Wann macht corodok dicht?

Zunächst ein­mal ab dem 7.10. Dann heißt es für eine Woche Ausspannen, und es wer­den nur Kommentare frei­ge­schal­tet. Darüber hin­aus stellt sich die Frage, ob ein sol­cher Blog noch gebraucht wird.

Es deu­tet eini­ges dar­auf hin, daß der Vakzinismus gera­de einen zumin­dest tak­ti­schen Rückzug antre­ten muß. Die "ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impfpflicht" wackelt, die "angepaß­ten Impfstoffe" wer­den wohl Ladenhüter blei­ben, Unmut und Kritik in den Medien wer­den deut­lich lau­ter. Die bei­be­hal­te­nen Zwangsmaßnahmen stüt­zen sich aus­schließ­lich auf Macht, für ihren Erlaß wer­den noch nicht ein­mal halb­wegs glaub­wür­di­ge Begründungen angeführt.

Das heißt bei­lei­be nicht, daß der Spuk vor­bei ist. In zwei zen­tra­len Punkten ist der Vakzinismus aller­dings bis­lang geschei­tert: Nicht annä­hernd konn­te das Ziel erreicht wer­den, "die gan­ze Welt zu imp­fen", auf daß alle "sicher" sei­en. Das ist noch nicht ein­mal in den west­li­chen Ländern (im poli­ti­schen Sinne) trotz gigan­ti­schen media­len, psy­cho­lo­gi­schen, admi­nis­tra­ti­ven und juris­ti­schen Drucks gelungen.

Und auch das Konzept der digi­ta­len Zertifikate für das gesam­te gesell­schaft­li­che Leben konn­te in die­sem ers­ten Anlauf nicht durch­ge­setzt wer­den. Da es sich um das Kernstück wich­ti­ger Gruppen des digi­tal-phar­ma­zeu­ti­schen Komplexes han­delt, ist mit wei­te­ren hart­nä­cki­gen Versuchen zu rech­nen, eine digi­tal ID ver­pflich­tend ein­zu­füh­ren, um eine umfas­sen­de Kontrolle zu erhalten.

Dennoch, und weil für vie­le Menschen wich­ti­ge­re Probleme ent­stan­den sind (oder sol­che, die sie der­art wahr­neh­men), läßt die Aufmerksamkeit für das Thema "Corona" erkenn­bar nach. Für coro­dok, aber auch für ande­re Plattformen, ist das meß­bar an weni­ger Zugriffen. Im September waren es hier 700.000 Seitenzugriffe, in hit­zi­gen Zeiten lag die Zahl deut­lich über einer Million. Beiträge wer­den von etwa 1.000 bis 2.000 Menschen gele­sen, ein­zel­ne auch deut­lich mehr. Die Zahl der Telegram-Abos ist auf ca. 2.600 zurückgegangen.

Es kann natür­lich sein, daß der Blog schlech­ter gewor­den ist oder zumin­dest weni­ger die Bedürfnisse der LeserInnen anspricht. Das ist zwar nicht aus den Kommentaren ables­bar, aber den­noch möglich.


Der "Tag der deut­schen Einheit" wäre ein mög­li­ches Enddatum für den Blog. Es sind dann exakt zwei­ein­halb Jahre, daß er besteht. Ein ande­res könn­te mit dem 150.000. Kommentar erreicht wer­den – heu­te sind es 148.587.

Ich wer­de die Woche Urlaub nut­zen, um dar­über nach­zu­den­ken. Vielleicht muß ich ja doch wei­ter machen, bis die "Pandemie" auch hier­zu­lan­de offi­zi­ell been­det wird… Für Vorschläge bin ich dankbar!

116 Antworten auf „Wann macht corodok dicht?“

    1. https://​www​.coro​dok​.de/​d​i​e​-​o​m​i​k​r​o​n​-​w​e​l​le/

      Wann macht Corodok dicht? Selbst wenn alles zu Ende ist, kann jeder hier immer noch lesen, wie eine welt­wei­te Märchenerzählung, genannt "Corona-Pandemie" medi­al ver­brei­tet wur­de, wie belie­bi­ge Corona- und ande­re Viren mit (absicht­lich?) feh­ler­haf­ten Tests für geplan­tes wirt­schaft­li­ches und gesell­schaft­li­ches Chaos gesorgt haben.

      PS: Viele Grüße an die "Dunkelziffer" … las­sen wir uns nicht VOLKSZÄHLEN und nicht erfassen.

  1. Der Blog ist nicht schlech­ter gewor­den, das Thema brennt ger­de nur nicht so auf den Nägeln. Ich wäre aber nicht über­rascht, wenn die nächs­te "Pandemie" schon in den Startlöchern steht. Es kommt auch nicht nur auf die Masse der Zugriffe an, son­dern dass der Blog von den rich­ti­gen Leuten (Multiplikatoren) gele­sen wird.

    Die Frage ist also, ob der Autor den Blog wei­ter ent­wi­ckeln, oder sei­ne Ressourcen in ande­re Projekte ste­cken will.

    1. "Es kommt auch nicht nur auf die Masse der Zugriffe an, son­dern dass der Blog von den rich­ti­gen Leuten (Multiplikatoren) gele­sen wird."

      Ein sehr wich­ti­ger und rich­ti­ger Einwand!

    2. Ich hal­te den Blog – der sicher­lich schlech­ter gewor­den ist! – nach wie vor für wich­tig. Die Informtionen auch über die Kommentare sind das Eine, die mit dem Blog initi­ier­te Vernetzung das Andere. Beides in Zeiten zuneh­men­der Propaganda sei­tens der "seriö­sen Medien" nach­hal­tig wich­tig. Insbesondere da hier eine dif­fe­ren­zier­te "lin­ke' (oder das wofür " Links" stand als die Gummistiefel noch aus Leder waren…) und gesell­schafts- und/oder sys­tem­kri­ti­sche Haltung dahin­ter steht. Sicher Corna steht gera­de nicht mehr im Fokus aber gera­de des­halb ist es wich­tig den Finger immer und immer wie­der in die Wunde der illi­be­ra­len und damit tota­li­tä­ren Mechanismen, die im Zuge der Corona Krise eta­bliert wur­den, zu legen. Wie leicht die Massen zu mani­pu­lie­ren, die Gesellschaft zu spal­ten und jedes belie­bi­ge "X für eine U" ver­kauft wer­den kann, hat mich nach­hal­tig scho­ckiert – all die eta­blier­ten "cheks and balan­ces" haben ver­sagt – um so wich­ti­ger ist ein Blog wie die­ser. An die­ser Stelle vie­len vie­len DANK für die Arbeit, die schon drin­steckt, ich wünsch­te mir es gin­ge weiter!!!!

  2. "Wann macht coro­dok dicht?"

    Ihr Blog war seit Beginn der "Pandmie" stehts mei­ne ers­te täg­li­che Anlaufstelle und ist es bis zum heu­ti­gen Tag auch geblie­ben. Ich hof­fe daher SEHR dar­auf, dass Sie bzw. Ihr Blog uns daher wei­ter erhal­ten blei­ben, Herr Dr. Aschmoneit!!!

    Vielleicht kann ja auch aus der schö­nen, aber gif­ti­gen Raupe (aus Sicht der betrü­ge­ri­schen Politiker und der all­ge­mein weit ver­brei­te­ten Scharlatanerie) ein noch schö­ne­rer Schmetterling erwach­sen, der sich auch ande­ren aktu­el­len Thematiken wid­met, die uns zwar alle betref­fen, aber den­noch viel zu wenig an Aufmerksamkeit in den soge­nann­ten "Mainstreammedien" erhal­ten. Auch zukünf­tig dürf­te also kein Mangel an bri­san­ten, aber trotz­dem viel zu wenig beach­te­ten Informationen bestehen, die unbe­dingt abge­bil­det und somit digi­tal archi­viert wer­den sollten.

    Wenn Ihnen also der Aufwand dahin­ge­hend nicht über den Kopf wächst, so bin ich auch wei­ter­hin hier zu Gange, wenn Sie es eben­falls noch sind.

    Meinen herz­li­chen Dank für all Ihre bis­he­ri­gen Mühen und vor­al­lem die Zeit, die Sie dafür auf­ge­bracht haben!.Ebenso wün­sche ich Ihnen und Ihrer Liebsten ein paar schö­ne erhol­sa­me Tage.

    Mit freund­li­chen Grüßen
    André B.

    1. >>Ihr Blog war seit Beginn der "Pandmie" stehts mei­ne ers­te täg­li­che Anlaufstelle und ist es bis zum heu­ti­gen Tag auch geblieben.<<

      Ich schlie­ße mich hier an. Die Sache ist kei­nes­wegs aus­ge­stan­den, auch wenn der Versuch mit den Affenpocken etwas kläg­lich ist. Die Leute wer­den schon wie­der mit der nächs­ten haus­ge­mach­ten Katastrophe trak­tiert, und sie ermüden. 

      Das Blog wird den­noch wei­ter drin­gend gebraucht für das Monitoring! 

      Lösung: Die Regierungen zwin­gen, end­lich sach­ge­recht zu ent­schei­den und auch die Vermögenden (die WIRKLICH Vermögenden) zur Kasse zu bitten. 

      Wenn das erreicht ist, kann das Blog geschlos­sen wer­den. ;-D

      Also: Wenn es kei­ne finan­zi­el­len oder per­sön­li­chen Gründe gibt – unbe­dingt weitermachen.

    2. Dies unter­schrei­be ich sofort.

      Sehr geehr­ter Herr Dr. phil. Aschmoneit,
      ich bit­te Sie, den Blog coro​dok​.de wei­ter zu betreiben.
      Der "Corona"-Stuss ist noch lan­ge nicht zu Ende. Vielleicht kön­nen Sie auch zu der her­bei­ge­re­de­ten "Energie"- und Umwelt"krise" schreiben?

      Mit freund­li­chen Grüßen,
      Corodoklerin.

  3. Ich wür­de Corodok mit den soli­de recher­chier­ten Beiträgen, dem rich­ti­gen Maß an Polemik ange­sichts des herr­schen­den Irrsinns und den oft inter­es­san­ten Leserkommentaren bzw. ‑hin­wei­sen sehr ver­mis­sen! Egal, wie die Entscheidung aus­fällt: vie­len Dank für die uner­müd­li­che Arbeit mit die­sem Blog, aus dem ich in den Monaten des all­ge­mei­nen Coronawahns viel Kraft und Mut geschöpft habe und der mir täg­lich gezeigt hat, dass ich mit mei­ner Einschätzung der Lage nicht allein bin. DANKE!

    1. Dem kann ich mich nur anschlie­ßen. Wie die Entscheidung auch aus­fällt, ich bin unend­lich dank­bar für die­sen Blog. Er wür­de mir feh­len und auch und vor allem die Kommentare.

  4. Einen tol­len Urlaub wün­sche ich!
    Aber bit­te danach wei­ter­ma­chen!!! Corodok ist ein­zig­ar­tig und wird drin­gend wei­ter gebraucht.

  5. Ich schlie­ße mich mei­nem Vorgänger an. Sie haben mit Ihren Beiträgen mir viel Kraft und Mut gege­ben und mir dabei gehol­fen die Entscheidung zu tref­fen sich nicht imp­fen zu las­sen. Für mich ist Ihr Blog eine wich­ti­ge Quelle um an Informationen zu gelan­gen. Ich hät­te Schwierigkeiten die­se im Netz zu finden.
    Auch die LeserKommentare sind es,, die mir Anstoß geben, mich mit der Problematik Corona aus­ein­an­der­zu­set­zen, weil Beschlüsse von Regierung und Institutionen ein­schnei­den­de Folgen für uns Bürger hat.
    Bedenken Sie, Corona hat vie­le älte­re Menschen iso­liert. Kontakte wur­den weni­ger. Zu die­ser Gruppe gehö­re ich. Für mich wäre es arg, wenn der Kontakt zu ihrem Blog nicht mehr besteht.
    Ich kann mir gut vor­stel­len, dass Sie nach die­ser auf­rei­ben­den Zeit eine Auszeit brau­chen. Weil es Spuren hin­ter­lässt und man Kraft für sich selbst braucht.
    Wie auch immer Sie sich ent­schei­den, tau­send Dank für Ihre Mühe, ihre Arbeit und Recherchen.
    Herzlichst Erika

  6. Es wäre scha­de, wenn Ihr Blog schlie­ßen würde.
    Es benö­tigt wei­ter­hin Menschen wie Sie, die kri­tisch die Lage wei­ter ver­fol­gen, auch wenn die MSM mitt­ler­wei­le wie­der etwas kri­ti­scher werden.
    Gerade für Menschen, die direkt von der Teilimpfpflicht betrof­fen sind, wird es ab Oktober noch­mals enger und ein defi­ni­ti­ves Ende derer ist nicht wirk­lich in Sicht.

