Trotz Biontech: Geimpfter CSU-Politiker erkrankt an Corona – und rät weiter dringend zur Impfung

Thomas Huber: "Jederzeit wieder"

Eine sol­che Fotomontage fin­det sich natür­lich nicht im Artikel vom 23.10. auf merkur.de. Unter obi­gem Titel liest man stattdessen:

»Grafing – Doppelt geimpft und trotz­dem krank: Thomas Huber (49), CSU-Landtagsabgeordneter aus Grafing, hat das durch­ge­macht. Wieso er den­noch drin­gend zum Impfen rät und wel­che Rolle sei­ne chro­ni­sche Lungenkrankheit spielt, erklärt er im Interview.

Herr Huber, wie geht es Ihnen?

Inzwischen wie­der gut. Nach zwei Wochen ist jetzt mei­ne Isolation vor­bei. Zwischenzeitlich bin ich eine Woche mit star­ken Grippesymptomen flach­ge­le­gen: Husten, Fieber, Schwäche. Lange habe ich gar nichts geschmeckt, nun kann ich Süß wie­der von Sauer unter­schei­den. Zum Glück bin ich ja kein Sommelier, sonst wäre ich noch berufsunfähig.

Wie sind Sie dem Impfdurchbruch auf die Spur gekommen?

Ich bin zwei­mal mit Biontech geimpft. Aber als ich mich plötz­lich müde und schlapp gefühlt habe, habe ich täg­lich einen Schnelltest gemacht, um nie­man­den in Gefahr zu brin­gen. Alle nega­tiv. Aber der PCR-Test ein paar Tage spä­ter, als die Symptome immer stär­ker gewor­den sind, war dann positiv…

Ich bin seit jun­gen Jahren an COPD erkrankt, einer dau­er­haf­ten, atem­wegs­ver­en­gen­den Lungenerkrankung, die ich medi­ka­men­tös behan­deln muss. Ich gel­te sicher­lich als Risikopatient. Da macht man sich Gedanken, wie die Sache ohne Impfung aus­ge­gan­gen wäre.

Nach Corona-Erkrankung: CSU-Politiker weiter für Impfung

Hat der Durchbruch Ihr Vertrauen in die Impfung beschädigt?

Nein. Die Impfung schützt bekannt­lich nicht zu 100 Prozent. Man sieht an mei­nem Beispiel: Es kann jeden tref­fen. Aber mit einer Impfung eben höchst­wahr­schein­lich nicht lebens­be­droh­lich. Meine Frau war unmit­tel­bar mit mir in Kontakt, bevor wir uns sicher­heits­hal­ber von­ein­an­der iso­liert haben. Sie hat sich dank der Impfung nicht infi­ziert. Dazu kommt, dass wir die­je­ni­gen schüt­zen, die es sel­ber nicht kön­nen – wie unse­re Kinder oder Menschen, die trotz Impfung tod­krank wer­den kön­nen. Jüngstes Beispiel: Ex-Außenminister Colin Powell ist an Corona gestor­ben. Der war zwar geimpft, aber 84 und an Krebs und Parkinson erkrankt…

Der Fortschritt der Impfkampagne ist ent­schei­dend für die Gesundheit, für das Überleben der Menschen – und für die Wirtschaft…«

Ich wür­de mal sagen: Ordentlich Schwein gehabt. In leich­ter Abänderung sei­ner Worte: "Die 'Impfung' kann nicht nur gesund­heits­ge­fähr­dend, son­dern auch töd­lich sein, das wis­sen wir nun wirk­lich lan­ge genug."

11 Antworten auf „Trotz Biontech: Geimpfter CSU-Politiker erkrankt an Corona – und rät weiter dringend zur Impfung“

  1. Bürgermeister ver­stirbt „über­ra­schend“ – Geimpfte Personen sol­len mehr Freiheiten haben. Zum Tod von Stefan Caplan CDU
    Bürgermeister aus Burscheid
    https://corona-blog.net/2021/10/25/buergermeister-verstirbt-ueberraschend-geimpfte-personen-sollen-mehr-freiheiten-haben/

    Ich habe schon kon­do­liert mit einem frü­hen Gedicht von Berthold
    Brecht !

    Aber

    Wohin geht er, wenn es nachtet
    der von Mutterzähren troff ?
    Der der Witwen Lamm geschlachtet
    und die Milch der Waisen soff ?

    Will er, noch im Bauch das Kälbchen
    vor den guten Hirten, wie ?
    Tief behängt mit Jungfernskälpchen
    vor die Liebe Frau Marie ?

    Ah, er kämmt sich das veralgte
    Haar mit Fingern ins Gesicht ?
    Meint, man sieht so die verkalkte
    fre­che Schandvisage nicht ?
    Ach, wie macht er sei­ne böse Fresse
    zit­tern, arm und nackt ?
    Daß ihn Gott aus Mitleid löse
    oder weil ihn Schauder packt ?

