31 Antworten auf „Wagenknecht: PCR-Test ist ungeeignet. Lockdown auch“

  1. Sahra Wagenknecht ist schon lan­ge die Stimme der Vernunft in der Linken. Deshalb ist sie ja auch eine aus­ge­sto­ße­nen Außenseiterin in der Partei.

    1. Frau Wagenknecht kann lei­der nur konjunkturell:
      "Es wäre vie­les bes­ser, wenn es die Maskenpflicht gäbe"
      Sahra Wagenknecht im Gespräch mit dem rbb Inforadio

      Die Masken sind bes­ten­falls nutz­los (Sucharit Bhakdi ) und oder sogar schädlich.

  2. Bravo Sarah Wagenknecht!
    Sie ist aber lei­der die Ausnahme in der Partei der Linken und wird nicht zuletzt des­halb von den­je­ni­gen gemobbt, die es nicht wagen, über den eige­nen ortho­do­xen Tellerrand hin­aus zu schauen!

    1. Bitte die­se Frage direkt an die AufsteherInnen stel­len, bei denen mut­maß­lich ein Um‑u. Mitdenken in Gang kommt.
      Es geht ja dar­um, wie­der erwa­chen­de Geister fuer wei­te­re Aufklaerung und Widerstand wider die Tendenzen eines Gesundheitsfaschismus zu gewinnen.

  3. Die Sendung mit der Sahra … .
    Und die Alphabet-Inc.-"Fuck die Checker"
    haben vor die Löschung der 15:17-Variante noch das Fegefeuer eingebaut:
    "Covid-19
    Aktuelle, wis­sen­schaft­li­che Informationen fin­den Sie bei der Bundeszentrale für gesund­heit­li­che Aufklärung."

  4. Das kommt lei­der 1 Jahr zu spät für "die Linke (…)".

    Fr Wagenknecht war ja rela­tiv immer die ein­zigs­te, neben Dehm (was sagt der eigent­lich aktu­ell zu die­ser Plan-demie der Kapitalisten?), die ab und zu durch­blickt und sich dann auch traut ent­ge­gen der ande­ren "Linken" den Mund auf­zu­ma­chen. Allerdings irrt sie in ihrer Aussage etwas: Der PCR-Test, wenn er denn "anschlägt" und das posi­tiv, das müs­sen kei­ne Reste des Computermodells Coronavirus sein, son­dern es kön­nen auch Reste der Influenza oder ande­rer Viren sein, sogar eine längst über­stan­de­ne Infektion (von alle mög­li­chen Viren) die man nicht gemerkt hat. 

    Trotzdem Danke Fr Wagenknecht.

  5. Die Erklärung zu der feh­len­den Aussagekraft der PCR-Tests ist gut. Nur zu spät – dann, wenn die Stimmung der Bevölkerung bereits gekippt ist und ande­re für die Aufklärung ihre Reputation ris­kiert haben.

    Ich habe die Linke bis­her gewählt – sie sind für mich nicht mehr wähl­bar. Sie sind einen Deal mit dem "akzep­tier­ten Mainstream" ein­ge­gan­gen und haben für eige­ne Inhalte das Zusammengehen der CDU mit der AFD ver­hin­dert. Das ist stra­te­gisch sinn­voll und letzt­lich auch in mei­nem Interesse, nur sind eige­ne Impulse von ihnen nicht mehr zu erwar­ten, sie sind end­gül­tig zur staats­tra­gen­den Partei gewor­den, ent­spre­chend SPD und Grünen, fähig zu Koalitionen mit der CDU, und Zusammenarbeit mit der Industrie, falls erforderlich.
    Die groß­in­dus­tri­el­len, Export-getrie­be­nen Arbeitsplätze wer­den in abseh­ba­rer Zeit ein­bre­chen, das ein­zi­ge, was die Menschen hier schützt, ist Binnenmarkt und Mittelstand.
    https://www.faz.net/aktuell/finanzen/chinas-neuer-weg-wird-deutschen-unternehmen-gefaehrlich-17230910.html
    Deutschland braucht ein ande­res Wirtschaftsmodell, dar­über hat die Linke noch gar nicht ange­fan­gen nachzudenken..
    Der Rentierskapitalismus hat sich völ­lig von der rea­len Wirtschaft und den Bedürfnissen von Bevölkerungen ent­kop­pelt., dage­gen stellt sich nur die Null-Zins Politik der EZB. Damit die EU-Bevölkerung nicht merkt, dass sie die Kapitalisten nicht brau­chen, bezah­len die rie­si­ge Think-Tanks und bestechen Politiker mit Public Private Partnership. Kein Mäh oder Muh dazu von den Linken.
    Was treibt die Rosa-Luxemburg-Stiftung?
    Spricht von "sozi­al-öko­lo­gi­scher Transformation"
    https://www.rosalux.de/stiftung/studienwerk/promotionsstipendium?tx_news_pi1%5Bnews_uid%5D=43182&cHash=65df2b8896f678f17223b109b1492739#c38658
    Das heißt, sie wol­len den "Great Reset" mit­ge­stal­ten – von Transformation der Besitzverhältnisse, Mitbestimmung und Teilhabe haben sie sich ver­ab­schie­det – also eigent­lich von der Demokratie.
    Im Moment wol­len alle dahin, wo die Grünen sind, und bau­en ein neu­es Projektdreieck von Ökologie, Gleichheit und Solidarität, bei dem die Ökologie als Trumpfkarte alles schlägt und zu einer geka­per­ten Marke ver­kom­men ist, mit der die Großindustrie ihre Produkte ver­kauft. Im Zweifelsfall ist dann auch Siemens öko­lo­gisch und holt sich Fridays for Future in den Aufsichtsrat.
    https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-kaeser-hat-alles-richtig-gemacht/25422740.html?ticket=ST-14003618-szOWirbSWzeBmgdPEZ5N-ap6

