Von einer „Pandemie der Ungeimpften“ kann nicht die Rede sein.

So lau­te­te der Schlußsatz eines Artikels auf rnd.de vom 20.10. unter dem Titel "Corona: Streit über die 'Pandemie der Ungeimpften'". Am nächs­ten Tag fehlt die­ser Satz. Es gibt dort diese

»Anmerkung der Redaktion: Im Zuge unse­rer jour­na­lis­ti­schen Qualitätsprüfung haben wir den Text am Donnerstagvormittag (21.10.21, 10:58 Uhr) noch ein­mal über­ar­bei­tet, an eini­gen Stellen Erläuterungen geschärft, Links hin­zu­ge­fügt und ande­re Teile gekürzt.«
rnd.de

Dabei sind die bei­den Versionen inhalt­lich wei­test­ge­hend iden­tisch. In die aktu­el­le Version wur­de statt­des­sen die Stiko-Empfehlung zum "Boostern" auf­ge­nom­men. Trotz die­ser Entschär­fun­gen bleibt der Artikel lesenswert:

»…So viele Impfdurchbrüche treten in den Altersgruppen auf

Das Robert Koch-Institut (RKI) war zu Beginn der Impfungen davon aus­ge­gan­gen, dass sich Geimpfte kaum noch infi­zie­ren. Diese hät­ten „kei­nen nen­nens­wer­ten Anteil“ mehr am Infektionsgeschehen, hat­te das Institut ange­nom­men. Das aller­dings trifft schon seit eini­ger Zeit nicht mehr zu, wie eine Veröffentlichung aktu­el­ler Daten des Instituts zeigt…

Mit dem Nachlassen des Impfschutzes und dem Auftreten der Delta-Variante hat sich das Geschehen ver­än­dert. So tre­ten in der Altersgruppe ab 60 Jahren mitt­ler­wei­le (Daten der Kalenderwochen 37 bis 40) bereits rund 55 Prozent der sym­pto­ma­ti­schen Neuinfektionen bei voll­stän­dig Geimpften auf. Dabei sind inzwi­schen knapp 85 Prozent der Senioren und Seniorinnen voll­stän­dig gegen Covid-19 geimpft.

Bei den 18- bis 59-Jährigen ent­fiel zwi­schen der 37. und 40. Kalenderwoche fast ein Drittel der sym­pto­ma­ti­schen Neuinfektionen auf Geimpfte. In die­ser Altersgruppe sind mitt­ler­wei­le rund 72 Prozent voll­stän­dig geimpft, wie aus Daten des RKI her­vor­geht. Die Tendenz der Impfdurchbrüche ist bei den über 60-Jährigen und den 18- bis 59-Jährigen steigend.

Die gemel­de­te Zahl der asym­pto­ma­ti­schen Infektionen bei Geimpften und Ungeimpften wird zwar von eini­gen Bundesländern, vom RKI hin­ge­gen nicht ver­öf­fent­licht. Weil sie sta­tis­tisch nicht aus­sa­ge­kräf­tig sei, wie das Institut auf Nachfrage des RND mit­ge­teilt hat. Und zwar ganz ein­fach des­halb, weil sich Geimpfte ohne Symptome kaum tes­ten las­sen und so gar nicht erfasst würden.

Auch Geimpfte können andere anstecken

Inzwischen aber haben die Hersteller selbst neue Daten ver­öf­fent­licht: Biontech/Pfizer gaben vor Kurzem an, dass der Schutz vor Infektionen mit der Delta-Variante (sym­pto­ma­tisch oder asym­pto­ma­tisch) vier Monate nach der Impfung bei etwa 53 Prozent lie­ge. Bekannt ist inzwi­schen auch: Sobald sie sich infi­zie­ren, haben Geimpfte eine ähn­lich hohe Viruslast wie Ungeimpfte, sie kön­nen also auch ande­re anstecken…

Viele Geimpfte im Krankenhaus

Bei der Belegung der Krankenhäuser und Intensivstationen in Deutschland zeigt sich jeden­falls, dass voll­stän­dig Geimpfte einen wach­sen­den Anteil an den Covid-19-Patientinnen und ‑Patienten aus­ma­chen. So waren von den über 60-jäh­ri­gen Covid-19-Patienten und ‑Patientinnen im Krankenhaus zuletzt rund 40 Prozent geimpft, wie eine aktu­el­le Auswertung des RKI (Kalenderwochen 37 bis 40) zeigt.

