Verzweiflung an der Resterampe

»"Wir müs­sen die­se Impfpriorität noch­mal echt klug wägen. Ehrlich gesagt, schon in den nächs­ten Wochen, wenn man sieht, wie viel bleibt da übrig von Astrazeneca", sag­te Söder am Dienstagabend in einem Online-Gespräch der "Bild"-Zeitung mit Kindern. "Es ist ja echt absurd, dass wir Impfstoff haben, den kei­ner will."

Söder fand deut­li­che Worte: "Das ist ziem­lich ätzend, die­se Geschichte mit Astrazeneca. Dieser Eindruck, dass der nicht wirk­sam sei, und dann liegt er rum." Wegen der Altersbeschränkung wer­de der Impfstoff des bri­tisch-schwe­di­schen Pharmakonzerns inzwi­schen auch an Lehrkräfte und Erzieherinnen ver­ge­ben. "Aber das wird wahr­schein­lich nicht reichen."

"Mein größ­ter Wunsch wäre ein zusätz­li­cher Impfstoff für Kinder und Jugendliche", sag­te Söder in der Fragerunde. "Dann könn­ten wir in der Schule alle durch­imp­fen, und dann hät­ten wir nach weni­gen Wochen wie­der abso­lu­te Freiheit."«
t‑online.de

Ach ja: Sonderrechte für Geimpfte will er auch. Wie konn­te sich die­ses Bild hier­hin verirren?

https://programm.ard.de/files/265/2007/2698/2735/2730/Chaplin_Der_grosse_Diktator.jpg

20 Antworten auf „Verzweiflung an der Resterampe“

  1. Auch, wenn es einen Mehraufwand dar­stellt, so hal­te ich es für eine Verpflichtung, dass jeg­li­che Sprachmanipulation in zitier­ten Texten oder wie hier, auch nur selbst ange­wandt, kor­ri­giert "über­setzt" wird.

    Es geht hier­bei dar­um, den Zustand der GRUNDRECHTSLOSIGKEIT als Normalzustand zu etablieren.

    Davon aus­ge­hend sol­len dann Sonderrechte als Leckerlis ange­bo­ten werden;
    im Tauschhandel Daten bzw. Gesundheitsdaten gegen
    – ein Bier
    – einen Konzertbesuch usw.

    1. Wo ist denn die epi­de­mi­sche Notlage, wo ist sie? Wenn Söder da ver­sagt, dann müs­sen ihm die Gerichte zei­gen, wer die Beweislast hat, und zwar sofort. Das Landgericht Berlin hat sei­ne ers­te Verhandlung zum PCR-Test auf November (!) 2021 ange­setzt, bei dem Thema! Ist das hier einen Bananenrepublik?
      Herr Söder hat längst abge­wirt­schaf­tet, ein nicht beach­tens­wer­ter Politiker, der gegen Realität und Glück der Menschen in die­sem Lande anre­gie­ren möch­te. So wird er auch in die Geschichte sei­nes Heimatlandes ein­ge­hen. Die Wahrheit kommt täg­lich näher.

      1. Die deut­schen Gerichtsmühlen mah­len sehr lang­sam. Und bit­te nicht ver­ges­sen dass die glei­chen Richter die in den Eilverfahren abge­lehnt haben, sehr wahr­schein­lich auch die Hauptverfahren lei­ten wer­den. Die machen sich jetzt mit Sicherheit schon Gedanken dar­über was sie sei­ner­zeit abge­wie­sen haben. Aber in den Hauptverfahren gibt es Zeugen und Sachverständige. Es wer­den Gutachter gehört.

  2. Leider muss ich hier etwas von Seiten (- der von mir sonst strikt gemie­de­nen- ) AfD wei­ter­lei­ten, was sonst viel­leicht kei­ner mit­kriegt‼️ "Landes-Medienanstalten schüch­tern alter­na­ti­ve Medien ein 19.02.2021"
    Die stren­ge Überwachung und Zensur wur­de hoheit­lich eta­bliert und an die Landesmedienanstalten delegiert!
    https://youtu.be/A‑2Y4E_vWLE

    1. @D.D.
      "Wer AfD wei­ter­lei­tet, dem soll die Hand ver­dor­ren bzw. sol­len die fre­veln­den Finger gich­tig wer­den", so sprach schon einst Mickey Mouse.