    1. Ihnen ist schon klar das das DIE LINKE Rechtsnachfolger der DDR ist?Wie kann man sowas wählen?SOzialismus hat noch nie funktioniert.Die hälf­te der DIE LINKEN Wähler wäre wegen aso­zia­len Verhaltens im Jugendwerkhof oder Knast gelandet,der ande­re Teil hät­te nicht stu­die­ren dür­fen weil er nicht aus eine Arbeiterfamilie stammt oder nicht so spur­te wie es der Staat will.

      Im Sozialismus wären sie schon längst geimpft worden.

      1. @Herbert, das die "Linke (…)" Rechtsnachfolger der DDR ist, ist falsch:
        Die DDR war ein Staat, die "Linke (…)" ist aber eine Partei.
        Du meinst sicher Nachfolger der SED, aber auch das wäre nicht richtig. 

        Die "Linke (…)" kam aus der PDS. Die PDS wider­um zwar aus tei­len der SED, ist aber nicht deren Nachfolger.
        Die SED hat­te ins­ge­samt eine wis­sen­schaft­li­che sozia­lis­ti­sche Weltanschauung – wel­che die PDS aber nicht ver­trat, sie ver­trat ein gemisch von Kapitalismus mit Sozialismus.
        Beides Wirtschaftssysteme: Aber eins geht nur, ent­we­der das eine oder das ande­re. Beide ste­hen ent­ge­gen­ge­setzt zueinander.

        Der Rechtsnachfolger der SED, wel­che eine wis­sen­schaft­li­che sozia­lis­ti­sche Weltanschauung ver­tritt ist, die KPD (Ost), wel­che aus der SED her­vor­ging. Nicht aber die PDS.
        Ich schreib das hier nur mal, damit es ver­stan­den wird – unab­hän­gig davon ob jemand Sozialismus mag oder nicht, unab­hän­gig davon ob er Sozialismus ver­steht oder nicht.

        1. Nein, die Linke ist die PDS ist die SED. Nix Nachfolger. Wird doch immer wie­der offen zuge­ge­ben. Ich habe schon zur Jahrtausendwende das beschwich­ti­gen­de Argument nicht akzep­tiert, die PDS sei doch per­so­nell ganz anders auf­ge­stellt und vie­le der Politiker (Kipping, Wagenknecht etc.) wären nie in der SED gewe­sen. Das mag sein, aber in der DDR ist man der Partei auch zu einem gewis­sen Teil aus Karrieregründen und nicht aus Überzeugung bei­getre­ten. Wer nach 1990 ange­sichts des Scherbenhaufens, den die SED mit ihrem Wirtschaftssystem hin­ter­las­sen hat, der PDS bei­getre­ten ist, muss­te schon mäch­tig einen am Gulliver gehabt haben.

          Die NSDAP wur­de ja ver­bo­ten, aber es for­miert sich die Sozialistische Reichspartei (SRP) als Nachfolgepartei. Da hat sich der har­te Kern Nationalsozialisten zusam­men­ge­fun­den, die Unverbesserlichen sozu­sa­gen. Warum soll es denn anders gewe­sen sein, als die SED zur PDS schrumpfte?

