Vom BER lernen heißt siegen lernen!

Der Tages­spie­gel ver­mel­det heute:

»Covid-19-Kli­nik fast fer­tig – Beatmungs­ge­rä­te und Per­so­nal fehlen
Das auf dem Mes­se­ge­län­de ent­ste­hen­de Coro­na-Behand­lungs­zen­trum ist laut Pro­jekt­lei­ter Albrecht Broem­me fast fer­tig. "Das Behand­lungs­zen­trum wird Ende die­ser Woche bau­lich fer­tig­ge­stellt sein. Wir haben es wirk­lich geschafft, die Arbei­ten in vier Wochen abzu­schlie­ßen", sag­te der frü­he­re THW-Chef dem Radio­sen­der 105‘5 Spre­e­ra­dio. Das sei "vie­len flei­ßi­gen Men­schen geschul­det, die auch über Ostern gear­bei­tet haben".

Aller­dings gibt es noch zwei Hür­den: Die Aus­stat­tung ist noch nicht voll­stän­dig, und auch das Team noch nicht zusam­men, das die Kli­nik betrei­ben soll. Es fehl­ten "ein paar Gerä­te", sag­te Broem­me. Dazu zähl­ten aller­dings auch Beatmungs­ge­rä­te, für die es welt­weit zur­zeit einen Eng­pass gebe. Auch Per­so­nal wer­de noch gesucht. Hier lie­fen aber Ein­stel­lungs­ver­fah­ren bei Vivan­tes. "Ob wir aller­dings genug Inten­siv­schwes­tern haben, ist noch die Fra­ge", bemerk­te Broem­me skep­tisch. Hier sei­en wei­ter­hin Bewer­bun­gen erwünscht.

Zunächst war eine Kapa­zi­tät von 1000 Bet­ten ange­strebt wor­den, jetzt ent­ste­hen in Hal­le 26 des Mes­se­ge­län­des erst ein­mal 500 Plät­ze. Es kön­ne auch jeder­zeit mit einem Bau für wei­te­re 300 Bet­ten begon­nen wer­den, sag­te Broem­me. Das Infek­ti­ons­ge­sche­hen müs­se jetzt aber erst ein­mal in den kom­men­den zwei bis drei Wochen beob­ach­tet wer­den.«

Sie­he auch Noch ein ver­dien­ter Bundesverdienstkreuzler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.