Becker, Marburg, und Prof. Lvov, haben dazu das Programm bereits finalisiert. (…) 

    http://www.koch-metschnikow-forum.de/lang/de/pid/a58c0pa22c0pa65c0pa6c0p0/INFLUENZA-AH1N1-SYMPOSIUM-IN-MOSKAU.html

    08.11.2016
    Einladung zur Verbände-Konferenz
    ‚Exportmarkt Russland/ Eurasische Union‘
    Moderation: Prof. Dr. Timo Ulrichs, Koch Metschnikow Forum 

    https://www.exportinitiative-gesundheitswirtschaft.de/EIG/Redaktion/DE/Publikationen/Anlagen/veranstaltung-russland-in-bonn.pdf?__blob=publicationFile&v=3

    31.03.2020

    Wie man Coronavirus in Russland bekämp­fen kann: die Ratschläge eines deut­schen Facharztes für Infektionskrankheiten 

    Deutsche Welle: Ein Interview mit em. o. Prof. Dr. med. Helmut Hahn (Charité – Universitätsmedizin Berlin), Vorsitzender des Koch-Metschnikow-Forum (in rus­si­scher Sprache): p.dw.com/p/3aFLQ

    http://www.koch-metschnikow-forum.de/wie-man-coronavirus-in-russland-bekaempfen-kann-die-ratschlaege-eines-deutschen-facharztes-fuer-infektionskrankheiten,690682870.html

    1. @carpe noc­tem:

      Danke. Erhellende Infos. Geld regiert die Welt. Der Globalfaschismus ist das letz­te Stadium des Kapitalismus. SPD, Grüne und Linke mer­ken es nicht und den­ken, das sei Sozialismus.

  11. Was fuer einen Bullshut erza­ehlt der Mann denn da? Wenn in Israel bei 60% voll­sta­en­dig geimpf­ten in der Bevoelkerung von 7.700 infi­zier­ten 40% voll­sta­en­dig geimpft sind, ist das kein Beleg fuer 64,5% "Impfeffektivitaet" son­dern fuer aktu­ell nur 33,3% Schutz vor der Infektion durch die Impfung. Wenn in Israel von den infi­zier­ten mit schwe­rem Verlauf 60% voll­sta­en­dig geimpft sind (bei 60% voll­sta­en­dig gein­pf­ten in der Bevoelkerung), dann deu­tet das dar­auf­hin, dass aktu­ell in Israel der Schutz vor einem schwe­ren Verlauf durch die Impfung fak­tisch nicht mehr vor­han­den ist. Wenn wir hier das glei­che erwar­ten mues­sen, wae­re dass *das* Argument, die Impfkampagne *sofort* ein­zu­stel­len, denn sie wae­re dann nur noch extrem teu­er, von extrem gerin­ger Wirksamkeit und mit hef­ti­gen Risiken verbunden.
    Ach ja: "genau­so­gut getes­tet wie ande­re Impfstoffe"? Wieso sind dann die Phase3 Studien auf 2 Jahre aus­s­ge­legt, waeh­rend man fuer die Zulassung nur die ers­ten 2 Monate die­ser 2 Jahre (also noch nicht ein­mal 10% der *eigent­lich durch die­se stu­die zu erhe­ben­den Daten) vor­lie­gen hat­te? Bei ande­ren Impfstoffen lau­fen die Phase3 Studien erst durch und erst nach deren end­guel­ti­ger Auswertung (die dann auch die Auswertung von moe­g­li­chen erst nach mehr als einem Jahr auf­tau­chen­den sel­te­nen Nebenwirkungen erfaasst haben) erhal­ten sie eine Zulassung. Wer glaubt, man koen­ne allein durch gros­se Probsndenzahlen der Studie inner­halb von 2 Monaten auch sel­te­ne und erst spa­et auf­tre­ten­de Nebenwirkungen erfas­sen, soll­te sein Schulgeld zurueckzahlen …
    Die Ausfuehrungen die­ses Herrn sind so lae­cher­lich und sei­ne Schlussfolgerungen so falsch, dass ein Schueler der 6. Klasse das bes­ser hin­be­kom­men soll­te, wenn man ihm die Zahlen des RKI zur Verfuegung stellt. Ist die­ser Mann ein Beispiel fuer die Aussage, dass heut­zu­ta­ge 70% der Mediziner nicht mehr in der Lage sind, Statistiken sinn­ent­neh­mend zu lesen oder medi­zi­ni­sche Risiken auf­grund vor­ge­ge­be­ner Kennzahlen kor­rekt abzuschaetzen?

