Wahn und Wirklichkeit

Ange­regt durch einen Tweet von Lauterbach_flashback habe ich nach­ge­se­hen, was unser Gesund­heits­mi­nis­ter uns vor einem Jahr erzähl­te und wie sich die Wirk­lich­keit gestaltete:

twit​ter​.com (25.3.21)

Wie sah die Ent­wick­lung damals aus?

Tat­säch­lich wuchs die Zahl der "Fäl­le" bis zum 25. April auf 3.510 pro Mil­li­on, also auf 351 pro 100.000, um danach rapi­de zurückzugehen.

our​world​in​da​ta​.org

In sei­nem Tweet hat­te Lau­ter­bach auf einen Arti­kel im "Tages­spie­gel" ver­wie­sen, in dem unter der Über­schrift "Ber­li­ner For­scher war­nen vor 2000er-Inzi­denz im Mai" zu lesen ist:

»Die drit­te Wel­le der Covid-19-Pan­de­mie könn­te zu deut­lich höhe­ren Inzi­den­zen füh­ren als die zwei­te. Das ist das Ergeb­nis einer neu­en Model­lie­rung vom Fach­ge­biet Ver­kehrs­sys­tem­pla­nung und Ver­kehrs­te­le­ma­tik von Kai Nagel an der TU Ber­lin.

An der stei­gen­den Inzi­denz kön­ne den Simu­la­tio­nen zufol­ge die Coro­na-Not­brem­se, wie sie auf dem Coro­na-Gip­fel am Mon­tag­abend beschlos­sen wur­de, das fort­schrei­ten­de Impf­pro­gramm und das wär­me­re Wet­ter im Früh­jahr nichts ändern.

Bei Fort­set­zung des der­zei­ti­gen Impf­tem­pos wür­den Mit­te April knapp 15 Pro­zent der Bevöl­ke­rung min­des­tens eine Erst­imp­fung haben. 

„Das senkt den R‑Wert unge­fähr um 15 Pro­zent und ist damit deut­lich zu wenig, um die durch die Virus-Vari­an­te B.1.1.7 ver­ur­sach­te Erhö­hung des R‑Wertes um 35 bis 70 Pro­zent aus­zu­glei­chen“, erklärt Kai Nagel. Selbst eine 50-pro­zen­ti­ge Erhö­hung des Impf­tem­pos ab 1. April wür­de dar­an nichts mehr ändern. Die Repro­duk­ti­ons­zahl ® bezeich­net die Anzahl der Men­schen, die im Durch­schnitt von einer infi­zier­ten Per­son ange­steckt werden. 

Aus­brem­sen kön­ne die drit­te Wel­le aber immer­hin der mas­si­ve Ein­satz von Tests von Tests [sic]. Aller­dings auch nur im beding­ten Rah­men, wie eine Model­lie­rung zeigt…

Wer­den in Schu­len und Kitas ein­mal pro Woche Schnell­tests gemacht, so liegt der Inzi­denz-Peak nur noch bei 1600. Wer­den die Tests drei­mal pro Woche gemacht, erreicht die Inzi­denz ihren höchs­ten Wert Ende April/Anfang Mai und liegt dann bei 1200.«

Selbst, wenn aller­or­ten getes­tet wer­de, wür­den die "Fall­zah­len" zwar sinken.

»Die schlech­te Nach­richt aber ist: „Im bes­ten Fall nur auf das Niveau der zwei­ten Wel­le Ende Dezem­ber 2020".«

Die­se hat­te ihren Höchst­stand am 23.12.2020 erreicht mit 4.168 Fäl­len pro einer Mil­li­on Ew. und war danach eben­falls rasant zurückgegangen.

