Während in den meisten Ländern die Entspannung dominiert, warnt in Deutschland der Gesundheitsminister vor Killerviren. Was läuft da falsch?

So lau­tet die Über­schrift eines Arti­kels der "Neu­en Zür­cher Zei­tung" am 3.5. Es heißt dort:

"… Wäh­rend die meis­ten Euro­pä­er den «free­dom day» als Ende eines Aus­nah­me­zu­stan­des begrif­fen, dis­ku­tier­ten die Deut­schen über die Ein­füh­rung einer all­ge­mei­nen Impf­pflicht. Selbst die Ter­mi­no­lo­gie erzeug­te Unbe­ha­gen, ein Frei­heits­tag wur­de mehr­heit­lich als Zumu­tung emp­fun­den. Als ein weit­ge­hen­der Teil der ver­ord­ne­ten Mass­nah­men aus­lief, beeil­ten sich vie­le, das frei­wil­li­ge Tra­gen der Mas­ken zu empfehlen.

Zwar gab es gesi­cher­te Erkennt­nis­se, dass das Infek­ti­ons­ge­sche­hen in Super­märk­ten zu ver­nach­läs­si­gen ist: Das höchs­te Infek­ti­ons­ri­si­ko ist dort zu fin­den, wo sich Men­schen in ver­hält­nis­mäs­sig klei­nen Innen­räu­men lan­ge auf­hal­ten. Eine wis­sen­schaft­li­che Begrün­dung für das Tra­gen von Mas­ken im Super­markt gab es nicht, es war als Appell zu einer mora­li­schen Lebens­füh­rung zu verstehen.

Das sind nur Bei­spie­le für ein all­ge­mei­nes Phä­no­men. Spä­tes­tens ab Novem­ber 2020 zer­stob die deut­sche Illu­si­on des pan­de­mie­po­li­ti­schen Mus­ter­kna­ben, ent­fern­te sich die Debat­te end­gül­tig von der nüch­ter­nen Betrach­tung eines ein­fa­chen Pro­blems: Es gibt ein Virus unbe­kann­ter Her­kunft, die­ses macht Men­schen krank, man­che ster­ben. Das pas­siert welt­weit, und die zu beant­wor­ten­de Fra­ge ist ein­fach: Was tun?

Abstrakte Theorien statt Praxis

In den skan­di­na­vi­schen Staa­ten erleb­ten wir einen prag­ma­ti­schen Umgang damit, obwohl sich die Mass­nah­men von Däne­mark bis Finn­land unter­schie­den. Sie sam­mel­ten Daten, wer­te­ten Stu­di­en aus, beschäf­tig­ten sich mit den Erfah­run­gen im Rest der Welt. Die­sen Pro­zess orga­ni­sier­ten die staat­li­chen Gesund­heits­be­hör­den, sie gaben Emp­feh­lun­gen, pass­ten die­se fort­lau­fend an das Infek­ti­ons­ge­sche­hen an. Das Ver­trau­en der Bür­ger in die Poli­tik blieb erhal­ten, wäh­rend ein ver­bies­ter­ter Main­stream zwi­schen Rhein und Oder sei­nen Kampf gegen Dis­si­den­ten führ­te. Die Deut­schen nei­gen offen­bar immer noch dazu, sich mit abs­trak­ten Theo­rien ohne Pra­xis­be­zug zu beschäftigen.

Was ging in Deutsch­land schief? Selbst die ein­fachs­ten Fra­gen dür­fen immer noch nicht gestellt wer­den, ohne poli­tisch in Ver­dacht zu gera­ten: Wel­che Impf­ne­ben­wir­kun­gen gibt es? Wann hat der Impf­stoff einen Nut­zen, wann nicht? Selbst die Auf­ar­bei­tung der pan­de­mie­po­li­ti­schen Mass­nah­men schei­tert bis anhin, kurio­ser­wei­se laut dem Ber­li­ner Viro­lo­gen Chris­ti­an Dros­ten an feh­len­den Daten zur Eva­lu­ie­rung. Die­ser war in der Amts­zeit von Ange­la Mer­kel der wich­tigs­te Regie­rungs­be­ra­ter. Dros­ten orga­ni­sier­te die wis­sen­schaft­li­che Exper­ti­se, oder hät­te es wenigs­tens machen müssen.