          Übrigens ist auch der Name der SRP inter­es­sant, bekann­te man sich mehr zum Sozialismus als zum Nationalismus. Und in Italien wur­de mit deut­scher Hilfe eine "Italienische Sozialrepublik" aus­ge­ru­fen. Alles nur Etikettenschwindel?

          1. @Johannes Schumann: Ein guter Hinweis dar­auf, daß man sich mit der Programmatik einer Partei beschäf­ti­gen soll­te und nicht mit ihrem Namen. Dann wird man dahin­ter­kom­men, daß zwi­schen NSDAP und SED respek­ti­ve SRP und PDS Welten lagen.

          2. @Johannes Schumann, "Übrigens ist auch der Name der SRP inter­es­sant, bekann­te man sich mehr zum Sozialismus als zum Nationalismus."

            .…Der Nationalsozialismus war aber kein Sozialismus, son­dern der­sel­be Kapitalismus. 

            National"sozialismus" war ein wohl­klin­gen­der Name um die Menschen zu täu­schen, wie es auch heu­te alle Partein tun, mit angeb­lich "christ­lich", "alter­na­tiv", "links", sozi­al" im Namen usw.

        2. Hallo Andi67,

          inter­es­san­te Ausführungen, aber wie erklärst Du/Sie (zutref­fen­des bit­te ankreu­zen) dies: 

          Am 28. April 2009 ver­si­cher­te Dr. Karl Holluba vor dem Berliner Landgericht an Eides statt: „Ich bin Bundesschatzmeister der Partei ,DIE LINKE‘. Daher weiß ich: ,DIE LINKE‘ ist rechts­iden­tisch mit der ,Die Linkspartei.PDS‘, die es seit 2005 gab, und der PDS, die es vor­her gab, und der SED, die es vor­her gab.“ 

          http://www.fas-schoenberg.com/13august/100531-EV-LINKErechtsidentischSED.pdf

          1. @T. Merkens, ": „Ich bin Bundesschatzmeister der Partei ,DIE LINKE‘. Daher weiß ich: ,DIE LINKE‘ ist rechts­iden­tisch mit der ,Die Linkspartei.PDS‘, die es seit 2005 gab, und der PDS, die es vor­her gab, und der SED, die es vor­her gab."
            .…es spielt kei­ne Rolle was irgend ein Schatzmeister sagt, oder ob sich die Partei sel­ber als iden­tisch mit der SED fühlt. Denn sagen kann jeder alles, stim­men muss das aber keineswegs.

            Ich ver­su­che es mal direk­ter zu erklären:
            Die SED ver­tra­ten (wie oben schon erwähnt) eine wis­sen­schaft­li­che sozia­lis­ti­sche Weltanschauung, in der hat­te ein gemisch von Sozialismus-Kapitalismus kei­nen Platz, weil nur ein Wirtschaftssystem real exis­tie­ren kann: das eine wird das ande­re aus­lö­schen wenn man ver­sucht bei­de zu mischen. 

            Kurz: es geht dar­um wer in einem Staat die öko­no­mi­sche und öko­lo­gi­sche Macht hat: das ist ent­we­der die Bürger die zu ihren Gunsten wirt­schaf­ten (Sozialismus) oder die kri­mi­nel­len Banden die zu ihren guns­ten wirt­schaf­ten (Kapitalismus).

            Als die DDR zer­fiel, aus­ge­hend von der Sowjetunion, bil­de­ten sich inner­halb der SED 2 Lager.
            Die älte­ren Genossen ver­tra­ten wei­ter­hin eine wis­sen­schaft­li­che sozia­lis­ti­sche Weltanschauung und eini­ge jün­ge­ren lieb­äu­gel­ten mit dem Kapitalismus und woll­ten ihn mit dem Sozialismus vermischen.
            Letztere (die jün­ge­ren) grün­de­ten dar­auf­hin die PDS.
            Die älte­ren Genossen waren mit der Richtung der PDS nicht ein­ver­stan­den, weil sie sahen wohin sich die PDS von Anfang an bewegte.
            Sie grün­de­ten als GEGENREAKTION auf die PDS, die KPD (Ost).

            Beide Parteien gin­gen mit den ori­gi­nal Mitgliedern zwar aus der SED her­vor, aber die KPD (Ost) hielt wie die SED am wis­sen­schaft­li­chen Sozialismus fest und sieht sich auch als deren Nachfolger.
            DIE KPD (Ost ‑die ori­gi­na­le KPD ist noch ver­bo­ten) ist der Nachfolger der SED.