»Allein für Ber­lin wür­de das die Durch­füh­rung von rund 3,4 Mil­lio­nen Tests pro Woche bedeu­ten. Per­so­nen, die dabei posi­tiv getes­tet wer­den, müss­ten sich sofort in Qua­ran­tä­ne bege­ben und dort das Ergeb­nis eines PCR-Tests abwar­ten. Ohne vor­he­ri­gen Schnell­test oder das Tra­gen einer Mas­ke emp­feh­len die Exper­ten auf Kon­tak­te in Innen­räu­men zu verzichten…

Das Team um Nagel nutzt seit Mit­te des Jah­res 2020 Daten aus der Ver­kehrs­pla­nung, um ein neu ent­wi­ckel­tes Modell zur Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus Sars-CoV‑2 unter ver­schie­de­nen Annah­men zu model­lie­ren. Die Ergeb­nis­se wer­den regel­mä­ßig mit den Regie­run­gen des Bun­des und der Län­der geteilt.«

Nun ist es nicht so, daß der seit Jah­ren kolos­sal dane­ben lie­gen­de Prof. Nagel kei­ne Rol­le mehr spiel­te. Zuletzt wur­de hier berich­tet in Nagel­fei­ler im Wort­laut. "Aus­häu­si­ge Akti­vi­tä­ten­dau­ern für Ber­lin und Köln" und die BA.2‑Variante. Wei­te­re Bei­trä­ge sind zu fin­den mit https://​www​.coro​dok​.de/​?​s​=​k​a​i​+​n​a​gel.


Ein inter­es­san­ter Bei­trag zum The­ma ist am 16.6.2019 erschie­nen auf deutsch​land​funk​.de. Dort ist zu erfahren:

»PsychosenWahn und Wirklichkeit

Die Erfah­run­gen der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te zei­gen, dass Psy­cho­phar­ma­ka allein gegen Wahn­vor­stel­lun­gen nicht hel­fen. Spe­zi­el­le Ver­fah­ren der Psy­cho­the­ra­pie ver­su­chen des­we­gen, die wahn­haf­ten Ideen der Betrof­fe­nen in Fra­ge zu stellen…

„Das Nor­ma­le ist ja, dass ein Psy­cho­ti­ker kei­ne wirk­li­che Krank­heits­ein­sicht hat, zumin­dest zum Anfang sei­ner Erkran­kung nicht. Und dann kom­men die ja nicht, Herr Voigt, ich bin ver­rückt, machen Sie mal was. Son­dern die den­ken, das ist wahr. Das ist ja kein Glau­be für die, das ist eine Gewiss­heit, ver­folgt zu wer­den. Die glau­ben das nicht, die wis­sen das.“
Ich sit­ze im The­ra­pie­raum von Jür­gen Voigt auf dem Ses­sel, auf dem sonst sei­ne Pati­en­ten sit­zen. Ein beque­mer Leder­schwin­ger mit hoher Leh­ne, auf dem man sich sicher füh­len kann. Der Ber­li­ner Psy­cho­the­ra­peut – graue Haa­re, ein nach­for­schen­des freund­li­ches Gesicht – sitzt mir mit etwas Abstand gegen­über. Unge­fähr ein Drit­tel sei­ner Pati­en­ten lei­den an Psy­cho­se. Unge­wöhn­lich vie­le für einen nie­der­ge­las­se­nen Psychotherapeuten:
„Ich bin ja auch so sozia­li­siert. Also, das war frü­her völ­lig klar, man darf da gar nicht dran rüh­ren, an die­sem Wahn­sys­tem. Wenn man da auch nur drü­ber redet, dann ver­fes­tigt man das nur. Das ist nicht behan­del­bar, das war völ­lig klar, Wahn ist nicht kor­ri­gier­bar. Das Ein­zi­ge, was man tun kann, ist Tablet­ten geben.“…