    Ich schät­ze Ihre Arbeit sehr und ja, dahin­ter steckt viel Recherche und Aufbereitung des­sen, was Sie recherchieren.

    Wenn es Ihnen mög­lich ist, dann wür­de ich mich per­sön­lich freu­en, wenn Sie wei­ter­hin Ihren Blog betrei­ben würden.

    Mit bes­ten Grüßen

  7. Lieber @aa .… coro­dok ist KULT, coro­dok ist WICHTIG. Auch wenn man es an den Zahlen evtl. nicht sehen kann. Ich hab alles dafür getan das coro­dok auch über die Grenzen hin­aus bekannt wird. Es ist sicher für eini­ge Momentan wich­ti­ger ob die finan­zi­ell über die Runden kom­men wegen Gas, Sprit & Co. Auch die Kriegshetze wird vie­le beschäf­ti­gen, aber ich bin sicher das es wei­ter­hin gute Menschen geben muss, die es auf den Punkt brin­gen. Super schö­nen, erhol­sa­men Urlaub !!!!

  8. Ich bin unend­lich dank­bar, dass hier alles auf­ge­deckt wur­de, in einer wahr­haf­ti­gen, kla­ren und warm­her­zig-humor­vol­len Art. Mir ist dabei auch klar gewor­den, dass sich das gro­ße Geld unse­rer Wirtschaftsform gegen die Mehrheit rich­tet, auch gegen ihr Leben.
    Die his­to­ri­schen Hinweise waren mehr als wert­voll und wer­den mich wei­ter­hin prägen.

  9. So lan­ge, wie "Team Vorsicht" (in Kombination mit der WHO und ande­ren NGOs) wei­ter­hin pro­pa­gie­ren, zum – trotz und wider der (feh­len­den) Studienlage – zum (Verungl)Impfen auf­ru­fen und die P(l)andemie am Laufen hal­ten, ist nichts vorbei.

    Oder wie Herr Wiehiehieler sagt "Die Pandemie ist noch nicht vor­bei" (weil sonst kei­ner mehr die teu­er und dubi­os ein­ge­kauf­ten Gentherapeutika sich in den Körper jagen lässt?).
    https://​reit​schus​ter​.de/​p​o​s​t​/​e​s​-​g​e​h​t​-​w​i​e​d​e​r​-​l​o​s​-​w​i​l​l​k​o​m​m​e​n​-​i​m​-​c​o​r​o​n​a​-​h​e​r​b​st/

  10. @André B und Elly Ron: Ich schlie­ße mich Ihren Kommentaren voll­um­fäng­lich an! Dieser Blog schenkt mir immer wie­der gro­ße Freude, natür­lich auch durch die zahl­rei­chen Kommentare, wel­che ich hof­fent­lich alle gele­sen habe.
    Mag sein, dass eini­ge Themen im Augenblick nicht so sehr im Fokus ste­hen, aber vor­bei ist die­ser Corona-Spuk noch lan­ge nicht. Ich den­ke es bleibt spannend.

  11. Wünsche mir ein Weitermachen, solan­ge Kraft und Lust dazu vor­han­den sind. 

    Vielleicht zu Deiner Entlastung mit redu­zier­tem Angebot, zum Beispiel mit höchs­tens einem Artikel pro Tag. Die Leser kön­nen dann wei­te­re Anliegen und Infos in den Kommentaren unterbringen. 

    Warum mei­ne ich, dass Weitermachen wich­tig wäre? Weil der durch und durch per­ver­se Vakzinismus sowohl unse­re Halbbildungselite in Politik, Medien, Hochschulen, Schulen, Kirchen, Arztpraxen/Krankenhäusern und Gerichtssälen als auch die Bevölkerung seit min­des­tens zwei Jahren der­art im Griff hat, dass hier unbe­dingt gegen­ge­steu­ert wer­den muss. Und nur weni­ge ande­re Blogs sind wie Corodok auf bei­den Ebenen unter­wegs, ich mei­ne einer­seits streng und vor­bild­lich wis­sen­schaft­lich und ande­rer­seits authen­tisch poli­tisch links, will sagen am Wohl der Bevölkerung ori­en­tiert; und dazu mit einem schar­fen Auge für den all­täg­li­chen faschis­ti­schen Vakzinismus-Wahnsinn. 

    Könnte nicht aus Corodok ein gene­rel­ler Antivakzinismus-Blog wer­den? Damit mei­ne ich nicht, dass es gegen das Impfen über­haupt gehen soll­te, wohl aber gegen jede Art von Impfpflicht. Denn mit der völ­lig unnö­ti­gen und des­halb eben­falls kri­mi­nel­len Masernimpfpflicht, die wegen der nur noch erhält­li­chen Dreifachimpfung de fac­to eine Dreifachimpfpflicht ist, hat alles ange­fan­gen. Auch die­ses Verbrechen muss auf­hö­ren. Solange noch irgend­ei­ne Impfpflicht gesetz­lich ver­an­kert ist, haben Vakzinisten und Big Pharma einen Fuß in der Tür und kön­nen die­se jeder­zeit leicht und belie­big wei­ter aufstoßen. 

    Grundgesetzlich garan­tier­te kör­per­li­che Unversehrtheit soll­te wie­der grund­ge­setz­lich garan­tier­te kör­per­li­che Unversehrtheit wer­den. Auch das gan­ze Spahn-/Lauterbachsche IfSG muss weg. Wir müs­sen es errei­chen, dass der Vakzinismus eben­so in Verruf gerät wie der Faschismus, der Rassismus oder die Eugenik.

  12. Hallo AA,
    Corodok wür­de uns sehr feh­len. Meine Frau und ich zie­hen Kraft aus Ihrem Block. Insbesondere Ihre Art von Humor fin­den wir berei­chernd 🙂 Ich bin sicher, dass es nur eine Verschnaufpause geben wird, bevor die nächs­te „Plandemie“ oder was auch immer auf­geht. Wir kön­nen Sie aber auch ver­ste­hen, wenn Sie Abstand brau­chen. Wie auch immer: ganz ganz herz­li­chen Dank für 2,5 Jahre her­vor­ra­gen­de Block-Arbeit !!

  13. Wie wäre es mit einer Blogpause, in der Sie aus all dem gesam­mel­ten Material eine schlan­ke und prä­gnan­te Argumentation gegen den Vakzinismus stri­cken? Möglichst mit nied­ri­ger Eintrittsschwelle und ver­söhn­li­chem Ton, um im Nachhinein so man­chen Gläubigen noch wach­rüt­teln zu können.

  14. "Wann macht coro­dok dicht?"

    Ihr Blog ist von Beginn der soge­nann­ten Corona-Pandemie bis heu­te eine der weni­gen weni­gen Konstanten im Bereich der Informationen. Hinterfragen, Recherche und fun­da­men­ta­le Informationen und vor allem Zusammenhänge und Querverbindungen, die Sachverhalte, aber vor allem auch Personen zei­gen, sind das Kennzeichen dies Blogs. Vielen Dank dafür. 

    Ob die "Pandemie" been­det wer­den wird oder nur in ein neu­es Stadium tre­ten wird, bleibt abzuwarten,.

    Nein, die­ser Blog soll­te nicht unter­ge­hen. Er ist wich­tig. Vielleicht eine gerin­ge­re Beitragsfrequenz in ruhi­ge­ren Zeiten (aber nicht, wie oft­mals bei ande­ren Blogs, Wochen und Monate zwi­schen Blogbeiträgen). Wachsamkeit ist ange­sagt. Die Corona-Veranstaltung und alles, was damit zusam­men­hängt (z.B. der sich aus­brei­ten­de Polizeistaat, die gigan­ti­sche Umverteilung des Vermögens von unten nach oben, die unge­frag­te Nutzung von Menschen als "Human-Ressource" für Daten usw. ) bedür­fen einer stän­di­gen Aufmerksamkeit.

    1. Clarence O' Mikron schlie­ße ich mich voll umfäng­lich an. 

      BITTE erhal­ten Sie den Blog. Ein VORSCHLAG: Vielleicht könn­te er auch ein­fach als Forum zum Austausch bzw. zur Information die­nen. Sie, viel­leicht mit Unterstützung ? , könn­ten dann über­wie­gend als Moderator der Beiträge tätig sein. Das wäre doch bestimmt eine spür­ba­re Entlastung. 

      Sie könn­ten auch Themen vor­schla­gen, die Sie wei­ter hin­ter­fra­gen möch­ten, wie z. B. die von Clarence genann­ten, und zu denen die "Fans" 🙂 dann pos­ten könnten.

      Sie könn­ten auch Wochentage fest­le­gen, an denen Sie jeweils Beiträge frei­schal­ten möch­ten. Oder es ein­fach nur gele­gent­lich tun. 

      Aber BITTE, wenn es Ihnen irgend­wie mög­lich ist, erhal­ten Sie die­se Möglichkeit sich zu infor­mie­ren und aus­zu­tau­schen. Ich glau­be, Sie ist – zumin­dest in Deutschland – ein­zig­ar­tig! Genauso wie Ihr sach­li­cher und offe­ner Umgang auch mit kri­ti­schen Beiträgen.

      DANKE also für Ihre auch für mich seit fast 2,5 Jahren sehr wich­ti­ge und oft­mals – auch durch Ihre vie­len iro­nisch-sati­ri­schen Kommentare und Videos – Kraft und Hoffnung schen­ken­de Arbeit!!!

      ALLES GUTE für Sie und die Unterstützerin an Ihrer Seite, die auf Zeit mit Ihnen zuguns­ten die­ses Blogs ver­zich­tet hat!!!

  15. Bloss nicht auf­hö­ren, bit­te. Es gibt in die­sem Internetz nichts Vergleichbares. Ausserdem – und ich als viel her­um­krit­teln­der muss das beson­ders beto­nen – hat aa als einer von lei­der weni­gen offen­sicht­lich ver­stan­den, was Meinungsfreiheit bedeu­tet. Im Gegensatz zu ande­ren, die Meinungsfreiheit in (ver­däch­tig) gros­sen Lettern auf ihre Fahnen malen, um dann im Grunde genau das zu machen, was sie bestän­dig den Medien und der Politik vor­hal­ten, betä­tigt sich aa hier nicht als Erzieher und Möchtegern-Knigge und zen­siert Kommentare, die ihm viel­leicht aus irgend einem Grund nicht ganz genehm oder ein­fach nur scharf for­mu­liert sind, unter dem faden­schei­ni­gen Label "belei­di­gend" weg. Das machen bei­spiels­wei­se G. Kaiser, P. Brandenburg (ja, der, der so ger­ne ein schar­fes Wort führt), Claudio David Siber u.a.
    Das allei­ne macht Corodok schon zu einem Vorzeigeobjekt an geleb­ter ech­ter Meinungsfreiheit. Und abge­se­hen von die­ser nicht hoch genug zu bewer­ten­den Leuchtturm-Funktion, stellt Corodok einen lei­der schon insel­ar­tig ver­blie­be­nen Hort soli­der und nicht irre gewor­de­ner lin­ker Grundhaltung dar, der wei­ter­hin sicht­bar und in der Öffentlichkeit ste­hen sollte.

