Vorsitzender des Gesundheitsausschusses: "Merkel machte in Brüssel Druck" zu Impfung

»Die Sprit­zen der ande­ren« lau­tet die Über­schrift eines Bei­trags in der Sonn­tags-FAZ von heu­te. Er ist in mehr­fa­cher Hin­sicht inter­es­sant. Über Erwin Rüd­del wird berichtet:

»Immer wenn er nicht als Vor­sit­zen­der des Gesund­heits­aus­schus­ses arbei­te­te, son­dern im Wahl­kreis war, bei der Fami­lie und bei Freun­den, sag­ten alle, sie woll­ten nicht die Ers­ten sein, die geimpft wer­den. Der CDU-Abge­ord­ne­te Rüd­del ant­wor­te­te: „Pri­ma, dann stei­gen mei­ne Chan­cen. Ich wäre gern der Ers­te.“ Er schwärm­te von dem Impf­stoff, die Bür­ger sag­ten ihm was ande­res, und zwar „hun­dert­fach“, in Ber­lin genau­so wie im Wes­ter­wald. Auch Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn bekam Brie­fe von Pfle­gern. Die schrie­ben: „Herr Spahn, ich las­se mich viel­leicht imp­fen, aber nicht als Ers­tes. Ich bin nicht Ihr Ver­suchs­ka­nin­chen.“ Des­halb war Rüd­del „ehr­lich gesagt über­rascht“, als es in die­ser Woche Beschwer­den gab, dass in Groß­bri­tan­ni­en und Ame­ri­ka schon mit Not­fall­zu­las­sun­gen geimpft wer­de und in Deutsch­land nicht. Er dach­te: Die Deut­schen mögen es lie­ber sicher.

Bei der Uni­on haben sie das schon vor Wochen dis­ku­tiert. Sie stell­ten sich vor, es ist Febru­ar 2021, und ein Mensch stirbt nach der Imp­fung. Gemeint ist: Er stirbt nicht wegen der Imp­fung, son­dern zufäl­lig danach. „Wir imp­fen die Hoch­ri­si­ko­grup­pe. Da ist nicht aus­zu­schlie­ßen, dass ein Neun­zig­jäh­ri­ger mit drei Herz­in­fark­ten und einem Schlag­an­fall in einer Pfle­ge­ein­rich­tung geimpft wird und drei Tage spä­ter ver­stirbt. Das hat natür­lich nichts mit der Imp­fung zu tun. Trotz­dem könn­te es für Unsi­cher­heit sor­gen“, sagt Rüd­del.«

Das hat natürlich nichts mit der Impfung zu tun

Das weiß Rüd­del, wie er umge­kehrt weiß, daß jeder posi­tiv getes­te­ter Ver­stor­be­ne ein Coro­na-Toter ist.

» „Des­halb ist uns die Sicher­heit so wich­tig. Des­halb ist auf die wis­sen­schaft­li­che Arbeit kein poli­ti­scher Druck aus­ge­übt wor­den“, sagt er.

Rüd­del sagt: „auf die wis­sen­schaft­li­che Arbeit“. Druck wur­de schon gemacht. Als Zei­tun­gen in die­ser Woche anfin­gen, die Bun­des­re­gie­rung zu kri­ti­sie­ren, hat­ten sie ein Argu­ment, das nicht ganz unplau­si­bel klang. Es lau­te­te: Jeder Tag, an dem geimpft wird, ret­tet Leben, und der Impf­stoff ist eine deut­sche Erfin­dung. Die Zulas­sungs­be­hör­den in Ame­ri­ka und Groß­bri­tan­ni­en haben ähn­li­che Zulas­sungs­kri­te­ri­en wie die EU. War­um machen wir kei­ne Not­fall­zu­las­sung? Damit klei­ne­re EU-Staa­ten sich nicht über­gan­gen füh­len? Lohnt es, dafür Lands­leu­te zu opfern? Beson­ders ein Satz aus dem Novem­ber fiel Spahn auf die Füße. Er hat­te gesagt: „Ich könn­te es als deut­scher Gesund­heits­mi­nis­ter jeden­falls schwer erklä­ren, wenn in ande­ren Regio­nen der Welt ein in Deutsch­land pro­du­zier­ter Impf­stoff schnel­ler ver­impft wür­de als in Deutsch­land selbst.“ Wie kommt man da wie­der raus?

Wie Rüd­del es mit­be­kom­men hat, mach­te Mer­kel in Brüs­sel Druck, damit die Ver­wal­tungs­ak­te schnel­ler wer­den, aber nicht die wis­sen­schaft­li­che Prü­fung. Mer­kel tele­fo­nier­te mit der Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin Ursu­la von der Ley­en, die auch von sich aus an einer Beschleu­ni­gung inter­es­siert war.«

Irgend­wie dumm.