„Psy­cho­ti­sche Pati­en­ten erzäh­len oft , dass sie in der Anfangs­pha­se ein dif­fu­ses Gefühl der Angst hat­ten, was aber sehr stark war, aber kei­ne wirk­li­che Erklä­rung hat­te. Ein Über­schwemmt­wer­den von einer nega­ti­ven Emo­ti­on. Dann bas­telt man eine Erklä­rung dar­aus und die Art dif­fu­ser Angst lässt nach und das erle­ben die als Ent­las­tung. Weil es gibt eine Erklä­rung, das Kind hat einen Namen. Dann ent­ste­hen neue Ängs­te. Weil ver­folgt zu wer­den, macht auch Angst. Aber das ist eine ande­re Angst, weil die nicht mehr so dif­fus ist. Man kann sie benen­nen, man kann sie erklären.“…

Denkverzerrungen nachvollziehbar, Übergänge fließend

Die Psy­cho­lo­gin Tania Lin­coln lei­tet eine Ambu­lanz für Psy­cho­sen­the­ra­pie an der Uni­ver­si­tät Ham­burg. Wich­tig sei es, den Pati­en­ten zu ver­mit­teln, dass ihre Vor­stel­lun­gen nicht ver­rückt sind, son­dern logisch erklär­bar: Sie haben bestimm­te Ereig­nis­se über­trie­ben inter­pre­tiert. Denn grund­sätz­lich sind vie­le Denk­ver­zer­run­gen, die bei psy­chi­schen Stö­run­gen vor­kom­men, nur all­zu mensch­lich: Wir haben alle ger­ne fes­te Vor­stel­lun­gen von der Welt. Des­we­gen neh­men wir Infor­ma­tio­nen, die unse­re Über­zeu­gun­gen bestä­ti­gen, stär­ker wahr als sol­che, die ihnen wider­spre­chen. Das Fest­hal­ten an Über­zeu­gun­gen hilft uns, die Welt zu sor­tie­ren. Aller­dings lau­fen wir dabei immer Gefahr, uns zu ver­ren­nen. Sogar Hal­lu­zi­na­tio­nen haben vie­le Men­schen auch ohne eine psy­chi­sche Stö­rung schon ein­mal in der einen oder ande­ren Form erlebt:
„Es ist nicht so, dass es so eine kla­re Gren­ze zwi­schen gesund und krank gibt, son­dern es sind flie­ßen­de Über­gän­ge. Und, ja, die meis­ten Men­schen haben so etwas wie para­no­ide Gedan­ken manch­mal, man­che auch stärker.“…

Psychotische Patienten häufig mit negativem Selbstbild

Die kogni­ti­ve Psy­cho­lo­gie geht aber von wei­te­ren Fak­to­ren aus, die bei der Ent­ste­hung der Stö­rung eine Rol­le spie­len: Dem­nach nei­gen psy­cho­ti­sche Pati­en­ten dazu, vor­ei­li­ge Schlüs­se zu zie­hen und die Schuld nur bei einer Sache oder einer Per­son zu sehen, obwohl ein Ereig­nis viel­schich­ti­ge Grün­de hat. Zudem haben sie häu­fig ein sehr nega­ti­ves Bild von sich selbst. Ent­spre­chend ver­zerrt und nega­tiv inter­pre­tie­ren sie die Ereig­nis­se in ihrem Leben…

Manch­mal ist der Wahn eine Berei­che­rung, die jemand nicht auf­ge­ben möch­te. Weil er viel­leicht über­zeugt ist, durch sei­ne Taten irgend­wo auf der Welt etwas Gutes zu bewir­ken. Oder weil sein Grö­ßen­wahn ihm gut tut – und er es schafft, sei­ne Umge­bung damit in Ruhe zu las­sen…«

Es liegt mir fern, Karl Lau­ter­bach oder Kai Nagel mit die­sem Text für umfas­send beschrie­ben zu hal­ten. Das wür­de sie aus ihrer Ver­ant­wor­tung neh­men. Wich­ti­ger scheint mir ohne­hin die Über­le­gung zu sein, war­um Men­schen, deren Wahr­neh­mungs­fä­hig­keit sicht­lich gestört ist, in die­sem Land einen sol­chen Ein­fluß und eine so gro­ße Macht über Ande­re haben.


