USA leihen Mexiko Impfstoff

Da, wo ich herkomme, nennt man so etwas Schrottwichteln.

»Mexiko hat die erste Ladung einer Leihgabe von insgesamt 2,7 Million Dosen des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca aus den USA erhalten. Ein Flugzeug mit den ersten 1,5 Millionen Dosen an Bord erreichte am Sonntagabend Mexiko, wie Außenminister Marcelo Ebrard am Montag mitteilte. Der Rest wird am Donnerstag erwartet.

Die USA hatten am 18. März erklärt, ihren Vorrat an Astrazeneca-Impfstoff auf Anfrage der Nachbarländer sowohl mit Mexiko als auch mit Kanada teilen zu wollen. Die USA verfügen nach Regierungsangaben über rund sieben Millionen Dosen des Vakzins, das der britisch-schwedische Pharmakonzern gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelt hat. Zugelassen ist es in den USA bislang nicht. Die Leihgabe soll in Form des Astrazeneca-Impfstoffs oder eines anderen Präparats zurückgegeben werden, sobald diese verfügbar sind. (dpa)«
tagesspiegel.de

Bei der Rückabwicklung der Leihe sollte die DEA eingeschaltet werden.

»In den USA sterben mehr Menschen an Drogen als im Verkehr oder bei Verbrechen umkommen. Schuld sind laut US-Drogenbehörde mexikanische Kartelle, die den Markt überschwemmen...

"Es war nie wichtiger, alle Mittel gegen diese Epidemie einzusetzen. Wir müssen in unserem Kampf gegen den Drogenmissbrauch unerschütterlich bleiben", sagte DEA-Administrator Robert Patterson..."«
spiegel.de (24.10.17)

4 Antworten auf „USA leihen Mexiko Impfstoff“

  1. @aa: Super Vergleich: "Schrottwichteln"! 😉

    Da sich für die Prävention und Heilung von Covid 19 mitt­ler­wei­le sogar Cannabis- Extrakt "Cannabiol" als her­vor­ra­gen­des Mittel her­aus­ge­stellt hat, wer­den die Amis ger­ne dar­auf zurück­kom­men, die­ses Mal völ­lig legal Zugriff zu nehmen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.