      Wir Diskordier müs­sen auseinanderhalten!

  3. Siehe auch auf corona-blog.net:

    Prof. Dingermann zu Astra-Zeneca Zulassung: „Ich fin­de die Zulassungsunterlagen erschreckend“
    "Auch in Deutschland meh­ren sich die Meldungen über extre­me Impfnebenwirkungen mit den neu­en Coronavirus Impfstoffen. Nun wer­den Details über das Zulassungsverfahren des Astra-Zeneca Impfstoffs bekannt – das schwer­wie­gen­de Mängel aufweist."
    wei­ter­le­sen
    – - – - – - 

    Mit der "Impfung" kommt nicht die Freiheit zurück, denn sie wer­den wei­ter­hin mit Maske rumlaufen.
    – - – - – - 

    Vielleicht liegt die Zurückhaltung auch an dem zwei­fel­haf­ten Einsatz huma­ner Stammmzellen bei der Herstellung.

    Zu die­sem Thema fin­det man auch ein­ges Unappetitliches bei netzfrauen.org.

  4. Praktisch kein Kind kommt zu Schaden durch Corona.
    Kein noch so guter Impfstoff könn­te auch nur theo­re­tisch eine Verbesserung herbeiführen!

    Hockertz geht von 3–5% Impfschäden aus.
    Wenn nun Kinder und Jugendliche mit die­sem Teufelszeug geimpft wer­den sol­len, ist m. E. offe­ner Widerstand nicht mehr zu vermeiden.
    Werden sich die nutz­lo­sen EsserInnen wei­ter fügen und auch ihre KinderInnen zur Schlachtbank führen?

    1. "kein Kind kommt zu Schaden durch Corona"
      Naja, seit fast einem Jahr wis­sen wir es doch: Kinder brin­gen ihre Eltern und Großeltern um mit­tels Corona. Siehe hier: 4.a Punkt 2, S.13:
      https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2020/corona/szenarienpapier-covid19.pdf?__blob=publicationFile&v=6
      Aber wer ist hier mit 'nutz­lo­sen EsserInnen' gemeint?
      Leute, die in einem Alter sind, dass sie über ihre Kinder "ver­fü­gen" kön­nen, befin­den sich eben­so in einer Lebensphase, in der sie erwerbs­tä­tig sind oder sein können.
      Auch wenn ich die Bezeichnung nur als sar­kas­tisch gemeint ertra­gen kann, ver­ste­he ich sie hier trotz­dem nicht.

    2. "Werden sich die nutz­lo­sen EsserInnen wei­ter fügen und auch ihre KinderInnen zur Schlachtbank führen?"

      Werden… wer­den… werden…

      Allgemeine Verblödung, KONFORMITÄT und Unzucht den Zweibeiner-weib­chen ist unumkehrbar…

      Und Nicht zum Schlachtbank… eher zum MOLOCH! Einzige wah­re Götze auf die­ser Welt… Jesus gab es nicht… eher dann Osiris…

      Ja… ja… offen (nackt) und fried­lich (unbe­waff­net) auf die Barrikaden 😀

  5. Ein ver­schol­len geglaub­tes Meisterwerk. Der Tumbschwätz von Söderblödern in vol­lem Ornat (rechts im Bild) wäh­rend einer ener­gi­schen Besprechung mit dem Chef des Reichsgesundheitshauptamtes (Bildmitte) sowie dem Oberspritzenmeister des Ordens Sankt Markus und Christine, am Armband zu erken­nen. Die betre­te­ne Miene der harsch Zurechtgewiesenen steht in dia­me­tra­lem Kontrast zum idio­syn­kra­ti­schen Habitus des über jeden Zweifel Erhabenen. Die Armhaltung der mitt­le­ren Figur läßt dar­auf schlie­ßen, daß ein Toilettenbesuch unmit­tel­bar bevor­steht. Unterdessen wen­det sich die am lin­ken Bildrand etwas ver­lo­ren wir­ken­de Person sub­til ab und ver­rät einen Anflug von Irritation. Der im Bildhintergrund dar­ge­stell­te Schrank weist auf­fal­lend wenig Tassen auf, was ein cha­rak­te­ris­ti­sches Merkmal der Epoche ist.