Übri­gens, natür­lich ging auch die Zahl der Todes­fäl­le sei­ner­zeit zurück:

our​world​in​da​ta​.org

17 Antworten auf „Wahn und Wirklichkeit“

  1. Die Repro­duk­ti­ons­zahl oder R‑Wert ist wie die Hos­pi­ta­li­sie­rung eine Kenn­grö­ße, die in der jet­zi­gen Zeit, der mas­si­ven Zunah­me an Infek­tio­nen, kei­ne Rol­le spielt.
    Die aus­schließ­li­che deut­sche Mensch­heit steht an einem Wen­de­punkt der Geschichte.
    Es gibt nur noch Imp­fen oder Sterben.

    Ich war­ne aus­drück­lich vor einer Leicht­fer­tig­keit im Frühling.
    Außer­dem müs­sen wir mit einer Som­mer­wel­le rechnen.
    Im Herbst dro­hen neue Corona-Wellen.
    Ich habe mehr Angst vor dem kom­men­den Winter.

    Vival­di oder Pizza?

    1. das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt am bestens.

      - https://​www​.desta​tis​.de/​D​E​/​T​h​e​m​e​n​/​G​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​-​U​m​w​e​l​t​/​B​e​v​o​e​l​k​e​r​u​n​g​/​S​t​e​r​b​e​f​a​e​l​l​e​-​L​e​b​e​n​s​e​r​w​a​r​t​u​n​g​/​s​t​e​r​b​e​f​a​l​l​z​a​h​l​e​n​.​h​tml

      Es wider­spricht KL fast immer. Wer weiß, wie vie­le wur­den durch die Mass­na­he­men von KL und sei­ne Kom­pli­zen getötet ?

      Das Kür­zel KL hat­te im XX. Jahr­hun­dert sehr viel zu tun mit dem Tod.
      (akac)

  2. @AA: Du schreibst: "Wich­ti­ger scheint mir ohne­hin die Über­le­gung zu sein, war­um Men­schen, deren Wahr­neh­mungs­fä­hig­keit sicht­lich gestört ist, in die­sem Land einen sol­chen Ein­fluß und eine so gro­ße Macht über Ande­re haben."

    Die­se Fra­ge hal­te ich für zentral.
    Ich habe kei­ne The­se dazu, geschwei­ge denn eine Antwort. 

    Nur eine vage Idee, der­zu­fol­ge jetzt die "trans­ge­ne­ra­tio­na­le Wei­ter­ga­be" – auch ein psy­cho­lo­gi­scher Ter­mi­nus, der besagt, dass Trau­ma­ta von einer Gene­ra­ti­on auf die nächs­te und viel­leicht auch auf wei­te­re über­tra­gen wer­den kön­nen – zuschlägt. 

    All die Men­schen, die jetzt seit zwei Jah­ren im Irr­sinn agie­ren, ver­ant­wort­lich oder 'nur' als Mit­läu­fe­rIn, sind Pi-mal-Dau­men in mei­ner Gene­ra­ti­on oder der 'mei­ner' (gott­sei­dank von mir nie gezeug­ten) Kinder.
    Von den schwers­ten Trau­ma­ta mei­ner Eltern, die den Natio­nal­so­zia­lis­mus als Kind, Jugend­li­che und in einem Fal­le gar als jun­ger Erwach­se­ner erleb­ten, weiß ich.
    Davon, wie sehr auch mein Geschwis­ter und ich davon ver­sehrt wur­den, weiß ich ansatz­wei­se und in Gestalt von ICD-Codierungen.

    Ich hal­te mei­ne Fami­lie für abso­lut durchschnittlich.
    Kein ein­zi­ges die­ser Trau­ma­ta wur­de je "auf­ge­ar­bei­tet". Alles wur­de beschwie­gen. Die psy­chi­schen Krank­hei­ten, auch und gera­de die der Kin­der­ge­ne­ra­ti­on, wur­den igno­riert, ver­leug­net oder – wenn es gar nicht mehr anders ging – orga­nisch erklärt.
    Es könn­te sein, dass uns all das jetzt um die Ohren fliegt.