Tat­säch­lich gab es die­se zu kei­nem Zeit­punkt in Form einer evi­denz­ba­sier­ten Wis­sen­schaft. In Deutsch­land mach­te die Pan­de­mie­po­li­tik ein Küchen­ka­bi­nett im Kanz­ler­amt, wo nach dem Zufalls­prin­zip wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nis­se ihren Weg in die Poli­tik fan­den. Das konn­ten Ver­kehrs­for­scher und Apo­the­ker als Model­lie­rer sein oder Inten­siv­me­di­zi­ner mit der Spe­zi­al­kom­pe­tenz, die weis­se Flag­ge zu his­sen. Sie waren immer über­for­dert, ver­lang­ten des­halb poli­ti­sche Mass­nah­men. Selt­sa­mer­wei­se war das in Skan­di­na­vi­en nicht zu hören, trotz der schlech­te­ren Aus­stat­tung mit Inten­siv­bet­ten. Dort sperr­te auch nie­mand die Kin­der aus, das war in die­ser Rigo­ro­si­tät vor allem in Deutsch­land zu erleben.

Warnung vor Killerviren

In die­sem wis­sen­schaft­li­chen und kom­mu­ni­ka­ti­ven Nebel mach­te Karl Lau­ter­bach Kar­rie­re. Er wur­de zum Gesicht der Pan­de­mie, galt als füh­ren­der Exper­te, aus­ge­bil­det in Har­vard. Der SPD-Poli­ti­ker argu­men­tier­te mit selek­tiv oder gar nicht gele­se­nen Stu­di­en, die er als «gut gemacht» skiz­zier­te. Er ver­kör­per­te alles, was die­se Pan­de­mie­po­li­tik aus­zeich­ne­te, und warn­te wie eine rhei­nisch gestimm­te Gebets­müh­le vor über­all lau­ern­den Gefah­ren. Risi­ken wur­den dage­gen klein­ge­re­det, wenn sie nicht die Gefähr­lich­keit des Virus betrafen.

Als der Rest Euro­pas zurück in die Nor­ma­li­tät fand, warn­te Lau­ter­bach, inzwi­schen Gesund­heits­mi­nis­ter, vor Kil­ler­vi­ren im Herbst. Er sitzt aller­dings auch auf Unmen­gen an Impf­do­sen, deren Ablauf­da­tum genau­so schnell kommt wie die Wider­le­gung der von des Minis­ters Müh­le ver­kün­de­ten Erkennt­nis­se. Das deut­sche Pro­blem ist somit das eines Regie­rungs­ver­tre­ters, der in ande­ren Staa­ten damit kei­ne Kar­rie­re hät­te machen kön­nen. In Öster­reich wech­sel­ten die Gesund­heits­mi­nis­ter so schnell, dass ihre Namen wahr­schein­lich selbst die Öster­rei­cher ver­ges­sen haben.

Man kann Lau­ter­bach als einen his­to­ri­schen Betriebs­un­fall inter­pre­tie­ren, den die Deut­schen schon öfter erle­ben durf­ten. Oder als Sym­ptom einer tief­sit­zen­den kul­tu­rel­len Kri­se, die das Land peri­odisch wie Fie­ber­schü­be trifft. Es könn­te aber auch ein­fach Pech gewe­sen sein, das es wegen der poli­ti­schen Kon­stel­la­ti­on in der frü­he­ren Regie­rungs­ko­ali­ti­on ereilt hat…"

24 Antworten auf „Während in den meisten Ländern die Entspannung dominiert, warnt in Deutschland der Gesundheitsminister vor Killerviren. Was läuft da falsch?“

