"Von diesen Schnelltests sind mehr als genug da!"

Das glau­ben selbst Laumann und Wieler nicht. Für Berlin mel­det tagesspiegel.de heu­te: "Die Zahl der Tests soll rasch auf 25.000 am Tag stei­gen, 400.000 wären theo­re­tisch not­wen­dig… Der Senat rech­net mit 3,1 Millionen not­wen­di­gen Testungen pro Woche." Bei die­sem ange­streb­ten Tempo dau­ert es 124 Tage, bis jede Berlinerin getes­tet ist, hat­te der rbb ausgerechnet.

Auf youtube.com ist eine schö­ne Zusammenstellung die­ser PK vom 5.3. durch Herrn Reitschuster zu sehen.

6 Antworten auf „"Von diesen Schnelltests sind mehr als genug da!"“

  1. Mit die­ser gan­zen Schnell- und Selbst-Testerei möch­te man doch nur Anstiege bei den "Zahlen" gene­rie­ren. Da ja die Politik auch wei­ter­hin nur auf die "Inzidenz" starrt und alles dar­an fest macht, liegt es ja nahe. Auch wenn Todesfälle und schwe­re Verläufe rück­läu­fig sind, wird wei­ter­hin jeder pos. Test als Fall gezählt und alles bleibt wie gehabt. Was wäre denn, wenn (theo­re­tisch) jeder täg­lich getes­tet wür­de und mal posi­tiv und mal nega­tiv ist, aber den­noch kei­ner wirk­lich krank wird? Aber selbst dann wird man wei­ter­hin von "Pandemie" spre­chen und es wird nie Ruhe. Je mehr man tes­tet und sucht, des­to höher die Melderaten.

    1. Yep, so siehts aus. Aber die Volldeppen, die sich damit den Einkauf per Termin erhof­fen, wer­den den Bullshit mit­ma­chen. Am Ende ist es die voll­ends ver­blö­de­te Deppengesellschaft, die die­sen Wahnsinn ermög­licht! Deshalb wer­de ich die­sem Drecksstaat in weni­gen Tagen end­gül­tig den Rücken kehren!

      P.S. Schaut euch mal die drei Visagen an.…zum KOTZEN

  2. Der soge­nann­te „Bürgertest“ – aha. Danke für‘s Gespräch. Solche Personen kann ich nicht für zurech­nungs­fä­hig bewerten.

    1. Ja, find ich auch. "Bürgertest" ist ein ver­rä­te­ri­sches Wort. Es wird also bald "posi­ti­ve" und "nega­ti­ve" Bürger geben, Und "Bürgertestverweigerer", die man auch als "Unbürger" bezeich­nen könn­te. Wenn das in dem Tempo wei­ter­geht, ist die Einführung eines "Menschentests" dann ver­mut­lich die nächs­te Stufe.

  3. Nach Börsenspekulationen und Warentermingeschäften trifft auch für die Schnelltests das zu was für den Kapitalismus eben typisch ist: Es ist ein­fach nur Müll!

  4. Die Bürger wer­den dau­er­haft mit Hausarrest bestraft, weil sie es kol­lek­tiv nicht ver­hin­dern konn­ten, dass der durch mas­sen­haft inva­li­de Schnelltests her­bei getes­te­te "Inzidenzwert" über dem will­kür­lich fest­ge­leg­ten Grenzwert liegt.

    Es wird also vor­ge­gau­kelt, mit­tels nicht-medi­zi­ni­scher Maßnahmen zu einer ‑ übri­gens völ­lig unbe­wie­se­nen – Beherrschbarkeit der Epidemie in der Lage zu sein. Diesem Postulat darf abso­lut nicht wider­spro­chen werden.
    (Aber sogar die WHO sagt längst, dass Lockdowns mehr scha­den, als nutzen!)
    Gleichzeitig maßt man sich die Bevormundung und Gängelung der Bürger an, die als Sachzwang und schein­bar "wis­sen­schaft­lich- logisch" begrün­det wird.

    Mit Anwendung der so begrün­de­ten "Kollektivstrafe" pro­ji­ziert man die Schuld gleich­zei­tig auf die unein­sich­ti­gen, dis­zi­plin­lo­sen und ket­ze­ri­schen Maßnahmenkritiker, als die dafür ein­deu­tig aus­ge­mach­ten Übeltäter und Schuldigen.
    Zwei Fliegen mit einer Klappe:
    So lenkt man den ange­stau­ten Volkszorn auf die "Sündenböcke" und fes­tigt gleich­zei­tig sei­ne auto­ri­tä­re Machtposition, ganz im Sinne von : TEILE UND HERRSCHE !
    Wenn zwei sich strei­ten freut sich der Dritte.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.