    Die psy­chi­schen Beschä­di­gun­gen der Kin­der und Jugend­li­chen des Natio­nal­so­zia­lis­mus und damit auch des 2. Welt­kriegs waren präzedenzlos.
    Nie zuvor in der Mensch­heits­ge­schich­te war von sol­cher Zer­rüt­tung und Ver­seh­rung die gesam­te Nach­wuchs­ge­ne­ra­ti­on einer 'Staats­be­völ­ke­rung' betroffen.
    Sie hat es ver­leug­net. Wie sie die Schuld ihrer Müt­ter und Väter ver­leug­net hat.
    Sie ist mei­ne Eltern­ge­nera­ti­on. Sie hat mich geschaf­fen. Und alle die, die jetzt mei­nes Alters sind.
    Mei­ne Gene­ra­ti­on und die 'mei­ner' Kin­der hat nun die­se Ver­seh­rung und Zer­rüt­tung geschaffen. 

    ~ War­um kommt mir neu­er­dings ein Film­ti­tel immer wie­der in den Kopf, und noch dazu nur halb: "… Wie ich lern­te, die Bom­be zu lie­ben"? (Ich ken­ne den Film noch nicht einmal!)

    1. @Witwesk:
      Der Film heißt „Dr. Selt­sam – Oder: wie ich lern­te, die Bom­be zu lie­ben“ und ist von Stan­ley Kubrick.

      „Ein geis­tes­kran­ker ame­ri­ka­ni­scher Gene­ral, Jack D. Rip­per (Ster­ling Hay­den), fühlt sich durch die kom­mu­nis­ti­sche Welt­ver­schwö­rung mehr und mehr bedroht. Eines Tages dreht er völ­lig durch. Er setzt die ame­ri­ka­ni­sche Atom­bom­ben­flot­te Rich­tung Sowjet­uni­on in Marsch. Weil der Gene­ral das Geheim­nis des Rück­ruf-Codes schließ­lich mit ins Grab nimmt, ist der ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent Muf­fley (Peter Sel­lers) gezwun­gen, dem Sowjet­pre­mier am Roten Tele­fon alle Ein­zel­hei­ten über die anschwe­ben­den Todes­bom­ber zu ver­ra­ten. Die rote Abwehr kann alle Bom­ber abschie­ßen – bis auf einen!“

      Anschau­en lohnt sich … gera­de in heu­ti­ger Zeit.
      Hier gibt es den Film kos­ten­los (mit Wer­bung) auf Netz​ki​no​.de:

      https://​www​.netz​ki​no​.de/​f​i​l​m​e​/​d​r​-​s​e​l​t​s​a​m​-​o​d​e​r​-​w​i​e​-​i​c​h​-​l​e​r​n​t​e​-​d​i​e​-​b​o​m​b​e​-​z​u​-​l​i​e​ben

    2. @Wittwesk:
      Mei­ner Mei­nung nach spie­len Sie Lau­ter­bach und Nagel in die Hän­de. Es ist unent­schuld­bar, was Lau­ter­bach, Nagel et​.al. der Bevlöl­ke­rung ange­tan haben und antun.
      Allein die Aus­sa­ge Lau­ter­bachs, er habe den "Free­dom Day" ver­hin­dert, weist auf einen Sadis­ten und Macht­be­rausch­ten, dem drin­gend und sofort das Hand­werk zu legen ist.
      Ich ent­schul­di­ge nichts und nie­man­den, weder Nagel, noch Lau­ter­bach, noch ande­ren Hys­te­ri­kern und Sadis­ten in der "C"-Hysterie.

      1. @ Lüg­ner KL und Kai Nagel, der Proffessor-Darsteller

        Ich den­ke, Sie haben mich missverstanden.
        Ich habe nicht vor, mei­ne Gene­ra­ti­on, die 'mei­ner' (nicht von mir vor­han­de­nen) Kin­der und die mei­ner Eltern zu "ent­schul­di­gen", nur weil wir alle psy­chisch schwerst geschä­digt sind (via trans­ge­ne­ra­tio­nel­ler Weitergabe).