    Natürlich habe ich aber auch jedes Verständnis dafür, wenn aa ein­mal genug hat. Ich per­sön­lich hät­te ja nicht ein­mal einen ein­zi­gen Drosten-Podcast überlebt.

    Vielleicht liegt der mess­ba­re Rückgang des Interesses aber auch nur dar­an, dass die Leute ver­mehrt in berech­tig­te Kriegs-Angst ver­fal­len (ohne frei­lich für Frieden und Diplomatie auf die Strasse zu gehen – war­um auch..) und sich damit der Fokus eher auf ganz per­sön­li­che Überlebensfragen richtet.

    1. Auch dem kann ich mich nur anschließen.
      Was Ihren letz­ten Absatz betrifft : ich den­ke, ein wei­te­rer Grund
      liegt auch schlicht und ergrei­fend an Erschöpfung (inso­fern passt das auch mit den ganz per­sön­li­chen Überlebensfragen). Bei mir per­sön­lich ist das auf jeden Fall so. Diese wird zwar nie­mals dazu füh­ren, daß ich die­sen gan­zen Wahnsinn in irgend­ei­ner Form mit­ma­chen wer­de. Da ich in vie­ler­lei Hinsicht aller­dings völ­lig auf mich allein gestellt bin, sind auch mei­ne Reserven irgend­wann erschöpft. Und vie­les fühlt sich dann ein­fach nur noch sinn­los an.
      Mir ist zwar völ­lig bewußt, daß das (zumin­dest teil­wei­se) Absicht ist und hin­ter dem Ganzen durch­aus System steckt und die mit ihrem kri­mi­nel­len Verhalten so weit gehen wer­den wie nur mög­lich. Das ändert aller­dings nichts dar­an, daß (mei­ne) Kräfte auch nur begrenzt sind. Und es macht mich regel­mä­ßig fas­sungs­los, in was für einer kran­ken, kaput­ten und kor­rup­ten Welt wir mitt­ler­wei­le leben.

  16. Ich habe bis­her noch nie kom­men­tiert, weil ich nur als stil­ler Leser immer wie­der auf den Blog Zugriff. Dass er nun enden soll, schockt mich. Wie soll ich den Winterreifenwinter men­tal durch­ste­hen ohne mei­ne täg­li­che Dosis Nüchternheit, eigen­stän­di­ges Denken und Witz gegen die­sen Irrsinn? Bitte (noch) nicht aufhören.

  17. Die Wirkung von Propaganda lässt nach, wenn Menschen vor­ran­gig mit der Sicherung ihrer Existenz beschäf­tigt sind. Deshalb lässt wahr­schein­lich auch auch das Bedürfns nach, sich immer wie­der zu ver­ge­wis­sern, dass es noch eine ande­re Wirklichkeit jen­seits der pro­pa­gier­ten gibt. Dieses "sich immer wie­der ver­ge­wis­sern" ist enorm wich­tig für die Menschen ( um nicht ver­rückt zu wer­den ) und eine mor­gent­li­che Lektüre von Corodok ist ein wich­ti­ger Teil die­ser geis­ti­gen Hygienemaßnahme. Die Impfagenda wird neben­her mit gro­ßer Intensität wei­ter ver­folgt, weil sie Teil der ID Geschichte ist und des­halb müss­ten sich die Aktivitäten von Bloggern wie Ihnen eigent­lich aus­wei­ten, oder?
    Dennoch bis hier­hin tau­send Dank für Ihre Anstrengungen, sehr geehr­ter Herr Aschmoneit.

    1. Dem schlie­ße ich mich auch an.
      Nicht nur, daß man die Anzahl der Artikel redu­zie­ren könn­te (um
      etwas Entlastung zu schaf­fen), auch eine (wenn auch viel­leicht nicht
      voll­stän­di­ge) Neu- oder Umorientierung bzw. eine Ausweitung der
      Themen hal­te ich für durch­aus sinnvoll.

  18. Der Blog ist ein­fach geni­al. Guter Mix aus Beiträgen mit einer gewis­sen Dosis Sarkasmus um die Agenda der Politiker, die Rauffsucht der Pharmaindustrie und die Verhöhnung der Intelligenz von Menschen ertra­gen zu kön­nen. Corona ist noch nicht vor­bei. Leider. Und Aufarbeitung wird es nicht geben. 

    Das gute ist, die Halbgötter in weiss wur­den im Kern sicht­bar. Ein paar auf­rich­ti­ge Ärzte und vie­le ein­fach nicht­den­ken­de Mitläufer oder men­schen­ver­ach­ten­de Halbteufel.

  19. Ich schau nur noch ab und zu vor­bei und über­flie­ge die Meldungen, ob etwas inter­es­san­tes dabei ist. Doch meis­tens sind mir die Meldungen zu spe­zi­ell, so dass ich kei­ne Artikel lese und wenn ich mal einen Artikel lese, dann fin­de ich die Kommentare dar­un­ter recht unin­ter­es­sant, da sich doch eine Filterblase gebil­det hat, wie in ein­schlä­gi­gen Telegram-Gruppen.

    Aus mei­ner Sicht kommt es dar­auf an, wofür Sie sich moti­viert füh­len, @aa. Sie haben eine wich­ti­ge Rolle mit Ihrem Blog in der Corona-Krise über­nom­men und wenn Sie jetzt müde sind von der Online-Welt, dann sei Ihnen ein Rückzug in die ana­lo­ge Welt gegönnt. Wenn Sie wei­ter­hin moti­viert sind, ihre Fähigkeit als Historiker online ein­zu­brin­gen, dann könn­ten Sie sicher­lich einen guten Beitrag leis­ten, die Transformation zu doku­men­tie­ren, z.B. in einem Ableger "TransformationDok". Der Begriff Transformation wird mit­er­wei­le ja nicht nur von Klaus Schwab benutzt, son­dern auch von EU und Habeck. Diese spre­chen dann von einer "Transformation hin zu einer decar­bo­ni­sier­ten Gesellschaft" und ver­fol­gen damit aber ähn­li­che Ansätze wie der "Great Reset".

    1. "dann fin­de ich die Kommentare dar­un­ter recht unin­ter­es­sant, da sich doch eine Filterblase gebil­det hat, wie in ein­schlä­gi­gen Telegram-Gruppen" – was sind denn ein­schlä­gi­ge Telegram-Gruppen für Sie, Balance? – Ich fin­de die Kommentare nicht unin­ter­es­sant, son­dern sehr gut. Und, ich fin­de immer wie­der Hinweise von Kommentatoren, die wei­ter hel­fen kön­nen. – Meine Kommentare konn­ten Sie die letz­ten 3–4 Wochen kaum lesen, da ich mit Steuererklärungen und Korrekturen der letz­ten Jahre beschäf­tigt war und Gartenarbeit ange­sagt war. – Ihren Vorschlag mit "TransformationDok" fin­de ich abso­lut unpas­send, da die kei­ner von uns hier will!!! Ebenso haben die Forissten sicher­lich bemerkt, dass unse­re hilf­rei­chen, das Volk schüt­zen­den Minister und Kanzler häu­fig von Transformation spre­chen und Herr Lindner die digi­ta­le ID als Supermedium für pro­blem­los abzu­wi­ckeln­de Verwaltungsakte pro­pa­giert. – Der Blogbetreiber aa benö­tigt von Ihnen bestimmt kei­ne Empfehlungen. Er kann selbst denken.
      Habe die Ehre

      1. @123: Nur die Ruhe! Der Blogbetreiber aa hat um Vorschläge gebe­ten. Gerade kri­ti­sche Hinweise sind will­kom­men. (Die posi­ti­ven tun natür­lich auch gut 🙂

    2. Grade die spe­zi­el­len Meldungen (unter ande­rem die, in denen auch "C"-Skurriles berich­tet wur­de) waren und sind auf coro​dok​.de inter­es­sant. Bitte, bit­te wei­ter­ma­chen, Herr Dr. Aschmoneit.

  20. Sollte sich Ihr Eindruck bestä­ti­gen, könn­ten sie ja die "Auslaufversion" ein­lei­ten – bis zum bit­te­ren Ende. Denn das wird es.
    Möglicherweise haben die Politiker Schwierigkeiten bekom­men die gro­ßen Kapitalbrocken aus dem "Volksvermögen" her­aus­zu­bre­chen. Auf jeden Fall wer­den Sie dann ver­su­chen der Verfolgung durch die Justitz zu entgehen.
    Selbst sehe ich es wesent­lich düs­te­rer als Sie, aber Sie dürf­ten auch wesent­lich bes­ser infor­miert sein als ich.

    Das Ziel "die gesam­te Welt imp­fen" war groß­spu­rig und ein­gangs bereits unrea­lis­tisch. Wer das nicht gemerkt hat, des­sen Problem bestand nicht bloss dar­in in der Schule nicht rich­tig auf­ge­passt zu haben. Frau Merkel hät­te nie­mals einen so ver­ant­wor­tungs­las­ti­gen Posten über­neh­men dür­fen. Die Kritik geht also an die­je­ni­gen die ihre Spitzenkandidatur gepusht haben. Was die "Massen" angeht, so soll­te man sich fra­gen ob es wei­ter­hin rat­sam sein kann nicht genau­er hin­zu­gu­cken wen man wählt. Die Probleme fin­gen nicht mit Merckel an und ende­ten auch nicht mit ihr.

    So wie die "Führungen der Welteliten" der­zeit auf­ge­stellt sind ist "Corona" nicht das Ende eines "Horrortripps". Es wer­den ande­re Probleme zu Tage tre­ten. Für "Corodok​.de" einen Abschluss zu fin­den, kann der Entwicklung geschul­det, sehr rich­tig sein.

    wat­tafckthn?

    when not the Impf-Tswag?

  21. Lieber Herr Aschmoneit! Bitte machen Sie wei­ter, bis der gan­ze schwach­sin­ni­ge Wahnsinn sei­tens der Regierung ein Ende hat (okay, das ist viel­leicht ein biss­chen hoch gegrif­fen, denn die ver­schie­ben ihren Wahnsinn ein­fach auf ande­re Felder…).
    Auf jeden Fall wer­den Sie noch gebraucht! Bitte wei­ter­ma­chen! Sie sind der beru­hi­gen­de Fels in der Brandung.
    Falls Sie das Ende des Blogs an die Kommentare (150.000) knüp­fen wol­len, kom­men­tie­re ich nichts mehr. Das zögert den 150.000 Kommentar etwas hinaus…
    Schönen Urlaub!

    1. @aa Ich hal­te das für fishing for com­pli­ments, Sir. Wenn Sie das ernst mei­nen, schrei­be ich auch nichts mehr! 1 Mio. als Ziel ist ein ande­rer Schnack.

      Sie haben ja schon mal zwi­schen­durch nach­ge­fragt. – 1.000 – 2.000 Leser – wie oben bereits geschrie­ben kommt es auf die Qualität an. Die Dummschreiberlinge sind hier nicht oder nicht lange.

      Gates wird auf uncut​news​.ch für die gan­zen Impfaktionen ver­ant­wort­lich gemacht, wobei ich glau­be, dass da eini­ge von sich ablen­ken wol­len (Sorros, Larry Fink, Rockefeller, Clinton, Charles III., vdL., etc.). In Seoul wer­den nun den Impfopfern viel Schadensersatzgelder zuge­spro­chen. – Wenn eini­ge wich­ti­ge Urteile gefal­len sind, wird der "Wind" sich viel­leicht ein wenig dre­hen. Die Psychopathen machen auf jeden Fall wei­ter. Billy the vax stellt 200 Mrd. Dollar zur Verfügung, um die ID's vor­an­zu­trei­ben und er kuschelt ja mit v.d.L..