  1. Lau­ter­bach, Dros­ten sind nicht das Problem.
    Das sind, wie Habeck. Baer­bock, Habarth Mer­kel und vie­le Ande­re nur Erfül­lungs­ge­hil­fen des "Gre­at Resets" der hier gna­den­los durch­ge­zo­gen wird.
    Die schul­di­gen hei­ßen Bill Gates, Klaus Schwab die gesam­ten west­li­chen Phar­ma­fir­men, Die Hoch­fi­nanz und High-Tech Firmen.
    Inklu­si­ve der gesam­ten ame­ri­ka­ni­schen Regie­rung und deren Funktionselite.
    Ach, ja, der Indus­tri­el­le-Mili­tä­ri­sche Kom­plex nicht zu vergessen.
    Das gan­ze wird erst auf­hö­ren wenn alle die­se Unter­neh­men und Stif­tun­gen wie UNO WHO WWF, inklu­si­ve Black rock, Van­guard und wie sie alle hei­ßen ent­mach­tet, abge­wi­ckelt und alle Super­rei­chen besei­tigt sind.
    Die Jus­tiz ist, wie man jetzt seit der Coro­na­kri­se sicher­lich bemerkt hat, gar nicht wil­lens und auch nicht in der Lage das zu leis­ten, ein­fach weil die meis­ten Beschäf­tig­ten selbst kor­rupt oder kor­rum­pier­bar sind.
    Auch die Ärz­te die Imp­fen oder all die­se Leu­te , die die­ses Sys­tem wil­lent­lich unter­stüt­zen müs­sen alle ein­ge­sperrt werden.
    Das kön­nen wir nur selbst tun…und nie­mand wird uns dabei zu Hil­fe kommen.
    Falls es über­haupt noch so was wie ein "wir " geben sollte.…

    1. @Publicviewer: Die Ver­bre­chen begin­nen nicht erst mit einem "Gre­at Reset". Die Ursa­chen lie­gen in einem Sys­tem, in dem man für Pro­fi­te über Lei­chen geht. Ich stim­me zu, daß es ent­mach­tet und abge­wi­ckelt gehört. Die "Besei­ti­gung der Super­rei­chen" ist dabei ent­behr­lich. Ein Ein­sper­ren aller "Impf"-ÄrztInnen, noch dazu via Selbst­jus­tiz, wäre kaum ziel­füh­rend, durch­setz­bar und zu vertreten.

      1. @ aa:
        "… Ein Ein­sper­ren aller "Impf"-ÄrztInnen, noch dazu via Selbst­jus­tiz, wäre kaum ziel­füh­rend, durch­setz­bar und zu vertreten. …"
        Wes­halb ist das Ein­sper­ren der "Impf""ärzte" für Sie nicht zu ver­tre­ten? Mör­der lau­fen las­sen, erscheint Ihnen sinnvoll?

        1. @“Impf”mörder lau­fen las­sen?: Ich bin kein Jurist. Die Vor­stel­lung, alle Ärz­tIn­nen, die "impf­ten", sei­en des Mor­des schul­dig, hal­te ich aber für abwe­gig. Es ist lei­der ein Pro­blem, daß die­je­ni­gen nicht zur Rechen­schaft gezo­gen wer­den, bei denen der Vor­wurf zutref­fen wird. Ich habe dafür kei­ne Lösung in pet­to, Selbst­jus­tiz will mir den­noch nicht gefallen.

          1. Emp­find­li­che Geld­stra­fen, da Leben zumin­dest fahr­läs­sig gefähr­det wurden!

            Dies ist mitt­ler­wei­le bewie­sen, im Gegen­satz zur Behaup­tung aus dem Weikl-Prozess.

