Trotz Demoverbot in Berlin
Polizei bereitet Großeinsatz für „Querdenker“ an Pfingsten vor

»Trotz des Ver­bots von vier „Querdenken“-Demonstrationen am Pfingst­wo­chen­en­de rech­net die Ber­li­ner Poli­zei mit einem gro­ßen Zulauf. Die Sicher­heits­be­hör­den berei­ten sich auf einen Groß­ein­satz vor. Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat am Frei­tag das von der Poli­zei ver­häng­te Ver­bot meh­re­rer Ver­samm­lun­gen der „Quer­den­ker“ mit jeweils bis zu 16.000 Teil­neh­mern bestä­tigt.

Die Rich­ter lehn­ten zwei Eil­an­trä­ge der Anmel­der gegen die Ver­bo­te ab. Es sei davon aus­zu­ge­hen, dass die Demons­tran­ten wie bei frü­he­ren Quer­den­ken-Demons­tra­tio­nen die Min­dest­ab­stän­de nicht ein­hal­ten, erklär­te das Gericht.

Dar­an ände­re der Rück­gang der Infek­ti­ons­zah­len nichts. Die Gefähr­dung für die Gesund­heit der Bevöl­ke­rung sei wei­ter­hin als sehr hoch ein­zu­schät­zen. Die Anmel­der der Demons­tra­tio­nen am Sonn­abend, Sonn­tag und Mon­tag haben ange­kün­digt, Beschwer­de beim Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg einzulegen.

Auch wenn die nächs­te Instanz die Ver­bo­te bestä­tigt, rech­net die Poli­zei nicht damit, dass sich die Quer­den­ker dar­an hal­ten. Ihre bei­den gro­ßen Ver­samm­lun­gen waren für Sonn­abend und Sonn­tag in Tier­gar­ten und Mit­te ange­mel­det, durch einen ursprüng­lich geplan­ten Stern­marsch wären am Sonn­abend meh­re­re Bezir­ke betroffen.

In der Spit­ze sol­len am Wochen­en­de bis zu 3000 Beam­te zugleich im Ein­satz sein. Die Poli­zei hat Unter­stüt­zung aus ande­ren Bun­des­län­dern und von der Bun­des­po­li­zei ange­for­dert.«

Freund­li­cher­wei­se fügt tages​spie​gel​.de die­se Gra­fik dem Arti­kel bei:

https://​www​.tages​spie​gel​.de/​b​e​r​l​i​n​/​t​r​o​t​z​-​d​e​m​o​v​e​r​b​o​t​-​i​n​-​b​e​r​l​i​n​-​p​o​l​i​z​e​i​-​b​e​r​e​i​t​e​t​-​g​r​o​s​s​e​i​n​s​a​t​z​-​f​u​e​r​-​q​u​e​r​d​e​n​k​e​r​-​a​n​-​p​f​i​n​g​s​t​e​n​-​v​o​r​/​2​7​2​1​4​3​4​0​.​h​tml

Für poli­tisch Inter­es­sier­te gibt es dann am Sonn­tag noch dies:

https://​www​.tages​spie​gel​.de/​b​e​r​l​i​n​/​t​r​o​t​z​-​d​e​m​o​v​e​r​b​o​t​-​i​n​-​b​e​r​l​i​n​-​p​o​l​i​z​e​i​-​b​e​r​e​i​t​e​t​-​g​r​o​s​s​e​i​n​s​a​t​z​-​f​u​e​r​-​q​u​e​r​d​e​n​k​e​r​-​a​n​-​p​f​i​n​g​s​t​e​n​-​v​o​r​/​2​7​2​1​4​3​4​0​.​h​tml

8 Antworten auf „Trotz Demoverbot in Berlin
Polizei bereitet Großeinsatz für „Querdenker“ an Pfingsten vor“

  1. Sieht so aus, als woll­te der Tages­spie­gel ver­hin­dern, dass Demons­tran­ten für Frei­heit UND güns­ti­ge Mie­ten demonstrieren.

  2. Ist es eigent­lich erlaubt, am Wochen­en­de in der Haupt­stadt spa­zie­ren zu gehen? Irgend­wo zwi­schen Reichs­tag, Gold-Else und Bran­den­bur­ger Tor, nach­dem man auf dem Kanal genug Schif­fe gezählt oder ne Brat­cur­ry mit Pom­mes ver­zehrt hat? Oder ist die Stadt für aus­wär­ti­ge Besu­cher abgesperrt?

  3. Alter­na­tiv Bun­des­stadt Bonn:

    >> Sozia­le Zukunft statt Gre­at Reset <> http://​www​.coro​na​-demo​.de <<

    Jeden Sams­tag 14 Uhr Müns­ter­platz Bonn
    (seit Mit­te Janu­ar, also mor­gen die 18. Demo in Folge
    (18 Demos von April – Juni 2020)
    Ich klag­te auch zwei­mal gegen die Stadt Bonn
    für ann­ony­me Teil­nah­me und gegen Kontaktnachverfolgung-Voratsangaben

    Die Inter­ak­ti­on mit Men­schen ande­re Ansich­ten oder Informationsstand
    ist echt spannend.… 😉

  4. Aha! Ähneln die Rou­ten der Quer­den­ker-Demo nicht auf­fal­lend einem Sym­bol aus der deut­schen Ver­gan­gen­heit? (Ich fra­ge für einen Bekannten.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.