      Selbst wenn die Leserzahl mal run­ter geht. Wir Leser und Kommentatoren brau­chen auch mal Pause! – Ich lese, dass das Gas bis Ende Januar reicht. – Daher – vor­be­rei­ten: de​.eco​flow​.com + Solar Panel 400 Watt – geht aber nur bei Sonnenschein + Smart Home Panel – Anschluss an den Elektrokasten. – Es funktioniert. -

      Last but not least: plea­se go ahead! we neeeeedddd yyyooouuuu! and I need the comments toooooo

  22. Da wür­de ich mich den Posts hier gern anschlie­ßen – zwar schrei­be ich nicht all­zu­viel aber mir gefällt die soli­de Recherche und ich stim­me auch der Multiplikatoren Aussage defi­ni­tiv zu. Ein Blog wie die­ser wird unbe­dingt gebraucht, auch wenn mög­li­cher­wei­se das Thema „ Corona“ dem­nächst end­lich nach­lässt so bleibt doch die Notwendigkeit der Beobachtung und Dokumentation der Folgeschäden , sowohl auf medi­zi­ni­scher als auch auf poli­ti­scher Ebene . Es wäre ein ech­ter Verlust wenn die­ser Blog geschlos­sen würde.
    In die­sem Sinne: vie­len Dank !!!!

  23. Ich kann mich dem meis­ten Gesagten beden­ken­los anschlie­ßen. Ich bin zwar weni­ger opti­mis­tisch, was das Auslaufen der C.-Maßnahmen angeht, aber auch wenn Sie mit der Prognose die­ses mal mög­li­cher­wei­se rich­tig lie­gen, wür­de ich die ver­rin­ger­ten Zugriffszahlen eher dar­auf zurück­füh­ren, dass das C.-Thema gegen­wär­tig durch ande­re, drän­gen­de­re Probleme über­la­gert wird. 

    Die Entscheidung, ob Sie wei­ter­ma­chen wol­len, liegt bei Ihnen, aber wenn Sie sich dafür ent­schei­den, den Blog ruhen zu las­sen, kön­nen Sie gleich mit "ukro­dok" wei­ter­ma­chen. Es gibt noch viel zu tun, auch in der Aufarbeitung:

    "Das Schüren von Hass auf Ungeimpfte wur­de schon geplant, als Covid-Impfstoffe noch Hoffnungswerte waren
    28. 09. 2022 | In einer auf­wen­di­gen Untersuchung der US-Eliteuniversität Yale wur­de schon vor der Impfstoffentwicklung unter­sucht, mit wel­chen mas­sen­psy­cho­lo­gi­schen Mitteln man die Menschen am bes­ten dazu brin­gen könn­te, sich gegen­sei­tig zur Impfung zu drän­gen. Die Botschaften, die dabei als beson­ders effek­tiv ermit­telt wur­den, waren genau die, mit denen spä­ter inter­na­tio­nal die gesell­schaft­li­che Ächtung und Diskriminierung Impfunwilliger vor­an­ge­trie­ben wurde."

    https://​nor​berthae​ring​.de/​n​e​w​s​/​y​a​l​e​-​s​t​u​d​i​e​-​i​m​p​f​u​ng/

  24. Darf ich anre­gen, zunächst min­des­tens bis zum 22.11.22 wei­ter­zu­ma­chen? Erstens ist das ein sehr aus­ge­wo­ge­nes Datum, zwei­tens könn­te sich bis dahin abzeich­nen, ob das Thema noch ein­mal hoch­ge­kocht oder zumin­dest der Versuch dazu unter­nom­men wird. Ich bin mir sicher, dass ins­be­son­de­re Klabauterbach wei­ter ver­su­chen wird, sich in den Vordergrund zu spie­len, und ob Wieler und der Rest vom Schützenfest wider­ste­hen kön­nen ist noch lan­ge nicht raus. Es könn­te zu beson­ders merk­wür­di­gem Verhalten in den nächs­ten Wochen und Monaten kom­men. Unsere Lokalzeitung z.B., die vol­ler Impflamisten und Hetzern steckt, raunt schon wie­der von einer "Kapriolen schla­gen­den" Inzidenz und bewirbt jede Spritgelegenheit, das wird sich even­tu­ell bald auch wie­der in den "Wissenschaftsredaktionen" der gro­ßen Blätter wie­der­fin­den. Ich fän­de es scha­de, wenn dies nicht mit der Corodok eige­nen Grandezza kom­men­tiert würde.

    Achso: haben Sie bei den Kommentaren Ihre eige­nen herausgerechnet? 😉

  25. Lieber Artur,
    der Blog ist auf kei­nen Fall "schlech­ter gewor­den". Auch für mich ist er immer eine der ers­ten Seiten, die ich mor­gens anklicke.
    Und er berei­chert mich nach wie vor.

    Wenn Du mit coro­dok auf­hö­ren wür­dest, dann wür­de defi­ni­tiv was feh­len – ein wich­ti­ger "Treffpunkt", wo mir jeden Tag wie­der klar wird, dass ich nicht allei­ne bin mit mei­nen Wahrnehmungen und Einschätzungen.

    Aber – auch ich habe in letz­ter Zeit kaum oder nur noch wenig kom­men­tiert – ein­fach weil ich zur­zeit ziem­lich auf bin. 

    Ich gehe davon aus, dass das vie­len mitt­ler­wei­le so geht – erschöpft, z. T. zer­mürbt, knapp bei Kasse, etc. 

    Und selbst­ver­ständ­lich haben auch vie­le Menschen zur­zeit auf­grund der "super her­bei­ge­führ­ten Krisen" zusätz­lich noch ganz ande­re Sorgen – gehört ja aber alles auch zusammen. 

    Und – ich glau­be auch nicht, das "die" auf­ge­ben, um die Kontrolle durch Digitalisierung etc. noch irgend­wie hin­zu­be­kom­men – Affenpocken und Tomatengrippe war ja nicht so der Burner – aber den fällt schon noch was Neues ein.

    Insofern wäre ich dank­bar, wenn Du wei­ter­ma­chen wür­dest, damit Deine treu­en Leser wei­ter auf dem Laufenden blei­ben, sich aus­tau­schen und dis­ku­tie­ren (mal mehr mal weni­ger) und das Dokumentierte ent­spre­chend wei­ter­ge­ben können. 

    Herzliche Grüße und allen ein schö­nes Wochenende (viel­leicht wie­der auf der Straße (?)),
    Susanne mit dem Fellmonster Alex

  26. Pause ist immer gut, lie­ber Artur – gibt ja auch noch Anderes im Leben als den "Wahnsinn der Anderen".
    Und falls du end­gül­tig auf­hö­ren soll­test, bedau­re ich dies natürlich.
    Es wäre (bei anhal­ten­dem Wahnsinn) näm­lich schwie­rig, adäqua­ten Ersatz zu finden … .

    Würde dir zustim­men, dass der Vak-zynis­mus auf dem Rückzug ist (aber lei­der noch an der Macht, die er nicht frei­wil­lig auf­ge­ben wird).
    Dessen Symbol soll aller­dings noch gezeigt wer­den (wie das mit der FDP2-Pflicht in Fernzügen ab heu­te de fac­to "gehand­habt" wird wis­sen "wir" ja noch nicht).

    "Dr​.goog​le" bie­tet nicht mehr viel zum Stichwort "Maskenverweigerer" (wäh­rend der letz­ten Woche).
    Best of:
    https://​www​.wp​.de/​s​t​a​e​d​t​e​/​h​a​g​e​n​/​h​a​g​e​n​-​m​a​s​k​e​n​v​e​r​w​e​i​g​e​r​e​r​-​z​u​e​c​k​t​-​i​m​-​b​u​s​-​s​e​i​n​-​m​e​s​s​e​r​-​i​d​2​3​6​5​6​2​4​0​9​.​h​tml
    https://​mer​ku​rist​.de/​m​a​i​n​z​/​i​n​v​e​n​t​a​r​-​z​e​r​s​t​o​e​r​t​-​m​a​s​k​e​n​v​e​r​w​e​i​g​e​r​e​r​-​r​a​s​t​e​t​-​i​n​-​m​a​i​n​z​e​r​-​h​a​u​p​t​b​a​h​n​h​o​f​-​a​u​s​_​VRP
    !

  27. Liebes Corodok Team!
    Als nun­mehr nur noch stil­le Mitleserin möch­te ich mich bei Ihnen
    für Ihre geleis­te­te Arbeit bedanken!

    Sie haben viel dazu bei­getra­gen, dass die Menschen über Hintergründe infor­miert wur­den, das kann man nicht genug dan­ken und würdigen!

    Ich glau­be jedoch und dazu hat mich der unten ste­hen­de Artikel
    aus: https://​tran​si​ti​on​-news​.org/ ver­an­lasst hier noch ein­mal zu pos­ten, die Zeit ist reif neue Prioritäten zu setzen.

    Dazu bie­tet sich das län­ge­re Wochenende gut an, näm­lich einmal
    ein Buch zu lesen:

    Ergriffen? Ergreife! von A. E. Wilder ‑Smith

    https://​info1​.ser​mon​-online​.com/​g​e​r​m​a​n​/​A​r​t​h​u​r​E​r​n​e​s​t​W​i​l​d​e​r​S​m​i​t​h​/​E​r​g​r​i​f​f​e​n​_​E​r​g​r​e​i​f​e​_​1​9​7​6​.​pdf

    In die­sem Sinne, Alles Gute und ver­ges­sen Sie alle bit­te nicht,
    es geht um viel, viel mehr, als manch einem viel­leicht bewusst ist!

    «Es sind meh­re­re gros­se Entwicklungen, die sich gegen uns und unse­re Gehirne ver­schwo­ren haben»
    Wir infor­mie­ren uns zu Tode. Zu die­sem Fazit kom­men Neurobiologe Gerald Hüther und Journalist Robert Burdy in ihrem gleich­na­mi­gen Buch.

    https://​tran​si​ti​on​-news​.org/​e​s​-​s​i​n​d​-​m​e​h​r​e​r​e​-​g​r​o​s​s​e​-​e​n​t​w​i​c​k​l​u​n​g​e​n​-​d​i​e​-​s​i​c​h​-​g​e​g​e​n​-​u​n​s​-​u​n​d​-​u​n​s​e​r​e​-​g​e​h​i​rne

    Alles Gute für Sie Alle und viel Freude und Gewinn beim Lesen des Buches von A. E. Wilder-Smith!
    Schönes Wochenende wünscht!
    Alice

  28. Das wird noch dau­ern, bis der Pharmaskandal wirk­lich in den obers­ten Etagen ange­kom­men ist. Und wir end­gül­tig mas­ken­be­freit sind. Der Blog wird schon noch gebraucht.
    Es ist aber ganz ein­fach Ihre Lebenszeit, aa.
    Eine Alternative wäre, den Blog an ver­trau­ens­wür­di­ge Interessenten zu übergeben?
    An mich nicht, sie­he Lebenszeit.

  29. Muss es denn eine fina­le Entscheidung im Sinne von "an oder aus" sein?
    Sicher ist, das Thema nimmt in der öffent­li­chen Diskussion der­zeit deut­lich weni­ger Raum ein, und gleich­zei­tig geht ein gan­zer Batzen Zeit dafür drauf, die hier nach­les­ba­ren Beiträge zu recher­chie­ren, zu prä­sen­tie­ren und dann noch die Kommentare zu mode­rie­ren. Ich den­ke, jede und jeder hat Verständnis dafür, wenn Sie sich in Zukunft (wie­der) ver­stärkt ande­ren Dingen wid­men wollen.
    Daher möch­te ich anre­gen, die­se Plattform viel­leicht in eine Art "Notbetrieb" umzu­stel­len, mit ggf. nur einer knap­pen hand­voll aus­ge­such­ter Beiträge pro Woche. Auf die­se Weise wür­de die hier sehr wert­ge­schätz­te Verbindung zum Corona-Thema nicht ganz abrei­ßen und wich­ti­ge Meilensteine wei­ter­hin kom­mu­ni­ziert wer­den kön­nen. Irgendwie bin ich sicher, dass die Voldermorts der Vakzinierung in abseh­ba­rer Zeit ihre nächs­ten Schachzüge spie­len wer­den – womög­lich auf einem neu gestri­che­nen Spielfeld. Und dann wür­den Plattformen wie die­se hier wie­der gebraucht!
    Anbei ein gro­ßes Dankeschön für Ihre uner­müd­li­che Arbeit! Ich bin mir sicher, Sie wer­den sich rich­tig entscheiden!