      2. Wae­ren Sie so gut, Dr. Asch­mon­eit, mir zu sagen, was das "Sys­tem" ist? Ver­bind­lichs­ten Dank im Voraus!

        Ueber Lei­chen gin­gen und gehen die Sozia­lis­ten aller Cou­leur. Das zu Ihrer his­to­risch-zeit­ge­noes­si­schen Aufklaerung.

        1. @sv: Sie wer­den von selbst drauf kom­men. Als Anre­gung die Vor­stel­lung eines Sys­tems, das Wachs­tum für unver­zicht­bar hält und die­ses als "Sozi­al­pro­dukt" mißt. Eine Stei­ge­rung gilt als Erfolg, egal ob es eine (Über-)Produktion gefähr­li­cher "Impf­stof­fe" oder von Ver­nich­tungs­waf­fen dar­stellt. Gut in einem sol­chen Sys­tem ist, was pro­du­ziert und auf dem Markt rea­li­siert wird, völ­lig unab­hän­gig vom Nutz­wert der Waren. Da fließt der Trans­port der in Bran­den­burg gemol­ke­nen Milch zur "Ver­ede­lung" auf den Bal­kan eben­so ein wie die Rück­füh­rung auf den deut­schen Markt. 

          Wie bei den "Impf­stof­fen" die Risi­ken Kos­ten der Neben­wir­kun­gen auf die Öffent­lich­keit über­tra­gen wer­den, ist es bei vie­len ande­ren Waren ähn­lich. Von uns mit­be­zahl­ter Ver­pa­ckungs­müll wird von uns öffent­lich-recht­lich teu­er ent­sorgt, Elek­tro­schrott wird ger­ne in arme Län­der ver­frach­tet und dort von Kin­dern auf Müll­kip­pen sor­tiert. Gab es frü­her Som­mer- und Win­ter­mo­de, die zu Käu­fen ein­lud, wech­seln die Ange­bo­te heu­te im Monats­takt. Ken­nen wir nicht alle die Geschich­ten von ein­mal getra­ge­nen teu­er erkauf­ten und zu erbärm­li­chen Bedin­gun­gen pro­du­zier­ten T‑Shirts, die als­bald in der Ton­ne landen?

          Ich ver­ra­te kein Geheim­nis, wenn ich die­ses Sys­tem Kapi­ta­lis­mus nen­ne. Dabei hal­te ich mora­li­sche Vor­hal­tun­gen an die Her­stel­len­den wie die Kau­fen­den für weit­ge­hend ver­fehlt. Sie wir­ken mit an einer Wirt­schafts­wei­se, die nur so funk­tio­nie­ren kann. Über­wun­den wer­den muß die­ses Sys­tems des "Immer mehr, kos­te es, was es wol­le". Dum­mer­wei­se ist es, wie wir immer wie­der fest­stel­len, über­aus mäch­tig und mit­nich­ten bereit, frei­wil­lig das Feld zu räu­men. Es nimmt dabei eine belie­bi­ge Zahl von Lei­chen in Kauf. Damit leug­ne ich nicht, daß eine viel zu gro­ße Zahl auch auf das Kon­to von "Sozia­lis­ten aller Cou­leur" geht, die im Kampf gegen das Ver­bre­chen ihrer­seits Ver­bre­chen began­gen haben.

          1. Dr. Asch­mon­eit, so kom­men Sie nicht wei­ter. Das Wort "Sys­tem" ist so wie das Wort "Kapi­ta­lis­mus" abs­trakt. Die Abs­trak­ti­on der Wör­ter gibt zur Kennt­nis, dass etwas nicht ver­stan­den wur­de. So schlicht die Wahrheit.

            Ich erklär­te Ihnen schon, dass das Kapi­tal das Gute der Mensch­heit reprä­sen­tiert. Es wird ange­häuft, damit es an ande­rer Stel­le antritt, um einen Bedarf zu decken.

            Das Kapi­tal ist qua­si mone­tä­re Form der Frei­heit und als sol­ches gut. Wo es nicht ist, herrscht Elend.