    Sterbend hat er schnell geschissen
    noch auf sei­ne Sterbesstatt.
    Aber wird man dort wohl wissen,
    was er hier gefres­sen hat ?
    Kalt hat man ihn mit dem Schlangenfraß
    des Lebens abgespeist.
    Will man da von ihm ver­lan­gen, daß er
    sich erkennt­lich weist ?

    Darum bitt ich hier­mit um Erbarmen.
    Mit den Schweinen und den Schweinetrögen!
    Helft mir bit­ten, daß auch die­se Armen
    in den Himmel ein­gehn mögen.

    Berthold Brecht

  2. "Dazu kommt, dass wir die­je­ni­gen schüt­zen, die es sel­ber nicht kön­nen – wie unse­re Kinder oder Menschen, die trotz Impfung tod­krank wer­den kön­nen. Jüngstes Beispiel: Ex-Außenminister Colin Powell ist an Corona gestor­ben. Der war zwar geimpft, aber 84 und an Krebs und Parkinson erkrankt…"

    Und eine "Impfung" ande­rer hät­te Powell jetzt wie geschützt? Vielleicht waren die Leute, zu denen er Kontakt hat­te, sogar alle "geimpft". Mit der Logik hat er es wohl nicht so, der Herr Huber.

    Wenn er sich selbst mit dem Stoff bes­ser fühlt, sei es ihm gegönnt, aber er soll doch bit­te damit auf­hö­ren, die Lügenmärchen vom Schutz ande­rer wei­ter­zu­ver­brei­ten. Das tun nicht ein­mal die Hersteller in ihrer Produktbeschreibung.

  3. "… als ich mich plötz­lich müde und schlapp gefühlt habe, habe ich täg­lich einen Schnelltest gemacht, um nie­man­den in Gefahr zu brin­gen. Alle nega­tiv. Aber der PCR-Test ein paar Tage spä­ter, als die Symptome immer stär­ker gewor­den sind, war dann posi­tiv…" —- Und bis zum PCR Test lief der gute Mann wei­ter tag­täg­lich frei her­um und ver­teil­te – in der Hochphase der Infektiosität – eif­rig sei­ne Viren !? Und das gibt er auch noch öffent­lich bekannt. Mehr an Verantwortungslosigkeit geht nicht.

  4. "Zum Glück bin ich ja kein Sommelier, sonst wäre ich noch berufsunfähig."
    Leider ist er Landtagsabgeordneter, das geht eben auch (zt. vllt. beson­ders?) als kogni­ti­ver Minderleistungserbringer.

  5. Das was der CSU-Huber erzählt, hab ich (69) genau­so 1:1 im März 2020 durch- und über­lebt. Natürlich ohne Impfung, denn die gab's da noch lan­ge nicht. Hab kein OPCD, aber schon zwei Lungenentzündungen hin­ter mir. Meine Frau hat sich auch nicht an mir ange­steckt, ver­mut­lich ist sie kreuzimmun.
    Also: Alles wie bei Hubers, auch ohne Impfung.
    Was alles gewe­sen wäre ohne Impfung, in der Phantasie Hubers, ent­behrt jeder Evidenz.

  6. Sieht so aus als hat er das lan­ge Kowid. Anders kann man die­se wir­re „Argumentation“ nicht ver­ste­hen. Da stirbt einer mit 84(!) und schwe­ren Vorschäden inkl. Sumpfung. Ja, und? Eigentlich kein schlech­tes Alter zum Sterben, oder? Und sonst? Brav die Märchen der Propaganda-Maschine wie­der­holt. Aber klar, der will wohl noch was wer­den im bes­ten aller teut­schen Landtage. Weil nix is‘ er ja schon 🙂
    Seine Frau soll­te sich bes­ser dau­er­haft von ihm isolieren.

    BTW: Heute habe ich für die Auflösung sei­nes Landtages unter­schrie­ben. Evtl. kann der Herr Huber dann im Impfzentrum wert­vol­le Dienste erwei­sen, in Ebersberg ist ja eines der welt­bes­ten qua­si vor der Haustüre. Ein Jammer, dass die Banausen das nicht wert­schät­zen! https://www.merkur.de/lokales/ebersberg/die-impflinge-bleiben-aus-90838602.html

  7. "Geimpfter CSU-Politiker erkrankt an Corona – und rät wei­ter drin­gend zur Impfung". Also da muss man doch schon jäm­mer­lich ein Rad abha­ben, oder? Seine Argumentation im Interview ist da auch nicht viel bes­ser, was zeigt, das Politiker eben auch nicht unbe­dingt intel­li­gent sein müs­sen. Bei die­ser Person kann man davon ausgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.