  6. Ihrer sub­til aus­for­mu­lier­ten Bildinterpretation kann ich weit­ge­hend zustim­men. Jedoch zwei Anmerkungen hät­te ich bei­zu­tra­gen. Leider haben Sie die bei­den stüt­zen­den Figuren links und rechts des Chefs vom RGHA kei­ner genau­en Betrachtung unter­zo­gen. Ohne sie aber bleibt der Eindruck unvoll­stän­dig. Wie man ihren wich­tig­tue­ri­schen des­to trotz unter­wür­fig anmu­ten­den Gesichtsausdrücken ent­neh­men kann, muß es sich um die Beratungshilfskräfte des Chefs han­deln. Eindeutig erkenn­bar rechts des Chefs (links vom Betrachter aus) ist der Quacksalber zu sehen, der für die klein­tei­li­gen Folterinstrumente zustän­dig ist. Den Platz links nimmt der Pferdeflüsterer ein, der sich offen­sicht­lich dadurch qua­li­fi­ziert hat über kei­ner­lei Rechenkünste zu ver­fü­gen. Sie die­nen eigent­lich zur Ablage der ver­ant­wor­tungs­schwer gewor­de­nen Arme des Chefs, aus­ser in beson­de­ren Notlagen. Natürlich die­nen die Perücken, die sie pflicht­ge­mäß tra­gen, der Erinnerung an ihre eigent­li­chen Aufgaben. Sollte der Stuhl, deren Anhängsel sie dar­stel­len, jemals zusam­men bre­chen, kön­nen sie prak­ti­scher­wei­se gleich mit dem rest­li­chen Holz ver­feu­ert werden.
    Widerspruch muß ich bei der Frage des Schranks ein­le­gen. Zu einem anstän­di­gen Konstrukt die­ser Art gehö­ren unbe­dingt die Schubladen, in die man hin­ein sor­tie­ren kann, was geis­tig geord­net wer­den muß. Wir wis­sen aller­dings auch, dass man nur noch zwei Schubladen benö­tigt. Meine Annahme ist, dass in die rest­li­chen Schubfächer die Tassen ver­senkt wor­den sind, nicht zuletzt auch, um der Nachwelt zu sug­ge­rie­ren, die Tassen wären nicht im Schrank gewe­sen. Ob da aller­dings alle Tassen Platz gefun­den haben ent­zieht sich mei­ner Erkenntnis.

    Abschließend fra­ge ich mich, ob da nicht die Hauptperson fehlt. Aber viel­leicht hat die gera­de den Raum ver­las­sen um neue Kleider zu besorgen.

  7. Ich ver­ste­he das Geplärre um Sonderrechte für Corona-Geimpfte nicht. In der Charta der Grundrechte der Europäischen Union steht in Artikel 21 unter ande­rem unmiß­ver­ständ­lich drin, dass Diskriminierungen auf­grund gene­ti­scher Merkmale ver­bo­ten sind:

    Nichtdiskriminierung
    (1) Diskriminierungen, ins­be­son­de­re wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der ethnischen
    oder sozia­len Herkunft, DER GENETISCHEN MERKMALE, der Sprache, der Religion oder der Weltanschauung,
    der poli­ti­schen oder sons­ti­gen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer natio­na­len Minderheit, des
    Vermögens, der Geburt, einer Behinderung, des Alters oder der sexu­el­len Ausrichtung, sind verboten.
    (2) Im Anwendungsbereich des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und des
    Vertrags über die Europäische Union ist unbe­scha­det der beson­de­ren Bestimmungen die­ser Verträge
    jede Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit verboten.

    Was gilt denn nun? Ist Europa schon soo kaputt?