            Was pro­ble­ma­tisch ist, ist die poli­ti­sche Öko­no­mie. Der kommt man nur mit strengs­ter Demo­kra­tie bei. So soll­te es zum Bei­spiel kei­ne "Stif­tun­gen" geben, die zum Zweck nicht nur der Steu­er­hin­ter­zie­hung son­dern auch zum Zweck der Bestechung betrie­ben werden.

            Den Sozia­lis­ten aller Cou­leur ist die­ser Umstand seit 150 Jah­ren undurch­dring­lich. Wie mit einem Brett vor dem Kopf.

            In etwa so, wie es sehr vie­len Men­schen undurch­dring­lich ist, dass es im Feld der Krank­hei­ten nichts ande­res als in den letz­ten Deka­den zuvor gab. Und also kei­ne "Pan­de­mie".

            Ist Ihnen wirk­lich die Ver­kürztheit des "Gedan­ken" nicht auffällig?

            Nicht das Kapi­tal ist das Pro­blem, son­dern die Demo­kra­tie, wo sie ver­küm­mert auftritt.

            In ein­fa­chen Wor­ten: nur die Dum­men las­sen sich auf der Nase her­um­tan­zen. Oder: Wo der Klu­ge nach­gibt, ist er bald der Dumme.

            1. @sv,

              das ist wohl hier kaum der rich­ti­ge Ort, ihre recht weit gehen­de Unwis­sen­heit um die Begrif­fe "Kapi­tal" und "Kapi­ta­lis­mus" und deren Inhal­te zu diskutieren.
              Und bemer­ken Sie bit­te, dass ich Ihnen "Unwis­sen­heit" zugu­te hal­te. Denn die alter­na­ti­ve Erklä­rung für ihre Ein­las­sun­gen wäre, dass Sie hier ver­su­chen, uns zu verar****n.

  2. Soi lau­tet der Tweet, den Klau­bau­ter­bach dazu bei­na­he los­ge­jagt hätte:
    "Inter­es­san­ter Arti­kel aus CH zeigt klar wie absurd D agiert. Gesund­heits­mi­nis­ter völ­lig über­for­dert und ohne Sach­kennt­nis. Lei­der wer­den vie­le Unge­impf­te sterben."

    Wie scho­nungs­los und tro­cken hier eine Zei­tung aus der Schweiz mit weni­gen und umso pas­sen­de­ren Sät­zen das gan­ze Elend in Deutsch­land auf den Punkt bringt – da fra­ge ich mich, ob ich mich freu­en oder scha­mes­rot im Boden ver­sin­ken soll?

    Über die Sache mit der tief­sit­zen­den kul­tu­rel­len Kri­se, die das Land peri­odisch wie Fie­ber­schü­be trifft, muss ich noch nach­den­ken, erscheint mir zumin­dest ein beden­kens­wer­ter Ansatz zu sein (und es eig­net sich gut als Ausrede 😀 )

    1. Lüb­ber­ding ist Deut­scher, schreibt u.a. auch für die FAZ.
      Er hat­te frü­her (vor lan­ger Zeit) einen sehr lesens­wer­ten Blog. Scha­de, dass sol­che Stim­men fast nur im "West­fern­se­hen" zu hören (lesen) sind.

  3. Lau­ter­bach ist ja angeb­lich wegen sei­ner Beliebt­heit als apo­ka­lyp­ti­sches Twit­ter-Mene­te­kel ins Amt gekommen.
    Die deut­sche Angst ist sprich­wört­lich. Die Gründ­lich­keit auch. Man hat also den rich­ti­gen gefun­den: Er ver­brei­tet gründ­lich Angst.

  4. Klar haben wir ein Kapi­ta­lis­mus Pro­blem, nur ist es seit der Coro­na­kri­se offen­sicht­lich, das die uns jetzt los­wer­den wol­len, weil wir als Kon­su­men­ten eben nicht mehr gebraucht werden.
    Und hier kom­men die Impf­ärz­te ins Spiel.
    Noch­mal: Ärz­te die Imp­fen sind poten­ti­el­le Mörder.
    Und, solan­ge es Super­rei­che, Kir­chen und Reli­gio­nen gibt, wird sich nichts ändern!