Das glei­che galt in die­ser Altersgruppe für rund 29 Prozent der Covid-19-Patienten und ‑Patientinnen auf den Intensivstationen und rund 35 Prozent der an oder mit Covid-19 Gestorbenen. Die Tendenz war in den letz­ten Wochen stei­gend, was auf eine wei­te­re Abnahme des Impfschutzes mit der Zeit hin­deu­ten könnte…

In jedem Fall lässt sich sagen, dass Geimpfte, auch wenn sie vor schwe­ren Verläufen geschützt sind, wei­ter­hin zum Infektionsgeschehen bei­tra­gen. Und dass sich Infektionen bei Geimpften bei einer mög­li­chen neu­en Welle auch auf die Belegung der Krankenhäuser aus­wir­ken wür­den.«

15 Antworten auf „Von einer „Pandemie der Ungeimpften“ kann nicht die Rede sein.“

  1. Sehr auf­schluss­reich auch fol­gen­de Änderung:

    1. Version:

    "Lediglich der Zeitraum, in dem Geimpfte infek­ti­ös sind, ist ver­mut­lich etwas klei­ner. Zur Verbreitung des Virus also tra­gen Geimpfte wei­ter­hin bei. 

    2. Version:

    "Allerdings ist der Zeitraum, in dem Geimpfte infek­ti­ös sind, wahr­schein­lich etwas kür­zer. Zur Verbreitung des Virus also tra­gen auch Geimpfte wei­ter­hin bei. "

  2. Gendergerechte "Schadenfreude" über Arbeitslose.

    "Querdenker am Ende – sind ver­zwei­felt, wer­fen hin, suchen neue Jobs
    Thomas Laschyk | Social Media | 21. Oktober 2021"
    https://www.volksverpetzer.de/social-media/querdenker-geben-auf/

    "Fazit: Querdenker am Ende
    Die Bewegung ist am Ende, das ist offen­sicht­lich. Die Gründe sind viel­fäl­tig, aber dar­über haben wir die letz­ten 1,5 Jahre auch pau­sen­los berich­tet. Es ist aber nicht nur Grund zur Schadenfreude, denn der letz­te, ver­blie­be­ne Rest kann sich wei­ter radi­ka­li­sie­ren. Und kann zu schreck­li­chen Morden wie in Idar-Oberstein füh­ren. Der Hass und der Wahn ist nicht ver­schwun­den. Einige wech­seln auch in benach­bar­te „Lager“ und gehen zu Rechtsextremist:innen und/oder Klimawandelleugner:innen. Dennoch ist es eine erfreu­li­che Entwicklung."

    Endlich endet die Propaganda !?
    Die besorg­ten Menschen, inzwi­schen mit G‑Regeln in die Erwerbslosigkeit getrie­ben, bleiben.
    Und auch die­je­ni­gen mit Spritze ‑und Infektion ‑und schwe­rem Krankheitsverlauf ‑und Hinterbliebenen ‑und vom 3./4./5. Booster ‑und mit Maßnahmen trotz been­de­ter Notlage ‑und Dauerüberwachung per App ‑Bedrohte ‑und inzwi­schen bes­ser Informierte, wer­den zuneh­men­dend mißtrauischer.

