Weihnachtsmarkt trotzt Corona-Verbot: Veranstalter benennt Markt einfach um und öffnet

Ver­bo­te für 2Gs? Das geht in Regens­burg zu weit. Glo­ria Fürs­tin von Thurn und Taxis spielt da nicht mit. Am 1.12. ist auf tag24.de zu lesen, daß es doch nicht so rebel­lisch zugeht, wie die Über­schrift nahelegt:

»Regens­burg – Der Wider­stand geht wei­ter: Der Ver­an­stal­ter des Weih­nachts­mark­tes im Innen­hof von Schloss Thurn und Taxis in Regens­burg will am Don­ners­tag wie­der eröff­nen – und zwar als Wintergastronomie.

Jene Buden, die Spei­sen und Geträn­ke anbie­ten, sper­ren ab 15 Uhr wie­der auf, kün­dig­te Peter Kit­tel am Mitt­woch an. Es herrsch­ten 2G-Regeln auf dem Gelän­de, der Ein­lass wer­de streng kontrolliert.

Kit­tel hofft, dass auch die ande­ren Schau­stel­ler ihre Stän­de wie­der öff­nen dür­fen. Einen ent­spre­chen­den Antrag habe er in Mün­chen beim Ver­wal­tungs­ge­richts­hof eingereicht…

Der Weih­nachts­markt hat­te – wie alle Weih­nachts­märk­te in Bay­ern – ver­gan­ge­nen Mitt­woch nach fünf­tä­gi­gem Betrieb schlie­ßen müs­sen, nach­dem die Staats­re­gie­rung um Mar­kus Söder (54, CSU) im Kampf gegen die Coro­na-Pan­de­mie stren­ge­re Regeln und Beschrän­kun­gen ein­ge­führt hatte.

Ver­an­stal­ter Kit­tel beton­te, mit sei­nem Schritt nicht grund­sätz­lich gegen Coro­na­maß­nah­men pro­tes­tie­ren zu wol­len. Ihm gehe es um Gleich­be­hand­lung und Ver­hält­nis­mä­ßig­keit. Der Markt fin­de im Frei­en und unter Ein­hal­tung der 2G-Regeln statt. Dies wer­de streng kon­trol­liert. Zuspruch und Soli­da­ri­tät von Bür­gern und Schau­stel­lern sei­en groß, sag­te er. Auch die Haus­her­rin, Glo­ria Fürs­tin von Thurn und Taxis (61), stär­ke ihm den Rücken.«

7 Antworten auf „Weihnachtsmarkt trotzt Corona-Verbot: Veranstalter benennt Markt einfach um und öffnet“

  1. Ver­an­stal­ter Kit­tel beton­te, mit sei­nem Schritt nicht grund­sätz­lich gegen Coro­na­maß­nah­men pro­tes­tie­ren zu wol­len. Ihm gehe es um Gleich­be­hand­lung und Verhältnismäßigkeit

    Um wel­che Gleich­be­hand­lung und Ver­hält­nis­mä­ßig­keit geht es dem dem Ver­an­stal­ter Kittel?
    Die Gleich­be­hand­lung unter den Geimpften?
    Ich fin­de da soll­te fei­ner dif­fe­ren­ziert wer­den nach Wirk­sam­keit der unter­schied­li­chen Impfstoffe.
    Je wirk­sa­mer, je gleicher!
    Da bekä­men wir sicher sowas wie 2a, 2b, 2c, ………auf die Reihe.
    Ein Glüh­wein­stand für 2a Geimpf­te, der ande­re für 2b, ach ja und der Abstand müss­te auch ver­hält­nis­mä­ßi­ger berech­net wer­den, 1.50 m für alle Geimpf­ten, geht gar nicht. Ich möch­te es genau­er in cm Schrit­ten aufgeteilt.
    Es geht schließ­lich um Gleich­be­hand­lung, oder habe ich da was falsch verstanden?

    1. " Je wirk­sa­mer, je gleicher!"

      Alle Men­schen sind gleich. Doch eini­ge Men­schen sind glei­cher. Unter den glei­che­ren Men­schen gibt es wie­der­um eini­ge, die noch glei­cher sind. An der Spit­ze der fla­chen Gleich­heits-Pyra­mi­de ste­hen nur die glei­ches­ten aller Men­schen. Ganz weit unten sind die Ver­wor­fe­nen. Doch sind alle Men­schen gleich. Zumin­dest zeit­wei­se, am christ­li­chen 2Gplus-only Weih­nachts­markt. Zumin­dest in einer Demo­kra­tie. Frü­her. Jetzt gibt es aller­dings eine vor­über­ge­hen­de bzw. dau­er­haf­te Aus­nah­me. Dan­ke Dr.osten für die kom­pe­ten­te Infor­ma­ti­on. Ohne dei­ne Durch­set­zung einer "ande­ren" Ver­wen­dungs­wei­se von PCR-Tests wür­de nie­mand eine Pan­de­mie wahrnehmen.

      Grund­ge­setz und Nürn­ber­ger-Kodex sind nur in Wel­ten wich­tig, wo es kei­ne Gleich­heit gibt. Doch in der schö­nen neu­en Welt gibt es Gleich­heit. Alle sind gleich. Zumin­dest 4 Mona­te nach neu­ar­ti­ger Imp­fung. Wer aus der Abo-Fal­le raus will, hat Pech gehabt. Sagt ein Glei­cher einem – noch – Gleichen.

  2. Eine zah­me Revol­te aber vor dem Hin­ter­grund, dass mir beim Adel und sei­nen Eska­pa­den nor­mar­ler­wei­se eher Wor­te wie Inzucht oder Rück­stän­dig in den Sinn kom­men muss ich sagen, dass sich die Akti­on durch­aus posi­tiv abhebt.

  3. Dia­log in der Bäcke­rei Klein­stadt RLP 2G Wein­nachts­mark (soll­so) :
    Ver­käu­fe­rin: Hat­te Fei­er­abend und kam nicht durch. Poli­zei gefragt wie ich nach­hau­se kom­men soll.
    Die haben mich dann beglei­tet duch das abge­sperr­te Gelände.
    Kun­din: Das war doch nett.
    Ver­käu­fe­rin: naja, wie man's nimmt.

  4. Auf dem Pots­da­mer Platz in Ber­lin gibt es kei­nen Zaun oder Ein­lass­kon­trol­le für den Glühwein.

    Es gibt auch evan­ge­li­sche Got­tes­diens­te ohne G.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.