Das muß noch besser werden: Leichencontainer in Hanau

Am 17.12. wur­de hier dar­über bereits berich­tet: Sie wol­len neue Bergamo-Bilder. Und schon sind sie gelie­fert – mit einer Schmierentragödie. Man mag einer Friedhofsleiterin namens Kinski Glauben schenken:

Quelle: https://www.oe24.at/video/corona/leichen-container-in-betrieb/458293425

Update: Nach Hinweisen von Kommentatoren ist die Geschichte noch abar­ti­ger, s.u.

Der gesam­te Main-Kinzig-Kreis, zu dem auch Hanau gehört, hat bis­lang ins­ge­samt (!!) 156 "Covid-Tote" zu bekla­gen. Laut RKI hat der Kreis 420.552 EinwohnerInnen und ver­zeich­net ins­ge­samt 9.724 "Fälle". Warum der Container wohl medi­en­wirk­sam aus­ge­rech­net mit zwei angeb­lich "an und mit" Corona Verstorbenen "bestückt" wer­den mußte?

Auf bestattungen.de sind 50 Unternehmen für den Kreis benannt. Dort ist auch zu erfah­ren: "Insgesamt gibt es in Hanau zehn kom­mu­na­le Friedhöfe."

https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

Offenbar hat der Kühlcontainer gar nichts mit Corona zu tun. Am 20.6. berich­te­te op-online.de:

»Stadt Hanau plant den Neubau ihres Krematoriums
… Für den geplan­ten Neubau müss­ten aller­dings zunächst alte Gebäudeteile abge­ris­sen wer­den, in denen der­zeit unter ande­rem die Kühlkammern für Leichen unter­ge­bracht sind. „Während der Bauzeit wer­den wir die Leichen des­halb extern in einem Kühlcontainer auf­be­wah­ren müs­sen“, sagt Henrich. Das las­se sich lei­der nicht vermeiden.«

Auf der Webseite des Architekten ist zu lesen:

»Die gegen­wär­ti­gen Räumlichkeiten des Krematoriums sol­len im Anschluss zu einer neu­en Kühlhalle umge­baut wer­den um die Kapazitäten den gestie­ge­nen Anforderungen anzupassen.«

8 Antworten auf „Das muß noch besser werden: Leichencontainer in Hanau“

  1. Böse, böse. Der Kameraschwenk auf die tech­ni­sche Einrichtung zur Überwachung der Kühlkammertemperatur ist ein­drucks­voll. Und die Szenerie erin­nert unheim­lich an Bombe 20 aus dem Film Dark Star, siehe

    http://lemonodor.com/images/darkstar‑s.jpg

    Wenn jetzt das mobi­le Leichenabklingbecken auch noch mit der KI von Bombe 20 bestückt wäre, könn­te der Beitrag von Frau Kinski auf­grund des Dialogs mit die­sem System uns allen wesent­lich mehr phi­lo­so­phi­sche Anreicherungen geben.

    Scheint so, als wür­den Zombie und SciFi Genres der­zeit in einer unhei­li­gen Symbiose immer noch schnel­ler mutieren.

  2. @ Jutta W.
    Sie haben Recht.
    In dem o.g. ver­link­ten Beitrag
    " Sie wol­le neue Bergamo- Bilder" ist lt. Quellen-Artikel vom Stern aber nur zu lesen, dass die­ser Kühlcontainer seit April dort steht, aber NICHT wegen des Neubaus des Krematoriums.
    Hat man wohl ver­ges­sen ( oder auch nicht) .
    Das jetzt m.M. SO in " Szene " fin­de ich fast schon pietätslos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.