  8. 25.2.21, "Arzt aus NRW wen­det Trick bei Corona-Impfung an und lässt Patienten staunen …
    … Grund für den Impferfolg des Arztes ist ein ein­fa­cher Trick: So las­sen sich durch vor­schrifts­mä­ßi­ger Verdünnung (sic) des Impfstoffs mit Kochsalzlösung mehr Dosen ent­neh­men, als der geplan­ten fünf (sic). Denn: Die Biontech-Ampullen ent­hal­ten mehr Impfstoff, als ange­ge­ben, sind also über­füllt, damit das Impf-Personal die Dosen ein­fa­cher ent­neh­men kann.
    Dass sogar sie­ben Corona-Impfungen erreicht wer­den kön­nen, das schaf­fen laut Experten selbst geüb­te Fachkräfte nicht. Ohnehin sei­en dafür spe­zi­el­le Spritzen und Nadeln not­wen­dig, die nicht über­all ver­füg­bar sei­nen (sic), berich­tet die Pharmazeutische Zeitung. …
    Frank Leyener dage­gen offen­bar schon. Eigentlich war sei­ne Aufgabe ledig­lich, Menschen in einem Altenheim im Landkreis Siegen-Wittgenstein zu imp­fen. Doch als der Hausarzt fest­stell­te, dass durch den Trick Impfdosen übrig blie­ben, impf­te er damit kur­zer­hand die Patienten sei­ner eige­nen Praxis. …
    Eigentlich hät­te der Arzt den übrig­ge­blie­be­nen Corona-Impfstoff zum ört­li­chen Impfzentrum brin­gen müs­sen. Doch ob es sei­ne über 80-jäh­ri­gen Patienten dort hin­schaf­fen wür­den, bezwei­felt der Mediziner …
    Inzwischen ist der Arzt selbst, sowie sein Personal gegen Corona geimpft. Er selbst habe sich eine Dosis von nur 0,2 Millilitern ver­ab­reicht. Der Hersteller emp­fiehlt hin­ge­gen 0,3 Milliliter. Doch für den Arzt aus dem Süden von NRW ist das offen­bar kein Problem: „Ich habe einen sehr hohen Antikörperstatus*, die Impfung hat voll gewirkt!“"
    https://www.ruhr24.de/nrw/corona-impfung-nrw-biontech-studie-inhaltsstoffe-wirkweise-pfizer-arzt-impfzentrum-nebenwirkung-zr-90217804.html

    24.2.21, "Paukenschlag: Drei Hausärzte im Kreis ver­lie­ren ihre Impf-Lizenz …
    vö Siegen/Feudingen/Bad Berleburg/Burbach. Die Tatsache, dass Frank Leyener Corona-Impfstoff, der bei sei­nen Einsätzen in Alten- und Pflegeheimen übrig war, in eige­ner Regie an Patienten sei­ner Praxis ver­impf­te, hat für den Feudinger Mediziner Konsequenzen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hat ihm am Mittwoch die Impf-Lizenz ent­zo­gen. Entsprechende SZ-Informationen bestä­tig­te KV-Vertreter Dr. Thomas Gehrke, der Leiter des Impfzentrums Eiserfeld, auf Anfrage: „Wir wer­den den Kollegen Frank Leyener nicht mehr berück­sich­ti­gen.“ Die KV begrün­det ihre Entscheidung mit deut­li­chen Worten.
    KV bestürzt über öffent­li­che Wahrnehmung von Frank Leyener
    Das gel­te auch für einen Kollegen aus Burbach, der schon län­ger im Verdacht gestan­den habe, die Verordnung zu igno­rie­ren, und einen Arzt aus Bad B …" (Bezahlschranke)
    https://www.siegener-zeitung.de/bad-laasphe/c‑lokales/paukenschlag-drei-hausaerzte-im-kreis-verlieren-ihre-impf-lizenz_a226134

    24.2.21, "Siegen-Wittgenstein: Impfärzte imp­fen eigen­mäch­tig Patienten
    SIEGEN-WITTGENSTEIN. „Es wird kein Impfstoff weg­ge­schüt­tet“, so Dr. Thomas Gehrke, Leiter Impfzentrum Siegen. Frank Leyener sagt: Damals gab es noch kei­ne Vorschrift. …"
    https://www.wp.de/staedte/siegerland/siegen-wittgenstein-drei-impfaerzte-verstossen-gegen-regeln-id231644625.html