  30. "Und auch das Konzept der digi­ta­len Zertifikate für das gesam­te gesell­schaft­li­che Leben konn­te in die­sem ers­ten Anlauf nicht durch­ge­setzt wer­den. Da es sich um das Kernstück wich­ti­ger Gruppen des digi­tal-phar­ma­zeu­ti­schen Komplexes han­delt, ist mit wei­te­ren hart­nä­cki­gen Versuchen zu rech­nen, eine digi­tal ID ver­pflich­tend ein­zu­füh­ren, um eine umfas­sen­de Kontrolle zu erhalten."

    Das ist ein Teil der gegen­wär­tig im Hintergrund ent­ste­hen­den, bzw. sich wei­ter in Entwicklung befin­den­den Kontrollinstrumente.
    Allein um das Aufzeigen die­ser Themen lohnt sich m.E. die Weiterführung die­ses in der Qualität und Spektrum der Meinungsäusserungen ein­zig­ar­ti­gen Blogs.
    Interessant, dass die Zugriffszahlen Alles in Allem betrach­tet rela­tiv gering sind.
    Aufklärung tut wei­ter Not!

    Mich wür­de mal inter­es­sie­ren, wie hoch Sie die Anzahl der Blogleser einschätzen

    Vielen Dank für Ihre wert­vol­le und uner­müd­li­che Arbeit!

    1. hun­dert­tau­sen­de haben sich auf der pseu­do­de­mo­kra­ti­schen EU Platform gegen die Verlängerung der Covidzertifikate geäu­ßert, was machen die Herrschaften…sie ver­län­gern es. obwohl es kei­ne Rolle mehr spielt, kön­nen sie es jeder­zeit wie­der her­vor­ho­len, wie der Sklavenhalter sei­ne Peitsche. All unse­re ach­so­de­mo­kra­ti­schen­west­li­chen­wer­te funk­tio­nie­ren wun­der­bar solan­ge bürgerInnne mitspielen.

    1. und der eine kriegt trä­nen in den augen. wie schön. und putin kann mit hun­den umge­hen, nimmt den klei­nen gleich rich­tig in den arm damit er nicht ange­pie­selt wird. schö­ner name. ich wür­de sagen als nächs­ten die glei­che ras­se und eine hün­din. dann gibt es bald hüb­schen nachwuchs!

  31. Vorweg: Ein ganz gro­ßes Dankeschön für den Blog, er war und IST für mich eine ganz wich­ti­ge Quelle seriö­ser und bes­tens recher­chier­ter Information. Es stimmt: der Narrativ der Zeugen Coronas brö­ckelt und ist am Implodieren. Aber sie geben nicht auf. Permanent wer­den düs­te­re Szenarien ent­wor­fen. Die Gemeinde Wien etwa wirbt für die Impfung mit dem Hinweis auf jah­re­lan­ges (!) LongCovid, die neu erfun­de­ne Krankheit mit 62 (!) Symptomen. (OK, Geldmandel zählt noch nicht dazu.) Hinzu kommt die hys­te­ri­sche Suche nach neu­en Pandemien. Ich sag nur Affenpocken, mit gera­de 27 Toten welt­weit. (https://web.archive.org/web/20220927194411/https://worldhealthorg.shinyapps.io/mpx_global/) Es ist also zu erwar­ten, dass wei­te­re Pandemien aus dem Hut gezau­bert wer­den. Aber ich ver­ste­he, wenn jetzt ein­mal ein Pause ange­sagt ist. Aber bit­te nicht ein­stel­len, wer weiß, was uns noch blüht.

  32. Bitte wei­ter­ma­chen.
    Begründung:
    1. Nicht schlech­ter geworden.
    2. Nicht mehr als oberst-wich­tig wahr­neh­men, heißt nicht, dass das Thema nicht wei­ter ober­wich­tig ist; hier kann die mess­bar ver­min­der­te Wahrnehmung auch auf einem Mangel an Fähigkeit zum Denken in Zusammenhängen bzw. einem Mangel an Fähigkeit zum dia­lek­ti­schen Denken liegen…
    3. In kei­nem ähn­lich the­ma­ti­sie­ren­den Blog sind die Kommentare so dis­zi­pli­niert und die Kommentatoren so gut im Zaume von net­ti­ket­ti­schen Umgangsformen gehalten.
    MfG – D

  33. Auch mir sind Sie eine täg­li­che Anlaufstelle und eine wich­ti­ge ande­re Stimme in die­ser selt­sam uni­sono­ren Zeit. Und es wäre mir auch nicht unrecht, wenn es sich nicht nur auf das Thema Corona beschrän­ken wür­de, son­dern sich Ihr Blick auch auf ande­re Themengebiete ausweitet.
    Herzlichen Dank

  34. Sehr geehr­ter Dr. Aschmoneit, lie­ber Kollege,
    coro­dok gehört zu mei­ner täg­li­chen Pflichtlektüre. Ich wür­de Sie SEHR ver­mis­sen. Wie Elly schrieb: eine Quelle der Kraft! Bis hier­her GROßEN HERZLICHEN DANK für Ihre immense Arbeit und Energie! Und wie Sie andeu­ten: Auch wenn der Druck aktu­ell nach­zu­las­sen scheint: m.E. ist noch nicht ein­mal "eine Schlacht gewon­nen", denn die Agenda hin­ter all den Maßnahmen besteht unver­än­dert und die Mehrzahl der Bewohner des Landes ist immer noch bereit, den Druck nicht nur aus­zu­hal­ten, son­dern wei­ter zu erhöhen …
    Erholsame Tage für Sie und ich wün­sche mir den Fortbestand von corodok!

  35. "Liane Bednarz@L_Bednarz
    20h

    Repeating mys­elf.
    Libertad o muerte.

    Und das mei­ne ich sehr ernst. Ich über­le­ge der­zeit, selbst Reservistin zu wer­den. Die Bundeswehr sucht Reservisten für das neue Führungskommando der Nationalen Territoritalverteidigung und bie­tet Schnellkurse an."

    https://​nit​ter​.net/​L​_​B​e​d​n​a​rz/

    Ein Land, das sol­che JournalistInnen hat, braucht kei­ne sepe­ra­te PR-Industrie mehr…

  36. Erst ein­mal vie­len herz­li­chen Dank für die­sen Blog. All die Mühe und Zeit kann man nur schwer erfas­sen. Mein Dank daher an Sie, Herr Dr. Aschmoneit, Ihre Lebensgefährtin und natür­lich auch an Michael.

    Ich befürch­te, dass "Corona" die­sen Winter nicht vor­bei sein wird. Man muss sich nur mal anschau­en, was für einen Irrsinn aus des der Klapse unter Lauterbach uns seit heu­te wie­der ange­droht wird. Die Zertifikate sind zudem noch nicht weg. Wenn das mit dem digi­ta­len Alugeld, dem Überwachungsstaat und den Zertifikaten so stimmt, wie ich ver­mu­te, dann steht uns noch sehr viel mehr Terror bevor. Von den Tests, Masken usw. mal ganz abgesehen.

    Gute Nachrichten über Änderungen der Maßnahmen hat es wäh­rend der nun gut zwei­ein­halb Jahre dau­ern­den Pandemieinszenierung stän­dig gege­ben. Auf und ab, mal hier mal dort. Das gehört zum Terror.

    Aber war­um ein radi­ka­ler Schnitt?
    Vielleicht sind ein oder zwei Einträge pro Woche bes­ser als zu viel bzw. gar nichts. Ich glau­be, dass die Zahl und der Umfang der Kommentare eben­so redu­ziert wer­den müss­te, weil all das zu lesen sicher­lich sehr viel Zeit kos­tet. Schließlich macht das Regime Sie dafür ver­ant­wort­lich, was ande­re Leute schreiben.

    Auf alle Fälle wün­sche ich Ihnen und Ihrer Lebensgefährtin erhol­sa­me Tage und alles Gute.

  37. ein Schlußmachen hal­te ich für falsch. Auch jetzt ist es drin­gend not­wen­dig, das Thema wei­ter zu bear­bei­ten, denn die Auswirkungen der ab heu­te gel­ten­den Regeln wer­den noch zu unge­ahn­ten Verwerfungen füh­ren. Da jagt ein Bundesland das andere.
    Der Blog darf also nicht geschlos­sen werden. 

    Ihnen wün­sche ich in der kur­zen Auszeit gute Erholung und alles Gute

  38. Absolut ver­ständ­li­che Überlegungen, viel­leicht Schlagzahl etwas redu­zie­ren, aber erst mal die nächs­te INFSG ‑Saison noch mit­neh­men , das fän­de ich gut, mir wür­de was feh­len und zu Ende ist es in der Tat noch nicht…
    Aber egal wie die Entscheidung aus­fällt: DANKE !!!!!

  39. der blog ist "schlech­ter" gewor­den. zahl­lo­se bei­trä­ge stel­len lau­ter­bach als witz­fi­gur dar, foto­mon­ta­gen, lächer­li­che lieder,
    ande­re bei­trä­ge wer­den kom­men­tar­los eingestellt.
    der witz an dem blog war, daß der blog­be­trei­ber "wenig beach­te­te infor­ma­tio­nen" kom­men­tiert hat, ein­ge­ord­net hat.
    zei­tungs­ar­ti­kel aus­schnei­den und ins poe­sie­al­bum kle­ben, ist der mühe nicht wert.
    Herr Aschmoneit könn­te kraft spa­ren, wenn er nicht jede lächer­lich­keit noch lächer­lich machen müß­te, dafür aber sich selbst ein­bringt, durch einen kommentar.
    kom­men­tar­lo­se bei­trä­ge sind kei­ne kunst und zeit­ver­schwen­dung, foto­mon­ta­gen, lie­der, sind auf dau­er lang­wei­lig und stif­ten kei­ne kom­mu­ni­ka­ti­on unter den lesern, usern.
    einen sati­re-coro­dok-blog brau­che ich nicht, aber die sati­re kos­tet bestimmt die hälf­te der zeit, den blog am lau­fen zu halten.
    war­um also den blog einstellen?
    das wesent­li­che die­ses blogs ist eine kom­men­tier­te "wenig beach­te­te infor­ma­ti­on", wenn es nicht jeden tag etwas zu sagen gibt, zu kom­men­tie­ren gibt, dann gibt es viel­leicht eine ande­re form der mit­tei­lung über die erstel­lung eines bei­trags, z. B. einen newsletter.
    ob man die leser­schaft dar­über infor­mie­ren will, daß man "bon­ker" ein­ge­stellt hat, glau­be ich nicht.
    mich inter­es­siert Ihr Kommentar, Herr Aschmoneit, nicht daß lau­ter­bach irgend­was, irgend­wann, irgend­wie gesagt hat.
    das coro­na-the­ma brennt mir auf den nägeln, es ist nicht zweit­ran­gig gewor­den, aber der dis­kurs hat sich ver­än­dert, insti­tu­tio­nen strei­ten mit­ein­an­der, es geht um poli­ti­sche kon­kur­renz, nicht nur gegen die afd, es gibt kri­ti­ker, das umfeld hat sich ver­än­dert, aber gelo­gen wird immer noch.

    es geht um Analyse, war­um soll­te die ein­ge­stellt werden?

    1. Ich sprin­ge Ihnen mal bei, da ich Ihren Kommentar ange­nehm kri­tisch-kon­struk­tiv fin­de und die Corodok-Community inter­ne Kritik offen­bar genau­so scheut, wie die regie­rungs­freund­li­che Community bei Leitmedien.