            Frag bei ihnen sel­ber nach und sie wer­den es dir bestä­ti­gen. Es gibt dazu eine Seite wo man bei der KPD nach­fra­gen kann.

    2. Also ich sehe nicht, dass sich die Linkspartei von "Transformation" ver­ab­schie­det hat. Es reden fast alle davon außer FDP und AfD. Mir was das Transformationsgequatsche schon vor Corona äußerst suspekt, den­ke ich bei Begriffe wie Transformation und vor allem bei der "gro­ßen Transformation" zwangs­läu­fig an die Herrschaften Stalin, Mao und Pol Pot. Ich kann nicht ver­ste­hen, dass Politiker unge­straft weg­kom­men, wenn sie von "gro­ßer Transformation" reden, wo doch sonst jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird. Immerhin konn­te ich bei der Lektüre von "Artur Lanz" bestä­tigt wer­den, denn dort wird die­ser Begriff kurz kri­tisch beäugt von einem der Protagonisten.
      Es ist für wei­te Teile der Bevölkerung offen­bar auch unver­ständ­lich, dass sich aus jeder Ideologie ein tota­li­tä­res Regime zim­mern lässt. Und war­um soll es mit Ökogedanken nicht gehen? Es ver­ne­belt den Verstand, wenn man bei Totalitarismus nur noch an Hitler und die Seinen denkt.

  6. … nun ja, bald ste­hen Wahlen an … (nach einem Jahr der Realitätsverweigerung einer Dame, die ich auch mal sehr geschätzt habe, kann ich kaum ein ande­res Motiv erkennen …)

    Aus "mei­nem Archiv der sinn­lo­sen Anschreiben" : 

    vom 16. April 2020 (vor­her hat­te ich es bei Wagenknecht/Lafontaine mehr­fach mit "Zahlen" und Wissenschaft ver­sucht … Ich bekam nie eine Antwort …)

    Sehr geehr­te Frau Wagenknecht,

    ich erlau­be mir Sie erneut zu beläs­ti­gen und über­mitt­le Ihnen ein paar Gedanken zu Ulli Gellermans "Die Macht um acht" … Ich erin­ne­re mich dun­kel : an die Episode "Aufstehen"…

    Mein "Kommentar :

    Was ist denn gera­de der täg­li­che Beleg für die­se neue Form der "Volksfürsorge" ? Ein Zahlenspektakel über die "Gates-Drosten Test-Pandemie 2020" (so wird man es, ähn­lich wie bei der "H1N1-Pandemie", bestimmt mal lesen kön­nen …) – ein Zahlenspektakel an das man uns gera­de gewöhnt, viel­leicht wird es irgend­wann den Wetterbericht ablö­sen … Raus geht eh kei­ner mehr, also war­um soll­te man sich noch mit Daten des Wetters befas­sen ? Das RKI-Zahlenspektakel hält aller­dings vom ers­ten Tage kei­ner­lei Überprüfung stand – wie kom­me ich dar­auf ? Beginnen wir mit der Fallbezeichnung "Covid-19" : eine Atemwegserkrankung … Alle auf ein "Corona-Molekül" getes­te­ten (basie­rend auf einem PCR-Test, der nach­weis­lich nicht ein­deu­tig das Virus Sars-CoV‑2 bestim­men kann) wer­den im täg­li­chen Lagebericht zu Atemwegserkrankten erklärt – das ist vor­sätz­lich irre­füh­rend, denn täg­lich wer­den regel­mä­ßig auch so genn­an­te "Symptomlose" erfasst : am 15.4. in einer nicht unbe­trächt­li­chen Höhe von 47.305 … Die Veröffentlichung der Verstorbenen-Zahlen hat in mei­nen Augen schon fast "kri­mi­nel­le" Energie, die­se Zahl dient ein­zig und allei­ne dem Schüren von Angst, denn ohne patho­lo­gi­schen Befund gibt es nicht einen ein­zi­gen Toten "durch" Corona, "Stichproben" sei­tens eines Hamburger Pathologen (Verschwörer ?) wei­sen ein­deu­tig auf die­se Fragwürdigkeit der Zuordnung hin …