    1. @Publicviewer
      "Ärz­te die Imp­fen sind poten­ti­el­le Mörder". ?

      Ich wür­de mich freu­en, wenn dif­fe­ren­zier­ter und weni­ger ver­all­ge­mei­nernd die Wut und der Frust raus­ge­las­sen würde.

      Es wird nicht geimpft, son­dern eine Gen- und Zell­the­ra­pie inji­ziert. Eine Imp­fung ist was ganz ande­res – aber Du (ich duze jetzt ein­fach mal) hast recht, es wird so genannt; denn dann hört es sich weni­ger gefähr­lich an, hat dann einen posi­ti­ven Touch. 

      Auto­fah­rer wirst Du auch nicht als poten­ti­el­le Mör­der bezeich­nen, oder Nicht-Vege­ta­ri­er oder Nicht-Vega­ner als Tier­quä­ler. Oder doch?

      Ich glau­be, das es wich­tig ist, dass wir anfan­gen, die Sach­ver­hal­te genau zu unter­schei­den und auch genau zu beschreiben.
      Genau­so ist COVID19 nur die Lun­gen­er­kran­kung durch SARS-CoV2 und nicht jeg­li­che Infek­ti­on damit – und natür­lich schon gar nicht ein nur posi­ti­ver PCR-Test. 

      Ich bin genau­so wütend, viel­leicht noch viel mehr, da ich zu die­ser Zunft gehö­re und weiß, dass die Kol­le­gen und Kol­le­gin­nen sich anders infor­mie­ren und sich damit dann anders ent­schei­den und han­deln könnten. 

      Aber auch bei denen funk­tio­niert viel­fach die Angst- und Panik­ma­che und damit läuft auch bei die­sen Men­schen die Schock­star­re seit 2 Jah­ren. Aber es gibt auch die ande­ren – ohne Zwei­fel, viel­fach – die bewusst nicht nach­den­ken, die den Pro­fit sehen etc., etc., …

      Noch mal zu Angst- und Panik – da haben auch wir Men­schen 3 wich­ti­ge Not­fall­pro­gram­me, die tief in alten Hirn­area­len ver­an­kert sind und ultra­schnell abge­ru­fen wer­den kön­nen, parat:
      Flucht, Angriff oder ich stel­le mich tot (=Schock­star­re).
      Wir Men­schen nei­gen anschei­nend zu letz­te­rem, beson­ders wenn noch ande­re Phä­no­me­ne dazukommen.

      Das wird alles super gut und rela­tiv ein­fach ver­ständ­lich in dem Teil II des Arti­kels Coro­na­lü­gen von Dr. Micha­el Yea­don erklärt.
      https://​netz​werk​-lin​ker​-wider​stand​.ru/​m​a​g​m​a​/​2​0​2​2​/​0​4​/​d​i​e​-​c​o​r​o​n​a​l​u​e​g​e​n​-​t​e​i​l​-​ii/

      1. Dar­um gehts
        Der Hyp­po­kra­ti­sche Eid
        “pri­mum non noce­re, secund­um cave­re, ter­ti­um sana­re” (deutsch: „ers­tens nicht scha­den, zwei­tens vor­sich­tig sein, drit­tens heilen“).
        Ärz­te sind in der Pflicht sich zu informieren.
        Wer das nicht tut, macht sich schuldig!

      1. Wir hat­ten immer nur eine reprä­sen­ta­ti­ve Demokratie.
        Ohne den Kapi­ta­lis­mus (Reli­gi­on) hät­ten wir prak­tisch kei­ne Ver­bre­chen mehr.