      Sie wür­di­gen die Analysefähigkeit und Arbeit von aa und kri­ti­sie­ren gleich­zei­tig den Rückgang an Qualität, mit viel Häme über Lauterbach oder ande­re dank­ba­re Opfer von Häme. Das sehe ich ähn­lich. Mich hat­te an Corodok eben­falls die gute Recherche und Ausgewogenheit von aa inter­es­siert, die jetzt nach­ge­las­sen hat.

      Man sieht gera­de nach dem Rückgang der Bedeutung des Corona-Narrativs für die von Eliten ange­streb­te Transformation über­all in der coro­na­kri­ti­schen Szene Filterblasenbildung, da nur der har­te Kern übrig­bleibt, der sich über Corona-Widerstand iden­ti­fi­ziert und sich in sei­nen gewohn­ten Feindbildern häus­lich ein­rich­tet. Es zeigt sich lei­der dabei, dass die regie­rungs­kri­ti­schen Leute genau­so wenig kon­struk­ti­ve Kritik inner­halb ihrer Gruppe mögen, wie die regie­rungs­freund­li­chen Leute und bei­de suchen sich lie­ber Feindbilder außer­halb ihrer Gruppe. Viele Gruppen wer­den von einer kind­li­chen Konsumentenhaltung domi­niert, wo man sich Leitfiguren sucht, die man idea­li­sie­ren kann. Das Resultat der man­geln­den Kritikfähigkeit inner­halb der Szene sieht man gera­de beim aus­ein­an­der­fal­len­den Corona-Ausschuss und der Basis-Partei. Idealisierung schlägt um in Entwertung, wenn die Bedürfnisse des Konsumenten nicht mehr erfüllt wer­den. Die vie­len "bit­te wei­ter­ma­chen, du gehörst zu mei­nen liebs­ten Konsumobjekten"-Kommentare hier wei­sen auf eine ähn­li­che Entwicklung in der Corodok-Community hin: Eine Filterblase, die sich selbst gefällt.

      In mei­nem Studium habe ich gelernt, dass kon­struk­ti­ves Feedback Positives wie Negatives wie­der­spie­geln soll­te. Das soll­te wie­der mehr ein­ge­übt werden.

      1. Sie brin­gen mich auf den Gedanken, daß mir die­ser blog dazu ver­hilft, mich mit der rea­li­tät aus­ein­an­der­zu­set­zen, einen rea­li­täts­ab­gleich zu haben, nicht in die schein­welt des vak­zi­nis­mus abzusinken.
        wenn aber der blog die schein­welt sei­ner­seits nur abbil­det oder noch ein­mal ver­frem­det, ver­zerrt wie­der­gibt, dann ist die­ser blog kein ana­ly­se­bei­trag mehr, dann kann ich pres­se­mit­tei­lun­gen lesen und den kopf schütteln.
        die von asch­mon­eit kom­men­tiert ein­ge­stell­ten bei­trä­ge sind der schatz die­ses blogs, nicht die kom­men­tar­lo­sen, nicht die alber­nen, denn die­se füh­ren zu einem personenkult.

      2. @Balance: Sie haben die Telegram-Gruppen noch nicht defi­niert. Jetzt machen Sie schon wie­der mit all­ge­mei­nen Platittüden wei­ter, ohne die "Kritik" exakt zu beschrei­ben und kon­kre­ti­sie­ren. Vom all­ge­mei­nen in eine "Filterblase die sich selbst gefällt". – Ich glau­be da fehlt Ihnen noch eini­ges an know how, wie man Kritik rich­tig anbringt, for­mu­liert und durch­führt. Konkret, genau, auf den Punkt gebracht, in wel­cher Minute/Sekunde, wem gegen­über, mit wel­chem genau­en Wortlaut. Und dann das wich­tigs­te: Korrekturvorschläge und zwar posi­tiv aus­ge­drückt. Wie, war­um, wann, mit wel­chen Worten. So geht Kritik, Balance. – Was im Corona-Ausschuss abläuft kön­nen Sie im Detail nicht beur­tei­len, da sich nicht dabei waren. Also kön­nen Sie nur aus einem weit ent­fern­ten Beobachtungsposten mut­ma­ßen. Und was wis­sen Sie von der Basis-Partei. Nichts. Es ist eine fre­che Verallgemeinerung, die Sie plat­zie­ren. Ich schla­ge vor, Sie den­ken mal genau nach bevor Sie Ihre all­ge­mei­nen Plattitüden hier abliefern.
        Habe die Ehre

  40. Wir lie­ben Ihre sorg­fäl­tig recher­chie­ren Beiträge! In Zeiten wie die­sen ist Ihr Blog eine gro­ße Motivation, wei­ter zu machen. Wenn Sie wüss­ten, wie vie­len Menschen Sie täg­lich Mut machen! Bitte machen Sie weiter!

  41. Ihr Blog ist auch mei­ne ers­te Anlaufstelle des Tages,! Ich kann mich den Vorrednern nur anschlie­ßen, außer hol­ger b.! Denn gera­de die­se Mischung mit Satire und humor­vol­len Beiträgen / Kommentaren machen den Bog aus! Auch mir wür­de was feh­len. Habe bis­her erst ein­mal kom­men­tiert, aber das Aufhören des Blogs hat mich zu die­sem Zweiten Mal gebracht. Ich lese die Beiträge und Kommentare sehr ger­ne, oft genug lache ich herz­haft! Vielen Dank AA !!!

  42. Aus mei­ner Sicht ist nichts schlech­ter gewor­den. Das Thema ist nicht mehr so prä­sent, wur­de von den Themen Inflation / Rezession / Ukraine in den Hintergrund gedrängt, so erklä­ren sich mir die gesun­ke­nen Zugriffszahlen.

    Ich fand / fin­de die­sen Blog her­vor­ra­gend und weiß aus eige­ner Erfahrung, wel­cher Aufwand hin­ter so etwas steckt, mei­nen tiefs­ten Dank dafür.

    Es ist noch nicht vor­bei, wäh­rend die gan­ze Welt Corona zu den nor­ma­len Lebensrisiken wie Influenza oder Hepatitis ein­sor­tiert hat, wursch­telt Geisterfahrer Deutschland mit einem Angstneurotiker als Gesundheitsminister wei­ter mit Maskenpflicht (wohl­ge­merkt mit Staubmasken für Handwerker oder Anti-Bakterien-Masken für OP-Ärzte) her­um und sperrt gesun­de Menschen zu Hause ein, weil ein frag­wür­di­ger "Test" anspringt.

    Also bit­te am Ball blei­ben – wir erwar­ten sicher­lich nicht mehr die Nachrichtendichte wie in den ver­gan­ge­nen 2 1/2 Jahren, aber noch haben wir es nicht hin­ter uns.

    Die Frage ist, wie geht es wei­ter, wenn Corona wirk­lich vor­bei ist?
    Ich den­ke, genug ande­re Themen wird es sicher­lich geben, denn es läuft noch deut­lich mehr schief in die­sem Land, aber das über­las­se ich der Fantasie des Autors und bin gespannt auf das, was noch kom­men mag.

  43. Hallo Herr Aschmonait,
    ich wür­de es begrü­ßen, wenn Sie noch bis zum kom­men­den Frühjahr durch­hiel­ten. Im Winter dürf­te es noch ein­mal heiß wer­den. Danach hät­te ich kei­ne Einwände, wenn Sie Ihren Blog mit einer ordent­li­chen Abschiedssause begrüben 🙂
    Herzliche Grüße und vie­len Dank!

  44. Sehr geehr­ter Herr Aschmoneit, 

    zu aller erst möch­te ich eine Entschuldigung aus­spre­chen für mei­ne Kritik die ich Ihnen gegen­über damals in der Causa Velasquez geäu­ßert habe. Ich bin damals zu weit über die Stränge geschla­gen und bit­te – ins­be­son­de­re für mei­ne har­te Wortwahl – auf­rich­tig um Verzeihung. 

    Tatsächlich bin ich vor 1–2 Wochen wie­der dazu über­ge­gan­gen Ihren Blog aktiv zu ver­fol­gen. Vor allem weil das Thema "Corona" defi­ni­tiv nicht vor­bei ist. 

    Ich per­sön­lich wür­de mich freu­en wenn Sie wei­ter­ma­chen würden.

    Freundliche Grüße,
    Daniel J

  45. Oh nein, bit­te nicht auf­hö­ren! obwohl ich in den letz­ten Monaten nicht mehr kom­men­tiert habe, ist coro­dok die Seite, die ich jeden Tag als ers­tes noch
    vor dem Frühstück lese. Ich fin­de, Ihre Arbeit ist nach wie vor sehr, sehr wich­tig, lie­ber aa und das Thema Corona ist lei­der in die­sem Land alles ande­re als vor­bei. Ich hof­fe, dass sie das Weitermachen nicht an die Anzahl der Kommentare knüp­fen, der Zuspruch zu dem Blog ist doch rie­sig genug!
    Danke für die uner­müd­li­che Arbeit und den fei­nen Humor, den ich so liebe!

  46. Ganz ego­is­tisch gespro­chen, sage ich:
    Bitte weitermachen.

    Der täg­li­che Aufruf Ihrer Seite, das Lesen und Schreiben von Kommentaren, wür­de mir schon sehr feh­len. Es klingt viel­leicht selt­sam, aber es hat mir gehol­fen, mei­ne inne­ren Dämonen etwas in Schach zu hal­ten, die ich in mei­nem Leben sonst so mit mir herumtrage.

    Wieso der Blog aber auch als Informationsquelle noch gebraucht wird, haben ande­re schon aus­führ­lich dar­ge­legt. Und dem möch­te ich mich anschließen.

    Da alles mit allem zusam­men­hängt, wür­de mich per­sön­lich eine the­ma­ti­sche Öffnung des Blogs sehr freu­en. Zum Beispiel unter dem Titel "Aktuelles aus den Tollhäusern". 😉

    Allerdings wür­de eine grö­ße­re Themenvielfalt sicher auch mehr Dissens in der Leserschaft bedeu­ten. Und damit viel­leicht ein rau­re­rer Umgangston in den Kommentaren. Und damit ging viel­leicht das ver­lo­ren, das mei­ner Meinung nach den Blog so von ande­ren unter­schie­den hat.

    Eine Beziehungspause legt man oft ein, wenn man eigent­lich schon den Entschluss gefasst hat, die Beziehung zu been­den. Es aber noch nicht übers Herz bringt, es dem Partner auch offen zu sagen. So ein wenig kommt mir das hier gera­de vor. 😉

    Wenn Sie wirk­lich nicht mehr wei­ter machen wol­len und Ihre freie Zeit lie­ber für ande­re Dinge nut­zen möch­ten, dann kann ich das aber auch sehr gut ver­ste­hen. Gerade in die­sen unsi­che­ren Zeiten.

    Ich sage jeden­falls vie­len Dank für Ihre Arbeit und wün­sche Ihnen und Ihren Lieben alles Gute, ganz egal, wie Sie sich auch ent­schei­den mögen. 🙂

  47. Für mich ist ein Ziel, daß die Zulassungen der MRNA Imfpstoffe zurück­ge­nom­men wer­den, daß die­ser Milliardenbetrug auf­ge­klärt wird ein ande­res. Die Pandemie für been­det erklä­ren, reicht mir nicht. Das muß auf­ge­ar­bei­tet wer­den, alle Gesetzesänderungen im Hinblick auf Arzneimittel usw. zurück­ge­nom­men wer­den, die Lücken im Grundgesetz, die die­sen Betrug ermög­licht haben müs­sen geschlos­sen wer­den. Es kann aber sein, daß all das hin­fäl­lig wird, wenn der Krieg sich aus­wei­tet und hier die Lichter aus­ge­hen. Ich per­sön­lich könn­te auf einen Gutteil der amü­san­ten Beiträge ver­zich­ten. Ich kann eh nur noch müde lächeln. Auch ich bin erschöpft, habe kei­nen Antrieb wei­ter zu recher­chie­ren, denn es liegt schon genug offen auf dem Tisch.
    Ich fän­de es scha­de wenn der Blog auf­hört. Über eine redu­zier­te Version, viel­leicht auch mit mehr reflek­tie­ren­den und ein­schät­zen­den Kommentare auch von ande­ren wür­de ich mich freuen.
    Danke für die Arbeit bislang.