  12. Wenn man eine Suchanfrage star­tet und dann fest­stellt, dass Herr Ulrich in den letz­ten Montaten wie ein Phönix aus der Asche zum gefrag­ten "Experte" des Mainstreams auf­ge­stie­gen ist, dann könn­te man nicht nur auf­grund der auf­fal­lend fast iden­ti­schen Ausdrucksweise ver­mu­ten, dass Herr Ulrich viel­leicht der NEUE Herr Drosten wer­den soll. Also, ich fin­de, dass Talent hät­te er durch­aus dazu.

  13. Hahaha, und Seehofer will Nicht-Vergifteten die Teilnahme an Massenveranstaltungen verbieten.
    Dann wer­den nie mehr Großveranstaltungen statt­fin­den, denn alle Ge"impften" (Vergifteten) wer­den wohl ab in weni­gen Monaten, gemäß unter ande­rem Dr. med. W. Wodarg, Dr. Bhakdi et.al. die Radiesschen von unten angu­cken. Es darf sehr bezwei­felt wer­den, ob die­je­ni­gen, die die Radiesschen von unten angu­cken, noch bei Massenkonzerten als Gäste dabei sein werden.
    https://www.tagesspiegel.de/wissen/coronavirus-in-deutschland-seehofer-droht-ungeimpften-mit-ausschluss-von-gemeinschaftsveranstaltungen/25560996.html

    Wenn ein Minister der Bevölkerung droht, ist offen­sicht­lich oder sogar tat­säch­lich ganz "schön" was im Argen im Staate Deutschland. Es ver­bie­tet sich von selbst, dass ein Minister gegen die Bevölkerung Drohungen ausspricht.

    1. @Bolle: Die maka­bre Vorfreude, daß sich "Geimpfte" vom Leben ver­ab­schie­den, ist grund­los. Sieht man sich das Alter der "an und mit Impfung" Verstorbenen an, dann wären die auch lebend nicht zum Fußballspiel gelau­fen. "Alle ster­ben an der Impfung" ist so stumpf wie "Alle ster­ben an Corona".

      1. @aa
        Ich habe kei­ne Vorfreude auf die Toten durch die "Impf"plörre ver­bal und sonst­wie zelebiert.
        Wie Sie in Veröffentlichungen der Nicht-MSM lesen kön­nen, ster­ben eben­so Jüngere an den Folgen der ihnen ein­ge­sprit­zen "Impf"plörre.
        Außerdem wis­sen Sie und ich nicht, wel­che Schäden in weni­gen Monaten oder Jahren bei den Abgespritzten auf­tre­ten, die die Abgespritzten dann das "Zeitliche seg­nen" oder so schwer erkran­ken las­sen, dass ihnen eine Teilnahme an Veranstaltungen in der Öffentlichkeit gar nicht mehr mög­lich sein wird.

    2. Das glau­be ich nicht. Es gibt zwar schon zu vie­le Todesfälle, aber mglw. regai­ert das mensch­li­che Immunsystem in vie­len Fällen anders ,als es sich die Entwickler vor­ge­stellt haben. Auch könn­te ich mir vor­stel­len, dass es durch fal­sche Lagerung/falschen Umgang mehr Fälle gibt, als bis­her bekannt gewor­den, in denen wir­kungs­lo­ses Zeug ver­spritzt wurde.

  14. Komunikation in Zeiten der Pandemie. Als Protagonisten: der Bayrische Rundfunk, ver­tre­ten durch Frau Wildermuth und der Kommunikationswissenschaftler Michael Meyen.

    "Ken Jebsen als Quelle – Wie soll Wissenschaft sein?"
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/ken-jebsen-als-quelle-wie-soll-wissenschaft-sein,SZwAIJN

    "… ant­wor­tet mit einem offe­nen Brief."
    https://www.rubikon.news/artikel/der-pseudo-skandal

    ot
    zu "Komunikation in Zeiten der Pandemie"
    https://kenfm.de/wortakrobatik-in-coronazeiten-teil‑2–5__trashed/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.