    Hingegen wer­den alle rele­van­ten Zahlen aus­ser acht gelas­sen und medi­al in keins­ter Weise prä­sen­tiert – z.B. die Zahl der Gesamt-Hospitalisierung seit Beginn der "Virus-Jagd" im Januar : seit Erfassung (vor drei Monaten) ergibt sich eine eher beschei­de­ne Zahl in Höhe von 15.613 (Stand 15.4) … Auch die Zahl der zuge­ord­ne­ten Pneumonien ist, für ein "Killervirus", eher gering : seit Erfassung sind es 2.416 (Stand 15.4) …

    Des wei­te­ren wird die gar aus­sa­ge­fä­higs­te Zahl, "Covid-19-Fälle" in inten­siv­me­di­zi­ni­scher Behandlung, in keins­ter Weise kom­mu­ni­ziert : aktu­el­le Tageszahl vom 15.4. – 2.679 … Davon beatmet : 1996 …

    Nun, seit Erfassung, die Gesamtzahl abge­schlos­se­ner Behandlungen : 4.017 … Davon ver­stor­ben : 1.246 …

    Die Zahl 1.246 hät­te enor­me Aussagekraft, wenn jeder Fall eine patho­lo­gi­sche Bestätigung erfah­ren hätte .

    Derer Fragwürdigkeiten gibt es noch eini­ge – vor allem wenn man Vergleiche zieht, z.B. zur Influenza-Saison 2017/18 … In die­ser Saison wur­de ein gelern­ter Bänker zum Bundesgesundheitsminister ernannt … Das Kind, im Sinne der Grundrechte, liegt mitt­ler­wei­le zu tief im Brunnen – ich bin der Meinung, daß man vor­der­grün­dig die­ses "Gates-Drosten-Zahlenspektakel" stop­pen muss – per einst­wei­li­ger Verfügung mit vie­len Klägern, also auf mög­lichst brei­ter Front . Denn die­se deut­sche "Schafherde" wird nichts begrei­fen, solan­ge es mit die­sen unge­prüf­ten, wis­sen­schaft­lich unhalt­ba­ren, beab­sich­tigt irre­füh­ren­den Zahlen sediert wird … Vorsätzliche Irreführung ist eigent­lich ein Fall für alle Staatsanwaltschaften die­ses Landes, oder bes­ser gesagt war es mal … Das Problem mit den "Volksvertretern" und deren neue Auslegung der Verfassung kann und muß erst nach dem Zahlenproblem gelöst wer­den … Erschreckender Weise gestal­tet sich die­ses Problem aller­dings als ein mehr als par­tei­über­grei­fen­des Versagen …

    Ich schät­ze die Anzahl der "Verschwörer" in die­sem Lande, Menschen mit aus­ge­präg­ter sozia­ler und auch kri­ti­scher Intelligenz, viel­leicht zu gering ein – aber wenn "wir" nur 100.000 sein soll­ten – wir soll­ten den "Volksvertretern" den ers­ten Zahn zie­hen – und das "kri­mi­nel­le" Zahlenspiel per einst­wei­li­ger Verfügung stoppen …

    Mit freund­li­chen Grüßen

    Günter Adams

    zur Macht um Acht : ab Minute 19 wird's doch ein­deu­tig – China-Korrespondent Ulf Wöller beschreibt das rea­le Problem des "Gates-Drosten-Projektes" : ,, in Wuhan ist das Problem, daß vie­le kei­ne Symptome zei­gen obwohl sie infi­ziert sind … " (die Chinesen schei­nen bemerkt zu haben, daß sie einem "Spektakel auf­ge­ses­sen" sind – haben über­re­agiert, unter dem Druck der WHO und dem Fingerzeig west­li­cher Medien – die aus dem Boden gestampf­ten Notkliniken sind längst Vergangenheit – Sie schei­nen den ver­lo­re­nen Kopf wie­der­ge­fun­den und ver­wei­gern sich der wei­te­ren "Test-Pandemie" …) Die Menschen auf der Welt schei­nen auch ohne ein Impfserum mit dem klei­nen Kerl "aus Wuhan" klar zu kom­men … Das machen Menschen schon seit Jahrtausenden … Und die­se Tatsache steht dem "Wir wer­den 7 Milliarden Menschen impfen"-Welt-Rettungs-Plan des "Kleinstweich" Gründer Gates mehr als im Wege …

    (Nachtrag für Blog-Leser : mitt­ler­wei­le hat sich mei­ne Chinesen-Theorie aller­dings auch ein "wenig" gewandelt …)

    1. @Günter Adams
      "… nun ja, bald ste­hen Wahlen an … (nach einem Jahr der Realitätsverweigerung einer Dame, die ich auch mal sehr geschätzt habe, kann ich kaum ein ande­res Motiv erkennen …)"

      Exakt, genau das habe ich auch zuerst gedacht. Enttäuschte Linke sind bestimmt, wie in den Jahren zuvor, aus Verzweiflung zur AFD abge­wan­dert, frei nach dem Motto " um einen Schraubenschlüssel ins Getriebe zu wer­fen". Die Linke scheint lang­sam kapiert zu haben, dass es im September um sein oder nicht sein geht.