        Denn selbst ein Psy­cho­ti­ker ist nicht jah­re­lang unun­ter­bro­chen psy­cho­tisch, son­dern hat immer wie­der ein­mal halb­wegs kla­re Pha­sen; die weni­ger stark beschä­dig­ten Nar­zis­stIn­nen, Zwangs­neu­ro­ti­ke­rIn­nen und Pho­bi­ke­rIn­nen haben sogar deut­lich mehr halb­wegs kla­re Phasen.
        Kein psy­chisch Schwerst­ge­schä­dig­ter ist über Jah­re hin per­ma­nent am Abdrehen.

        Und wenn er/sie in die­sen halb­wegs kla­ren Pha­sen wei­ter­hin so agiert, als wäre er/sie noch in einer Krank­heits­pha­se, dann macht er/sie sich mas­siv schul­dig. (Das sehe ich beim Kla­bau­ter­bach und ande­ren Poli­ti­ke­rIn­nen nicht nur in Füh­rungs­po­si­tio­nen sowie bei maß­geb­li­chen Ver­tre­te­rIn­nen "der" Wis­sen­schaft, der Ärz­te­lob­by, der Medi­en und der Administration.)

        Mein Punkt war: Unser aller (ja: UNSER ALLER) Schuld besteht dar­in, nie wirk­lich durch­dacht zu haben, was es heißt, ein Kind, ein Enkel, ein Uren­kel des Natio­nal­so­zia­lis­mus zu sein.
        Da haben wir ver­sagt. Komplett. 

        (Die sogen. Erin­ne­rungs­kul­tur hat dazu bei­getra­gen, indem die per­sön­li­che, leib­haf­ti­ge Exis­tenz als Kind, Enkel, Uren­kel des Natio­nal­so­zia­lis­mus aus­ge­blen­det wer­den konn­te, weil abs­trak­te Instan­zen von die­ser "Erin­ne­rungs­kul­tur" in den Mit­tel­punkt gestellt wor­den sind, so dass wir nicht in unse­re leib­haf­ti­ge Fami­lie hin­einfra­gen mussten.
        – Und wo das doch geschah, mil­lio­nen­fach wie auch in mei­ner, folg­te oft genug nur Schwei­gen. Ich war als Jugend­li­che mit nichts als pau­scha­len Vor­wür­fen dank der Erin­ne­rungs­kul­tur aus­ge­rüs­tet, und wenn ich die mei­nen Eltern um die Ohren schlug, ern­te­te ich logi­scher­wei­se nichts als Schwei­gen, oder mir wur­de – zurecht – wie­der­um um die Ohren geschla­gen, dass ich damals nicht gelebt hät­te und nicht wis­se, wovon ich spräche.
        Tota­les Tabu. Und die bun­des­re­pu­bli­ka­ni­sche Erin­ne­rungs­kul­tur hat das bestärkt.

        Heu­te ern­ten wir alle die fau­li­gen Früch­te unse­res Ver­sa­gens, wir alle: unse­re Eltern, wir und unse­re Kinder.)

        Falls das erneut miss­ver­ständ­lich gera­ten ist, bit­te ich um Ent­schul­di­gung. Ich muss gewiss­lich dar­über noch mehr­fach län­ger nach­den­ken. Viel­leicht wird es irgend­wann ein nach­voll­zieh­ba­rer Text.