    Dazu der Kindergarten im Bericht darüber.
    https://www.volksverpetzer.de/social-media/reichelt-telegram-reitschuster/

    Ätschibätschi.
    Wir geben uns alle Mühe authen­tisch zu sein und freun uns dann drü­ber, als authen­tisch wahr­ge­nom­men zu werden.
    Juhu, n intel­len­ter Troll oder n human-bot. Nach belieben.
    Gratulation.

  3. "jour­na­lis­ti­sche Qualitätsprüfung" ist immer gut!

    Ich hät­te da noch ein paar Vorschläge: 

    "rund 55 Prozent"?
    ("rund" ist gut! 57% korrekter)

    "Bei den 18- bis 59-Jährigen (…) fast ein Drittel"?
    (Tja. Schon. Aber fal­sche Richtung: 34,7% sind zwar auch "fast", aller­dings auch MEHR als ein Drittel. Nur Mut! Bei "R‑Werten" oder "Positivquoten" o.ä. wart Ihr schließ­lich auch ziem­lich pin­ge­lig ‑wenn's raufging)

    "Biontech/Pfizer gaben vor Kurzem an (…)"?
    (mir gefällt "gaben vor Kurzem ZU" bes­ser – wäre dem rnd aber wohl zu tendenziös)

    Einen tol­len Job kann man dem rnd aller­dings hier attestieren:
    "Die gemel­de­te Zahl der asym­pto­ma­ti­schen Infektionen bei Geimpften und Ungeimpften wird zwar von eini­gen Bundesländern, vom RKI hin­ge­gen nicht ver­öf­fent­licht. Weil sie sta­tis­tisch nicht aus­sa­ge­kräf­tig sei, wie das Institut auf Nachfrage des RND mit­ge­teilt hat. Und zwar ganz ein­fach des­halb, weil sich Geimpfte ohne Symptome kaum tes­ten las­sen und so gar nicht erfasst würden."

  4. Und noch etwas vom rnd:
    https://www.rnd.de/gesundheit/corona-in-japan-warum-gibt-es-ohne-strikte-massnahmen-kaum-infektionen-IUZ55HAS36VQGIU7IVXAY6BPJI.html

    "Expertinnen und Experten" "glau­ben" auch dort.
    Ohne G1 bis Gn halt irgend­was mit "Impfen" (wel­cher "Stoff"?) und Aussagen von Coronazeuginnen ohne Zeugen:
    'Viele Japanerinnen und Japaner sind aber ohne­hin noch vor­sich­tig im Umgang mit dem Coronavirus. Die Schutzmaske zu tra­gen, „ist so nor­mal gewor­den“, sagt Studentin Mizuki Kawano. „Ich mache mir immer noch Sorgen wegen des Virus.“ Und ihre Freundin Alice Kawaguchi ergänzt: „Ich will auch nicht nahe an Menschen her­an­kom­men, die kei­ne Maske tragen.“ '
    Gutt. Weitermachen!
    (Und was heißt noch­mal "Schutzmaske" auf japanisch?
    Trugen die die nicht haupt­säch­lich zum Fremdschutz, wie man uns vor 18 Monaten erzählt hat?
    Und nicht ohne­hin – auch zum Eigenschutz, wegen der üblen Luft – schon seit Jahren?) 

    Ich will übri­gens "nicht nahe an Menschen her­an­kom­men, die eine Maske tra­gen". Die könn­ten näm­lich gela­den sein.