  5. "Eine wis­sen­schaft­li­che Begrün­dung für das Tra­gen von Mas­ken im Super­markt gab es nicht, es war als Appell zu einer mora­li­schen Lebens­füh­rung zu verstehen."

    Sehr gut erkannt. Scha­de, dass das nur das Aus­land begreift, aber wenn die Welt erst wie­der aus allen Rich­tun­gen mit dem Fin­ger auf uns zeigt, viel­leicht wird es dann besser?!?!

    "Die Deut­schen nei­gen offen­bar immer noch dazu, sich mit abs­trak­ten Theo­rien ohne Pra­xis­be­zug zu beschäftigen."

    Auch eine sehr gute Beob­ach­tung. Wir sind super, irgend­wel­che Papie­re voll­zu­schrei­ben (und das noch nicht mal auf beson­ders hohem Niveau), aber was in die Pra­xis umset­zen? Man den­ke nur an Mel­dung von Infek­ti­ons­zah­len per Fax­ge­rät und den tota­len Dil­le­tan­tis­mus in vie­len Behör­den. Leu­te wer­den ein­ge­sperrt, ihrer Grund­rech­te beraubt, aber frei­tags­mit­tags um 14 Uhr lässt man in den zustän­di­gen Behör­den den Grif­fel fal­len. Spä­tes­tens da war mir klar, dass es SO SCHLIMM nicht ste­hen kön­ne in der Pandemie. 

    "Man kann Lau­ter­bach als einen his­to­ri­schen Betriebs­un­fall inter­pre­tie­ren, den die Deut­schen schon öfter erle­ben durf­ten. Oder als Sym­ptom einer tief­sit­zen­den kul­tu­rel­len Kri­se, die das Land peri­odisch wie Fie­ber­schü­be trifft. "

    Das ist kei­ne "kul­tu­rel­le Kri­se" in Deutsch­land, das ist eine sehr tief­sit­zen­de, all­um­fas­sen­de psy­cho­lo­gisch-gesell­schaft­li­che Erkran­kung, die in den Genen (trans­ge­ne­ra­tio­na­le Wei­ter­ga­be) der Deut­schen sitzt:
    1. Blin­de Hörig­keit und Nei­gung zu Kon­for­mis­mus auf­grund von Erzie­hung (Selbst­wert­ge­fühl wird bei Erzie­hung gebro­chen, statt aufgebaut)
    2. Blin­de Wis­sen­schafts­gläu­big­keit und Intel­lekt (Bauch­ge­fühl und Gefüh­le gel­ten als 'bäh-pfui' und 'tie­risch', der Intel­lekt muss über allem stehen
    3. End­sieg-Men­ta­li­tät auf­grund schlech­ten Selbst­wert­ge­fühls: "Wir müs­sen das Virus töten/bekämpfen/komplett ver­nich­ten. Wenn wir das nicht schaf­fen, sind wir luschen. Also kämp­fen wir bis zum Untergang…"
    4. Unfä­hig­keit, Din­ge abzu­wä­gen, feh­len­de Fle­xi­bi­li­tät und büro­kra­ti­scher Starrsinn. 

    Das dürf­ten wohl die Haupt­punk­te sein.
    2.

  6. Obwohl in Sach­sen in Innen­räu­men das Tra­gen des Affen­hu­tes im Gesicht auf­ge­ho­ben wur­de, wird (sicher­lich nicht nur) in einem Sport­ver­ein die Mit­glie­der­schaft genö­tigt, noch wei­ter den Affen­hut zu tra­gen und sich dem Fake-"Test"-"gegen"-"C" zu unter­zie­hen. Dies ist m.M.n. Nöti­gung. Der Ver­ein hät­te mich das letz­te Mal gese­hen und gehört:

    "… Wir emp­feh­len aus­drück­lich das Tra­gen einer Maske!
    Es besteht lt. Sächs­Coro­naSch­VO kei­ne Zugangs­be­schrän­kung mehr bei der Teil­nah­me am Sport. Das hin­dert uns und auch Euch aber nicht, regel­mä­ßig einen Test auf das Coro­na-Virus durch­zu­füh­ren. Wenn mög­lich tes­tet Euch, auch wenn kei­ne Ver­pflich­tung vor­liegt. Die aktu­el­le Test­ver­ord­nung des Bun­des sieht den kos­ten­frei­en Bür­ger­test noch bis min­des­tens 30. Juni 2022 vor – nutzt die­se Mög­lich­keit, um Euch, Eure Mit­sport­ler und auch uns als Übungs­lei­ter zu schützen.
    Wir emp­feh­len aus­drück­lich einen regel­mä­ßi­gen Test auf das Corona-Virus! …"

    Link zu dem vor­ste­hend öffent­lich gestell­ten Zitat:
    https://​www​.bfv​-asco​ta​.de/

  7. @Rocku o'Roll: aller­dings muss man dazu sagen, dass die NZZ 'so tro­cken und scho­nungs­los' nicht Mei­nun­gen zur Schweiz bringt und auch nicht 'zur Pan­de­mie­zeit'. Da kommt ein Bei­spiel aus Deutsch­land gele­gen, mal 'Klar­text' in einer 'Pan­de­mie­pau­se' zu schreiben…

  8. "Stel­lung­nah­me des Com­mit­tee Board
    Zum Grund­la­gen­pa­pier des EDI («Ent­wurf vom 30.03.2022») zur mit­tel- und län­ger­fris­ti­gen Ent­wick­lung der COVID-19-Epi­de­mie und zum Wech­sel in die «nor­ma­le Lage»" 

    "Update 03.05.2022:
    Unse­re Stel­lung­nah­me wur­de mit fol­gen­dem Begleit­schrei­ben allen Parlamentarier(inne)n zuge­stellt." Mit Link (PDF) zum Begleitschreiben. 

    https://​juris​ten​-komi​tee​.ch/​2​0​2​2​/​0​4​/​2​6​/​s​t​e​l​l​u​n​g​n​a​h​m​e​-​z​u​m​-​g​r​u​n​d​l​a​g​e​n​p​a​p​i​e​r​-​n​o​r​m​a​l​e​-​l​a​g​e​-​d​e​s​-​e​di/

  9. Inter­es­sant die Aus­sa­ge der Lei­te­rin (im Ehren­amt) des Repa­ra­tur­ca­fés Stor­kow (Mark), die sagt, (man beach­te den Sprech einer Ost­deut­schen), dass die Behör­den es erlau­ben, dass das Repa­ra­tur­ca­fé wie­der statt­fin­den könne. 

    Hol­la, die Wald­fee, es wer­den von allen Mit­ar­bei­tern und von den Gäs­ten des Repa­ra­tur­ca­fés die per­sön­li­chen Daten (Anwe­sen­heits­da­ten, Vor­na­me, Name, poli­zei­li­che Mel­de-Adres­se) erho­ben, auf­ge­schrie­ben und gesam­melt. Aus­sa­ge der Lei­te­rin des Repa­ra­tur­ca­fés Storkow/ Mark: Damit das Repa­ra­tur­ca­fé geöff­net sein kann.

    Ich dach­te, die Sta­si-Zei­ten sind vor­bei, aber nein, die Sta­si-Auf­ga­ben wer­den jetzt von Ver­eins­lei­tern wahr­ge­nom­men und (hier:) von der Bür­ger­meis­te­rin der Stadt Stor­kow / Mark und den wei­te­ren Mit­ar­bei­tern im Amt.

    Wie­so (Ex-)DDR-Bürger auf sol­chen gefähr­li­chen Quatsch, wie "C", her­ein­ge­fal­len sind, bleibt deren Geheim­nis. Denn wegen "C" wer­den die (euphe­mis­tisch und sinn-ver­fäl­schend bezeich­net) Kon­takt­da­ten erho­ben und von Drit­ten verwurstet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.