    2. "… nun ja, bald ste­hen Wahlen an … (nach einem Jahr der Realitätsverweigerung einer Dame, die ich auch mal sehr geschätzt habe, kann ich kaum ein ande­res Motiv erkennen …)"

      Ich kann nicht nach­voll­zie­hen, dass die­ses mach­gei­le Weib jemals gewählt wur­de. Sie war doch Kohls klei­nes Mädchen und von Anfang an auf Macht aus, so naiv, wie sie sich auch gab. Das wur­de ihr schon damals abgenommen.
      Und was tat die­ses klei­ne Mädchen? Sie trat ihrem "Ziehvater" als ers­te in den Arsch.
      Solch ein fal­sches Weib wählt man nicht. !!
      Um Kohl hät­ten sich genug ande­re geküm­mert. Er hat kei­nem gescha­det, son­dern Geld für sei­ne Partei ein­ge­sam­melt und das neh­me ich ihm ab.
      Überlegen Sie sich mal, was die­ses Weib inzwi­schen für Schaden ange­rich­tet hat.

      Die Grünen habe ich mal in ihrer Anfangszeit gewählt unter Petra Kelly, die ich in Paris ken­nen­ge­lernt habe. Das war in mei­nen Augen eine wah­re Politikerin. Heute sind die Grünen kauf­bar wie jede ande­re Partei und die meis­ten dazu dumm wie Bohnenstroh.
      Ich bin eine gro­ße Verehrerin der Wagenknecht. Aber sie kommt mit ihren Weisheiten zu spät. Sie hat wohl das Handtuch gewor­fen, weil sie die Mopperei mit der Kippling nicht mehr ertrug.
      Ein unan­ge­neh­mes Frauenzimmer.

      Den Spruch "Gleichheit für alle" soll­te die Linken strei­chen. Diese Gleoichheit gab es nie und wird es nie geben und schon gar nicht bei den Linken.
      Die Menschen sind unter­schied­lich, wie ihre Begabungen ihr Ergeiz et cete­ra.… . Wieso dann Gleicheit für alle ?
      Vergleichen Sie doch mal da Vrmögen eines Herrn Gysi und eines Normalverdieners. Aber Gleichheit für alle ! Welch ein Stuss
      Gerade die Linken, die das pre­di­gen, sind am wenigs­ten bereit, das in der Praxis auch zu leben.
      Da hat sie sehr viel Ähnlichkeiten mit der katho­li­schen Kirche.

  7. Das grenzt ja fast an Ketzerei! Brennt das Holz schon?

    „In Zeiten glo­ba­len Betrugs gilt es als revo­lu­tio­nä­re Tat, wenn man die Wahrheit sagt.“ (George Orwell)

    Besser spät als nie.

  8. Endlich! Es kehrt Verstand zurück. Hoffentlich ver­lässt sie nun auch end­lich die­se furcht­bar ent­täu­schen­de Partei, die ich schon lan­ge nicht mehr „Linke“ nen­nen kann und kämpft wie­der an der Seite von Menschen, die noch ech­te lin­ke Ideale haben.

  9. Man will wohl bei "die Linke" noch ein biss­chen Widerstandsbewegung abgrei­fen – um dann in der Politik wie­der mit den Alt-Parteien zu mau­scheln und wei­ter den NATO- und Transatlantiker-Kurs zu fahren.

    Links blin­ken und rechts abbie­gen kön­nen ja nicht nur die sPDler.

    Die Linke ist der Totalausfall bei der aktu­el­len Verteidigung von Freiheitsrechten. Wer sich das jetzt schön­re­den will weil das Linken-Schaufensterpüppchen mal was viel­leicht halb­wegs Richtiges gesagt hat – jetzt wo der Wind sich fühl­bar dreht … 

    Ich fand Fr. Wagenknecht frü­her auch mal toll – aber schon lan­ge nur noch pein­lich. "Aufstehen" – war da was?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.