  3. Herr Lau­ter­bach scheint kein Ein­zel­fall zu sein. Die armen Grü­nen schei­nen jetzt Umer­zie­hun­gen for­dern zu wol­len, weil sie glau­ben dass "Coro­na-Leug­ner" (das allein sagt schon alles über die armen Grü­nen!) homo­phob und frem­den­feind­lich und so ein Zeugs alles wären. Viel­eicht eine Neu­ro­se oder sowas? Jeden­falls nicht gesund.

    https://​reit​schus​ter​.de/​p​o​s​t​/​n​r​w​-​g​r​u​e​n​e​-​s​c​h​i​e​s​s​e​n​-​s​c​h​a​r​f​-​j​e​t​z​t​-​s​o​l​l​-​e​s​-​d​e​n​-​c​o​r​o​n​a​-​l​e​u​g​n​e​r​n​-​a​n​-​d​e​n​-​k​r​a​g​e​n​-​g​e​h​en/

    Mög­li­cher­wei­se aber ein Miss­ver­ständ­nis. So dumm kön­nen doch unse­re Grü­nen nicht sein, die Armen! Man muss ihnen hel­fen … – Kann man denen nicht viel­eicht mal Plätz­chen backen oder sowas. Das dür­fen Sie dann auch mit Sinthi und Rho­ma tei­len. Und allen Ande­ren mit denen sie wol­len. – Stay cool! Bis dahin:

    Akti­on Coro­na-Kurz­weil, kri­sen­ge­maes­se Unterhaltung
    [bewa­re sati­ric con­tent pos­si­ble] (und – VORSICHT ‑Wer­bung)
    https://​you​tu​.be/​1​2​7​z​K​h​i​X​A​g​o​?​t​=​143
    Helft Gruenen/Innen!

  4. Inter­es­sant, dass Lau­ter­bach sich auf eine Model­lie­rung von offen­sicht­lich gewünsch­ter Wirk­lich­keit lei­ten lässt und dies sei­ne sadis­ti­sche Ader enorm bedient.
    Eben­so die Wort­wahl: "Invalide(n) wür­den durch die 2000 "Inzi­denz" hervorgebracht.
    "Inva­li­de", dies ist die Wort­wahl aus Anfang 1900.
    Der Nagel ist auch so ein Ver­rück­ter, der drin­gend in die Klap­se gesteckt und dort unter­sucht gehörte.
    Meis­tens sind sol­che Ver­rück­ten auf Män­ner-Sei­te ganz klei­ne "Leuch­ten", die sich öffent­lich auf­gei­len, wich­tig tun müs­sen, um ihre An-sich-Dumm­heit zu verbergen.

  5. Sehr inter­es­san­te Über­le­gun­gen. Die Fra­ge ist, war­um offen­bar Psy­cho­ti­ker in die­se Posi­tio­nen gelan­gen. Sie pas­sen per­fekt zur Umset­zung der Zie­le, die Per­so­nen und Grup­pen, die Ein­fluss auf die Poli­tik neh­men möch­ten, und ver­tre­ten die­se abso­lut und uner­bitt­lich ideo­lo­gisch über­zeugt. Über­zeugt, dies ist das Kri­te­ri­um. Man muss sie nicht wei­ter anfüh­ren, son­dern nur noch lau­fen las­sen und ihnen ab und an einen "Stups" in die gewünsch­te Rich­tung zu geben. Sie wer­den die­se Über­zeu­gung, anders als ein mit­las­ufen­der Oppor­tu­nist oder Gleich­gül­ti­ger, auch nie­mals able­gen. Sie sind nicht vom Gegen­teil zu über­zeu­gen. Und natür­lich "gie­ren" man­che auch nach der Selbstbestätigung.

    Natür­lich gelan­gen die­se Per­so­nen über­pro­por­tio­nal häu­fig in Füh­rungs­po­si­tio­nen, gera­de in der Poli­tik. Sie "gie­ren" nach Aner­ken­nung. Und wie könn­te eine wirt­schaft­li­che oder gesell­schaft­li­che Grup­pe, die ihre Zie­le umset­zen möch­te, dies bes­ser ange­hen, als mit sol­chen Per­so­nen, die sich sogar noch anbiedern. 

    Die Bei­spie­le hier­für sind viel­fäl­tig zu beob­ach­ten. In nahe­zu jedem Poli­tik­be­reich gibt es sie. Ideo­lo­gi­sche Über­zeu­gung wird fel­sen­fest und uner­bitt­lich ver­folgt und durchgesetzt.