  5. In ande­ren Worten: "Mit Medikamenten behan­delt dau­ert eine Erkältung eine Woche,ohne Medikamente 7 Tage."
    Oder ver­ste­he ich falsch? Die Impfstrategie ist gescheitert,der gan­ze Maßnahmenkram ist und war ein Irrtum. Liebe Politiker,gesteht es ein, ändert den Kurs. Jetzt wei­ter­zu­ma­chen, wür­de irgend­wann ver­filmt wer­den. "Der Sturgang". Mögliche Szene am Labortisch:
    "Es blei­ben im Raum Dr.Osten, Kalle und Lothar…"
    Nehmt die Maske ab und lasst es gut sein. Die fal­sche Richtung führt auch dann nicht in die richtige,wenn man ein­fach nur schnel­ler läuft.Umkehren. Sofort. Oder doch hof­fen? Fanatisiert im Laborbunker von gesicht­wah­ren­den Wundern fabu­lie­ren? Nein, ihr habt euch ver­lau­fen. Hört auf. Die Bewältigung der Coronakriegsfolgen benö­tigt Vertrauensbildung und wird uns über Jahre hin­weg noch vor viel­fäl­ti­ge Herausforderungen stel­len. Dafür brau­chen wir Ideen, Energie, Mut und Zuversicht. Mag die nächs­te "Pandemie" auch um die Ecke kom­men, eines ist mir klar: So dür­fen wir ihr nicht erneut begeg­nen. Die Coronanummer ist kei­ne Blaupause, sie ist ein Flop.

  6. Wichtiger Artikel, vie­len Dank. Auch das RKI dif­fe­ren­ziert in sei­ner Bewertung der Impfeffektivität nicht zwi­schen asym­pto­ma­tisch und ohne: es wird die Infektiosität in der Zusammenschau bewertet.
    Da das IgA (1–2 Monate) aber sehr viel schnel­ler nach­lässt als das IgG (5–6 Monate), sind in den 4 Monaten asym­pto­ma­tisch unge­tes­te­te Stealth-Spreader als Resistenzenbrüter bei Geimpften zu erwar­ten – die­ses Problem wird in durch die Zusammenschau und den Fokus auf die Impfdurchbrüche verdeckt!
    https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html
    https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371%2Fjournal.pone.0249499
    https://www.zusammengegencorona.de/impfen/aufklaerung-zum-impftermin/gemeinschaftsschutz-solidaritaet-in-der-coronavirus-pandemie/
    Das Problem ist auch Herrn Mertens bekannt, ab Minute 29:39
    https://www.youtube.com/watch?v=NeBKg-b0ODk
    Bitte macht die Gesundheitsämter auf die­ses Problem der kon­ta­giö­sen Impflinge auf­merk­sam, denn damit fehlt der Diskriminierung Ungeimpfter die Sachgrundlage: Wenn Testen, dann Alle (oder Freedom Day!
    https://tkp.at/2021/10/12/geimpfte-sind-traeger-von-infektioeseren-und-antikoerper-resistenten-varianten/
    https://tkp.at/2021/10/09/alle-benachteiligungen-ungeimpfter-verfassungswidrig/
    https://tkp.at/2021/10/12/3g-regel-am-arbeitsplatz-gravierender-verstoss-gegen-recht-und-wissenschaft/

  7. Pandemie der Ungeimpften … stammt das nicht von unse­rem Bundesplappermaul? Seine 86-jäh­ri­ge Mutter hat ihn Karl genannt.
    "Abgeleitet vom alt­hoch­deut­schen Wort „karal“ heißt Karl „der Mann“ bezie­hungs­wei­se „der Ehemann“."
    Irgendwie auch schief gegan­gen, n'est-ce pas? 😀

  8. Wie war das nochmal:
    Vollständig Geimpfte machen einen wach­sen­den Anteil der C‑Patienten bei der Belegung der Krankenhäuser und INTENSIVSTATIONEN aus, auch steigt der Anteil der Gestorbenen. 

    ABER: « Auf jeden Fall lässt sich sagen, dass Geimpfte vor schwe­ren Verläufen geschützt sind.“

    Gibt es einen schwe­re­ren Verlauf als I‑Station oder Tod?