    24.2.21, "Siegerländer Ärzte sol­len Impfstoff abge­zweigt haben
    Wenigstens drei Ärzte sol­len bei Impfungen in Seniorenheimen Impfstoff für Patienten ihrer eige­nen Arztpraxen abge­zweigt haben. Das Siegener Impfzentrum … ermit­telt gegen Mediziner aus Burbach, Bad Laasphe und Bad Berleburg.
    Es war auf­ge­fal­len, dass auch jün­ge­re und gesün­de­re Patienten geimpft wor­den waren. Die Ärzte waren als Impfhelfer in Heimen ein­ge­setzt und sol­len über­zäh­li­ge Dosen mit­ge­nom­men haben. Einer ist der Bad Laaspher Hausarzt Frank Leyener. Er schaf­fe es, bis zu sie­ben Imfpdosen aus einer Ampulle zu zie­hen. Darum habe er regel­mä­ßig Impfstoff übrig gehabt, der schnell ver­braucht wer­den müs­se. Den habe er in sei­ner Freizeit außer­halb des Impfzentrums verimpft.
    Dazu muss man wis­sen, dass aus einer Portion Impfstoff fünf bis sie­ben Spritzen auf­ge­zo­gen wer­den kön­nen. Wenigstens in einem Fall wird befürch­tet, dass Ärzte sich so auch berei­chert haben könnten. …
    Das Impfzentrum hat die Mediziner erstein­mal von ihrem Dienst sus­pen­diert. Je nach Ermittlungsergebnis haben sie Sanktionen der kas­sen­ärzt­li­chen Vereinigung zu befürch­ten, ethi­sche Beurteilungen durch die Ärztekammer oder poli­zei­li­che Ermittlungen.
    Es ist üblich, dass über­zäh­li­ge Impfdosen auch an Feuerwehr und Rettungspersonal aus­ge­ge­ben wer­den. Der Impfstoff darf aber aus unter­schied­li­chen Gründen nicht mehr die jewei­li­ge Impfstelle verlassen."
    https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/impfzentrum-siegen-skandal-impfaerzte-100.html

    23.2.21, "Hausarzt aus NRW gibt Impfreste sei­nen Patienten …
    Siegen. Hausarzt Frank Leyener aus dem Landkreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen ver­sucht, aus sei­nen Impfampullen stets das Optimum her­aus­zu­ho­len. Im Dezember gelang es ihm, bei Impfungen in Altenheimen in Bad Laaspher (sic) mit dem Biontech/Pfizer-Impfstoff nicht nur fünf Dosen, son­dern sechs oder sie­ben aus den Ampullen zu gewinnen. …
    Mit der zusätz­li­chen Reserve impf­te er Patienten in sei­ner eige­nen Praxis. Durch einen Facebook-Post eines glück­li­chen Patienten, der sei­nen Impfpass mit dem Stempel bei der Corona-Impfung auf dem sozia­len Netzwerk teil­te, wur­de das Gesundheitsamt hellhörig."
    https://www.rnd.de/panorama/hausarzt-aus-nrw-gibt-impfreste-seinen-patienten-IZ6D7YCCSVDSXIEWEYTCC3DASM.html

    Nachbemerkung: Vor 12 Monaten, am 3.3.20, erfolg­te die ers­te Meldung im Rahmen der amt­li­chen Corona-Meldestatistik des Kreises Siegen-Wittgenstein (NRW). In den 2 Monaten, die zwi­schen dem Beginn der Covid-19-Schutz-Impfungen in die­sem Kreis am 27.12.20 und dem 25.2.21 lie­gen, sind 54 Prozent aller amt­lich als Covid-19-bedingt gemel­de­ten Todesfälle auf­ge­tre­ten. Der Anteil der Co-Viren, der zwi­schen 2005 und 2013 bei Atemwegserkrankten nach­ge­wie­sen wur­de, war in den Monaten November, Dezember, Januar und Februar am höchs­ten und nen­nens­wert hoch in den Monaten Oktober, März und April.
    Worin besteht die Schutzwirkung der Covid-19-Impfung?
    https://www.siegen-wittgenstein.de/Kreisverwaltung/Aktuelles/Top-Themen/Informationen-zum-Coronavirus.php?object=tx,3417.5.1&ModID=7&FID=2170.2450.1&NavID=2170.60&La=1&text=corona&kat=2170.4
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26931455/

