Welle will nicht ins Rollen kommen

Aber Ostern wird schlimm. Die aktu­el­len Zahlen des RKI:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Maerz_2021/2021–03-22-de.pdf?__blob=publicationFile

Und wie­der ein "Verstorbenen-Überhang" mit Zahlen, die in der gest­ri­gen "Tagesschau" vor­sichts­hal­ber nicht genannt wurden:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Maerz_2021/2021–03-22-de.pdf?__blob=publicationFile

8 Antworten auf „Welle will nicht ins Rollen kommen“

  1. Warum schaut man statt der Pseudo-Erkrankten-Anzahl nicht wenigs­tens nur den pro­zen­tua­len Anteil der Positiven an? Das wäre wenigs­tens noch eini­ger­mas­sen sinn­voll. So könn­te man erken­nen ob da irgend­ei­ne Welle, expo­nen­ti­el­le Kurve, oder Gefahr ist. Da wird dann die Geisteskrankheit, der tota­le Wahn, voll­ends sichtbar.

    1. @ chris­sie

      Darum wird das ja auch nicht gemacht. Es ist Vorsatz und das ist eine der vie­len Stellen, an denen sich das zeigt, doch das ficht die Lemminge nicht an. Scheuklappen auf und wei­ter, immer wei­ter der GröKaZ hin­ter­her, zum Endsieg über das Virus.

  2. Vorsicht vor fal­scher Interpretation: auf ITS ver­stor­ben heißt nicht "an und mit Corona" ver­stor­ben. Insofern ist der Verweis auf "+50" und "+74" nicht als augen­fäl­li­ge Fehlinformation anzusehen.

  3. Die "Welle" ist halt orange:
    "Das Nowcasting erstellt eine Schätzung des Verlaufs der Anzahl von bereits erfolg­ten SARS-CoV-2-Erkrankungsfällen in Deutschland unter Berücksichtigung des Diagnose‑, Melde- und Übermittlungsverzugs. Aufbauend auf dem Nowcasting kann eine Schätzung der zeit­ab­hän­gi­gen Reproduktionszahl R durch­ge­führt werden."
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/Nowcasting.html

    Und nach der auf der Ersten basie­ren­den zwei­ten Schätzung müs­sen die "Zügel" eben wei­ter ange­zo­gen werden.

    Der ers­te Teil der erwei­ter­ten Legende: "Die abso­lu­te Zahl der Neuinfektionen muss klein genug sein, um eine effek­ti­ve Kontaktpersonennachverfolgung zu ermög­li­chen und die Kapazitäten von Intensivbetten nicht zu überlasten." 

    Die "effek­ti­ve Kontaktpersonennachverfolgung" hat sich ja mitt­ler­wei­le zer­brö­selt (10/35/50/100?) und dass es nicht "effek­tiv" ist, wenn (fast) jedes "Opfer" so anstän­dig ist dem Gesundheizamt ledig­lich MitbewohnerInnen als "Kontaktpersonen" anzu­ge­ben (oder die­se bes­ser gleich zur Flucht aufzufordern.

    Über die Mär "um die Kapazitäten von Intensivbetten nicht zu über­las­ten" ist auch auf die­sem Blog schon viel geschrie­ben worden.

    Leider sind die Zahlen&MaßnahmenmodelliererInnen sehr krea­tiv und sur­fen ganz sport­lich immer ein Schrittchen vor der "Welle":
    sei es das Umetikettieren von Intensivbetten in die "Notfallreserve", die Beschränkung auf "Erwachsenenkapazitäten", oder neue Angaben zu "Intensivbetten aktu­ell frei (Ø pro Standort)" oder "COVID-spe­zi­fi­sche Intensivbetten aktu­ell frei" jeder verantwortungs(-volle oder ‑lose) Pressemensch fin­det etwas Passendes, um über die "Ernsthaftigkeit" der Lage in X oder Y zu schwa­dro­nie­ren ohne direkt lügen zu müssen.

    Jüngster Clou: seit 4.3.2021 fehlt im DIVI-Tagesreport wie im RKI-Lagebericht die Anzahl der "Abgeschlossene ITS-Behandlung".
    Warum?? Man könn­te mut­ma­ßen, dass dies ein selt­sa­mes Phänomen ver­tu­schen soll: dass näm­lich die Anzahl der "Neuaufnahmen auf ITS" erstaun­lich mit der "Abgeschlossene ITS-Behandlung" korreliert.
    Dass eine Erkrankung selbst so intel­li­gent ist, sich bei ihrer "Behandlung" an der "Kapazitität von Intensivbetten" zu ori­en­tie­ren? In einem "Krieg" gegen jeman­den der "wütet"? Schwer vorstellbar.

    Ich tip­pe eher auf Spielwiesen für lis­ti­ge BetriebswirtInnen:
    https://telegra.ph/ITS-Bettenreduzierung-12–07

  4. Bei der Tabelle in der Spalte "7 Tage Inzidenz" gibt es in der obe­ren Zeile den Wert 107 "Fälle"/ 100.000 EW
    In der unte­ren Zeile dann aufgeschlüsselt:
    80+: 60 "Fälle"/ 100.000 EW
    60–79: 68 "Fälle"/ 100.000 EW
    Rein rech­ne­risch hies­se das: 0 – 59: ‑21 "Fälle"/ 100.000 EW
    Habe ich da was ver­wech­selt oder über­se­hen oder ist das spe­zi­el­le Coromathik, von der ich nichts ver­ste­he, weil ich nicht Wirrologie stu­diert habe?

  5. Es gibt kei­ne drit­te Welle, allen­falls ein Wellchen. Heute sank der 4‑Tage R‑Wert bereits wie­der unter 1. Viel aus­sa­ge­kräf­ti­ger als die Inzidenz ist der Verlauf der Sterbezahlen. Die Sterbezahlen gehen seit Anfang Januar kon­ti­nu­ier­lich zurück obwohl die Inzidenz (test­be­dingt und in gerin­ge­rem Mass auch durch das schlech­te Wetter in den letz­ten 4 Wochen) anstie­gen. Nachzulesen im RKI Tagesbereicht von heu­te. Ich gehe jede Wette ein, dass das Wellchen nächs­te Woche wei­ter absinkt, denn das Wetter wird bes­ser. Das bedeu­tet: feuch­te­re Luft, mehr UV-Strahlung, bes­se­re Immunität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.