    Statistisch gese­hen ist es logisch, dass ein in einer Bevölkerung über­pro­por­tio­nal ver­tre­te­ner Anteil (Geimpfte) auch über­pro­por­tio­nal in einer Teilmenge (Hospitalisierte auf­grund C) vor­han­den sein müss­te, sofern kein Ausschlussgrund (Impfung gegen C) vor­han­den ist.
    Die Argumentation mit dem Schutz vor schwe­rem Verlauf war des­halb solan­ge fol­ge­rich­tig, als der Anteil der Geimpften bei den Hospitalisierungen auf­grund von C gering war. Da die­ser zunimmt, schwächt sich der Schutz auf­grund von Zeitablauf ab – das wäre dann nach den Pfizer-Daten ins­be­son­de­re für Personen der Altersgruppe grö­ßer 59 rele­vant, die ja zeit­lich frü­her geimpft wurden.
    Dieses Argument zieht aber nicht mehr, wenn auch der Anteil der Hospitalisierten in der jün­ge­ren Altersgruppe zunimmt, da hier der Schutz noch hoch sein müss­te. Leider gibt der Artikel hier kei­ne aus­sa­ge­kräf­ti­gen Angaben her.
    Die stei­gen­de „Tendenz der Impfdurchbrüche“ bei den Jüngeren sagt noch nichts über den Schweregrad der Erkrankung/Symptome und damit über die Notwendigkeit einer Hospitalisierung aus.
    Sie schwächt aber das Argument, dass die Impfung ins­be­son­de­re immun­ge­schwäch­te Personen schützt, denn die­ser Argumentationsstrang ging davon aus, dass Jüngere eine stär­ke­re Immunabwehr (auf­grund der Impfung) ent­wi­ckeln oder besit­zen als Ältere.

    Wenn aber gera­de immun­star­ke Personengruppen, deren Impfzeitpunkt noch vor Ablauf des Immunschutzzeitfensters lie­gen müss­te, zuneh­mend Symptome für eine C‑Erkrankung ent­wi­ckeln, was ist dar­aus zu folgern?

  9. Worauf man nur mit eige­nem gesun­den Menschenverstand kommt, weil zu banal für die Impfgläubigen:
    Im Sommer gab es ein­fach gene­rell kaum Ansteckungen, auf­grund der Saison, also wur­de die Wirksamkeit der Vakzine bis­her noch gar nicht auf die Probe gestellt; die "Impfdurchbrüche" jetzt als "Nachlassen" einer angeb­lich bis­her "erwie­se­nen" gro­ßen Schutzwirkung zu ver­kau­fen, die wie­der­um ein "Boostern" nahe­le­gen, ist nichts ande­res als ein fie­ser Werbetrick.

  10. »Anmerkung der Redaktion: Im Zuge unse­rer jour­na­lis­ti­schen Qualitätsprüfung haben wir den Text am Donnerstagvormittag (21.10.21, 10:58 Uhr) noch ein­mal über­ar­bei­tet, an eini­gen Stellen Erläuterungen geschärft, Links hin­zu­ge­fügt und ande­re Teile gekürzt.«

    Der Begriff "Qualitätsjournalismus" stammt von den selbst­er­nann­ten "Qualitätsmedien".

  11. Zitat: "Und dass sich Infektionen bei Geimpften bei einer mög­li­chen neu­en Welle auch auf die Belegung der Krankenhäuser aus­wir­ken würden."

    Das haben die­se Porcoscaniden (mal im Internet unter Lateinisch Porcos und Canis nach­schau­en, falls Sie kein Lateiner sind) doch schon längst gewusst. Die haben doch vor Monaten schon den Vorschlag gemacht, Ungeimpfte per Triage zu benach­tei­li­gen, wenn Gefahr droht, dass sie einem Geimpften das Intensivbett "weg­neh­men." Daraus folgt doch ein­deu­tig, dass sie schon wuss­ten, dass solch eine Situation ent­ste­hen könnte.
    Dabei ist es doch anders­her­um viel rich­ti­ger. Geimpfte sind doch angeb­lich geschützt? Die neh­men dann einem Ungeimpften das Intensivbett weg!

