Volksfeststimmung mit Maske und 3G. Kirmes nicht eingezäunt

»Nach rund andert­halb Jahren Corona-Zwangspause kommt ab Freitag in Düsseldorf wie­der Volksfeststimmung auf. Die Schausteller haben in den ver­gan­ge­nen zwei Wochen ein coro­na­kon­for­mes Konzept aus­ge­ar­bei­tet, damit sie am Tonhallenufer mit einer Herbstkirmes wie­der rich­tig los­le­gen können.

Auch wenn ihnen im Vergleich zur Frühlingskirmes die­ses Mal wegen des benach­bar­ten Stadtstrandes und der Baustelle am Joseph-Beuys-Ufer eine klei­ne­re Fläche zur Verfügung steht und sie auf­grund der Auflagen mit Mehrkosten zwi­schen 20 und 30 Prozent rech­nen, ist die Vorfreude riesig…

Riesenrad, Autoscooter, Achterbahn, Spiel- und Imbissbuden sowie die typi­schen Kirmesgeschäfte war­ten auf die Besucher, von denen maxi­mal 2500 gleich­zei­tig über das Gelände direkt am Rhein schlen­dern dür­fen. Mehr las­sen die Vorschriften nicht zu, „zum Schutz für alle. Die Gesundheit steht an ers­ter Stelle“, sagt Wilmering [Vorsitzender des Schaustellerverbandes Düsseldorf, AA]

Die Kirmes wird nicht ein­ge­zäunt sein, doch an den Zugängen wer­den die Gäste gezählt und es wird stich­pro­ben­ar­tig die 3G-Regel kon­trol­liert, denn die muss für einen Besuch ein­ge­hal­ten wer­den. Auch an den Attraktionen und den Buden sol­len laut Wilmering 3G-Kontrollen stattfinden.

„Wer sich nicht an die Regel hält und erwischt wird, dem wird höf­lich erklärt, dass er lei­der nicht an der Kirmes teil­neh­men darf. Aber es wird in der Nähe Teststationen geben, um sich kurz­fris­tig tes­ten zu las­sen“, sagt der Chef des Schaustellerverbandes. Das Konzept für die Kirmes habe sich bei ande­ren klei­ne­ren Veranstaltungen bewährt.

Dass an Engstellen und auf den Fahrgeschäften die Maskenpflicht gilt, dar­an müss­ten sich die Besucher hal­ten.«
rp-online.de (11.9., Bezahlschranke)

(Hervorhebungen nicht im Original.)

Was für ein Fest!

5 Antworten auf „Volksfeststimmung mit Maske und 3G. Kirmes nicht eingezäunt“

  1. Hellau! Das hat der Södolf nicht geschafft, der lasche.
    Das Essen dann nur „ToGo“, damit es sicher ist, oder?
    Und bit­te genü­gend schwarz uni­for­mier­te Aufpasser, damit Terroristen sofort unschäd­lich gemacht wer­den können.
    Da gibt’s dann sicher auch die Bratwurst mit Stich?
    Ja, ist schon lus­tig so ne Kirmes 🙂

  2. In Halle an der Saale müs­sen zwar die Beschäftigten der Uniklinik in der Mensa ent­spre­chend ihrem Impfstatus getrennt spei­sen, die Kirmes auf dem Marktplatz war jedoch frei von jedem G‑Terror und zugäng­lich für jeden.

  3. Und, wol­len wir wet­ten, daß es voll wird?
    Und, wol­len wir wet­ten, daß sofort das Geplärre los­geh­t­von wegen Hotspot und dergleichen?
    Wollen wir wet­ten, daß danach 233,7 peop­le in Quarantäne müssen?
    Ich bin nicht gespannt, wie­vie­le Gespritzte, Getestete und sons­ti­ge aus Solidarität mit den Unvernünftigen zu Hause bleiben.
    Aber ihr wer­det berich­ten, den­ke ich, eben­so sinn­frei wie sol­che Meldungen.
    Mit Verlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.