  48. Hallo zusam­men,

    selbst wenn nie­mand mehr etwas Neues schrei­ben, neue inter­es­san­te Links ein­stel­len oder Neues lesen kann, muss die­ser Blog aber UNBEDINGT genau­so sicht­bar bleiben.

    Dieser Blog ist auch zur Aufarbeitung der letz­ten 2,5 Jahre wichtig.

    Je wei­ter ich zurück blät­te­re, umso deut­li­cher wer­den die Zusammenhänge, manch­mal ist es unheim­lich, wie ein­deu­tig, wie kon­zer­tiert die­se so genann­te "Pandemie" geplant wurde.

    Auch für mRNA-Anwendungsopfer, sprich: "Impf"-Opfer mit schwers­ten Schäden, die hier mit­le­sen, ist es womög­lich gut, wenn sie ver­ste­hen, WARUM sie Opfer des bösen, psy­cho­so­zia­len, medi­zi­ni­schen Experiments gewor­den sind. 

    ~ ~ ~

  49. Auch ich fän­de es sehr scha­de wenn es ihren blog nicht mehr geben wür­de. Ich lese eben­falls nach dem auf­ste­hen und vor dem schla­fen ihr blog hat mir sehr gehol­fen in der schwie­ri­gen zeit anfang des jah­res, hat­te beruf­lich und pri­vat gro­ße Probleme wegen dem c the­ma, vie­len dank und tan­ken sie kraft im urlaub… Lg aus frankreich

  50. Weitermachen, mit WENIGER Artikeln. 

    Der Blog hat eine gute Reichweite und das "Vakzinismus " Thema ist längst nicht vom Tisch. Längst nicht. Liebe Grüße 🙂

  51. 700000 Zugriffe pro Tag sind doch nicht wenig. Davon träu­men ande­re Seiten.
    Ihre Posts und auch die Kommentare sind auch wei­ter­hin lesens­wert. Machen Sie ger­ne wei­ter, mei­nen Segen haben Sie, aa 😉

  52. Es gab und gibt in die­ser gan­zen Coronazeit wenig, dem ich ver­traut habe, egal von wel­cher Seite. Da ich aus dem medi­zi­ni­schen Bereich kom­me, waren 2020 mei­ne ers­ten Quellen Ärzteblatt, Pharmazeutische Zeitung, der Drosten-Podcast (ich geste­he) u.ä.. Nachdem die Infos dort immer wider­sprüch­li­cher wur­den, bin ich dazu über­ge­gan­gen die Studien, die zitiert wur­den, nur im Original zu lesen. Die Widersprüche waren frap­pie­rend (scho­ckie­rend). Allerdings habe ich auch in den alter­na­ti­ven Medien erstaun­li­che Interpretationen gele­sen. Übrig blie­ben für mich am Ende die­ser Blog und die Coronoia vom Rabendoktor. Beide prä­zi­se bis pedan­tisch, und vol­ler Humor.
    Also: Ginge ich auf eine ein­sa­me Insel und dürf­te nur einen Blog mit­neh­men, müss­te ich mich immer­hin nur zwi­schen zwei­en entscheiden.
    Und wenn ich nicht auf die Insel kom­me, weil ich immer noch nicht geimpft bin, dann habe ich immer noch den Blog zum fliehen.
    Und zum Bleiben. 

    Für mich muss nicht alles rein, was zur Zeit rein­kommt. Ich lese zwar alles (Junkie?), brau­che aber eigent­lich nicht stän­dig neu­es. Ich blie­be dem Blog auch bei län­ge­ren Abständen zwi­schen den Beiträgen treu – wenn es viel­leicht wie­der nur die Perlen sein sol­len, die gepos­tet werden. 

    Und beim nächs­ten Corodoktreffen bin ich defi­ni­tiv wie­der dabei!

    In die­sem Sinne: Danke für alles bisher!

    Und dies noch: Manchmal, nein täg­lich, habe ich den Wunsch, über die ande­ren Krisen genau­so­gut infor­miert zu sein. Es fällt mir irre schwer, zu beur­tei­len, wel­che Infos mit wel­chem Ziel in den Medien posi­tio­niert wer­den. Da wünsch­te ich manch­mal einen Blog wie diesen…

  53. Ich fän­de es auch scha­de, wenn es die­sen Blog nicht mehr gibt. Mir gefal­len vor allem Ihre fun­dier­ten Hintergrundinformationen zu den Akteuren die­ser P(l)andemie. Diese Informationen erge­ben erst in ihrer Gesamtheit ein Bild des gan­zen Ausmaßes, was hier gera­de passiert.
    Aber ein wenig Abstand hat noch nie gescha­det, des­we­gen wün­sche ich Ihnen einen erhol­sa­men Urlaub : ) .

  54. It ain´t over till it´s over!
    Wer hat das wann und wo genau gesagt? I dun­no. Artur Aschmoneit will es stets sehr genau wis­sen. Da sucht man dann die Quelle bis es in den Augen des Historikers Gnade fin­det. Die her­aus­ra­gen­de Eigenschaft des Blogbetreibers für mich ist aber sein Durchhaltevermögen.
    Man bewun­dert immer Eigenschaften die einem sel­ber abge­hen. ^^ Klischees müs­sen ab und an bedient wer­den und deutsch ist eine Sache zu Ende zu brin­gen. Im Guten wie im Bösen.
    Bei Wind und Wetter gin­gen und gehen Corona Willkürgegner immer wie­der auf die Straße. Herr Aschmoneit mach­te bei einem Handbruch sei­ner Liebsten wei­ter. Bei Kaiserwetter reich­te mir ein ver­stauch­ter Finger um mei­ne Füße nicht auf die Straße zu beför­dern. Nur das fal­sche Lob all­zu­vie­ler folg­sa­mer Bürger:Innen mei­ner Umgebung brach­te mich zum Weitermachen. Nein, es ist nicht vor­bei. Es fängt erst rich­tig an. Corona war die ers­te Stufe des gre­at reset. Selbst der Papst sagt, dass wir uns im drit­ten Weltkrieg befin­den. Bevor es hier rich­tig kalt wird, kann es sehr heiß wer­den. Die ers­te Stufe des Vazzinismus konn­te von den powers that be nicht wie geplant umge­setzt wer­den. Der Widerstand war zu groß. Wenige Menschen mit genü­gend Durchhaltevermögen brauch­te es den all­ge­mei­nen „Impf“-Zwang zum Kippen zu bringen.
    Der Betreiber die­ses Blogs blieb bei sei­ner damals gewag­ten Einschätzung als der Vazzinismus sei­ne Hochzeiten ver­lau­ter­bach­te, dass sie damit schei­tern wer­den. Was zu bewei­sen war.
    Aber die Coronawillkür wird zur Kontrolle der Massen wei­ter gebraucht. Spätestens im Januar, wenn alle Speicher wie die Supermarktregale leer sein werden.
    Auf einer per­sön­li­chen Ebene haben Artur Aschmoneit und sei­ne Mitstreiter meinVerständnis wenn sie den Blog ter­mi­nie­ren. Sie haben mit am längs­ten mit guten, aus­führ­li­chen Recherchen durch­ge­hal­ten, wo ande­re längst das Handtuch gewor­fen haben. Aber dar­um geht es nicht.

    Bei Artur Aschmoneit fällt mir Sahra Wagenknecht ein und die impli­zier­te Aufforderung von Albrecht Müller, eines Wegbereiters der, nicht nur für Deutschland, segens­rei­chen Entspannungspolitik ver­gan­ge­ner Zeiten. Müller hat Recht. Die weni­gen her­aus­ra­gen­den Persönlichkeiten im Land wer­den drin­gend gebraucht um die Gesellschaft nicht voll­ends den Black Rockern auszuliefern.
    „Beneidenswert ist die­se Rolle und die damit ver­bun­de­ne Anstrengung nicht. Aber es gibt ja so etwas wie eine demo­kra­ti­sche Pflicht, die fass­ba­re neue Gegenöffentlichkeit zu fas­sen und anzuführen.“
    Die Quelle darf natür­lich auf die­sem Blog nicht fehlen.^^
    https://​www​.nach​denk​sei​ten​.de/​?​p​=​8​8​463

    Liebe Grüße an alle und ein beson­de­rer Dank geht an Artur Aschmoneit!

    Regina C.

  55. Die täg­li­che Corodok Lektüre ist mir so sehr ans Herz gewach­sen, dass es für mich unvor­stell­bar wäre, wenn die­ser Blog been­det wird. Bitte unbe­dingt die­sen Quell der Freude am Leben erhalten!!!

  56. "Ein Leben ohne coro­dok ist mög­lich, aber sinnlos."
    Ok., ein biss­chen überspitzt…aber die har­te Zeit im vor und wäh­rend der ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Impfpflicht habe ich unter ande­rem mit Ihrem Blog über­lebt. In mei­ner hie­ßi­gen medi­zi­ni­schen Blase war/bin ich so ziem­lich allei­ne mit dem Bewußtsein um den Wahnsinns der cero Covid Leute und der Gefahr, die von die­sen gen­ma­ni­pu­lier­ten Stoffen in Zukunft aus­geht. Die Seiten des COVID Wegweisers und beson­ders Ihre wit­zi­ge Schreibweise haben mich das "Wir-sind-vie­le" Gefühl inten­siv erfah­ren lassen.
    Vielen Dank und viel­leicht wei­ter­ma­chen, wenn das mög­lich ist…

  57. sehr geehr­ter Herr Aschmoneit,
    bit­te nicht auf­hö­ren, Sie wer­den noch gebraucht. Corodok ist mein Fels
    in der Brandung.
    Und durch Ihre Nachfragen bzw.freundlicher Kritik unter Kommentaren erin­nern Sie mich immer wie­der dar­an, mir nicht ein­zel­ne Gestalten als Feindbild aufzubauen.
    und es ist auch gut, manch­mal etwas zu lachen, die Realität bie­tet genug Verzweiflung.
    Wir sind, wie vor 2 Jahren auch von Oktober bis Ostern in Afrika. Die Folgen der Corona Maßnahmen waren hier ver­hee­rend. Und durch den teil­wei­se durch die WHO erzwun­gen Einkauf von Impfstoff/ Masken etc. wür­den noch neue Schulden pro­du­ziert. Offensichtlich gibt es hier kei­ne Merlin's, die Sondervermögen her­vor­zau­bern können.
    ich habe, so lan­ge ich in Deutschland war, kaum etwas kom­men­tiert. Mir feh­len oft die Worte, die Sie dann glück­li­cher­wei­se finden.
    ich erin­ne­re mich dar­an, dass Sie schon ein­mal die Einstellung des Blogs " ange­droht" hat­ten. Eine Woche spä­ter ging der Wahnsinn in Potenz gestei­gert weiter
    Ich den­ke, vie­le Menschen kom­men­tie­ren nicht mehr, weil es ja noch die zwei­te gro­ße Katastrophe gibt, die eini­ge exis­ten­zi­ell als direkt bedroh­li­cher ein­schät­zen. Wobei ich Beides zusam­men­den­ke mit rela­tiv ähn­li­chen Zielen.
    In die­sem Sinne hof­fe ich, dass Sie nach einer Woche Pause wie­der " bereit" sind für uns.
    ganz herz­li­che Grüße aus Botswana,

    Elke Essien

  58. Bitte nicht aufhören,ich weiß wirk­lich nicht,wie ich die letz­ten bei­den Jahre ohne die­sen Blog über­stan­den hät­te. Mit so vie­len ange­fix­ten Menschen in mei­ner Umgebung,die ein­fach alles hin­ge­nom­men haben,was uns irre Verordnungen dik­tiert haben.
    Ihre per­fek­ten Kommentare mit dem nöti­gen Schuss Ironie haben mir das Gefühl gege­ben, das mich mein Bauchgefühl nicht betrügt.
    Danke aus­drück­lich für die­ses außer­or­dent­li­ches Engagement!!!
    Genießen Sie den Urlaub mit ihrer Familie ,
    ich wür­de mich über eine Zeit danach unbän­dig freuen!