  12. 21.10.2021, 15:03 Uhr – Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
    Corona-Lagebericht: Vielfach höhe­re Inzidenz bei nicht voll­stän­dig Geimpften und Ungeimpften

    Das Risiko an Covid-19 zu erkran­ken ist um ein Vielfaches höher für Bürgerinnen und Bürger, die nicht bzw. nicht voll­stän­dig geimpft sind, als für Bürgerinnen und Bürger mit voll­stän­di­gem Impfschutz. Das zeigt der tages­ak­tu­el­le Berliner Corona-Lagebericht:

    Die Berliner Corona-Ampel weist eine 7‑Tage-Inzidenz aus, die alle gemel­de­ten Covid-19-Fälle abbil­det. Dazu zäh­len sym­pto­ma­ti­sche Fälle (Erkrankung), und auch asym­pto­ma­ti­sche Fälle (kei­ne Erkrankung). Aktuell liegt die­ser Gesamtwert bei 108,6. Der Lagebericht dif­fe­ren­ziert wei­ter nach einer 7‑Tage-Inzidenz für sym­pto­ma­ti­sche Fälle nach Impfstatus. Derzeit liegt die­se Inzidenz für die gesam­te Bevölkerung bei 61,2, wäh­rend sie bei Personen mit voll­stän­di­gem Impfschutz bei 29,3 liegt. Bei Personen ohne voll­stän­di­gen Impfschutz beträgt sie 125,7.

    Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci: „Wir müs­sen damit rech­nen, dass die Zahl der Corona-Infektionen von nicht Geimpften und nicht voll­stän­dig Geimpften sowie deren Hospitalisierung in der kal­ten Jahreszeit zuneh­men wird. Mein drin­gen­der Appell: Nehmen Sie die Impfangebote wahr, um sich selbst und Ihre Familie, Partner:innen, Freund:innen und die­je­ni­gen, für die es noch kein Impfangebot gibt, zu schüt­zen. Und es gilt wei­ter: Die AHA-Regeln und das 2G-Optionsmodell sind grund­le­gen­de Beiträge für unse­re Sicherheit. Ich erwar­te auch, dass das kon­trol­liert wird.“

    Pressekontakt: Moritz Quiske

    Pressesprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

    (030) 9028–2853

    pressestelle@sengpg.berlin.de

  13. @Holger Blank
    Die Pointe mit der "Gleichstellung" bei "Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung" hat was!
    Die Trennung der "7‑Tage-Inzidenz für sym­pto­ma­ti­sche Fälle" je nach "Impfstatus" ebenso:
    Die Pfizer-Biontech-Formel vom 95%igen (bzw. Faktor 20 – also "viel­fa­chen") "Schutz" hat also bereits in Berlin aus­ge­dient: 29,3 gegen 125,7 ergibt nun mal ledig­lich noch etwas mehr als den "vier­fa­chen Schutz" (ist das noch "viel­fach"?? oder war nur chi­ne­sisch "vier" gemeint?).

    Ich pro­gnos­ti­zie­re mehr­fa­che "Schutz"behauptungen der "Qualitätsmedien":
    – ein schwe­re­rer Verlauf der "Ungeimpften" müs­se ein­be­rech­net werden
    – die "Delta Variante", die man erst durch die "Booster-Impfung" ein­he­gen könne
    – das min­der­wer­ti­ge "Impfzeux" aus Übersee: AstraZeneca, J&J, Moderna (ich war­te auf die Aufsplittung durch die Senatsverwaltung!).

    Auch inter­es­sant (und fai­rer) wäre natür­lich, nach Anzahl der Tests bei bei­den Gruppen auf­zu­split­ten. Man kann's natür­lich auch blei­ben­las­sen, und sei es nur um die "Impfbereitschaft" für Erst‑, Zweit- und Dritt-"Boosts" nicht zu gefährden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.