    Aus der Gemeinde Bad Laasphe wird über den gesam­ten Zeitraum ein Covid-19-Todesfall gemel­det, aus der benach­bar­ten Gemeinde Erndtebrück als ein­zi­ger im Kreis kein Todesfall.
    Ein Zusammenhang zwi­schen den bei Wikipedia ver­zeich­ne­ten Bevölkerungsdichten der ein­zel­nen Gemeinden/Städte im Kreis Siegen-Wittgenstein mit den vom Kreis jeweils gemel­de­ten Covid-19-Todesfällen ist nicht erkennbar.

  9. Es wird Zeit. Coronaviren sind aktiv zwi­schen Dezember und April und die Plandemie ist bald zum zwei­ten mal vor­über. So sah das aus vor einem Jahr (CDC).

    https://ttfuture.org/files/editor/images/academy/W‑Graph.jpg

    Im Mai ist alles vorbei.
    Aktuell sind 94% der "Fälle" gene­sen, gesund und immun,
    mit Mutanten oder ohne. Ein Virus kommt sel­ten allein.

    Dann geht es weiter
    als wäre nichts gewesen.

    "Es ist dem Unterthanen untersagt
    den Maßstab sei­ner beschränk­ten Einsicht
    an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen"

    Die Obrigkeit hat Angst
    Aber wir haben Popcorn

    consentfactory.org/2020/12/16/year-zero/

  10. Wenn Regierungen eher kon­ser­va­tiv den­ken­de Parteien noch rechts über­ho­len, wenn die­sel­ben Regierungsmitglieder auch noch auf einem Auge blind sind (sie­he unten), wenn die­se Regierungsmitglieder es dann nötig haben,eine "Landes Medienanstalt" zwecks Kontrolle der Beiträge von in jeder Hinsicht "frei­er" Journalisten zu eta­blie­ren, was sowie­so beden­kens­wert ist, und wenn die­sel­ben Regierungsmitglieder es gewohn­heits­mä­ßig zulas­sen, dass in den Lightmedien jed­we­der Färbung nach­ge­wie­se­ner­ma­ßen Unwahrheiten ver­brei­tet wur­den und teil­wei­se inter­es­sen­lei­ten­de Sponsoren im Hintergrund sit­zen, dann, ja dann fra­ge ich die Regierungsmitglieder:"WO sitzt eigent­lich Eure Angst??"

  11. Was sagt denn der baye­ri­sche Fürst, er wün­sche einen Impfstoff für Kinder, damit die­se „durch­ge­impft“ wer­den und damit hät­ten wir in ein paar Wochen wie­der die abso­lu­te Freiheit. Das bedeu­tet für mich, daß sie unse­re Brut haben wol­len. Sie set­zen an der Quelle des Lebens an. Wir Alten, Mittelalten sind denen egal. Diese Subjekte den­ken in grö­ße­ren Zeiträumen. In ein paar Jahren sind wir weg­ge­spritzt und unse­re Jungen der­ma­ßen gene­tisch ver­än­dert, daß sie nur noch Gebrauchsmuster sind für die­ses men­schen­ver­ach­ten­de Pack. Ein zwei­ter Aspekt die­ser Aussage vom baye­ri­schen Fürst ist der, daß er an der Durchimpfung unse­rer Nachkommen die Freiheit des Lebens knüpft. Er hat ein kran­kes Hirn und kei­ne Seele, die­ser Fürst. Wir brau­chen uns nicht um Grundrechte küm­mern, die hat­ten wir nie. Welches Lebewesen hat Grundrechte? Bei nächs­ter Gelegenheit fra­ge ich das Reh, ob es die Straße bei rot que­ren darf und wohin der Bußgeldbescheid geschickt wer­den kann. Wir Menschen sind natür­li­chen Ursprungs und Schöpferwesen mit Sprach- und Denkvermögen und genau das scheint unser Verhängnis zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.