  59. Also ich war­te immer noch dar­auf, dass hier – wie einst ange­kün­digt – neben den tages­ak­tu­el­len LOLs (die zwar unter­halt­sam sind, aber von ihrem Informationsgehalt nie­man­den wei­ter­brin­gen) auch ein wenig über die Hintergründe der Plandemie und die zukünf­ti­gen, offen ange­kün­dig­ten, Pläne, Träume und Ideologien der Strippenzieher berich­tet wird.

    Diese Hintergründe sind zeit­los wich­tig und beschrän­ken sich nicht auf finan­zi­el­le Interessen.

  60. (aus Tübingen)
    Weh mir, wo nehm ich, wenn es Winter ist.…
    Gerade rollt die Herbstwelle auf uns zu, was soll denn erst im Winter mit uns werden?
    …im Winde klir­ren die Fahnen.

  61. Himmel, bit­te noch nicht! 

    Der Wahnsinn ist noch lan­ge nicht durchgestanden.

    Noch immer:
    – set­zen Mitmenschen irra­tio­nal Masken auf
    – wer­den Kinder sinn­frei getestet
    – wird mun­ter weitergeimpft

    Und noch immer brau­che ich genau die­se Seite so drin­gend um mich regel­mä­ßig auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Um zu sehen, dass ich nicht allei­ne bin. Um Hoffnung zu schöpfen. 

    Wann immer ich ob der Absurditäten ver­zwei­fel, auf dich ist ein­fach Verlass. 

    Ich kann kei­ner­lei Qualitätseinbußen feststellen. 😉
    Früher schau­te ich häu­fi­ger mal kurz vor­bei, wäh­rend ich jetzt sel­te­ner, dafür län­ger lese. Die Akutphase ist wohl vor­bei, doch wer weiß was noch alles folgt.

    Falls es so sein soll, dass von dei­ner Seite aus schon Schluss ist, zie­he ich mei­nen Hut und bedan­ke mich von gan­zem Herzen.

    Doch ich hof­fe, dass du noch Lust hast wei­ter­zu­ma­chen. <3

  62. Hallo lie­ber aa,
    erst mal möch­te ich mich ganz herz­lich bedan­ken für die fun­dier­te Zusammenstellung der Informationen und die damit ver­bun­de­ne Arbeit.
    Ich fin­de der Blog stellt sehr gut sol­che Informationen zusam­men, die eben auch zu einem Gesamtbild gehö­ren, soweit ich sehe, immer belegt und sach­lich rich­tig und lei­der sonst kaum zu fin­den sind.
    Dieser Blog war, ist und bleibt in mei­nen Augen sehr wich­tig, da die soge­nann­ten "Leitmedien" die­se Aufgabe lei­der immer noch nicht annä­hernd erfüllen.
    Meiner Meinung nach wäre es zu früh den Blog zu been­den, ich hät­te aber auch Verständnis, wenn Sie nach zwei­ein­halb Jahren Ihr Leben mal wie­der mit ande­ren Inhalten fül­len wollten.

    Ich hof­fe sehr, dass Sie coro­dok wei­ter­füh­ren und wür­de den Blog mit gro­ßem Interesse wei­ter­hin verfolgen.

    Nochmals herz­li­chen Dank und alles Gute

  63. Statt ganz ein­zu­stel­len, kanns­te auch einen Gang zurück­schal­ten. Die Themen wer­den wohl lei­der blei­ben. Nach der Virenpanik ist vor der nächs­ten Virenpanik. Wenn Corona durch ist, kommt Affenjucken, dann Biberfieber und all die ande­ren Zoonosen, die Yann Song King bereits besun­gen hat. Bleiben wer­den vor­erst auch der Pflegenotstand und das Kliniksterben.
    Mit der Organspende war­tet ein wei­te­res hei­ßes Eisen auf Bearbeitung. Der Gesetzgeber hat näm­lich zuletzt nicht etwa aus ethi­schen Gründen die Widerspruchslösung ver­wor­fen, son­dern weil er hofft, dass sich auch mit der Zustimmungslösung die Spenderquote erhö­hen lässt. Falls das nicht klappt, kommt die Widerspruchslösung wie­der auf den Tisch. Ziel ist und bleibt aber die hohe Spenderquote. Also nächs­tes brau­chen wir nur noch Gefängnisse für poli­ti­sche Dissidenten, aus deren Organpool sich die gut­si­tu­ier­ten bedie­nen kön­nen. Das Wort "Spende" wäre dann nicht mehr ganz pas­send, weil Spenden frei­wil­lig sind, aber Sprache lebt und Wörter müs­sen eben immer mal moder­ni­siert werden.

  64. Ich kann nicht mehr genau sagen, seit wann ich regel­mä­ßi­ger Leser die­ses Blocks bin. Vermutlich erst seit Anfang/Mitte 2021. Was ich aber sicher weiß: Er ist für mich seit­dem eine täg­li­che Anlaufstelle und hat mich auf die­se Weise durch die zeit­wei­se extrem schwie­ri­gen Wintermonate 2021/22 gebracht.
    Dabei schät­ze ganz beson­ders, dass die Informationen hier sach­lich blei­ben, gele­gent­lich sogar auch mal "auf die Bremse getre­ten" wird. Unsachliche Übertreibungen wür­den nie­man­dem nüt­zen – hier wird mit ein­heit­li­chen Maßstäben gemes­sen. Was das oft an Recherche, Vor- und Aufbereitung ver­langt, kann ich ver­mul­tich nur annä­hernd ermes­sen. Oft habe ich mich aber gefragt, wie und wann Sie das alles leisten.
    Da ist aber noch etwas anders, was mir sehr gehol­fen hat: Es ist Ihr ein­zig­ar­ti­ger, tief­grün­di­ger Humor, der oft gera­de dann durch­scheint, wenn ein Thema sonst nur noch Anlass zur Verzweiflung geben könn­te. So habe ich hin­ge­gen statt des­sen manch­mal herz­haft gelacht und oft still geschmun­zelt. Wunderbar.

    Egal, wie Ihre Entscheidung aus­fällt: Ich möch­te herz­lich Danke sagen. Sie haben womög­lich sehr viel mehr geleis­tet und bewirkt, als Ihnen selbst bewusst ist!

  65. Verzeihung, wie immer in mei­nem Leben #2 bin ich viel zu spät.
    Das ist – wie­der ein­mal (und man kann das durch­aus per­vers fin­den, wie ich das tu) – zu was gut:

    NIcht nur dass es über 100 Kommentare auf die End-Androhung von Dir, lie­ber Artur, gab, nö:
    Jetzt gibt es schon wie­der 6 oder 7 Seiten neu­er Corodok-Beiträge.

    Ich muss also gar nicht mehr bar­men, zit­tern, zagen und verzweifeln.
    Nein!
    Alles hat sich erge­ben. Corodok läuft.
    { Dank Deiner, lie­ber Artur, unge­heu­er­li­cher Wahrheitsvulnerabilität und Durchhaltekraft; und auch dank der hier kom­men­tie­ren­den Leserschaft. }

    Danke!
    Corinna

    PS: Es tut mir ein­fach leid, dass ich nicht mehr hinterkomme.

  66. Oh, bit­te unbe­dingt wei­ter­ma­chen, wenn es geht. Natürlich sind die Themen nicht mehr so unmit­tel­bar drän­gend, aber für mich war und ist das Bedeutendste an die­ser "Pandemie", dass sie ein­fach ange­schal­tet wur­de wie ein elek­tri­scher Zaun und nun wie­der abge­schal­tet wird. 

    Wie auch immer die Kuh genannt wird, die als nächs­te durchs Dorf getrie­ben wird, der "Corona" genann­te Ausnahmezustand hat mir vor allem gezeigt, wie hoch die (unbe­wuss­te) Bereitschaft eines Großteils der Bevölkerung ist, die eige­nen Emotionen fern­len­ken zu las­sen und ihr PR-gemä­ßes Denken und Verhalten als Verstandesprodukt einzuordnen.

    Was die künst­lich erzeug­ten Emotionen und "Anti-Emotionen" betrifft, habe ich hier das Gegengift gefun­den in der Mischung aus Besonnenheit, Geduld und Genauigkeit, in der Mühe, die Studien genau­er unter die Lupe zu neh­men und vor allem im Humor. Humor bedeu­tet, Abstand neh­men zu kön­nen von sich selbst, einem Gegenstand, ande­ren Personen oder Situationen. Wer kei­nen Abstand neh­men kann, ist gefan­gen. Darüber hin­aus die Satire nicht zu doku­men­tie­ren, die das Leben ins­be­son­de­re in Deutschland gera­de bie­tet … das grenzt doch schon fast an Frevel :). 

    Daher freue ich mich auch immer wie­der über die oft fei­ne Ironie in den Kommentaren. Mal ganz abge­se­hen davon, dass hier soviel wert­vol­les Wissen zusam­men­ge­tra­gen wor­den ist und wird. Die Community ist mir ans Herz gewach­sen, ohne sie wäre es ein wenig wie ein Himmel ohne Sterne. Und ganz ohne Corodok? Wer soll denn dann über den Wahnsinn wachen?

  67. Bitte wei­ter­ma­chen, Corodok ist eine der bes­ten Seite zum Corona Thema !
    Lauterbach und Konsorten geben noch lan­ge nicht auf.……
    Danke für dei­ne Arbeit !!

  68. das stu­pi­de Aneianderreihen von immer den glei­chen Internet-Linx zu den immer­glei­chen Corona-Idiotismen aus Idioten-Deutschland ist inzw. über­flüs­sig wie ein Kropf.
    Putin wird frü­her oder spä­ter mit ein paar Bömblein aus Könixberg schon dafür sor­gen, dass die Grünen Irren in der Versenkung ver­schwin­den und in D. wie­der Normalität ein­kehrt – Aschmoneiz Blog hin oder her.

  69. Diese Seite ist so wert­voll wie jede ande­re, wel­che zur Dokumentation oder Information dient.

    Also bit­te wei­ter­ma­chen, bis die Motivation nach­lässt (bzw. die Offshore-Goldbestände durch Agententätigkeit einen Ruhestand erlau­ben – klei­ner Spaß zum Abend).

  70. mir fällt auf, der wider­stand frißt sei­ne kinder.
    Sie stel­len falsch­mel­dun­gen der "wider­stan­des" richtig.
    das wird wahr­schein­lich noch viel wich­ti­ger wer­den, weil hor­ror­mel­dun­gen immer kon­junk­tur haben.

  71. Mein Vorschlag! Es wur­den in der Vergangenheit oft Rügen ver­öf­fent­lich wie "Bitte beim Thema blei­ben" ; "Bitte zurück zum Thema" ; "… auch wenn's schwer­fällt" usw.

    Paralleler Doppel- bzw. Dreifachblock. Die Spalten sind nicht so breit und die Randfunktionen kann man oben anbrin­gen. Dann etwa so:

    Corodok — Ukraine —Politik

    In Tagesspalten (-zei­len viel­mehr) ver­gleich­bar ange­ord­net. Schlaue Leser haben "wir" sowie­so. Das als Interims (ab-)lösung statt Schluss.

    Und das Ganze nicht "von Aussen" durch Fakschecker, son­dern Betreiberauthentisch/authentifiziert. Eben FAK den Scheck er!

  72. Ihr Blog hat die letz­ten Jahre viel zur Aufklärung und zum Verständnis in vie­len Bereichen beigetragen. 

    Daher mei­ne Bitte an Sie die­se Seite wei­ter­hin in der gewohnt infor­ma­ti­ven Weise wei­ter­hin zu betreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.