  6. Wie­so wir­ken sich Erkran­kun­gen der Lun­ge auf das Gehirn aus? Mit der Ent­de­ckung der Lun­ge-Hirn-Ach­se ist man nun dem Rät­sel auf die Spur gekom­men. Das Mikro­bi­om des Atem­or­gans beein­flusst die Immun­zel­len des Gehirns.

    https://​www​.spek​trum​.de/​n​e​w​s​/​m​i​k​r​o​b​i​o​m​-​d​i​e​-​e​n​t​d​e​c​k​u​n​g​-​d​e​r​-​l​u​n​g​e​-​h​i​r​n​-​a​c​h​s​e​/​1​9​9​5​226

    Eini­ge schei­nen Opfer einer frü­hen Coro­na­in­fek­ti­on gewor­den zu sein.

  7. Wich­ti­ger scheint mir ohne­hin die Über­le­gung zu sein, war­um Men­schen, deren Wahr­neh­mungs­fä­hig­keit sicht­lich gestört ist, in die­sem Land einen sol­chen Ein­fluß und eine so gro­ße Macht über Ande­re haben.

    Zu Über­le­gen wäre wer in die­sem Land die Macht hat. Als klei­ner Tipp: Lal­ler­bach und Kon­sor­ten sind nur Handlanger.

  8. Ich bekom­me Lust, wie­der den Film "Einer flog übers Kuckucks­nest" zu schau­en. Lau­ter­bach passt da wun­der­bar rein. Er müss­te nicht ein­mal schauspielern.

  9. OT: In Öster­reich gibt es inzwi­schen ein soge­nann­tes Covid-Com­pli­ance-Gesetz, das es ermög­licht, Unter­neh­men, die gegen Coro­na-Maß­nah­men ver­sto­ßen haben, auch rück­wir­kend(!) "Hilfs­gel­der" (euphe­mis­tisch für Ent­schä­di­gun­gen für die staat­lich erzwun­ge­ne Geschäfts­schlie­ßung wäh­rend der Lock­downs) zu strei­chen: https://​tkp​.at/​2​0​2​2​/​0​3​/​2​7​/​c​o​v​i​d​-​c​o​m​p​l​i​a​n​c​e​-​g​e​s​e​t​z​-​d​i​e​-​d​i​s​z​i​p​l​i​n​i​e​r​u​n​g​-​d​e​r​-​b​u​e​r​ger

  10. Ganz dün­nes Eis betre­ten wir hier. Denn de fac­to wer­den psy­chi­sche Stö­run­gen doch IMMER auf die­je­ni­gen gemünzt, die eine Ver­schwö­rung der Mäch­ti­gen gegen die nutz­lo­sen Esser ver­mu­ten, obwohl es offen­sicht­lich ist und von War­ren Buf­fett und vie­len ande­ren immer wie­der geäu­ßert wurde.
    Die End­zeit­spin­ner haben ihren Fin­ger am Abzug und sie sind fast über­all. Von Mos­kau, über Tel Aviv, Frank­furt, Genf, Lon­don bis nach DC.

  11. "Die drit­te Wel­le der Covid-19-Pan­de­mie könn­te zu deut­lich höhe­ren Inzi­den­zen füh­ren als die zwei­te. Das ist das Ergeb­nis einer neu­en Model­lie­rung vom Fach­ge­biet Ver­kehrs­sys­tem­pla­nung und Ver­kehrs­te­le­ma­tik von Kai Nagel an der TU Berlin.
    Das Team um Nagel nutzt seit Mit­te des Jah­res 2020 Daten aus der Ver­kehrs­pla­nung, um ein neu ent­wi­ckel­tes Modell zur Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus Sars-CoV‑2 unter ver­schie­de­nen Annah­men zu modellieren."

    Klar, macht auch voll Sinn. Aber halt nur in Schilda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.