»Ver­hed­dern kann sich die Bun­des­re­gie­rung nur in den Erwar­tun­gen, die sie selbst geschaf­fen hat. Erst sag­te Spahn, in Deutsch­land wer­de nicht spä­ter geimpft als anders­wo. Dann beton­te er den Wert einer lang­sa­men Prü­fung. Dann wur­de der Ter­min doch vor­ver­legt. Und schließ­lich sag­te er, es kön­ne sofort los­ge­hen, wenn der Impf­stoff zuge­las­sen sei: „Wir haben mit den Bun­des­län­dern ver­ein­bart, dass wir ab dem 15. Dezem­ber ein­satz­be­reit sein woll­ten und auch sein wer­den, so dass es dann zügig los­ge­hen kann.“«

Deutsche stehen nicht Schlange. Impfzentren könnten zubleiben

»Zügig wird in der Rea­li­tät wohl nicht alles gehen. Zwar haben die Län­der, Kran­ken­kas­sen, Logis­tik­un­ter­neh­mer und der Bund viel getan. Sie haben Impf­zen­tren auf­ge­baut mit Kühl­schrän­ken, die iso­liert sind wie Raum­fahrt­kap­seln, haben eine Hot­line ein­ge­rich­tet, bei der Bür­ger anru­fen kön­nen, um einen Ter­min zu ver­ein­ba­ren. Die Län­der haben Com­pu­ter besorgt, in denen Frei­wil­li­ge ein­tra­gen kön­nen, wer geimpft wur­de. Doch wenn der Impf­stoff zuge­las­sen wird, muss das nicht hei­ßen, dass die Deut­schen Schlan­ge ste­hen wer­den an den Impf­zen­tren. Nicht ein­mal, dass zu Beginn über­haupt alle in Betrieb genom­men werden…

Es wer­den erst mal nur Alte und Mit­ar­bei­ter im Gesund­heits­we­sen geimpft. Die wer­den dafür aber kaum in die Impf­zen­tren kom­men – die einen, weil sie nicht mehr so gut unter­wegs sind, die ande­ren, weil sie gera­de hän­de­rin­gend anders­wo gebraucht wer­den. Mobi­le Impf­teams wer­den also aus­schwär­men, um Hoch­be­tag­ten in den Alters­hei­men eine Sprit­ze zu geben und Pfle­ge­kräf­ten in den Kran­ken­häu­sern. Die Impf­zen­tren könn­ten zubleiben.«

Es folgt eine lan­ge Auf­zäh­lung von Fak­to­ren, die einer "zügi­gen" Imp­fung im Wege ste­hen. Dann mal zu!

4 Antworten auf „Vorsitzender des Gesundheitsausschusses: "Merkel machte in Brüssel Druck" zu Impfung“

  1. EMPFEHLUNG (auch hier)

    Prof. Dr. Mar­tin Schwab, Rechts­wis­sen­schaft­ler an der Uni­ver­si­tät Bie­le­feld beant­wor­tet Fra­gen, heu­te 20.12.2020 ab 18 Uhr
    https://​you​tu​.be/​D​n​9​g​y​f​8​8​J3Y

    Inter­view­er: Oli­ver Schlutz, Vater eines behin­der­ten Kin­des und daher per­sön­lich betrof­fen von den Vor­schrif­ten zur Mas­ken­pflicht an Schulen

    The­men:
    – Mas­ken­pflicht an Schu­len (Pflich­ten der Schulträger)
    – Arbeits­recht­li­che Aus­wir­kun­gen, wenn ein Arbeitnehmer/Azubi einer Imp­fung nicht zustimmt
    – Scha­dens­er­satz­for­de­run­gen von Unter­neh­men die auf­grund der Coro­na-Ver­ord­nun­gen ein direk­tes oder indi­rek­tes Arbeits­ver­bot haben
    – recht­li­che Mög­lich­kei­ten, wenn ich als Bür­ger auf­grund mei­ner Kri­tik an der Regie­rung einer rech­ten Sze­ne zuge­ord­net werde
    – Infek­ti­ons­zah­len nach der recht­li­chen Defi­ni­ti­on des Infektionsschutzgesetzes

  2. Jeder posi­tiv getes­te­te Tote wird mitgezählt.
    Da ist gibt es doch auch kei­nen Zwei­fel, dass jeder­To­te der die Imp­fung erhal­ten hat, gezählt wird.
    Wer kann denn aus­schlie­ßen, dass die­se Imp­fung nicht am Ent­ste­hen von Krebs­zel­len, Schlag­an­fäl­len, Müdig­keit und Unkon­zen­triert­heit, die zu Unfäl­len führt und anderen­To­des­ur­sa­chen mit­tel­bar bei­trägt. Selbst ohne Vor­er­kran­kun­gen. Wer stellt denn sicher, dass miss­ge­bil­de­te Kin­der oder Säug­lin­ge, die zu schwach zum Leben sind oder Frü­he Fehl­ge­bur­ten NICHT mit der Imp­fung in Ver­bin­dung gebracht wer­den können?
    Ver­kehr­te Welt.

  3. VUI – 202012/01

    https://es.wikipedia.org/wiki/VUI_%E2%80%93_202012/01

    .

    San­ger

    The COVID-19 Geno­mics UK (COG-UK) con­sor­ti­um has been crea­ted to deli­ver lar­ge-sca­le and rapid who­le-geno­me virus sequen­cing to local NHS cen­tres and the UK government 

    https://​www​.san​ger​.ac​.uk/​t​o​o​l​/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​g​e​n​o​m​i​c​s​-​u​k​-​c​o​g​-​u​k​-​p​r​o​t​o​c​o​ls/

    .

    COVID-19 Geno­mics UK (COG-UK) consortium 

    publi­ca­ti­ons

    https://​www​.pro​to​cols​.io/​w​o​r​k​s​p​a​c​e​s​/​c​o​g​u​k​/​p​u​b​l​i​c​a​t​i​ons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.